Skip to main content

Full text of "Neues Jahrbuch für Mineralogie, Geognosie, Geologie und Petrefakten-Kunde"

See other formats




(&. 



'^('^m.^ 






'■^''- , ' A 


^(^^^^^B^M 




< '^^Wwi^^^^BIImBB 


s«llr/| 


S^^^i 


Wmz^^jo^' 


f< W„äfLd. ''^^^-^-mJTl 


1. *#q 


r €<(■ %r^ 




T 



«y*»,^ 






^ 

^ 






:c:-c 



7^ ,.^-£ - r-*;>-,^ 



«L:::*: 



■EUEi JAHeiiei 



FÜR 



MINERALOGIE, GEOGNOSIE, GEOLOGIE 



UND 



PETREFAKTEN- KÜNDE. 

HERAUSGEGEBEN / 



K. G. VON LEONHARD ü»d H. G. BRONN, 

Professoren an der Universität zu Heidelberg. 



JAHRGANGL 1859. 



MIT VII TAFELN. 



5TIUfT(SÄlTa 

VERLAGS] 

1859. 



E SCHWEIZERBART'SCHE VERLAGSHANDLUIVG UND DRUCKEREI. 

5, 



Inhalt. 



I. AbhandluDgen. 

Seite 
C. Deft^eru. 0. Fr\.\s : d. Jura- Versenkung bei Langenhrücken in Baden. I. 1 

H. G. Bbo's; >'achtrag über die Trias-Fauna von Raibl, Tf. 1 . . . 39 
Fb. SAVDEEßGER : die Bohrung auf Köhlensäure-lialtigeä Soolwasser zu 

Soden im Herzogtbum iSassau 46 

Th. Scheeber: einige Worte über Kem-Krystalle (Ferimorphosen}, beson- 
ders in Bezug auf die Frioritäts-Frage 51 

Fr. Sasdbebgeb: über die offizielle geologische Aufnahme Baden' - 

scher Bäder 130 

G. "VVtRTTESEERGER : Über Gerolle mit Eindrücken im unteren Bunten 

Sandsteine zu Frankenberg in Kurhesgen 153 

J. Kait: der vierte Finger des Aceratherium incisivum. Tf. 11 . . . 163 

Berger: die Versteinerungen im Roth von Hildburghaugen. Tf. III . 168 

A. ERDiiAys: geologische Forschungen in Schweden 257 

F. RErsscH: Untersuchun? versteinerten Holzes in den Monotis-Kalken 

des Obern Lias in Frauken, Tf. ET, Fg. 15, 16 263 

J. Kalt : über Machaerodus cultridens 270 

J. C. Deicke: Brände im Diluvialkohlen-Bergwerke zu Biörsehtcyl in 

St. Gallen 272 

P. Retssch: chemische Untersuchung der Glieder der Lias- und Jura- 
Formation in Franken 385 

Fr. Arxbrcst: einige Bemerkungen über Belemnitella mucronata und 

B. quadrata d'Ö.. mit Holzschn 421 

Fr. "Wiser: 3Iineralogische ?fotitzen 424 

C. Deffser u. 0. Fba-^s : die Jura- Versenkung bei Langenbrücken, eine 

seognostische Monographie: II. Theil. mit einer Karte Tf. IV . , 513 
A. Knop : Beiträge zur Kenntniss der Steinkohlen-Formation und des 
Rothliegenden im Erzgebirgischen Bassin, I. Theil. mit einer 
Karte Tf. V 532 

G. G. "WiyKLER: Algovit (Trapp; in den Allgäuer Alpen Bayerns . . 641 
A- Ksop: Beiträge zur Kenntniss der Steiökohlen-Formation und des 

Rothliegenden im Er%gebirgigchen Bassin, U. TheU (vgl. S. 532), 

nüt Tafel Vt 671 

W. K J. Gutbeblet: über den Unterschied zwischen scheinbaren und 

wirklichen Geschieben 769 

J. Barb.\xde : über die organischen Ablagerungen in den Luftkanunem 

der Orthoceraten, Tf. VI 780 

CRED:?fER: über die Pseudomorphosen von Quarz nach Flussspath von 

Bischofsrode bei Schleusingen, mit 1 Holzschn 799 



Iv 

SeU.0 

II. Briefwechsel. 

A. Mittheilungen an Geheimen-Rath von Leonhard. 

C. F. Naumann: Lagerung der Melaphyre am Harze 56 

A. Pichlkr: Verkäufliche Gebirgsarten-Suiten aus den Kalk-Alpen Tyrols 276 

W. Gutberlet: Phonolithe, Basalte, Trachyte im Kreise Hünfeld . . 803 

H. Abegg : Baden' sehe Mineralien, Arfvedsonit u. a 803 

B. Mittheilungen an Professor Bronn. 

F. RoEMER : über Friedr. Schmidt's geologische Untersuchungen in Ehst-, 
Liv- und Kur-Land; Eurypterus remipes; Pentatrema- 
tites; Staring's geologische Karte der Niederlande. — Seine 
Herbst-Reise nach Ober-Italien: Venetische Alpen; Sammlungen 
in D^Iailand; Schichten von Esino; Gelehrte und Anstalten in 
Turin; Glacial -Erscheinungen in der Piemontesischen Ebene; 
Aosta; Bora; Traversella 57 

C. Grbwingk: Ergebnisse von Friedr. Schmidt's geologischen Unter- 
suchungen in der Silur-Formation Ehst-, Liv- und Kur-Land' s\ 
Schichten und Fossil-Reste 62 

L. Agassiz: Milleporen sind Hydroiden oder Entwickelung-Stände von 

Akalephen 67 

H. V. Meyer: tertiäre Wirbelthiere von Haslach und Steinheim bei Ulm: 
Palaeomeryx minor; Microtherium Renggeri; Chalicomys Eseri; 
Titanomys Wisenoviensis ; Myoxus obtusangulus; Talpa; Oxygomphius 
frequens, 0. simplicidens; Palaeogale foecunda; Mustela brevidens ; 
Cordylodon Haslachensis ; Tropidonotus atavus ; Listriodon splen- 
dens. — Delphinus acutidens aus Mollasse vom Berlinger Hof, bei 
Stockach 172 

Binkhorst: Rudisten u. a. Organismen der Mastricher Kreide . . . 177 

L. Saemann: über das Meteoreisen von Atakama 178 

H. V. Meyer: Fossile Knochen der Züricher Sammlung: Bos priscus 
und Cervus tarandus aus Diluvial-Gebilden; — Mastodön, Rhino- 
ceros Goldfussi, Stephanodon Mombachensis ; Amphicyon interme- 
dius; AnchitheriumAurelianense; Crocodilus Büticonensis aus Mol- 
lasse ; — Cervus lunatus ; Chalicomys Jaegeri, Trochictis carbonaria ; 
Tapirus Helveticus, Chalicomys minutus, Hyotherium Meissner! aus 
Braunkohle des hohen Bohnen; — Hyotherium medium und Sus 
(Palaeochoerus) Wylensis aus Braunkohle von Nieder-Vtawyl in 
St. Gallen; — Sorex coniformis aus Haslacher Tertiär-Mergel. 
Triton basalticus aus Basalt-TufF von Alt- Warnsdorf hei Bumberg 
in Böhmen. — Saurier in Oxford-Bildungen des Jura .... 427 

J. D. Dana: Dikotyledonen in Kreide von Nebraska; Marcou's Jura- 
Formation in den Bocky Mountains ist Kreide-Bildung .... 602 

F. Roemer: geologische Reise in's Altvater-Gebirge in Österreichisch 
Schlesien. Silur-Formation bei Herz-ogswalde. Monoprion Halli 
und Retiolites Geinitzanus; Pterygotus. Devonische Formation im 
Altvater selbst; Clymenia undulata. Basalt-Kegel Köhlerberg bei 
Freudenthal. Geognostisch-paläontologische Sammlung in Troppau. 
L. Hohenegger's in Teschen Sammlungen und Arbeiten im Jura-, 
Kreide-, Tertiär- und Diluvial-Gebirge der Gegend 602 

J. Barrande: Werk über die Silur-Versteinerungen Böhmens .... 608 

Primordial-Fauna in den Spanischen Provinzen Asturien und 

Leon; so wie bei Hof in Deutschland; Trilobiten 721 

H. v. Meyer: Werk über die Reptilien der lithographischen Schiefer. 



Seite 
Fossile Reste 'und Parallelstellung der Braunkohle von Rott im 
Siebengebirge; Andrias Tschudii; Coluber (Tropidonotus) atavus; 
Lacerta Rottensis; Rana Meriani; Palaeobatrachus Goldfussi; Che- 
lydra Decheni; Palaeomeryx (Moschus) medius; Vogel - Federn ; 

Micropsalis papyracea 723 

Göppert: Reise in Schweden; Ceramites (Dictyonema) Hisingeri, 
Chondrites antiquus von da; Arbeiten über die paläolithische 
Flora; Stigmaria ist die Wurzel von Sigillaria; Knorria ge- 
hört zuSagenaria 804 



III. Neue Literatur. 
' A. Bücher. 

1850-57: J. Ezquerr*. del Bayo 609 

1854: Fr. v. Rosthorn und J. L. Canaval 68 

1855: G. GaARiM, L. Palmieri ed A. Scacchi 277 

1856: H. DB VaLENEUVE-FLAYOSB 179 

W. KiTCHBLL 277 

0. Heer • 432 

1857: J. NicoL und A. K. Johnston 68 

H. J. Carter; G. Dewalque; L. GRaNER; W. Kitchbll 2m.; Cr. 

Montagna; C. Ribkiro 277 

1857-58: G. de Mortillet 726 

1857-59: Logan 3mal 609 

185S: J. Binkiiorst van den Binkhosrt ; S. Bleeicrode ; B. Cotta; Dela- 

fosse; G. P. Deshayes; E. Desor; Ch. Th. Gaudin et C. Strozzi; 

C. Grewingk; W. Jardine; E. Lambert; W. E. Logan; J. Mar- 

coü; Ph. Phoebus; Ph. Platz; Fr. Svndberger; G. P. Scrope; 

A. Wagner 68 

J. BiNKHORST VAN DEN BiNKHORST ; B. GaSTALDI; J. M. JoNES ; J. G. 

Kurr; f. Lebrun; G. Schulz; W. C. H. Staring 179 

A. Bravard; H, Coqjand; Th. Ebray 2m.; J. Hall; Fr. Holmes; 

A. Leymerie; J. Marcoü; C. Ribbiro; A. ST0PPANi2m. ; Terquem ; 

A. V. Volborth 278 

P. W. B lacke ; W. Buckland; Dbscloizeaux ; C. v. Ettingsh.4usen 

3m.; J. Hall a. J. D. Whitney, R. W. Mylne; G. Täte; Tonzi; 

Fr. Unser; Flötzkarte 433 

G. V. Helmbrsen; L. P. Hickok; C. C. Parrya a. A, Schott; H. D. 

Rogers 608 

H. Hogard; Ed. Lambert; H. Lbhon; Cn. Lory; Th. Oldium; G. 

Schulz 726 

1859: P. Harting; A. Kenngott; J. Schill 69 

V. Decken . 179 

L. Agassiz; A. d'Archiac; H. Bach; H. v. Meyer; R. L Murchison 278 
A. d'Archiac; J. T. Binkhorst van den Binkiiorst; Coulvier-Gravier; 

J. A. et J. F. E. Deslongchamps ; A. Favre; Hausmann; Edw. 

HiTCHcocK ; F. S. Holmes 2m. ; Leibnitz ; F. H. Lottner ; Ch. 

Lyell; C. Fr. Naumanm; A. Pichler; F. J. Pictet; L, E. Rivot; 

K. V. Schauroth ; A. Stoppani 434 

J. Ball ; S. J. Dawson ; Dblbsse ; J. Fleming ; J. D. Forbes ; J. 

Hall ; G. v. Hklmbrsbn u. R. Pacht ; A. v. Klipstein ; 0. M. Lie- 
ber; R. L Murchison, J. S. Newberry; A. C. Ramsay; H. D. 

Rogers; J. Schiel; W. C. H. Staring; G. G. Winkler . . . 609 
L. Gangiano; Ch. Contkjban; J. B. Dalmas 2m.; H. Elby; H. Han- 



VI 

Seite 
stbin; R. Hunt; J. H. Jeitteles; A. de Laveleye; J. Marcou; J. 
E. Petrequin et A. Souquet; J. C. Ubaghs; H. Tasche .... 727 
J. NiEszKowsHi 2m.; Fa. Sandberger; Ad. Pichler 806 

B. Zeitschriften. 

a. Mineralogische, Paläontologische und Bergmännische. 
Zeitschrift der Deutschen Geologischen Gesellschaft, Berlin 8° [Jb. 1858, vi]. 

1858, Febr.— April; -¥, 2, S. 88—216, Tf. 3—5 70 

Mai— Juli; — c/, S. 217— 360, Tf. 6— 9 279 

Aug.— Oct.; — 4, S. 361—454; Tf. 10 806 

Jahrbuch d. k. k. geologischen Reichs-Anstalt; Wien, gr. 8° [Jh. 1858, vi]. 

1858, Juli— Sept.; IX, 3; A: 309—518; Tf. 3-5 180 

Okt.— Dez.; — 4; A: 519—752; B: 125—161, Tf. 6—8 . 434 

1859, Jan.— März; X, i; A: 1—154; B: 1—81, Tf. 1—3 . 611 
Berichte des geognostisch- montanistischen Vereins für Steyermark, 

Gratz 8" [Jb. 1858, vi]. 

1858, VIIJ. Bericht (58 SS., 2 Tfln., hgg. 1859) 435 

W. Dunher u. H. v. Meyer: Palaeontographica, Beiträge zur Naturge- 
schichte der Vorwelt, Kassel 4*^ [Jb. 1858, vi]. 

V, 5—6, S. I— VI, 111—167, Tf. 23—35, hgg. 1858 70 

VI, 6, S. i-v, 219-256, Tf. 24-29, hgg. 1858 70 

Bericht über die allgemeine Versammlung von Berg- und Hütten- 
Männern zn Wien. 

1858, I. Versamml.: xlv u. 154 SS., 9 Tfln., 15 Hlzschn., Wien 8" 434 
F. J. Pigtet: Maleriaux pour la Paleontologie Suisse 4° [Jb. 1858, vi]. 

[1.\ Livr. XI 123 

[2.\ III— V 123 

1859, [2.] Livr. VI ) 372 

VII ^434 

Bulletin de la Societe' geologique de France [2.]ß Paris, 8^ 
[Jb. 1858, vi]. 

1858, Mai 3-Juin 21; [2.\ XV, 497—664, pl. 5 . . . . 437 
Nov.8— 785f>, Janv. 19: XVI, 1— 224, pl. 1-6 ... 283 

1859, Jan. 26— Avril 4; 225—560, pl. 7—16 . . 614 
Avril 4-Juillet 4; 561-944, pl. 17—20 . . 729 

Memoire« de la Societe' geologique de France; [2.] Paris, 4° 
[Jb. 1858, vi]. 
1858, [2.\ VI, 2, p. 209-446, pl. 3—6, publ. en 1859 .... 436 
Annales des tnines, ou Recueil de Me'moires sur Vexploitat'on des 
mines [5.], Paris 8° [Jb. 1858, vii]. 
1858,1-3; [5.] J:///,/-5;A: 1-560, pl. 1-5; B: 1-177; C:i-xvi, 1858 437 
4-5; XIV, /-^; A: l-475,_pl. 1-6; B: 179-290, 1858 . . 438 
The Quarterly Journal of the Geological Society of London, London 
SO [Jb. 1858, vii]. 
1858, Nov.; no. 56, XIV, 4, ci-cuii; A: 347-561 ; B: 27-30; pl. 16-19 73 
1SÖ5, Febr.; 57, XV, 1, A: 1-186; B: 1-8; pl. 1-9 . 281 
Mai; 58, ^, i-xxiv; A: 187-286; B: 9-12; pl. 10-12 440 
Aug.; 59, 3, A: 287-475; B: 13-14; pl. 13-14 616 
Memoirs of the Geological Siirvey of Great Britain and of the Mu- 
seum of Practical Geology. London, 8^ 182 

Journal of the Dublin Geological Society. 

1858, VIII, 1 285 

The Palaeontographical Society, instituted 1847, London, 4" 

[Neues noch nicht ausgegeben.] 
Memoirs of the Geological Survey of India, Calcutta 8^. 

h I, 1858 813 



VII 

Seite 
b. Allgemein Naturwissenschaftliche. 

Amtlicher Bericht über die Versammlungen Deutscher Naturforscher 
und Arzte. 4". 

18S8: XXXIV. Versamml. zu Carlsruhe 808 

Verhandlungen der K Leopoldin.-Carolin. Akademie der Naturforscher, 
Breslau und Bonn, 4", 2. Reihe [Jb 1857, vi]. 

18.57; [2.] XXVI, n, S. 369—927, Tf. 29—65 807 

Sitzungs-Berichte der kais. Akademie der Wissenschaften ; Mathematisch- 
naturwissenschaftliche Klasse, Wien. gr. 8" [Jb. 18.58, vn]. 
1858, Febr.; no. 6, XXVII/, 6, 462— 578, Tfl. 6 ; hgg. 1858 435 
März ff.; 7-12; XXIX, 1-6, 1—594, Tfl. 1-21 •, — 1858 435 
Mai ff.; 13-17; XXX, 1—5, 1—441, Ttl. 1-12; — 1858 435 
Juli ff.; 18-19; XXXI, 1-S, 1—290, Tfl. 1-5; —1858 435 
(Monatlicher) Bericht die zur Bekanntmachung geeigneten Verhand- 
lungen der k. Preuss. Akademie der Wissenschaften zu Berlin; 
Berlin 8'^ [Jb. 1858, vii]. 

1858, Sept.— Dez.; no. 9—12, S. 263—690 . 279 

1859, Jan. -Aug.; 1—8, S. 1—635 807 

Abhandlungen der Mathematisch-physikalischen Klasse der K. Bayern'- 

schen Akademie der Wissenschaften, München 4" [Jb. 1858, vii]. 

1858, VIIl, II, S, 292—625, Tf. 10—19, hgg. 1858 807 

Gelehrte Anzeigen der K. Bayern'schen Akademie der Wissenschaften, 
Müncheh, 4** [Jb. 1858, vn]. 

1858, Jan.- Juni; XLV, 1—575 808 

Juli-Dez.; XLVI, 1—591 .808 

Verhandlungen des Naturhistorischen Vereins der Preussischen Rhein- 
Lande und Westphalens, Bonn, 8'' [Jb. 1858, vii]. 
1857 ; XIV, 2-3, 65-1 72 ; Corresp,-Bl. 13-75 ; Sitz.-Ber. xxxiii-xcvi, Tf. 5-12 279 
1858; XV,1 -4, 1-450; 1-60; i-cux,Tf.l-3 280 

(C. L. Kirschbaum) Jahrbücher des Vereins für Naturkunde im Herzog- 
thum Nassau. Wiesbaden, 8". 
[Nicht erschienen?] 
Württembergische naturwissenschaftliche Jahres -Hefte, Stuttgart, 8° 
[Jb. 1858, viiij. 

.. 1859, XV. Jahrg., 3 Hefte, 360 SS., hgg. 1859 611 

Übersicht der Arbeiten und Veränderungen der Schlesischen Gesell- 
schaft für Vaterländische Kultur, Breslau, 4» [Jb. 1858, 822]. 

1857, XXXV. Jahrg., hgg. 1858, 347 SS., 2 Tfln 71 

Zeitschrift des Ferdinandeums für Tyrol und Vorarlberg, hgg. vom Ver- 

waltungs-Ausschusse, Innsbruck 8". 

1859, [S.[ VIII; 2S2 SS., 2 Ifln 728 

Verhandlungen und Mittheilungen des Siebenbürgenschen Vereins für 

Naturwissenschaften zu Hermannstadt. 8" [Jb. 1858, viii]. 

1858, IX. Jahrg., 212 SS., 1 Tfl 613 

J. L. Poggendorff: Annalen der Physik und Chemie, Leipzig, 8° [Jb. 

1858, vin]. 

1858, no. 9-12, Sept.-Dez.; CV [4, XV ], 1-4, 1-636, Tf. 1-4 . 180 

1859, 1-4, Jan.-Apr.; CVI [J, XVI \, 1-4, 1-660, Tf. 1-7 . 436 
5-8, Mai-Aug.; CVII [4, XVII], 1-4, 1-660, Tf. 1-4 . 611 

Erdmann u. Wbrther : Journal f. praktische Chemie, Leipz. 8" [Jb. /S5S, viii] 

1858, 9—16; LXXIV, 1-8, S. 1—512 70 

1858, 17—24; LXXV, 1-8, S. 1—526, Tf. 1—2 ...... 612 

J. LiEBiG u. H. Kopp: Jahres-Berichte über die Fortschritte der reinen, 
pharmazeutischen und technischen Chemie, Physik, Mineralogie und 
Geologie. Giesen, 8° [Jb. 1857, 567]. 
1856, S. 481—959, hgg. 1857 727 



VIII 

Seite 
H. Kopp u. H. Will: Jahresberichte über die Fortschritte der Chemie 
und verwandten Theile andrer Wissenschaften. Giesen, 8". 

1857, S. 1-774, hgg. 1858 727 

1868, S. 1—859, hgg. 1859 727 

Verhandlungen der allgemeinen Schweitzerischen Gesellschaft für die 
gesammten Naturwissenschaften bei ihren jährlichen Versammlungen 
(Jb. 1858, viii]. 

1858, XLllI. Versammlung, in Bern (212 SS., 1 Tfl., Bern, 1859) 281 
Verhandlungen der naturforschenden Gesellschaft in Basel. Basel, 8". 

[Jb. 1858, viiij. 

1859, II, n, III, 137—414 808 

Bibliotheqiie universelle de Geneve: B. Archives des sciences physi- 

ques et naturelles; [5.] Geneve et Paris, S° [Jb. 1858, ix]. 

1858, Sept.— Dez; [5.] 9—12; lih 1—4, p. 1—433, pl. 1-5 . . 180 

1859, Janv.— Avr.; 13—16, lY, 1-4, p. 1—391 436 

Mai— Aout; 17—20; V; 1—4, p. 1—380, pl. 1 . . . 730 

Öfversigt af kongl. Vetenskaps-Akademiens Förhandlingar , Stock- 
holm, S" [Jb. 1858, ix]. 

1858 j XV Ärgangen, 486 pp., 4 Tfl., 1859 436 

Erman's Archiv für wissenschaftliche Kunde von Russland. Berlin, 8° 
[Jb. 1858, ixj. 

1859, XVIII, 1—S, S. 1—500, Tf. 1—3 728 

Bulletin de la Classe physico-matkematique de VAcademie des scien- 
ces de St. Petersburg, Petersb. 4° [Jb. 1858, ix]. 
/ 858, Mai; no. 384; XVl, ^4, p. 369— 383 . 436 

Mai— Dez.; 385—406; XVII, 1—22, p. 1—352 . 436 

iS5P,Janv.-Avril; 407—416;XVIl,23—32,^.?,bZ-i\\ . 809 
Bulletin de la Societe des Naturalistes de Moscou. Moscou, 8° [Jb. 
1868, ix]. 

1858, a, 4; XXXI, ii, 1, 2, p. 1—572, 1-77, pl. 1—5 ... 613 

1859, 1, 2 ; XXXII, i, 1, 2, p. 1—622, pl. 1—8 809 

Archiv für die Naturkunde Liv-, Ehst- und Kur-Lands, hgg. von der 

Dorpater Naturforscher-Gesellschaft etc. I. Serie: Mineralogische 
Wissenschaften, nebst Chemie, Physik und Erdbeschreibung. Dor- 
pat, 8<'. 
/, 1, 1-366, hgg. 1854 71 

2, 367-482, hgg. 1856 72 

3, 483—626, hgg. 1857 72 

//, /, 1—248, hgg. 1858 72 

Sitzungs-Berichte der Dorpater Naturforscher-Gesellschaft. Dorpat 8". 
/S55, Sept.— ?S5S Jan. (L- XV. Sitz.) S. 1—296 72 

IUe'moires de VAcademie R. des sciences, des lettres et des heaux- 
arts de Belgique, Bruxell. 4° [Jb. 1857, ix]. 

1857—1858 ; XXXI, pll., publ. en 1859 810 

Bulletin de VAcademie R. des sciences, des lettres et des beaux- 
arts de Belgique. Bruxelles. 8° [Jb. 1858, ix], 

1858, XXVII annee; [2.] Tome IV., 525 pp., 1858 809 

V, 644 pp., 1858 810 

Bulletin des se'ances de la classe des sciences de VAcademie R. de 
Belgique, Bruxelles, 8^* [Jb. 1858, ix]. 

1858, 502 pp., 00 pll , 1859 :...... 730 

Memoires couronnes et Memoires des savants etrangers, publies par 
VAcademie R. des sciences , des lettres et des beaux-arts de Bel- 
giqtie. Collect, in 4". Bruxell. [Jb. 1857, iv]. 
1856—1858, T. XXIX, publ. en 1858 810 



IX 

Seite 
Memoires curonnes et Me'moires des savants etrangers, publies par 
rAcade'mie Roy. des sciences, des lettres et des beaux-arts de 
Belgique. CoUection in S°. Bruxelles [Jb. 1S58, ixj. 

Tome VIII., publiö en 1859 810 

Memorie della R. Accademia delle Scienme di Torino, Classe ßsica ; 
[2] Torino 4« [Jb. 1858, vni]. 
[Noch nicht erschienen.] 
Atti delV Accademia Gioenia di scien'se naturali di Catania. 2. Serie 
Catan, 4P. 

1844— 1857, [2.] yo\. I~ XIII . . . . . 282 

L" Institut : Journal gener al des socie'te's et travaux scientißqwes 
de la France et de VEtranger. I. Sect. Sciences mathe'mati- 
ques, physiques et naturelles, Paris 4° [Jb 1858, ix\. 

1858, Oct. 6-Dec. 29; no 1292—1304; XXVI, 325—436 . . 181 

1859, Jan. 5— Juin 22; 1305—1329; XXVII, 1—204 . . 614 
Juin29-Aout 31, 1330-1339; 205-284 . . 810 

Comptes rendus hebdomadaires des se'ances de V Academie des sciences, 
par MM. les Secre'taires perpetuels, Paris 4" [Jb. 1858, ix], 

1858, Oct. 25-Dez. 13; XLVII, IT— 24, 629—1063 .... 283 

1859, Janv. 3— ölai 23; XLVIII, 1-21, 1-1006 .... 438 
Mai 30— Juin 27; 22—26, 1007—1166 .... 728 
Juill. 4-Aoüt 22; XLIX, 1—8, 1-308 728 

Me'moires de la Socie'te des sciences naturelles de Strasbourg, Strasb. 
et Paris 4" [Jb. 1854, 173]. 

V, 1, 1858 181 

MiLNE Edwards, Ad. Brongniart et J. Decaisne: Annales des sciences 
naturelles [4.] ; Zoologie. Paris, 8° [Jb. 1858, x]. 
1858, Janv.— Juin; [4.] IX, 1-6, p. 3-384, pl. 1-5 .... 439 
Juill.— Dec; X, 1—6, p. 1—384, pl. 1—22 .... 811 

Annales de Chimie et de Physique, [3.] Paris 8° [Jb. 1858, x], 

1858, Sept.-Dec; [3.] LIV, l—i, p. 1-448, pl. 1 439 

1859, Janv.-Avr.; LV, 1—4, p. 1—512, pl. 1—3 .... 439 
The Philosophical Transactions of the Royal Society of London, 

London, 4" [Jb. 1858, x\. 

1858, CXLVII, I, p. 1-278, pl. 1-21 811 

The London, Edinburgh a. Dublin Philosophical Magazine and Jour- 
nal of Science. [4.], London, 8° [Jb. 1858, x]. 

1858, Oct.-Dez,, Suppl.; [4.] no. 107-tlO; XVI, 4-7, 241-552, pl. 1 285 

1859, Jan.-June; 111-116; XVII, 1-6, 1-456, pl 1,2 617 
July— Sept.; 117-119; XV IIT, 1-3, 1—240 '. .811 

Anderson, Jardine, Balfour a. H. D. Rogers: Edinburgh new Philo- 
sophical Journal, Edinburgh, S° [2.] [Jb. 1858, x]. 

1858, June; [2.] no. 15; VIII, 1, p. 1-176 .... 
Oct; 16; 2, p. 177—344, pl. 1—2 . 

1859, Jan.; 17; IX, 1, p. 1—178, pl. 1—3 . 
March; 18; 2, p. 179—346, pl. 4—5 . 
July; 19; X, 7, p. 1—172, pl. 1—9 , 

Selby, Babington, Balfour a. R. Taylor: the Annais and Magazine 
of Natural History [3.], London 8° [Jb. 1858, x]. 

1858, Juli— Dez.; [3.] no. 7—12, II, p. 1—500, pl. 1—19 ... 73 

1859, Jan.— Juni; 13—18, III, p. 1—520, pl. 1—17 ... 616 
Lankester a. Busk : Quarterly Journal of Microscopical Science (A.) ; 

including the Transactions of the Microscopical Society of Lon- 
don (B.). London S" [Jb. 1858, x\. 
1858, Oct. -iS59, June; no. 25-28; VII, 1-4, A. 1-230, pl.l— 12 

B. 1-100, pl. 1-5 



74 

182 

440 
616 
811 



812 



Seite 
The Atlantis, a Register of Literature and Science, conducted by the 
members of Ihe calholic utiiversity of Irland, London S°. 

185S, no. l, II, S. 1—496, 1858 618 

1S59, 111, S. 1—279, 1859 618 

/r, S. 277—492, 2 pli., 1859 730 

Report of the British Association for the Advancement of Sciences 
[Jb. 1858, x]. 

1837, Ä AVIL meeting held at Dublin (ed. 1858) 286 

B. SiLLiMAN sr. a. jr., Dana a. Gibbs: the American Journal of 

science and arts [^.]. New Haven S'* [Jb. 1858, x], 

1858, Sept.; [2.] 77, XXVI, Z, 157—304, 1 pl 74 

Nov.; 78, 3, 305—456, 1 pl 182 

1859, Jan.; 79, XXVll, 1, 1—156 441 

March; 80, 2, 157—305 441 

May; 81, 3, 306-456, pl 442 

July; 82, XXVin,l, 1— 160, pl 619 

Proceedings of the Academy of Natural Sciences of Philadel- 
phia, Philad., S« fjb. 1857, x]. 

1857, Apr.— Dez.; IX; 4-16, p. 101—228, v— xiv 74 

1858. Jan.— April: X, 1—128, 1—8 75 

May— Dez.; 129—272, 9—28. i-vii, i-xxviii 619 

Journal of the A cademy of Natural Science of Philadelphia , [2.\ ; 
Philad. 4"" [Jb. 1857, 576]. 

IS58, III, 4, 289—382, pl. 21—36 730 

Proceedings of the Boston natural History Society, Boston. 

1858, VI, 289—383 730 

C. Zerstreute Aufsatz e 

stehen angezeigt auf Seite 75, 182, 287, 812 

IV. Auszüge. 

A. Mineralogie, Krystallographie, Mineral -Chemie. 

H. Rose : Zusammensetzung Tantalsäure-haltiger Mineralien' 76 

ScHEKRER u. RuBE : Analyse des Freiberger Gneisses 77 

Bukeisen: Zerlegung von Desmin von der Seiser Alpe 77 

— — Zerlegung von Braunit aus dem Engadin 77 

ScACCHi: Vorkommen des Cotunnits am Vesuv 77 

A. Reuss : Lillit, neues Mineral von Przibram 77 

G. Rose: krystallisirter Arsenik- Nickel von Sangerhausen ... 79 

M. Börnes: Meteoreisen-Fall bei Ohaba in Siebenbürgen 79 

Tamnau: grosser Magneteisen-Krystall von Traversella 80 

C. Schnabel: Zinkblüthe von Romsbeck 80 

H. ß. Geinitz: Vorkommen von Gold in Australien 81 

A. Reuss: dichter Pyroxen von Rochlit% .... 81 

G. Rose: Pseudomorphosen von Eisenkies nach Magnetkies .... 82 

Fr. Ch. Weber: Krystall-Bildungen bei Zink-Destillation 82 

R. Hermann zerlegt Thermophylli t aus Finland ....... 82 

F. A. Genth: Harrisit aus der Oanfow-Grube 83 

— — Dufrenoyit aus Greensand 83 

G. Tschermack: Roemerit, neues Mineral vom Rammeisberg ... 83 

— — zerlegt Bitterspath von Zöptau in Mähren 84 

K. Koch: im Nassauischen vorkommende Mineralien , 84 



XI 

Seite 

C. Schnabel: oolithis eher Thoneisenstein (Eisen-Sandstein) v. iVÄrn^er^ 183 

— — Dolomit-Steinkern eines Echinus zerlegt 183 

V. Dechen: Coaks-artige Massen aus einem Coaks-Ofen 183 

A. Bauer: Vorkommen von Eisen-Erzen in Schweden 184 

A. Breithaupt: Röttisit und Konarit, neue Mineralien Sachsens . 184 

Greg und Lettsom: Mineral-Topographie Gross- Britanniens .... 186 

R. Hermann: Auerbachit, ein neues Russisches Mineral .... 189 

F. A. Genth: Wismuthglanz von Riddarhyttan in Schweden . . 189 

Lanthanit aus Pennsylvanien 1 90 

F. Sandberger: Karminspath von Horhatisen in Rhein- Preussen . 190 

R. V. Reichbnbach : Brauneisenstein von Ternitz in Österreich . 190 

Breithaupt: Gediegen-Gold aus Antioquia in Neu-Granada .... 190 

Ihle: krystallisirtes Blei von der Mtildener-Hütte bei Freiberg , . 191 

Deville u. Caron: Apatit, Wagnerit und andere Phosphor-Metalle. 191 

M. HöRNEs: Meteorstein-Fall zu Kuba bei Debreczin, 1857 .... 192 

P. Karting : Diamant mit eingeschlossenen Krystallen 192 

Krantz: Metallisch&s Eisen in Magneteisen umgewandelt . . . 193 

Th. Scheerer: Kieselerde-Inkrustation aus einem Hohofen . . . . 194 

R. Hermann: zerlegt Trichalzit aus Russland 194 

F. Seelheim: Untersuchung eines bei Mainz gefundenen Meteorsteins . 194 

Dürre: Osteolith aus den Kratzer Bergen Böhmens 195 

F. A. Genth: Cantonit aus der Canton-Grube 196 

W. Haidinger: Skorodit aus Eisenerz-Gruben Kärnthens .... 196 

Breithaupt: Homichlin, ein neues Mineral von Plauen 196 

S. DE Luca: Arragon von Gerfalco in Toskana 197 

C. Schnabel: Braune Blende von Burbach im Siegen" sc\ie,n . . . 288 

— — Antimon-Ocker von Eisern daselbst 288 

v. Dechen: künstlicher Olivin 288 

Atkinson: Malachit von Jekaterinburg 289 

Fr. Scharfe: Axinit im Taunus 289 

A. Reuss: Gediegen -Eisen im Pläner Böhmens 290 

W. Haidinger: Meteorstein zu Orawitza am 15. Mai 1839 . . . 292 

K. v. Hauer: Analyse des Arsenikkieses 293 

G. Rose: Faser-Quarz aus Braunkohle bei Teplitss 293 

Marbach: Thermo-elektrische Untersuchung tesseraler Krystalle . . . 293 

C. W. Blomstrand: Prehnitoid von Wexiöe in Schweden .... 294 

G. VOM Rath: Tennantit aus Cornwall 294 

Haughton: zerlegt Saponit oder Seifenstein 295 

J. L. Smith: Molybdänsaures Blei aus Pennsylvanien 295 

J. Marschau: Waschgold im Diluviale Ungarns etc 295 

B. Th. Giesecke: analysirt Bohnerz von Mardorf m Kurhessen . . 296 
G. Rose: Meteorit von Hainholz bei Borgholz, Paderborn . . . 297 

E. Hassenkamp: Augit und Hornblende in der Rhön 297 

Söchting: Mangan-Erze von Ohrenstock in Weimar 298 

Ch. Ste.-Cl. Deville: Vesuvische Laven vom Mai 1858 . . . . 299 

Söchting: Gediegen-Kupfer in Pseudomorphosen 299 

R. H. Scott: Anorthit aus Diorit von Bogosloivsk im Ural . . . 300 

Tamnau: Violblauer Flussspath zu Schlackenwald in Böhmen . . 301 

Ch. U. Shepard : Lazulith, Pyrophyllitu. Tetrady mit in 6reor^ia 302 

Fr. Field: Guayacanit aus den Cordilleren Chili' s 302 

G. Rose: Grosser Eisenkies-Krystall aus Elba? 302 

Rammelsberg: Analzime von den Cyclopen-Inseln und Aussig . . 303 

F. PisANi : Brenn-Material zu Löthrohr -Versuchen 303 

v. Richthofen: Ausscheidung überschüss. Kieselsäure in Trachyt-Porphyr 304 

L. Barth: Keramohalit (Haarsalz) von Nikolsdorf im Pusterthal . 305 

Th. Lwoff: Kupfererz von Werchne-Oudinsk 305 



XII 

Seite 

A. Kenngott: das Tyrit genannte Mineral 305 

A. Reuss: Steinmannit von Przibram 306 

A. V. Planta: Analyse zweier Kalksteine der Flysch-Formation . . 443 

V. Reichenbach: über die Rinde der Meteoreisen-Massen .... 444 

~~~^AMNAu: Pinit- Pseudomorphose nach Turmalin, von Reichenbach . . 444 

P. Keibel: Diorit von der östlichen Granit-Grenze des Brockens. . 445 
H. V. Glim: schaaliger Serpentin (Antigorit?) v. Windisch- Madrei in Tyrol 445 

— — Asbest-artiger Serpentin (Metaxit) von I'regratten daselbst . 445 
R. Hermann: Wachsen der Steine und künstliche Mineral-Bildung . . 446 
C. Bergemann: Feldspath-artiger Geraengtheil des Zirkon-Syenits . . 447 

Krantzit ein neues fossiles Harz 448 

C. Schnabel: Kieselzink -Erz (Galmei) von Ctimillas in Spanien . . 449 

C. Bergemann: Nickel-Erze auf einem Uran-Erz führenden Gang . 450 

Ouchakoff: Pelikanit von Kiew 450 

C. F. Schönbein: riechender Flussspath von Weserdorf in Bayern Abi 

G. Rose : Dimorphie des Zinks 620 

Fr. Field: Guayacanit, neues Mineral aus den C'ordilleren Chilis . 621 

J. Klement : Kohlensäure-Quelle zu S«. Ivan in der Liptau .... 621 

Desclabissac : Analyse eines Albits 622 

FiLHOL u. Lkymeru:: Aerolith bei Montrejean im Dpt. der Haute-Garonne 622 

"~ ~~-Galbraith : Analyse des Killini ts 622 

Heddle: Galaktit ist Mesotyp 623 

N. B. Möller: Eudnophit gehört zum Analzim 623 

A. Landerer: Kupfer in krystallinischer Form 623 

W. Wicke: direkte Beobachtung der Entstehung von Blitzröhren . . 623 

C. Hasse: über Berg-Naphtha in Galissien . 624 

G. Ulrich: Kupferindig (Covellin) in den Goldfeldern v. Victoria 624 

Würfelerz (Pharma kosiderit) von eben daher .... 625 

G. VOM Rath: Apatit-Krystalle aus dem Pfitsch-Tha\ 625 

C. Rammelsberg: sogen, oktaedrischer Eisenglanz vom Vesuv, Magnet- 
eisen-Bildung durch Sublimation 731 

J. PoTYKA : ein neues Niob-haltiges Mineral 732 

Landolt: Schmelzbarkeit des Arseniks unter hohem Druck .... 733 

R. Hermann : Untersuchung v. Wismuth-Erzen; Wismuth-Oxysulphuret 733 

G. Rose: Isomorphie der Zinn-, Kiesel- und Zirkon-Säure 735 

Burkart : Meteoreisen von Zacatecas in Mexico 736 

Bergemann: Zusammensetzung des Meteoreisens im Allgemeinen . 737 
Reich u. Cotta: Bildung von Eindrücken zwischen übereinander ge- 
häuften Kalkstein-Geschieben durch schwache Säuren .... 813 
Scheerer: Zinkblende von Titiribi in Neu-Granada ...'.. 813 

Uspenskji: Asbest im Gouvt. Perm 815 

F. A. Abel: krystallisirtes Zinnoxyd im Giessofen zu Woolwieh . . 815 

J. Potyka: Arsenikkies von Sahla in Schweden 815 

R. Hermann: Graphit aus der Kirgisen-Steppe 815 

Breith.\upt: Modifikation des KohlenstoiFs 816 

C. Zittel : Analyse des Arendaler Orthits 816 

Jenzsch: Kieselsäure ist dimorph; eine Form, Vestan, für Melaphyr 

charakteristisch 816 

T. St. Hunt: ein Mineral dem Nickel-haltigen Gymnit nahestehend. . 818 

— — Hypersthen aus Feldspath-Gestein bei Quebeck 818 

C. W. Blomstrand: Analyse des Orthits von Wexiö in Schweden . 819 

J. W, Mallet: Analyse des Idokras von Polk-Co. in Tennesse . . 819 

Marquart: krystallisirter Kesselstein 819 

F. V. Marigny: Braunkohle von d^Hadjar-Roum in Oran 820 

G. Osann: einfache Art das spezifische Gewicht zu bestimmen . . . 820 
Gottlieb : Analyse des Marienbrunnens von Gabernegg, Steyermark . 821 



XIII 

Seite 

Kokscharof: Honigstein in Kohlen-Gruben von Tula 821 

Daubree: Arsenik mit bituminösen Mineralien verbunden .... 822 

G. Ulrich: Skorodit aus den Gold-Feldern Victorias 822 

B. Geologie und Geognosie. 

G. Theobald : Tarasp und seine Umgebung in Graubiinden 85 

Hausmann; Erz-Lagerstätte von Rio-tinto in Spanien 88 

Ewald: das Hackelgebirge in der Provinz Sachsen 90 

V. Dechen: über Thal-Bildung 91 

J. Delbos: Höhlen-Knochen von Sentheim und Laun, Oberrhein . . 93 

ENGBLa^RDT: Tabell. Übersicht der Lias-Glieder verschiedener Gegenden 94 

J. JoKELv: die Erz-Lagerstätten im Böhm. Erz-, Fichtel-Gebirge etc. 96 

J. Papon : Val Tuoi in Graubünden 97 

M. DB Serres : Kennzeichen der quartären Bildungen 99 

V. Dechen: über Dumont's geologische Karte von Belgien 100 

K. v. Hauer: heisse Schwefel-Quelle von Warasdin-Tepliss, Kroatien 102 
H. Coquand: Permisches Gebirge und Vogesen-Sandstein in den Saone- 

und Lojrc-Depts. und im Serre-Gehirge 103 

J. W. Salter: Wurm-Höhlen u. andere Eindrücke im Kambrischen Gestein 105 

BiNKHORST VAN DEN BiNKHORST : das Kreide- Gebirge bei Ciply etc. . . 106 

B. Cotta: Deutschlands Boden, II. Theil, 1868 107 

A. Perrey: der Vulkan Bibiluto auf Timor 197 

P. A. Kehlberg : Erdbeben in Sselenginsk 198 

V. Warnsdorff: Bergbau im Silberberg unfern Greitz 198 

H. Wolff: Mineral-Quellen von Sxanto, Magyarad u. Bory in Ungarn 198 

B. Cotta: Kohlen-Formation von Häring in Tyrol 199 

A. Parolini : Erscheinungen an Quellen im Brenta-lhsA ... . 200 

L. H. Jeitteles: Vorkommen vulkanischer Gesteine bei Troppau . . 201 

D. Stür: Untersuchungen an beiden Ufern der Waag 201 

L. Zbuschner: Löss in den Karpathen 202 

Fr. Foetterlb : Geologische Forschungen im Neutraer Komitat . . . 203 

Nobggerath: faseriger Arragon, sogen. Eisenblüthe aus Steyermark . 204 
Th. Scheerer: Traversellit und seine Begleiter, Pyrgom, Epidot 

und Granat, ein Beitrag zur plutonischen Frage -. 204 

Müller: Erz-Gänge bei Gablau in Niederschlesien 210 

Seibbrt : tertiärer Sandstein zu Heppenheim, in der Bergstrasse . . 211 

Bürkart: Feuer-Ausbruch zu Beal del Monte in Mexiko . ... 213 

H. B. Geinitz: Melaphyr und Sanidin-Quarzporphyr um Zwickau . . 214 

RiviERB : Streichen der Bleiglanz- und Blende-Gänge 216 

T. A. B. Spratt: Süsswasser-Ablagerung an den Küsten Griechenlands 216 

Virlet d'Aoüst: ein meteorisches oder Wind-Gebirge in Mexiko . . 218 
Gümbel : Geognost. Verhältnisse d. Bayern' sehen Alpen u. Z>OMaM-Ebene 218 

M. DE Serres : Knochen-Breccie des Perfcmar-Berges, Gard .... 220 

Sc. Gras: Kohlen-Pflanzen mit Lias-Konchylien in den Alpen . . . 220 

L. Haughton : zur arktischen Geologie 221 

Delesse : Metamorphismus der Felsarten durch Granite 222 

— — „ „ „ durch Eruptiv-Gesteine . • . 223 
J. W. Bailey : Mikroskopische Untersuchung der von Berryman zwischen 

Irland und dem arktischen Meere heraufgebrachten Grund-Proben 225 
W. Ferguson : Feuersteine und Grünsand in Aberdeenshire 

J. W. Salter: Kreide-Versteinerungen, welche darin vorkommen . . 227 

Prbstwich : das Englische, Französische u. Belgische Eocän-Becken 228 
G. GuARiNi, L. Palmieri ed A. Scacchi: Memoria sulV incendio Vesu- 

viano delV anno 1850 e 1855 229 

A. Montagna : Giaciatura e condixioni del terreno carbonifero di Agnana 230 



Seite 

M. V. Grünewaldt: d. Versteinerungen-führenden Formationen d. Urals 231 

F. V. Andrian: die Gegend von Brixlegg und Küxbüchel in Tyrol . 306 

L. H. Jeitteles : nordische Geschiebe um Troppau 307 

W. Haidinger: Basalt-Schlacken imBraunkohlen-Flötz \m Kainach-Thale 308 

H. I. Holmberg: Geognostische Bemerkungen aus Ost-Finnland . . . 310 

Nöggerath: ein im Meer-Sand bei Ostende eingerammter Pfahl . . . 311 

V. Semenoff: Vulkane im östlichen Asien . • * 312 

Th. V. Zollikofkr: Geolog. Verhältnisse an der «Sann in Unter-üteyerm. 313 

E. Benoit: Kreide-Gebirge im ^in-Dept 313 

G. V. Liebig: das vulkanische Barren-Eiland 313 

A. Morlot: Quartäre Gebilde im Ä/töwe-Gebiet 315 

G. Stäche: Geologische Verhältnisse um St. Stefano in Istrien . . 317 

A. Rivikre: Zinkerz-Lagerstätten in Santander ' 318 

F. V. Andrian: Erz-Lagerstätten im Zipser und Gömörer Komitat . . 318 
Fr. Ulrich: Kupfererz-Vorkommen zu Hahnenklee bei Klausthal . 321 

Burkart: der Ausbruch des Jorullo im Jahre 1759 323 

R. L Murchison: Gebirgsarten-Folge im N. Hochlande bis zum Old red 337 
— — Silurische Gesteine und Versteinerungen in Norwegen und den 

Russisch-Baltischen Provinzen 339 

J. Hall und J. D. Whitney: „Geological Survey of Iowa", 1858 . , .340 

G. Dewalque: „^e Lias de la province de Luxembourg", Liege 1857 344 

F. H. Lottner: „Skizze d. Westphäl. Steinkohlen-Gebirgs", Iserlohn 1859 346 

0. Heer: die Schieferkohle von Utznach und Dürnten 346 

A. Favre : „^g terrain liasique et keuperien de la Savoie", Geneve 1859 349 
A. Oppel: Zone d. Avicula contorta in Schwaben; in Burgund nach Martin 452 

J. Jokely: Nordwestliche Ausläufer des Riesengebirges in Böhmen . 457 

Delesse : Untersuchungen über die Entstehung eruptiver Gesteine . . 459 
Ch. Lyell : auf Steilabhängen des Ätna gebildete Laven und Theorie 

der Erhebungs-Kratere 460 

A. Riviere: über Entstehungs-Weisen von Mineral-Brenzen .... 463 

Ehrenberg: organischer Quarz-Sand der Aachener Kreide-Schichten . 464 

G. G. Gemmbllaro: allmähliche Hebung der Ost-Küste Siziliens . . 464 
A. Stoppani : Scoperta di una nuov>a Caverna ossifera in Lombardia 465 
G. Stäche: die Kreide-Bildung des Gottschee'r und Möttlinger Bodens 465 
J. T. Binkhorst: Esquisse etc. des couches cre'tace'es du Limbourg . 466 
Pissis : topographisch-geologische Beschreibung von Acongagua in Chili 467 
H. Cook: Boden-Senkung an Aqw Küsten \. New-Yersey u. Long-Island 469 
A. Vezian: Klassifikation d. Gebirge zwisch. Kreide u. Miocän-Gebilden 469 
A. Perrey: mittle Richtung der Erdbeben in Skandinavien .... 471 

G. Theobald: über einen fheil des Unter-Engadins 471 

Scheerer: sog. Glimmerschiefer mit Belemniten u. Granaten i. d. Schweitz 474 

P. Mares: Beschaffenheit der Sahara im Süden der Provinz Oran . . 474 

M. V. Lipold: Beiträge zur geologischen Kenntniss Ost-Kärnthens . . 476 

J. Remy: Ersteigung des Chimboraz-o, 1856 am 3. Nov 478 

F. V. Andrian: die Schiefer-Gebirge in d. Zips u. anstossend. Komitaten 479 

G. VOM Rath: nachträgliche Bemerkungen über das jBernina-Gebirge 481 

M. DE Serres : die Dünen und ihre Wirkungen 484 

E. Porte : Melaphyr, Porphyr und Basalt im Rothliegenden Böhmens . 485 

Fr. Schmidt: die Kalkstein-Lager im Fichtelgebirge 486 

J. F. J. Schmidt: die erloschenen Vulkane Mährens 487 

H. Bach: geologische Karte von Zentral-Etiropa 625 

K. Girschner: der tönende Sand bei Kolberg 626 

G. Sandberger: Naturhistorische Beschaffenheit des Herzogthums Nassau 627 

Hennessy: Kräfte, welche den See-Spiegel veränderten 627 

G. G. Winkler: „die Schichten der Avicula contorta" , München 1859 628 

G. Theobald: das Weisshorn in Erosa 630 



XV 

Seite 

H. Coquand: die Kreide-Formation im CAarenfe-Dpt 632 

V. Raulin: geologische Beschaffenheit der Insel Creta 632 

V. V. Zepharovich: Braunkohle zwischen Priszlin und Krapina . . 633 

J. Koechlin-Schlumbekger: die Gegend von Beifort 633 

JuL. Schmidt: Ausbruch des Vesuvs im Jahr 1855 633 

M, V. Lipoid: Geologische Untersuchungen im Wippacli-Tha] , auf dem 

Karste, um Gör«, Triest etc 737 

F. V. Andrian: Geognostische Verhältnisse der Gegend von Dobschau . 738 

H. Wolf: geologische Verhältnisse des Bikk-Gebirges 739 

B. Cotta: Geschiebe aus der Nageltlue von St. Gallen 740 

M. V. LiPOLD : Itrystallinische Schiefer- und Massen-Gesteine in Kärnthen 740 

Noeggerath: Römische Marmor- und andere Bau-Steine in Trier . . 741 

DuPREz: Meteorstein-Fall in Ost-Flandern 743 

Reich: Zinn-Gruben auf Banka 743 

J. Jokely: Quader-Sandstein und -Mergel um Dauba und Niemes . . 743 

MiJLLER: Porphyr-Gänge um Öderan und Augustusburg in Sachsen . 744 

0. M. Lieber: Itakolumit und seine Begleiter in Carolina . . . 774 

N. T. Wetherell: Graphul aria-Art im London-Thon und Red Crag 774 

L. V. Wood: Fremde Fossil-Reste eingeführt im Red Crag .... 774 

J. B. Noület: Obereocän-Gebirge ein Theil des Pyrenäen-Bnues . . 748 

S. Hislop: Tertiär-Schichten mit Trapp-Gesteinen verbunden in Ostindien 749 

J. Mabcou: „Dyas_,und Trias in Europa, Amerika und Indien^'' . . . 750 

M. Stotter : die Ötssthaler und die Selvretta Masse 752 

A. Pichler: aus dem Inn- und Wipp-Thsile 753 

Steen Bille : Alter der Guano-Lager 823 

F. V. Hayden: die geologische Karte von Nebraska und Kansas . . 823 
Cotta: bituminöse Liasschiefer von Falkenhagen in Lippe Detmold . 825 
R. P. Stevens : paläontologischer Synchronismus zwischen den Kohlen- 
Formationen in Ohio und Illinois 825 

H. DE Saussure : ein noch unbekannter Vulkan v. San- Andres in Mexiko 827 

F. W. Jackel: über die Basalte Nieder-Schlesiens 830 

E. Hassenkamp : relatives Alter vulkanischer Gesteine in der Bhön . , 831 
J. W. Dawson: die untre Steinkohlen-Formation in Britisch- Amerika 834 
E. v. Richthofen: die Erz-Lagerstätten im Trachyt-Gebirge Ungarns . 835 
Fr. Rolle: Geologische Stellung der Homer Tertiär-Schichten in Nieder- 
österreich 837 

Delesse: der Metamorphismus der Felsarten 840 

A. LiLL V. Lilienbach: Verhalten des Erz-Adels gegen die Tiefe im 

Silber- und Blei-Bergwerk zu Przibram in Böhmen 841 

J. L. G. Tschermak: das Trachyt-Gebirge bei Banow in Mähren . . 841 
Fr. V. Hauer: über die Eocän-Gebilde im Erzherzogthum Österreich 

und Salssbnrg ' 843 

G, V. Helmersen: geognostische Untersuchungen der Devonischen Schich- 

ten Mittel- liusslands zwischen Düna und Don 845 

R. Pacht : geognostische Untersuchungen zwischen Orel, Woronesch 

und Simbirsk im Jahr IS 53 846 

J. Schiel: Reise durch die Felsen- u. Humboldt- Gebirge zum Stillen Ozean 847 
L. Lesquereux: Kohlenschichten-Folge in der Kohlen-Formation von Ken- 
tucky und Illinois gegenüber der im Apalachischen Kohlen-Felde 848 
G. C. Swallow: Zusammensetzung der Kohlen-Formation in Missouri 849 

Fr, V. Hauer: Lias-Gebilde im nördlichen Ungarn 851 

J. Schill: Tertiär- uud Quartär-Bildungen am Bodensee u. im Höhgau 852 
H. Wolf: Braunkohlen-Ablagerungen in den Komitaten Honth, Neograd, 

Heves und Borsod 854 

V. Dechen: die geologische Karte der E hein-Provin« und Westfalens. 855 

G. Stacke: geologische Forschungen in Unterkrain 856 



xvi 

Seite 

DE Vkrneuil : Ausbruch des Vesuvs I8ö8, Januar 6 857 

A. Boue: Erdbeben ISST im Dezember, J83S im Januar und Februar 857 

C. Petrefakten- Kunde. 

F. Gratiolet: über den Encephalus des Caenotherium commune 108 

A. Wagner: zur Fauna des lithographischen Schiefers. I. Saurier . . 108 

E. SuEss : Anthracotherium magnum im Vicentinischen . . . 113 

E. SuEss: Schädel von Bos primigenius aus der Raab 113 

Fr. Sandberger: die Konchylien des Mainzer Tertiär-Beckens, ii . . 114 

H. V. Meyer: Palaeoniscus obtusus j t, , „, , c- i/ „ ) • 114 

r, rr _ 4- 1 T 1 . ( aus Braunkohle von S«eo«oÄ ( ... 

C. V. Heyden : fossile Insekten > • j dj ■• )• 114 

u A II. ^ • T v, II ( in der Rhön ( ..^ 

H. A. Hagen: zw^ei Libellen ) ) . 115 

Ascalaphus proavus aus Braunkohle von Lints II5 

Gaudin et Strozzi: Memoire sur les feuilles fossiles de laToscane, 4° II5 

J. C. Ubaghs: neue Bryozoen- Arten aus Mastrichter Kreide . . . . 120 

Pentland: Beutelthier-Reste im Bone-bed Englands 120 

J. NiEszKowsKi : silurische Trilobiten der Ostsee- Provinzen .... 120 

R. Ludwig: Wetterau- Rheinische tertiäre Pflanzen 121 

— — dgl. von Homberg in Kurhessen 122 

Pictet: Fossil-Reste des Aptien in der Sehweite, Schluss .... 123 

— — u. F. de Loriol: dgl. im Neocoraien der Voirons, 2 123 

Campiche et de Tribolet dgl. in der Kreide von Ste.-Croix, 3. 124 

C. GiEBEl: oligocäne Konchylien von Bernburg etc 125 

J. P. Desh.<yes: Animaux Sans vertebres du bassin de Paris, xv — xviii 125 

J. Wyman: Batrachier-Reste der Kohlen-Formation in Ohio . . . . . 126 

R. Owen: Schädel und Zähne von Placodus gehören einem Saurier! 128 

Conrad: über einige tertiäre u. a. Konchylien Nord- Amerikas . . . 234 

Lartet: in Rom und Toskana vorkommende fossile Elephanten-Arten 234 

P. Gervais: Aphelosaurus aus den permischen Schiefern \on Lodeve 235 

J. Hall: silurische u. devonische Krinoideen u. Cystideen v. New-York 235 

Troschel: Morelia papyracea eine Schlange aus Braunkohle v. Rott 237 

0. Weber : ein Palmen-Blatt von da 237 

Gratiolet: Odobaenotheri um, ein Walross v. Montrouge bei Paris 239 

R. Owen: Megalania, eine tertiäre Riesen-Echse Australiens . . 239 

— — vordere Extremitäten des Megatherium Americanum . . 239 

— — Pliolophus, ein Lophiodonte aus London-Thon von Harwich 240 
0. Heer: Podogonium, eine Cäsalpiniaceen-Sippe der Mollasse . . 243 
R. Owen: Schädel d. Zygomaturus trilobus McL. aus Australien 243 

Nothotherium u. a. tertiäre Knochen von da 244 

J. Leidy : pliocäne Wirbelthier-Reste von Niobrara in Nebraska . . 246 

Ch. J. f. Bunbury: fossile Pflanzen-Reste von Madera 253 

E. Desor : Synopsis des Echinides fossiles, Paris et Wiesb. 1SS8, 8° 254 

J. Morris : Woodwardites Robertsi in Steinkohle von Worcestershire . 354 
H. V. Meyer: „zur Fauna der Vorwelt", Frankfurt in Fol. 

IV. „Reptilien der lithographischen Schiefer des Jura's", 1859 . 354 

E. Suess : neue Wirbelthier-Reste in Osterreich 355 

A. SxoppANi; „Pale'ontologie Lombarde", Livr. iii. — v 356 

A. V. VoLBORTH : Crotalurus u. Remopleurides-Arten Russlands 357 

K. V. Schauroth: „die Trias-Versteinerungen des Vicentinischen" . . 359 

E. V. ÄUrtens: über Pecten glaber und P. sulcatus 360 

Ed. Hebert: die Fossil-Reste in der Kreide von Meudon 360 

L. Agassiz : „an essai on Classification", Land. 1859 362 

Cotteau: über die Sippe Galeropygus 364 

V. Kiprianow: Fisch-Reste im Kursk' sc\mn Eisen-Sandstein . . . 364 

L. Heller: neue fossile Stelleriden . 365 



XVII 

Seite 

Rütimeyer: die Schildkröten im Portland-Kalke Solothurns . . . 366 

E. W. Binney: über Stigmaria ficoides 367 

A. Wagner: die nackten Cephalopoda aus dem Süddeutschen Jura 368 

M. Tehquem: „Foraminißres du lias du dept. de la Moselle^\ Metz d^ 370 

PiCTET und P. de Loriol: Fossil-Reste im Neocomien d. Voirons 2, 3, 372 

— — Campiche et de Tribolet dgl. aus der Kreide von Ste.-Croix 4, 373 
C. V. Ettingshausen : die fossile Flora von Sotzka in Steyermark . 373 
die Blatt-Skelette der Apetalae 376 

— — die Blatt-Skelette der Celastrineae und Bombaceae . . 377 

„über die Geschichte der Pflanzen- Welt", Wien 1S68 ... 377 

J. Leidy: Reste ausgestorbener Fisch-Sippen 378 

Th. Ebray: Ergänzungs-Täfelchen am Scheitel von Collyrites. . . 378 

Centroclypus eine neue Echiniden-Sippe 378 

N. Lawtrow: 2 neue A s a p h u s-Arten im Petersburger Silur-Kalk . . 379 

L. Lbsquereüx : neue Pflanzen-Arten aus Anthrazit u. Steinkohle N.-Amer. 379 

— — Pflanzen der Kohlen-Formation der Vereinten Staaten . . . 379 
Thiolliere: die fossilen Fische vom Bugey, und das CuviER'sche System 381 

V. Strombeck: Myophoria pes-anseris 383 

L. Barrett: über Atlas und Axis des Plesiosaurus 383 

Fr. Rolle : neue unter-tertiäre Acephala -Arten 383 

E. J. Chapman: neue untersilurische Trilobiten aus Ober-Canada . . 489 

C. Sp.Bate: Kirkby's Prosoponiscus problematicus in Magnesiakalk 489 

J. Anderson: Fisch-Reste im Old red von Dura-Üen 490 

Ph. Egerton : über die SynonjTnie der Fische im Old red sandstone . 491 
W. VON der Marck : Wirbelthiere, Kruster und Cephalopoden der West- 

phälischen Kreide 491 

Th. H. Huxley: Rhamphorhynchus Bucklandi aus Stonesfield-Schiefer . 494 
tertiäre Vogel- und Wal-Art aus Neuseeland 495 

— — Dicynodon Murrayi n. sp. aus Süd-Afrika 495 

Reptilien-Reste aus Süd- Afrika und Australien 496 

Fr. S. Holmes: Reste von Haus-Säugthieren und ausgestorbenen Arten 

beisammen lagernd in post-pliocänen Schichten Carolinas . . . 496 

Beyrich: Ammoniten des unteren Muschelkalks , 497 

T. Conrad : Kreide-Konchylien von Rippley in Tippak-Co., Miss. . 497 

A. Stoppani: Pale'ontologie Lom- ) Trias-Konchylien von Esino . . 499 

barde, Livr. vi — viii; ) Cornalia: Säugthiere 500 

0. Heer: „Flora tertiaria Helvetiae, IL, 110 pp., 50 pll.: Apetala . 500 

J. Barrande: unsere Kenntniss von der Primordial-Fauna 503 

Lesquereüx: Pflanzen aus jüngeren Formationen Nord- Amerikas . . 505 

R. P. Stevens : Versteinerungen aus der N.-Amerikan. Kohlen-Formation 506 

Ph. Grey Egerton : über die erloschene Sturioniden-Sippe Chondrosteus 506 

Page : Paläontologie der silurisch-devonischen Tilestones Schottlands . 507 

J. W. Salter: die Cephalopoden-Sippen Tretoceras n. u. Ascoceras 507 

Edw. Hitchcock: „Ichnology of New- England, 1858" 508 

R. Owen: von Beckles gefundene Hinterfuss-Knochen des Iguanodon 509 

T. F. Gibson: grosser Iguano don-Femur aus der Wealden-Formation 509 

J. W. Salter : fossile Reste der Primordial-Zone N.- Amerikas . . . 509 

J, W. Kirkby: permische Chitoniden aus Durham 510 

Pn. Gray Egerton: Palaeoniscus superstes aus Keuper .... 510 

Ehrenbfrg: Thier-Leben in Fels-bildenden heissen Quellen auf Ischia . 510 

H. Seely: zwei neue Seestern(Go nias t er;-Arten aus Kreide . . . 511 

Emmons: Dromatherium sylvestre aus Amerik. Kohlen-Schichten 511 
Logan: Geological Survey of Canada. Figures and Descriptions of 

Organic Remains. Decades I. — IV. Montreal 1S3S — 1839 . 634 
Decade III (ausführlicher): 

E. Billings: untersilurische Cystideen 635 



XVIII 

Seite 

E. BiLLiNs: untersilurische Asteriaden 636 

J. W. Salter u. Billings : Cyclocystoides , eine Echinderinen-Sippe 636 

J. R. Jones : paläozoische zweiklappige Entomostraca .... 636 

R. Owen: Dimorphodon, eine neue Pterodaktylen-Sippe aus Lias . 637 

A. E. Reuss: kurzschwänzige Krebse im Jurakalke Mährens .... 638 

H. Falkoner: Grotta di Maccagnone, eine Knochen-Höhle bei Palermo 640 

Schimper: tertiäre Fische bei Mühlhausen 640 

0. Heer: Tertiär-Flora v. Vancouvers- Insel, Bellingham-Bay und Island 754 

J. Hall : ,^Contributions to the Palaeontology of New-York^' , Albany 1859 755 

J. W. Dawson : devonische Pflanzen der Insel Gaspe in Canada . . 755 

J. Desnoyers: Fährten im Gypse des Pariser Beckens 756 

R. Owen: Thylacoleo carnifex im Tertiär-Konglomerat i4MÄ?ra^ien« 756 

Th. H. Huxley: Haut-Panzer des CrocodilusHastingsiae . . . 757 

0. Schmidt: Elenn, Hirsch und Höhlenbär in einer Höhle .... 757 

E. Billings: neue Brachiopoden-Sippe, Centronella, u. a. Arten . 758 
L. DE Koninck: neue paläolithische Krinoideen Englands uud Schottlands 758 

J. NiEszKOwsKi: Eurypterus remipes. auf Ösel 759 

J. W. Kirkby: Permische Entomostraca aus Durham 761 

Th. Ebray: einige Organismen-Arten des Albien bei Sancerre . . . 762 

A. Wagner: Monographie der Fische der lithographischen Schiefer .- 763 

H. V. Meyer: Eryon Raiblanus aus den Raibler Schichten Kärnthens 860 

G. Kade: Bildung des Lituus perfectus 860 

Falconbr: Beobachtungen über die Knochen-Höhlen bei Palermo . . 861 

Gratiolet: über den Encephalus der Oreodon gracilis Leidy . . 861 

A. DE Nordmann: Paleontologie du sud de la Russie, Helsingf. 1858 861 

G. VOM Rath: zur Kenntniss der Fische am Plattenberg in Glarus . 862 

Witte: über fossile Eier 863 

J. NiEszKowsKi: zur Monographie der Trilobiten der Ostsee-Provinssen 

und Beschreibung neuer ober-silurischer Krustazeen 864 

A. E. Reuss : Foraminiferen des Septarien-Thons von Püzpuhl . . . 865 

H. Tr.\utschold : die Petrefakten vom Aral-See 866 

Ed. Hitchcock : Ichnology of Netv-England, Boston, 1858, 4° . . 867 

F. B. Meek und T. V. Hayden: neue Organismen aus der Kohlen-For- 

mation des Kansas-Thaies 869 

Ed. Suess: über die Wohnsitze der Brachiopoden 869 

Ch. Th. Gaudin et C. Strozzi: Flore fossile Italienne. IL Val d/Arno 870 
A. Hancock: Wurm-förmige Eindrücke im Bergkalke Nord-Englands 873 
W. Carruthers: Graptolithen der Silurschiefer in Dumfriesshire . . 875 
Th. H. Huxley : Stagonolepis Robertsoni aus Elgin-Sandstein und Fähr- 
ten in dem von Cummingstone 875 

D. Verschiedenes. 

C. Forbes: Krabben in der Payta-B^Y ans Land getrieben .... 233 

G. W. Fahnestock : Einfluss von Brenn-Gas auf lebende Pflanzen . . 256 
Ratzeburg: Arten-Reichthum der Holz- Vegetation bei Chillon .... 384 

E. Petrefakten-S ammlungen. 

J. C. Ubaghs verkauft Maastrichter Kreide-Versteinerungen .... 384 

Akademische Petrefakten-Sammlung in Heidelberg 878 

F. Geologische Preis- Aufgaben. 

der Harlemer Sozietät der Wissenschaften 511 

der fürstlich jABLONOwsKi'schen Gesellschaft in Leipzig 768 



Die Jura-Verseukung bei lau^eiibrückeii, 

geognostisclie Monographie, 

von 

den Herren Carl Deifiier und Oscar Fraas» 

in Esslingen und Stuttgart. 



Wer von Wiesloch und dem Rande des Bunten Sandsteins 
zum Galmei-fülirenden Muschelkalk aus mit der Eisenbahn 
den kurzen Weg^ nach Bruchsat zurücklegt, wo er abermals 
Muschelkalk findet und nahe gelej^enen Bunten Sandstein^ der 
ahnt wohl nicht , dass er auf der Zwischenstation Langen- 
brücken mitten im b r a u n e n J u r a dahin fährt, und dass er 
hier im Umkreis von etwa einer geographischer Meile in einer 
absoluten Höhe von 370 — 600' über dem Meere einen grossen 
Theil der jurassischen Schichten wieder findet , die er Im 
Schwäbischen Normal-Jura mit 1600 — 2000' zu treffen gewohnt 
ist. Das Schwefelbad Langenbrilcken , das sein Wasser aus 
deiiPosidonomyen-Schiefern des schwarzen Juras bezieht gleich 
den Uuellen von Bali, Hechingen, Balingen, Sebastiansweiler 
u. a., ist der Mittelpunkt dieser Jura-Gruppe, die geogno- 
stisch so unerwartet mitten in einer Lias-Mulde lagert, was 
— wie wir zu zeigen uns bemühen werden — seinen Grund einzig 
in einer von deri?Aei«-Spalte abweichenden Versenkung des Ge- 
birges haben kann. Vom ^Si\in\^o{ Langenbrücken aus, der über 
den Bänken des braunen Jura mit Ämmonites discns erbaut ist, 
ersteigt man im Dorfe über die Schichten des Ammonites opali- 
nus weg die Fläche der Posidonomyen-Schiefer, über denen als 
nächste Terrasse gegen den Östringener Wald dieTlione des mitt- 

Jahrgang 1859. i 



leii schwarzen Juras mit Terebratula numismalis lag;ern, von 
welchen aus man in reo;ehnässiger Verkehrtheit über die Schich- 
ten mit Ammonites Turneri, Ä. ßdckhmdi und A. psllonotus, 
den ßonebed-Sandstein und Keuper hin ersteigt. Man hat in 
vertikalem Aufsteigen die umgekehrte Folgenreihe der nor- 
malen Schwäbischen Terrassen, was um so mehr zu einer An- 
reihung an Schwäbischen Jura reitzt, je mehr man bei nähe- 
rer Untersuchung der einzelnen Schichten die oft bis ins Ein- 
zelnste gehende Übereinstimmung findet. 

Es wird nothwendig seyn zum klaren Verständniss der 
Gegend, deren Monographie wir beabsichtigen, die Beschrei- 
bung der einzelnen Schichten gesondert zu halten von der 
Darlegung der Lagerungs-Verhältnisse. Die Schichten wie 
die Schichtung verdienen für sich nähere Untersuchung und 
Beschreibung, und es wird die Entwerfung eines anschauli- 
chen Bildes fördern in erster Linie die Formations-Glieder 
kennen zu lernen, mit welchen wir es zu thun bekommen. 
Erst wenn wir diese und ihre Einreihung in das System der 
normalen Formationen kennen, kann die Besprechung der 
Störungen ihren Platz finden. 

Nur im Allgemeinen schicken wir voraus, dass der ge- 
sunkene Jura \o» Langenbrücken ringsum von Keuper begrenzt 
wird, wo nicht der Löss des Hhein-Thales die Schichten deckt. 
Nur kurz werden wir der einzelnen Glieder des Keupers 
Erwähnung thun. Zwischen Keuper und Lias liegt gleich 
einem Walle, der den Jura umlagert, die „Bonebed-Griippe" 
(Kössener Schichten, kieseliger Keuper-Sandslein, Vorläufer 
n. s. w.). Von diesem Bonebed- Walle aus fallen in grosser 
Beständigkeit die Glieder des schwatzen und braunen Jura's 
gegen das Rhein-Thal einerseits, andererseits gegen die Haupt- 
achse der Versenkung ein, welche in N. 49 O. des wirklichen 
Meridians streicht, so dass die jüngeren Schichten tiefer zu 
liegen kamen , als die älteren, und die jüngste vorhandene 
Jura-Bank »die Discus-Bank im Braunen Jura ß« am tiefsten la- 
gernd unter den Schienen der Hheinlhcd Bahn verschwindet, 
Sie liegt, wo sie (\as Rhein- Thal berührt, etwa 350' unter der 
Psilonoten-Bank am Galgenberg von Maisch und ebenso tief 
unter derselben Schicht des Schlehberg-Wäldes. 



.1 

Diess vorausgeschickt geben wir zunächst die 
Schichtenfolge. 

A. Keuper- 

1) Unterer Keuper. Schilf-Sandstein, Stuttgarter Bau- 
Sandstein. Equiseten-Sandstein. 

In den Steinbrüchen des Forlenwaldes und der Bensen' 
wiese bei Östringen wird ein Material abgebaut, grünlich grau, 
feinkörnig, thonig, dem Stuttgarter oder Heilbronner Sandstein 
vollkommen ähnlich; dessgleichen in den seit Jahrhunderten 
ausgebeuteten Brüchen von Michelfeld, wo derselbe 30' 
mächtig ansteht, überlagert von 10' ein- bis drei-zölliger Plätt- 
chen des gleichen Gesteins. Doch scheint hiemit die ganze 
Mächtigkeit dieses Kenper-Gliedes, dessen Liegendes nach 
Angabe dortiger Arbeiter die dunkeln Gyps-Mergel (?) seyn 
sollen, nicht erschöpft zu seyn. Wenigstens sind bei Rauen- 
berg am Wege nach Holh bedeutende Steinbrüche in einem 
ähnlichen fein-körnigen Thon-Sandstein eröffnet, die asch- 
grau einen Stich ins Röthliche haben und den höheren 
Schichten dieser Bildung angehören möchten , da über den 
Rauenberger Sandsteinen am Abliang des Galgen- und Letzer- 
Berges nirgends eine Spur der grau-grünen Michelfelder Steine 
zu finden ist, welclie auf die kurze Distanz von kaum einer 
geographischen Meile von einer Mächtigkeit von 40' nicht 
wohl zu verschwinden konnten. Auch stimmt die röthliche 
Farbe der oberen Schichten mit dem Vorkommen in Schiva- 
6en, wo gegen das Hangende hin durchweg die roth-geflamm- 
ten Bänke erscheinen. 

Da die Rauenberger Schichten eine Mächtigkeit von 20' 
zeigen , so dürfte der ganzen Bildung eine Stärke von min- 
destens 60' zukommen. 

Von dem charakteristischen Equisetum arenaceum 
finden sich fein-gestreifte Exemplare an der Bensenwies. 

2) Mittler Keuper. Bunte Mergel, Krystallisirter 
Sandstein. 

Zur deutlichen Beobachtung dieser Gruppe fehlen bedeu- 
tendere Aufschlüsse. Noch ist uns nicht über allen Zweifel 
erhaben, ob die blosgelegten Keuper- Wände der rechten 



AngelbachthalSeite zwischen Mühlhausen und Rothenberg über 
oder unter den Schilf-Sandstein zu setzen sind. Petrogra- 
phisch stimmen die grell-bunten Mergel mit zwischen-lagern- 
den grau-gelben harten Mergel-Bänken weit mehr mit den 
Bunten Mergeln und der Region des Stuttgarter krystalli- 
sirten Sandsteins. Sicher ist aber auch, dass in dem viel- 
fachen Wechsel von grünen rothen und gelblichen Mergeln, 
welche den Schilf-Sandstein überlagern, wirkliche Sandsteine 
nicht zu beobachten sind, und dass 

3) der Stuben-Sandstein 

nur durch eine 3' mächtige weisse Sandstein-Bank vertreten 
erscheint. Dieselbe steht z. B. in den Weinbergen hinter 
der Östringener Mühte oder links vom Wege von Ubstadt nach 
Zeutern an. Petrographisch stimmt diese Bank ganz mit den 
feinkörnigen weicheren Arten des Schwäbischen Stubensands 
und führt auch in den Ubstadter Weinbergen in einer späthi- 
gen gelben Mergel-Schicht Reste kleiner, übrigens unbe- 
stimmbarer Gastropoden. Herr Prof. Blum bewahrt in seiner 
ausgezeichneten Sammlung der Petrefakten aus der Heidel- 
berger Umgebung eine Ä.nodonta keuperina aus der Region 
des Stuben-Sandsteins, welche mit den Funden am Hasen- 
berge bei Stuttgart aus gleichem Horizonte übereinstimmt. 

4) Oberer Keuper-Mergel. Rothe MergeK Knollen- 
Mergel. 

Diese Bildung in ihrer ganzen Entwickelung zu verfolgen 
ist we^gen der hindernden Alles bedeckenden Löss-Masse keine 
Gelegenheit. Die schönsten Entblössungen beobachtet man an 
dem Weinbergs-Hügel südlich von Mühlhausen, wo dieselben 
harten Mergel-Knollen, welche diese Zone in Schwaben cha- 
rakterisiren, in einem Mergel-Gebirge von rother und grüner 
Farbe liegen. Im Hangenden geht das Grün allmählich durch 
Grau in Hellgelb und schliesslich in reines Tiefgelb über. 
In der Mitte dieser Bildung liegt eine Hand-hohe Bank eines 
ungemein harten Konglomerates aus grünen rothen und grauen 
Erbsen-grossen Mergel-Stücken zusammengebacken. Derselbe 
Pudding lässt sich z. B. am Stromberg in Württemberg im 
gleichen Horizont beobachten , und Handstücke von beiden 
Lokalitäten sind nicht von einander zu unterscheiden. 



Im Allgemeinen kennzeichnet sich der Keuper dieser 
Geoend als eine weit mehr Thon führende mei'gelige BildÄig-, 
welcher die reichen Quarz-Sandsteine Württembergs bis auf 
wenige verkümmerte Reste fehlen. Er erinnert so, zumal 
mit seinen hell-rothen, gelben und blau-grünen Farben, bereits 
an die Keuper-Bildungen jenseits des Rheines und macht den 
Eindruck eines Niederschlages in grösserer Entfernung vom 
Ufer und den Detritus-führenden Strömungen. In Folge des- 
sen mangelt der Quarz-Sand, sind die kurz auskeilenden An- 
schwemmungen seltner und ist — verglichen mit dem östlich 
gelegenen Schwäbischen und Fränkischen Renper — viel grössere 
Regelmässigkeit der horizontalen Schichten - Bildung zu 
beobachten. 

ß. Bonebed-Gruppe. Die Grenz-Schicht zwischen 
Trias und Jura. 

Es wird keinem Geognosten einfallen, in dem Schichten- 
Gebäude der Flötz-Formationen überall scharfe Grenzen haben 
zu wollen. Vielmehr weiss jeder, dass es ihm bei genauerer 
Untersuchung sehr häufig mit den Schichten in ähnlicher Weise 
ergeht, wie dem Paläontologen mit den Spezies, dass ihm 
nämlich die Faktoren fehlen, aus welchen eine scharfe Defi- 
nition sich ergibt. Es steht nicht bloss der Paläontolog rath- 
los vor einem Tausend Amaltheen , die in ihren beiden Ex- 
tremen, dem Amaltheus laevis und Amaltheus coronatus, weiter 
auseinander zu gehen scheinen, als der Kap-Löwe und der 
Puma, und doch schliesslich von Jedem, dem Klarheit des 
Verständnisses am Herzen liegt, sammt und sonders unter 
der Spezies ,>Ämaltheus« vereinigt werden; — es steht eben so 
unschlüssig der Geognost vor den Grenz-Schichten, seyen 
dieselben nun grössere Formations-Glieder von vielen Klaftern 
Mächtigkeit, oder seyen es nur Zoll-dicke Bänke zwischen 
den einzelnen ünterabtheilungen. Immer wird er in 10 
Fällen unter 100 schwanken, ob er die Schicht, die er vor 
sich hat, zur älteren oder jüngeren Formation, zum hangen- 
den oder liegenden Formations-Glied zählen soll. Bald kommen 
ihm petrographische Zweifel und er sucht mit Gier nach or- 
ganischen Resten, die ihn allein sicher leiten sollen ; bald ist 
er geneigt, aus zoologischen Gründen sich zu entscheiden, 





aber der petrographische, mehr noch der orographische Cha- 
rakter der Schicht und des Terrains lässt ihn zu einer 
sicheren Anschanung so leicht nicht kommen. Und schh'ess. 
lieh bleibt ihm keine andere Wahl, als wie dem Paläontolo- 
gen auch, innerhalb der Schichten und der Arten wo mög- 
lich zu indi vi d u a 1 isi ren und zu lokalisiren. 

So geben wir auch die Bonebed-Gruppe als für sich 
bestehend, als selbst-berechtigt zwischen Trias und Jura, eben 
weil wir in Folge vielfacher genauer Untersnchungen auf eine 
Entscheidung verzichten mussten, ob die Gruppe zum Keuper 
oder zum Lias gehört. Wir finden auch, dass bei allen An toren, 
welche sich mit der Untersuchung dieser Gruppe abgegeben 
haben, Diess immer die brennende Frage ist, ob Jura, ob 
Keuper? (v. Schalroth, v. Strombeck, Bornemann), und wo 
ist die Grenze zu ziehen? sind aber überzeugt, dass Jeder, 
der sich im Detail mit dieser Gruppe abgegeben hat oder 
noch abgeben wird, sich mit uns einverstanden erklärt. Von 
der ÖUENSTEDT'schen Abtheiinng der Schichten ist unsere 
Auffassung nur scheinbar abweichend. Er hat zwar im 
„Flötzgebirge (1842)" zu einer Zeit, wo erst die allgemeinen 
Rahmen für die speziellen Untersuchungen gezogen werden 
mussten, unsere Bone-bed-Gruppe als gelben Keuper-Sandstein 
aufgeführt, aber im neuesten Werke „der Jura (1856 — 58)" 
sich des Ausdrucks: „Vorläufer« bedient. Der Name sollte 
die Janus-artige Natur der Fetrefakten dieser Gruppe andeuten, 
die ebenso an die des älteren Muschelkalkes wie an die der 
neuen Ära des Lias sich anschliessen. Die Formen, welche 
an das Vergangene erinnern, fasst er unter dem spezifischen 
„posterus", die das Zukünftige vorbereitenden unter >,prae- 
cursor« zusammen. 

Was unsern Namen : Bonebed-Gruppe anbelangt , so 
nahmen wir an der Herbeiziehung des Englischen Wortes in 
so ferne keinen Anstand, als es längst eingebürgert, allgemein 
verständlich , für vollständig naturalisirt gelten darf. Bei 
demselben an Bohnen zu denken („lit fabiforme« TfiRausM), 
wird einem Deutschen nicht leicht in den Sinn kommen. 

Innerhalb der Bonebed-Gruppe fassen wir - zusammen: 
1) den Bouebed-Saudstein, 2) die Bouebed-Thoue. Es 



sprechen nättilich sowohl in Schwaben als am Rheine alle pa- 
läontologischen Analogien dafür, sätnmtliche Schichten üher 
dem ßone-bed bis zur ersten Kalk-Bank mit Aramonites psilo- 
notns zur Gruppe des Bone-bed zu rechnen. Nicht nur 
steigen die charakteristischen Fisch-Reste (Gyrolepis-Schup- 
pen, Acrodns- und Saurichthys-Zähne) bis unter die Kalk-ßank 
herauf 5 sondern es stellen sich auch noch entschieden die 
5Iollusken des eigentlichen Bonebed-Sandsteins, z. ß. G e r- 
villia striociirva (bei Maisch) und mehre andre (Äf/wa^ew) 
hier ein. 

1. Bonebed-Sandstein. 

Versteinerungs-reicher Sandstein von Tähingen, v. Alberti, 1S34. 

Gelber Lias-Sandstein . Qüenstedt Flötz-Geb. Württembergs. 

Vorläufer des Lias . . „ Jura. 

ni. V c j i • a \Zeitschr. d. geol. Ges. B. IV, S. 54 

Oberer Keuper-Sandstein v. Strombeck ) i ai 

Sandstein von FetV^aAwiu. ) .« 2di^ 

der Theta. . . . v.Schaüroth 5 " " ' " " " ' " ^ 

Unterster Lias-Sandstein „ ( „ „ „ „ „ V, „ 698) 

Oberster Keuper-Sandstein Bornematjn ( ,» « » >• » ^^j » 6^2) 

Unterer Lias-Sandstein \on Coburg, Berger 

T, , j r, j X • n ( Sitz.-Ber. d. math. nalurw. Cl. d. k. 

Bonebed-Sandstein . . Oppel ) ,. ,„. „ , ,,,„,, „ « 

} Akad. d. Wiss. Wien. Bd. XXVI, S. 7. 

Profil im Rosenherg- Wald bei Stell feld. 



0,5' 

12' 



zerstörte Sandstein-Lage. 

licht-blaue sandige Thon-Mergel. 

mehre Sandstein - Bänke , dazwischen helle sandige Thonmergel- 
Lagen, oft zum dritten Theil aus weissen Glimmer-Blättchen 
bestehend. 

hell-blaue Sand-Mergel, mit weissem Glimmer und vertikal durch- 
setzenden Wurm-artigen Schnüren. 

massiger Sandstein. Dessen Liegendes ist nicht erreicht. 



Vorkommen: Dieser Sandstein, als Bau- wie als 
Strassen-Material geschätzt, umzieht Rand-artig die ge- 
sammte Langenbrüchener Jura- Versenkung ; an vielen Orten 
sticht er aus dem bedeckenden Löss hervor und ist in zahl- 
reichen Steinbrüchen aufgeschlossen, unter welchen aber keiner 
das Liegende erreicht hat, so dass eine genaue Angabe der 
Mächtigkeit gemacht werden könnte. 



8 

Beschaffenheit: Anf seinem ganzen Ziigö bleibt 
sich der Sandstein petrog;raphisch sehr gleich. Gelblich-weiss, 
sehr öiiarz-reich , fein-körnig ist er an dem scharfen rauhen 
Korn, das die Oberhaut der Hand schnell ritzt, und an der 
homogenen dichten Beschaffenheit bei lichter Färbung von 
allen Sandsteinen der Gegend leicht und sicher zu unter- 
scheiden. Auf den vertikalen KItift-Flächen des Sandsteines 
beobachten wir dieselben horizontalen Streifen, welche derselbe 
Sandstein an vielen Orten Schwabens zeigt (^Rudern, Hardf, 
Nürtingen, Neckar hausen'). Sind sie in Folge des Sichsetzens 
der Schlamm-Masse bei der Erhärtung entstanden, oder sind 
horizontale Verschiebungen schuld? Wir trauen uns hier- 
über kein ürtheil zu ; jedenfalls sind sie für den Bonebed- 
Sandstein charakteristisch. Ausser diesen Horizontal Streifen 
auf den Klüften lassen sich auch die vertikalen Wurm-arti- 
gen zweiarmigen Absonderungen in der obersten Lage des 
Sandsteins beobachten, auf welche man in Schwaben vielfach 
schon aufmerksam geworden ist, ohne jedoch ihre Entstehungs- 
Weise entziffern zu können (öuenst. Jura, S. 25). Ebenso 
finden sich in dem schönen Steinbruche im Wald oberhalb 
Mühlhausen in den oberen Schichten, die gleichfalls in Schwa- 
ben wohl bekannten Sphäroide von 2— sy^j' Durchmesser, aus 
äusserst fein-körnigem hell-blauem und oft Seide-glänzendem 
Sand-Kalk bestehend, die, obgleich noch im Muttergestein 
steckend, ihren Kalk-Gehalt bis auf einen inneren unzersetzten 
Kern verloren nnd sich in einen dunkel braun-rothen weichen und 
kaum zusammen-haltenden feinen Sand umgewandelt haben. 

Organische Reste. So viele Pflanzen-Trümmer auch 
durchweg in dem Sandstein stecken, so sind es doch meist 
unkenntliche verkohlte Fetzen. Ein Calamites von der Form 
des C. sulcatns aus der Letten-Kohle, der sich durch seine 
tiefen Furchen spezifisch von dem C. arenaceus des Schilf- 
Sandsteins zu unterscheiden scheint, ist die einzige deutliche 
Pflanze, die wir aus dem Malscher Sandstein-Bruch besitzen. 
Herr v. Strombeck hatte die Gefälligkeit, uns die Vorkomm- 
nisse in seinem obersten Keuper-Sandstein zur Untersuchung 
zuzusenden. Zu Seinstedt bei Wolfenbültel finden sich mehre 
Arten höchst interessanter Pflanzen aus dem ßonebed- 



9 

Sandstein, unter diesen auch unser Kalamit*, den wir als den 
Nachzügler desLettenkohlen-KalamitenCalamites posterns 
nennen. Um jedoch die Flora dieser Periode genauer kennen 
zn lernen, wird die Gegend von ßaireuth, Veitlahm und Thcta 
das Material zur Untersuchung liefern. Die Clathopteris, 
Voltzia, Calaraites etc. erinnern jedenfalls viel mehr an die 
Zeit der Trias als an die des Jura. 

Unter den Thier-Resten wissen wir nur eine Muschel 
zu nennen , die wegen ihres zahlreichen Vorkommens und 
ihrer auffallend weiten Verhreitiing eine genauere Erwähnung 
verdient. Es ist eine Bivalve, die hald aufgeklappt und bald 
geschlossen mit ihren Stein-Kernen ganze Sandstein-Platten 
bildet und in der verschiedensten Grösse sich findet. Trotz 
der Menge von Individuen hält es übrigens bei dem Mangel 
jeglicher Schale schwer Spezies, ja selbst Genus zu bestim- 
men. Wir glauben jedoch nicht fehl zu gehen , wenn wir 
die Muschel als Anodonta bezeichnen, welche der Änodonta 
lettica Qu. aus den schwarzen bituminösen Thonen der Letten- 
Kohle von Gaildorf am nächsten steht und wegen ihrer Ähn- 
lichkeit mit diesem älteren Vorkommen als Änodonta pOvS- 
tera bezeichnet wird. Ihre Verbreitung ist höchst merkwürdig. 
Strombecic zitirt die Muschel, die im Braunschtveig sehen unter 
dem TNamen der „fossilen Gurken-Kerne" kursirt'-*, als zweifel- 
haften Zweischaler, den man für Cardinia halten könnte. Die 
Vergleichung der gütigst mitgetheilten Stücke von Eilsdorf, 
Dedelehen und Heimslädt sfellte die Identität jener mit den uns- 
rigen als zweifellos dar. Herr v. Schauroth, dem wir gleich- 
falls die gefällige Mittheilung der Coburger Vorkommnisse, 
danken, nennt sie Clidophorns Goldfussi var. genuina v. Schaur. 
Ewald kennt die „Gurken-Kerne" aus der Gegend von 
Quedlinburg'^**. H. Bornemann hat den Namen Taeniodon 
Ewaldi gebraucht. Peter Merian führt schlecht erhaltene 
Muscheln aus den Bonebed-Sandsfeinen der Baseler Gegend 
bei Langenbrück und oberhalb des Kilchzimmers an, welche 



Siehe auch Zeitschr. der Deutsch, geol. Gesellsch. IV, 1, S. 72. 
A. a. 0. IV, 1, S. 72. 
A. a. 0. VII, S. 549. 



10 

wohl hielicr gehören di'iiften *. Öuenstedt hat auf einen 
Namen veivjchfet nnri sie als „unsichere ßivalve", Jura 1. 32, 
abgebildet; Oppel und Suess kennen sie nicht, indem wir sie 
in Schwaben erst neuerding;s in grösserer Anzahl aufgefunden 
haben. Kraas hat sie** auf dem Stromberg ^ dem nördlich- 
sten Ausläufer des Schwäbischen Bonehed-Sandsteins entdeckt, 
wo sie durch ihr massenhaftes Vorkommen in einer Bank, 
ohne von anderen Bivalven begleitet zu seyn, überrascht. 
Nur die jungen wenige Linien grossen Exemplare sind hier, 
wie bei Maisch oder bei Eüsdorf und Coburg^ ganz glatt; 
haben sie einmal die Grösse von einem halben Zoll erreicht, 
so stellen sich konzentrische Falten ein, deutliche Anwachs- 
Ringe der Schale. Von einem Schloss keine Spur, Die 
Schalen sind gerne aufgeklappt und liegen Paar-weise neben 
einander. Die Kante, die vom Wirbel nach hinten läuft, ist 
bald mehr und bald minder stark ausgedrückt. 

Das Vorkommen der Anodonta postera ist am Schlüssel- 
berg bei Zeutern, am Schindelhachberg bei Östringen und an 
der Östringener Mühle in der Oberregion des Sandsteins, wo 
sich eine Neigung zur Platten-Bildung einstellt. Sie setzt 
auch fort in die 

2. Bonebe tl -Th one. 

Mit diesem Ausdruck bezeichnen wir nämlich das ganze 
System magerer schwarzer Thone, abwechselnd mit Sand- 
stein-Plättchen und sandigen Mergeln, die in der Umgebung 
von Maisch bis zu 20' anschwellen mögen. In Schwaben kann 
mau nicht überall von Bonebed-Thonen reden, indem in der 
Regel nur das Bone-bed selbst, d. h. die einen bis einige 
Zoll mächtige Zahn- und Knochen-ßreccie, als Decke des 
Bonebed-Sandsteins sich vorfindet. Bald stellen sich wieder 
Sandstein-Platten mit Konchiferen ein , wie sie Deffner in 
der ümgebnng von Esslingen an mehren Punkten nachwies: 
bald sind nur einige Zoll Thone zwischen der Psilonoten- 
Bank und dem Bone-bed noch vorhanden. 

Durch ihre mächtige Entvvickelung gewinnt nun diese 
Gruppe bei Maisch ein besonderes Interesse. Denn ausser 

*■ Verhandl. der iiaturwissensch. Gesellschaft in Basel 1S57, S. 581. 
** Württeinb. natiirw. Jahres-Hefte , XIV. Jahrg., 3. Heft, S. 331. 



11 

dem Bone-bed , d. Ii. der völligen Qiiaizsand-Rank , die mit 
Zähnen, Knochen, Schuppen und Koprulifhen reichlich durch- 
spickt ist {Östringen), haben wir 20' mächtige Thon-Wände zur 
üntersuchuna; vor uns. Es sind vschvvarze Eisen reiche, oft 
uneben und knorrig geschichtete unieine Sand-Thone, in wel- 
chen sich hin und wieder Bänkchen von festeren blätterigen 
Sauden ausscheiden. 

Profil am Guigenberg bei Maisch. 

5' schwarze fein-blätterige sandige Thone mit Ausscheidung von 
dünnen Sandstein-Plättchen. 

0,3' braune thonige Sandstein-Lage. 

2,4' schwarze sandige Thone (wie oben). 
"^ ^ j 0,3' röth-braunes wulstiges Thonsandstein-Plättchen mit Schwefelkies- 
es ^ Knauern, Knochen-Resten, Schuppen und Muschel-Trümmern. ., 
* 4,5' schwarze sandige Thone wie oben, mit kleinen Bivalven. 

o [ Pflanzen-Trümmer. 

CQ 



tS ! 25' gelblich- weisser Bonebed-Sandstcin. 

'S I 

CS 

CO 1 . 

« I Profil bei Ostringen, 

0,1' roth-braunes Sandstein-Plättchen mit Bivalven. 

1,2' schwarze sandige Thone. 

0,2' Bone-bed, roth-braunes Sandstein-Plättchen voll Anodonta postera; 
^ _ I unten Zähne und Schuppen. 

-o r^ M'j^' sandige gelbliche Thone mit Ausscheidung von Sand-Plättchen. 
2 1 1,4' gelbe Sandstein-Platten, uneben geschichtet. 
* j 2,1' schwarze blätterige Thone. 

to j 18' gelblich-Aveisser Bonebed-Sandstein, im Hangenden plattig, im 
Liegenden massig. 



« I 



Profil bei Mühlhausen. 
6' schwarze sandige Thone. 

1,3' braun-rothe Sand-Mergel, an der Luft zerfallend. 
2-5' schwarze sandige Thone mit kleinen Bivalven. 



s .5 I ^^' gelblich-weisser Bonebed-Sandstein, oben mit Anodonta postera 
und den senkrecht durchsetzenden Wurm-artigen Stengeln, so wie 
den verwitterten roth-braunen Sand-Sphäroiden. 



c 

CS 
Cfi 



Das Vorkommen der Bonebed-Thone entspricht ganz 
dem des Bonebed-Sandstcins , als dessen Hangendes sie zu 
betrachten sind. 

Unter den orüauischen Resten, welche die Bona- 



12 

bed-Tlione einscliliesseii, nennen wir vor Allem die Spuren 
von Pt 6 rod acty I US primus. Mit diesem Namen bezeich- 
nen wir den zum ersten Mal hier auftretenden Flug-Saurier. 
Von einer zoologischen Untersuchung- der Reste ist hei der 
überaus mangelhaften Erhaltung in den Sand-Mergeln des 
Galgenbergs keine Rede. Doch sind die Abdrücke der Flug- 
finger-Knochen zu deutlich ausgesprochen, als dass sie sith 
mit dem Knochen eines andern Thiers verwechseln Hessen. 
Hiemit stimmt das Vorkommen von ähnlichen Resten in den 
Sandstein-Platten des Bonebeds von Birkengehren und andern 
Orten, wenn gleich hier noch eher Zweifel obwalten dürften. 
In der Grösse kommt Pt, primus den weiss jurassischen Arten 
ziemlich gleich. Ausserdem sahen wir in der Sammlung von 
Herrn Blüm Zähne von Termatosaurus Albert ii. 

Die Zähne von Hybodus cloacinus, H. cuspidatus, 
H. sublaevis, H. minor und Saurichthys, ferner von 
Acrodus minimus, Ceratodus cloacinus, Sargodon 
tomicus, die Schuppen von Gyrolepis, Dapedius u. a., 
sowie Koprolithen verschiedener Art und Grösse kennzeichnen 
auch um Maisch das Bone-bed wie an andern Orten und sind 
durch die Thone und Sand-Bänke zerstreut. Dass unter den 
gefundenen Fisch-Resten auch solche von Semionotus Bergeri* 
seyen, ist uns sehr wahrscheinlich. 

Insbesondere aber sind es einige Muscheln, welche in 
letzter Zeit die Aufmerksamkeit der Paläontologen auf sich 
gezogen und einen gewissen Werth bei Vergleichung ferne 
liegender Lokalitäten gewonnen haben. Es sind Diess: Avi- 
cula contorta Dortl.** (Avic. Escheri Mer., A. inaequira- 
diata Schfh.^ Gervillia striocurva Qu. In Betreff des letzten 
Namens bemerken wir, dass die fragliche Muschel viel eher 
einer Ävicula gleich sieht als einer Gervillia.) 

Es ist nach den übereinstimmenden Berichten aller Geo- 
logen, die sich schon mit den Grenz-Schichten zwischen Lias 
und Keuper beschäftigt haben , von den Dachstein-Kalken 
aiT bis zur Lias-Grenze in Irland eine leitende Muschel; sie lässt 

■"■ Siehe Borneotann, Zeitschr. der deutschen geol. Gesellsch. VI, S. 612. 
** Oppel und SuEss über die rauthmasslichen Äquivalente der Kössener 
Schichten in Schwaben, S. 14. 



13 

sich mit ihrer stark gekrümraten gewölbten Schale kaum ver- 
kennen und findet sich am Steinbusch bei Maisch wohl abge- 
drückt in den untersten 2' der Bonebed-Thone in Gesellschaft des 

Pecten Valoniensis Dfr. oder P. cloacinns Qu., auf 
welchen auch Oppel 1. c. als auf eine wichtige Leitmuschel 
für unsere Schicht hinweist. Ausser den beiden finden sich 
zahlreich die „unsicheren Vorläufer" Qüenstedts, das sind 
Bivalven^ die in Schwaben wegen mangelhafter Erhaltung un- 
möglich näher zu bestimmen waren. Wir glauben eine Cy- 
clas postera, welche ganz im Liegenden der Thone ist, noch 
näher auszeichnen zu sollen, welche an die Cyclas keuperina 
Qu. sich anschliesst und mit der bereits erwähnten Anodonta 
vergesellschaftet ist. Schliesslich ist sehr kenntlich Lingula 
cloacina, über welche jedoch nicht viel weiter gesagt werden 
kann. Dass bei längerem sorgfältigem Sammeln sich noch 
alle bekannten und ausser ihnen manche neuen Arten wer- 
den finden lassen, glauben wir zuversichtlich und sprechen 
nur noch die Hoffnung aus, dass einheimische Paläontologen 
aus diesen interessanten Thonen eine reiche Ausbeute davon- 
tragen möchten. So sind uns Stern-förmige Höhlungen, wel- 
che die Cyclas- Bank zahllos durchziehen, durchaus unerklärt. 
In erster Linie denkt man an Pentakriniten-Stiele, welche 
selbst verwitternd nur die hohlen Räume übrig gelassen hätten; 
allein die Sterne sind nicht regelmässig. Rühren sie von Ser- 
pulen her oder von Korallen? wir wissen es nicht. Ebenso 
fehlt es nicht an sonderbar geformten Wülsten, über welche 
man zweifelhaft ist, ob sie von Organismen herrührt oder nicht. 
C. Schwarzer Jura. 

1. Der untere Lias. 

Lias a. Wir lassen Natiy-gemäss und in Überein- 
stimmung mit den meisten Geognosten den Lias und über- 
haupt den ganzen Jura mit dem Erscheinen des ersten und 
ältesten Ammoniten, des A. psilonotus, beginnen, dessen 
Auftreten zugleich petrographisth die erste schwarz-blaue 
Kalk-Bank mit sich bringt. Paläontologisch sind die Ammo- 
niten , petrographisch die Kalk-Bänke bezeichnend für den 
Jura, namentlich der Trias gegenüber, und so ist der rich- 
tigste Anfang für den Jura die 



14 

Psilono teil Bank. Die Stejiibrüche von Maisch und 
Östrintjen^ in weklien säninitliclie Kalk-Bänke des Lias a 
abgebaut werden, föideni auch diese erste und älteste l*si- 
lonoten Bank zu Tage. Die Auflagerung auf die Bonebed- 
Thone zu beobachten, ist der Weg nach Maisch^ der unter- 
halb des Gottesackers zum Dorfe hinanf'ührt. an» geeignetsten, 
wie denn auch die (irundmaueni der Häuser im oberen Dorf 
in der Psilonoten-Bauk stehen. Dessgicichen ruhen die Tod- 
ten von Maisch auf Psilonoten. Die stark zweischhhige Fsi- 
lonoten-Bank ist zweispaltig; in der oberen Hälfte derselben 
sind die schwarz-blauen gerad-kliiftig springenden Kalke am 
reichsten mit diesen Schalen erfüllt. Rine Kxkursion zur 
gelegenen Zeit, wenn frisch-ausgebrochenes Material vor- 
handen ist, liefert nahezu sämmtüche Fnnde wieder, die ans 
der schwäbischen Schichte bekannt sind, vor Allem den 

Ämmonites psilunotns (iu. (Wir bleiben v«>r der Hand 
bei den schwäbischen Namen , selbst a«jf die Gefahr hin von 
dem Kritiker des QuENSTKDt'schen Systems [Jahrb. 1836, 
743] als solche bezeichnet zu werden , welche die Höhe der 
Wissenschaft nicht erreichen; denn ob A. planorbis und A. John- 
stoni der Engländer mit nnsern schwäbischen Psilonoten wirk- 
lich nach dem geognosfischen Horizont wie nach der Art 
identisch sind, darüber sind die Akten immer noch nicht ge- 
schlossen.) Unsere Aufgabe bei dieser Arbeit soll in Betreff 
der einzelnen, jeden» Jura-Geognosten bekannten Arten haupt< 
sächlich darauf gerichtet seyn, auf die im Ganzen unwesenf- 
liehen Form-Verschiedenheiten, welche aber die Lokalität 
kennzeichnen, aufmerksam zu machen. Es ist begreiflich ein 
Anderes: über den Jura im Allgemeinen schreiben, oder eine 
beschränkte Lokalität monographisch behandeln. So machen 
wir wohl manchmal auf scheinbare Kleinigkeiten aufmerksam, 
die wir aber doch zur Kennzeichnung unseres Juras inner- 
halb des uns von der Natur selbst gesteckten Rahmens für 
nothwendig halten. Eben bei A. psiionotns ergeht es uns 
so: der Malscher Psilonote ist so sicher als etwas der schwä- 
bische Psilonottis plicatus und doch sind Verschiederjheiten 
vorhanden, welche mit schwäbischen Psilonoten Lnvei traute 
leicht zur Trennung und znr Aufstelinng neuer Arten ver 



15 

führen. Es fehlt sonderharer Weise die glatte Form fast 
ganz; immer ist es die gerippte, stark und eng gerippte Form, 
welche der Mittelpunkt von Schwaben nur als das Extrem 
seiner l?siionoten kennt, znmal in einer Grösse und einem 
Durchmesser, der die schwäbischen weit übertrifft. Der glatte 
Rücken, die ovale Mund Öff^nung, der Lohns, die glatte 
Schale dulden entschieden keinen andern Namen als den des 
psilonotus; aber zugleich sieht man wie vorsichtig man bei 
der Zusammenstellung weit entfernter Lokalitäten seyn muss, 
wenn schon auf so kurze Entfernung hin Formen so sehr 
variiren. Diese gerippte Varietät ist es, die sich gegen Nor- 
den in Deutschland verbreitet, die aber von ansgezeiclineten 
Kennern mit A. raricostatns verwechselt worden ist. So 
beschreibt H. v. Strombeck" mit bekannter Meisterschaft die 
Psilonoten-Schichten von Helmsiädt , dass Jeder sie unter 
seiner Schicht d sogleich erkennt. Wenn er nun aber In 
der Fortsetzung dieser Schichten bei Gebhardshagen den A. 
psilonotus nicht mehr findet, dagegen sehr Iiänfig A. rarico- 
status („den verkalkten Exemplaren ans Aen oberen Schichten 
der» Lias ß von Balingen völlig gleich'*) in Gesellschaft von 
Plagiostoma giganteum , PI. Hermanni, Am. angulatns u. a. 
anzeigt, so müsste der Fund dieser berühmten Leitmuschel 
für ß hart über dem Keuper gewiss sehr überraschen, 
übereinstimmend mit dieser Nachricht lesen wir von Coburg 
aus**, dass hart über dem Keuper noch Im gelben Sandstein 
A. raricostatns gefunden werde. H. v. Schaüroth benützt 
diese Funde zur Unterstützung seiner Ansicht, den Bonebed- 
Sandstein in den Lias herein-zuziehen. Wir müssen uns 
sagen: Entweder sind die Raricostaten von Braunschweig und 
Coburg keine ächten Raricostaten , oder ist dort ein ganz 
anderer fremdartiger Jura. Bei der glänzenden Übereinstim- 
mung in andern Stücken, wie sie H. v. ^trombeck zeigte, kann 
das nicht wohl sej n. Die Frage löste sich, bald nachdem wir 
die(vou Dunker Palaeont. /, Tf. 13, Fg. 'll zuerst so genannten) 
Raricostaten gesehen hatten. Es ist entschieden kein anderer 

* Über den oberen Keuper von Bravnschtceig, Deutsch, geol. Zeitschr. 
IV, 61. •'» 

** Deutsch, geol. Zeitschr. V, 735, 



16 

Ammonit als unsere stark-rippige Psiloiioteii-Form, und Coburg 
und Braunschweig stimmen trefflich mit Rhein nnd Schwaben 
überein. Nächst dem Am. psilonotus ist es der verwandte 
kieilose Ariete. 

Am. laqueus öu., welcher nicht selten bei Östringen und 
Maisch sich findet in der untersten Bank, die zum Zweck des 
Kalkbrennens dort ausgebrochen wird. Die Mund-Öffnung 
ist vollkommen rund und die Scheibe so evolut, dass nimn 
sich bei einem Exemplar fragen mnss, ob die Umgänge über- 
haupt nur noch zusammenhängen. Merkwürdige Bastard-For- 
men zwischen Am. psilonotus und Am. laqueus fehlen wohl auch 
nicht; eine ausgeprägte Form, aussen glatt und innen fein- 
gestreift, kennen wir noch von keiner andern Lokalität, man 
könnte sie A. laqueus longipontanus nennen. Der Durchmesser 
des ausgewachsenen Ammoniten belrägt 0,095 Meter. Mund- 
Öffnung oval. Rücken glatt. Wolin-Kammer schwach ge- 
rippt und nahezu glatt. Die übrigen Umgänge auf den Seiten 
mit zahlreichen ungetheilten Rippen besetzt, die von aussen 
nach innen an Stärke und Schärfe zunehmen. 

Am häufigsten unter allen Muscheln dieser Schichten ist 
Lima punctata Z. von gar verschiedener Grösse. Nächst 
ihr findet sich I^dma HermanniGr., Pecten disparilis 
öu,, Ostrea irregularis (laquei) Gf. 

Der Malscher untere Lias drängt sich ungemein zusam- 
men, weil ihm die in Schwaben so mächtigen Angulaten-Sand- 
steine fehlen. So finden wir denn einige Fuss über der 
Psilonoten-Bank bereits die Kalke des Ammonites Buck- 
landi. Der in Schwaben bis zu 40' und darüber anwachsende 
Malm mit den Thalassiteu, Pentakriniten und dem charakte- 
ristischen A. angulatus, überhaupt jene Sand- und Thon-reiclie 
Ufer-Bildung mit den Fährten von Asterien , Wellenschlägen 
u. s. w. fehlt am Rhein. Nur eine einzige Stelle im Wege, 
welcher von Mühlheim nördlich an dem grossen Bonebed-Sand- 
stein-Bruche vorüber in den Wald gegen Retligheim führt, 
lieferte uns aus einer im Wege Graben anstehenden Kalk-Bank 
einen deutlichen Am. angulatus von jener kleinen rund-mün- 
digen stark- und eng gerippten Form, wie er z. B. die unteren 
Schichten in der G üppinijeneriie.genA charakterisirt, zum Beweis, 



17 

dass auch dieser Horizont dem Rhein-Thale nicht ganz fehlt. 
Sonst sind nur einige Fuss fettere Thone mit bituminösen 
Galk-Geoden, welciie Am. spiratissimus, Gryphaea ar- 
cuata und Lima punctata einschiiessen , dessgleichen ein 
Inoceramus Weissmanni Oppel (Juraf. S. 101) und Fu- 
lioiden-Stränge die einzigen von uns aufgefundenen Vertreter 
der so reichen Fauna anderer Orte. Eine harte blaue Kalk- 
Bank 1' mächtig liefert den deutlich erkennbaren A. Buck- 
landi, wodurch der Horizont wieder fest steht, zumal da 
unmittelbar darauf die 

Tuberculaten-Bank mit ihren charakteristischen Fos- 
silien lagert. Pentacrinus tuberculatus durchzieht am häufig- 
sten die Kalk-Bank, welche ihrer Lage wegen die gekann- 
teste und am meisten ausgebeutete ist. Spirifer tumidus 
ist bei Maisch leitend für diese Bank, neben ihm Terebra- 
tula ovatissima und T. tri plicata. Die Gryphäen füllen 
auch hier noch Bank und Thon-Lager an, sind aber immer 
eine und dieselbe Gr. arcuata. An Ammoniten fanden wir 
entsprechend dem normalen Vorkommen Am, Scipionanus, 
Am. spinaries und Am. falcaries, letzte in der ausge- 
zeichneten BLUM'schen Sammlung. Über den 01-Reichthum 
der Bank zu sprechen werden wir unten Gelegenheit haben. 
Hier nur so viel, dass die hohlen Räume in den Spiriferen, 
Terebrateln und Luft-Kammern der Ammoniten häufig in der 
Art mit flüssigem Steinöl erfüllt sind, dass solches beim 
Zerschlagen Einem förmlich entgegenspritzt und Kleider und 
Hände besudelt, über der Tuberculaten-Bank bilden den 
Schluss von a die 

Ol -Schiefer oder Monotis- Schief er. Quenstedt 
nennt die Schicht Öl-Schiefer mit Bezug auf den weit ver- 
breiteten 01-Reichthum dieser Bank in Schwaben, welcher 
dem der Posidonomyen-Schiefer nichts nachgibt. Hier im Rh etn- 
Thale aber, wo durchweg in jeder Bank der Gruppe a und 
weiterhin in noch ganz andern Schichten eine erstaunliche 
Bitumen-Menge sich findet, ist der Ausdruck nicht mehr be- 
zeichnend , wesshalb wir diese Schiefer nach ihrer Haupt- 
Leitmuschel, der Monotis papyria Qu. (a), Monotis-Schiefer 
nennen. Es sind schiefrige blättrige Thone den Posidonomyen- 

Jahrbuch 1859. 2 



1^8 

Schiefern nicht nnähnlich mit zwei ßzöllig^en Kalk-Bänken 
dnichzogen. Wer die Öl-Schiefer von Vaihingen und Rohr 
auf der Fildern-Hühe oberhalb Stuilgart kennt, kann keinen 
Unterschied finden zwischen ihnen und denen von Maisch., so 
stimmen der Am. miilticostatus, Monotis papyria und eine 
Lage grobes Seegras von beiden Lokalitäten miteinander 
überein. Einer von uns war so glücklich, einen vortrefflich 
erhaltenen Wirbel von Ichthyosaurns communis Cuv.* aus der 
Bank unter dem Seegras herauszuziehen und damit die Ansicht 
OppELS zu bestätigen, dass das Saurian-bed von Lyme-regis in 
diesen Horizont zu verlegen ist. Auffallend ist der beinahe 
gänzliche Mangel von Belemniten selbst in den obern Schich- 
ten des Lias in dieser Gegend , während sich in Schwaben 
Bei. brevis primus von der Schicht des Am. Bucklandi an 
immer häufiger einstellt und in der des Pentacrinus tuber- 
culatus schon nirgends mehr fehlt. 

Zur Übersicht über unsere Gruppe a diene das neben- 
stehende Profil, das ausser den wenigen Aufschlüssen des 
Mingolsheimer Bachs im Schlehberg-Wald auf die genauen 
Profile der Steinbrüche basirt, welche auf der Malsch-Retlig- 
heirner Fläche zum Brennen hydraulischen Kalkes und in der 
Ziegelei von Östringen in stetem Betriebe sind. 

Hiernach mag die Gesammtmächtigkeit der Gruppe a 15' 
betragen , während wir in Schwaben 50 — 70' zählen. Der 
Giund dieses Zusammenschrumpfens liegt, wie schon gesagt, 
in dem Fehlen der mächtigen Sand- und Thon-ßänke aus 
dem Horizont des Ammonites angulatus. 

Wie emsiges Sammeln an jedem Ort der Welt bisher 
Unbekanntes zu Tage fördert, so haben auch die Sammlungen 
in Heidelberg aus dem Malscher Lias manch' schönes neues 
Stück aufzuweisen. H. Blum besitzt z. B. einen merkwür- 
digen stark involuten, Coronatus-artigen Ammoniten, wahr- 
scheinlich aus der Tuberculaten-Bank, und eine prachtvolle 
Lingula ebendaher, welche zur Paläontologie des Lias schä- 
tzenswerthe Beiträ2:e sind. 



* Ichth. communis Cuv. Schwanz- Wirbel 0,09411 breit, 0,101m hoch, 
0,043'» dick: Dimensionen, die wiv von keinem der Saurier aus den jüngeren 
Posidonomyen-Schiefern kennen. 



19 



Monotis- 
Schiefer. 



Tuberculaten- 
Bank. 



B^nk des 
Am. Bucklandi 



p. r. 
0,6 



Lias a von Malsch-Östringen. 

Bank hell-grauen leicht springenden geflammten Kalkes. 



3,5 



0,6 



3,0 



1,0 



0,2 
1,0 



3,0 



Psilonoten- 
Bank. 



Bone-bed : 
Sande u. Thone, 



1,0 



kurz-brüchige Thone, nach unten 
schiefrig, voll Monotis papyria. 



bituminöser Springer-Kalk, Geoden-artig. 



Seegras. Ichthyosaurus communis. 

Thone mit Gryphaea arcuata und Monotis papyria. 

Pentacrihites tuberculatus. Pecten glaber. 



geflammte thonige bituminöse Kalk-Bank voll Steinöl. 
Ammonites Scipionanus, Am. spinaries. Spirifer tumidus. 
Pentacrinus tuberculatus. 



Thone mit Gryphaea arcuata. 



Bank dunliel-geflammten Kalkes zum Brennen am gesuch- 
testen. Ammonites Bucklandi. 



Thone mit Gryphäen. 

bituminöse fein-blätterige Thone mit Am. spiratissimus, 
Inoceramus, Fukoiden. 



Bank sehr thonigen gross-geflammten bituminösen Kalkea 
mit Am. laqueus. Am. psilonotus, Lima depunctata, L. 
Hermanni, Pecten disparilis. 



0,3 
1,0 



Thone, sich auskeilend. 



Am. psilonotus plicatus. 



Bonebed-Thone mit Avicula contorta etc. 



Lias ß. 

Die mächtigen Thone mit Ammonites Turneri, Am. 
oxynotus und Am. rar icostatns sind typisch geworden für 
den schwäbischen Jura. Gerade diese bieten nun eine der 
überraschendsten Parallelen , indem wir in dem Langen- 
brüchener Jura-Enclave jene Gruppe ß acht ausgesprochen 
wiederfinden, welche man sonst nur in der Gegend um den 
fJohens taufen und Zollern zu sehen gewohnt ist. Sowohl die 
Mächti2:keit. als die Gliederuna: dieser Thone stimmt vortreff- 



20 

lieh. Im Schlehberg- Walde finden wir zu unteist am Wege, 
der VOM Ösiringen iier in den Wald führt, die Terebra- 
tnla Tiinieri Öu. Wer diese kleine magere meist znsam- 
mongedrückte Muschel nicht in Schwiben sclion gefnnden 
hat, wo sie trotz eifrigen Sannnelns Jahre lang- dem Ange 
entgangen war, der wird sie nur zu leicht i'ihersehen. Sie 
bildet jedoch einen so bestimmten Hoiizont für das Liegende 
in /5, dass sie sicherlich alle Aufmerksamkeit verdient. An 
der bezeichneten Lokalität ist sie hänfig zu finden. 

Von hier an mnss man sich durch mächtige aber leere 
dunkle Thone hindurch-suchen, um zu den Kalken von ß zu 
gelangen. Bei dem grossen Mangel an Aufschlüssen in der 
Gegend lässt sich nicht einmal annähernd etwas über die 
Mächtigkeit sagen. Genug, dass im östringener Walde, im 
Graben der Ös [ringen- Rettiglieimer Strasse, an der Ziegelei 
imd am Kirchhof von Reiligheim diese Thone anstehen. 
Leicht könnte man ohne die Kalke ß verirren; aber diese 
Splitter-harten tief-blauen körnigen und von Schwefelkies 
durchdrungenen Kalke lassen sich auch ohne die leitenden 
Muscheln nicht wohl verkennen. Es gäbe im Jura nur eine 
Bank noch, welche in dieser Beziehung ihr gleich-käme, die 
Bank mit Ammonites discus des braunen Jura's ß. Wir ver- 
wechselten auch wirklich eiije Zeit-lang die Bank , bis unser 
scharfsichtiger Begleiter, Herr Reinhold v. Hövel, den unläiig- 
barsten Ammonites Turneri heraus-klopfte, der schnell alle 
Zweifel löste, Gryphaea cymbium, Pecten textorius, 
Steinkerne von Pleurotomaria, Cardium multicostatum 
n. a. fanden sich in dessen Begleitung. Wir können diese 
Kalke, die z. ß. im Erlcnbach, einige Hundert Schritte ober- 
halb des Reft/'ghczmÖsfrtngener Weges anstehen, den ein- 
heimischen Ge(flogen nicht genug anempfehlen und sind über- 
zeugt, dass die Mühe, welche auf Zerarbeitung dieser harten 
Blöcke verwendet wird, reichen Lohn findet. 

In Schwtiben trifft man in der Oheiregion des Kalkes /3 
zunächst die leichen Lager des Am. oxyuotns und weiter- 
hin die Iva r i c OS t a te n , die bis zur (ireiize der Gruppe y 
hinauf reichen. Die Ähulicltkeit der Öfilrhigener Verhältnisse 
mit denen in der Gegend der Kalke /3 von Schwaben ist wieder 



21 

höchst erfreulich, um so mehr als dieses Lias-GlieH nicht 
allg;emeii) verbreitet und bis jetzt nur zwischen SchOmberg und 
Göppingen (dem Pleftenberg und Hohenstauferi) ausgebildet 
gefunden wurde. Vom Stapfen an gegen Osten, dem Nlpf 
und dem fränkischen Jura zu kennt man die Gruppe ß nicht 
mehr. Dessgleiclien keilt sie dem fireisgauer und Svltiinilzer 
Jura zu ans. Latgenhrücken darf dalier niit seinem mächtig 
entwickelten Gliede j3 als Anschluss an das Zentrum des schien- 
bischen Juras betrachtet werden. Eben am £r/cnbnch, an 
dessen Oberlauf die Haiipllager von ß sich beobachten las- 
sen, und im Strassen Graben des Vieh-Wegs unterhalb der 
Reiligheim-Östringener Strasse stehen braune Rost- farbige 
Thon-Mergel an, die auseinander bröckeln und zu einem 
sandigen Muh« sich zerreiben lassen. Diess ist das Lager 
des Am. oxynotus. Im unzersetzten, von den Atmosphärilien 
nicht angegriffenen Gebirge haben wir in Schwaben eine 
Schwefelkies-reiche Thon-Bank vor uns, in der die Petrefak- 
ten glänzend verkiest aus ihrer Thon-Hülle sich herausschälen. 
Im Erlenbach ist die Zersetzung der Schicht bereits so weit 
vorgeschritten — wie weit ins Innere des Gebirges hinein, 
dürfte ein Schürf im W^alde zeigen — , dass sämmtlicher 
Schwefelkies in Eisenoxyd-Hydrat umgewandelt ist und 
wir statt der festen schwarzen Thone mit den Schwefel- 
kiesen eine bröckelige Rost-farbige Mulm-Schicht haben, in 
welcher theilweise nur die hohlen Räume noch das Petrefakt 
ankiindigeu^ das einst hier gelegen. Wir fanden nach kur- 
zem Suchen in den Thonen Ammonites oxynotus öd., 
Terebratula oxynoti Qu., Nucula variabilis Gr., Pen- 
tacrinns moniliferns Qu. 

Nicht zu verwechseln mit dem Oxynoten-Lager ist das 
stets höher gelegene Raricostaten-Lager. Der Am. raricosta- 
tns mit seinem Begleiter, dem Pentacrinus scalaris, beide so 
unverkennbar in ihrer Art, bilden einen der sichersten Hori- 
zonte" an der Grenze des unteren Lias zum mittlen Lias. 
Leider fehlt es ohne expresse Schnrf-Arheiten an Anhalts- 
punkten die Entfernung der Raricostaten Bank vom Oxynoten- 
Lager zu bestimmen, wenn auch nur einmal annäiiernd, da letzte 
im Erlenbach offenbar gerutscht ist, die Raricostaten aber nur 



22 

auf der gegenüber liegenden Seite des Berges Angesichts der 
Häuser von Ostringen am Dinkelberge entblöst sind. Dort 
hat der Vizina!-Weg, der vom Dorf auf den Dinhelherg führt, 
in einem Einschnitt in den Berg die Lager ß bis zu den 
unteren Schichten y entblöst. Die Raricostaten-Thone sind ma- 
gerer, als man sie in Schwaben kennt, etwas sandig anzufühlen 
und lichter an Farbe ^ so dass wir den absoluten Wechsel 
von ß und y hier nicht haben, der z. B. in der Balingen- 
Uechingener Gegend überrascht. Hart auf den kohlschwarzen 
Thonen ß setzt plötzlich die licht gelbe Spiriferen-Bank von 
y auf, so dass von weitem schon der Formations- Wechsel ent- 
gegen-leuchtet. Bei Östringen ist dieser unterschied verwischt, 
der obere Theil der Gruppe ß mit Am. raricostatus und 
Pentacr. scalaris ist von der gleichen grauen Farbe und 
dem gleichen sandigen Korn, wie die Schichten des unteren 
Theils von y. Nur das Vorkommen der verkiesten Rarico- 
staten in den tieferen Thonen lässt den Unterschied von dem 
höheren Lager der Gryphaea cymbium Lk. erkennen. Eben 
mit dieser Muschel beginnt bei Östringen 

2. der mittle Lias. 

Lias y. Verweilen wir noch eine Weile an dem Hohlweg 
des Dinkelberg» bei Östringen, so finden wir festere plattige 
Bänke eines grau gelben Sand-Mergels über den weicheren 
gleich-farbigen Raricostaten-Schichten. Hier ist die Grenze 
zum Lias y. Gryphaea cymbium Gf. stellt sich leitend 
ein in Exemplaren von 3 Zoll Länge und 2 Zoll Breite. 
Mit ihr als das gewöhnlichste Petrefakt der dortigen Bank 
Lima gigantea y, die kleine Form, welche den Namen aller- 
dings kaum mehr verdient, aber doch von der ächten Lima gi- 
gantea des unteren Lias nicht getrennt werden darf. Pecten 
textorius y, Pecten strionatis öu. , Crenatula gam- 
mae finden sich mit. An Brachiopoden haben wir ausser 
der Terebratula curviceps nichts weiter in dieser unteren 
Bank auffinden können; namentlich fällt der Mangel des Spi- 
rifer verrucosus auf, der in Schwaben diesen Horizont charak- 
terisirt. Doch genügt dem Kenner das Vorhandenseyn der 
gleich bezeichnenden Terebratula curviceps, ihn zu über- 
zeugen, dass er nicht irre geht. Ausserdem ist Am monites 



2ii 

natrix, wenn auch In zerdrückten undeutlichen Exemplaren, 
in nnsern Händen. 

Die Cymbium-Schicht hat eine Mächtigkeit von 4 — 5'; 
ihr Vorhandenseyn wurde auch noch am Weg-Übergang; über 
den Erlenbach (t'ussweg von Östringen nach Miihlhauseri) und 
am Biesinger Wald, sowie auf der Höhe zwischen den bei- 
den Armen des Erlengrabens, in welchen sich derselbe gegen 
oben verzweigt, nachgewiesen. Über iiir stellt sich nun der 
Wechsel lichter geflammter Kalk-Mergel und grauer Thone 
mit verkiesten Muscheln ein, welcher in petrographischer 
und paläontologischer Hinsicht wieder so sehr mit Schwaben 
stimmt, dass man an den Fuss der Achalm und des Hohen- 
staufens sich versetzt meint, wenn man an den zahlreichen 
Fundorten des Dinkelbergs und des Zeutern-Ostringener Weges 
auf den Feldern und Gräben beobachtet. Ans diesen mittein 
Schichten der Gruppe y hat auch die BLüM'sche Sammlung 
in Heidelberg prachtvolle Stücke aufzuv\'eisen, wie Am. str la- 
tus. Am. heterophyllus numismalis, Am. pettos u. A. 
pie einzelnen Stücke aufzuzählen, die wir hier fanden, hat 
gerade keinen Werth , da wir doch nicht erschöpfend auf- 
zählen könnten. Offenbar dürften hier alle die zahlreichen 
Arten gefunden werden, welche aus dem schwäbischen Äqui- 
valente bekannt geworden sind. Wir nennen nur einige der 
häufigsten Muscheln, die zur Orientirnng an den Östringen- 
Zeuterner Fundorten dienen mögen. So liegt zu Hunderten 
Terebratula numismalis auf den Feldern; ihre Verwit- 
terung ist dort eine so glückliche, dass es nicht an Exem- 
plaren fehlt, an welchen das ansgezeichnete Knochen- Gerüste 
der Cincteu sich beobachten lässt. Mit ihr Terebratula ri- 
mosa und Ter. variabilis, häufig in geplatzten Stücken, 
denen man deutlich ansieht, wie der Schwefelkies, als er bei 
der Bildung der Schicht die Muschel füllte, die Schale 
sprengte und deren Scherben auseinander drückte. Hier liegt 
nun auch Spirifer verrucosus, fetter und stärker geschnä- 
belt, als in der Regel die schwäbischen Exemi^lure sind. An Am- 
moniten sind die gewöhnlichsten Am. heterophyllus numis- 
malis, Am. Jamesoni, Am. natrix rotundus und oblongus, 
Am. Valdani und Am. polymorphus. 



u 

Wie an andern Lias-Lokalitäten , folgt erst über diesen 
Mergeln der Terebr. numismalis die Bank des Am. Davoei: 
lichte geflammte Kalke mit Am. lineatus und Am. Davoei, 
am Erlengraben wie im Biesinger Wald in normaler Reihen- 
folge über den Numismalen-Lagern. Sehade, dass die Auf- 
schlüsse so sehr vereinzelt und dabei nur unvollständig sind. 
Diess gilt namentlich auch bei dem 

Lias 8 oder den Amaltheen-Thonen , von welchen wir 
nur durch glücklichen Zufall da und dort Spuren erfahren 
haben. Eingehenderes kann jedoch nichts über sie gesagt 
werden. Bei den Schacht-Arbeiten im Rosenberg wurden 
nach Durchsenkung der Posidonomyen-Schiefer die Amaltheen- 
Thone angebrochen und nach Bronn (Gaea Heidelbergensis) 
Am. Amaltheus, Am. costatus und Bei. paxillosus zu 
Tage gefördert. Auf den Sturz-Halden findet sich noch dann und 
wann eine Spur dieser Fossile. Ebenso wurden beim Graben 
des Brunnens am f/engsibochbach zwischen Maisch und Miti- 
golsheim nach Blum die Amaltheen im Schachte ersenkf. 
Dorther mag vielleicht auch das ausgezeichnete Exemplar 
eines Am. heterophyllus stammen, das Herr Blum in seiner 
Sammlung von Maisch bewahrt. Wir glauben kaum, dass es 
einem andern Horizont als dem des 8 angehörte, wiewohl 
der Ammonit möglicher Weise auch aus dem oberen Lias 
stammen könnte. Zerstreute Fragmente von Am. costatus 
und Am. Amaltheus liegen auch auf den Feldern zwischen 
Zeutern und dem Biesinger Walde. 

3. Oberer Lias. 

Die Posidon omyen- Schiefer oder die Gruppe s bil- 
den für den Langenbrückener Jura das praktisch wichtigste 
Interesse als Spender der Schwefel-Quellen. Ihnen verdankt 
der Ort seinen Ruf und das Land sein bekanntestes Schwefel- 
Bad. Wissenschaftliches Interesse bieten sie dagegen nur 
weniges dar, indem die Fleins-Bänke mit den Sauriern theils 
nicht zu Tage liegen oder bei der grossen Wasser-Leitung, 
welche behufs der Zuführung der Schwefelwasser-Queile vom 
Kurbrunnen zum Bade Langenbriichen im Jahr IS^Yjg ausge- 
führt wurde, nicht erreicht worden sind, theils vielleicht ganz 
fehlen , wie Das an vielen Orten Schwabens der Fall ist. 



25 

Ausser der grossen Posidonomyen-Fläclie, die sich zwischen dem 
Bade bei Lungenbrüclien und der Östringener Mühle ausbreitet 
nnd gegen Norden bis Mingolsheim sich hinzieht (eine Fläche, 
welche durch den 11000' langen Kanal vom Kinbrnnnen zum 
Bade erschürft worden ist), haben verschiedene bergmän 
nische Arbeiten auf Steinkohle, Bitumen und Schwefelwasser 
im Rosenher g bei übstadt und am Hengstbochhach diese 
Sciiicht blosgelegt. Namentlich wurde der Rosenherg bei 
übstadt zu einer Zeit durchwühlt, da ünkenntuiss der Schich- 
ten die schwarzen bituminösen Posidonomyen-Schiefer für Stein- 
kohlen-Schiefer ansah und darauf Hoffnungen gründete, die 
begreiflich niemals in Erfüllung gehen konnten. Es waren 
hier, wie auch in Württemberg zu der gleichen Zeit (Anfangs 
der dreissiger Jahre), die Gagat-Kohlen der Posidonomyen- 
Schiefer, welche die trügerischen Erwartungen ins Leben riefen 
und Tausende auf einen 180' tiefen Schacht mit önerschlägen 
verwenden Hessen. Neuerdings wurden die Schacht-Arbeiten 
von einem bekannten Industriellen auf Liasschiefer-OI wieder 
aufgenommen 5 wie wenig aber auch bei dieser Arbeit er- 
reicht wurde, zeigen die Ruinen einer Hütte mit den Resten 
einer Retorte, welche wie eine Warnung vor diesen Schie- 
fern mitten im Rosenberg -Walde ihrer gänzlichen Zerstörung 
entgegen-gehen. Im Abraum der Schacht-Arbeiten, dessglei- 
chen beim Ausgraben des Langenbrüchener Kanals fanden 
sich eine Reihe Charakter-Petrefakten, wie Belemnites 
acuarius, Am. communis. Am. Lythensis etc., Posi- 
donomya Bronn i, Inoceramusgryphoidesund andere. 
Der Bitumen-Gehalt der schwarzen fett anzufühlenden Schie- 
fer ist allerdings ein bedeutender und übertrifft z. B. im 
Rosenberg' Wald den vieler schwäbischer Lokalitäten. Fett- 
glänzende Schliff-Flächen künden den Reichthum von Ol an; 
dessgleichen sind die wirklich starken Schwefel Quellen der 
Gegend Zeugen von den organischen Resten, die sich in 
diesen Schichten zersetzten. Die Bank der Laibsteine 
(Geoden) mit ihren Kalkspath -Klüften ist gleichfalls wie- 
der ganz dem schwäbischen Jura entnommen. Der Minera 
ioge schliesslich wird sich jederzeit der schönen stum- 
pfen Rhomboeder erfreuen, welche die zahlreichen Kalk- 



26 

spath-Krystalle In den Klüften der Posidonomyen-Scliiefer 
zeigen. 

Lias J wurde zugleich mit Lias e theils bei dem Kanal- 
Bau erschürft, theils liegt er als dünne Decke über den Schie- 
fern, z. B. in den Weinbergen hinter Langenbrücken, gleich wie 
auch bei den Mingolsheimer Schacht-Arbeiten* auf 70' Teufe 
Ammonites radians zu Tage kam. Begelien wir jedoch 
den Kanal, der glücklicher Weise für uns frisch geöffnet war 
und auf seiner langen Erstrecknng das lehrreichste Bild der 
Schichtnngs-Verhältnisse zu geben vermag! Hier ßtiden wir 
am Kurbrunnen beginnend diesen selbst auf die Amaltheen- 
Thone niedergehend, auf welchen erst sich die Wasser sam- 
meln können, die beim FIuss durch die durchlassenden Posi- 
donomyen-Schiefer mit ihrem Schwefel Gehalt sich sättigen. 
Schade, dass damals, als die Schichten durchsenkt wurden, 
kein kundiger Geognost ein zuverlässiges Profil des Brunnen- 
Schachtes anlegte. Hier allein hätte man den für die Gegend 
fehlenden untern Theil der Gruppe g finden können. Wir 
sahen nur noch den obern Theil von f mit ^ bis zu den 
Thonen des Ammonites opalinus eröffnet. Unser erstes For- 
schen ging auf die Seegras-Bank, welche überall- in Schwaben 
die Posidonomyen-Schiefer gegen das ^ hin abgrenzt. Siehe 
da, sie fehlte nicht; 2 — 3' über der oberen Stein-Bank steht 
in halber Hand-Höhe der blätterige Schiefer mit dem all- 
bekannten Fucoides Bollensis an und über ihm beginnt 
der Schiefer mergelig und Kalk-reich zu werden. Belemni. 
tes digitalis, B. oxyconus einerseits, Ammonites 
jurensis und Am. radians andrerseits bezeugen, dass hier 
eben so scharf die Grenzlinie zu ^ gezogen ist, als sonst- 
wo in Schwaben. Vom Kurbrunnen bis zum Wald hin stehen 
diese Mergel mit Am. radians und Am. jurensis an, die Stücke 
verkalkt, verbogen, mit Serpein und Bryozoen besetzt und 
ein Heer von Belemniten-Trümmern unter ihnen zerstreut. 
Im Pfarrwald selbst biegen sich die Bänke ^ unter die Thone 
des Ammonites opalinus, stechen jedoch östlich vom Pfarr- 
toald wieder hervor, um von da bis zur Kreutzung des Kanals 



* Gef. Mittheilung Herrn Aiker's, Bade-Arztes von Langenbrücken. 



27 

mit dem Minf/ohheim-Zeuferner Fiissweg; zu Tage zu gehen. 
Eben liier liegen der obre Theil der Gruppe ^ oder die Tlione 
des Ammonites Aalensis in einer Pracht entwickelt, wie man 
sie kaum irgendwo in Schwaben kennt. Licht-graue nur 
wenige Fuss mächtige Bänke, über denen des Ammonites 
jurensis gelagert, gaben das Material ab zu den Schutt- 
Haufen am Kanäle, die wir noch unberührt von Sammlers- 
Hand ablesen durften. Eine Anzahl der zierlichsten verkiesten 
Ämmoniten und Gastropoden liess sich in einer Stunde zusam- 
men klauben. Es lagen hier die lOOfältigen Varietäten des 
Am. radians, ans denen Spezies-Machor ohne Mühe 20 
Arten zu Stande bringen würden. Wir zeichnen nur 2 Formen 
ans, die am häußgsten sich fanden: die in der Jugend fast 
glatte Form des Am. Aalensis und die mit den weitstehen- 
den Rippen (Am. costula). Im Übrigen fand sich wohl 
Alles, was der schwäbische Normal-Typus dieser Bank bei 
Aalen liefert, den seltenen Am. hircinus (Am. Germaini 
dOrb.) nicht ausgenommen. 

Als lokale Eigenthümlichkeit, die wir von andern Orten 
noch nicht kennen, bezeichnen wir 2 Ämmoniten, von denen 
der eine sich an die bekannte Art des Am. insignis an- 
schliesst. Doch fehlen ihm Kiel und Rippe über dem Rücken. 
Auf dem Rücken fast glatt, zeigt er nur auf den Seiten Erhöhun- 
gen, wodurch diese Art dem Am. sublaevis aus dem braunen 
Jura ähnlich wird. Mit sammt der Wohnkammer erreicht 
sie jedoch nicht die Grösse eines Zolles. Der zweite eigen- 
thümliche Ammonit schliesst sich an den Am. mucronatus 
d'Orb. an, dessen Hauptlager im Departement du Jura am Pin- 
perdu bei Salins ist*. Auch diese Form wird über den 
Rücken weg glatt und sieht dem Am. euryodus Schmid aus 
dem oberen brauen Jura ähnlich. Wir haben ihn gleichfalls 
nur klein gefunden. Die Brut dieser Ämmoniten ist nicht 
zu verwechseln mit dem in grosser Menge sich findenden 
Euomphalus minutus Zieten 33, 6; Uu. Jura S. 316; 
nach d'Orbigny ist es ein Straparollus. Quenstedt hat sein 
Exemplar von Wasser af fingen abgebildet, wo Herr Inspektor 



* Siehe J. Marcou sur le Jura salinois. 



28 

Schuler mit viel Fleiss diese winzig^en TliiercliPn gesanimelf 
hat. Bisher war man jedoch nicht sicher, oh die Stücke aus 
der Schicht des Ammonites torniosus stammen oder ans den 
Mergeln des Am, jnrensis. Höchstens 2 Linien gross stimmt 
unser Enomphalus volliiommen mit der ZiEXEN'schen Abbil- 
dung, der ihn aus dem Lias-Schiefer? von Gammels hausen 
besclireibt. — Weiter nennen uir noch die Schalen von 
Pecten, Posidonomya und I n oceram us, die sehr zahl- 
reich umherliegen und durch eine eigenthümliche Linien-dicke 
Kruste von Nagelkalk verunstaltet sind, welche die Aussen- 
seite der Schalen deckt, so dass man auf den ersten Blick 
es mit dicken Aptychus-Schalen zu thun zu haben wähnt. 

D. B r a u n e r J u r a. 
1. Brauner Jura a. 

Zusehends verändert sich über den lichten Mergeln mit 
den verkiesten Petrefakten die Farbe der Thone. Sie werden 
fett und grau; man hat die Gruppe «des braunen Juras erreicht, 
die Thone des Am, opalinus. In grosser Ausdehnnng und 
Mächtigkeit ziehen sie sich von Ubstadt über Stell feld bis über 
Langenbräcken hinaus, bieten aber dennoch bei dem Maugel au 
festem Gestein und der leichten Verwaschbaikeit der fetten 
Thone verhältnissmässig nur geringe Aufschlüsse, Am besten 
lassen sie sich noch am Abfall gegen die Rheinthal Ehene in 
der Gegend von Statt feld beobachten. Sonst sind es nur noch 
die Weinberge am Biesinger Berg , Alteberg und die Kanal- 
Aufschlüsse im Pfarrwald^ wo Entblössungen statt- finden. 
Etwas Eigenthümliches scheint diese Entwickelung nicht dar- 
zubieten ; vielmehr stimmen die Thone petrographisch wie 
paläontologisch vollständig mit dem Schwäbischen Vorkommen 
überein. Sie sind dunkel-grau an Farbe, sonst blätterig, ver- 
waschen sich fett, wobei die zahlreichen Brauneisenstein- 
Geoden und Kalk-Knollen zu Tage treten, die voll Petrefak- 
ten stecken. Es finden sich leicht 

Ammonites torulosus Ziet. Stellfeld. 

„ opalinus Rein. Sletlfeld, Alteberg, Pfarrwald. 

Nautilus opalinus Qu. Zeutern. 

Belemnites opalinus' „ StetlfeM und Pfarrwald. 

„ snbclavatus Voltz. Pfarrwald. 



29 

ßelemnftesbreviformisQu. Steltfelä. ••'•^ 

Anomia opalina öii. Pf'arrwatd. 

Cijcullaea iiiaeqiiivalvis Gf. Stell feld. 

Nucula claviformis Sow. Sied feld und Pfarrwald. 
„ Hamineri Defr. „ „ „ 

Astarte Voltzi Gf. Pfarrwald. 

Tiigonia pulchella äg. „ 

Trochus diiplicatus Gf. Pfarrwald, Stell feld, Alleberg. 

Turbo capitaneus „ Pfarrwald. 

Rostellaria subpunctata „ Sletlfeld. 

Pecten undenarins Qu. „ 

Pentacrinus opalinus „ „ 

Vorstehende Übersicht der von uns aufgefundenen Fos- 
silien zeigt, dass wir_nur die unteren Thone des Am. opalinus 
aufgeschlossen haben, und dass bei dem Fehlen der Trigonia 
navis und der Venus trigonellaris wir die obere Region der 
Gruppe a nicht erreicht haben. Wenn wir auch diese wichtigen 
Leitmuscheln, die namentlich über dem /JÄeme drüben bei Gun- 
dershofen so häufig sind, nicht aufgefunden haben, so sind 
wir doch weit entfernt an das Fehlen dieser Muscheln in 
der Langenhrüchener Gegend zu glauben. Wir zweifeln 
vielmehr keinen Augenblick daran, dass bei der grossen 
Übereinstimmung mit Schwaben, die z. B. in den Nagelkalk- 
Zügen bis ins Einzelnste verfolgt werden kann, auch die 
oberen Schichten der Gruppe a mit ihren Charakter-Muscheln 
bei genauerem Forschen noch aufgefunden werden. 
2. Brauner Jura ß. 

Schon seit 1831* ist das Vorhandenseyn dieses Gliedes 
an dem Wege über der Mingolsheimer Mulde bekannt, nur 
kursirte er bis jetzt unter dem zweifelhaften JNamen von 
Lias-Sandstein. Seither haben die Eisenbahn-Arbeiten und 
in neuester Zeit bergmännische Arbeiten auf Stein^kohle (!) 
W'eitere für die Kenntniss der Lagerungs- und Schichtungs- 
Weise wichtige Aufschlüsse an die Hand gegeben. Nament- 
lich sind es die 2 grossen Gewinnungsplätze für Strassenmaterial 
oberhalb des Langenbrüchener Bahnhofs, welche sowohl die 
Sand-Mergel der Gruppe /3, als auch die schieferigen Sand- 
'' Siehe Bronn's geognost. Beschreibung der Umgebung von Heidelberg. 



3a 

steine mit Pecten personatus lehrreich aiifo^eschlossen ha- 
ben. Ausserdem fanden wir an den Gehängen des flÄcm-Thales, 
wie auf den Höhen des Biesinger Waldes eine lleiiie zufälliger 
Aufsohlüssej welche uns über die Petrographie und Paläon- 
tologie derselben aufklären. 

über den Thonen des Am. opalinus liegen zunächst mächtige 
Petrefakten-Ieere Sand-Mergel von sehr dunkler Farbe, die 
gegen das Rhein-lL\m\ hin im Dorfe Langenbrücken und ebenso 
im Dorfe Mingolsheim durch die durchfliessenden Bäche in 
steilen Wänden aufgeschlossen sind. In letztem Orte mögen 
sie gegen 30' Mächtigkeit haben; wenigstens sollen die berg- 
männischen Arbeiten , welche (wenn anders die Mittheilung 
Zutrauen verdient) im letzten Jahre hinter den letzten Häusern 
des Dorfes auf Steinkohle (!) in diesem Thon angestellt wur- 
den 5 so tief niedergegangen seyu, um begreiflich nichts an- 
deres als die Thone mit etwas selteren Exemplaren von Am. 
opalinus zu fördern, die auf dem Halden Sturz des Schachtes 
lagen. Wie viel Mühe und Geld wird doch immer noch 
verschlendert durch Versuche voll Misstraueu und.Geheim- 
niss-Krämerei, angefangen ohne auch nur Ein kompeten- 
tes ürtheil der Wissenschaft zu hören! Die stille Rache 
der letzten ist dabei stets, dass sie sich freuen darf auch 
des misslungenen Versuchs, der ihr ein weiteres Profil ge- 
öffnet. In Mingolsheim hätte den ßergwerkslustigeu jeder 
Anfänger in der Geognosie sagen können, dass ihr Schacht- 
Bau Fuss um Fuss alle jene Schichten durchsenken werde, 
die 50 Schritte davon entfernt im Bach Bett anstehen, und 
dass es von den Sandsteinen des Ämmonites Murchisonae 
noch sehr weit hinab geht zu denen der Sigillarien. 

In den dunklen Glimmer reichen mit Sphärosideriteu 
und Schwefelkies-Knollen durchzogenen Thon-Lagern fanden 
wir keine Spur von Petrefakten , suchten aber auch keine, 
weil vom Schwäbischen Jura her die absolute Leere dersel 
ben bekannt ist. Um so reichlicher füllen sich dagegen die 
schieferigen Sand Mergel und Sandsteine, welche das Han- 
gende der leeren Thone bilden und den Schlnss des Langen- 
brückener Juras bilden. Es ist in dieser Region des unteren 
braunen Juras selbst in schön entwickelten Lokalitäten 



in 

Schwabens nichts weniger als leicht sich zu orientiren ; man 
sieht sich daher gerne nach Leitsternen um, welche in Schwa- 
ben und bei Langenbriichen Amnionites discus undAinmo- 
nites Murcli isonae sind. Jeder dieser heiden bezeichnen- 
den Ämmoniten bildet, jener mit Gervillia tortuosa und dieser 
mit Pecten personatus, eine trennbare LInterabtheilung in ß, 
wie das nachstehende Profil zeigt. 

Profil von Langenbrücken (S. vom Bahnhof) im Braunen Jura ß, 

10' fein-plattige Sandstein-Bänke mit Am. Murchisonae, 
Avicula elegans, Pecten personatus. 
8' feste plattige Sandstein-Bänke mit Fukoiden =1 Zopf- 
Platten QUENSTEDTS. 
4' dunkle, leicht verwitternde Sand-Thone. 



Zone des 
Am Murchisonae 



Zone des 
Am. discus. 



0'6 mergelige Sandstein-Bank mit Am. discus, Gervillia 
tortuosa, Trigonia costata ß u. s. w. 

8' sandige Thone. Nach oben scheiden öfters sich wie- 
derholende Thoneisenstein-Bänkchen sich ab. 



30'(?) dunkle Petrefakten-leere Sand-Thone mit Schwefel- 
kies-Knollen und Sphärosideriten. 

Die 10' fein-plattiger Sandstein-Bänke im Hangenden des 
Profils treten an einigen Lokalitäten, z. B. im Bach-Bett zu Min- 
golsheim, gegenüber von Kisslau am Gehänge ob der Mingolshei- 
mer Mühle und im Bretlwald in den Weinbergen in detailirter 
Gliederung zu Tage. An letztem Orte ist es ein milder 
gelber Sandstein, in welchem die Hohl-Äbdrücke der ein- 
schlagenden Muscheln sich häufen. Bei Mingolsheim sind in- 
nerhalb der 10 Fuss 0,6 Eisen-schüssige Sandsteine, 

0,2 Thon- Platten, 
in welchen ein wahres Gebäcke von Pecten personatus, Ammo- 
nites Murchisonae und Avicula elegans sich einschiebt und an 
die Schwäbischen Trümmer-Oolithe* erinnert. An ganz scharfe 
Unterschiede der Schichten darf man übrigens hier nicht 
glauben und bei der nun folgenden Aufzählung einiger 
unsrer Funde nicht etwa wähnen, dass das, was wir ans der 
Bank des Ammonites discus in der Schicht des Am. Murchi- 
sonae etc. aufführen, absolut fehle — oder umgekehrt, die Be- 



siehe Qüenstedt's „Jura" S. 334, Geschiebe-Bank. 



32 

gfleiter des Am. Murchisniiae ginoen nicht auch zum Am. 
discus hinab. 

In der Steinmaterial- Grube beim Langenbrückener Bahn- 
hof, so wie an den Gehängen des Biesinger Waldes gegen 
Zeutern ftinden wir in den S a n d - M e r g e 1 n : 

Am. discns Zieten (Am. disens Sow. soli nach Oppel in 
den Cornhrash gehören und eine höchst seltene in Deutsch- 
land und Frankreich noch nicht gefundene Art bezeichnen, 
Grund genug, den guten Namen, welchen Zieten auf unsere Art 
übertragen und der seit 20 Jahren in Deutschland sich einge- 
bürgert hat, einem neuen Namen (Am. Staufensis Oppel) nicht 
zum Opfer zu bringen). Es ist die zweifellose ZiETENSche 
Normal-Form, oft 5 — 6" im Durchmesser haltend, mit 5 Hilfs- 
Loben, grossem übergreifendem Seiten- Lohns und verzweig- 
tem Rücken-Lobus, welche wir in Schwaben noch nie mit 
Am. Murchisonae zusammen fanden, und die z. B. in der 
Et/ach-Gegend eine ganz bestimmte Splitter-harte blaue Kalk- 
Bank inne hält, die dort wenigstens 60' unter dem Am. Mur- 
chisonae liegt. 

Belemnites breviformis Voltz. Br&tlwald u. Langen- 
brücken. 
Gerviilia tortuosa Ph., reichlich 5" lang. Langenbrücken. 
Hettangia oblita Qu. Jura, Taf. 48, Fg.23— 25. „ 
Cucullaea cancellata Ph., zierlich gegittert und grös- 
ser als C. oblonga Aalensis Qu., Taf. 48, Fg. '22, S 359. 
Langenbrücken. 
Monotis elegans Gf., zu Tausenden überall verbreitet. 
Trigonia costata ß Qu. Jura 335. Da das Lager der Tr. 
similis Ag. nicht festgestellt ist, so wird die Identität beider 
zweifelhaft. Langenbrücken^ 
Myacites ferratus Qu. S. 362. Langenbrücken, Bie- 

singer Wald. 
P h o 1 a d o m y a c o r d a t a Qu. Taf. 45 , Fg. 14, S. 331 . Langenbr. 
Goniomya augulifera Gf. zur Feststellung der Schicht 
ist noch der Beisatz (3 oder disci nöthig; denn an und für 
sich kommt die Art vom a bis zum g im braunen Jura 
vor und reicht vielleicht noch höher in den weissen Jura 
hinauf. EiJi prachtvolles Stück dieser Goniomya fand 



33 

unser Freund v, Hövel in den Eisen.scliüssig;en Sand- 
Meigeln des Biesinger Wald-Randes. 
Anomia disci sind Anomien, die den Ainmoniten über- 
ziehen, dessen Namen sie trag^en. 
Zwischen den Sand-iMergeln und den höheren Schichten des 
Äm.Mjirchisonae liegen die Fu koiden-Sandsteine,eine weitere 
schlagende Übereinstinimnng mit Schwaben. Sehr harte zöl- 
lige Sandstein-Platten, auf den Spalt-Flächen über und über 
mit den Fukoidfin und Zöpfen bedeckt*. 

Weiterhin scheiden "sich 2 — Szöliige Thoneisenstein- 
Biinkchen, oft nnrGeoden-artig aus dem fein-plattigen Sandstein- 
Wechsel aus, in welchen die Fossile, welche allerdings den 
ganzen Wechsel durchsetzen, am reinsten und zierlichsten 
sich heraus schälen lassen. Hier hat seinen Sitz: 

Ammonltes Murchisonae Sow. var. obtusa und acuta 
Qu. Kisslau, Mingolsheim und Langenbrüchen. 

Ammonites discus var. Heiningensis nach öu. Ceph. 
Kisslaii , Mingolsheim. Der Zusatz „Heininger Varietät" be- 
sagt, dass der hier oben mit Am. Murchisonae sich findende 
Am. discus zwar als gleichartig mit dem tiefer liegenden an- 
gesehen wird, aber doch wegen einiger Eigenthümlichkeiten 
der Grösse und der Loben, so wie wegen des Lagers 
von dem ächten Am. discus Z. getrennt werden kann. Die 
Sammler kennen diese Varietät namentlich auch von Asselfin- 
gen an der Wutach ^ demjenigen Orte Deutschlands und viel- 
leicht der ganzen bekannten Welt, wo sich die Versteinerun- 
gen des Murchisonae-ßettes am Zahl- und Lehr-reichsten sam- 
meln lassefi. — Diess ist wieder eines der Beispiele, welche 
den Paläontologen in nicht geringe Verlegenheit bringen. 
Nur Ein Name! verlangt man. Gut, man nennt ihn nach 
SowERBY oder Zieten, welche aus nahe stehenden Schichten 
übereinstimmende Individuen abbildeten und beschrieben, aber 
vollständig wird das Stück, das gerade bezeichnet werden 
soll , durch den Namen doch nicht bezeichnet. Sollen wir 
nun mit neuen Namen das bereits endlose Register füllen? 



* Quenstedt's Jura, S. 334, Taf. 46, Fg. 1. 

Jahrtuch 1859. 



34 

Es wäre leicht, aber was ist gewonnen ? Nach unserer Uher- 
zenguM}»' nicht nnr nichts gewonnen, sondern verloren an über- 
sichiliehcr Klarheit, die hier so sehr noth-tlint. 

Pecten personatns Gr., die häufigste Muschel nm Lan- 
genbriicken , die zu Tausenden die Knollen füllt, und deren 
Schalen ganze Bänke bilden. Die Grösse schwankt zv\ischen 
(» und 15™°^. 

Pecten lens ß. Qu. Jnra, S. 354. Kisslau. 

Cardin m striatnium Fuill. , Protocardia Beyr. Einer 
der jurassischen Typen, der sich vom Bonebed-Sandstein 
an, wo er zum ersten Mal auftritt, durch fast alle Jura- 
Schichten hindurchzieht. Mingolsheim. 

Monotis elegans Gf. findet sich hier gleichfalls wie in der 
Bank des Am. discns, nur nicht mehr so häufig. Mingolsheim. 

Dentalium filicauda ß. Qu. Kisslau und Mingolsheim. 

Cucullaea cancellata Phill. (s. oben). Mingolsheim. 
„ oblonga Aalensis Qu. Mingolsheim. 

Lucinopsis trigonellaris öu. S. 342. Mingolsheim. 
Ist vielleicht auch ein junges Cardium striatulum. 

Nucula variabilis Park. Kisslau, Mingolsheim. 

Pinna Murchisonae, gesellig lebend und eine Sand 
stein-Platte füllend. Die gleiche Form findet sich schon in 
den Thonen des Am. opalinus, aus welchen sie Quenstedt's 
Jura S. 328 als P. opalina beschreibt, nach deren Analo- 
gie unser Name. 

I n o c e r a m u s f u s c u s Qu. S. 355. Langenbr., Mingolsheim 

Myacites ferratus Qu. (s. oben). Eben dort. 

Corbula? möglicher Weise auch Pullastra. Fetzen von 
fein konzentrisch gestreiften Schalen. Mingolsheim , Langen- 
brücken. 

Lingula Beani Phii.l. Biesinger Wald. Dürfte der ein- 
zige Brachiopode der Schicht seyn. 

Rostellaria candata. Von dieser Art bewahrt H.Blum 
in seiner Sammlung ein ausgezeichnetes Stück, das mit der 
ähnlichen R. subpunctata aus dem untern Theil der Gruppe a 
vielleicht übereinstimmt, des Vorkommens halber jedoch ge- 
trennt werden sollte. 

Ausser den aufgrezählten Arten dürften wiederholte Exkur- 



35 

slonen und fleissiges Sammeln an Ort und Stelle sicherlich 
die schätzenswerthesten Beiträge liefern und wohl Alles und 
noch mehr finden lassen, als wir aus den analogen Schichten 
Schwabens kennen. 

Jüngere Jura-Schichten als die Zone des Am.Murchisonae 
kennen wir in unserer Jura- Versenkung von Langenbrücken 
nicht anstehend. Trümmer von Ostrea eduliformis und 
Belemnites giganteus so wie eines ausgezeichneten A m- 
monites Gervillei, die vereinzelt ans dem Schutt-Gebirge 
an den Gehängen des ßAem-Thales und bei Wtesloch* sich 
fanden, deuten jedoch an, dass noch weitere Schichten, die 
entweder noch versenkt da und dort sich dem Auge entziehen, 
oder durch die Erosion der Jahrtausende bereits wieder bis 
auf wenige Trümmer entfernt worden sind , einst hier sich 
festgesetzt hatten. 

E, Miocäne Tertiär -Bildungen. 

Auf den Personaten-Bänken des braunen Jura's, Gruppe ß, 
lagert im Norden wie im Süden unserer Jura-Versenkung ein 
ganz eigenthümliches Tertiär-Gestein , das leider nur wenig 
aufgeschlossen einer eigenen detailirten Untersuchung und Be- 
schreibung noch harrt. Wir kennen diese Bildungen 1. von 
Ubstadi , woher auch die Heidelberger Sammlungen schon 
längst sich bereichert haben. Es liegt da, wo der Weg nach 
Slettfeld und Zeutern sich spaltet, auf de^n Feldern ein weiss- 
licher Mergel-Boden, darin zerstreut festere Knauer von Kalk. 
Gegen Westen zieht sich diese Schicht bis zur.fi/im-Ebene hin,, 
wo die Schichten mit Pecten personatus des braunen Juras das 
Liegende sind. Östlich derStrasse färben bereits Keuper-Mergel 
den Boden roth. Acker-Furchen, Baum-Pflanzungen, die Spuren 
einer alten Ziegelei sind jedoch die einzigen Aufschlüsse, die 
zur Untersuchung dieser merkwürdigen Schichten hier dienen. 
2. Der gleiche Tertiär-Streifen deckt im Norden der Jura- 
Versenkung am Fusse von Maisch die braunen Jura-Schichten. 
Der Rhein-Löss verhüllt aber dort in einer Weise alles ge- 
schichtete Gestein, dass nur wenige Entblössungen am Fusse 



* In den Weinbergen unterhalb Wiesloch werden viele Versteinerungen 
aus höheren Jura-Schichten gefunden; sicher sind diese tiefer vorhanden ! Br. 

3* 



30 

der Raine und in den Fnrclien der Äcker das Voi'handenseyn 
desselben Teitiäi'-Gel)il(les beweiseMi , das wii- freilich kaum 
etwas besser bei Ubstadl aiifjj^esrh Jossen sehen. Es findet 
sich eine Anzahl Stein-Kerne von Schnecken, unter welchen 
wir nennen ; 

1. PIanorl)is rotnndatns Brgn. Wir sind gewöhnt 
nur den PI. solldns Thomae ans den» Mainzer Hecken in un- 
seren Tertiär-Schichten zu finden, über dessen Verbreitnng die 
üntersnchnii«>en Sandbergers Licht gespendet haben. Der üb- 
Stadler Planorbis ist ein ganz anderer, hat flachere Umgänge, 
ist öfter gewunden und grösser. Leider lässt die schlechte Er- 
haltung dieser und sämmtlicher mit-vorkommenden Schnecken 
bei der gänzlichen Zersetzung aller Schalen genauere Bestim- 
mungen nicht zu. Die Grösse (von O.Oivi Meter) und Form 
des Stein-Kerns scheint jedoch keine andere Vereinigung zu- 
zugeben als mit PI. rofuudatus Brgn., der in dem gegenüber 
liegenden Buxwiler Tertiär leitend ist. 

Ob eine kleinere nur 0,0 1"' grosse Form von Planor- 
bis eine besondere A>t oder nur Jugend-Form von PI. ro- 
tnndatns sey, lässt sich nicht wohl entscheiden. 

2. Helix. — Wir fanden nur eine Art 0,011 breit und 
O.OOS hoch, die zu den hoch-gethürmten Formen gehört. Der 
mangelhafte Zustand der Erhaltung lässt eine nähere Be- 
stinunung nicht zu. 

3. Pa In d i u a 1 en ta Sow. Berichtigung vorbehalten, 
nennen wir so die zahlreichen Stein-Kerne von Paindinen, die 
schief-gedrückt in den Mergeln liegen und nach Grösse und 
Form der Windung mit P. lenta aus den plastischen Thonen 
von Epernny stimmen. 

4. Melaiiopsis praerosa Lam. Auch hier lassen wir es 
dahingestellt, ob die £/ö*/rtrf/e;- Spezies mit der LAMARCK'schen 
wirklich identisch ist. Jedenfalls steht sie ihr bei Verglei- 
chung am nächsten. Die verlängerte Spindel und die ge- 
drungene Gestalt der Umgänge lässt keines Falls Zweifel 
über die Sippe. In einzelnen Kalk-Knauern zahlreich an- 
gehäuft. 

Melanopsis —eine andere Spezies dieses Geschlechts — 



37 

ist kleiner und schlanker und findet sich ebenfalls gesellig in 
de» härteren Kiianern. 

5. Limnaeus — 0,011'° hoch, sehr zierlich, dem L. 
socialis von Steinheim nicht unähnlich ^ aus den sandigen 
Thon-Mergeln. 

(i. Cyclostoma — 0,005°». hoch und 0,003 breit, so- 
wohl aus den Knauern als auch aus den Thonen. 

7. Clausilia: mit hohen Umgängen und von schlanker 
Form, ans den Thon-Mergeln. 

8. Von höheren Thier-Aifen finden sich zahlreiche glän- 
zende Schlippen von [ganoiden?] Fisclien, namentlich in den 
oberen grob-sandigen Schichten der Mergel, über die wir 
jedoch nichts Näheres zu bestimmen im Stande sind. 

9. Fetzen von Schildern ki'inden eine Schildkröten- Art an. 
10. Ein sehr zierlicher zweischneidiger Zahn, auf der 

Innen- und Aussen Seite fein gestreift, beweist das Vorhan- 
denseyn eines Krokodils. » 

Diese freilich höchst mangelhaften Funde in dem merk- 
würdigen Streifen von Teitiär-Land, das auf jurassischen 
Schichten lagert, reichen doch aus, das Alter dieser Teitiär- 
Geblldes zu schätzen. Es scheinet Allem nach der älteren 
Tertiär-Formation des Elsasses und der Champagne näher zu 
stehen , als der des Mainzer Beckens. In Sclmaben fanden 
wir bis jetzt nichts Ähnliches, woraus vielleicht der Schlu.ss 
zu ziehen,, dass auch keine Gemeinschaft bestund zwischen 
den Elsässischen und Schwäbischen Tertiär-Ablagerungen. 
F. N eu ere Bl I d u n ge n. Lösse. Kalk -Tuffe. 
Zum Schltiss der Schichten-Beschreibung nur wenige 
Worte über die mächtige Schichten Bedeckung der Gegend 
mit dem i?Ä(?««-Löss. Das Studium des /?Ad«-Lösses und 
seines Verbreitungs-Bezirks wäre nach unserer Ansicht eine 
der verdienstvollsten Arbeiten, deren sich ein Geognost un- 
terziehen könnte: wir gestehen, dass wir uns über die Ent- 
stehung dieser losen Massen, welche bis zu 1000' abs. 
Höhe die Gegend bedecken, jeglichen ürtheiis enthalten 
müssen. Das Vorkommen von Mammuth und Succinea ob- 
longa weist ihnen bekanntlich im Diluvial-Gebirge ihre 
Stellung an. 



38 

Kalk-Tuffe neuerer Bildung liegen obwolil in geringer 
Ausdehnung und Mächtigkeit an mehren Orten, z. B. auf 
den Feldern westlieh von Östringen, in dem Bache, der von 
da in den Eisgraben mündet, am Bache, der von Maisch in 
die jRÄeiw-Ebene 6iesst u. a. 0. An der erstgenannten Lo- 
kalität sind festere Tuff-Bänke. Die Schnecken, welche in gros- 
ser Anzahl hier eingebacken erscheinen, sind übrigens 

Helix nemoralis, H. fruticum, H. pulchella, H. nitida, 
H. hispida und H. rotundata, 

Achatina lubrica etc., 
welche sämmtlich in der Gegend noch leben. 

Ein besonderes Interesse für das Studium der Schichten- 
Bedeckungen bietet die Auflagerung der Lösse auf die 
schwarzen jurassischen Thone, z. B. über den Bonebed- 
Sandstein-Brüchen von Ostringen , wo Lösse und Thone in 
grossen 4 — 6' hohen Wellen neben einander liegen , d. h. 
die Lias-Thone bilden die Wellen und das Wellen-Thal ist 
mit dem Lösse erfüllt, der das Ganze schliesslich deckt. 

{Die FortsetzUBg und Schluss der Arbeit folgt.) 



Nachtrag 

Über die Trias-Fauua \on Raibl 

(Jahrb. liiSS, 1—32, 129- 142) 
von 

II. G, Bronn. 

HiMu Tafel I. 



Eine letzte kleine Seiulung von Versteinernngen aus den 
bituminösen Scliiefern von Raibl ist die hauptsächliche Ver- 
anlassung; zu gegenwärtiger Mittheilung. 

Da die von uns beschriebenen Fisch- und Kruster-Arten 
dem Ammonites Aon und den Pflanzen gegenüber jüngere 
Charaktere wahrnehmen liessen, so war der Zweifel erwacht, 
ob diese mit jenen wirklich in einerlei Schichten zusammen 
vorkommen, oder nicht etwa anderen tieferen Lagen ange- 
hörten? Beiderlei Reste haben sich indessen in einigen Hand- 
stücken beisammen gefunden. 

Der inzwischen von H. v. Meyer beschriebene Eryon Raib- 
lanus (Jahrb. 1858, 206) ist zweifelsohne unsere Bolina 
Raibl ana (das. S. 22), welche auf der Untersuchung einer 
grösseren Anzahl von Exemplaren beruhet und Herrn v. Meyer 
zur Zeit der Einsendung seines Briefes an uns noch nicht 
bekannt seyn konnte. 

ünsre Sippe P h olid opl eurus (S. 2) hat in Sfr Grev 
Egertons Pleuropholis (Jahrb. 1838, 23T) einen etwas jün- 
geren, in Charakter und Namen nahe stehenden Verwand- 
ten gefunden, dessen Verschiedenheiten wir zwar schon an- 
gedeutet haben, ohne jedoch die Gewissheit erlangen zu 
können, ob auch wirklich alle 4 Pleuropholis-Arten an diesen 
Abweichung;en theilnehmen. 



40 

Die Fisch-Formen der Raihler Scliiohfeii sind noch nicht 
erschöpft. In der neuen Sendung; fanden sich zwar keine Ma- 
terialien zur Vervollständigung nnsrer Kenntnisse von den 
bereits beschriebenen Arten, wohl aber sehr unvollkommene 
ÜI)erreste einer oder zweier früher nicht vertreten gewesener 
Sippen. 

Die eine (Fg. 4, 4a) scheint, obwohl Gesamrat-Form 
und Flossen-Bildung nicht in entschiedener Weise daran zu 
erweisen sind, zu Ptycholepis Ag. zu gehören, einem bis 
jetzt nur aus dem Lias bekannten Genus von Boll , Whithy 
und Lyme Regis. Der Fisch liegt zwar vom Kopf- bis zum 
Schwanz-Ende vor, aber in einer Weise verbogen, ausgebreitet 
und auseinander gerissen , dass sich jene Charaktere nicht 
mehr daran erkennen lassen. Im Ganzen mag er 66"^"^ lang 
gewesen seyn, wovon etwa 20"^'" auf den Kopf, SS™'" auf den 
Rumpf und l?t^^ auf die Schwanzflosse kommen würden. 
Die Knochen des Kopfes sind auseinander gerissen und un- 
deutlich von Gestalt. Die ganze Schuppen-Decke rund um 
Ae,x\ Vorderrumpf scheint auf eine 25™"* breite Fläche ausge- 
breitet zu seyn. Zwei starke Erhabenheiten dicht hinter dem 
Kopfe könnten möglicher Weise auf einen starken ßrnst- 
flossen-Stachel hinweisen. Ein 8"^"* langes und nur schmales 
Flossen-Rudiment mitten in der Breite und in halber Länge 
des Rumpfes, von kleineren Schuppen umgeben , möchte ich 
der Form nach für die Baiichflossen ansehen , aber die in 
dessen Nähe etwas kleiner werdenden Schuppen dürften eher 
für den Rücken sprechen? Auch näher bei der Schwanzflosse 
scheinen noch Flossen-Trümmer vorzukommen. Diese letzte 
selbst ist stark, zweilappig und anscheinend ganz gleichlappig, 
aus sehr feinen gegabelten Strahlen gebildet; ihr einer Längs- 
Rand scheint sehr feine Stütz - Schuppen oder Strahlen 
Schuppen zu tragen, der andre dagegen hat ein ganz nacktes 
Aussehen. In denHintcrrand laufen wohl 60 Strahlen Verzwei- 
gungen aus. Der auffallendste Charakter indessen liegt in 
den Schmelz-Schuppen, welche deutliche Queerreihen bildend 
von der Mitte gegen die beiden Seiten-Ränder hin etwas an 
Glosse zunehmen und sich durch ihre Skulpturen auszeichnen. 
Der schiefen Queerreihen kommen 35 — 40? auf die ganZe 



41 

Länge des Rumpfes; die Zahl der Schuppen in einer dieser 
Reihen aber ist schwer zu bestimmen, weil ihre Skulpturen wie 
ihre Grenzen Linien-artig erscheinen ; doch mögen ihrer am 
vordem Theile des Rumpfes 25—30 jederseits vorhanden seyn. 
Ihre Form ist ein wenig geschoben vierseitig, länger als 
hoch, und auf jeder derselben sind 2 oder 3 erhabene Linien 
zu erkennen , welche mit ihrem oberen und unteren Rande 
parallel ziehen. Die Grösse, Stellung, Form und Skulptur 
dieser Schuppen würden also ganz wohl Ptycholepis entspre- 
chen , dessen Kopf- und Flossen-Bildung durch Quenstedt 
sehr genau bekannt geworden sind. Die grössten derselben 
sind stark 1™™ lang und kaum halb so hoch. Die Grösse 
der Holler Art würde freilich unser einziges Exemplar bei 
weitem nicht erreichen. Wir schlagen dafür den Namen 
Ptycholepis Raiblensis vor. 

Das 80™™ lange und über 60™™ breite Handstück eines 
grauen Schiefers (Fg. 5, 5a, 5b), der jedoch den gewöhn- 
lichen Schiefern von RaiU nicht sehr ähnlich sieht, ist ganz 
dicht von mächtigen und meist übereinander geschobenen 
Schuppen bedeckt, welche sich zwar theils von aussen und 
theils von innen darstellen und fast an keiner Stelle mehr nach 
Reihen geordnet erscheinen , aber doch zweifelsohne alle zu 
einem Individuum zusammen gehören durften; auch 1 — 2 
Flossen-Stacheln liegen dazwischen. Trotz ihrer ansehnlichen 
Grösse ist leider keine Schuppe vollständig und auch eine 
Ergänzung der Form aus mehren derselben nicht wohl zu 
entnehmen, zumal ihre Bildung mancherlei Abänderungen zu 
unterliegen scheint. Sie sind dick und Schmelz-glänzend, und 
im Ganzen sind deren wohl 100 auf der angegebenen Fläche 
vorhanden. Die grössten scheinen gerundet Rauten-förmig, 
flach und über 12™™ lang und hoch gewesen zu seyn; andre 
waten mehr in die Länge gezogen, rhomboidisch, gegen den 
einen der schärferen Winkel hin, welcher zugleich der schmä- 
lere und spitzere gewesen, Kanten-artig erhoben, am andern 
flacher breiter und runder. Aber von ihrer Grösse abgese- 
hen, liegt ihr merkwürdigster Charakter in ihrer Skulp- 
tur. Während nämlich der eine (vordere) Seiten-Rand in 
einiger Breite sich platt und ieben darstellt, ist die ganze 



42 

übrige Fläche von S— 10 dicken und gerundeten Längs-Falfen 
durchzogen, welche sich aus jenem ebenen Theile, ohne oder 
mit einer länglichen Verdickung ihres Anfangs, erheben, 
meist einfach , theils aber auch am Anfange zu zweien und 
dreien verbunden, zuweilen später noch 1 — 2mai gabelig ge- 
theilt sind und selten anastomosiren. Ihr Verlauf ihr weder 
ganz gerade noch parallel, obwohl sie im Ganzen fast die 
Zähne eines Kammes in seitlicher Ansicht nachahmen. 
Erhebt sich bei lang-gezogener Schuppen-Form der eine spitze 
Winkel der Rante in eine Kante, so nehmen die Falten an 
einer oder an beiden Seiten derselben öfters eine schiefe von 
der Kante abtretende Richtung an, obwohl ihr Anfang durch 
eine Furche von der Kante getrennt bleibt. Falten und 
Zwischenräume sind in Breite und Wölbungs-Art einander 
ähnlich. An diese Schmelz Falten erinnern die in viel schwä- 
cherem Grade ausgebildeten (gefingerten) von Dapedius cae- 
latus bei QuENSTEDT (Jura, Tf. 2S) aus der Lias-Äbtheilung e. 
Ob am Rande irgendwo ein Zapfen und eine ihm entspre- 
chende Vertiefung zum Zwecke festerer Ineinanderfügung 
vorhanden seye . konnte bei der Unvollständigkeit der 
Schuppen-Ränder nicht ermittelt werden. Zwei anscheinende 
Flossen- Strahlen sind gebogen Kegelförmig, am Grunde 3*"™ 
dick und •iO'"'" laug? zugespitzt und grob längs-faserig. Mög- 
lich wäre zwar auch, dass diese 2 streckenweise aneinander 
gelegenen Knochen dem Schulter-Gerüste angehörten, daAoAS- 
siz mehre mesolithische Fisch-Arten mit ziemlich gut erhal- 
tenen Skelett-Theilen abbildet. 

Am meisten Ähnlichkeit haben diese Schuppen mit den 
erhaben strahligen Schuppen des Lepidotus ornatus und des 
L. radiatus Ag. wie des schon genannten Dapedius caelatusQu. 
aus dem Lias und den Oolithen. Zwar scheint der Plan der 
Strahlen-Bildung ein andrer zu seyn und unser Fossil einiger- 
massen der Vereinigung in eine Sippe mit diesen Fisch-Resten 
zu widerstreben, ludessen entnehmen wir aus einer Notitz v. 
Hauers*, dass Heckbl** einen Lepidotus sulcatus Heck. 



* Jahrbuch d. Geolog. Reichs-Anstalt, 1SSS, 40. 
** Beiträge zur Kenntniss der fossilen Fische Österreichs, I, 44, Tf. 8, Fg. 3. 



43 

„wie es scheint nicht aus den bituminösen Schiefein, sondern 
aus einer höheren kalkig;en Lage der Raibler-Schichtcn" be- 
schrieben und abgebildet habe. Zwar ist unser Gestein 
Schieter und nicht Kalk ; da wir jedoch einerseits die Be- 
schreibung und Abbildung des Lepidotus sulcatns, dessen 
Name auf eine ähnliche Schuppen-Bildung hinzuweisen scheint, 
nicht vergleichen können und anderseits zu wenig Anhalt für 
die Bestimmung der Sippe unseres eigenen Fossils finden, so 
werden wir vorerst von einer Benennung desselben absehen 
und sie nur als ?Lepidotus sp. bezeichnen. 

Zu den zwei S. 32 erwähnten Ceph alop od en - Resten 
ist nun noch ein dritter von gleicher Art gekommen, welcher 
uns mit den 2 ersten zusammen ein etwas vollständigres Bild 
gibt (Fg. 1 5 2, I») Alle drei sind völlig flach zusammenge- 
druckt und z. Th. aus einem blossen Anfluge bestehend. Es 
sind Kammer-Kegel oder Phragmokonen von Belemnoteu- 
tis Mant. (vgl. Lethäa, 3. Aufl., Tf. 24', Fg. 12, 13) ohne 
Spuren des sie bewohnenden Thieres und seiner Krallen, 
dagegen mit einer Fortsetzung dieses Kegels an seinem 
offenen Ende, welche bis jetzt noch nicht daran beobachtet 
worden und an das der Belemniten-Scheiden erinnert, obwohl 
nur der Umriss und nicht die Zuwachsstreifung deutlich her- 
vortritt. An zwei Exemplaren liegt nämlich das vordre wei- 
tere Drittheil eines glatten und nur hornigen Kammer-Kegels 
vor, dessen spitzer und gerade Widerstands-fähigster Theil 
merkwürdiger Weise an beiden Individuen spurlos verschwun- 
den ist. Diese Kegel-Basen stammen von etwas ungleich 
grossen Einzelnwesen, sind 15—18'"°' hoch, unten 19 — 22°*™, 
oben 15 — 18'"'" breit, und erscheinen in dieser Höhe wagrecht 
in 8 — 11 Haar-scharf von einander ablösbare parallele Bän- 
der geschieden, welche genau den einzelnen Kammern an der 
Oberfläche von Belemniten-Kegeln entsprechen würden. Diese 
Bänder haben regelmässig am kleineren Exemplare etwas 
über l'"'", am grösseren fast 2'"'" Höhe. Aber von ihnen 
entsprechenden inneren Scheidewänden, die sich wohl da, 
wo dieselben auseinandergerissen sind , verrathen sollten, ist 
auch keine Spur zu erkennen. Auch keine von einem Siphon. 
Eben so wenig würde aus diesen Exemplaren nachweisbar 



44 

seyn, dass die Kegel rundum, also auch an der auf dem 
Gestein liegenden Seife geschlossen sind. An einigen Stellen 
jedoch hat sich ein dünnes glattes horniges Bauteilen auf der 
ersten in Bänder getheilten Schaaie erhalten^ das zwar rissig 
aber nicht gebändert ist, wohl aber die Grenzen der anein- 
anderstossenden Bänder der darunter liegenden Schaaie in gutem 
Licht-Reflexe erkennen lässt. Da wo unterwärts der gebän- 
derte Kammer- Kegel aufhört, erscheint auch statt der obren 
äussren Hörn Haut nur noch ein weisslicher schillernder An- 
flug, welcher sich noch immer weiter Kegel förmig ausbreitet 
bis zu einer Länge, welche fast dem doppelten untren öueer- 
messer des sogen. Kammer Kegels entspricht, und dabei fast 
iVomal so breit wird. Längs der Mittellinie dieser Verlänge- 
rung ist der schimmernde Anflug etwas weniger deutlich, 
seye es, da>s dort dessen Masse ursprünglich dünner oder 
dessen Oberfläche vertieft war; die zwei divergirenden Seiten- 
ränder sind geradlinig; der breite End-Band aber besteht 
ans zwei Halbkreisen, von welchen der eine mehr, der andie 
weniger weit vorragt; der einspringende Winkel zwischen 
beiden trifft mit der erwähnten Mittellinie zusammen. Eine 
Ziiwachsstreifung ist auf diesen zarten Theilen nicht deutlich zu 
erkennen; doch scheint sie den 2 Halbbogen des End-Bandes 
parallel gegangen zu seyn. Da an allen drei Exemplaren 
der End Rand in 2 solche Halbbogen von ungleicher Länge 
vorspringt, so können dieselben nicht von der Rücken- oder 
Bauch-Seite, sondern nur von einer Nebenseite aus sich dar- 
bieten und folgt daraus, dass jene Bänder des Kammer- 
Kegels ihn wirklich rund umgürten. Obwohl es nun auf 
fallt, dass nirgends eine Spur von Krallen erhalten ist, so 
scheint in der That hier nur eine Schaaie von Belemnoteu- 
this vorzuliegen, dessen Mündungs-Ende, gerade weil der 
Inwohner nicht erhalten ist, deutlicher geblieben, und so 
scheinen diese Reste mit zur Ergänzung des Charakters der 
genannten Sippe beizutragen. Die ältesten ßelemnoteuthis- 
Arten kommen bis jetzt in Lias-Scliiefern vor. Wir wollen 
die vorliegende Art als B. bisinuata bezeichnen. 

Von anderen Konchylien ist eine grosse strahlig-gefurchte 
und nächst der Spitze mit natürlicher übeiflä<he erhaltene 



45 

Patella, die innre Schaalen-Schicht einer mässij gfrossen 
C e ri t h i I! m-artigen Schnecke nod eine niedre in einen 
lanjret! schmalen und geraden Schnabel ausgezogene Muschel 
vorhanden . deren nähere Beschreibnng; und Benennung ich 
jedoch gerne Andern überlassen will, welche im Stande seyn 
werden, eine grössre Anzahl von Individuen jeder Art za 
vergleichen. 

Was die Pflanzen betrifft, so enti-ehmen \\\r einer Mit- 
theiluüg von Hr. Professors BR^rs in Bayreuth, dass er den 
unbestimmt gebliebenen Faro Tf. IX. Fg. 4 für eine frukti- 
fizirende Taeniopteris halte, deren Wedel gefiedert seve, 
indem auch T. Munsteri von der Tketa bei Ba^'reutk gefie- 
derte Frucht Wedel habe. Es müsste jedoch io diesem Falle 
die Form-Änderuns: auch mit einer Unterdrückung der Seiten- 
Nerveii-Biidnng verbunden sevn. wovon keine Spur mehr zu 
erkennen ist. 

Die von Kirr C ii i ropteris genannten Pflanzen-Formen 
(Jb. 1858, S. 143, Tf. X) vou Sinsheim möchte Bracx zu 
den Sagenopteriden rechnen: ihr Nerven-Verlauf seye zwar 
mit den von den liasischen Schichten Bfiyreuths nicht über- 
einstimmend, komme jedoch dem iu der S. i^Iüusteri vou der 
Tketa nahe. 



Die Bohrung auf Kolileusäure-haltiges Soolwasser zu 
Sodeu im Herzogtlium Nassau, 

von 

Herrn Professor Dr. F. Sandberg'er. 



Im Herbste 1855 wurde ich von der herzoo^lich Nas- 
sauischen Regierung ersucht, einer Kommission beizutreten, 
welcher die Bezeichnung eines Ortes zur Bohrung auf wär^ 
mere und hochhaltigere Soole zu Soden, einem der reitzend- 
sten nassauischen Badeorte, oblag. Ich übernahm diesen 
Auftrag mit um so grösserem Vergnügen, als ich mit meinem 
Bruder gemeinschaftlich bis zum Jalire 1S54 der geologischen 
Untersuchung des Herzogthiims unausgesetzt meine Zeit ge- 
widmet hatte und daher von vorneherein vollständig orientirt 
war. Die Lage von Soden, unmittelbar am Fusse des Tau- 
nus, an dessen mit 40 — 50" nordwestlich, also gegen das 
Gebirge einfallenden Serizit-Schiefer sich im Orte selbst die 
oberen Tertiär-Schichten des Mainzer Beckens anlegen, aus 
welchen einige Quellen zum Vorschein kommen, während 
die höher liegenden Nro. Vll (Major), Via und VIb unmit- 
telbar aus den Serizit-Schiefern ausströmen , Hess mich hof- 
fen, durch eine Tiefbohrung im Hangenden der bekannten 
Quellen das gewünschte Ziel zu erreichen. Zu einer Bohrung 
in der Tertiär-Bildung, welche aus" Kies, darunter aus Wasser- 
dichten Letten und uuter diesen aus den sehr zerklüfteten 
Kalken des Litorinellen-Kalkes besteht, wollte ich um so 
weniger rathen, als die Quellen hier sich nur auf sekundärem 
Boden bewegen, daher eine Bohrung nothwendig nicht nur 
eine, sondern sämmtliche Quellen benachtheiligen musste, die 
auf dem Wasser-dichten Letten unter dem Sande fortfliessen. 



47 

Da bereits etwas zu tief {>el)ende Gralinngfen in Kellern in 
diesem Gebiete von schädlichem Eiiiflusse auf die benach- 
barten Quellen gewesen waren, so lag- die Gefahr vor, mit 
der Bohrung diese Wasserdichte Schiebt zu «verletzen , und 
dann war das Versinken grösserer Wasser-Massen auf den 
Klüften des Litorinellen Kalkes unvermeidlich. Mein Vorsatz, 
nur für eine Bohrung in dem Serizit-Schiefer zu stimmen, 
wurde bestärkt, als sich herausstellte, dass das Streichen 
desselben mit dem des Quellen-Zug;es übereinkomme, also 
sehr wahrscheinlich eine Spalte zwischen den Schichtungs 
Flächen die Quellen austreten lasse. Diese Ansicht wurde 
von der^ommission angenommen und es wurde beschlossen, 
die Bohrung' in dem zwischen dem Dachberg und Burgberg 
herabsetzenden Thälchen zwischen dem Kurhause und den 
Quellen TSro. Via und Vlb anzusetzen. ISachdem dieser Be- 
schluss von der herzoglichen Regierung- genehmigt war, 
wurde zuerst, um das zu durchbohrende Gestein in näch- 
ster Nähe einer der bestehenden Quellen behufs der Ermit- 
telung; besserer Anhaltspunkte für solche Erscheinungen, die 
auf ein baldiges Auftreten von Soole schliessen lassen könn- 
ten, sowie zur genaueren Bemessung des Überschlags zu 
Studiren, eine Strecke im Hangenden der Quelle Nro. VII 
in den Burgberg hineingetrieben. Diese Quelle wurde als 
für den Bade-Gebrauch nicht unerlässlich ausgewählt, und es 
zeigte sich sehr bald ein Lag;er-Gang von ganz aufgelöstem 
Basalte von drei Fuss Mächtigkeit. Die Beobachtung eines 
Gesteins-Wechsels in nächster Nähe der Quelle konnte nur 
für ein sehr günstiges Vorzeichen genommen werden, und es 
wurde daher sofort im Hangenden des Basaltes ein kleines 
Abteufen niedergebraclit. Schon bei 13 Fuss Teufe zeigte 
sich hier ein Sool-Wasser mit so starker Kohlensäure-Ent- 
wickeluug, dass die Arbeit, die nun auch keinen Zweck 
mehr gehabt hätte, nicht mehr foitgesetzt werden konnte. 
Die angehauene neue Quelle wirkte nicht auf die seither 
bekannten, das heisst, sie brachte keine bemerkbare Abnahme 
der Wasser-Menge derselben hervor, war also selbstständig. 
Es war jetzt bewiesen, dass im Hangenden und Liegenden 
des Basaltes Quellen ausströmen, und der weitere Schluss 



48 

lag- nahe, dass die sämmtllchen Quellen an den Rändern des 
Lager-Ganp^es von Basalt emporstiegen. Ks wurde daher die 
Bohrung mit dem besten Vertrauen auf Rrfojg begonnen und 
von dem Bohrm-eister Lünster aus Humburg cor der Höhe unter 
Beaufsichtigung' des während derselben ir) Soden stationirten 
Herzoglichen Berg-Beamten E. Müller bis 700' ohne den 
geringsten Unfall niedergebracht. Vom Tage ab wurden zu- 
nächst Älluvial-Letten mit zwei Torf-Schichten fgrösstentheils 
aus Hypnum cuspidatuni bestehend), dann Serizitschiefer- 
Gerölle und bei 25' 7" der anstehende Serizit-Schiefer ange- 
bohrt. Sehr bald folgte eine Soole von 10^ H. , als man in 
weichere Schicliten dieses bis zu Ende der Bohrung bald in 
der gefleckten Quarz- und Älbit führenden, bald in der vio- 
letten und blauen fast aus reinem Serizit mit wenig Quarz 
bestehenden Varietät vorkommenden und stets von Quarz- 
Schnüren durchsetzten Schiefers einschlug. Die Temperatur 
stieg bei 245' auf 22» R., bei 350' auf 24,8« R. in der Tiefe, 
und die Wasser-Quantität betrug jetzt 6456*" in 24 Stun- 
den, reichte demnach für 403 Bäder täglich hin. Die Gase, 
unter welchen auch ein wenig Schwefelwasserstoff, strömten in 
solcher Menge aus, dass sie durch einen eigenen Apparat 
abgeleitet werden mussten, und bewirkten häufig mitunter 
gegen 10 Minuten lang und bis 5' über den Rand des Bohrlochs 
übertretende Sprudel. Bei 640' Teufe stieg die Temperatur 
vor Ort auf 28,4^ R., und unter den Bohr-Proben wurde Eisen- 
spath und Arsonik-haltiges Fahlerz, letztes aber nur in sehr 
geringer Quantität beobachtet. Beide Mineralien stehen 
wahrscheinlich zu dem Eisen- und (jedoch äusserst unbedeu- 
tenden) Arsenik-Gehalte der Sodener Quellen in direkter Be- 
ziehung. Bei dem weiteren Fortbohren bis 700' nahm die 
Temperatur (29,8*'R.) und die Wasser-Metige nicht mehr wesent- 
lich zu, wohl aber die Quantität des Gases. Da hier noch 
befürchtet werden mnsste, den Gas-Gehalt der bereits be- 
stehenden Quellen durch Ableitung eines Theils desselben in 
das Bohrloch zu verringern, und da die Wasser-Quantität, der 
Salz-Gehalt und die erlangte Temperatur allen Erwartungen 
genügten, so wurde die Bohrung, ohne den Basalt erreicht 
zu haben, geschlossen. 



49 



Die folgende Tabelle gibt eine Übersicht der wesent- 
lichen Verhältnisse vom Beginn bis znm Schlnsse der Bohrnng. 



Bohrloch- 


Temperatur 


Kochsalz-Gehalt 




Teufe. 


vor Ort. 


am Ablauf. 


vor Ort. 


am Ablauf. 


Bemflrkungen. 


32' 





10" R. 





0,55",o 




46' 


— 


14" R. 


— 


— 




51' 


— 


14,5" R. 


— 


— 




71' 


— 


— 




1,48",,, 




73' 


— 


— 


— 


— 


Erster Sprudel. 


87' 


— 


15" R. 


i,59"/o 


— 




107' 


— 


16" R. 


1,707„ 


— 




152' 


— 


17,7" ,R. 


— 


— 




175' 


— 


18J3" R. 


— 


— - 




177' 




19,6" R. 




— 


Während des Spru- 


183' 


21,6» R. 


— 


— 


— 


dels gemessen. 


192' 


22,0" R. 


— 


— 


— 




219' 


23,2° R. 


— 


— 


— 




242' 


— 


22,0" R. 


— 


— 




266' 


— 


22,5" R. 


— 


— 


Reichlichstes Zuströ- 


270' 


24" R. 


— 


l,70Vo 


— 


men von Wasser beim 


294' 


— 


22,8" R. 


— 


— 


Anbohren weicherer 


308' 


— 


22.2" R. 


— 


— 


Schichten des 


318' 


24,8" R. 




1,72^0 


— 


Schiefers. 


338' 


24,8" R. 


— 




— 




363' 


25,2" R. 


— 


— 


- 




394' 


— 


22,2" R. 


— 


_ 




398' 


25,8" R. 


— 


— 


— 




431' 


26^6" R. 


— 


— 


— 




465' 
526' 


26,9° R. 


21,6" R. 
21,8" R. 


— 


— 


Luft - Temperatur 
sehr niedrig. 


550' 


27" R. 


22,2" R. 


1,80^ 


i,54"o 


Luft - Temperatur 


556' 


27,3" R. 


— 


— • 




steigt wieder. 


567' 


27,8" R. 


— 


— 


— 




599' 


— 


22,5" R. 


— 


— 




612' 


— 


23,2" R. 


— 


— 




646' 


28,4" R. 


23,4" R. 




, — 




662' 


28,6'^ R. 


— 


— 







700' 


29,8" R. 


23,6" R. 


1,80 


i-MVo 





Zunächst wurde jetzt, am 3. September 1858, eine 000' 
lange Kupfer-Röhre von 2y^" Durchmesser eingehängt und 
die Kohlensäure durch Pumpen angesogen, und nach 10 Minu- 

Jahrgang 1859. a 



50 

ten stieg; pjne 20' hohe S( haum-SänIe empor, welche nachher 
bei 1" Durchmesser des Steigrohres konstant auf 7' ver- 
blieb und eine für lange Zeit den Bedürfnissen des Badc-Ortes 
genügende Wasser-Masse von 23, (»o R. und 1,79% Salz-Gehalt 
zu Tage fördert. Die Lage der erbohrten Sprndel-Quelle 
am Abhänge vor dem Kurhause könnte kaum günstiger seyn, 
indem einestheils das schöne Schauspiel des Sprudels und 
die Gelegenheit zum Trinken der wärmsten und hochhaltig- 
sten Quelle direkt am Mittelpunkte des Bade- Lebens geboten, 
andererseits aber vollkommen t^all genug vorhanden ist, um das 
Wasser nach jedem Punkte des Ortes zum Bade-Gebrauch zu 
leiten. Ich glaube nicht zu viel zu sagen, wenn ich dieses aus 
den eifrigen Bestrebungen der INassauischen Regierung für die 
weitere Entwickelung des Bades Soden hervorgegangene Re- 
sultat als ein auch für die Kenntniss der Verhältnisse der 
Taunus-i\ue\\e» überhaupt sehr bedeutendes bezeichne. Es 
treten jetzt die Basalt-Vorkommen bei Crontkal, bei Homburg 
vor der Höhey bei Hausen in der Nähe des Eltwiller Salz- 
ßorn's und ein von meinem Bruder in der neusten Zeit dicht 
bei Wiesbaden entdecktes in eine direkte Beziehung zu den 
Quellen, und man wird sie in jedem Falle zunächst für das 
Gestein halten müssen, durch dessen mit zahlreichen Spalten- 
Bildungen in den ihm ben9,chbarten Schiefer-Gesteinen be- 
gleitetes Emporsteigen die Kanäle aufgesprengt worden sind, 
welchen ein so seltener Reichthura an Heilquellen entströmt. 



Einige Worte über Reni-Rrystalle (Perimorplioseii), 

besonders 

in Bezug auf eine von Herrn O. Volger angeregte 
Priorltäts- Frage, 

VOJl 

Herrn Professor Tli. Sclieerer. 



In diesem Jalirbuche von 1838, Seite 393 bis 400, 
ist Herr O. Volgrr sehr ungelialten über Professor Knop in 
Giessen und mich. Er macht uns Vorwurfe darüber, dass 
wir die Kern-Krystalle nicht als Pseudomorphosen gewöhn- 
licher Art gelten lassen können, und sucht dann obenein 
darzuthnn, dass die Priorität in der Beschreibung dieser 
eigenthümlichen — nach ihm aber nicht eigenthümlichen — 
Mineral-Gebilde gar nicht einmal mir zukomme, sondern Pro- 
fessor Reuss in Prag , welcher solche Gebilde (Caicit nach 
Granat von Arendal^ „lange vor Scheereu's Behandlung 
«desselben Gegenstandes beschrieben hat". Auch mit Knop 
knüpft Herr Volger einen ähnlichen Streit a^i «nd äussert 
sich bei dieser Gelegenheit im Allgemeinen, wie folgt. 

„Auf Prioritäts-Streitigkeiten, soweit dieselben eine per- 
„sön liehe Eitelkeit verfolgen, lege ich nicht den mindesten 
„Werth. Aber für den geordneten Fortschritt der Wissen- 
„schaft selbst ist es durchaus u n e r I ä s s li c h , dass Jeder, 
„weicher Untersuchungen über einen wissenschaftlichen Ge- 
wgenstand zu veröffentlichen gedenkt, sich zuvor Kennt- 
„niss zu verschaffen sucht von Demjenigen, was Andere eb- 
„reits vor ihm über denselben Gegenstand geleistet haben.« 

4 '•' 



52 

Indem ich nun diesen ganz richtigen Ansichten Vol- 
gkr's über wissenschafth'che Priorität beipflichte, bin ich ge- 
nöthigt, darauf aufmerksam zu machen, 

1) dass , wie Volger selbst weiss und anführt, die ge- 
dachte REUss'sche Beschreibutig der Arendaler „Pseudomor- 
phosen von Caicit nach Granat^^ vom Januar-Hefte 1853 der 
Wiener akademischen Berichte datirt, und 

2) dass meine erste Mittheilung über diese und ähnliche 
Perimorphosen in der Sitzung des Bergmännisciien Vereins zu 
Freiberg am 2. März 1852 gemacht wurde, wie in der Berg- 
und Hütten männischen Zeitung 1852, S. 607 zu lesen ist. 

Diess hätte Herrn Volger nicht entgehen können, wenn 
er meine kleine Schrift über die After-Krystalle, die ihn doch 
so lebhaft berührt zu haben scheint, etwas genauer durch- 
gesehen hätte, indem dort (S. 35, in der Anmerkung) bereits 
auf jene erste Mittheilung von mir hingewiesen wurde. 

Nachdem hierdurch die Prioritäts Frage erledigt ist, könnte 
noch von der eigenthümlichen oder nicht eigenthümlichen 
Entstehungs- Weise der Perimorphosen die Rede seyn. Meine 
Erfahrungen über das Vorkommen der Kern-Krystalle im 
Mineral-Reiche und über den inneren Bau derselben beziehen 
sich auf Beobachtungen, welche ich während der Jahre 1838 
— 1847 in einigen Norwegischen Mineralien-Kabineten (be- 
sonders in dem meines Freundes, Herrn ßergwerks-Direktors 
ßÖBERT zu Kongsberg, und dem der Christianiemer l]ni\evsit'a.t), 
so wie an den Arendaler und anderen Norwegischen Fundor- 
ten selbst anstellte. Neuere werthvolle Beiträge zu meiner 
Sammlung von Kern-Krystallen habe ich durch Herrn Zschau 
in Dresden erhalten, welcher während des letzten Dezenniums 
mehre mineralogische Reisen in Norwegen unternahm. Somit 
darf ich wohl überzeugt seyn , mich mit einem reichen und 
vorzüglichen Material zur Entscheidung über die Genesis 
dieser Norwegischen Perimorphosen bekannt gemacht zu 
haben. Das Vorkommen und die Erscheinung solcher 
Krystalle bei Auerbach an der Bergstrasse dagegen , welche 
Knop in seiner — von Volger angegriffenen — Abhandlung 
sehr genau und ausführlich beschreibt, ist mir durch Autopsie 
fast gänzlich unbekannt. Dass im dortigen krystaliinischen 



53 

Kalksteine (Marmor) Unter analogen Verhältnissen wie in 
der Arendaler Gegend, Granat- und vielleicht auch andere 
Perimorphosen vorkommnien könnten , war eine Vermuthung 
von mir, die ich im Jahre 1853 bei einem Besuche Heidel- 
bergs den Herren Geheimerath v. Leonhard, Prof. G. Leon- 
HARD und Prof. Blum mittheilte, ohne dass es mir danmis 
glückte, in deren Sammlungen oder in der Heidelberger 
Mineralien-Niederlage meine Vermuthnng hinreichend be- 
stätigt zu finden. Nur einige wenige Exemplare von un- 
vollkommener und zweifelhafter Beschaffenheit — unge 
fähr von der Art, wie sie Sillem von Granat-Krystallen 
ans dem Banat erwähnt hat — bekam ich zu Gesicht. Nun 
beziehen sich aber Volger's Einwürfe gegen Knop und mich 
ausschliesslich auf das Juerbacher Vorkommen und beschrän- 
ken sich im Wesentlichen auf einen Darlegungs Versuch, 
dass am genannten Fundorte ächte Pseudomorphosen von 
Epidot nach Granat beobachtet wurden , wodurch , wie mir 
scheint, die Existenz der Perimorphosen von Calcit in Granat 
u. s. w. durchaus in keine Gefahr geräth. Das Weitere über 
diesen speziellen Fall muss ich solchen Forschern überlassen, 
welche, wie Knop, die dortigen Verhältnisse gründlich 
studirt haben. 

Der innere Bau , zusammengehalten mit der äusseren 
Beschaffenheit der Arendaler Granat-Perimorphosen , ist so 
überaus merkwürdig und räthselhaft, dass ich bisher noch 
zu keinem sicheren positiven Resultat hinsichtlich ihrer Ent- 
stehungs-Welse habe gelangen können. Es sieht fast aus, 
als habe die Natur in einer besonderen Laune — vielleicht 
um die mit zu viel naiver Sicherheit forschenden und erklä- 
renden Mineralogen zur Besinnung zu bringen — uns hier 
ein Exempel aufgeben wollen, bei welchem die Spezies der 
gewöhnlichen Rechen-Kunst nicht ausreichen. Wegen dieser 
nicht gelösten Zweifel und der dadurch gebotenen Nothwen- 
digkeit fortgesetzter Beobachtungen habe ich noch immer 
angestanden, meine zahlreiche Sammlung derartiger Gebilde 
näher zu beschreiben. Doch werde ich wohl daran müssen, 
auch ohne das Räthsel vollkommen lösen zu können. Nur 
so viel glaubte ich in dieser Beziehung als ausgemacht hin- 



54 

stellen zu diufeii: rlass die Pe ri m o r p li os e ii nicht die 
Entstehung gewöhnlicher P s e u d o m o r p h o s e n (im 
BLUM'schen Sinne) haben können. Indem ich zugleich 
äusserte, dass wir durch dieselben gewissermaassen zur Hy- 
pothese einer „Krystallisation von Aussen nach Innen" ge- 
fiihrt würden, habe ich weniger im Sinne gehabt, eine genü- 
gende Krklärung dieses Phänomens zu geben, als vielmehr 
die Eigenthümlichkeit desselben auszudrücken. Jene Hypo- 
these kann sich als unhaltbar erweisen; die betreffenden 
Thatsachen aber werden es stets rechtfertigen, dass man 
wohl daran that, diese Aftergebilde nicht ohne Weiteres 
unter die ümwandUings- oder Verdrängungs-Pseudomorphosen 
zu stellen. Einer solchen summarischen Be- und Ver-urthei- 
lung kann kaum genug entgegen gearbeitet werden, wenn 
es sich nicht um ein blosses ad acta Legen der Natur, son- 
dern um eine gründliche Erforschung ihrer Prozesse handeln 
soll. Wieder und wieder müssen daher die geschärften For- 
derungen einer Beweisführung über die „Ächtheit pseudo- 
morpher Bildung« hervorgehoben werden, wie Oiess vor 
mir Haidinger und Blüm und nach mir Kopp gethan haben. 
Dass solche wiederholte Erinnerungen keineswegs, wie 
VoLGER zu glauben scheint, überflüssig sind, beweist 
Niemand besser als Volger selbst, dessen sonderbare Phan- 
tasien über die Entwickelung gewisser Mineralien und Pseu- 
doniorphosen sich in gleichem Grade von exakter Beobach- 
tung wie von den Gesetzen der Chemie und Physik enian- 
zipiren.- Wenn sich derselbe — in seinen oben zitirten Aus- 
lassungen — beklagt, dass seine Mittheilungen über diese 
und verwandte Gegenstände oft nicht genug beachtet, ja nicht 
einmal erwähnt worden sind, so hat er Diess allein seinem 
bisherigen Verfahren zuzuschreiben. Es hiesse wahrlich den 
exakten Forschern eine schwere Bürde auflegen , wenn man 
sie verpflichten wollte, auch alle nicht exakten Versuche 
jugendlicher Anfänger oder älterer Amateurs der Naturwis- 
senschaften zu durchlesen und jede ihrer Ideen hinters Ohr 
zu schreiben und betreffenden Falls zu zitiren. Eine solche 
Verpflichtung hiesse, die armen geplagten Forscher, welche 
auf dem festen Lande der Phatsachen gewiss genug zu thuu 



55 

habet], in einen wahren Ozean der Tages-Litteiatur verweisen. 
Wer einen wissenschaftlichen Streit beginnen will, muss 
sich auch in die Arena der wissenschaftlichen Streiter — 
Zeitschriften und Bücher exakten Inhalts — begeben. Hier 
aber ist Herr Volgrr bisher nur äusserst selten zu tieffen 
gewesen^ um so häufiger dagegen in Büchern, deren Inhalt 
ich auf S. 40 und 41 meiner Schrift über After-Krystalle 
charakterisirt habe. Sollte derselbe später einen zweckmäs 
sigeren Weg einschlagen und mit exakten Beobachtungen 
ausgerüstet auftreten , so wird ihn sicherlich Niemand mehr 
unbeachtet lassen. Auch mich wird er dann in jeglicher 
Kontroverse — wie meine wissetischaftiichen Gegner nicht 
anders von mir gewohnt sind — stets zu Hause finden*. 

* Der Streit über die Frage, ob Herrn Volger's Schriften in dieser Seite 
mehr oder weniger Berücksichtigung verdienen oder verdient hätten, mag 
hiemit abgelhan seyn. Den Vorwurf aber, welchen der Hr. Verfasser Volger's 
Arbeiten so im Allgemeinen macht, möchten wir in dieser Allgemeinheit doch 
nicht mit unterzeichnen. d. R. 



Briefwechsel. 



Mittheilungen an Geheimenrath v. Leonhard gerichtet. 

Leipsiig, 2. Dezbr. 1838. 

Vorige Woche erhielt ich aus Berlin das 2. Heft des X. Bandes der 
Zeitschrift der deutschen geologischen Gesellschaft , in welchem sich die 
Abhandlung von Streng über die Melaphyre des südlichen ^ara-Randes be- 
findet. Mit grosser Befriedigung ersehe ich aus dieser gediegenen und in 
petrographischer Hinsicht musterhaften Arbeit, dass auch Streng den Porphyr 
und den Melaphyr von llfeld als zwei ganz verschiedene Gesteins-Arten 
betrachtet j dass er beide in die Periode des Rothliegenden verweist; 
dass er den Melaphyr für die ältere, den Porphyr für die jüngere Bildung 
erklärt; dass er den Melaphyr als eine über dem unteren Etage des Roth- 
liegenden Decken-artig ausgebreitete Ablagerung betrachtet, und dass ihm 
die Zwischenlagefung eines oberen Etage des Rothliegenden zwischen 
dem Melaphyr und dem Porphyr nicht entgangen ist. Auch finde ich zu 
meiner Freude, dass auf der die Abhandlung begleitenden Karte der Melaphyr- 
Ausstrich am südlichen Abhänge d(^s Poppenberges ununterbrochen 
bis zu dem Fusse des Bielsteins in der Wiegersdorfer Trift fortgesetzt ist, 
was Alles durch meine eigenen Beobachtungen vollkommen bestätigt wird. 
Herrn Dr. Streng gebührt somit das Verdienst, die Verhältnisse der eruptiven 
Gesteine der Gegend von llfeld zuerst wahrhaft Natur-gemäss dargestellt und 
Dasjenige vollendet zu haben , was durch die in vieler Hinsicht sehr werth- 
volle Abhandlung Girard's in Angriff genommen worden war. In seinem 
Resultate finde ich eine vollkommene Bürgschaft für die Richtigkeit meiner 
eigenen späteren Beobachtungen , deren Veröffentlichung kaum poch nöthig 
erscheinen dürfte, wenn nicht die mir vorliegende treffliche topogra- 
phische Unterlage den Versuch rechtfertigen könnte, von der klassischen 
/^/«Mer 3Ielaphyr-Region ein noch genaueres petrographisches Bild zu lie- 
fern, als Solches bisher geschehen ist und geschehen konnte. 

Meine Abhandlung über die llfelder Melaphyr-Region für das Jahrbuch 
sende ich Ihnen im Frühjahr. 

C. F. Naumann. 



57 



Mittheilungen an Professor Bronn gerichtet. 

Breslau, den 1. November 1S38. 

In den ersten Tagen des Augusts wurde ich hier durch den Besuch des 
Herrn Mag. Friedrich Schmidt aus Dorpat erfreut, welcher durch seine jüngst 
erschienene Schrift : Untersuchungen über die silurische Formation von Ehstland, 
Nord-Livland und Ösel, üorpat iS58, einen so werlhvollen Beilrag zu der 
näheren Kenntniss der Gliederung der silurischen Ablagerungen in den Bus- 
sischen Ostsee-Provin<sen geliefert hat Herr Schmidt war gerade von einem 
Hiehr-wöchentlichen Aufenthalte auf der Insel Gottland zurückgekehrt , bei 
welchem er sich vorzugsweise die Aufgabe gestellt hatte , den Grad der 
Übereinstimmung, welcher in Betreff der speziellen Gliederung zwischen den 
ober-silurischen Ablagerungen von Gottland und denjenigen der Insel Osel 
Statt findet , zu ermitteln. Im Ganzen hatte er die Obereinstimmung sehr 
ofross gefunden. Rücksichtlich des Lagerungs-Verhältnisses der die Insel 
zusammensetzenden Schichten hält er gegen Angelin's Annahme und meine 
eigene frühere Vermuthung die Auffassung von Murchison für richtig, der 
gemäss von Norden gegen Süden immer jüngere Schichten auf einander fol- 
gen und die den südlichen Theil der Insel bei Hoburg zusammensetzenden 
Schichten nicht mehr dem Wenlock-Kalke , sondern den Ludlow-Schichten 
entsprächen. Eine Stütze allgemeiner Art findet diese Auffassung allerdings 
auch in dem Umstände, dass die silurische Zone von Ehstland und Livland, 
in deren Fortsetzung die Insel Gottland liegt und von der sie gewissermaassen 
nur als ein losgerissenes Stück erscheint, ganz unzweifelhaft und allgemein 
dieses Lagerungs-Verhältniss zeigt. Interessant ist, dass auch das Niveau des 
E urypterus reraipes , welches die jüngste Abtheilung der silurischen 
Schichten-Reihe auf der Insel Osel und in Livland und Ehstland überhaupt 
bildet , auf Gottland vorhanden ist. Es sind in diesem Sommer deutliche 
Exemplare des Eurypterus dort entdeckt worden. IJber dieses merkwürdige 
Fossil haben wir übrigens nach einer mir durch Hrn. Schmidt gemachten 
Mittheilung in nächster Zeit eine Arbeit des Hrn. Dr. A. Schrenk in Dorpat 
zu erwarten, welche, auf ein sehr reiches Material aus der Gegend von 
Rootzikiill auf der Insel Osel gestützt . vollständige Aufklärung über die 
Organisation des Thieres bringen wird. Die systematische Stellung betreffend, 
so soll die von mir bei der Beschreibung eines Amerikanischen Exemplars 
angedeutete Verwandtschaft mit der Gattung Linmlus in entschiedener Weise 
hervortreten. 

Die von Shumard {Descriptions of new species o/' Bla.stoidea f'rom the 
Palaeo^oic rocks of the ivestern stutes etc. Extr. from the Acad. of St. 
Louis, Vol. I, No. 2) gemachte Entdeckung über den Verschluss der grossen 
Scheitel-Öffnungen bei Pentatrematites durch kleinere Schaalen-Stücke hat mich 
sehr interessirt. Shumard hat bei zwei Arten des Amerikanischen Kohlen- 
Kalks einen solchen Verschluss beobachtet, und es ist danach nicht wohl zu 
bezweifeln , dass er allen Arten der Gattung zukommt. Es besteht nach 
Shvmard der Verschluss von jeder der 6 Scheitel-Öifnungen in 6 kleinen 



58 

Schaalen-Slücken, tiiicm miltlcn iiud fünf peripherischen, welche sich nach Art 
der kleinen Scheitel-Pyramide (Ovarial-Pyramide L. v. Buch's) bei Caryocri- 
nus, Agelacrinus und anderen Cyslideen zu einem stumpfen kleinen Kegel 
zusammenlegen. Unzweifolhalt konnten sich die Kegel eben so wie bei den 
genannten Cystideen und bei dem After der Echiniden durch Aufklappen 
der kleinen Schal-Stücke ülfnen und so den Zugang in das Innere des Kel- 
ches bilden. Dabei ist dann nur nicht recht ersichtlich , in welcher Weise 
die Anordnung der Stückchen um ein zentrales Stück Dieses zulässt. Die 
angegebene Anordnung wurde auch von derjenigen bei den genannten Cy- 
stideen sehr verschieden scyn, denn hier legen sich alle Stückchen vom Um- 
fange gegen die Spitze des Kegels zusammen. 

Sehr angenehm bin ich neulich durch das Erscheinen des ersten Blattes 
der Geologischen Karte von Holland (geologiske Kaart van Nedcrland, ver- 
vaardigd door Dr. W. C. H. Staring , vitgevoerd door het topographisch 
Bureau van het Departement van Oorlogetc, Schaal van 1 : 200,000, Haarlem 
1S5S) überrascht worden. Als vor einigen Jahren die in Ilarlem zur Her- 
stellung einer geologischen Karte von Holland gegründete Kommission plötz- 
lich wieder aufgehoben wurde , da musste man befürchten , dass nun die 
Aussichten auf das Erscheinen einer solchen Karte in weite Ferae gerückt 
und vielleicht auch die bereits gemachten Vorarbeiten der Kommission, ins- 
besondere diejenigen des Herrn Starinü verloren seyn würden. Diese Be- 
fürchtung wird nuh durch das Erscheinen der Karte , mit deren Ausführung 
gegenwärtig Herr Staring allein beauftragt ist, in erfreulicher Weise beseitigt. 
Das fragliche Blatt (als No. 14 Rijnland bezeichnet) begreift den zwischen 
Amsterdam, Utrecht und Ho/ag liegenden Theil des Landes. Die topogra- 
phische Grundlage des Blattes ist vortrefflich und gibt ein für den Maassstab 
der Karte ausserordentlich grosses Detail in sauberster Ausführung. Die geo- 
logische Kolorirung betreffend, uilterscheidet sie nicht weniger als 10 
verschiedene Terrains , natürlich sämmtlich dem Diluvium odeir Alluvium zu- 
gehörig. Da diese Unterscheidung auf einem sorgfältigen Studium beruht, 
so wird sie sich gewiss auch mit Vortheil für die geologische Betrachtung 
unserer ausgedehnten deutschen Küsten-Länder benutzen lassen. In jedem 
Falle liefert schon dieses erste Blatt der Karte den Beweis, dass auch die 
geologische Aufnahme solcher Länder, in welchen ältere Gesteine ganz fehlen 
und nur die wegen ihrer Jugend gewöhnlich mit einiger Geringschätzung be- 
handelten Ablagerungen der Diluvial- und Alluvial-Zeit den Boden zusammen- 
setzen, eben so wohl ein wissenschaftliches Interesse darbietet, als gewiss 
auch für Ackerbau und Gewerbe ein materieller Vortheil aus ihr erwächst. 
Es ist daher nur zu wünschen , das.«! die übrigen Blätter diesem ersten bald 
folgen mögen. 



Obgleich es Ihnen schon bekannt ist, dass ich in diesem Herbste wieder 
in Ober- Italien war, so muss ich Ihnen nun in gewohnter Weise doch noch 
ein Paar nähere Notitzen über meine Reise mittheilen. 

Während ich im vorigen Jahre eine allgemeine Vorstellung von dem 



59 

Bau der Venetinnischcn Alpen bis z.uin Gardu-See hin zu gewinnen gesucht 
hatte, habe ich mich dieses Mal weiter westlich gewendet und namentlich 
die zwischen dem Corner- und Langen-See liegende Gegend, so wie einige 
Theile von Piemont durchwandert. Über Chvr und den Sptiigen auf den 
Siid-Ablall dav Atpeti gelangend habe ich mich zunächst in Lugano für einige 
Zeit niedergelassen, um die durch L. v. Bucirs Untersuchungen berühmt ge- 
wordenen Umgcl)ungen dieses mit allen Reitzen einer grossartigen und lieb- 
lichen Natur geschmückten Ortes einigermaassen kennen zu lernen. Das 
Verhalten der lothen und schwarzen l'orphyre ist hier bekanntlich vorzugs- 
weise interessant. Durchbrüche des (Juarz-führenden rothcn Porphyrs durch 
den Glimmer-Schiefer sind gegenwärtig sehr schön an der Strasse bei Mor- 
cole an der Süd-Spitze des die östlichen und westlichen Theile des See's 
•trennenden Vorgebirges zu beobachten. Für das gegenseitige Verhalten der 
beiden Porphyre fand ich besonders die Schlucht oder den Tobel hinter 
Melaggio belehrend, auf den auch Siudkk's vortreffliches Werk vorzugsweise 
hinweist. Mächtige Ellipsoidc von dunkel- violettem Melaphyr treten hier an 
der steilen Fels- Wand in dem Ziegel-rothen Quarz-Porphyr liervor , der sei- 
nerseits mit unregelmüssigen Vorsprüugen, aber niciil mit deutlichen Gang- 
Verzweigungen in die dünn geschichteten grauen Kalke der Trias-Formation 
eindringt. 

Nicht so leicht gelingt es, in Betreif der Lagerungs Verhältnisse und des 
Allers der in den Umgebungen des See's verbreiteten sedimentären Gesteine 
bei kürzerem Aufenthalt eine befriedigende Vorstellung zu gewinnen. Dazu 
bedarf es der Vergleichung des von den einheimischen Beobachtern zusam- 
mengebrachten Materials. Ich habe von den in Mailand vorhandenen Samm- 
lungen freilich nur diejenige von Stoppani gesehen, aber schon aus dieser 
einzigen vielfache Belehrung geschöpft. Stoppani , der als Custos an der 
Ambrosianischea Bibliothek in Mailand angestellt ist , hat sich seit einer 
Reihe von Jahren mit der Geologie und Paläontologie der Lombardei be- 
schäftigt und als Ergebniss seiner Studien zunächst eine Schrift allgemeinen 
Inhaltes unter dem Titel: Studii geologici e paleontologici sulla Lombardia 
det sacerdole Prof. Antonio Stoppani colla descHmone di alcnne nuove specie 
dt pesci di Perledo e di ultre loculitä lombarde , Milano 1857 [Jb. 1S38, 
747] herausgegeben und seitdem nun auch die Publikation eines grösseren 
durch Abbildungen illustrirlen paläontologischen Werkes in Französischer 
Sprache unternonnnen. Von dieser Pale'ontologie Lombarde sind II Liefer- 
ungen [Jb. IS5S, 766] bereits ausgegeben, und eine dritte war fast vollendet. 
Wie das ganze Werk nicht in geologisch-systematischer Ordnung, sondern 
Faunen-weise die Fossilien der Lombardei zu beschreiben beabsichtigt, so 
bringen diese beiden ersten Hefte zunächst die merkwürdige Fauna von Esino, 
einem auf der östlichen Seite des Comer-Sees in einem bei Varenna in den 
See einmündenden Thale gelegenen Dorfe zur Darstellung, und zwar zunächst 
nur deren zahlreichen Gastropoden. Die Schichten von Esino werden mit 
denjenigen von St. Cussian auf gleiches Niveau gestellt i aber wie durch- 
aus verschieden ist der allgemeine Habitus der beiden Faunen ! Während bei 
Ht, Cassian kleine , meistens nur wenige Linien lange , selten Zoll-grosse 



60 

Schnecken- und Mnschel-Gpliäiise den Haiipttheil der Fauna bilden . so herr- 
schen hier dagegen grosse , zum Theil mehr als Fuss-lange Gasiropoden, 
welche alle bisher bekannten Vertreter derselben Geschlechter in den 
Dimensionen weit überragen, durchaus vor. Vor Allem zeichnen sich Formen, 
welche von Stoppatsi zu der Gattung Cheninitzia gestellt werden, durch be- 
deutende Grosse aus. Dabei ist die Erhaltung dieser Fossilien von Esino 
von ganz überraschender Vollkommenheit. Selbst die Farbeu-Zeichnungen 
haben sich bei vielen mit grosser Deutlichkeit erhalten. Wenn man die 
ausgedehnten Sammlungen Stoppani's mit den zahlreichen noch unbekannten 
Arten betrachtet, so kann man nur wünschen, dass sein mit Liebe und Auf- 
opferung unternommenes Werk die Aufnahme finde, durrh welche eine rasche 
Förderung der Herausgabe ermöglicht wird. 

Einen sehr angenehmen und lehrreichen Aufenthalt habe ich später in« 
Turin gemacht. Vortreffliche öffentliche und private Sammlungen gewähren 
hier eben so sehr wie der Verkehr mit den zahlreichen Vertretern des mine- 
ralogisch-geognostischen Faches die erregendste Belehrung. Ausser der 
reichhaltigen und schön aufgestellten Sammlung des Königlichen Museums, 
welche unter Sismonda'.» umsichtiger Leitung steht, ist in den letzten Jahren 
in dem Istituto Teenico eine zweite mineralogische Sammlung entstanden, 
welche durch Umfang, durch Schönheit der Exemplare und durch treffliche 
Ausstattung sich den bedeutenderen Sammlungen Europas anreiht. Diese 
Sammlung ist das in wenigen .lahren ausgeführte Werk von Q. Sella , dem 
ausgezeichneten Mineralogen, welcher durch seine Sludii sulla mineralogia 
ISarda und durch seine fast gleichzeitig erschienene Arbeit über die Krystall- 
Form des Bor's sich rasch einen Platz neben den geachtetsten lebenden Kry- 
stallographen erobert hat. Vor Allem sind natürlich in dieser Sammlung die 
Vorkommnisse der berühmten Lokalitäten Piemonfs selbst , wie namentlich 
von Traversella, Brosso- und Mussä-Alpe in den schönsten und reichhaltig- 
sten Suiten vertreten. Von besonderer Schönheit ist auch eine Reihe von 
Bleiglanz-Stufen mit den in den letzten .Jahren in so vortrefflicher Ausbildung 
auf der Insel Sardinien vorgekommeneu Krystallen von Vitriol-Blei. Kur/, 
es ist reiches Material für eine hoffentlich auch bald erfolgende Fortsetzung 
der Studien über Hardische Mineralogie vorhanden. 

Auch MtCHFLoni'sUmfang-roiclio Sammhincr vouTerliär-Fossilien. die Frucht 
vieljähriger Bemüliungen. wm' mir durch die Güte ihres gefälligen Besitzers 
durchzusehen vergönnt. Es wäre sehr zu wünschen . dass das reiche noch 
unbearbeitete Material, welches in derseli)en enthalten ist, in einzelnen die 
Fossilien der verschiedenen Niveaus beschreibenden Monographie'n zur Ver- 
öffentlichung gelangte. 

Gastaldi bereitet die Herausgabe einer interessanten Säugethier-Fauna 
nebst begleitender Flora aus einer der ältesten Stufe der 31iocän-Gruppe an- 
gehörenden Braunkohlen Ablagerung der See-Alpen vor. Reste von Anthra- 
kotherien sind am häufigsten. Gastaldi hat Gyps-Abgüsse der vollständig- 
sten Stücke anfertigen lassen und bietet solche im Tausch gegen andere Fos- 
silien an. 



Ol 

Mit lebhaftem Interesse habe ich einige der von demselben Autor ' be- 
schriebenen Glacial-Phänoniene der Piemontesischen Ebene in der Katar selbst 
gesehen. Ich hatte nämlich auf einem von Turin nach Traversella unter- 
nommenen Ausfluge Gelegenheit die grossartigen End-lVIoränen des ehemaligen 
Gletschers des Aosta-Thales oder des Thaies der Dora üultea ht\lvrea zu sehen. 
Die Grossarligkeit dßs Phänomens hindert anfänglich dessen wahre Natur zu 
fassen. Wer, dem die kolossalen Verhältnisse der Alpen-Natur nicht schon 
geläufig sind , wird bei 2000 Fuss hoch ansteigenden und Meilen weit fort- 
streichenden ßerg-RHcken, die in unserem norddeutschen Hügel-Lande Gebirgs- 
züge heissen würden, daran denken, dass sie nichts als der Stein-Schutt eines 
ehemaligen Gletschers sind? Und doch ist es so ! Die orographische Gestalt, 
die innere Zusammensetzung und alle begleitenden Umstände weisen in glei- 
cher Weise auf einen solchen Ursprung jener Berg-Rücken hin. Die der 
Form nach ausgezeichneteste der beiden Seiten-Moränen ist diejenige auf dem 
linken Ufer der Bora Balten, die Serra. Der auf mehre Meilen Erstreckung 
völlig gerad-linige sanft gegen Süden geneigte Verlauf ihrer Rücken-Linie 
und der sehr steile Abfall gegen das Thal zeichnen dieselbe von Ivrea ge- 
sehen höchst auffallend aus. Wo sie sich bei Andrate an die Abhänge des 
höheren Gebirges anlehnt, hat sie nach Martins und Gastaldi eine Höhe von 
650 iMeter über dem Spiegel der Dora Balten. Im Inneren besteht der ganze 
Rücken aus lose über einander gehäuften eckigen Blöcken krystallinischer 
Gesteine , deren Zwischenräume durch Sand und erhärteten Thon ausgefüllt 
werden, — genau ein eben solches Haufwerk, wie es die gegenwärtigen 
Gletscher darstellen. Der gerad-linige Verlauf der Rücken-Linie der Serra 
findet sich übrigens sehr ähnlich in den Moränen noch jetzt vorhandener 
Gletscher wieder. Gastaldi hat an einer andern Stelle "" die Ansicht von der 
Endigung der linken Seiten-Moränen des Brenva-G\elschers gegeben , die 
eine unverkennbare Analogie mit der Gestalt der Serra darbietet. Die ersten 
Beobachter, welche die Serra , die kolossalste aller bekannten Moränen, als 
solche angesprochen haben, sind übrigens Studer und Guyot gewesen. Die 
rechte Seiten-Moräne des grossen ehemajs durch die Mündung des Aosta- 
Thales in die Ebene von Piemoni heraustretenden Gletschers ist weniger 
ausgezeichnet und regelmässig in der Form. Es ist ein Berg-Rücken , der 
sich von dem allen Mineralogen bekannten Dorfe Brosso bis Slrambinello 
mit allmählicher Abnahme der Höhe forlerstreckt. Ich habe denselben auf 
dem Wege von Ivrea nach Traversella zwischen Lessolo und Meugliano 
überschritten. Er besteht ganz so wie die Serra nur aus einem losen Hauf- 
werke von Blöcken, und auch der auf die Natur des Phänomens ganz unvor- 
bereitete Beobachter muss durch die Abwesenheit alles anstehenden Gesteins 
an den steil abfallenden Gehängen bis zu dem scharfkantigen Rücken hinauf 
betroffen werden. Ohne diese Moräne würde übrigens das ganze Thal von 
Traversella oder das Thal des Chiusella- Flusses nicht vorhanden seyn, denn 



* Es«ai sar la terrains superficicls de la vallie du Po aux euvirons de Turin, votüpari» 
ä ceux du iasiin Hdvitique par M. M. CH. MARTINS ft B. GASTAT,DI {BtOlft. gor. giol. de 
France, 2. ser., Tome VIT). 

** Appunti »Ulla geologia del l'iemonte, Tori/io 1863, tah. )'. 



62 

sie bildet das linke oder östliche Thal-Gehänge desselben. Ohne die IMoräno 
würde der Chiusella-Flusa schon bei Brosso in die Ebene einmünden. 

Der Besuch der berühmten Erz-Lagerstätte von Traversella ist mir unter 
der freundlichen Führung des Cavaliere Ricardi, des liebenswürdigen Besitzers 
der fast allein noch im Betriebe belind liehen Haupt-Gruben sehr angenehm 
und lehrreich gewesen Es ist ein mächtiger Gang oder aufgerichtetes 
Lager im Syenit. Magneteisen und Schwefel-Kies sind die herrschenden 
Erze. Untergeordnet Kupfer-Kies , meistens lein vertheilt in dem Magnet- 
eisen. Zahlreiche andere mehr oder minder häufig vorkommende Mineral- 
Spezies machen Traversel/a zu einer der Artrn-reichslen und für das Studium 
der Vergesellschaftung der Mineralien wichtigsten Lokalitäten. Eine spezielle 
monographische Arbeit über die merkwürdige Lagerstätte würde von grossem 
Interesse seyn. In Turin ist reiches Material für eine solche vorhanden, und 
namentlich würde Sella befähigt seyn eine solche zu geben. Durch den 
letzten erhielt ich auch schöne zum Theil mehr als Zoll-grosse Quadrat- 
Oktaeder von Tungstein, der in neuerer Zeit nicht selten dort vorgekommen 
ist. Auch Wolfram ist in geringen Mengen beobachtet. 

Ein technisch-bergmännisches Interesse erregt die erst in diesem Jahre 
durch den Cavaliere Ricardi in Traversella aufgestellte Maschine , welche 
den Zweck hat die kleinen Partikeln von Kupferkies von dem wegen Man- 
gels an zureichendem Brenn-Material für jetzt nicht zu verwerlhenden Mag- 
iieteisen zu trennen. Zahlreiche an dem Umfange eines Rades angebrachte 
und durch den galvanischen Strom in Wirksamkeit gesetzte Magnete heben 
aus der zuvor zwischen Walzen fein zerkleinerten Erz-Masse allmählich das 
Magneteisen heraus, bis zuletzt nur die Partikeln von Kupferkies zurückblei- 
ben. Zur Zeit meiner Anwesenheit war diese Maschine nur erst Versuchs-weise 
in Thätigkeit gewesen. Die Versuche waren so befriedigend ausgefallen, 
dass man hoffen darf, der ingenieuse Apparat werde auch für die Dauer sei- 
nem Zwecke entsprechen. 

Der Wunsch die Versammlung in Karlsruhe nicht zu verfehlen, gebot 
danu einen raschen Rückzug über die Alpen. Und in der That, es war ja 
der Mühe werth dahin zu eilen. Ihre Karlsruher Landsleute , hoch und 
niedrig, haben sich mit Ruhm bedeckt. Allgemein hat sich die Stimme der 
Theilnehmer dahin ausgesprochen , dass die Versammlung die gelungenste 
war, welche seit Jahren Statt gefunden hat. Unsere mineralogisch-geologische 
Sektion , welche in Bonn die glänzendste war , hat freilich dieses Mal der 
Sektion für Chemie , die ja alle die grossen Namen der deutschen Scheide- 
Kunst fast vollzählig vereinigte, den unbestrittenen Vorrang lassen müssen. 

FeRI). IIOEMER. 



Dorpat, im November 1SS8. 
Fk. Schmidt, dessen Beschreibung und Karte der Silur-Formation Ehst- 
und Livlands Sie kennen, brachte 6 Wochen des letzten Sommers auf Gott- 
iand 2u und arbeitet an einem Vergleich der Uottlünder und unserer ober- 



6;i 

silurischen Bildungen. Herr Nyskowski hat eine Monographie des Eurypte- 
rus remipes und weitere Beiträge zu seiner Beschreibung der Trilobiten 
unter der Presse. Diese beiden Abhandlungen und R. Pacht's devonische 
Dolomite an der Düna bilden ein neues Heft unseres Dorpater Archivs. 
Meine Arbeiten und Reisen im devonischen Gebiete Liv- und Knr-Land.f setzte 
ich fort und erlaube mir Hiiieu über die Ergebnisse eines Ausflugs zur Un- 
tersuchung der devonisch-silurischen Grenze etwas ausführlicher zu 
berichten, weil ein Theil derselben allgemeineres Interesse hat. 

Im FIuss-Gebiete der Pernatt in JAvland überlagern nach der gewöhn- 
lichen Ansicht (vgl. Fr. Schmidts Karte) nur devonische Sandsteine die Silur- 
Formation. Von 0. nach W. gehend haben wir sowohl am Nawwast-Fluns 
(bei Jellawerre und TammeküH) als am Fe««ei'n-Laufe (beim Kupferham- 
mer und Kaekra) eine Auflagerung von Sandstein über ober-silurischem 
Dolomit. Bei Jellawerre führen die Dolomite Pentamerus oblongus. 
Calamopora Gottlandica, Cyathophyllum , S troma topora . 
Syringopora, Vincularia nodulosa, Tentaculites , Murchiso- 
nia und Encrinites: bei TammeküH herrschen Korallen vor. An letztem 
Punkte gehen am Nawwast-Fhiss die söhlich gelagerten Pentameren-Dolomite 
mit Kiesel-Knollen ganz allmählich durch einen festen Kalk-haltigen in einen 
Kalk-freien lockern Sandstein über. In dem festen Sandstein, der stellen- 
weise als Quarz-Rogenstein erscheint, sind die halb-durchsichtigen bis Wasser- 
hellen Quarz-Körner und Quarz-Partikeln von geflossenem Ansehen nicht me- 
chanischer, sondern chemischer Bildung. Mit Abnahme des Kalk-Gehaltes 
schwinden auch die Korallen, unter denen Calamopora Gottlandica am 
längsten aus dauert und in den reinen Sandstein hineinwächst. Zwischen 
Tamm,eküll und der nahe gelegenen Wannaaiie- Brücke haben die Dolomite 
2' , die Sandsteine 4' Mächtigkeit und werden von 0. — W. streichenden 
Kluft-Fächen durchzogen. Ausserdem bemerkt man auf den Dolomit-Platten 
sehr regelmässig ausgebildete Wellen-Furchen (in mehren Lagen übereinan- 
der), an welche sich die kalkigen Sandsteine eng anlegen, während höher 
hinauf die Kalk-freien lockern Sandsteine keine Wellen-Furchen beobachten 
lassen. Über dem Sandstein liegt bei der Wami aaiie-B rücke , einige Fuss 
mächtig, ein Versteinerungs-leerer Eisenkies-haltiger Thon und Thon-Mergel 
mit Ausfüllungs-Pseudomorphosen nach Kochsalz, der weiter Fluss-abwärts 
nur undeutlich auftritt, dort bei Tochwer , 4 Werst vor Vereinigung der 
Nawwast- und Fennerw-Bäche zur Pernau , am Fusse einer 12' hohen 
Sandstein-Wand unter Pflanzen-Reste führendem thonigem Sandstein lagert. 

Der Fennern-Bach entblösst dieselben Schichten. Am Kupferhammer 
entsprechen die mit NNO.— SSW. streichenden Diluvial-Schrammen versehenen 
Pentameren-Dolomite denen von Jellawerre. Dann folgen die Kalk-haltigen 
Sandsteine \on Kaehra und Tachkuse in derselben Mächtigkeit wie bei Tam- 
meküH und Wannaaiie, doch ohne deutlich aufgelagerte Thon-Mergel, deren 
Vorhandenseyn indessen durch den schweren Thon-Boden am Ufer des Flusses 
beurkundet wird. 

Nach Vereinigung beider Bäche fand ich am Torgel- oder Pernau- 
Flusse bis kurz vor dem Ritterschafts-Gute Torgel kein anstehendes Gestein. 



64 

Hier aber erhebt sich am linken Ufer, wo der FIuss-LhuF aus 0.— VV. in 
OSO. WNW.-Richtung übergeht, eine 30'— 40' hohe senkrechte Wand lockern 
Sandsteins. Die einige 100 Schritt lange, WNW. — OSO. streichende Haupt- 
Wand entspricht einer dieselbe Richtung verfolgenden Kiuft- Fläche des Sand- 
steins, 7.» der noch eine zweite vertikale iXA'W.— SSO. streichende hinznkomnit 
und dadurch an der Wand ein und ans-springcnde AViukel von ca. 150" und 
30" erzeugt. Die Lagerung des Sandsteins ist eine söhlige , und es darf mit 
ihr eine hier und da bemerkbare 12** SSO. fallende Kluft-Fläche nicht ver- 
M'eohselt werden. 

Dieser Sandstein mit den gewöhnlichen devonischen Fisch-Resten ent- 
spricht dem von Tochwer. Gegen den Fuss der Wand hin zeigen sich zu- 
erst Sandsein-Nester, erfüllt mit zierlichen, ganz in Stein-Kohle verwandelten 
Pflanzen-Re.st.en. und am Spiegel des Flusses ein paar Fuss-mäehtige Lagen 
eines gelben und grauen Thon- und Kalk-führenden Sandsleins, in welchem 
der von Eichwald als Alge bestimmte und von Bunge für den Wnrzelstoek 
höherer Kryptogamen gehaltene Aulacophycus sulcatus, zusammen mit 
devonischen Fisch-Resten . doch ohne die .Miliola Ehrenbergs (Pander's Tro- 
chilisken) vorkommt. Die Existenz von Algen wird durch die schönen mir 
zu Gebote stehenden Exemplare, welche Eichwald's Zeichnungen ergänzen, 
bestätigt, woriJber ein anderes Mal. Es sind Formen, die ich bisher in un- 
serem devonischen System sonst nicht gefunden ha!)e, und die sowohl Atrn- 
rikanischen als Russischen silurischen nahe stehen. Unter diesen Fukoiden- 
Schichten sieht man '/.j Werst oberhalb Torgel an einem verstürzten undeut- 
liehen Profil Eisen-reiche Thone, entsprechend den Bildungen von Wannaaue, 
und unterhalb Torgel bei der Küster-W^ohnung auf beiden Seiten des Flusses 
dieselben Eisenkies-reichen Thone und Thon-Mergel , doch mit charakteristi- 
schen ober-silurischen Versteinerungen , wie Eurypterus remipes oder 
Pterygotus, die man ja neuerdings auch auf Gottland und bei Silberherg 
entdeckte. Am rechten Fluss-Ufer treten anfänglich Thon-Nester im kalkigen 
Sandstein auf und dann ein 300 Lachter lang zu verfolgendes bis 6' Mäch- 
tigkeit erreichendes Lager , das aus Thon und Thon-Mergel allmählich in 
Kalk-Mergel übergeht und unter den deutlich Fluss-abwärls fallenden obern 
Sandsteinen verschwindet oder sich auskeilt, wie Solches bei Thon-Bildungen 
häufig der Fall ist. Diese also offenbar zwischen kalkigen Sandsteinen 
lagernden Thonmergel-Lagen zeigen auch eine geringe doch deutliche Fäl- 
telnng mit NW. —SO. streichender Längs-Axe. 

Fassen wir diese Beobachtungen im Fluss-Gebiete der Pernau kurz zu- 
sammmen , so haben wir hier ungestörte Lagerung und ganz allmählichen 
Übergang ober-silurischer Pentameren-Dolomite in einen Petrefakten-armen bis 
-leeren silurischen früher für devonisch gehaltenen Sandstein , auf welchen 
obei'-silurische Thon-Mergel folgen, die eben so allmählich durch einen Fukoiden- 
reichen und devonische Fische führenden ihonigen und kalkigen Sandstein in 
unsern weit verbreiteten untern gelben und rothen ächten devonischen Sand- 
stein übergehen. 

Der allmähliche Übergang und die ungestörte Lagerung dieser Schichten 
wird bewiesen durch die 'Söhligkeit der Schichten mit Wellen-Furchen, durch 



C5 

allmähliche Abnahme der Kalk- und Zunahme der Kiesel -Bildung , so wie 
durch das innig mit Letztem zusammenhängende Schwinden des Lebens oder 
die Veränderung der Lebens-Formen, Umstände, auf deren genauere chemische 
und paläontologische Erörterung ich mich hier nicht näher einlassen kann. 
Nur Eines wäre noch zu bemerken: dass nämlich die Auflagerung devonischer 
Schichten über unter-silurischem Vaginaten-Kalk am Wolchow und Sijass 
durchaus nicht mit der eben beschriebenen Lagerung parallelisirt werden darf. 
Der 1 — 3 Lachter mächtige devonische rolhe Glimmer reiche Petrefakten- 
ftihrende Thon , Kalkstein und Glimmer-Sand oder Thon '•' von Welssü bis 
Gostinopolsk am }Volchow entspricht mit dem untersten Sand oder Thon 
nicht dem Torffeier devonischen Sandstein , sondern gehört zu dem höher 
liegenden Kalkstein- oder Dolomit-Etage dieser Formation. Hier findet auch 
kein allmählicher Übergang von den silurischen in devonische Straten statt, 
und wir müssen denselben weiter südlich in grösserer Tiefe suchen. Die 
devonischen Schichten von Welssü greifen als jüngere über den untern 
devonischen Sandstein aus , oder es hatte mit andern Worten das devonische 
Meer vor ihrer Ablagerung , sey es durch Senkung der unter-silurischen 
Schichten dieser Gegend oder aus andern Gründen, an Raum gewonnen. Was 
die von Pander** und von Keyserling'^"'* bei Momsowa und Bujanetis an- 
gegebenen Profile betrifft , so folgen dort über unter-silurischem Yaginaten- 
Kalk ca. 30' mächtige Thon-Mergel, Sandstein, Kalkstein, Glimmer-Sand und 
darauf Kalkstein von 20' Mächtigkeit, welche dieselben Versteinerungen wie 
bei Welssü führen und also auch einem höhern devonischen Gliede ange- 
hören. Ausserdem hält Pander den untersten devonischen Thon seines Profils 
für mechanischen Ursprungs, durch Strömungen angeführt, was für die Tor- 
ffeier Thon-Bildungen nicht gelten kann. Ähnliche Auflagerungen bei Paw- 
lowsk vorkommend sind noch nicht genau beschrieben. 

Am Wolchow und Sijass dürfen wir daher die eigentliche Grenz-Region 
der devonischen und sihirischen Formation nicht studiren wollen. Im Fluss- 
Gebiete der Pernau drängt sich uns dagegen ganz entschieden die Betrach- 
tung auf: dass hier keine scharfe Grenze zwischen der ober- 
silurischen und devonischen Formation zu finden ist, sondern 
mit der ganz allmählich eintretenden Veränderung der Niederschläge des 
Meer-Wassers die Lebens-Bedingungen und mit ihnen Fauna und Flora ver- 
ändert wurden. 

Es bleibt nun noch die Erörterung der Beziehungen zwischen dem be- 
schriebenen ober-silurischen Sandstein (mit dem darüber lagernden Thon- 
Mergel) von Torffei und den nördlich gelegenen unter No. 7 der Schmidt'- 
schen Karte verzeichneten silurischen Schichten. Sind die Etagen 6 und 7 
richtig aufgestellt, so können nur zwei Annahmen erfolgen : entweder unter- 
teufte der Sandstein die Kerkauer oder Nord-Öseler Zone 7, oder er wurde 
gleichzeitig mit ihr gebildet. Für die erste Annahme fehlen eben so wie für 
wirkliche Auflagerung von 7 auf 6 die Beobf]ichtungen. Nach dem Mangel an 

* JKKEiiEJEW im Bussischen Berg-Journal iS6ä, No. 3, S. 301. 
** a. a. O. i846, No. 4, S. 17. 
*** Petschora-Eeise i846, 338. 
Jahrbuch 1859. «1 



66 

Pentanieren und andern paläontologischen Merkmalen wurde Zone 7 von 6 
durch eine in das übrige Bild unserer silurischen Formation nicht passende 
WNW. — OSO. (von Mat^al bis Roia) Verlaufende Linie gelrennt. Bei der 
Voraussetzung, dass Sandstein Zone 7 unterlagert, muss bei Torgel eines der 
Glieder 7 oder 8 fehlen oder beide zusammenfallen. Letztes ist nach den 
paläontologisch scharf begrenzten Oseler Bildungen 7 und 8 nicht anzuneh- 
men, und Erstes nur sehr gezw^ungen zu erklären. Soll z, B. Zone 8 fehlen 
und 7 durch die Mergel von Wannaaiie und Torgel vertreten seyn , so 
müsste der Pentameren-Dolomit mit 7 zusammen kurz vor beginnender Bil- 
dung von 8 gehoben worden und nach ihr wieder gesunken seyn. Dasselbe 
müsste der Zone 8 zu lieb mit ganz Livland der Fall gewesen seyn, da von 
Torgel nach 0. und S. das devonische Meer eine zunehmende Tiefe oder 
die devonischen Schichten eine grössere Mächtigkeit aufweisen. Ein Bohr- 
loch in Dorpat hat den untern devonischen Sandstein, der bei Torgel 40' 
misst, auf 200' Tiefe kennen gelehrt. Es reichte ungefähr 40' unter den 
Meeres-Spiegel und durchsank den lockern Sandstein nicht. Will man ober- 
silurischen und devonischen Bildungen nicht ein gleiches Alter zuschreiben, 
so liegt kein Grund vor, hier in der Tiefe die Obersilur-Formatiun fehlen zu 
lassen. Für Moskau , dessen Höhe 479'2 über dem Meere beträgt , haben 
Bohrlöcher bewiesen, dass dort die devonische Formation erst .mit oder unter 
dem Meeres-Spiegel beginnen kann. — Bei der zweiten Annahme müssten 
die Sandsteine von Kannaknll und die untern von Torgel mit den Kerkauer 
Lagen (7) von gleichem Alter seyn. Auch hierfür fehlt es an Beobachtun- 
gen. Darf aber die Ausbildung so verschiedener Facies in dem vorliegenden 
kleinen Räume angenommen werden? Ist nicht die Verwandtschaft ^er Pen- 
tameren-Zone 6 , die ganz allmählich in die Fentameren-freie (7) übergeht, 
noch immer viel grösser als die der Petrefakten-leeren Sandsteine zu 6? 

Beide Annahmen haben daher wenig Wahrscheinlichkeit ; dagegen lösen 
sich die Widersprüche leicht, wenn wir Zone 6 und 7 als eine zusammen- 
hängende betrachten , welche von Sandstein und Mergel der Zone 8 über- 
lagert wird. Die Mergel von Torgel enthalten folgende Versteinerungen, 
welche ich mit denen der Zone 6 — 8 vergleichen will. 

Torgel. 
Encrinurus punctatus (Brunn.) . 
Calymene Blumenbachi (Brongn.) 
Spirifer cyrtaena (Dalm.) . . 
Spirigerina reticularis (His.) . . 
Strophomena depressa (Dalm.) . 
Tentaculites annulatus (His.) . . 

Stylolithen 

Lingula nana (Eichw.) .... 
Avicula retroflexa (Whle.) var. 
Eurypterus remipes (Dekay) . . 
Euomphalus (operculum) . . . 

Orthisina spec Hoburgsioi. 

Gottland. 



Ösel. 
Zone 8. 


Ösel u. Kerkau. Nudi, Schwengel etc 
Zone 7. Zone 6. 


« 


11 


» 


n 


11 


1) 


jj 


11 


» 


» 


11 


» 


11 


11 


? 


11 ■ 


11 





11 


11 


n 


n 








» 








11 








11 








mrg auf 









67 

Ausserdem sammelte ich Formen, die an Rhynchonella euneata und Rh. 
borealis (ScHLOTH.) A'on Klinteberg und Wisby erinnern, so wie neue Gastro- 
poden und Bivalven, die zum Vergleich nicht geeignet sind. Nach den übrigen 
Versteinerungen entsprechen die Mergel von Torgel den obern Oseler Lagen 
am meisten und werden — wie auf Gottland die Hohvrger Schichten — von 
Sandstein unterteuft. Ziehen wir Magnushof und Sali auf Ösel zur Zone 8, 
so müssten die untern Torgeier Sandsteine, wenn sie nicht ganz fehlen, un- 
ter den Dolomiten dieser Gegenden ruhen. Für ihr Daseyn sprechen das dilu- 
viale und alluviale sandige, ungefähr die Mitte der Insel durchziehende 
Gebiet und insbesondere die Sand-Alluvionen an der Neit-LöbeV sehen Küste, 
welche zum Theil der Detritus des Sandsteins seyn können. Diese Zerstörung 
und Bedeckung, so wie ein Auskeilen oder Verjüngen der Sandsteine, das 
hier eben so wie über dem Pentameren-Dolomit bei Tammeküll erfolgen konnte, 
würden es erklärlich machen, warum sich der Sandstein auf Ösel bisher der 
Beobachtung entzog. Für die angenommene Gliederung spricht auch das SO. 
Einschiessen der obern Oseler Gruppe und die Andeutung desselben bei 
Torgel. Durch diese Gliederung und das Zusammenfallen der Etagen 6 und 7 
gewinnt endlich das ganze ober-silurische Gebiet Ehst- und Liv-Lands ein 
dem übrigen Bilde dieser Formation entsprechendes Ansehen. Dass aber 6 
und 7 aus paläontologischen Gründen geschieden werden müssen, glaube 
ich nicht. Die glatten Pentameren fehlen in den tieferen Lagen Osels nicht, 
und dass daselbst bisher noch keine Leperditia marginata (Keys.) gefunden, 
beweist nicht ihr gänzliches Fehlen etc. 

Der Sandstein auf Goltland kann ungeachtet mancher Verschiedenheit 
in seinem Horizonte doch dem von Torgel entsprechen. Fr. Schmidt fand bei 
' Ostergarn den Eurypterus , Avicula etc. Es liegen daher nicht allein die 
Hoburg- sondern auch die Ostergarn-Sch\chten über dem Sandstein und 
entsprechen mit den obern Oseler- und den TorjreZ-Bildungen dem Tilestone 
und den höchsten der obern Ludlow-Schichten, während die Pentameren-freien 
Lagen von Wisby und die untern Oseler Gesteine mit der Kerkatier und 
der Pentameren-Zone (6) des Festlandes zusammen dem Cliff-Limestone zu 
parallelisiren wären. Die Gottlander Sandsteine finden sich über die Breite 
von Gröttlingbo hinaus unter den Kalksteinen, doch können die Schichten 
von Wisby darum noch immer älter seyn als die Hoburger. 

C. Grewingk. 



Cambridge {Massachusetts), 20. Dezbr. tS58. 
Ich bin durch meine Beobachtungen kürzlich zu dem ganz unerwarteten 
Resultate gelangt, dass die Milleporae und mithin sämmtliche Polyparia 
tabulata und vielleicht P. rugosa keine Polypen , sondern Hydroiden sind, 
daher der Klasse der Akalephen zugetheilt werden müssen, wodurch diese in 
der Paläontologie ganz vermisste Abtheilung des Thier-Reiches nun durch alle 
Gebirgs-Formationen hindurch zahlreiche Vertreter aufzuweisen bekommt. 

L. Agassiz. 

5* 



Neue litteratiir. 



(Die Redaktoren melden den Empfang an sie eingesendeter Schriften durch ein dem Titel 

beigesetztes ^.) 

^ A. Biiciser. 

1854. 

Fr. V. RosTHOKN und J. L. Canaval: Übersicht der Mineralien und Felsarten 
Kärntens und der geognostischen Verhältnisse ihres Vorkommens (Sepa- 
rat-Abdruck aus deren „Beiträge zur Mineralogie und Geognosie Kärntens" 
im Jahrbuch des naturhist. Museums in Kärnten, II. Jahrg. 1853). 64 
SS. Klagenfurt. [Neu versendet.] 

1857. 

J. NicoL a. A. K. Johnston: Geolog'ical Map of Scotland, from the most 
recent aiithorities and personal observations [in gr. folio] , with 22 
pp. explanatory notes and index^ in ^/^qtiarto. ^ 

1858. 

J. BiNKHORST VAN DEN BiNKHORST: NoHcß geologique sur le terrain cre'tace 
des environs de Jauche et de Ciply, avec une coupe generale des 
couches cretacees dw ducke' de Limbourg, 28 pp. 8". Maastricht, r^ 

S. Bleekrode: de ijzerslakken in Nederland (70 SS.. 2 Tfln.. 8°, 1 Karte). 
Amsterdam. ^ 

B Cotta: Deutschlands Boden, sein geologischer Bau und dessen Einwirkung 
auf das Leben der Menschen. Zweite vermehrte Aufl , II. Theil, 232 
SS. m. Holzschnitten u. Tafeln. Leipzig 8''. X [s. Jahrb. 1S68, 557J. 

Dklafossk: Nouveau Cours de Mineralogie, comprenant la description de 
toutes les especes mine'rales avec leurs applications directes aux arts. 
Paris 8°. Tome I. 

G. P. Deshayes : Description des Animaux Sans vertebres decouverts dans 
le bassin de Paris etc. Paris 4° [Jb. 1858, 302]: /, Livr. xin — xviii, 
p. 481—704, plL 59—87 et II, pl. 3. 



C9 

E. Desor: Synopsis des Echinides fossiles, Paris et Wiesbaden 8^ [Jb- 
1S57, 819J, Livr. VI, p. i— lxiii, 321—490, pl. 38—44 av. explicat. 
[bildet den Schluss des Werkes; 3 fl. 36 kr.J. 

Ch. Th. Gaüdin et C. Strozzi: Memoire sur quelques gisements de ßuilles 
fossiles de la Toscane (47 pp., 12 pH., 4°, Zürich, Imprimerie de 
Zürcher et Furrer) [Verleger oder Sozietäts-Schrift, woraus diese Ab- 
handlung abgedruckt wäre, ist nicht angegeben]. >^ 

C. Grewingk: über das Erbohren sudwürdiger Salzsoole in den Ostsee-Pro- 
vinzen (12 SS. 8«). Dorpat. >^ 

W. Jardine: Memoir of E. E. Strickland; with a selection front his prin- 
ted and other papers. London 8^. 

E. Lambert: Etüde geologique sur le terrain tertiaire au nord du bassin 
de Paris. Laon 5". 

W. E. LoGAN : Geological Stirvey of Canada. Figures and Deseriptions of 
Canadian Organic Remains. Montreal 6", Decade III, 102 pp., 12 pll., 
by E. BiELiNGs a. J. W. Salter [21 Cystidea, worunter Cyclocystoides 
n. g., enthaltend. Die ersten Dekaden von andern Autoren sind noch 
nicht erschienen]. Preis ^ 1.00 

J. Marcou : American Geology ; Letter an some points of the Geology of 
Texas, New- Mexico, Kansas and Nebraska (16 pp. 8**) Zürich. ^ 

Ph. Phoebüs : über pharmakodynamische Äquivalente für die Hauptbestandtheile 
der Mineralwasser und über einiges Verwandte (zu v. Ritgen's SOjähr. 
Dienst-Jubiläum). 36 SS , 4". Giessen. >^ 

Ph. Platz: Geognostische Beschreibung des unteren Breisgaues von Hochburg 
bis Lahr (29 SS. 4«, 1 Karte, 1 Profil-Tafel in Fol.). Carlsruhe. X 

Fr. Sandberger: die Konchylien des Mainzer Tertiär-Beckens. Wiesbaden gr- 
4" [Jb. 1S5S, 455]: II. Heft, S. 41—72, Tf. 6—10. X 

G. P. Scrope: the Geology and extinct Volcanos of Central France, 2d edit. 
enlarged and improved, with mups and panoramic Sketches. London 8°. 

A. Wagner: Neue Beiträge zur Kenntniss der urweltlichen Fauna des litho- 
graphischen Schiefers. I. Saurier (Abhandl. d. K. Bayr Akad. d. Wiss., 
2.KI., VIII, II, S.415— 528, Tf.l2-17>114 SS. i'\ 6Tfln., München). X. 

1859. 

P. Harting: die vorweltlichen Schöpfungen verglichen mit den gegenwärtigen; 
— a d. Holländischen übersetzt von J. C. A. Martin, mit einem Vor- 
worte von M. J. ScHLEiDEN, m. 4 Tfln. u. 16 Holzschn. Leipzig. [-4 fl. 3 kr.] 

A. Kenngott: Tabellarischer Leitfaden der Mineralogie zum Gebrauche bei 
Vorlesungen und dem Selbststudium (269 SS.) Zürich 8\ X 

J. Schill: die Tertiär- und Quartär-Bildungen des Landes am nördlichen 
Bodensee und im Höhgau (Württemberg. Naturwiss. Jahres-Hefte 1859 
XV, 129—254 » 127 SS., 1 Tfl. Stuttgart. 1 fl. 36 kr. X 



ro 



B. Keiisclii*]fteii. 

1) Zeitschrift der deutschen geologischen Gesellschaft, Berlin 8"^ 
[Jb. 1S5S, 668]. 
1S38, Febr.— Apr.; X, ii, S. 88-216, Tf. 3—5. 

A. Sitzungs-Protokolle von Februar bis April: 90—98. 

Giebel: Haut-Nagel eines Rochen (Dermatonyx Jenensis) im Jenenser Mu- 
schelkalk: 91. 
Beyrich: Platte voll Encrinus gracilis vom Oder-Muschelkalk: 91. 
G. Rose: krystallisirtes Kupfer-Nickel von Sangershausen : 91. 
Ewald : Mandelstein-Mandeln mit Krystallisationen, von Magdeburg : 92, 95. 
Tamnau: Magneteisen-Krystall von Traversella in Piemont: 92. 
G. RoSe: Leuzite von Rothweil und Oberbergen im Kaiserstuhl: 94. 
Eisenkies-Öletamorphose nach Magnetkies; 98. 

B. Aufsätze: 99—216. 

Streng: über den'Melaphyr des südlichen Harz-Randes J 99—190, Tf. 3. 
G Rose: heteromorphe Zustände der kohlensauren Kalkerde: 191 — 198.- 
GTvomRath: Nachträge über die Geognosie des Bernina-Gebirgs : 199 — 208. 
Beyrich,: Ammoniten des unteren Muschelkalks: 208 — 214, Tf. 4. 
V. Bennigsen-Förder : Untersuchg. d. Gebilde d. Schwemmlandes: 215-216, T. 5. 



2) W. Dunker und H. v. Meyer: Paläontographicä, Beiträge zur Natur- 

Geschichte der Vorwelt, Cassel 4" [Jb. 1858, 65, 813]. 

V, 5, 6, S. I— VI, 111—167, Tf. 23—35, hgg. 1858. X 

H. V. Meyer: Palaeoniscus obtusus a. d. Braunkohle v. Sieblos : 111, T. 23, F. 3-10. 
C. V. Heyden: Insekten aus derselben: 115, Tf. 23, Fg. 11 — 19. 
H. A. H-AGen: zwei Libellen aus derselben : 121, Tf. 24. 

— — Ascalaphus proavus aus der Rheinischen Braunkohle: 125, Tf. 25. 

J. C. Urachs: neue Bryozoen-Arten der TufTkreide von Maestricht: 126, Tf. 26. 
R. Ludwig: Fossile Pflanzen aus dem mittein Etage der Wetterau-Rheinischen 
Tertiär-Formation: 132, Tf. 27—33. 

— — Fossile Pflanzen aus dem Basalt- Tuff von Holzhausen bei Homberg in 

Kurhessen: 152, Tf. 33—35. 

VI, 6, S. I— V, 219—256, Tf. 24—29, hgg. 1858. X 
H. V. Meyer: Paläontographische Studien; Nachtrag: 219 — 256. 
über Archegosaurus latirostris: 219. 

Labyrinthodonten aus dem Bunten Sandsteine von Bernburg: 221, Tf. 

24-28 [vgl. Jb. JS5S, 555]. 
H. V. Meyer: Psephoderma alpinum aus Dachstein-Kalk der Alpen: 246, Tf. 

29 [vgl. Jb. 1858, 646]. 

3) Erdmann und Werther: Journal für praktische Chemie, Leipzig S** 

[Jb. 1858, 560]. 
1858, 9—16; LXXIV, 1—8, S. 1—512. 
H.Rose: Zusammensetzung d. natürl. Tantalsäure-haltigen Mineralien : 63 — 66 
• H. Scbiff: Vivianit im Thier-Körper > 72. 



71 

Marchand: Jod in atmosphärischem Wasser ]>• 77—79. 

R. Müllrr: Analyse des Karmin-Spalhes : 124—125. 

Tn. Dietrich: Einwirkung von Wasser, Kohlensäure und Ammon-Salzen auf 

Gestein- und Erd-Arten : 129—147. 
W. J. Taylor: über den Guano von d. Inseln d. Caraibischen Meers >• 147-150. 
T. St. Hitnt: Zur Kenntniss der Ophiolithe > 150—155. 
G. J Brush: über den Chalkodit > 155—157. 
H. Ste.-Cl. Dbville und H. Caron : neue Darstellungs-Methode krystallisirter 

Mineralien: 157—161 [> Jb. 1S3S, S. 578]. 
Löslichkeit der Silikate alkalischer Erden ]> 248. 
Ouchakoff: Pelikanit ein neues Mineral im Granit: 254 — 256. 
R. Hermann: über Heteromerie und heteromere Mineralien: 257—314. 
C. F. Schönbein: riechender Flussspath von Weserdorf in Bayern: 325 — 329. 
Blebkerode: über Platin-Erz von ßorneo: 361 — 362. 

Ouchakoff: Honigstein aus bituminösen Holz im Distrikt Nertschinsk: 436. 
Rammelsbehg : Zusammensetzung der rhomboedrisch und regulär krystallisirten 

Eisenoxyde: 449—458. 

4) Übersicht der Arbeiten und Veränderungen der Schlesischen 
Gesellschaft für vaterländische Kultur, Breslau 4° [Jb. 7S5S, 822]. 
1SS7, XXXV. Jahrg. (hgg. 1858), 347 SS, 2 Tfln. X 

F. Roemkr: silurische in nordischen Geschieben um Groningen vorkommende 
Versteinerungen : 23—23 [< N. Jahrb. 1S57, 385]. 

F. Roemer: über d. geognost. Bau d. Venetianischen Alpen: 23 [Jb. 1SS7, 809]- 

Göppert: die Braunkohlen-Ablagerung von Hermersdorf bei Jauer: 24. 

F. W. J.\eckel: über die Basalte Niederschlesiens: 24 — 35. 

Göppert: d. versteinte Wald b. Adersbach in Böhmen : 36 — 45 [^ Jb. 18S8, 90]. 

über die naturhistorischen Verhältnisse Schlesiens: 54—56. 



5) Archiv für die Naturkunde Liv-, Ehst- und Kur-Lands, hgg. 
von der Dorpater Naturforscher-Gesellschaft als Filial-Verein der Liv- 
lündischen gemeinnützigen und ökonomischen Sozietät. L Serie: Minera- 
logische Wissenschaften nebst Chemie, Physik und Erd-Beschreibung. 
Dorpat 8^. 

/, I, S. 1-366, hgg. 1854. X 

A. H. Schrenk: Übersicht des oberen sihirischen Schichten-Systems Liv- und 
Ehst-Lands, vornehmlich ihrer Insel-Gruppe: 1 — 112. 

Ad. Göbel: der heilsame Meeres-Schlamm an den Küsten von Ösel: 112 — 238. 

— — das Bedingende der Färbung in den grauen und gelben Dolomiten und 
Kalksteinen d. oberen silur. Gesteins-Gruppe Liv- u. Ehst-Lands : 239-286. 

C. Schmidt: die Salz-Quellen zu Staraja-Russa mit Rücksicht auf die Möglichkeit 
des Erbohrens sudwürdiger Soolen in den Ostsee-Provinzen : 287 — 328. 

L. F. Kämtz: der tägliche Gang der Wärme zu Dorpat: 329 — 350. 

H. Mädler: die Eis-Bedeckung des Embachs in Dorpat: 351—352. 



72 

/, II, S. 367-482, hgg. 1856. X 
A. Petzmoldt : Wodurch werden die grauen Dolomite der oberen silurischen 
Gesteins-Gruppe Liv- und Ehst-Lands gefärbt: 427-446. 

A. Göbel: Untersuchung eines am ■ " ^.' 1S55 auf Ösel niedergefallenen 

Meteorsteins: 447—482 [Jb. 1S56, 690]. 
/, in, S. 483-626, Tf. 1-3, hgg. 1857. X 
C. Schmidt: üb. d. devonischen Doloniit-Thone d. Umgegend Dorpats : 483-500. 
— — die devonischen Thone im Süden des Embach-Thales : 501-506. 

die grauen unter-silurischen Thone der Nord-Küste Ehstlands : 507-517. 

J. NiEszKowsKi: Versuch einer Monographie der in den silurischen Schichten 

der Ostsee-Provinzen vorkommenden Trilobiten: 518 — 626, Tf. 1 — 3. 
//, I, S. 1—248, Tf. 1, hgg. 1858. X 
Friedr. Schmidt: Untersuchungen über die silurische Formation von Ehstland, 

Nord-Livland und Ösel: 1—248, m. 1 Karte [> Jb. 186S, 593]. 



Sitzungs-Berichte der Dorpater Naturforscher - Gesellschaft, 
Dorpat 8". 

1S53, Sept.— /S5S Jan. } S. 1—296 ( X) enthält die Geschichte der 
I. — XV. Sitzung (Bemühungen der Gesellschaft zu einer plan- 

mässigen mineralogischen Durchforschung der Russischen Ostsee- 
Provinzen durch die von ihr unterstützten Geologen und Physiker, 
welche grösstentheils die schliesslichen Ergebnisse schon in den 
vorangehenden Heften des „Archivs" ausführlich niedergelegt haben. 
Kämtz: Reisen zum barometrischen Nivellement des östl. Livlands: 92 — 101. 
Göbel: Wanderungen zu geologisch-chemischen Untersuchungen der Quellen 

Liv- und Kur-Lands: 101—117. . 
Fr. Schmidt: geognostische Reise in Ehstlands Silur-Gebiet: 118 — 126. 
Grewingk: über das Blei-Vorkommen im Fellin'schen Bezirke: 126 131. 
[Die Beschreibung des Dimitocrinus olygoptilus ist leider unzugänglich]: 135. 
Grewingk: geognostische Reisen durch Kurland: 155. 
Fr. Schmidt: über den Boden Ehstlands und Ösels: 156—158, 172 — 173. 
A. Göbel: Forschungen nach Quellen, Meteorsteinen etc.: 159, 167, 174. 
Grewingk: geognostische Forschungen in Kurland: 201 — 20.3. 
Fk. Schmidt: der silurische Boden Liv- und Ehst-Lands: 203 — 213. 

— — die devonischen Dolomit-Thone um Dorpat: 220 — 223. 

— — dergl. im Süden des Embach-Thales: 223. 

— — die silurischen Thone Nord-Ehstlands : 223. 

J. NiESZKOwsKi: die silurischen Trilobiten der Ostsee-Provinzen: 224 — 226. 

Grewingk: zur geognostischen Karte derselben: 230 — 234. 

Fr. Schmidt: geognostische Forschungen im Norden derselben: 234 — 238. 

kürzere Beobachtungen üb. d. Silur-Formation : 263, 268-272, 278-283. 

Grewingk: Reisen im devonischen Gebiete: 273 — 277. 



73 

6) The Quarterly Journal of the G eological Society of Lon- 
don, London 8" [Jb. 1838, 676]. 

1858, Nov ; no. 56; XIV, 4, ci— clxiii; A. 347 561; B. 27—30; 
pl. 16 — 19, 00 tvoodc. 
T. Des Präsidenten Jahrtags-Rede, Fortsetzung: ci— CLxm. 

II. Laufende Verhandlungen: 7S57, Nov.- /S5S, März; A. 347-543. 
Bigsby: paläozoische Gesteine des Neu-Yorker Beckens, Forts.: 347. 

H. C. Sorby: mikroskopische Struktur von Krystallen als Beleg für die 
Entstehungs- Weise von Mineralien und Felsarten: 453, Tf. 16—19. 

R. I. Murchison: die Reihenfolge der Gebirgsarten in den nördlichen Hoch- 
landen vom ältesten Gneiss durch die kambrischen, unter-silurischen und 
die Old-red-Schichten: 502. 

T. F. Jamibson : Pleistocän- Ablagerungen in Aberdeenshire : 509. 

A. R. C. Sellvyn: Geologie der Goldfelder von Victoria: 533. 

.1. Phillips: über das Goldfeld von Ballaarat: 538. 

W. Redaway die Gold-Gräbereien von Crestwick-creek und Ballaarat: 540. 

R. Owen : aus Australien erhaltene Zeichnungen eines Schädels von Zygo- 
maturus trilobus n. g. • 541. 

H. RosALEs: über die Gold-Gräbereien zu Ballaarat. 

III. Für die Bibliothek eingegangene Geschenke: A. 544 — 561. 

IV. Übersetzungen und Notitzen: B. 27—30. 
CuRioNi: Flussspath in den Lombardischen Alpen: 27. 
KoKscHL^ROw: krystallisirter Euklas im Ural: 27. 
Föttbrle: Polirschiefer zu Leitmeritz in N.-Böhmen: 28. 
E. SuEss: Sekundär-Gesteine der Ost-Alpen: 28. 



7) The Annais a. Magasine of natural History, [3.] London 8^ 
[Jb. 1858, 679]. 

?S5S, Juli— Dez.; [3.] //, no. 7—12, p. 1—500, pl. 1—19. 
E. J. Ch.\pman: einige neue Trilobiten Canada's: 9 — 15. 
Über G. A. Mantell's Wonders of Geology, 7tii edit. : 54 — 57. 
Ph.de Malpas- Grey-Egerton: Chondrosteus, eine erlosch. Sturioniden-Sippe : 61-62 
R. Owen: über den Schädel von Zygomaturus trilobus aus Australien: 73. 
W. B. Carpenter: die Rhizopoden in physiol., zool. u. geol. Hinsicht: 71-80. 
J. E. Gray: Bau und Stellung der Sippe Teredina Lmk. : 85 — 90, 192. 
J. Lycett : oberer Lias-Durchschnitt zu Nailsworth, Gloucestersh : 255 — 263. 
R. Owen: Saurier-Natur der Sippe Placodus: 288. 
R. Owen: Fossile Riesen-Echse, Megalania prisca, Australiens: 289. 
W. B. Carpenter: über Peneroplis, Operculina und Amp bist egina: 290—292 
Kirkby : permische Entomostraca a. Durhamer Kalkstein : 317-330, 432-438, T. 1. 
H. Seeley: Beschreibung zweier Seestern- Arten aus Kreide: 335—337. 
L. Barrett : Atlas und Axis des Plesiosaurus : 361 — 363, Tf. 13. 
A. Hancock : d. Wurm-förmigen R'este i. Bergkalk N.-Englands : 443-457, T. 14-19. 



74 

8) Anderson, Jarpine, Balfolr a. H. D. Rogkrs : Edinburgh netc Philo- 

sophical Journal, [2.] Edinb. 6" [/S5<S, 564]. 
1S58, June: [2.] 15; VJII, 1, p. 1—176, pl. 
R. Russell: über den Golfstrom: 70 — 87. 

G. P. Scrope's Geology a. Exlinct volcanos of Central France^ 111-125. 
Verhandlungen der Edinburger Sozietät: J. Ruskin: einige Durchschnitte zur 

Geologie von Chamouny: 142—144; — Allman: pleistocäne Phoca-Reste 

von Fifeshire: 147. ' 
A. C. Rams.w: geologische Ursachen der Boden-Formen in Canada und den 

NO. Vereinten Staaten: 167 — 169. 



9) B. SiLLiMAN sr. a. jr., Dana «. Gibbs: the American Journal of 

Science and Arts, [2.] New-Haven 6" fJb. 1S3S, 679J. 

1S58, Sept.; [2.] no. TT, XXVI, 2, 157—304, 1 pl. >^ • 

W. P. Trowbridge: über tiefe Sondirungen des Meeres: 157 — 176. 
C. E. West: ein Erdbeben im W. Theile Neu- Yorks: 177—181. 
G. C. Swallow^: die Gesteine in Kansas: 182 — 187. 

Ch. Lyell: über die Bildung zusammenhängender Tafel-Massen steiniger Lava 
auf steilen Abhängen, die Entstehungs-Weise des Atna's und die Theorie 
der Erhebungs-Kratere : 214 — 219. 
J. D. Dana: über See-Strömungen: 231 — 233. 
T. St. Hunt: zur Geschichte der Ophiolithe, IL Theil: 234—240. 
W. P. Blake: Lanthanit und Allanit in Essex-Go. N.-Y. : 245. 
Miszellen: 

W. J. Taylor : Leconlit, ein neues Mineral : 273. 

Hophins : Wärme-Leitungsfähigkeit der Gesteine : 274. 

Ch Maclaben: Veränderlichkeit der Berg-Höhen: 274. 

F. V. Hayden's geologische Karte von Nebraska und Kansas: 276 

W. P. Blake: Gold in Georgien: 278. 

Unger: das Tertiär-Klima: 279. 

J. A. Veach: die Schlamm- Vulkane in der Colorado-Wüste: 288 — 295. 

J. B. Tr-^sk: Erdbeben in Californien: 296—298. 

Erdbeben in Connecticut: 298. 

Fr. Leydolt: Meteorsteine von Borkut: 299. 

W. E. Logan: Geologische Aufnahme von Canada: 299. 

10) Proceedings of the Academy of natural science of Phila- 
delphia, Phil. S" [1S5T, 828]. X 

1S5T, Apr -Dec; IX, 4—16, p. 101—228, v-xiv. 
W. J. Taylor: zerlegt einen Nickel-Meteoriten von Oktibbeha-Co., Miss. : 102-103. 
F. V. Hayden : Erläuterung einer geologischen Karte mit Durchschnitten längs 

dem Missouri von der Platte-Mündung bis Fort Benton in 47° 30' N. und 

110' 30' W.: 109—116, 1 Karte. 
F. B. Meek und R'Vyden: Beschreibung neuer Arten fossiler Reste aus dem 

Nebraska-Territorium und Parallelen zwischen nordwestlichen Kreide- und 

Tertiär-Bildungen mit den andern in den Vereinten Staaten: 117 — 148 

1> Jb. 185S, 376]. 



75 

Lea: Rothsandslein mit Reptilien-Resten von Phönixville, Pa. : 149. 
J. S. Newberry will seinen früher für fossile Fische gegebenen Sippen-Namen 
MecolepiSj weil schon verbraucht, durch Eurylepis ersetzen: 150. 

F. V. Havden: über die Geologie der Mauvaises Tcrres am White-river, Ne- 

braska: 151—158. 
Conrad: über einige tertiäre Konchylien: 165 — 166. 
J. Leidy: einige Reste ausgestorbener Fische: 167. 
W. G. Taylor zerlegt den Enargit aus Neu-Granada: 168. 
J. Leidy: Berichtigungen zu den fossilien Säugthieren Nebraska's: 175 — 176. 
— — über die Zähne des Mosasaurus : 176. 
Conrad: über Kreide-Konchylien aus Tippah Co., Missouri: 205. 

183S, Jan.— April; X, p. 1—128, 1—8. X 
Uhlek: künstlich krystallisirtes Blei: 2. 
Booth: Gold-Krystallisationen in Californien : 2. 
Meek und R\yden: Permische Gesteine in Kansas: 9. 
Lesley: Geologisches von Ohio und Kentucky: 8. 
Leidy: pliocäne Säugthiere aus dem Niobrara-Thal : 10—13, 21—29, 89, 90. 

G. S. Shumard: Permisches Gebirge in Neu-Mexiko : 14 [> Jb. 1S5S , 726]. 
3Iebk und Hayden: über fossile Reste im Nebraska-Territorium gesammelt, und 

Geologie der Black Hills und ihrer Umgebung: 41-59 [> Jb. 1838, 495]. 
Lea : Geschichte d. Erkennung d. Permischen Formation in N.-Amerika : 90-92. 

C. Zerstreute .^IbBiaiidSung^eii. 

Clement-Mullet : Notitz über die Kalk-Phosphate und ihre wahrscheinliche 

Lagerungs-Folge im'Aube-Dpt. {Mein. soc. academ. de l Aube 1857, 

XXI) 17 pp., 8°. 
E. Deslongcr'^mp's Beschreibung der Unteroolith-Schichten in Calvados und 

beschreibender Katalog der darin enthaltenen Brachiopoden (^ Bullet. 

Soc. Linn. Normandie II) 59 pp., 2 pll. 
C. Grewingk: Einiges über die Ergebnisse der Arbeiten im NW. silurischen 

Gebiet Russlands (20 SS. 8'', 1 Karte, abgedr. aus dem ... Corresp.-BL 

Jahrg. VlII, No. 10, Riga 1855). X Vgl. Jb. 1858, 593. 
K. W. Gümbel: die geognostischen Verhältnisse der Bayrischen Alpen in der 

Donau-Hochebene, 66 SS., 8" [als Bestandtheil eines grösseren Werkes, 

1858]. X 
Ph. Jolly: die Wärme-Quellen der Erde (Wissenschaftl. Vorträge gehalten 

zu München im Winter 1858. Braunschweig 1858, 8", S. 511—548.) 



Auszüge. 



A. Mineralogie, Krystallographie, Mineralcbemie. 

H. Rose: Zusammensetzung der in der Natur vorkommenden 
Tantalsäure-haltigen Mineralien (Poggend. Annal. CIV, 85 ff.). Der 
Tantalit von Skogböle im Kirchspiele Kimito ergab in zwei Analysen: 

Tantalsäure . 75,71 . 76,81 

Zinnoxyd ........ 9,67 . 9,14 

Eisen-Oxydul 9,80 . 9,49 

Mangan-Oxydul ...... 4,32 . 4,27 

Kupferoxyd Spur . 0,07 

Kalkerde — . 0,41 

99,50 . 100,19 
Im Tantalit von Härkäsaari im Kirchspiele Tammela , dessen Eigen- 
schwere := 7,383, wurde gefunden : 

Tantalsäure 83,90 

Zinnoxyd 0,66 

Eisen-Oxydul 13,81 

Mangan-Oxydul 0,74 

Kupferoxyd 0,11 

99,22 
Der Tantalit von Chanteloube bei Limoges enthält: 

Tantalsäure 79,89 

Zirkonerde 1,32 

Zinnoxyd 1,51 

Eisen-Oxydul 14,14 

Mangan-Oxydul . 1,82 

Kalkerde Spur 

Kupferoxyd Spur 

98,67 



77 

ScHEBRKR und RuBE: Analysc des Freiberger Gneisses (Berg- und 
Hüt:en-männ, Zeitung, XVII, 319). Die Resultate stimmen in der Hauptsache 
nahe überein, und die chemische Zusammensetzung des Gesteines — des sog. 
grauen Normal-Gneisses — lässt sich durch eine einfache chemische Formel 
ausdrücken. Unter den Beslandtheilea treten •''/j Prozent Titansäure auf, 
welche vom Tomback-braunen Glimmer herrührt, dessen Gegenwart für 
den Freiberger grauen Gneiss bezeichnend ist. Weisser Glimmer kommt ^ 
selten vor und auch dann nur untergeordnet. Jener Tomback braune Glimmer 
enthält gegen drei Prozent Titansäure. 



Bükeisen: Desmin (Slilbit) von der Seiser Alpe an der Puffer 
Lahn in Tyrol (Sitz.-Ber. der Wiener Akad. der Wissensch, XXIV, 286). 
Vorkommen in Blasen-Räumen und auf Gängen im Melaphyr , begleitet von 
Chabasie und Analzim. Eigenschwere = 2,0. Eine Analyse ergab: 

Kieselsäure 52,84 

Thonerde . . 16,30 

Kalkerde 11,79 

Wasser 17,16 

98,09 



Derselbe: Braunit aus dem Engaddin (A. a. 0. 287). Abgerun- 
dete unförmliche Knollen und Massen von mehren Kubik-Zollen in einem 
Serpentin-Gestein vorkommend. Eigenschwere = 3,5. Gehalt: 
Mangan-Oxydul ..;...... 56,04 

Sauerstoff 6,42 

Eisenoxyd 14,55 

Bittererde 9,01 

Kalkerde Spuren 

Kieselsäure 11,19 

Wasser 2.53 



99,74 



ScAccHi: neues Vorkommen des Cotunnits (Bullet. ge'ol.[2. -\-]XV, 
376). Die Lava, welche der Vesuv 1855 ergossen und die sich im Fosso 
della Vetrana zu grosser Mächtigkeit anhäufte, zeigte, nach dritthalb Jahren 
noch eine hohe Temperatur, so dass hin und wieder wei.*s-giühende Stellen 
wahrzunehmen waren. Durch Sublimationen wurde Cotunnit in ansehnlicher 
Menge gebildet, eine Substanz, welche seit der Eruption von 1822 so selten 
erschienen war. 



A. Reuss: Lillit, eine neue Mineral-Spezies von Prssibratn 
(Sitz.-Ber. d. Wien. Akad. XXV, 550 ff.). Früher gab der Vf. schon Nach- 



78 

rieht von einem in der Prfsibramer Calcit-Formation vorkommenden, dem 
äusseren Ansehen nach der Grünerde oder dem Glaukonit ähnlichen Mineral. 
In jüngster Zeit fand es sich selbst in bedeutenden Tiefen (über 350 Klafter), 
begleitet von Pyrit und Samt-Eisenerz in Kalkspalh eingeschlossen oder doch 
von demselben bedeckt. Stul'fen aus frühern Jahren des Pr-ilbramer Berg- 
baues stammend zeigten auch Oronstedtit in seiner Gesellschaft. Die Ver- 
hältnisse, unter denen das Mineral auftritt , sind der Art , dass man solches 
für das Zersetzungs-Frodukt eines knolligen und Nieren-förmigen , stängelig 
zusammengesetzten Pyriles ansehen niuss. Mitunter erscheint dieser noch 
theilweisc erhalten und deutlich erkennbar, während meist der Zersetzungs- 
Prozess bis zum völligen Verschwinden des ursprünglichen Minerals gediehen 
ist. Das daraus hervorgegangene Erzeugniss stellt eine amorphe Glanz-lose 
Substanz dar, erdig, selbst zerreiblich ; in andern Fällen ist die Masse zusam- ' 
menhängend und von Gyps-Härte. Farbe schwarz-grün, zum Braunen sich nei- 
gend, wenn Eisenoxyd-Hydrat in bedeutender Quantität beigemengt ist. Eigen- 
schwere ^n= 3,0428 Die Versuche beim Erhitzen im Kolben und vor dem 
Lüthrohr deuten auf Gegenwart von viel Eisen, Kieselerde und Wasser als 
Haupt-Bestandtheilen des Minerals, zu denen noch ein sehr geringer Mangan- 
Gehalt kommt. Dieselben Bestandtheile, mit Ausnahme des Mangans, ergaben 
sich aus einer qualitativen Untersuchung auf nassem Wege. Man erkannte 
dabei auch noch die Gegenwart von Pyrit und von kohlensaurem Kalk, welche 
aber nur als mechanische Einmengungen anzusehen sind. Der Pyrit ist kei- 
neswegs als ein der Zersetzung entgangenes Residuum des ursprünglichen 
Pyrites zu betrachten , sondern als spätere Neubildung. Er liegt in einzel- 
nen Krystallen oder Krystall-Gruppen mehr und weniger reichlich in der 
zersetzten Masse eingebettet, selbst vollkommen frisch und glänzend ohne die 
geringste Spur einer chemischen Veränderung. Nicht selten sieht man ferner, 
und selbst mit freien Augen, das Mineral mit mehr oder wehiger Eisenoxyd- 
Hydrat gemengt, wobei solches bald nur als fein vertheilter Ocher , bald in 
kleinen Kügelchen aus vom Zentrum nach allen Seiten hin ausstrahlenden 
Fasern bestehend, bald endlich in grössern Parthie'n ausgeschieden erscheint. 
Im letzten Falle vermag man daran alle Charaktere des Samt-Eisenerzes 
(Götheites) nachzuweisen. Die Ergebnisse der qualitativen Untersuchung auf 
trockenem und nassem Wege so wie auch der mechanischen Analyse wurden 
durch VON Payr's im RocHLEOER^schen Laboratorium vorgenommene quantitative 
chemische Zerlegung bestätigt, zu welchem Behuf möglichst reines Material 
diente. Das Ergebniss war: 

SiO'^ 34,48 

Fe-fO .... 54,69 
HO 10,83 



100,00 

eine Zusammensetzung, nach welcher sich die Substanz wesentlich von allen ver- 
wandten Mineralien, wie Cronstedtit, Sideroschisolith, Stilpnomelan, Hisingerit u. 
s.w. unterscheidet und als besondere Spezies zu betrachten seyn dürfte. Der Vf. 



79 

schlägt den Namen L i 1 1 i t * vor und schliesst mit Bemerkungen über Ent- 
stehung und weitere Umbildung des Minerals, deren ausführliche Mittheilung 
der Raum nicht gestattet. 

G. Rose: krysta llis irter Arsenik-Nickel von Sangerhausen 
(Zeitschr. der deutscheu geolog. Geseliscli. X, 91). Die kleinen Krystalle 
sitzen kugelig zusammengehäuft und mit Kalkspath bedeckt auf den Seiten 
eines schmalen Ganges im bituminösen Mergelschiefer und sind deutlich er- 
kennbar. An einem Musterstück ragen überall die End-Spitzen eines flachen 
Hexagon-Dodekaeders hervor. An einem anderen kann man unter diesem noch 
die Flächen eines spitzeren gleicher Ordnung ej-kennen; die Flächen des 
oberen sind glatt, die des unteren etwas drusig, aber auch jene nicht glän- 
zend genug, um sie mit dem Reflexions-Goniometer zu messen. Millkr gibt 
das untere Hexagon-Dodekaeder nicht an, aber ausser dem oberen noch die 
gerade Endfläche und das erste sechsseitige Prisma. Die Winkel von 138** 
48- in den End- und von 86° 50' in den Seiten-Kanten beziehen sich auf das 
obere Hexagon-Dodekaeder. 



M. liöRNEs: Meteoreisen-Fall bei Ohaba im Blasendorfer Bezirke 
Siebenbürgens 1827, Okt. 10.— 11. (Sitz.-Ber. d. Wien. Akad. d. Wissensch. 
XXXI, 79 ff). Am 10. Oktober bald nach Mitternacht wurde der Pfarrer zu 
Ohaba durch ein Donner-ähnliches Getöse aus dem Schlafe aufgeschreclrt 
und sah während der Fortdauer desselben am heiteren Himmel eine feurige 
Masse, welche sich mit'Blitzes-Schnelle gegen die Erde bewegte und unter 
gewaltigem Gepolter niederstürzte. Reisende aus dem nur wenige Stunden 
entfernten Georgsdorf, die auf ihrer Fahrt nach Reussmarkt auf einem Berge 
im Freien übernachteten, sahen die nämliche Erscheinung: so heftig warder 
Donner und das Leuchten, dasä selbst das Zugvieh aufgescheucht wurde. 
Am andern Morgen fand man den Meteorstein eingebohrt in dem mit Moos 
bewachsenen zähen Boden eines Obst-Gartens. — Der nun im Hof-Mineralien- 
Kabinet aufbewahrte Meteorstein hat die Gestalt einer unregelmässigen drei- 
seitigen Pyramide und zeigt die solchen Substanzen eigenthümliche schwarze 
Rinde ; er wiegt , nachdem zu Versuchen mehre Fragmente davon getrennt 
worden , noch 28 Pfund 20 Loth. Die Grundmasse ist grau , lässt kugelige 
Ausscheidungen wahrnehmen, höchst sparsam auftretende Olivin-Körner , viel 
fein und grob eingemengtes metallisches Eisen und sehr fein eingesprengten 
Magnetkies. Die Eigenschwere beträgt 3,1103. Eine von Bukkisen in Wöh- 
ler's Laboratorium vorgenommene Analyse ergab als Gehalt: 



Eisen . . . 


21,40 


Eisen-Oxydul 


1,75 


Nickel . . 


1,80 


Mangan- Oxydul 


0,15 


Schwefeleisen 


13,14 


Thonerde . . 


0,28 


Kieselsäure . 


36,60 


Kali und Natron 


0,98 


Magnesia 


23,45 


Chromeisen . 


0,56 



* Zu Ehren des Hrn. Gubernial-Ratlies VON LiLL in Przibrain, der siclx um die Kennt- 
niss der dasigen Gang-Mineralien grosse Verdienste erwarb. 



80 

Daraus geht hervor , dass die Grundmasse , wie bei so vielen andern 
Meteoriten , im Wesentlichen aus einem Gemenge von einem Olivin- , einem 
Augit- und einem Feldspath-artigen Mineral besteht, gemengt niil Partikeln 
von Eisen und Schwefeleisen und zwar in folgendem Verhältnisse: 

unlösliches Silikat . 44,83 

lösliches Silikat 18,27 

Eisen (Nickel-haltigesj 23,76 

Schwefeleisen 13,14 



Tamnau: ungewöhnlich grosser und schöner Magneteis en- 
Krystall von Traversella in Piemont (Zeitschr. der deutschen geol. Ges. 
X, 92). Während sonst die Krystalle der genannten Örtlichkeit in der Regel 
die Haupt-Form des Granatoeders zeigen , herrschen bei diesem Musterstück 
die Oktaeder-Flächen vor, und das Granatoeder erscheint nur durch Abstumpfung 
der Oktaeder-Kanten sekundär. Die Länge der Oktaeder-Kante oder vielmehr 
die Ausdehnung einer jene Kante ersetzenden Granatoeder-Fläche beträgt ge- 
gen drei Zoll. Die Flächen sind ungewöhnlich glatt und zum Theil ein 
wenig gekrümmt. 



C.Schnabel: Zink-Blüthe von Romsbeck (Poggknd. Annal.CV, 144ff.). 
Dieses seltene Mineral findet sich in ausgedehntem Maasse auf den Bleierz- 
und Blende-Gruben bei Romsbeck in Westphalen , und zwar nicht allein in 
den Gruben, wo es in den abgebauten Räumen als Überzug des Gesteins 
vorkommt, sondern auch auf den Halden , deren Erz-Haufwerke so wie die 
aufgestürzten Berge namentlich bei starkem Sonnenschein weiss auswittern. 
Der geringste Regen entfernt indessen die Auswitterung fast gänzlich. Die 
Untersuchung einer solchen von der Grube iJastenberg lieferte: 

Zinkoxyd 64,04 

Kupferoxyd 0,62 

Eisenoxyd und Thonerde 2,48 

Kalkerde 0,52 

Kohlensäure 12,30 

Hydrat-Wasser 13,59 

hygroskopisches AVasser ...... 2,02 i^ WalJertaX^ 

in Salzsäure unlöslicher Kiesel-Rest . . 3,88 
Magnesia, Mangan-Oxydul, Schwefelsäure . Spuren 
Die Erz-Führung der Romsbecker Lagerstätten, hauptsächlich aus Bleiglanz 
und Blende bestehend, ist an kalkige Schiefer-Schichten gebunden, welche 
sehr häufig Versteinerungen enthalten, grössteutheils aus kohlensaurem Kalk 
zusammengesetzt. In oberen Teufen ist das Vorkommen von Galmei , der 
ebenfalls als Zersetzungs-Produkt von Blende angesehen werden muss , ge- 
wöhnlich. Bei der Untersuchung eines Schiefers zeigte sich derselbe auf 
seinen Kluft-Flächen mit erdiger Zink-Blüthe bedeckt. 



81 

Geinjtz: Vorkommen des Goldes in Australien {Jahres-Ber. d. Ge- 
sellsch. für Natur- und Heil-Kunde in Dresden iSSS, S. 12). Nach Witthei- 
lungen des Hrn. M. Stephan in Vicloria findet sieh das Metall am Flusse 
Oven in Zinn-Sand, der auch Saphire, Rubine und Spinelle führt. Die Gold- 
Krystalle sind Oktaeder, Würfel und Granatoeder oder Kombinationen die- 
ser drei. 



A. Reuss: dichter Pyroxen von Rochlitv (Sitz.-Ber. der Wiener 
Akad. der Wissensch. XXV , 557 ff.). Findet sich in einem Lager körnigen 
Kalkes , das , im Liegenden von Glimmer- und im Hangenden von Quarz- 
Schiefer begrenzt, sich mit einem Streichen nach St. 20 von Framsensthal 
über Oberrochlit's nach Passeg zieht. Das Mineral^ bildet im Kalk Bänke 
von einigen Zollen bis zu 8 Fuss Dicke, welche sich aber in der Richtung 
des Streichens oft auskeilen , um in einiger Entfernung wieder zu beginnen, 
ohne jedoch ein bestimmtes Niveau einzuhalten. Theils ist die fragliche 
Substanz ziemlich rein, theils mit Talkschiefer-Masse gemengt, oder sie findet 
sich in einzelnen Parthie'n unmittelbar im körnigen Kalk eingewachsen ; 
nicht selten wird dieselbe von Schnüren eines Asbest-artigen Gebildes durch- 
zogen. Wie die durch den Oberrochlila,er Berghuu gewonnenen Aufschlüsse 
lehren, wird der oben beschriebene Schichten-Komplex von einer sich in ihrer 
Mächtigkeit nicht gleich bleibenden Gang-förmigen Quarz-Masse durchsetzt, 
welche grössere Parthie'n von Bunt-Kupfererz , Kupferkies, Kupferbraun, 
Malachit, Fahlerz u. s. w. eingeschlossen enthält und daher die Haupt- 
Lagerstätte der Erze, die Gegenstand des Bergbaues sind, darstellt. Von 
da verbreiten sich, die Kupfererze auch in die Lager-Parthie'n des in Rede 
stehenden Minerals, während die zwischen-liegenden Schichten von körnigem 
Kalk und Talkschiefer fast ganz Erz-leer sind und nur hier und da schwache 
Malachit-Anflüge auf den Klüften zeigen. Die augitische Substanz dagegen 
führt , abgesehen von den dünnen Lagen von Allophan , Kieselkupfer und 
Malachit, die der ganzen Masse öfter eine grünliche Färbung ertheilen, zahl- 
reiche Mineralien eingesprengt. Dabin gehören insbesondere: Allophan, Ma- 
lachit, selten Kupferlasur, Kupferbraun, Bunt-Kupfererz, Kupferglanz, Kupfer- 
kies, Bleiglanz, Eisenkies, Blende, sämmtlich nur derb, etwas Weiss-Bleierz 
auf Klüften auch in sehr kleinen Krystallen, endlich noch weit seltener Py. 
romorphit. Das Mineral selbst stellt eine ganz dichte, verschwindend-körnige 
Masse dar, die aber unter dem Mikroskop deutliche krystallinische Struktur 
zeigt. Eine durch v. Payr im RocHLEDER''schen Laboratorium vorgenommene 
Analyse ergab: 

Kieselerde 55,03 

Kalkerde 20,72 

Talkerde 15,71 

Eisen-Oxydul 4,84 

Mangan- Oxydul 3,16 

~99",46 
Diese Zusammensetzung führt zur Augit-Formel und die besprochene 
Substanz ist eine weisse Varietät des Malakoliths, welche in chemischer Be- 
Jahrbuch 1859. g 



82 

Ziehung' ungemein übereinstimmt mit einem von H. Rose analysirten Malako- 
lith von Fahliin. — Unter sehr analogen Verhältnissen kommt ein ganz 
ähnliches Mineral, ebenfalls Erz-führend, bei Unterrochlitis vor. Nur ist 
CS lichte grau-grün oder grünlich-grau , oft mit fein-körnigem Kalk, Quarz 
und Eisenkies innig gemengt, enthält auch Blende und Bleiglanz einge- 
sprengt. In einzelnen Klüften erscheint dasselbe in Krystallen angeschos- 
sen, welche die Augit-Form erkennen lassen. Es ist ebenfalls Malakolith, 
aber mit bei weitem stärkerem Eisen-Gehalt. 



G. Rose: Pseudomorphoseu von Eisenkies nach Magnetkies 
aus Gruben bei Freiberg (Zeitschr. der deutschen geolog. Gesellsch. X, 
98). Sie haben die Gestalt bauchiger sechs-seitiger Prismen , wovon eines 
über zwei Zoll lang und einen Zoll dick ist. In einem Musterstück erschienen 
dieselben aus lauter kleinen Eisenkies-Krystallen zusammengesetzt, die der 
andern sind mit dünnem graulich-grünem Überzuge bedeckt, der nach Ver- 
suchen mit dem Löthrohr Kieselsäure und Eisenoxyd enthält. Sie finden sich 
zusammen mit Bleiglanz- , Blende- und Kupferkies-Krystallen. Magnetkies- 
Krystalle von der Grösse dieser Pseudomorphosen kannte man bis jetzt nicht; 
indessen wäre Diess nicht der erste Fall, wo Pseudomorphosen vorgekommen, 
die bedeutendere Grösse haben als die ächten Krystalle von der Spezies, aus 
welcher sie entsprangen. 



Fr. Ch. Weber: Krystall-Bildungen bei der Zink-Destillation 
(Zeitschr. des Vereins deutscher Ingenieure, II, 123). In den Zink-Destillir- 
öfen setzt sich am vordem Ende der Muffel ausserhalb mitunter eine Masse 
an aus kleinen Nadei-förmigen Krystallen bestehend, die bald braun und bald 
grün gefärbt, theils dem Tesseral- und theils dem Hexagonal-System angehören. 
Die Zusammensetzung ist: 

braune grüne 

Krystalle : Krystalle : 

Zinkoxyd . . . . . . 97,84 . . 98,45 

Eisenoxyd 1,52 . . 0,24 

Kalkerde Spur . . 1,45 

Cadmiuraoxyd . . . . . Spur . . — 



R. Hermann: Therraophyllit (Erdmann und Werther's Journ. für prakt. 
Chem. LXXIII, 213 ff.). Durch Nordenskiöld entdeckt und beschrieben; eine 
Analyse fehlte jedoch; es wurde nur angegeben, dass das Mineral aus Kie- 
selsäure, Thonerde, Magnesia, Wasser und zweifelhaften Spuren von Ytterei-de 
bestehe. Fundort Hopansuo bei Pitkäranta in Finland. Das untersuchte 
Musterstück bestand der Hauptmasse nach aus Körnern und aus gebogenen 
und gerundeten prismatischen Krystallen, eingewachsen in eine amorphe Sub- 
stanz, die Ähnlichkeit mit Steatit hatte, wahrscheinlich aber derber Thermo- 
phyllit war. Das Mineral besitzt ausgezeichnete Spaltbarkeit nach einer 



83 

Fläche, die eine zur Axe der Prismen geneigte Lage hat. Farbe lichte braun, 
matt, auf den Spaltungs-Flächen stark Perlmutter-glänzend, fast Silber-weiss 
mit einem Stich ins Bräunliche. Härte zwischen Gyps und Kalkspath. Eigen- 
schwere = 2,56. Beim Erhitzen vor dem Löthrohr sich aufblätternd in der 
Richtung der Spaltungs-Flächen. Ergab bei der Analyse : 

Kieselsäure . 43,12 

Thonerde ' . 4,91 

Eisenoxyd 1,99 

Talkerde 34,87 

Natron 1,33 

Wasser 13,14 

99,36 
Die Formel wäre demnach: (Rfi's) Si2-|-2rt 
und würde der Thermophyllit in die Gruppe des Metachlorits * gehören. 



F. A. Genth: Harrisit aus der Canton-Grube (Sillim. Journ. [2.] 
XXIII , 415). Die Krystalle sind Pseudomorphosen von Kupferglanz nach 
Bleiglanz. Eigenschwere = 5,485. Gehalt: 

Schwefel 20,65 

Selen 0,05 

Silber 0,16 

Kupfer 77,76 

Blei 0,06 

Eisen 0,36 

Unlösliches 0,67 



Derselbe: Dufrenoyit (a. a. 0. 423 etc.). Grüne strahlige Parthie'n 

in der Greensand-Formation von Allentoum vorkommend. Eine von Kurlbaum 
ausgeführte Analyse ergab : 

Kieselsäure 0,72 

Phosphorsäure 32,61 

Eisen-Protoxyd 3,77 

Eisen-Sesquioxyd 53,74 

Wasser 10,49 



G. TscHERMAK : Roemerit, eine neue Mineral -Spezies vom Ratn- 
melsberge bei Goslar (Jahrb. d. geolog. Reichs-Anst. VIII, S. 759). Mono- 
klinoedrisch, C = 78"59, X P =:100°30', QC P X; OP. Braunroth Härte 



* So nannte List ein Chlorit-ähnliohes Mineral, -welches bei Elhingerode schmale Trume 
im Schalstein bildet. 



' 84 

= 2,7. Eigenschwere 2,164 (nach J. Gbailich). Gehalt nach dem Mittel 

zweier Analysen: 

Schwefelsäure .... 41,54 Kalkerde ...... 0,58 

Eisenoxyd ...... 20.63 Magnesia Spur 

Eisenoxydul 6,26 Wasser (bei Luft-trockenem 

Zinkoxyd ...... 1,97 Zustande des Minerals . 28,00 

Manganoxydul .... Spur Rückstand 0,50 

99,48 



Derselbe: Bitte rspath von Zöptati in Mähren (a. a. 0. S. 760). 
Vorkommen: eingewachsen in unregelmässigen Stücken in Talk- und Chlorit- 
Schiefer, oft auch in einzelnen vollkommen ausgebildeten, bis ZoU-grossen 
Rhomboedern. Eigenschwere = 2,924. Eine Analyse ergab: 

Kohlensäure 47,20 

Eisenoxydul 2,76 

Manganoxydul Spur 

Kalkerde 36,61 

Magnesia 19,68 



K. KocH : i m Nassauischen vorkommende Mineralien (Jb. d. naturk. 
Vereins in Nassau, XII, 897 ff.). Eisenalaun, in stängelig krystallini- 
schen Parthie'n von berggrüner Farbe zwischen Braunkohlen der Grube 
Wohlfarth bei Gusterhain. — Bleilasur (Linarit), als krystallinischer Über- 
zug, von der Grube Aurora bei N. -Rossbach und Thomas bei Ebersbach. — 
Wavellit, faserige Anflüge auf Kieselschiefer des Aar-Thales. — Prehnit, 
in besonders schönen Krystallen bei Oberscheid und Vckersdorf. — Anal- 
zim, grosse Krystalle , ganz ähnlich denen von der Seisser Aljje in Tyrol, 
in einem Mandelstein von Uckersdorf. — Heulandit soll, wie gesagt wird, 
in röthlichen stängelig-blättrigen Parthie'n auf einem Rotheisenstein-Lager 
des Grünsteins bei Burg vorkommen; Stilbit in konzentrisch faserigen Ku- 
geln in einem Kalkspath-Gange im Grünstein zwischen Burg und Uckersdorf, 
und Grammatit auf Kluft-Flächen von Kiesel-Schiefer in der Grünstein-Nähe 
bei Herborn-Seelbach u. a. a. 0. — Strahl st ein als Gemengtheil mehrer 
Diorite , auf Klüften derselbe ausgeschieden , besonders deutlich auf einem 
Rotheisenstein-Lager des Grünsteins bei Burg. — Chrysotil im tiefen 
Stollen der Grube Hilfe-Gottes bei Weyerheck in einem Serpentin-ähnlichen 
Grünstein in schwachen Gang-förmigen Straten ; die zuweilen Zoll-langen Fa- 
sern stehen senkrecht auf den Saalbändern ; unter ähnlichen Verhältnissen 
auch bei Eibach und Namsenbach. — Schillerspath in dioritischem Ge- 
stein unfern Burg. — Nontronit, derb und eingesprengt auf Klüften der 
Rotheisenstein-Lager auf der eisernen Hand. — Lievrit auf sehr kieseligen 
Eisenstein-Lagern bei Burg, Monzenbach unfern Herborn-Seelbach (schöne 
Krystalle), am Dollenberg bei Herborn n. a. a. 0. — Franklinit in einem 
quarzigen Eisenstein auf der Grube Victoria bei Eibach, tesserale Krystalle 



85 

(wie es heisst, herrschen Würfel- und Penlagonaldodekaeder-Flächen vor). 
— Bleiglätte in einer sehr alten Halde bei Greifenstein ^ dichter als die 
künstliche Glätte, kaum merkbar krystallinisch, durch Eisenoxyd roth gefärbt 
und verunreinigt durch Thon. — Arsenik nickel, undeutliche Krystalle in 
der Weyerheck. — Retinit in Braunkohle bei Langenaubach und Breit- 
scheid. 



B. Geologie und Geognosie. 

G. Theobald: Tarasp und seine Umgebung (Jahres-Bericht der na- 
turforsch. Gesellschaft Graubündens, [2.] III, 5 IT.). Von Arde^ an besteht 
das linke /nn-Ufer aus grauem Schiefer, dem von Chur vollkommen gleich, 
welchem man unter dem Namen Äwnrfner-Schiefer schon die verschiedensten 
Stellungen im System anwies. Eigentlich beginnt der Schiefer am Eingang 
des Tobeis von Gtiardci, das aus der Val Tuors kommt, und setzt hier auch 
bei Suren über den Fluss , wo derselbe sich bis unterhalb Vulpern hält ; 
bei Ardes wird er vom Granit der Val Tasua und von Kalk- Gebilden unter- 
brochen, tritt aber bald wieder jenseits des Ta*Ma-Baches hervor und bleibt 
auf der linken Seite das herrschende Gestein. Hier ist dann Schiefer-Gyps 
eingelagert, welcher eine zusammenhängende Linie von Guarda bis Crusch 
zu bilden scheint. Bei Fettau und am Ausgang des Tasiia-Tobels erscheint 
auch Serpentin und zwar am ersten Orte in der Nähe des Gypses. Es ist 
eine Fortsetzung der grossen Serpentin-Masse des Piz Minschun und kann 
verfolgt werden bis oberhalb Klein-Fettau , wo sich dieselbe eine Strecke 
weit unter Schutt und Kultur-Land verliert, am Abhäng des /«n-Ufers wieder 
mächtig hervortritt, sodann abermals vom Schiefer bedeckt wird und auf dem 
rechten Jnn-Ufer endlich eine ungewöhnliche Mächtigkeit erlangt. Zwischen 
dem Pi« Minschun und Aschera schneidet die Serpentin-Kette das Streichen 
der Schiefer-Schichten fast recht-winkelig, wie Diess auch der Granit der 
Val Tasua thut, während auf der rechten Seite Serpentin und krystallinische 
Gesteine gleich dem Schiefer streichen. Bei Sins tritt unterhalb des Gyps- 
Lagers ebenfalls aus dem Schiefer ein Granit-Rücken am Galgenberg hervor, 
der fast bis Crusch reicht. — Bei Schuls den Inn überschreitend erscheinen 
zunächst die Schiefer-Felsen des linken Ufers. Sie fallen südlich, wie auch 
die auf der rechten Fluss-Seite; eine Strecke Strom-aufwärts aber neigen sie 
sich theils noch gegen S. , theils gegen NNO. Gerade gegenüber auf dem 
rechten Ufer steht Serpentin an. In seiner nächsten Nähe geht der graue 
Schiefer in gelblichen Talkschiefer über; jenseits des Serpentins ist wieder 
Talkschiefer; sodann sind Glimmerschiefer und Gneiss zu sehen, letzte durch- 
setzen Gänge eines granitischen Gesteins. Am C7em(/ia-Bache aufwärts stei- 
gen Gneiss-Felsen hoch und steil empor; bald befindet man sich wieder auf 
Serpentin, vom Gneisse durch Glimmerschiefer getrennt. Der Serpentin mit 
seinen zackigen wilden Fels-Gestalten bildet hier eine ungeheure, nach oben 
breiter werdende Keil-förmige Masse zwischen krystalliniscbera Gestein, 



8G 

Kalk und Schiefer. In der Tiefe des Flusses durchsetzt ein Gang von gelb- 
lichem Bitterspath den Serpentin ; er enthält ein Apfel-grünes Mineral, das 
als Nickel-Hydrat erkannt wurde. Diesseits und jenseits der Clemgia kommen 
mehre ähnliche Erscheinungen vor. Die Serpentin-Masse zieht ostwärts über 
das Plateau von St. Jon bis in die Val Triazza ; westlich fortsetzend um- 
schliesst dieselbe einen Gneiss-Rücken und den kleinen schwarzen See, bil- 
det theilweise den Fuss des Piz Pisog, wo sie ihre grösste Ausdehnung 
erreicht, setzt in grossen steilen Massen durch Val Plafiia und erscheint 
noch auf der Grenze des Gneiss-Gebirges in Val Sampoir auf beiden Thal- 
Seiten in einzelnen Parthie'n. — Wo immer Serpentin in Bünden auftritt, wirkt 
er meist als fremdes Einschiebsel äusserst störend auf die Verfolgung der 
Schichten-Verhältnisse. Hin und wieder ist Diess jedoch weniger der Fall ; 
die Felsart nimmt ihre Stelle regelmässig streichend zwischen den krystal- 
linischen Gesteinen, den Schiefer- und Kalk-Bildungen ein. Auf den Serpentin 
folgt erst Schiefer , der mit Kalk wechselt , sodann eine mächtige Dolomit- 
Masse, hinter welcher wieder Schiefer liegt; hierauf ist Alles mit Schutt be- 
deckt , der am Piz Pisog weit hinauf reicht. Auf der rechten Seite der 
Clemgia ist diese Formation besser aufgeschlossen. An Gneiss und Glimmer- 
schiefer, die erst nördlich, sodann südlich einfallen, liegt auch hier Serpentin 
unmittelbar an; nur erscheinen die Schichten nach S. fallend in folgender 
Reihe: graue Schiefer mit Kalk wechselnd, Kalk, Schiefer, Dolomit, Thon- 
schiefer, Kalkschiefer, Gneiss, Glimmerschiefer , Granit von Eisenglimmer in 
Schnüren durchsetzt , Gneiss , Schutt mit Bruchstücken eines Verrucano-ähn- 
lichen Konglomerats imd Schiefer, Rauchwacke und Eisen-schüssige Schichten, 
schieferiger schwarzer Kalk, grauer Kalk, Dolomit, welcher die grosse Masse 
des Piz St. Jon bildet. Ganz ähnliche Erscheinungen zeigt der Fuss 
des Piis Pisog. — Wir haben also hier zwei Gneiss-Rücken , beide 
von granitischem Gestein durchsetzt, welches ihre Kern-Masse ausmachen 
dürfte , und zwischen beiden eine mit Schiefer und Kalk-Schichten gefüllte 
Mulde, jenseits des obern Gneiss-Rückens die grossen Kalk-Formationen. Die 
untere Gneiss-Formation begleitet den Inn und bildet ein Gewölbe , dessen 
oberer Theil meist zertrümmert ist. Der Gneiss streicht von NO. nach SW., 
ist an mehren Stellen von Schiefer und Schutt bedeckt und lässt sich, indem 
er öfter aus diesem auftaucht, westlich durch Val Plafua bis auf den Grat 
verfolgen, welcher das Thal von Sampoir trennt, worauf er unter Schiefer und 
Kalk verschwindet, jedenfalls aber unter denselben mit dem krystallinischen 
Gestein der nahen Val Nuna in Verbindung steht und nach N. sich dem 
Granit von Ardens anschliesst. Zwischen beiden ist hier nur eine schmale 
mit Schiefer gefüllte Mulde ; östlich beobachtet er dieselbe Richtung am hm- 
Ufer Schuls gegenüber bis zum Uina-Thul und weiter. Der obere Rücken 
zieht ihnen parallel am Fuss des Pisog über den Serpentin hin, durch die 
mittle Val Plafua , bildet einen hohen Grat zwischen zwei Dolomit-Massen 
auf den Bergen, welche Plafua von Sampoir scheiden, setzt in letzte über 
und wird» auf der andern Thal-Seite vorherrschende Felsart, welche sich 
ebenfalls mit dem Gneiss- und Hornblende-Gebirge von Zernez und Lavin 
verbindet. Beide krystallinischen Linien bilden gleichsam das Gerippe der 



87 

ganzen Gebirgs-Bildung von Tarasp. ^ — Zur Bestimmung der Sediment-Ge- 
steine fehlen die Petrefakten; was davon gefunden worden, besteht meist aus 
undeutlichen Resten. So bleibt nichts übrig, als die verschiedenen Schichten 
mit denen zu parallelisiren, welche auf Österreichischem Gebiet Versteiner- 
ungen führend getroffen und genauer untersucht worden. Hiernach entsprächen 
der Verrucano und die damit verbundenen Schiefer der unteren Trias dem 
Bunten Sandstein ; der Verrucano des Münster-Thaies, ein grau-grüner Talk- 
Quarzit, auch wohl der Kohlen-Formation. Die oft Hornstein-führende Rauch- 
wacke stimmt mit Hauer's Guttensteiner Kalk ganz gut überein. Die nun 
folgenden dünn geschichteten Kalke, dicht und schwarz-grau, auch schieferig 
und mergelig, theils in Dolomit übergehend, dürften den Schichten von St. 
Cassian entsprechen ; sie führen undeutliche Versteinerungen in der Val 
Triafsza, welche dahin zu gehören scheinen. Sodann kommen gewöhnlich 
gelbe Rauchwacke und poröser Kalk , worin im Scarl-Thal Bleiglanz und 
Galmei sich finden. Auf der Rauchwacke liegen Kalk und rother Thon- 
Eisenstein, welche man den Hallstädter Schichten parallelisiren könnte. Nun 
erscheint der Haupt-Dolomit , ein Gebilde von ungeheurer Mächtigkeit , das 
noch zur Trias gehört und womit diese Formation am Piz Pisog , Rlafua, 
St. Jon u. s. w. schliesst. Am Pi^s Lischanna aber liegen auf demselben 
rothe und gelbliche Breccien-artige Kalk-Massen mit Krinoiden-Resten; sodann 
folgen graue Schiefer und schieferige Kalke , letzte viel Analogie zeigend 
mit den Kössener Schichten des Scesaplana ; darauf liegt hell-grauer Kalk, 
welcher alsdann Dachstein-Kallt wäre. — Ist man also muthmasslich bis zum 
untern Lias gelangt , so liegt es sehr nahe , den bunten und grauen Schiefer 
von Tarasp und überhaupt im unteren Engadin als Flecken-Mergel , mithin 
als ebenfalls zum Lias gehörig und in seinen obern Lagen auch wohl als Unter- 
jura anzusehen. Escher fand darin bei Samnaun Belemniten, und verschiedene 
vom Verf. in letzter Zeit am Falkniss und bei Han% gemachte Beobachtun- 
gen veranlassen ihn , die ganz ähnlichen Schiefer des Rheinthals auch an 
diese Stelle zu setzen. Dass sie bei Turasp unmittelbar dem krystallini sehen 
Gestein angelagert sind, dürfte nichts dagegen beweisen: es bilden dieselben 
dort eine tief eingeknickte Mulde, und die Trias wird wohl darunter vorhan- 
den seyn. 

An das Vorhergehende knüpfen sich die weitern Verhältnisse gleichsam 
von selbst; der Verf. wendet sich zur Betrachtung des übrigen Theils der 
Thalschaft. Von der Brücke über die Clemgia führt der Weg nach dem 
Weiler Vulpera. Er ist in Gneiss und Glimmerschiefer eingeschnitten. In 
einem tiefen steilen Abhang gegen den Inn gelangt man zu Talkschiefer; 
aus diesem tritt eine bedeutende Masse Serpentin hervor, der von vielen 
Kalkspath-Adern durchzogen ist; er enthält auch Asbest und einen Gang des 
erwähnten Nick el-Hydrats in Kalk und Bitterspath. Wo der Schiefer mit dem 
Serpentin zusammentrifft, ist er sehr Kalk-reich ; weiter geht derselbe in ge- 
wöhnlichen Schiefer über, welcher nun den ganzen Abhang bis zum Plaftia- 
Tohel und bis Arde-s zusammensetzt. Vom Weiler Vulpera, den felsigen 
Abhang hinab in unmittelbarer Nähe des Fluss-Ufers, gelangt man zu einer 
Salz-Quelle, welche, wie andere Mineral-Quellen der Gegend, aus grauem 



m 

Schiefer entspringt. ' Sehr merliwürdig ist das Hervortreten von freier Koh- 
lensäure ; mit Stickstoff und Schwefel-Wasserstoff dringt sie an mehren Stellen 
bei Schills in starken Strömungen aus dem Boden. Alle diese Quellen, und 
was mit ihnen zusammenhängt, findet man nahezu auf einer Linie, welche von 
SW. nach KO. der Streichungs-Linie des Schiefers folgt. Die Tarusper 
Quellen des rechten /nn-Ufers liegen nur wenige Schrille von dieser Linie 
südlich, jene von Val >iinestra, die ein eigenes System zu bilden scheinen, 
etwas nördlich von ihr , die anderen aber folgen derselben genau. Der 
Schiefer enthält alle Elemente, welche das Wasser liefert (Natron, Kalkerde, 
Magnesia, Thonerde, Kieselerde, Eisen); die Zersetzung der im Gestein überall 
vorhandenen Eisenkiese erklärt die Anwesenheit der Schwefelsäure und die 
der Kohlensäure durch Verbindung erster mit Kalk zu Gyps , und so hätte 
man die Entstehung der Mineral-Quellen schwerlich tiefer als in den Schiefern 
zu suchen und dieselben mit den eingelagerten Gypsen in Verbindung zu 
setzen, wenn man nicht auch dem Serpentin einigen Antheil an ihrer Bildung 
zuschreiben will. — — Auf diese Untersuchung beider hauptsächlichsten 
Grenz-Linien folgt die Bestimmung des Baues des übrigen kleinen Plateaus. 
Im Weiler Viilpera erhebt sich eine Fels-Wand von ziemlicher Höhe, die- 
Fortsetzung des untern Gneiss-Kückens, der hier etwas südwestlich einbiegt 
und die Slufe bildet, auf welcher das obere Plateau liegt, das fast ganz aus 
jener Felsart und aus Serpentin besteht, während auf dem untern graue und 
bunte Schiefer herrschen. Bei Vulpera enthält der Serpentin Knollen eines 
gelblichen Bitterkalks von körnig krystallinischer Struktur. — Jenseits der 
erwähnten Gneiss-Wand gelangt man auf's obere Plateau ; hier tritt ein Horn- 
blende-Gestein auf, weiterhin quarziger Schiefer und sodann wieder Serpen- 
tin. — Westlich vom Dorfe Tarasp ist Alles mit Schutt bedeckt, unter wel- 
chem Serpentin , Schiefer und Gneiss liegen müssen ; letzter tritt auch als 
felsiger Rücken hervor. Erst in der Val Plnfua ist der Boden wieder gut 
aufgeschlossen und eine tiefe Schlucht ganz in Schiefer eingeschnitten. So- 
dann folgt Serpentin in sehr bedeutender Entwickelung. Er zeigt sich mit 
Kalkspalh-Adern durchflochten , enthält auch Gyps-Parthie'n und schönen 
Faserkalk. Nun tritt Diorit mit seltsam geformten Felsen auf; der steile Ab- 
hang besteht unten aus Schiefer, welcher den Serpentin bedeckt, und hoch 
oben liegt derselbe Kalk, welchen man in der Ciwrer Alp zwischen Schiefer 

und Trias-Kalk findet. In der untern Plafua ist der Serpentin äusserst 

mächtig und bildet schroffe Thal-Wände. Der Diorit streicht oberhalb des 
Weilers Valatscha durch den Schiefer und gewinnt bei Aschera sehr ansehnliche 
Ausdehnung. Er ist eine reiche Fundgrube von Mineralien, von Bergkrystall, 
Kalkspath, Asbest und Epidot. Das Vorkommen des Diorits ist übrigens nicht 
isolirt; auch östlich von Tarasp in der Val Lischanna fand ihn der Verf. 



Hausmann: Erz-Lagerstätte zu Rio-Tinto in der Provinz Htielva 
in Spanien (Studien des Götling. Vereins bergmänn. Freunde, VII, 193 ff.). 
In der Richtung von 0. nach W. ist die Provinz Huelva von einer bis nach 
Portugal hinreichenden Zone durchlängt, welche hauptsächlich aus Thon- 



80 

schiefer besteht, der Stellen-weise in Talk- und Glimmer- Schiefer übergeht. 
Petrefakten finden sich nicht ; vermulhlich gehört jedoch diese Gebirgs-For- 
niation dem silurischen System an. Ausserdem tritt in jener Erslreckung 
Ouarz-i'iihrender Porphyr auf, der hin und wieder in Diorit übergeht. In 
Begleitung des Porphyrs kommen die Erz-Massen vor, innige Gemenge von 
Eisen- und Kupfer-Kies. Die Schiefer-Schichten streichen von 0. nach W., 
sind unter 60 bis 90*^ aufgerichtet und meist nördlich geneigt. Ihre Faltung 
ist vom Drucke eruptiver Gebilde abzuleiten. Im Allgemeinen haben die 
Stock-förniigen Porphyr- und Erz-Massen gleiches Hauptstreichen mit den 
Schiefer-Schichten; an den sehr regellosen äussern Begrenzungen erster zei- 
gen sie jedoch manchfaltige Abweichungen. Drei Haupt-Erzmassen begleiten die 
Porphyre so , dass das südliche eine südliche Schiefer- und eine nördliche 
Porphyr-Begrenzung hat ; die beiden andern sind zu beiden Seiten vom Por- 
phyr eingeschlossen bis auf einen kleinen Schiefer-Keil zwischen dem mitt- 
len Erz-Lager und der südlichen Porphyr-Masse. Die mittle Mächtigkeit der 
Erz-Lager beträgt etwa 100 Meter, höchstens erreichen sie 200 M.: an den 
Enden keilen sich dieselben allmählich aus. In ihrer Nähe kommt der Kies im 
Schiefer und Porphyr eingesprengt und in isolirten Gang-förmigen Parlhie'n 
vor. Wo Porphyr mit dem Schiefer in Berührung ist, erscheint letzter auf- 
fallend aber in verschiedener Weise verändert. Bald verschwand die ur- 
sprüngliche Farbe, eine weisse oder gelb-rothe trat an deren Stelle , wobei 
die Masse einem schlüpferigen Letten gleicht; bald ist das Gestein mehr oder 
weniger verhärtet, hin und wieder in einen meist Blut-rothen, selten Asch- 
grauen Jaspis umgewandelt: Quarz bil4et darin Gänge und Eisenoxyd drang 
in grosser Menge ein. Im Allgemeinen sind die Umänderungen ungleich be- 
deutender, wo der Porphyr von Erz-Masse begleitet wird. Auch zeigt sich 
der Porphyr, wenn ihn keine Erz-Massen berühren, im Ganzen gleichartig. 
In der Nähe des Erzes pflegt er mehr oder weniger Eisenoxyd zu enthalten. 
Bald kommt solches in einigem Gemenge mit Porphyr vor, indem es densel- 
ben färbt; bald ist es reiner, manchmal als Eisenglanz, darin ausgesondert, 
wobei der Porphyr die ihm cigenthümlichen weissen Farben bewahrt. Zu- 
•»weilen gewinnt das Eisenoxyd in der Nähe des Erzes die Oberhand , der 
Quarz erscheint in grossen Parthie'n ausgesondert, und das Gestein ähnelt 
einem Kiesel-Konglomerat mit aus Eisenoxyd bestehendem Bindemittel. Haus- 
M.\NN theilt die Ansichten seiner Gewährsmänner, der Spanischen Geologen, 
welche den Porphyr für eine plutonische Masse halten , die sich erst nach 
der Bildung des Schiefers in demselben erhoben habe, und diese Ansichten 
auch auf die Erz-Lager übertragen , die im genauesten Zusammenhange mit 
dem Porphyr stehen. Die geschilderten Kontakt-Erscheinungen , namentlich 
die begleitenden Kiesel- und Eisenoxyd-Bildungen zeigen sich auch in andern 
Gegenden im Gefolge eruptiver Massen , besonders von Porphyren und von 
Granit, wie solche H. am Harz nachgewiesen. Dagegen dürfte der genaue 
Zusammenhang zwischen dem Vorkommen von Porphyr- und Kiesel-Massen 
noch nicht an andern Orten auf solche Weise beobachtet worden seyn, wie 
bei Rio-Tinto. Jedoch ist auch dieser Zusammenhang nicht ganz ohne Ana- 
logie; so scheint z. B. die Bildung der Kupfererz-Gänge bei Lauterberg am 



90 

Harz in naher Beziehung zur Erhebun<^ des dortigen Porphyrs zu stehen. 
— In der Gegend von Rio-Tinto und an einigen andern Orten der Provinz 
Huelva wird das ältere Gebirge von einem jungem eigenthümlicheii Konglo- 
merat Wantel-förmig bedeckt , welches eckige Quarz- und Schiefer-Stücke 
enthält, die durch eine Eisen-reiche , aus Eisenoxyd und basisch Schwefel- 
saurem Eisenoxyd bestehende Masse verkittet sind. Diese Ablagerung, zwei 
bis drei Meter mächtig, kommt in verschiedenem Niveau an mehren Berg-Rücken 
vor. Zuweilen hat jenes Konglomerat ein schlackiges Ansehen, wodurch die 
seltsame Meinung veranlasst worden, dass es eine Lava sey, welche sich 
über die Gebirgs-Masse ergossen habe; das vitriolische und Eisenoxyd-haltige 
Bindemittel ging aus der Zersetzung und Auslaugung des Eisenkieses hervor: 
eine ganz ähnliche Bildung wie die des sogen. Atramentsteines im alten 
Manne des Rammeisberges, durch welchen ebenfalls zuweilen Schiefer- 
Stücke zu einem Konglomerat verkittet werden. Nach den Spanischen 

Geologen hat der Theil der Erz-Lagerstätte von Rio-Tinto , welcher jetzt 
abgebaut wird, eine Längen-Erstreckung von 450 Meter , die mittle Mächtig- 
keit beträgt 70'» 83. Im Allgemeinen nähert sich das Lager einer vertikalen 
Stellung. Die Haupt-Erzmasse, wie erwähnt , ein inniges Gemenge von sehr 
vorwaltendem Eisenkies mit wechselnden Kupferkies-Mengen, führt auch geringe 
Quantitäten von Bleiglanz, Blende, Kupferglanz und Fahlerz; Arsenikkies 
oder irgend eine andere Arsenik- Verbindung dürfte ebenfalls im Erz-Gemenge 
-vorhanden seyn ; dafür spricht die arsenige Säure, welche bei der Zugut- 
machung sehr häufig zum Vorschein kommt. 



Ewald: das flackelgebirge in der Provinz Sachsen (Zeitschr. d. d. 
geolog. Gesellschaft IX , 175). Die vom paläolithischen Gebirge gebildete 
Bucht zwischen Magdeburg und dem Harz, von der es wahrscheinlich, dass 
sie, während sich die Flötz-Gesteine darin absetzten , gegen SO. geschlossen 
gewesen ist , wird an ihren Rändern von einem Bande Bunten Sandsteins 
begleitet. Dieses 'Band erweitert sich im südöstlichen Theile der Bucht zu 
zwei gegen NW. vorspringenden Massen, wovon eine als Vorsprung von 
Calve, die andere zwischen Rernburg und Aschersleben sich ausbreitende als 
Vorsprung von Bernburg bezeichnet werden kann. Diese Vorsprünge wer- 
den vom grossen Muschelkalk-Bande umzogen , welches fast ununterbrochen 
am Bunten Sandstein hingeht. Jenes Band, wo es den Bernburger Vorsprung 
umgibt, erweitert sich wie der Sandstein und zwar ebenfalls in nordwestlicher 
Richtung. Dasselbe ist ein doppeltes , es sondert sich in ein inneres und 
äusseres. Jenes besteht ganz aus der unteren Abtheilung des Muschelkalks, 
aus Wellenkalk und Schaumkalk; wo es am meisten ausgebreitet, erreicht es 
eine für die dortige Gegend nicht unbeträchtliche Höhe, und dieser Theil trägt 
den Namen Hackelgebirge oder Hackelwald. Auf der Südwest-Seite des 
Bernburger Sandstein-Vorsprunges wird dieses Band nur eine Strecke weit 
vom Ascherslebener Braunkohlen-Gebirge verdeckt und auf der Nordost-Seite 
jenes Vorsprungs durch die älteren Stassfurter Gesteine ebenfalls örtlich 
aus seinem regelmässigen Verlauf abgelenkt, kehrt. aber nach dieser Unter- 



91 

brechung wieder zu demselben zurück. Um das Hackelgebirge legt sich 
das äussere Muschelkalk-Band in Form eines weiten Zirkus , welcher nur 
geringe Hohe erreicht und vom llackel durch eine Depression getrennt wird. 
Der Zirkus besteht seinem grössten Theile nach aus oberem Muschelkalk, 
der an vielen Stellen Ammonites nodosus und Nautilus bidorsatus 
enthält; am innern Abhänge kommt hier und da ein sehr ausgezeichneter 
Enkriniten-Kalk zum Vorschein. Wo der äussere Abhang des Zirkus sich 
in die Ebene verliert, liegt die Stadt Groningen , von einer Menge kleiner 
See'n umgeben, welche höchst wahrscheinlich durch Erdfalle entstanden. 
In der That sieht man in demselben Bezirke mehre Erdfälle aus der ge- 
schichtlichen Zeit stammend. Der ausgezeichneteste ist bei Deesdorf; er 
zeigt an seinen steilen Wänden eine mächtige Folge von Muschelkalk-Bänken 
und enthält auf seinem Grunde Wasser. Es entsteht die Frage: ob die Ur- 
sache der vielen Erdfälle bei Groningen im Muschelkalk selbst, oder in Gyp- 
sen des Muschelkalks zu suchen? Muschelkalk-Gypse , wie sie sich nicht 
weit von dort, nämlich im Htiy, finden , könnten die Ursache der erwähnten 
Depression zwischen dem obern und untern Muschelkalk seyn. Allein bis 
jetzt waren im llackel keine Muschelkalk-Gypse zu beobachten; die wahr- 
genommenen liegen entschieden in einer Parthie von oberem Bunten Sand- 
stein, welche mitten zwischen dem unteren Muschelkalk zum Vorschein 
kommt. Man muss also annehmen, dass, wenn Gypse die Ursache jener De- 
pression und der Erdfälle sind , sie jetzt völlig zerstört oder überdeckt sind. 
Da der Hackel mit seinen Dependenzen sich gegen NW. Gewölbe-artig ab- 
schliesst, so kann der nahebei emp^'steigende Huy nicht als Fortsetzung 
desselben betrachtet werden. 



VON Dechen: Thal -Bildung (Niederrhein. Gesellsch. für Natur- un 
Heil-Kunde zu Bonn, 10. Juni ISSf). Vielfach ist es anerkannt, dass die 
Wirkung fliessender Wasser auf die feste Erd-Oberfläche »icht in allen 
Fällen genüge, um die Gestalt und Ausdehnung der Thäler zu erklären, wenn 
auch im Allgemeinen darüber kein Zweifel besteht, dass darin eine der vor- 
züglichsten Ursachen der Thal-Bildung zu finden sey. Bei dem Mangel einer 
genügenden Ursache , um alle sehr verwickelten Verhältnisse der Thäler, 
ihrer Form und ihres Zusammenhanges aufzuhellen, sind zwei Voraussetzun- 
gen gemacht worden, um die vorliegenden Erscheinungen zu erklären, welche 
sich aber einer näheren Prüfung entziehen, da sie auf entfernt liegende Zeit- 
Perioden verweisen und aus der Reihenfolge der noch gegenwärtig eintretenden 
Ereignisse verschwunden sind. Diese Voraussetzungen sind: grosse allge- 
meine Fluthen von ungemein hohem Wasserstande, von einer sehr beträcht- 
lichen Geschwindigkeit und daher von einer sehr viel grösseren Einwirkung 
auf den Boden , als vvir gegenwärtig in irgend einer damit vergleichbaren 
Ausdehnung wahrnehmen, und dann Zerreissungen und Spaltungen der festen, 
oberen Erd-Rinde, wodurch die Thäler und ihre Gehänge so ziemlich in der 
jetzigen Form als die klaffenden Ränder der früher zusammenhängenden 



92 

Massen und mit einer Ausfüllung des unteren Theiles mit Trümmer- Werk er- 
scheinen. Wenn auch Spalten-Bildung der festen Erd-Rinde in beträcht- 
licher Ausdehnung mit und ohne Bewegung der getrennten Massen-Theile 
in früheren Perioden vorgekommen seyn mag , wie auch noch gegenwärtig 
einzelne Fälle dieser Art eintreten und dauernde Hebungen und Senkungen 
an der Erd-Obertläche beobachtet werden , so wurde doch an mehren Bei- 
spielen nachgewiesen, dass viele Arten von Thälern in ihrer Entstehung nicht 
auf Spalten und Risse zurückgeführt werden können, sondern dass es 
sich dabei um Aushöhlung, Zerstörung und Fortführung derjenigen Gesteins- 
Massen handelt, welche ursprünglich den gegenwärtig offenen Raum der 
Thäler erfüllt haben. Wenn nun auch dargethan wird , dass einerseits 
nicht alle Erscheinungen der Thäler durch fliessendes Wasser auf dem Fest- 
lande erklärt werden können, und andererseits die Annahme grosser allge- 
meiner Fluthen eben so wenig zu diesem Zwecke genügt, so würde eine 
Reihe der wichtigsten Oberflächen-Formen ohne Erklärung vorhanden seyn, 
wenn sich nicht gleichsam von selbst die Ursache derselben als eine durch- 
aus nothwendige Folge der Hervorhebung der festen Massen der Erd-Rinde 
aus der allgemeinen Wasser-Bedeckung, dem Meere, darböte. Diese Hervor- 
hebung selbst ist ganz unzweifelhaft ; ja es ist sogar gewiss, dass die meis- 
ten Stellen des Festlandes mehrfach über den Wasser-Spiegel gehoben und 
unter denselben abwechselnd gesenkt forden sind. Während dieser Hebung 
und Senkung müssen nun nothwendiger Weise diejenigen Veränderungen, 
Zerstörungen fester Massen und Anhäufungen ihrer Trümmer, welche gegen- 
wärtig in allen Küsten-Rändern der Meere nach bestimmten Regeln vor sich 
gehen, in den verschiedensten Niveau's von den höchsten Berg-Gipfeln und 
Hochebenen , welche zuerst aus dem Spiegel des Meeres auftauchten , bis 
herab zu dessen gegenwärtigem Stande stattgefunden haben. Diese Ver- 
änderungen lassen sich dabei in den verschiedensten Graden der Ausbildung 
wahrnehmen , je nach der Zeit-Dauer des jedesmaligen Meeres-Standes und 
nach den demselben entsprechenden Küsten-Umrisse, den Strömungen, den 
Fluth-Wirkungen. Während also die Einwirkung des Meeres, wie wir dieselbe 
in der Gegenwart auf eine gewisse Niveau-Linie des Festlandes in den manch- 
fachsten Zerstörungen und Ablagerungen von Gesteins-Material beobachten, 
sich Stufen-weise in den verschiedensten Niveau's über die ganze Fläche 
des Festlandes in längst vergangenen Perioden ausgedehnt hat, ist das flies- 
sende Wasser fortdauernd und gleichzeitig thätig gewesen, die Wege zu 
verfolgen und nach seiner eigenthümlichen Wirkung zu formen , welche ihm 
dadurch gebahnt und vorgezeichnet worden. Die Thal-Bildung im Allgemei- 
nen kann mithin als das gemeinschaftliche Resultat der Einwirkung des Meeres 
in verschiedenen Höhen-Lagen und der Erosion durch das vom Festlande 
abfiliessende Wasser betrachtet werden. Bei dieser Betrachtungs-Weise blei- 
ben wenige Erscheinungen und Formen, welche die Thäler darbieten, uner- 
klärt zurück , ohne dass Voraussetzungen dabei gemacht werden , welche 
ausser dem Kreise der noch gegenwärtig vorkommenden und der Beobach- 
tung zugänglichen Erscheinungen liegen. Es kann nur erwünscht seyn, 
wenn das , was sich als Ergebniss einer Reihe von Beobachtungen an ver- 



93 

schiedenen Thälem herausgestellt hat , unter manchfachercn Verhältnissen 
geprüft und dadurch zu einer Sicherheit gebracht wird, welche bisher diesem 
Theile der physikalischen Geographie gefehlt hat. 



J. Delbos: Knochen der Höhlen von Sentheim und Laun im 
Oberrhein-Dept. {Bullet, geol. I85S, AV, 30Ü— 301). Die Höhlen öffnen 
sich in oolithischen Kalken auf beiden Ufern der Doller am Eingange des 
Thaies von Massevaux ; die grösste auf dem linken , alle übrigen auf dem 
rechten Ufer. Mehre sind jetzt durch Steinbrüche zerstört; andre werden 
noch zur Ausbeutung kommen. Die Frage, ob diese Knochen von Bewohnern 
der Höhlen herrühren oder eingeschwemmt worden sind, soll später geprüft 
werden. Von 250 wohl bestimmbaren und z. Th. vortrefflich erhaltenen 
Stücken rühren 200 von mindestens 12 — 15 Individuen von Bären her ; dabei «^ 
auch Koprolithen. 

1. Ursus: Knochen von allen Theilen des Skelettes. Dabei ein ganzer 
Schädel von U. spelaeus Blmb. , und 15 Unterkiefer von zweierlei Formen. 
Die grösseren gehören mit vorigem zusammen, sind höher von Körper, mit 
gewölbterem Unterrande, und einer ist sogar grösser als der von Schmerling 
dem U. giganteus zugeschriebene, der aber doch wohl auch nur ein U. spe- 
laeus ist. Die kleineren (obwohl z. Th. mit schon ganz abgenutzten Zähnen 
versehen) haben einen weniger hohen wagrechten Ast und einen geraden 
Unterrand; sie entsprechen daher dem U. arctoideus, sind aber die häufi- 
geren, obwohl sie sonst überall seltener vorkommen. Die Knochen deuten 
auf Einzelnwesen von sehr ungleichen Grössen und Altern hin. Bei gleicher 
Länge sind alle bis um '/s dicker als bei den lebenden Arten Aex Pyrenäen 
u. s. w., daher sich die Höhlen-Bären durch einen schwereren Bau von den 
lebenden als Arten (ob eine oder zwei?) unterschieden haben müssen. 

2. Lupus: Schädel, Unterkiefer, Oberschenkel. 

3. Vulpes: Schädel, Unterkiefer, Gliedmassen. 

4. Wiederkäuer: Metacarpus von der Grösse wie beim Reh. 

5. Nager oder Insektivoren: Gliedmassen. 

Von Ursus priscus, Hyaena, Felis und Pachydermen noch keine Spur. 

(Vgl. Daubrek a. a. 0. [2.] VHI, 169 über diese Höhlen.) 
Der Vf. hat angefangen diesem Gegenstande eine ausführlichere Abhand^ 
lung zu widmen, welche mit der vollständigen Osteologie des Pyrenäischen 
Braunen Bären beginnt, s. Annal. scienc. nat. 1858, IX, 155 ff. 



94 





Engbliurut 


: Tahel 


arisclic 


Zusammens 


tellun 


g der Lias - Glieder 


lins Hhhi 


Wtirtteinberg 


Nord- 
Doutschland 


System 

A. 

D'OR- 
BIGNV'S 


Langrts 


Vassy 


Yonne 


Meurthe 


nach 
ENGE1.H.\1U)T 


QUEXSTEDT 

und 

Oppel 


y. Strom- 
beck 


DüFRENOY und 

E. DE BEAUMONT 

nach 

DEWALQDE'S 


COT- 
TEAÜ 


Leyallois 


MATHIEU 










Angabe. 








y, Calcairo 
^ \ bleu 




O Blauer Mergel mit 














S 1 k Ostrea 




Kalkm.Ostr.lAm. Parkin- 














'•2 JMarshi 




crista-galli 1 soni 
















^ 


— 




Bajocien'Oolithe inferieur 




Oolithe 




_3 ] Marlies et 
2 j Calcaires 
o r Amm. So- 


3 

1-5 


y Kalke und 

Mergel mit 

Am. So- 


Mergel mit 
Belemn. 














^ 1 worbyi 


o 


■werbyi 


giganteus 
















3 Gres 


ß Gelber 












Marn. U cou- 




supraliasiq. 

avec i'er 
hydroxyde 




Sandstein m. 
Eisenerz 


Mergel ohne 
Fossil - Reste 




Marnes 
brunes 


Lias superieur 


Marnes super 

av. mine de 

fer hydro- 


ches de fer ; 
hydroxyde 




V Marnes 




a Thone m. 


Mergel mit 
Am. opalinus 

Mergel mit 
Am. radians 






xyde 


Trochus 


ti 

s 


ä Am. 
opalinus 

iP Marnes ii 
Am. radians 




Am. opalinus 


Thoar- 
cien 


Ciment 






duplicatus 

Am. radians 
Belemnites 






<~ Mergel m. 


M 


et Trochus 




Am. jurensis 


und jurensis 




romain 






aouarius ' 


3 


duplicatus 




















a 














Marn. aAm. 




fi Marnes 

feuilletees 

av. Posido- 

nomya 


t-5 


S Posidono- 

myen- 

Schiefer 


Posidono- 
myen- 
Mergel 




Bltum. 
Posido- 
nomyen- 
Schiefer 


Marnes argilo- 
bitumineuses 


Marnes 
schisto- 

bitumineus. 

a Posidono- 
mya 


Walcotti et 
subarmatus 

Schis tes 
marno-bitum. 
ä Posidono- 




U 














mya 


O Marnes 
et Calcaires 


6 Amal- 


Thon mit 
Am.-Amal- 




Calcaire 


Calcaire 


Gres medio- 
liasique 


Gres medio. 

liasique a, 

Am. Amal- 

theus et 

costatus 


a Am. Amal- 
theus et Gr. 
g cymbium 




theen- 
Thon 


theus und 
costatus 




nodu- 


noduleux 


Marnes 












Gryph. Cymbium 


moyennes 


Argiles et 


\ 


CS 






Liasien 


leux 




ä Pecten 


Marnes 


^ 


[Schiebten 










aequivalvis 


bleues k A. 


C3 






1 mit Am. 


Belemniten- 






Marnes sans 


— 


Amaltheus 


3 


y Marnes 


■^ I 


y; Davoei 
S Am. ibex 


Sohicbten 




Marnes 


fossiles 


Calcaire 


et Pecten 




calcaires ä 
Am. Davoei 


o 


mit Ammon. 








ocreux 


aequivalvis 




W 


i Am. Ja- 

1 mesoni 


capricornus 




brunes 


Marnes k 
Belemnites 


Marn. infer. 


Calcaire 


















a Hippopod. 


ocreux k 


1 


CS 












ponderosum 


Am. Davoei 




H Argiles et 
Marnes a 


ß Raricosta- 
^ ten-Soh. 
Oxyuoten- 
















t3 


Thone ohne 
Fossilien 










Marnes 
grises ä 




Am. Turneri 


O 


Schicht. 










Hippopod. 








TurneriThon 






Calcaire 


Calcaire 


Calcaire 


ponderosum 


p 


r Assise . ä 


a Tubercu- 














.2 


Pentacr. 




laten-Sch. 






h. 






~ 


t^ 


tubercula - 


iS 


Bucklandi- 






a 


Ji 


Gryphaea 


C ' 


tus 




Sch.ichten 


Kalk m. Am. 




Gry- 
pees 






arcuata 


.5 1 


Calcaire ä 
Am. Buck- 


1-1 




Bucklandi 
Thone ohne 


Sinemii- 


Gryphees 


Gryphees 


- 


3 


landi 






Fossilien. 


rien 








Calcaire bleu 




2 Assise a 




Angulaten- 


Cardinia- 




arquees 


arquees 


arquees 


a Ammon. 




' Am. cin- 




Sch. 


Kalke 










Bucklandi 




gulatus 




















Ass. äAm. 




Psilonoten- 


Thone ohne 








Marnes 




[ 


psilonotus 


Soh. 1 


Fossilien 








rouges 




^ 1 


Bone-bed 
Gres supra 


^ [ Bone-bed 

® 1 Vr,r-lSiifov. 


(Obrer K.-" 

©^Sandstein 








Gres infra- 






i keuperiq. 

Marnes 
irisees 


g i 

M 


Sandstein 
Bunte 
Mergel 


g'/m. kleinen 
®) Muscheln 
'^l Bunte 
\ Mergel 


Sali- 
ferien 


Marnes 
irisees 


Marnes 


irisees 


liasiq. 
Marn. irisees 





95 



verschied 

I 


ener 


Ge 


genden (Bullet 


' ge'ol. 18S8 


, XV, 422-423) 


. 




11 

Mosel 


Maas 


Arde/iuen 


Jura 


Luxemburg 


E}igland 






SAUV.4.GE 




DEWALyUE 


1 






Terqtjem 


BüVIG- 


und 


MARCOÜ 


und 


CONY- 


PHIL- 


MüRCIU- 




NIER 


BüVIGNIER 




Chapdis 


BEARE 


LIPS 


SON 


y /Calcaire suId- 
.2 i compacte 


Oolithe 
inferieu- 


Oolithe Interieur 


Calc. k Polypiers 










s J Calcaire h, 


res 


Calcaire marneux 


Calc. Ladonien 




Inferior 


Gray 


Inferior 


a S polypiers 


4l 


arec 






Oolite 


lime- 


Oolit 


^ 1 

■■3 i Calcaire 


üstr. 


Üolithes ferrugi- 


Oolithe ferrugi- 






stone 




1 ferrugineux 


cristata 


neuses 


neuse 










Marnes grises 










1 




micacees 














Marly 






Fer supralia- 














Sand- 






siqtue 
Amm. opalinus 

Calc. greseux 


Marnes 
super. 




;3 


Gres supra- 
liasique 





Marnes et 
Schistes 


stone 
Marl 


Dogger 




Am. serpentinus 






.2 




.'^ 


and 






Calc. noduleux 




Marnes superieures 


3 


Marnes a 
Trochus 


»0 


Clay 






Ammon. bifrons 


Fossiles 




1 duplicatus 












Am. communis 


aplaties. 




S 




oj 










; 


Posido- 




C3 





s 












nomya 




3 






Grand- 


Upper 


Alum- 


Upper 










Schiste 










alis- 


Marnes titumin. 








bitumin«ux 




cour 


mar! 


shale 


shäle 


Posidonomya 




















liasina 




















1 


Calc. 




Marnes ä 


/ 




Gres medio-lias. 


ferrugin. 
Am. 






Plicatules 












Lumachelle 


Amal- 
theus 


Calcaire ferrug. 
a A. costatus 




Marnes 
a Amalthes 




Macigno 


Middle 






Pect, aequivalv. 


— 





! ' 




d'Aubenge 


lias 






Am. Amaltheus. 


Marnes 






Calcaire a 










— 


moyen. 


Marnes moyennes 


3 


Belemnites 


s 










Marnes ä Am. 
Amaltheus et 


Am. 
Davoei 


Ammon. costatus 
A. capricornus 


Marnes l. 




a 
.1 


Schiste 
d'Ete 


— 






Foraminiferes 


/ _ 


^ cjmpjiuui 






Calcaire 




Etage super. 




3 


— 


Marie- 


Marie- 


Marie- 


Marnes fuilletees 
Ammon. Davoei 


sahleux 

super. 

P.aequi- 


PI 


Am. capricornus 

Et. moyen : 

Pecten 






Gres de 
Vir tun 


stone 


stone 


stone 




valvis 


1 


aequivalvis 








True 

lias-bed 






Marnes sableuses 




l{ 


. 






'S 












■S Et. inferieur 








h ard- 










A. Bucklandi 








rock 








Calc. 








Marne de 








— 


sableux 




g Calcaire 




Strassen 


Blue 






Calc. k Gryphaea 
arouata 


infer. ä 
Ammo- 




■<2 ( h 


ö 


- 


stone 
with 








nites 




•S 1 


"t2 


Grgs de 


lias 


~ 






Buok- 


Calcaire ä 


M 


Luxembourg 


rock 








landi 


Grypliees 


■S Gryphees 


CO ] 










Gres infraliasiq. 






H 


.3 


















1-5 


Marnes de 


Lower 


Lower 


Lower 


Calcaire greseo- 




Gres du lias 






Jamoigne 


marle 


lias 


liaa 


hitumineux 




inferieur 








Eed- 


LoTver 












■ - 




Gres arenace 






Gres et Marnes 


Gres de 


ground 
of 


marle 












Martinsart 


Vevr red 


New red 


New red 








Marnes iriaees 




Sand- 


Dela 










< 




1 




1 


stone 


beche 





9(» 

Jon. Jokkly: allgemeine Tbersicht der Erz-Lagerst jitten im 
Böhmischen A n l h e i 1 des Erzgebirges und der benachbartenGebirgs- 
Z ü g c, des Fichtelgebirges, Kaiser wiildes und der n ü r d 1 i c h e n A u s 1 ä u f e r 
des Buhmerwaldes (K. K. geolog. Reichs-Anstalt VII, 365 ff.). Was Ver- 
schiedenheit und Reichthum an Erz-Vorkommnissen anbelangt, so gehört das 
Erz-gebirge zu den hcn'or-ragendsten Gebirgs-Zügen des Europäischen Fest- 
landes. Silber- mit Nickel-, Wismuth-, Kobalt- und Uran-Erzen, ferner Blei-, 
Zinn-, Zink-, Kupfer-, Eisen- und Mangan-Erze spielen die wichtigste Rolle ; 
die grösste geologische Bedeutung aber erlangen Zinn-Erze, indem mit 
Ausnahme von England nur das En&gebirge und das damit genetisch eng 
verbundene Karlsbader- und Fichtel-Gebirge sich durch Zinnerz-Führung 
auszeichnen ; namentlich sind es die Zinn-Granite, welche mit diesem Erz- 
Vorkommen in nächster Beziehung stehen, da ihnen selbst Zinnerze accesso- 
risch beibrechen, theils die Zinnerz-Gänge nur in ihrem Bereiche sich edel 
erweisen, während sie darüber hinaus gewöhnlich taub sind, oder sie im Schie- 
fer-Gebirge entwickelt nur an dessen Berührungs-Stellen mit dem Granit 
edel erscheinen. Welch bedeutende Verbreitung die Zinnerz-Formation im 
erwähnten Gebirgs-Zuge besitzt, lässt sich am besten beurtheilen nach den 
ausgedehnten Tag-Verritzungen in den Gegenden von Fribtis^ Tritikseifen, 
Neudeck, Bäringen, Hengslererben, Seifen, Platten, Hirschenstand und 
Sauersack, wo Zinn-Bergbaue bereits im XII. und XIII. Jahrhundert in Auf- 
nahme kamen und ihre vollste Blüthe im XVI. Jahrhundert erlangten. Seit 
dieser Zeit geriethen sie durch Kriegs-Nöthen allmählich in Verfall, so dass 
gegenwärtig nur bei Hengstererben, Neuhammer, Sauersack und Hirschen- 
stand noch Zinn-Zechen im Umtriebe stehen. — Nach ihrem Streichen und 
ihrer gegenseitigen Beziehung machen sich bei den Zinnerz-Gängen besonders 
zwei Gang-Systeme bemerkbar, und es sind die stehenden und flachen i« der 
Regel als die durchsetzten altern , die Morgen- und Späth-Gänge als die 
relativ Jüngern oder durchsetzenden Gänge zu bezeichnen. In mehren Ge- 
genden werden diese noch von Späth-Gängen oder stehenden durchsetzt, 
welche jedoch meist unedel oder taub sind. 

Von grösserer Bedeutung ' für den Bergbau als die Zinnerz-Lagerstätten 
sind gegenwärtig die kombinirten Silber-, Nickel-, Wismuth-, Kobalt- und 
Uran-Erzgänge, namentlich des Joachimsthaler Reviers, wo seit Anfang des 
XVI. Jahrhunderts bis jetzt der Bergbau fast in ununterbrochenem Betriebe 
gestanden und voraussichtlich noch auf Jahrhunderte hin bei den adels- 
reichen und theils noch unverritzten Gängen sich in voller Blüthe erhalten 
wird. — Bei den Gängen dieses Systemes, die sowohl im Glimmer- als im 
Urthon-Schiefer aufsetzen, lassen sich hauptsächlich zwei Gang-Gruppen 
unterscheiden: Mitternachts- oder durchsetzte und Jlorgen- oder durchset- 
zende Gänge. 

In dem von der Eibenstock-Neudecker Granit-Parthie westlich befind- 
lichen Schiefer-Gebiete sind die Silbererz-Gänge nur untergeordnet, dagegen 
wird es charakterisirt durch Kupfer- und Blei-Erze ; jene sind im Urthon- 
schiefer entwickelt. Der wichtigste Blei-Bergbau ist gegenwärtig der der 
vereinigten Theresia- und Andreas-Zeche des Bleisladt-Prünlaser Revieres. 



97 

Die Gänge, im Glimmerschiefer nahe an dessen Berührung mit dem Urthon- 
schiefer aufsetzend, sind auch hier Mitternacht- und Morgen-Gänge und füh- 
ren nebst Bleiglanz noch Pyrit, Blende, Weiss- und Braun-Bleierz, früher 
auch Grün-Bleierz. 

Mit Grünstein und körnigem Kalk treten unter eigenem Verband-Verhält- 
nisse bei Goldenhöhe im Urthons chiefer bis über 1 Klafter mächtige Lager 
von Blende mit Magneteisen, Zinnerz, Eisen- und Kupfer-Kies auf, welche 
in nächster Beziehung stehen zu dem ähnlichen Vorkommen von Breiten- 
brunn und Rittersgrün in Sachsen. 

Das Vorkommen von Magneteisen bei Neudeck in einer im Granit-Be- 
reiche auftretenden Eklogit-artigen Masse beschränkt sich auf zwei in Stunde 
11 bis 12 streichende Gänge, von denen einer eine mittle Mächtigkeit von 
fünf Klaftern hat, die Stellen-weise bis zu sieben Klaftern anwächst. — Bei 
Hochofen findet sich Roth-Eisenserz in Quarz- und Hornstein-Gängen , die 
ebenfalls in einem Eklogit-artigen Gestein aufsetzen, und bei Beiringen und 
Joachimsthal kommt dasselbe im Glimmerschiefer vor. — Ein eigenes System 
von Eisenerz-Gängen bilden die zahlreichen Quarz- und Hornstein-Gänge, 
welche den Granit sowohl als die krystallinischen Schiefer nahezu in süd- 
nördlicher Richtung durchziehen und wahrscheinlich den jüngsten Erzgang- 
Bildungen des Erfsgebirges angehören. Ihre Mächtigkeit erreicht oft zwölf 
Klafter, und mehre vereinigen sich zu Gang-Zügen. Ausser Rotheisenerz 
führen sie auch Mangan-Erze. 

Im Böhmischen Antheil des Fichtelgebirges und im Kaiserwalde ist die 
Erz-Führung im Vergleiche zum Erzgebirge minder bedeutend. Gold-, 
Silber- und Zinnerz-Bergbau bestand früher in Bayern bei Goldkronach, 
Wunsiedel u. a. a. 0. Böhmischer Seits fanden sich Spuren von Güld bei 
Griin, und in jüngster Zeit hat man einige Silbererz-Gän^e bei Neuberg und 
Steinböhl getroffen. Zinn-Erze wurden meist bei Oberreuth gewonnen und 
bei Ober-Schönbach im XVI. Jahrhundert Zinnober im Bereiche des Urthon- 
schiefers. Im letzten Gestein treten bei Wies und Unter- Pifmersreuth Braun- 
Eisensteine Lager-förmig auf. 

Im Kaiserwalde gingen im XVI. Jahrhundert bei Schönficht Baue auf 
Silber-Erze um, vnd hei Schönlind und Steinbach auf Blei-Erze. Gegenwärtig 
gewinnt man Bleiglanz, der mit Pyrit und Blende auf einigen in der 3. und 9. Stunde 
streichenden Quarz-Gängen vorkoirimt. Auf dem Glatzberge bei Königswai't 
fanden sich Zinn-Erze unter ähnlichen Verhältnissen, wie im Erzgebirge, und 
noch vor einigen Jahren wurden Kobalt- und Mangan-Erze gewonnen. 

Im Böhmericald gewinnt man jetzt nur Kupfererze bei Dreibacken, Blei- 
glanz bei Neu-Metternich und Braun-Eisenstein bei Schanz, Im XVI. Jahr- 
hundert bestand ein ausgedehnter Gold-Bergbau bei Alt~Albenreuth und 
Baue auf Silber- und Kobalt-Erze, so wie auf Graphit an' mehren Orten. 



J. P,4pon: Val Tuoi (Jahres-Ber. der Natur-forsch. Gesellsch. Graubün- 

dens [2.] II, 7 ff.). Eines der Nebenthäler, welche sich vom Haupt-Thale 

des Unter- Engadin nordwärts nach dem Gebirgs-Grate ziehen , der vom 

Selvrettastocke ausgehend mit eisigem Rücken letztes vom Tyrolischen 

Jahrtiuch 1859. 7 



98 

Plalt^nauU'Thali' Irciinl. Während ostwärts A-as Tasua-Thal unA das Tlial von 
liami'iiis wie weiter oben im W. die Thäler von &üss und Sulsanna sich 
viellacli verzweigen, fällt zwischen ihiien Val Tuoi und das nächste Val 
Lavinuo's «»eradlinig schmal und ungetheilt aus der Mitte der Selvretta- 
Masse ab. — üie steile Berg-Seite zur Rechten des Val Tuoi bietet kein 
besonderes geologisches Interesse. Die nämlichen Uornblende-Schiel'er und 
Horn])lcnde-artigen Gneisse, wie sie alle Thäler, welche die hohen schlanken 
Fels-Pyramiden und Nadeln eines I'i% Linard , H^chwarahorn , Pi;s Buin 
umii-ebeu, in gewaltigen Abstürzen zli Tag treten lassen, nehmen ohne Unter- 
brcchun«' auch dieses Gebirgs-Glied ein. Alle diese Spitzen und ein Heer 
solcher niedrigeren Ranges bestehen aus einander fast senkrecht aufgesetzten 
Hornblende-Säulen , die sich wieder unter sich zu manchfachen Gruppen 
vereinigen. Der hohe Fels-Grat, welcher auf der östlichen Seite von Val 
Tuoi dessen Hintergrund abschliesst und nur durch ein schmales Gletscher- 
Thälrhen vom vergletscherten Haupt-Kamm des Gebirges getrennt ist, erweck- 
ten besonders die Aufmerksamkeit des Verf's. Die düstern zerborstenen Fel- 
sen, welche den frei nach NW. ^ins Thal vorgeschobenen äussersten Fels- 
Kopf desselben, den Pis, dellas .Clavigliadas bilden, und dessen Trümmer- 
Halden glänzen schon von Weitem mit denselben schwarzen Spiegel-Flächen, 
wie die Serpentin-Felsen von Tarasp oder von Marmels im Oberhalbstein. 
Indessen ist diess Gestein kein wirklicher Serpentin, sondern eine sehr eigen- 
thiimliche Modifikation des Hornblende-Schiefers. Es enthält hie und da 
Chlorit-Adern , grössere Bronzit-ähnliche Krystalle und durch seine ganze 
Masse vertheilt eine Menge kleiner Krystalle von Magneteisen. Charakteri- 
stisch ist ein nie fehlender Überzug von glänzend schwarzem Lauch-grün 
geflammtem Pikrolith. Die Lagen dieses Gesteins fallen steil nach NW. Vom 
Fels-Kopfe an den Grat abwärts verfolgend sieht man bald das besprochene 
Gestein einem breiten gewölbten Granit-Rücken anliegen. Hoi'nblende füh- 
rende Gneisse bilden den Übergang; sodann folgt weisser Glimmer-reicher 
Gneiss, und die Mitte des Höckers nimmt sehr grob -körniger Granit ein. Wei- 
ter nach 0. schliesst sich demselben wieder Gneiss an, überlagert von dich- 
tem schwarzem Kalkschiefer. Von letztem wird gesagt , dass er ein sehr 
fein-körniges Gemenge sey aus Kalkspath, Quarz, Hornblende- und sehr klei- 
nen Eisenkies-Krystallen. Ihm liegt ein anderer, ebenfalls sehr eigenthüm- 
licher Kalkschiefer auf. Die Lauch-grüne etwas fett-glänzende Grundmasse 
des mit Säuren stark braussenden Gesteines ist nach allen Richtungen von 
Quarz-Adern durchflochten. Zuweilen treten die Kalk-Parthie'n dem Quarze 
gegenüber so zurück, dass sie förmlich von letztem umschlossen werden. — 
In der Ecke des Thaies gegen Val Tasua trifft man Kieselschiefer dem 
Kalke aufliegend und durchaus von gleichem petrographischem Charakter, 
wie die bunten Schiefer des Oberhalbsteins und aller übrigen an Serpentin, 
Gneiss und Hornblende-Gesteine stossenden Schiefer-Gebirge Bündens. — 
Mit dem besprochenen Fels-Rücken einen stumpfen Winkel bildend, erstreckt 
sich von hier die Val Tasua vom TMO^-Thale trennende Berg-Reihe des 
Pi'i, Cotschen nach SO. Kieselschiefer (bunter Schiefer) bildet eine Reihe 
sehr spitziger Fels-Köpfe. Ihr Kamm übersteigt die Höhe von 9000 Fuss 
und erhebt sich dem / ^■« Cotschen, zu in immer höheren Zacken. Parallel 



99 

mit diesem Grate reicht hier zu Füssen des Granit-Rückens die Schiefer- 
Bildung bis nahe an die Thal-Sohle herab. Sie überdeckt gegen den P<« 
Cotscheti hin von neuem jenen quarzigen Kalk-Schiei'er, der in der Ecke des 
Thaies ansteht und von hier aus die zerborstenen Felsen des obersten Grates 
zusanunensetzt; die tieferen Gehänge gegen diese Spitze zu bestehen aus- 
schliesslich aus den Gesteinen der rechten Thal-Seite. Es ist also ein 
schmaler Keil von bunten Schiefern , der hier als westlichste Fortsetzung 
der Unterengadiner Schiefer-Bildung zwischen den Hornblende-Gesteinen 
eingezwängt liegt. Ob auch in der Tiefe der Schiefer die so merkwürdigen 
Kalk-Gebilde bedeckt, ist kaum möglich zu untersuchen, weil die sanft ge- 
böschten Abhänge nur an ^ehr wenigen Stellen in entblössten Fels-Parthie'n 
das Gestein zu Tage treten lassen. Anderseits keilen sich ebenfalls die 
Hornblende-Gesteine der Selvrelta in die Schiefer-Bildung bis an den Ein- 
gang des Ta*Ma-Thales aus. Am höchsten steigt auf dieser Thal-Seite der 
Gneiss in den Abstürzen des P«s Cotschen auf, von welchem herab eine 
mächtige Trümmer-Bildung die Abhänge auf bedeutende Erstreckung bedeckt. 
Die Spitze desselben dagegen verdankt ihr wildes zerborstenes Ansehen, 
ihre dunkel röthliche Färbung dem nämlichen Kalk-Schiefer, der hier wenig- 
stens das unterste geologische Glied der Ost-wärts folgenden Schiefer-Forma- 
tion darzustellen scheint. 



Marcel de Serres: Kennzeichen und Wichtigkeit des quartä- 
ren Z eit- Abs chnittes (Bwllel. ge'ol. [2.] XII, 1257 etc.). Der Ausdruck 
Quartär-Formationen, zur Bezeichnung sämmtlicher Niederschläge, die nach 
den neuesten Tertiär-Gebilden erfolgten , gewählt , wurde später mit dem 
Namen pleistocäne Formationen vertauscht. Sie gehören der letzten geolo- 
gischen Zeit an; nachh^^r, während der geschichtlichen Epoche, fanden nur 
sehr beschränkte Ablagerungen statt. Dieselben bestehen meist aus durch 
fliessende Wasser herbei-geführten und verbreiteten Materialien. Einige Nie- 
derschläge erfolgten auch durch Meeres-Wasser. 

Die quartäre Gruppe ruht ohne Unterschied auf Gebilden, welche 
ihrem Entstehen vorangingen. Sie besteht aus zerbröckelten örtlichen Ab- 
lagerungen; nur wenn die Materialien herbei-geführt wurden, wie die Diluvial- 
Gebilde, Lehm, Löss u. s. w., zeigen sie eine bedeutende Verbreitung. Dem 
untersten oder ältesten System allein ist Schichtung eigen. — Diese Periode 
bietet das Beispiel einer Eis-Zeit, wo vorhandene Gletscher ähnliche Er- 
schehiungen hervor-riefen, wie jene unserer Tage, nur in weit gross-artigerem 
Massstabe. Eine nicht weniger bemerkenswerthe Eigenthümlichkeit wären 
die menschlichen Gebeine, welche man inmitten diluvianischer Ablagerungen, 
zugleich mit Überbleibseln untergegangener Thier - Arten trifft, wenn 
dieselben als gleichzeitige zu betrachten wären ; es gehören jedoch auch 
die ältesten Reste des Menschen-Geschlechtes der geschichtlichen Epoche 
an und bieten folglich kein Merkmal zur Unterscheidung der Quartär- 
Gebilde von denen , die ihr vorangingen. Jeden Falls gebührt solchen eine 
eigene Stelle, um der Besonderheiten willen , was Struktur und Zusammen- 
setzung betrifft, so wie wegen ihrer Flora und Fauna. Erste hat nur eine 

7* 



100 

ffcringe Zahl von Arien aufzuweisen, und diese trifft man fast ausschliess- 
lich im geschichteten oder untern System. Es sind Abdrücke von Monoko- 
tyledoncn und vorzüglich von Dikotyledonen; ihre Arten scheinen nicht 
verschieden von den Pflanzen , die heutigen Tages in der Gegend leben. 
Was die Fauna betrifft, so wird solche wesentlicli, charakterisirt durch sehr 
viele Säugthier-Überbleibsel. Gebeine von Hirschen , Pferden, Ochsen herr- 
schen vor. 3Ian findet Bos priscus und Antilope Christoli. Auch 
Reste Fleisch-fressender Thiere, identisch mit den gegenwärtigen Arten, 
wie Vespertilio murinus und V auritus, Mustela vulgaris und M. 
putorius, Meles taxus, Felis catus ferus, Canis lupus und C. vul- 
pes, Castor Cuvieri u.s.w. kommen vor, neben andern untergegangenen 
Arten wie Ursus spelaeus, U. Pitorrei und U. arctoideus, Gulo 
spelaeus, Hyaena spelaea, H. prisca und H. intermedia. Felis 
spelaea und F. protopanther , endlich Machaerodu s latidens. In 
nicht geringer Menge trifft man Überbleibsel von Pflanzen-Fressern. Ele- 
phas primigenius , Rhinoceros tichorrhinus , Elasmo Iheri u m 
Fischeri, Hippopotamus major, Cervus megaceros, C. martiälis. 
C. Tournali und C. Australiae, Antilope dichotoma, Leptothe- 
rium majus und L. minus, Megalonyx Jef fersöni, . Megatherium 
Cuvieri, Mylodon Harlani und M. Darwini, so wie mehre Nager. 



v. Dechen: über A. Dumont's geologische Karte von Belgien"' (Nieder- 
rhein. Gesellsch. zu Bonn 1857 , Novbr. 4). Das Verhältniss des Massstabes 
dieser Karte ist wie Eins zu vier Millionen. Eine geographische Meile besitzt 
darauf eine Länge von 0,864 preuss. Linien oder nahezu '/<, Linie. Sie besteht 
aus vier grossen Blättern von je 28 Zoll Länge und 24 Zoll Höhe und um- 
fasst ausser dem ganzen Erdtheile Europa noch Kleinasien und die südliche 
Küste des Mittelmeeres. Bei geologischen Übersichts-Karten ist die Gruppi- 
rung decr zu unterscheidenden Gebirgs-Formationen von der grössten Wichtig- 
keit. Auf der vorliegenden Karte sind 21 verschiedene Farben zur Unter- 
scheidung der Formationen angewandt, und zwar folgender: 1) Neue Bildungen 
und Diluvium. 2) Schlamm- Vulkane. 3) Pliocän. 4) Miocän. 5) Eocän und 
Nummuliten-Gestein. 6) Kreide (einschliessl.. Wealden). 7) Jura. 8) Lias. 
9) Trias. 10) Zechstein und Rothliegendes. 11) Oberes Kohlen-Gebirge. 12) 
Unteres Kohlen-Gebirge. 13) Oberes Devon. 14) Mittles Devon. 15) Unteres 
Devon. 16) Silurisch. 17) Cambrisch. 18) Glimmerschiefer und Gneiss u. s. w. 
19) Granit, Syenitu. s. w. 20) Porphyr, Melaphyr, Trapp, Serpentin. 21)Trachyt, 
Basalt, Lava u. s. w. Auf der einen Seite sind die Formationen vom Pliocän 
bis einschliesslich zur Trias unter der Benennung : neozois che Bildungen, 
und vom Zechstein bis einschliesslich zum Cambrischen Gebirge unter der 
Benennung: paläozoische Bildungen zusammengefasst, während auf der 
anderen Seite eine vielgliederige Systematik daran geknüpft ist. " Kreide, 
Jura und Trias sind in der Skala unter, der Bezeichnung ihrer grösseren 
Unterabtheilungen aufgeführt, und diese Namen selbst benutzt, um sie'zu- 



* 'bei NOBLET-in Paris und Züttich. 



101 

saminenzufassen; so steht in der Skala für Kreide: Heersien, Maestrichtien, 
Senonien, Nervien in^ einer Zeile, und in der zweiten Zeile darunter Upper 
Greensand, Gault, Neocomicn, Vaeldien. Dieser Eintlieilung der Kreide wird 
gewiss eine allg-emeine Zustimmung nicht zu Theil Merden, da derselben nur 
eine Dreitheilung in Ober-Kreide, Gault und Neokomien allgemein zuerkannt 
und die Wealden als eine besondere unabhängige Bildung zwischen Kreide 
und Jura gestellt werden. Die beiden ersten Farben-Unterschiede begreifen 
die quartären Gebirge, die drei folgenden die tertiären Gebirge, die fünf 
folgenden die sekundären Gebirge und endlich die sieben übrigen die 
primären Gebirge zusammen. In der Systematisirung dieser letzten folgt der 
Verfasser ihm eigenthümlichen Grundsätzen , die schwerlich eine allgemeine 
Geltung erlangen werden. Der Glimmerschiefer, Gneiss u. s. w. werden auf 
der einen Seite als azoische Bildung, auf der andern als unbestimmtes 
krystallinisch-schiefriges Gebirge (terrain crystallophyllien indetermine) be- 
zeichnet. Das plutonische Gebirge zerfällt in die drei nach der Nebenbe- 
zeichnung bereits angegebenen Abtheilungen des Granit-Gebirges, Porphyr- 
Gebirges und Pyroid-Gebirges. Die Systematisirung der verschiedenen durch 
Farben abgegrenzten Bildungen ist ohne Einfluss auf die Karte; dagegen 
ist die Eintheilung der Gebirgs-Bildungen, welche durch Farben unterschieden 
sind, um so wichtiger. Die Unterschiede der zu einem grösseren Ganzen 
o-ehörenden Abtheilungen sind durch grelle Farben hervorgehoben, so dass 
die Zusammengehörigkeit derselben ganz zurücktritt. Diess fällt ganz beson- 
ders bei den drei Abtheilungen des Tertiär-Gebirges: dem Pliocän, Miocän 
und Eocän in die Augen, deren Verbr^itungs-Räume so vielfach auf die un- 
mittelbare Aufeinanderfolge und Zusammengehörigkeit hinweissen. Gegen 
ihre Trennung wird bei den meistentheils grossen Flächen-Räumen, welche 
sie einnehmen , nichts einzuwenden seyn. Wenn dagegen die übrigen Ge- 
birgs-Bildungen in ihrer Eintheilung untereinander verglichen werden, so 
finden sich manche Ungleichförmigkeiten, die wenigstens nicht leicht eine 
Genügende Rechtfertigung von dem Standpunkte einer allgemeinen und gleich- 
massigen Übersicht der Bildungs-Unterschiede finden dürften. Wenn die ge- 
sammte Kreide (Cretace) mit den Wealden zusammengefasst wird, so erscheint 
daneben die Trennung von Jura und Lias nicht gerechtfertigt. Die Vereinigung 
der Trias in einer Farbe entspricht der Behandlung der Kreide, stellt sich 
aber eben so der Trennung von Jura und Lias entgegen. Die Vereinigung 
von Zechstein und Rothliegendem wird nur durch die Schwierigkeit gerecht- 
fertigt, die ohnehin schmalen Verbindungs-Gebiete beider in dem Maasstabe 
dieser Karte zu trennen. Die Unterscheidung des Kohlen-Gebirges in ein 
oberes und unteres hat nur in sofern ein praktisches Interesse, als das obere 
in den meisten Fällen der Sitz ergiebiger Kohlen-Lager ist, welche ihre grosse 
Wichtigkeit immer mehr und mehr erweisen. Allein da es auf der Karte 
doch nicht möglich gewesen ist, den produktiven Theil dieser Gebirgs-Bildung 
von dem Flötz-leeren (Millstone grit) und dem Culm zu trennen, so erscheinen 
grosse Flächen-Räume in gleicher Farbe mit dem produktiven Kohlen-Gebirge, 
welche keine oder doch für die Industrie völlig werthlose Kohlen-Lager ent- 
halten. In wissenschaftlicher Beziehung würde aber die Zusammenfassung 
des Kohlen- Gebirges völlig gerechtfertigt gewesen seyn, da wesentliche palä- 



102 

onlolosischc Unterschiede im firosscn betrachtet dnrin nicht vorkommen, wenn 
es gleich bekannt ist, dass sicli einzelne Kohlen-Lagcr durch die Verschie- 
denheit der ,sie begleitenden rilanzen-Abdrücke auszeichnen. Am meisten 
tritt aber die Dreitbeilung des Dcvon-Gebirgs gegen die Vereinigung der Kreide, 
des Jura, der Trias hervor. Dieselbe ist weder durch die Verschiedenheit des 
paläontologischeil Inhaltes, noch durch die Grösse und Aussonderung der 
Yerbreitung^i-Räume gerechtfertigt und kann nur allein durch die individuelle 
Anschauung des Verfassers erläutert werden, der einen grossen Theil seines 
thätigen Lebens der näheren Untersuchung dieser Gebirgs-Bildung in seinem 
Vaterlande und in unserer Provinz gewidmet hat. Die Unterscheidung des 
Kambrischen Systems von den krystallinischen Schiefern ist sehr unsicher. 
Die kambrischen Schiefer sollen allerdings Petrefakten enthalten, die kry- 
stallinischen Schiefer sollen Petrefakten-leer seyn. Allein die Petrefakten 
in den kambrischen Schiefern sind theils so undeutlich, theils so selten, dass 
dieses Unterscheidungs-Zeichen in seiner Anwendung um so schwieriger 
wird, als auch -die Grenze zwischen dem Kamber- und dem Silur-Gebirge 
schwankt. Ausser den ausgeführten Farben ist auf der Karte die äussere 
Begrenzung des Verbreilungs-Gebietes der nordischen erratischen Blöcke von 
der Küste der Noi^dsee bis zur Küste des Nord-Eismeeres durch eine far- 
bige Linie bezeichnet; sie gewährt eine bessere Übersicht dieses Gebirges, 
als durch eine Beschreibung erreicht werden kann, und zeigt wie gross die 
Fläche von Europa ist, ^^elche erst unmittelbar vor dem gegenwärtigen 
Zustande aus den Fluthen des Meeres aufgetaucht ist. Das Material zu der 
vorliegenden Karte hat sich der Verfasser, soweit persönliche Bekanntschaf- 
ten reichten, verschafft. Der in der mineralogisch-geologischen Sektion der 
letzten Naturforscher-Versammlung von Abich [vgl. das Jahrb. d. Mineral. 
1857, S. 769] gehaltene Vortrag zeigt indessen, dass auch schon gegenwärtig 
ein überaus reichhaltiges Material zur Verbesserung der vorliegenden Karte 
vorhanden ist, dass rasche Fortschritte in der Kenntniss der Verbreitung der 
Gebirgs-Bildungen in den entlegensten Theilen der Erde gemacht werden. 
Weder hat Abich den Verfasser dieser Karte desshalb getadelt, noch wird 
Diess hier angeführt, um einen Schatten auf die mühevolle Arbeit des zu 
früh der Wissenschaft entrissenen Gelehrten zu werfen , sondern nur um 
darzuthun, wie wichtig zusammenstellende Arbeiten dieser Art für die För- 
derung und Verbreitung der geologischen Kenntnisse sind. Die Ausführung 
des Farbendruckes dieser Karte ' in der kaiserlichen Druck-Anstalt in Paris 
ist meisterhaft und lässt in Bezug auf die Genauigkeit der Farben-Abgrenzung 
nichts zu wünschen übrig. 



K. v. Hauer: heisse Schwefel-Ouelle von Warasdin-Teplit^ in 
Kroatien (Jahrb. d. geolog. Reichs-Anstalt IX, 64). Sie war bereits den 
Römern unter dem Namen der Aquae Jassae bekannt und scheint, den 
zahlreichen Bau-Resten in der Umgebung zufolge, von ihnen in hohem Grade 
kultivirt gewesen zu seyn. Aus mehren Inschriften ist zu entnehmen, dass 
unter Kaiser Constantin's Regierung sämmtliche Bauten einer Renovirung 
unterworfen wurden. Von besonderem Interesse sind in unmittelbarer Nähe 



103 

der Oiielle die Überreste eines Römischen Dampf-Bades, ganz aus hohlen 
Ziegeln gebaut, innerhalb welchen das heisse Wasser zirkulirte, während die 
Dämpfe durch zahlreiche Löcher in das Innere der Bade-Kammern dringen 
konnten. Die Ziegel selbst, so wohl erhalten, als wären sie vor wenigen 
Tagen gefertigt , zeigen sich verbunden durch ein Zäment von ausserordent- 
bcher Härte. Alle diese Bauten sind durch Kalk-Sinter überdeckt, den das 
Wasser der Quelle in reichem Maasse absetzt. — Die mit Marmor-Quadern 
gefasste Quelle sprudelt in ausserordentlicher Mächtigkeit hervor unter Auf- 
schäumen vieler Blasen, die theils aus Schwefelwasserstoff- und Stick-Gas, 
sonst aus Kohlensäure bestehen. Die Wasser-Menge , welche die Quelle lie- 
, fert, beträgt für je 24 Stunden 70,000 bis 77,000 Eimer. Die Temperatur 
des Wassers im Reservoir der Quelle schwankte, als der Berichterstatter 
solche untersuchte, zwischen 45 und 46" R., während die der atmosphärischen 
Luft 4 bis 10° R. betrug. Da die Quelle einem nicht vulkanischen Gebiet 
entspringt , so lässt ihre Temperatur mit Sicherheit schliessen , dass sie aus 
einer Tiefe von mehr als 4000 Fuss empor kommt. Der nothwendige hydro- 
statische Druck, um das Wasser aus dieser bedeutenden Tiefe heraufzubringen, 
lässt eine weite unterirdische Verzweigung vermuthen , da sich in unmittel-^ 
barer Nähe kein höheres Gebirg^e befindet. 

Das frisch geschöpfte Wasser ist klar, farblos und besitzt einen starken 
Geruch nach Hydrothion, der sich indessen nach wenigen Stunden vollkom- 
men verliert. Eine Reaktion auf Schwefel ergibt sich sodann nicht mehr. 
Das Wasser enthält nämlich nur freies Schwefelwasserstoff-Gas, aber kein ge- 
löstes Schwefel-Metall, und erstes wird durch die hohe Eigen-Temperatur des 
Wassers in offenen Behältern nach und nach ausgetrieben. Es geschieht 
Diess in den steinernen Abzug-Kanälen unter theilweiser Zersetzung des Hy- 
drothion-Gases, da die Wände derselben mit schönen Schwefel-Krystallen 
sich überdecken. Der Schwefel-Gehalt der Quelle nähert sich jenem der 
berühmten Quellen von Aachen^ das ist 0,19 Gran in einem Pfund Wasser. 
An fixen Bestandtheilen enthält das Wasser über 12, Gran in einem Pfund. 
Diese bestehen aus den schwefelsauren Salzen von Kali, Natron, Kalk, Mag- 
nesia, den kohlensauren Salzen von Kalk, Magnesia und Eisen-Oxydul, etwas 
Kochsalz, Thon- und Kiesel-Erde. Unter den fixen Bestandtheilen ist der 
vorwiegendste kohlensaurer Kalk, unter den Gasen die Kohlensäure. Da ein 
beträchtlicher Theil des Kalkes in unmittelbarer Nähe der Quelle abgesetzt 
wird, so erklärt sich, wie im Zeit-Verlauf sämmtliche älteren Bauwerke über- 
deckt werden konnten. Berechnet man nun für 1800 Jahre unserer Zeit- 
Rechnung , wie viel diese Quelle an fixen Bestandtheilen emporgebracht hat, 
so beträgt Diess nahe an achtundsiebenzig Millionen Zentner, das ist ein 
Würfel erdiger Stoffe, wovon jede Seite 160,000 Quadrat-Fuss misst. Dieses 
Quantum fixer Theile hat also die Quelle nur in der geschichtlich bekannten 
Dauer ihres Laufes emporgeführt und theilweise gleich wieder abgesetzt; 
welche Massen würden sich ergeben, wollte man für die weiteren wahr- 
scheinlichen Zeiträume Berechnungen anstellen. 



H. CooaAND: Abhandlung über das permische Gebirge und die 
Vertreter des Vogesen-Sandsteins imDpt. der Sadne und Loire 



104 

und den Bergen von Serre {IHillel. (ßol. XIV, 13—46, Tf. 1). 1) Die 
Bunten Sandsteine des Beckens von Blarnsy und dieses Theiles von Frank- 
reich gehören zur permischen Formulion ; 2) die Arkosen zum Vogesen-Sand- 
stein- 3) der eigentliche Biint-Sandslein ist im genannten Departement so- 
wohl als im Gebirge der Serre vorhanden, hier nämlich im N. von Dole 
zwischen dem Doubs imd dem Oignon im Jura-Dept. ; 4) dieses Gebirge, 
vom Serre-Wald bedeckt, ist vielmehr vom Morvan- als vom Vogesen-Ge- 
bir"-e abhängig, mit dem Unterschiede jedoch, dass der Muschelkalk in der 
Serre sehr wohl vertreten, im Dept. der Sadne und Loire dagegen kaum 
oder gar nicht angedeutet ist; 5) die Verrückungen des Bodens sprechen 
gleich den übrigen Merkmalen dalür, dass die auf dem Kohlen-Gebilde der 
Saone und Loire und auf den Graniten der Serre ruhenden Sandsteine eben- 
falls der permischen Formation angehören. 

I. Umgegend von Chalons. 

Im Mittelpunkte des Beckens von Blanzy und dem Creu%ot findet man 
über bituminösen Thonen ein mächtiges System glimmeriger Sandsteine, welche 
Walchia Schlotheimi in Menge nebst Farnen und Kalamiten enthalten, 
welche für die Perm-Formation sprechen. Darum liegt ein mächtiger 
Mantel von feldspathigem Sandstein imd röthlichem Thone. Diese Beobach- 
tungen bestätigen also Rozet's Bestimmung der bituminösen Schiefer von 
Saint- Berain, Charrecey , Mure, Ygornay und Saint-Leger-des-bois mit 
Walchia und Palaeoniscus magnus als permische Formation. 

Das triasische Arkose-Gebirge bei Levesiau liegt wagrecht geschich- 
tet über aufgerichteten Schichten des permischen Sandsteins. Im Saone- 
und -LoJre-Dept. kann man die Arkose unterabtheilen in untre reine Arkose 
und in obre, welche mehr aus mergeligen Sandsteinen und grünen Mergeln 
mit untergeordnetem Kalke — Muschelkalk? — besteht. 

Auf die Arkose folgen der Keuper mit Gyps-Bänken, darauf unter-liasi- 
sche Sandsteine, der Gryphiten-Kalk und die Reihe der Jura-Schichten. 

II. Das Serre-Gebirge besteht 1) in Granit-Gesteinen mifGneiss, Peg- 
matit u. s. w. ; 2) in Porphyren aus quarzigen Felsarten gebildet; worauf 
3) das Perm-Gebirge ruhet. 

Die permische Formation besteht aus Puddingen, aus röthlichen Sand- 
steinen und Thonen, welche Walchia und Protorosaurus-Reste, vielleicht von 
Protorosaurus Speneri Myr., wie in Thüringen enthalten. 

Das Trias-Gebirge ist aus Bunt-Sandstein, Muschelkalk und bunten 
Mergeln zusammengesetzt. Die Bunt-Sandsteine bestehen in ihrem unteren 
Theile aus einer derjenigen in Burgund ähnlichen Arkose, und im oberen 
aus mergeligen Sandsteinen und glimmerigen Thonen der eigentlichen Bunt- 
Sandsteine mit Galamites arenaceus. Der Muschelkalk tritt als eine 
Gesammtheit Kalk-führender Thone, graulicher Kalke und aschgrauen Dolo- 
mites mit Encrinites liliiformis und Ceratites nodosus auf. Die 
Bunten Mergel sind in der Serre wenig entwickelt. 

Der Unterlias-Sandstein ist ein gelblicher Sandstein mit feinen 
spiegelnden Körnern, welcher zu Schleifsteinen verwendet wird und den 
Übergangs-Quarziten ähnlich sieht. 

Die Jura-Schichten haben die grösste Analogie mit denen um Chalons- 



105 



Die permische Formation setzt auch bis ins Innere der Vogesen fort, 
was Alles in Verbindung mit älteren Beobachtungen in den Departementen 
des Aveyron und des Herault (^Bullet, geol. All, 128) und um Neffier 
(FouRNET ebendas. VIII, 53) beweiset, dass dasselbe in der geologischen 
Zusammensetzung des Bodens in Frankreich eine bedeutende Rolle spielt, 
welche man bis dahin zum Theile anderen Formationen zugeschrieben hatte. 



J. W. Salter: Annulaten - Höhlen und oberflächliche Ein- 
drücke in Kambris eben Gesteinen am Longmynd (Geolog. Quart. 
Journ. 1857, XIII, 199—206, Tf. 5). Der Vf. bezieht sich zunächst auf 
2 Aufsätze, aus welchen_ wir S. 238 und 239 des Jahrgangs ISST Auszüge 
geliefert haben. Zuerst ergänzt er die früher (S. 238) angegebene Schich- 
ten-Folge in dieser Weise: 

12. Wenlock-Schiefer und -Kalk, durch einen grossen Rücken um 2000' 
hinabgesunken. 
1(11. Untre Llandeilo-Gesteine (dunkel-graue Schiefer mit Streifen von 
Feuer-Gesteinen). 
10. Dunkle Schiefer = Lingula-Flags. 
/ 9. Grobe rothe Sandsteine und Schiefer. 
8. Harte graue Gries-Sleine. 
7. Grobe Sandsteine und Schiefer. 
6. Harte graue rippige Schichten, am Light-Spout-Wasseri&W mit Annu- 

laten-Spuren. , 

5. Purpurne Schiefer und Sandsteine in Wechsellagerung. 

4. Rothe Schiefer. 

3. Fein-körnige grünliche Sandsteine mit Erscheinungen wie in Nr. 2. 
2. Harte Oliven-farbene Schiefer, unten mit Arenicolites didymus, oben 

voll von kleinen und grossen Wurm-Höhlen (Arenicolites von anderer 
Art) in den Wellenflächen , Hunderte auf einem Quadrat-Zoll und 
mitunter nur in den Vertiefungen zwischen den Wellen-Rippen er- 
halten ; anderwärts reich an Sonnen-Rissen und Regen-Tropfen. 

1. Dunkel Oliven-farbene Schiefer ohne Fossil-Reste, doch zuweilen mit 
Spuren von Arenicolites didymus. 

Von dem Krusler? Palaeopyge wurden keine neue Reste gefunden. 

5. beschreibt dann 

Wellen- (und ? Wind-)Riefen (S. 201, Fg. 5—8), Iheils grob und 
theils sehr fein, theils von der Brandung und theils von der Wellen-Bewe- 
gung seichten Wassers bei leichtem Winde herrührend, zuweilen durch den 
Druck später aufgelagerter Schichten abgeplattet, auch wohl von kleinen 
Wasser-Rinnen durchkreutzt, wie sie bei'm Zurückzug der Fluth entstehen. 

Sonnen-Risse (S. 202, Fg. 9, 10). Die Risse Netz-artig ; die dadurch 
von einander getrennten Scheiben des fein-körnigen Flagstone oft dünn-blät- 
terig, hohl Schaalen-förmig aufwärts gekrümmt. 

Regen-Tropfen (S. 202, Fg. 1, 10), theils gross, kreisrund oder alle 
in . gleicher Richtung etwas verlängert, der Rand meistens an einer Seite 
etwas erhöhet und theils klein ; zuweilen 2 — 3 grössere zuammenfliessend 



106 

oder auch »iie IdtMtUM'on llicilwoise beileckend. Von den Wurm-Höhlen unter- 
scheiden sie sich diuhirch, dass sie nicht paarweise stehen u. dol. [Vgl. 
unsere Bemerkungen S. 407 des Jahrb. 1857. Wir halten an unsrer dort aus- 
gesprochenen Ansicht fest, auch nachdem wir diese Abbildungen gesehen, 
und soweit nicht nachgewiesen wird, dass diese Regentropfen-Löcher nicht 
auf der Oberfläche frisch aufgedeckter Schichten schon vorhanden sind. 
Einige der abgebildeten Löcher, insbesondere die durch Vereinigung mehrer 
grossem entstanden, sehen allerdings mehr wie Luft-Blasen aus.] 

Arenicolites sparsus S. 203, Fg. 1 — 4: Gruppen-weise je 2 Löcher 
(Ein- und Aus-gang der Höhle) nebeneinander, etwas [um ungefähr den 
Durchmesser einer Höhle] von einander entfernt. Die grösseren ^j./" breit, 
die jüngeren [oft Myriaden-weise! gleich-grossen] viel kleiner, doch oft mit 
vorigen auf einem Hq^ndstück beisammen. Auf der Oberseite der Schichten 
sind sie vertieft; auf der Unterseite zeigen sich vorragende Abgüsse, die in 
jene Vertiefungen einpassen. Oft auf Wellen-flächigen Schichten und da, wo 
die Rücken der Wellen wieder abgewaschen sind, selbst verschwindend. 
Noch grössre aber einzeln stehende solche Löcher kommen in den Stiper- 
stones von Shropshire \or und gleichen sehr den langen vertikalen Röhren, 
die Hall als Scolithes linearis beschrieben hat. Rouault hat ähnliche 
Löcher Foralites genannt (Bullet, geolog. 1850, VII, 742). Cololithes hat 
man die von kriechenden Würmern auf den Schichten-Flächen gebildeten Rinnen 
getauftt; Helminthites mag für die lang-bognigen derselben gelten, welche 
man von Annulaten ableitet; den Namen Vermi culites' hat man auf die kür- 
zeren Formen angewendet (Rouault a. a. S. 774). Einige derselben rühren 
jedoch ohne allen Zweifel von kleinen Krustern und andre von Spiral-förmigen 
Schnecken her. In den Oldhamia-reichen Schichten Irlands sind sie so häufig 
ahm Gro.i'sbritannien. Scolithen und H^lminthiten kommen auch in den Llngula- 
Flags von Nord- Wales vor. — Der Scolites linearis ist auf den Stiper-stunes 
sehr gemein und bildet lange vertikale Röhren mit Trompeten-förmiger Öff- 
nung in Quarz-Fels. Wurm-Spuren und -Höhlen kommen in Tremadoc- 
Schiefefn, Llandeilo-Flags und allen silurischen Schichten vor, die einst 
sandiger Schlamm gewesen sind. So auch in den ober-silurischen Schichten 
der Grafschaft Kerry, in den devonischen Fisch-Schichten mit Land-Pflanzen 
von Caithness so wie in Kohlen-Sandsteinen. Oberflächliche Rinnen und 
nach allen Richtungen ins Innere eindringende Röhren finden sich in reich- 
lichster Menge im ganzen unteren Schichten-Systeme der Kohlen-Formation in 
Pembrokeshire, Nord-Devon und Süd-Irland , sogar bis von 2 — 3" Breite 
und oft sehr lang; oft bilden die von in die Schichten eindringenden Wür- 
mern aus den Röhren ausgestossenen Sand-Massen ganze Schichten-Theile. — 
Ebenso sind die Wurm-Röhren in den Kohlengebirgs-Schichten von C'iimber- 
land und die Wurm-Fährten der Kohlen-Schiefer von Kilkee in der Clare- 
Grafschaft wohl bekannt und grösser, als die meisten unsrer lebenden Arten 
sie hervorbringen könnten. 



J. BiNKHORST van DEN BiNKHORST : über das Kreide-Gebirge in der 
Gegend von Jauche und Ciply , nebst einem allgemeinen Durchschnitte 



107 

der Kreide-Schichten im Herzogthum Liml/iirg (Bullet, ffe'ol. >■ 23 SS., 
Maestricht 185S'). Der Vf. gibt eine Reihe fleissigcr Studien über die 
Schichten und Schichten-Folge genannter Gegenden, zählt die Versteinerungen 
einer jeden in A^ergleichender Weise sehr vollständig auf, so dass wir auch 
über ihre Aufeinanderfolge nun eine genaue Kenntniss erlangen, und kömmt 
schliesslich mit Hebert und d'Arciuac zur Überzeugung, dass der obere Theil 
der Kreide, das Terrain pisolithique, sich in Belgien unter analogen Umständen 
wie in Frankreich in Vertiefungen der weissen Kreide abgesetzt habe, wo 
die nämlichen Thier-Arten sich entwickeln konnten, die sie in der That 
reichlich miteinander gemein haben. Doch scheint jene Benennung Terrain 
pisolithique auf die obre Kreide in Belgien und Limb'urg nicht zu passen, 
welche nur eine andre Facies derselben Bildung darzustellt. 
Die Schichten-Folge bei Nonü ist: 

12. Weicher gelber Mastrichter Kalk, durchsetzt von einer Schicht harten 
gelben höhligen Kalksteins (Danien d'O. ; Terrain pisolithique Heb. ; 
alle Fossil-Reste als Steinkerne). 
11. Weicher Mastrichter Kalk. 
§ilO. Grober weicher grauer Kalk, voll grüner chloritischer Punkte und 
r mit vielen Feuersteinen. 
l 9. Eigentliche weisse Kreide. 
gl 8. Graue Kreide, 2 — 3m dick. 

g' 7. Silex in mächtigen Bänken mit grossen Catillen. 
si 6. Grauer Thon-Mergel. 

5. Graue Kalk-Sande : Tourtia von An<sin. 
4. Kalkige Sandsteine mit grünen Punkten. 
8. Rost-farbige Eisen-Puddinge: Tourtia von Tournay und Slontignies- 

sur-roc. 
2. Flugsande und Top er-Thone : 130— 200'^ 
1. Steinkohlen-Gebirge. 



B. Cotta: Deutschlands Boden, sein geologischer Bau und dessen 
Einwirkung auf das Leben des Menschen (2. verm. Aufl. m. Holzschn. u. 
3 Tfln. , Leipzig S**). II. Theil: Einfluss des Boden-Baus auf das 
Leben des Menschen (232 SS., JSSS}. Von der Einrichtung und der 



* Im Detail der Darstellung hat sich, wie der Vf. uns benachrichtigt, eine erhebliche- 
Entstellung während des Druckes eingeschlichen, diein der demnächst erscheinenden Arbeit 
desselben „Sur la craye tuffeau de Maestricht"' berichtigt erscheinen wird; unser Auszug ist 
nicht so ausführlich gediehen , dass wir Gelegenheit hätten die Berichtigung aufzunehmen. 
Doch benützen wir die Veranlassung aus dem Briefe des Vf's. zu entnehmen, dass es unrich- 
tig ist, wenn TRIGER (Jahrb. i868, 850) behauptet, dass die Kreide-Schichten mit Trigonia 
limbata (welche bis jetzt als Tr. aliformis bestimmt gewesen und neuer Untersuchung be- 
darf) unmittelbar auf Übergangs-Gebirg ruhen, von welchem sie vielmehr überall zwischen 
Aachen und Mastricht durch eine Schicht Rollsteine , dem „Aachener Sand" , und in der 
Umgebung von Aachen durch eine „Baggert" genannte Thon-Schicht getrennt werden. Auch 
'die neuesten Bohrungen bestätigten überall das von ihm gegebene Profil. Den Spondylua 
spinosus habe noch kein einheimischer Geologe gefunden, d. K. 



108 

Bestimmung; des Werkes haben wir iinsre Leser schon beim Erscheinen des 
I. Bandes (Jahrb. 1S5S, 478) benachrichtigt. Es erübrigt daher hier haupt- 
sächlich noch eine Übersicht von Inhalt und Gliederung des zweiten zu geben. 

Nachdem der Vf. auf einige seit der ersten Auflage erschienene ver- 
wandte Schriften von Kutzen, SteiiNHard, Völtek über Deutschland und von 
Staring über Holland noch im Vorworte hingewiesen, betrachtet er den Ein- 
fluss des innern Bodens im Allgemeinen (S. 1) , die mittelbaren Wirkungen 
des Bodens, insbesondere die der verschiedenen Formationen zunächst auf 
die Oberflächen-Gestaltung und somit auf seine menschlichen Bewohner 
(S. 6), dann die unmittelbaren Wirkungen der einzelnen Gesteins-Arten auf' 
Quellen, Pflanzen-Arten, Fruchtbarkeit, Kultur, künstliche Düngung, endlich 
auf die menschlichen Ansiedelungen! Stärke der Bevölkerung, Verlheilung und 
Form der Wohnorte, Bau-Art der Häuser, Wohlstand, Verkehr, Krieg, Gesund- 
heit, je nach Wärme- und Wasser-Leitungsfähigkeit, Art des Bau-Grundes und 
der Bau-Materalien, die Exhalationen, Nahrungs-Mittel, Staub, — und schliess- 
lich den Einfluss des Bodens auf die Natur des Menschen (S. 26 — 88). Den 
Schluss macht eine umfängliche Reihe von Beilagen und Akten-Stücken zum 
Belege und Beweise des im zusammenhängenden Text Vorgetragenen (S. 
89 — 210). Ein alphabetisches Orts- und Sach-Register schliesst das Ganze. 

Die neue Lehre — sagt der Vf. — kann den Boden nicht ändern, aber 
zu seiner Kenntniss, Beurtheilung und Ausnutzung anleiten. Sie ist insbe- 
sondere der Berücksichtigung zu empfehlen z. B. bei politischen Abgrenzun- 
gen, bei Beurtheilung des richtigen Verhältnisses der Bevölkerung , bei Ein- 
führung bodenständiger Industrie-Zweige, bei Bestimmung der zweckmässigsten 
Grösse und Form von Landgütern, der Ausdehnung der Wälder gegen die 
Felder, bei Anlegung von Wegen aller Art u. s. w. 



C, Petrefakton- Runde. 

F. Gratiolet: über den Encephalus von Caenotherium com- 
mune {finstit. 185S, "^5 — 96). Das Gehirn der Säugthiere drückt sich in 
allen seinen Einzelnheiten so genau an der innern Schädel-Wand ab , dass 
man es da nachgiessen und alle Kleinigkeiten seiner Oberfläche studiren 
kann. Das genannte kleine Säugthier, welches man bald den Antilopen und 
bald den Moschus-Thieren (M. aquaticus) zugesellt, hat ein Gehirn gehabt 
nicht so gross, als der Hase, und die Nachbildung desselben, durch Ausgies- 
sung seines Schädels gewonnen, lässt erkennen, dass es keine Verwandtschaft 
mit den typischen Wiederkäuern überhaupt und den Cerviden insbesondere 
besessen , sondern den Cameliden am nächsten stund und sich selbst zu den 
Suiden mehr als zu den ächten Wiederkäuern neigte. 



A. Wagker: Neue Beiträge zur Kenntniss der urweltlichen 
Fauna des lithographischen Schiefers. I. Abtheilung, Saurier 
(Abhandl der K. Bayr. Akad. d. Wiss., 2. Klasse, VHI, ii, S. 415—528, Tf. 



100 

12—17 > 114 SS. 4^ 6 Tfln., München 18SS^. Die Erwerbung der Land- 
arzt RiBERLiN'schen und der Herzoglich LEucHTKNBERo'schen Sammlung für 
die paläontologische Staats-Anstalt hat der Wissenschaft neue Quellen geöffnet. 
Hier ein erstes Ergebniss, dessen Fortsetzung in Aussicht steht. 

A. Gavial- artige Krokodile. Bisher kannte man nur Crocodilus 
(Aeolodon Myr.) priscus Soem. und Steneosaurus elegans A. Wagn. von da ; 
die HÄBERLiN'sche Sammlung lieferte noch ein mit der ersten und zwei 
mit der letzten Sippe zusammengehörige Exemplare, deren Namen jedoch 
durch Cricosaurus ersetzt wird. Von Cr. grandis liegen Schädel und Rumpf- 
Theile, von den 2 andern Arten Schädel und einige Wirbel, vom neuen 
Aeolodon eine Wirbelsäule vor. Alles A'on Daiting! 

I. Cricosaurus A. W. unterscheidet sich von den lebenden Gavialen 
durch bikonkave Wirbel, einen Knochen-Ring in der Sclerotica des Auges 
und die mangelnden Grübchen der Schädel-Decke, daher wahrscheinlich auch 
durch einen minder soliden Panzer ; — von Mystriosaurus durch das ver- 
jüngt zulaufende (statt spatelförmig-kolbige) Oberkiefer-Ende, die weiter 
zurück-liegenden Nasenlöcher, die seitwärts gekehrten Augen-Höhlen, die kurze 
Symphyse ('/^ A'on der Länge des Unterkiefers betragend) und wieder durch 
die glatten Schädel-Knochen. Das Schnautzen-Ende stimmt zwar mit dem 
von Steneosaurus rostro-minor überein, aber dieses Thier hat konvex-konkave 
Wirbel und grubige Schädel-Knochen, und Steneosaurus (Leptocranius) rostro- 
major hat eine weit schmächtigere lang-ge&treckte Schädel-Form, daher denn 
ein ganz neuer Sippen-Name gewählt werden musste, der auf den Augen- 
Ring hinweiset. Zwar bleibt noch die Vergleichung mit Lacerta gigantea 
SoEM. von gleicher Fundstätte übrig (deren von Soemmering bekannt ge- 
machtes Exemplar mit Aeolodon nSch London gekommen ist), deren zer- 
drückter Schädel mit seinem Augen-Ring in seinem unvollkommenen Zustande 
einer Vereinigung nicht im Wege stehen würde, deren mit dicker Basis den 
Kiefer-Beinen aufsitzenden Zähne mit einigen Rumpf-Verhältnissen jedoch 
Cuvier'n veranlassten , solche als Sippe Geosaurus zwischen die Krokodilier 
und Monitoren zu stellen, neben welchen sie denn auch seither ihren Platz 
behauptet hat. Von Cricosaurus liegen hun zwar keine frei aus den Alveo- 
len gefallene Zähne und keine leere Alveolen vor ; doch zeigt das, was von 
ihnen noch erhalten ist, mit Sicherheit an, dass die Form und Verbindung 
der Zahn-Wurzeln mit den Kiefern nach der Weise der Krokodile und nicht 
der Monitoren stattgefunden hatte. 

1. Cr. grandis W. S. 21 (S. 3—12, Tf. 12-13), weitläufig und ver- 
gleichend beschrieben und abgebildet nach Schädel, Wirbel, Rippen und 
einigen Gliedmaassen-Resten. Der Schädel ist im Ganzen (vom Hinterhaupt- 
Rande bis zur Oberkiefer-Spitze) 18" 3'", der Unterkiefer 20" 6'" lang; 
seine Zähne lang , breit zusammengedrückt (10"' lang auf 4 — 5"' Breite), 
beiderseits sägerandig und lebhaft braun gefärbt, mit rundlichen hohlen 
Wurzeln in getrennten Alveolen steckend. Sie reichen rückwärts bis wenig- 
stens unter die Augenhöhlen (ihrer 15 und mehr), lassen sich aber nicht 
zählen. Das Oberschenkel-Bein, wie bei Mystriosaurus gestaltet, ist 7" 4"' lang. 

2. Cn medius Wgnr. S. 22 (S. 13—15, Tf. 14, Fg. 3 beschrieben und 
abgebildet). 



110 

3. Cr. elegans Wcnr. S. 22 ) (S. 15—16, Tf. 14, Fg. 1—2 be- 

Stencosaurus e. Wgr. in Abhandl. > schrieben und abgeb.). Vielleicht 
cl. Bayr. Akad. VI, 705 ) nur Alters- und Grössc-Verschie- 

denheit aou voriger Art; beide unter sich übereinstimmend und von erster ver- 
schieden durch kleine, schmächtig Kegei-förmige, schwach zurück-gekriimmte, 
ganz-randige und hell-gefärbte Zähne von höchstens 4'" Länge. Von Cr. 
medius inisst der Schädel vom Hinterrande der Schläfen-Grube bis zur Ober- 
kiefer-Spitze 14" 0'", der ganze Unterkiefer 15" 0"'. 

II. Aeolodon Myr. hat m Dailing bereits den Ae. priscus Myr. (Croco- 
dilus priscus Soem.) geliefert; derselben Sippe scheint eine fast vollständige 
Reihe von 63 W^irbeln in etwas zerdrücktem Zustande anzugehören. Die Ge- 
stalt der Wirbel im Allgemeinen, die kurzen breiten abgerundeten Dornen- 
Fortsätze der Hals- und Brust-Wirbel, die schmalen und entfernt stehenden 
der Schwanz-Wirbel, die Form von Schenkel- und Schien-Bein u. a. m. 
stimmt ganz damit überein. Doch zeigen sich "'auch einige Unterschiede. 
Rechnet man wie an den Krokodilen 7 Hüls-, 12 Rücken-, 5 Lenden-, 2 
Kreutz-, also 26 Rumpf-Wirbel, so würden von den vorhandenen 63 noch 
37 auf den Schwanz kommen, an dessen Ende dann zwar noch einige feh- 
len, deren Gesammtzahl nach der Ergänzung aber doch hinter den 52 des 
Aeolodon nicht unerheblich zurückzustehen scheint. Bei Ae. priscus misst 
die ganze Wirbelsäule 2' 5" 3"' [wie viel bis zum 63. Wirbel?], bei diesem 
Exemplar dieselbe bis an die abgebrochene Stelle 2' 3"; daher beide nach 
der Ergänzung sich sehr nahe kommen würden ; aber der Hinterleib ist 
länger, die einzelnen Schwanz-Wirbel sind länger und schmäjchtiger als am 
Ae. priscus, die hinteren Gliedmaassen kürzer, da der Femur nur V 9" 6"' 
(statt 2' 7", nach der Zeichnung), und ein Mittelfuss-Knochen S'/o'" misst, 
dieser mithin noch immer kürzer al$ der kürzeste des Ae. priscus ist. Zu 
dem Rhacheosaurus aber dürfen diese Reste nicht gestellt werden , weil den 
obern Dornen-Fortsätzen der Wirbel der vordre spitze Vorsprung abgeht. 

B Über die Flug -Echsen handelt der Vf. in 3 Abschnitten. 

I. Pterodactylus Cuv. Die kurzschwänzigen Formen haben 3 neue 
Arten geliefert. 

1. Pt. vulturinus Wgnr. S. 28, Tf. 15, Fg. 2 [vgl. Jb. 1858, 367]. 
Ein Unterkiefer (6" lang) mit Vorder-Extremität , welche an Grösse nur der 
von Pt. grandis nachsteht, die aller andern Arten aber weit übertrifiPt, indem der 
Oberam 3" 6"', der Vorderarm 4" 3"' (bei Pt. grandis 5" und 7"), der 
grosse Mittelhand-Knochen 5" 10"', die erste und die zweite Phalange des 
Flugfingers 7" 4"' und 5" 0"', diese Theile zusammen also fast 32" (statt 
der 23" 6"' des Pt. Suevicus) messen. 

2. Pt. eurychirus Wgnr. S. 30, Tf. 15, Fg. 1 (=:?Pt. Suevicus Qu.) 
auf den vollständigen Vordergliedmaassen mit ihrer Verbindung und dem 
ganzen Rabenschabel beruhend, deren Längenmaasse und Formen in allen 
Einzelnheiten fast genau mit denen des Pt. Suevicus Qu. übereinstimmen; 
denn die 3 Gräthen-artigen Knochen neben dem Mittelhand-Knochen, welche 
am Pt. Suevicus gebogen sind und von Qv. für die Mittelhand-Knochen der 
übrigen Finger (mit der Bestimmung die Flügel zu stützen) gehalten worden, 
haben diese Form nur zufällig, sind an andern Arten und Exemplaren gerade 



und dem grossen Mittelhand-Knochen in seiner ganzen Länge eingefügt, und 
ihre Bestimmung ist keine andre als die drei ersten Finger zu tragen. Auch 
ist der Ellenbogen-artige Fortsatz am obern Ende der 1. Phalange des Flug- 
fmgers kein abgesonderter Knochen, wie Qu. annimmt. W. ersetzt den 
Namen Suevicus durch den obigen, weil denn doch nicht alle Körper-Theile 
zur Vergleichung vorliegen [was kein Grund wäre] und weil der Name Sue- 
vicus noch zweimal, von Fraas und von Krüger, angewendet seye. 

3. Pt. propinquus Wgnr. (S. 37—42, Tf. XV, Fg. 3). Vgl. Jb^ 185S, 
366. Auch diese auf verschiedenen Theilen eines Skelettes beruhende Art zeigt 
sich in allen vergleichbaren Verhiiltnissen mit Pt. medius übereinstimmend, 
aber nicht vollständig genug, um die Identität in allen Beziehungen nachzu- 
weisen. 

4. Pt. longic Ollis Myr. [Jb. 1S34, S. 51]. Der Vf. gibt (S. 42—47) 
einige Zusätze zu dieser Art und Vergleichungen derselben mit den erst seit-, 
her bekannt gewordenen Spezies. 

II. Rhamphorhy nchus Myr. Die lang-schwänzigen Arten sind neuer- 
lich in den Münchner Sanunlungen viel reichlicher vertreten als früher; doch 
gibt es hier nur neue Exemplare zu beschreiben , die sich auf schon aufge- 
stellte Arten zurückführen lassen. Sie stammen aus der HÄBERLii\'schen 
Sammlung, da die der LEucnxENBERG'schen schon von Meyer bekannt gemacht 
worden sind. Diese Exemplare sind 

1. S. 49, ff. 16, Fg. 1. 

2. S. 59, Tf. 17. 

3. S. 62, Tf. 15, Fg. 4, 5, 6. 

4. S. 67, Tf. 15, Fg. 7. 

5. S. 69, Tf. 15, Fg. 8. 

6. S. 71, Tf. 16, Fg. 2 (Rh. hirundinaceus Wgnr. prid. Jb. 1858, 369). 
Aus der Zusammenstellung der Einzelriheiten (S. 73 — 81) gelangt W. 

dann zu dem Schlüsse, dass Rh. Gemmingi, R. Münster! und die obigen 6 
Exemplare, ausser in der Grösse, nur im Maass-Verhältnisse der Glieder des 
Flugfingers unter sich wie zu Mittelhand und Vorderarm abweichen. Dar- 
nach lassen sich nun 2 Gruppen und beziehungsweise bloss Arten festhalten. 

1. Rh. longimanus: die Exemplare 2 und 3. woran sich Nr. 1 und 
R. Gemmingi Myr. anschliesst, deren Flugfinger nicht oder noch nicht ver- 
glichen ist, und 

2. Rh. curtimanus: die Exemplare 4, 5, 6, mit Rh, Münsteri zusammen. 
Diese 2 benannten Arteri mit den 6 ferneren Exemplaren stellen zwei 

Gruppen dar, welche als 2 Arten betrachtet und, wenn die Verschiedenheit 
der Maass-Verhältnisse des Flugfingers sich später nicht als beständig erwei- 
sen sollte, sogar in eine Art zusammengezogen werden können, wie sich 
denn auch Meyer schon für die Vereinigung der zwei benannten Arten aus- 
gesprochen hat. 

III. Systematische Eintheilung der Flug-Echsen. 
A. Aus der Englischen Kreide sind bekannt: 

1. Pt. Cuvieri Bowb. 

2. Pt. conirostris Ow. (Pt. giganteus Bowb.). 

3. Pt. compressirostris Ow., IlisL Brit. foss. Rept. V, 234, 



112 

auf Saurier-Schädeln (worunter Pt. conirostris sehr von Pterodatylus zurück- 
weicht) beruhend, welchen noch Maassgabe ihrer Grösse auch die Lang- und 
Flug-Knochen zugetheiit worden sind, die sich in gleicher Formation mit 
ihnen, aber doch nicht zusammenliegend gefunden haben und von denen der 
Jura-Flugsaurier in demselben Grade entfernen, als sie sich den analogen 
Theilen der Vögel nähern. Daher der Vf. grosse Zweifel darüber nährt, ob 
diese Reste wirklich hieher gehören. 

B. Im Lias Englands und Deutschlands (^Barns') sind Reste vorgekom- 
men, die sich unbedenklicher den Flugsauriern und insbesondere den Rham- 
phorhynchus-artigen zuschreiben lassen. Der Pt. Bucklandi aus den Stones- 
fielder-Schiefern ist ganz problematisch. 

C. Die Sippen. Der Vf. gibt zuerst eine allgemeine Beschreibung vom 
Knochen-Bau der jurassischen Flug-Echsen überhaupt und der 2 mehr-ge- 
nannten Sippen, mit Übergehung des ihm unbekannten Ornithopterus , nach 
dem jetzigen Stand unsrer Kenntnisse und definirt jene nun in folgender 
Weise, wornach jedoch der Pt. crassirostris, dessen Schwanz fehlt, zu Rham- 
phorhyuchus versetzt werden muss, auf welchen Schädel, Zähne imd der 
kurze Hals hindeuten. Pt. crassipes Myr. weiss der Vf. nicht einzuordnen. 

Pterodactylus: Kiefer stumpf zugespitzt und bis zum Vorderrande 
mit Zähnen besetzt; Zähne kurz und gerade; Mittelhand weit länger als die 
Hälfte des Vorderarms ; Schwanz sehr kurz und dünn. 

Rhamphorhynchus: Kiefer in eine scharfe zahnlose Spitze auslaufend; 
die vordren Zähne sehr lang und gekrümmt; die Mittelhand weit kürzer als 
die< Hälfte des Vorderarms ; der Schwanz sehr lang, kräftig und steif. 

Zwischen Augen- und Nasen-Höhle ist oft noch eine dritte Grube vor- 
handen , welche auch der oben erwähnte Art Pt. crassirostris , aber sonst 
kein ächter Pterodactylus besitzt. 

D. Die Arten stellen sich nun in folgender Weise, wobei die von W. 
angenommenen Subspezies mit ß bezeichnet sind. 

Pterodactylus: 
a) spp. longirostres : der Schnautzen-Theil länger als der Hirn-Kasten. 

" spp. majores. i 

1. Pt. grandis Sobm. 2. Pt. vulturinus Wgnr. 

■"* spp. mediae. 

3. Pt. ramphastinus Wgnr. 6. Pt. propinquus Wgnr. 

4. Pt. Suevicus Qu. ß Pt. medius. 
ß Pt. eurychirus Wgnr. 

5. Pt. longicollis Myr. 

Pt. secundarius Myr. 



ß , 

Pt. longipes Mü. 

■"*•"" spp. minores. 

7. Pt. longirostris Cuv. 9. Pt. Kochi Wgnr. 

8. ?Pt. macronyx Myr. ß Pt. Redenbacheri Myr. 

b) spp. brevirostres : Schnautzen-Theil kürzer als der Hirn-Kasten. 

10. Pt. brevirostris SoÄk. 11. Pt. Meyeri Mij. 



113 

Rhamphorhynchus Myr. 
a) spp. subuliroslres. 
* sfp. longirostres. 

1. Rh. crassirostris Gf. 3. Rh. curtimanus Wcnr. 

2. Rh. longiinanus Wgnr. a Rh. Münsteri Gf. 

(Expl. no. 2, 3, s. o.) ß Rh. curtimanus Wgnr. 

a Rh. Gemmingi Myr. (Expl. no. 4, 5). 

y Rh. hirundinaceus Wgnr. 
*■" STpf. brevirostres. 

4. Rh. longicaudus Mü. sp. 

b) spp. ensirostres (im Lias). 

5. Rh. macronyx Bltckl. sp. 6. Rh. Banthensis Theod. 

Schliesslich ergeht sich der Vf. in Vermuthungen über den aufrechten 
Stand und Gang der Flugsaurier. Er glaubt, dass sie aufrecht stehen und 
gehen, aber auch auf allen Vieren sich bewegen konnten, je nach Bedürfniss 
und Entwickelung der einzelnen Fuss- und Schwanz-Theile. Doch mögen 
sie sich, aus der enormen Länge ihrer Flügel zu schliessen, nur selten und 
zum Ausruhen, weniger um der Nahrungs-Bedürfnisse willen, auf den Boden 
niedergelassen haben. Wir unsrerseits glauben, dass sie Diess nie gethan, 
indem sie bei dem eben bezeichneten Verhältnisse sich so wie die Seegier 
(Cypselus) nicht wieder zu erheben vermocht hätten, wenn sie nicht etwa 
mit ihrem langen sehnigen Schwänze sich vom Boden emporschnellen konn- 
ten? Sie Hessen sich gleich diesen nur an und auf freien Fels-Wänden 
nieder, von denen hinabfallend sie die Flügel wieder ausbreiten konnten, und 
da mögen sie ihrer Zehen wohl auch zum Anklammern und der Hinterfüsse 
bedurft haben, um sich mühsam vollends in ihre Wohnhöhlen, Felsspalten etc. 
hineinzuarbeiten. 



E. SüEss : Anthracotherium magnum in der Braunkohle von 
Zovencedo bei Grancona im Vicentinischen (Jahrb. d. geolog. Reichs- 
Anst. 1868, IX, Sitzungs-Ber. 121—122). Es sind Kiefer-Stücke, Backen-, 
Eck- und Scheide-Zähne der genannten Spezies, aus welchen mithin die 
Übereinstimmung des Alters der Lagerstätte mit der von Cadibona bei Savona 
in Sardinien hervorgeht. In den begleitenden blauen Mergeln kommt Fusus 
subcarinatus Lmk. so wie eine grosse Anzahl fossiler Pfl'anzen vor; aber 
die Reihenfolge ihrer Ablagerung ist noch unbekannt. Zu berücksichtigen 
bleibt dabei, dass^ nach Rütimeyer auch Anthr. hippoideum zu Aarwangen im 
^ar-Thale von Pflanzen-Resten begleitet ist. 



E. SuEss theilt ferner mit (a. a. 0. S. 88), dass Fischer unlängst einen 
riesigen Schädel des Bos primigenius Boj. aus dem Flüsschen Raab 
zwischen Raab und Gyürmat heraufgezogen, dessen 

Hornwurzel-Spitzen 940«"» = 35"75 Wien, von einander entfernt, 

Stirne an den Augen 340 = 12"00 „ breit, 

Profd bis z. abgebrochn. Nasenbein 460 = 17"50 „ lang ist. 

Jahrgang 1839- e 



114 



Fr. Sandberger: die Koiichylien des Mainser Tertiär-Beckens, 
Wiesbaden, gr. 4", II. Heft (S. 41—73, Tf. 6—10). Zweck, Plan, Ausfüh- 
rung und Ausstattung dieses schönen Werkes haben wir schon bei Erscheinen 
des I. Heftes (Jahrb. 1838, 506) genügend besprochen. Das zweite gibt 
nach dem Schlüsse der Sippe Helix und ihrer Untersippen zunächst noch 
einige Genera der Familie Helicea: 



Bulimus Brug. 
Petraeus Alb . 
Chondrus Cuv. 

Glandina Schum. 
Glandina Beck 
Cionella Jeffr. 

Pupa Drpd. 
Torquilla Beck 
Pupilla Leach 
Vertigo Müll. 

Clausilia Drpd. . 



Arten 

1 
1 

3 
1 

2 

7 
7 
1 



Arten 



b. Auriculacea. 
Carychium Müll. "■ . . 
c. Limneaoea. 

Limneus Drpd. . . . 
Planorbis Guett. . . 



Arten 32 

Dazu die früheren . . 40 

macht 72 



Der Verf. befleissigt sich, wie man sieht , sehr genauer Klassifdtation in 
den Unterabtheilungen der Sippen, was die erwünschtesten Resultate nicht 
nur für die genaue Bestimmung an sich, sondern auch in soferne gewährt, 
als es uns sichrere Schlüsse auf die klimatischen und geographischen Ver- 
hältnisse gestattet, unter welchen diese Organismen einst gelebt haben. Die 
nächsten Verwandten der hier beschriebenen Arten wohnen in Süd-Europa, 
Afrika, Nord- Amerika, West- und Ost-Indien , sie tragen mithin das Ge- 
präge wärmerer Gegenden , östlicher wie westlicher. — Die schönen Abbil- 
dungen auf den Tafeln sind dem Text weit voraus und bringen schon eine 
grosse Fülle von Cerithium- (und Potamides-) , Chenopus- und Litorina- 
Arten. Zeichnungen und Lithographie'n sind musterhaft schön. 



H. V. Meyer: Palaeoniscus obtusus, ein Isopode aus der 
Braunkohle von Sieblos an der Rhön QPalaeontogr. 1S5S, F, 111 — 114, 
Tf. 23, Fg. 2 — 10). Hassencamp hat die fossilen Reste gesammelt, die Pflan- 
zen an Heer zur Bestimmung gegeben, welcher aus ihnen auf ein Alter der 
Ablagerung wie zu Sotzka und Häring schliesst. Die Thier-Reste haben 
v. Heyden, Hagen und v. Meyer zur Bestimmung erhalten und letzter hat 
über die Frösche und Fische (Jahrb. /S-iT, 554 , 1S5S, 203) bereits einige 
Ergebnisse mitgetheilt. Auch über diese Kruster steht bereits eine Notitz im 
Jahrb. i835, 337. 



C. V. Heyden: fossile Insekten von eben daher (ä. a. 0. S. 115 
—120, Tf. 23, Fg. 11—19). Es sind: 



* Sollte AL. Braun'S Name C. minutissimum wirklich so absolut unlateinisch seyn, 
dass er durch einen andern ersetzt werden muss?' 



.]15 

Fg. S. 

11 Leptoscelis humata . . 117 

12 Lygaeus fossitius n.sp.WQ 

13 Bracon macrostigma „ „ 119 
MolytesHassencampi,, „ 116 23 14 ?Tipula-Larve ... 119 23 19 
Pissodes effossus . . 117 23 15 ?Dolichopus-Larve . . 120 — — 

Die Lithographie'n der FisciiER'schen Offizin gehören fortwährend zu den 
besten, die wir haben. 



s. 


Tf. 


1 Buprestis Meyeri n.sp. 115 


23 


senecta „ „ 116 


23 


decrepitus,, „ 116 


23 



Tf. 


Fe:- 


23 


16 


23 


17 


23 


18 



H. A. Hagen: Zwei Libellen von da (a. a. 0. 121—124, Tf. 24.) 



Heterophlebia jucunda «. sp., S. 121, 
Tf. 24, Fg. 1, 2. 



Lestes vicina n. sp., S. 123, Tf. 24, 
Fg. 3,' 4. 



Die zuerst genannte fossile Sippe gehört nach H's. neuester Untersuchung 
zu den Agrioniden, wo sie eine Übergangs-Form zwischen den Calypterygi- 
nen und Agrioninen im engeren Sinhe bildet, jedoch gleich der Cpbimbwchen 
Sippe Hyponeura sich den letzten mehr nähert. Auch Lestes vicina gehört 
zu den Agrioninen und steht der Syrischen L. sellata H. am nächsten. 



H. A. Hagen: Ascalaphus proavus n. sp. aus der Rheinischen 
Braunkohlen-Formation auf der Grube Stöschen bei Lin's (a. a. 0. 
S. 125 — 126, Tf. 25). Dieser herrlich obwohl nicht vollständig erhaltene 
Neuroptere steht einer in Venezuela einheimischen Arten-Gruppe dieser Sippe 
am nächsten. (Der früher von Germar beschriebene Myrmeleon-Flügel 
gehört nicht in dieselbe Familie.) 



Ch. Th. Gaudin etC. Strozzi: Memoire sur quelques gisements 
de feuilles fossiles de la Toscane (47 pp., 13 pU. 4°. Zürich ISSS). 
Da die jüngsten Süsswasser-Bildungen der Schweitzer Mollasse zu Öningen 
nicht unmittelbar mit den meerischen Gebilden der pliocänen Subapenninen- 
Schichten vergleichbar sind und noch immer etwas älter als diese letzten 
zu seyn scheinen, so hat Heer Gaudin' veranlasst, in Italien nach 
Pflanzen-Ablagerungen in dem pliocänen Theile der zuletzt genannten Schich- 
ten zu forschen, um diese Frage ihrer Entscheidung näher zu bringen. Dieser 
hat sich zu dem Ende nicht nur an Ort und Stelle selbst umgesehen, sondern 
auch die in dortigen Sammlungen niedergelegten Pflanzen-Reste studirt und 
gezeichnet, wobei ihn Prof. Meneghini zu Pisa und Marchese Strozzi wesentlich 
unterstützten, von welch' letztem dann auch der einleitende geologische Theil in 
Bezug auf Toscana verfasst ist , wo das obre -4rno-Thal, Montajone, Castro 
und Siena Beiträge geliefert haben; auch von Guarene und Sarzanello in 
Piemont stammen einige Reste; der phytographische Theil hat Gaudin' zum 
Verfasser. 

a) Das obre ^Irwo-Thal bei Figline ^ ein Süsswasser-Becken , bietet 
gelbliche Sande und blaue glimmerige Thon-Mergel , ähnlich den beiderlei 

8* 



110 

meerischen Schichten der Subapenninen, in mächtigen Bänken dar, wovon 
die letzten zu unterst liegen , aber auch mit den ersten wechsellagern. In 
beiden, hauptsächlich aber in einem etVvas gröberen und Eisen-reicheren 
Konglomerate der ersten finden sich nach Falconrr's Untersuchungen die 
bekannten Reste vor: 

Mastodon, Tetralophodon, Arvernensis Rhinoceros tichorhinus 
Elephas, Loxodon, meridionalis Hippopotamus major 

„ Euelephas, antiquus Tapirus ? Arvernensis 

Rhinoceros leptorhinus Ursus ? Arvernensis s. Etruscu^ 

Rh. megarhinus von Montpellier Equus, Carnivora etc. 
von welchen Rhinoceros tichorhinus sonst der Begleiter des jüngeren Elephas 
primigenius ist. Da die Fundstätte des zu Florenfs aufbewahrten Schädels 
nicht genauer bekannt ist, so rührt wahrscheinlich doch auch er aus einer jün- 
geren Ablagerung. In den gelben Sanden kommen zu Monte Carlo bekanntlich 
auch Bulimus sublubricus d'O.?, Paludina ampullacea Brocc. , P. similis, P. 
sulcata, Paludestrina turrita d'O.?, Valvata piscinalis Lk. , Neritina zehra 
Brocc, Cyclas concentrica Brocc. und Anodonta sp. (Mytilus anatinus Brocc.) 
vor"", wozu sich nach Meneghini's Bestimmungen noch viele Zähne einer 
neuen Leuciscus-Art [??] und Wirbel von Cyprinus gesellen. Endlich kom- 
men an mehren Stellen Lignit-Ablagerungen vor, in deren Nähe sowohl in 
den gelben Sanden, wie blauen Thonen sich die unten beschriebenen Blätter- 
Abdrücke finden. 

b) Bei Montajone zwischen dem Elsa- und dem Evola-¥\usse handelt 
es sich um meerische Küsten-Gebilde sowohl von blauen Thonen wie gel- 
ben Sanden , welche ausser Crenaster Montalionis Menegh. , Clypeaster 
rosaceus und anderen Echiniden 37 Arten der bekannten Konchylien der 
Subapenninen-Formation lieferten, deren Liste nach C. Maykr's Bestimmungen 
entworfen ist, und von welchen 26 in meerischen Mollassen und Muschel- 
Sanden der Schweitz und (2) Ortenbtirgs, 3 nur zu Wien , 2 auch zu Bor- 
deaux^ 5 — 6 im Coralline-, 5 im Red- und 3 im Norwicher-Crag, 4 in noch 
jüngeren Tertiär-Bildungen vorkommen, 16 auch lebend gefunden werden. 

c) Zu Bosi^one und Malamerenda bei Siena wechsellagern meerische 
Schichten mit Süsswasser-Bildungen, deren Melanopsen und Neritinen Pareto 
und PiLLA bereits angeführt haben , ohne der Pflanzen-Reste zu gedenken. 
Dort, zu Bo-z-zone, umschliessen blaue Mergel Pflanzen-Reste in Gesellschaft 
kleinerer dem Bulimus albidus Lk. ähnlicher Schneckchen, und mergelige Thone 
liefern Trümmer unbestimmbarer Konchylien-Reste. Zu Bozzone ist die 
Schichten-Folge : 



* Diese Namen und Zitate sind z. Th. unrichtig und müssten (vorbehaltlich einer etwai- 
gen Berichtigung) heissen : 
Paludina ampullacea Bronn Neritina zehrina BroNN 

„ impura Braud (tentaoulata Lk.) (Nerita zehrina BR. pridem, non LlC.) 

Valvata ohtusa Brard (piscinalis Lk.) Cyclas concentrica BRONN 

Melania ohlonga Bronn (Bulimus w.sp. Geslin) Anodonta ? cygnea (?LK.) BRONN 

„ ovata n ( » luhricus „ ) 

(vgl. meine „ItalieTis Tertiär-Gehilde u. deren organ. Einschlüsse". Seidelberg 183i, 8.) BR. 



117 



5. Gelbe Sande. 

4. Konglomerat über einer Schicht weisslicher Mergel mit Blätter-Abdrucken 
und Fluss-Konchylien. 

3. Thonlg-sandige Mergel mit Fluss-Konchylien und einigen Cardien. 

2. Mergeliger Thon mit Pflanzen, Fluss- und See-Konchylien. 

1. Meerische blaue Mergel und gelbe Sande. 
Ferner kommen Abdrücke von Koniferen-Zapfen in subapenninischen 
Bildungen zwischen Montalceto, Montosi und San Giovanni in Asso in der 
Provinz Siena vor. 

Die beschriebenen Pflanzen-Arten sind nun in folgender Liste verzeich- 
net, wo a, b, c die oben beschriebenen Fundorte nebst einigen benachbar- 
ten (a"", b"), d Guarene in Piemont^ d-" Monteßascone ^ df Montebaniboli, 
e Sarz-anello in Piemont , e""" Sinigaglia bezeichnen : unter f sind von 
anderwärtigen Fundorten Oningen , Schrot;&burg und Locle (f") in der 
Schißeit«, unter g Gleichenbertf und unter h Schossnitss begriffen. 







Vorkommen 


' 


Vorkommen 






in 

Italien 


sonst 




in 

Italien 


sonst 


S. Tf. 


Fg. 




S. Tf. Fg. 


















abc d 6 


Jgh 




a b cde 


fgh 


Sphaeria Italica M. . 26 111,12 


a . . . - 




Fious tiliaefolia UNG. 34 12 1 


a . c . . 


f. . 


Pinus Santiana n. . 2b 5.^ 
uncinoides n. . . 28 1 


1,2 

l-A-i 

3 


. . c . . 




Laurus princeps Heer 36 10 9 
Guisoardü n. . . 35|,q , 


. b . .e 


f*. . 


a . . . . 




. b... 




Haidingeri UNG. . 27 2 
StrozzU 71. ... 28 2 


4 
f) 


Chieri 
a . c . . 




Persea speciosa HR. 37|'ll _ ,^ 


a*. . . . 


f. . 


? sylvestris L. . . 28 1 
(?Sectuoia Langsdorfi 18 — 


4 


Ahruzz. 
. . . .?e* 


'■'■) 


Oreodaphne Heeri w. 3j5.| "- 


a b cde* 




Glyptostrobiis 








Dryandroides Tusca M. 37 12 12 


. b . . . 




Europaeus BRGN. 26 1 


5-10 


a . c . . 


f. . 


Hedera Strozzii n. . 37 12 1-3 


. b. .e 




CyperitesMoiitalionlsn.29 12 


7 


.b. . . 




Andromeda 






Liquidambar 








protogaea UNG. . 39 10 10 


. . . . e 


f*.. 


Europaeus BRAUN 30 5 


1-3 


. b. . . 


f .h 


Acer Ponzianum n. 38 13 1,2 


a . . . . 




Populus 








Sismondae w. . . 38 13 4 


a*. . . . 




balsamoides GÖPP. 29 3 


1-5 


. b. . . 


f .hl 


Sapindus 






leucophylla UNG. . 29|j2 


1-5 

4 


. b. . e 


■g- 


falcifolius BRAUN 37 12 9-10 
Rhamnus ducalis n. 39 9 6,9 


. b . . . 

. b. .e 


f. . 


Salix integra GÖPP. 30 3 


6 


. b. . . 


. .h 


DeclieniOW. . . 39 6 7 


a . . . . 




media Heer . . 30 7 


5 


. . c . . 


f. . 


ZizypliustiliaefoliusU.3S 12 5,6 


. b . . . 


f ."h 


1 g 


4 






Juglans Strozziana n. 3'J 8 7,8 


ab... 




Quercusdrymeia Ung. 32! y 


4 


. . c . . 


f . . 


BilinicaUNG. . . 4ü 9 1 


. b . . . 


fg- 


serraefolia GÖPP. . 32 3 


9 


. b. . . 


. .h 


acuminata BRAUN 40 9 3 


. b . de* 


f.h 


Mandraliscae w. . 33 2 


11 


a . . . 




nuxTaurinensisBRG.4l 8 9,10 


a . . .e 




Parlatorei w. . . 32 7 


2 


.b. . . 




Pterocarya ^(j( 8 1 
Massalongoi n. . (9 2 


ab*, .e 




Gmeliai Braun . 33 ^ 


3 


. . c . . 


f ! ." 




Platanus aoeroidesGÖ. 35| g 


4-6 
1-3 


ab.dfe 


f.h 


Carya striata n. . . il 9 5 
Vitis Ausoniae n. . 38 13 3 


. h . . . 
. b*. . . 




Carpinus o^J 4 
pyramidalis GÖPP. '^"< 5 


7-13 


.b c . e 
. . . df. 


f .h 


Cassia lignitum U. . 41 12 13,14 


. t) . . . 




7 
5 


Psoralea Vivianii n. 41 13 7,8 


a . . . . 




Fagus dentata UNG. 32j y 


Arten (oline die zwei- 5 17 U 9J 
feihaften) ... 50 ( 26 2 1 


17 10 


1 






3 


sylvatical/. ... 31 6 


6-7 
7-9 


a*. . . . 

. . . . ? 

ab... 


■■) 


PhyllitesMontalionisre.4^ 12 16 
„ Pisanus w. 42 12 17 
„ Castrensis n. 42 lit 5,6 






(? Deucalionis n. . 18.— 






AlnusKefersteiniUNG. 30j ^ 
(?BetuladeiiticulataGÖ.18 — 






' 6 


. . . . ? 


■•) 


auch nennt der Verfasser noch 






Planera Ungeri ETT. 34 2 


10 


. b . . '. 


f.h 


(wir ersehen nicht, weshalb nicht 






Ulmus minuta GÖPP. 33 3 


7-8 


.bc. . 


f.h 


.n der Beschreibung) : 






Bronni UNG. . . 31 12 


8 


a . . . . 




Cinnamomum Scheuchzeri 18 — 


. . . d . 


f . . 


Coochii n. . . . 34 11 


8 


. . .d*. 


f ! '. 


Berchemia multinervis . 18 — 


. . . d. 


f. .' 



Von diesen 50 Arten sind 19 neu und Pinus sylvestris stammt aus dem 
Travertin der Abru!6z-en; die 'Indern 30 sind also allein vergleichbar hin- 



118 



sichtlich ihres anderweitigen Vorkommens ; sie zeigen trotz der weiten Ent- 
fernung eine überraschende Verwandtschaft mit Oningen und Schossiiitis. 
Diese Örtlichkeilen wirklich als pliocän angenommen, würde ihre Flora die 
(mit der Hebung der Alpen zusammenfallende) Lücke ausfüllen, welche zwi- 
schen der ober-miocänen von Öningen und der schon mit unsrer jetzigen Flora 
übereinstimmenden von Dürnten und Ut^nach noch vorhanden ist, wo es dann 
freilich befremdet, den Elephas antiquus zu Figline wie zu Utznach wieder 
zu finden, so dass die Flora älter als die Säugthier-Fauna zu seyn scheint. 
Indessen liegen die fossilen Blätter des oberen Arno-Thales um 200' tiefer 
als die Knochen. Dagegen ist die meerische Mollusken-Fauna von Montajone 
der der Schweitzer Mollasse, welche noch unter den Schichten von Öningen 
liegt, so ähnlich als möglich , da sie unter 37 Arten 22 bis (wenn wir den 
Muschel-Sand dazu- und die diesen beiden Gebilden gemeinsamen Arten nur 
einfach rechnen) 26 Arten, d. i. 0,70 gemein hat, — und sind alle Pflanzen- 
Arten zu Montajone wie zu Oningen ausgestorben, während von den Meeres- 
Konchylien des erstgenannten Ortes 16:37, d. i. 0,44 noch leben, was den,Vf. 
veranlasst, denMeeres-Thieren überhaupt eine längere geologische Dauer zuzu- 
schreiben als den Land-Bewohnern [was mit unsern Beobachtungen nicht über- 
einstimmt]. Unter den Örtlichkeiten in Pietnont scheint Sarz-anello dicht an 
der Toskanischen Grenze ober-miocän zu seyn ; Giiarene hat mit Oningen 
und mit Ellbogen in Böhmen noch die Larven der Libellula Doris gemein. 

Heer klassifizirt nun die tertiäre Flora, nach seiner eignen Mittheilung, 
in folgender Weise: 



Schweitz.' 


Italien. 


Anderwärts. 


Erratisches Gebirge. 


Erratisches Gebirge. 


Erratisches Gebirge. 


Geschiebe mit Elephas 
primigenius 


Diluvial der Alpen. 


Kannstatt : Tuffe mit Elephas 

primigenius und Khinoceros 

tichorhinus im Löss. 


i7«2nacfe; mit Elephas antiquus, 

Khinoceros leptorhinus. 
Flora jetziger Arten 


Piemont : Schichten mit 
Elephas antiquus, 
Mastodon Arvernensis. 

Arno-Thal : obre Schichten 

mit El. antiquus. 

ßhinoceros leptorhinus 
Mastodon Arvernensis. 




Öningen 

Irschel, Schrotzhurg , Albis, Locle 

Ohre Süsswasser-Mollasse 


Massa marittima, San Vivaldo, 

Jano : Travertine 
Arno-Thal: untre Schichten 
mit Blättern. Montajone, 
Siena. 
Gfuarene 
Sarzanello 
Sinigaglia, Monteharnboli 


Schossnitz 

Ellbogen, Günzburg 

Gleichenberg 

Talya, B ar schlug , Swoszowice 


Meeres-MoUasse 


Turin, Superga 


Wien ; Silin t ; 
Meeres-MoUasse von Aix 


Laueanne, Aarwangen 
Monod, Hoher Bhonen , Eriz. 
Bochette, Bivaz, Balligen, 
Wäggis 


Cadihona, Bagnatco, Stella 


Badoboj, Bonn: Lignit 
Eäring, Monte Promina 
Altsattel, SotzTca, Aix (theils) 
Sempstead auf Wight, z. Th. 


NummuUten-Gehirge 


Monte Bolca 


Sempstead: untre Schichten 



119 

Hieran knüpfen sich nun einige klimatologisch-pflanzengeographische 
Betrachtungen, bei deren Beginn es angemessen ist sich zu erinnern, dass, 
wenn man eine Pflanze von ihrem natürlichen Standorte aus Pol-wärts ver- 
setzt, sie mit abnehmender Temperatur eine Strecke weit 

a) noch fruktlfiziVt und sich iortpüanzt ; dann 

b) weiter noch fruktifizirt, aber nicht mehr keimt ; endlich 

c) weiter noch den Winter aushält, aber nicht mehr fruktifizirt. ^« 
Die nähere Prüfung der tertiären Florulen Italiens ergibt nun, dass seine 
mittle Temperatur 

1) in der miocänen Zeit höher als in der pliocänen, und 

2) in dieser höher gewesen seye , als sie jetzt ist. 
Diess erhellt aus folgenden Thatsachen: 

Zu 1. Die miocänen Schichten der Schweitz enthalten nach Heer 13 
Palmen-Arten, die von Monte BamboU haben ebenfalls schon einige Reste 
geliefert, und in wahrscheinlich miocänen Lagen der Liparischen Inseln hat 
Mandralisca kürzlich inmitten einer ganzen Florula Stamm und Blätter einer 
Palme entdeckt, — während in dem etwas jüngeren und sonst so reichen 
Oningen erst 2 Reste gefunden worden sind und die pliocänen 'Ortlichkeiten 
Italiens noch keine Spur davon geliefert haben. — Der nächste Verwandte des 
im fernen Asien heimischen Cinnamomum camphora, welches in Florenz, Pisa 
und zumal auf Madera, wo es eingeführt ist, zwar den Winter im Freien erträgt 
und blühet, aber nicht fruktifizirt, ist C. polymorphum, welches in den 
miocänen Lagern der Schweitz mit Einschluss von Oningen, der diesseitigen 
Ahruz'sen wie zu Giiarene reichlich verbreitet , aber in den pliocänen 
Schichten von Schossnitz und Italien noch nicht vorgekommen ist. 

Zu 2. Unter den pliocänen Arten Italiens ist die aller-verbreitetste 
Oreodaphne Heeri , die nächste Verwandte der 0. foetens , welche auf 
Madera diluvial erscheint und zumal auf den Canarischen Inseln ganze Wäl- 
der bildet, aber zu Florenz nur noch im Glas-Hause überwintert werden kann, 
was mithin schliessen lässt , dass auch jene pliocäne Art das jetzige Klima 
Italiens nicht mehr ertragen würde. Dagegen würde die pliocäne Liqui- 
dambar Europaea, welche zu Schossnitz , Schrotzburg und Öningen so wie 
in Italien vorkommt, wenn^" sie gleiches Wärme-Maass , wie ihre nahe Ver- 
wandte L. styraciflua in Mexiko bedarf, in Rom noch Früchte tragen , in 
Florenz noch blühen, aber an beiden Orten sich nicht mehr aus Saamen 
von selbst fortpflanzen. Eben so würde sich auch der in jung-miocänen 
und pliocänen Schichten gleich weit verbreitete Platanus aceroides verhalten, 
wenn sein Wärme-Bedürfniss dem seines nächsten Verwandten PI. orientalis 
gleich kommt, welcher in Italien reichlich fruktifizirt aber nicht mehr keimt. 
Dagegen vertritt die pliocäne Populus leucophylla bereits die jetzt da ein- 
heimische P. canescens und erscheint unsre Fagus sylvatica schon selbst 
auf dem Italienischen Schauplatze , obwohl sie merkwürdiger Weise zu 
Oningen fehlt. Um solche Arten zu verdrängen, mag mitunter ein kleiner 
Wechsel in Folge einer Veränderung der topographischen Verhältnisse 
schon genüg en , wie ihn die , Hebung oder Senkung der Alpen hervor- 
bringen würde, welch' letzte z. B. auch jetzt das Verschwinden der Oliven- 



120 

Bäume aus dem nördlichen Thcilc Italiens veranlassen dürfte. Sie würden 
vielleicht noch eine Zeit lang ausdauern , ohne sich mehr aus Saamen zu 
verjüngen , wie Dr. Müller in Neuholland noch die vor Alter gestorbenen 
Stämme einiger Koniferen-Arten fand, von welchen keine jüngere Nachkommen- 
schaft mehr aufzufinden war. 

So beginnt diese Arbeit in glücklicherweise eine fühlbare Lücke in der 
Reihenfolge unsrer fossilen Florulen auszufüllen, die man sich jedoch nicht 
getrennt und selbstständig vorstellen darf; sie sind alle nichts anderes denn 
abgerissene Glieder einer urspünglich nie unterbrochen gewesenen Reihe. 
Es ist doppelt interessant, dieses Glied aus einem Lande zu erhalten, wel- 
ches bisher verhältnissmässig noch wenig erschlossen war. 

Die Abbildungen sind sorgfältig in Farben-Druck ausgeführt. 



J. C. Ubags": Neue Bryozoen-Arten aus der Tuff-Kreide von 

Mastrichl {Palaeontogr. 1858, V, 127—131, Tf. 26). Der Vf. beschreibt 

Stellocavea d'Orb. (wovon bereits St. Francqana und St. cultrata 

d'O. von da bekannt sind). 

„ bipartita Üb. 129, Fg. 1 ) 

, .p ,..n . ^oo 17 o f aus den untersten Schichten 

„ trifoliuormis „ 129, tg. 2 1 

Flustrina d'O. mi (16Art. a. Kreide) ™'* Fissurirostra pectiniformis, 

„ Binkhorsti Üb. 130, Fg. 3 ) ^«" Falkenberg. 
Nodicrescis d'O. 130 (mit 3 Arten aus Jura [Heteropora verrucosa 
RoEM. etc.] und Kreide). 
„ anomalopora Üb. 130, Fg. 4, aus der Bryozoen-Schicht bei 
Geulhem unfern Falkenberg. 



Pentland meldet , dass man auch im Bone~bed von Dundry bei Bristol 
(an der Grenze von Trias und Lias) unzweifelhafte Reste von Insektivoren ge- 
funden hat, welche R. OWen Beutelthieren zuzuschreiben geneigt ist. 



J. NiEszKowsKi: Versuch einer Monographie der in den silu- 
rischen Schichten der 0«*«ee-Pr ovinzen vorkommenden Trilo- 
lobiten (Archiv für Natur-K. Liv- , Ehst- und Kur-Lands 1857., a, I, 
518 — 626, Tf. 1 — 3). Wir haben dieser werthvoUen Arbeit schon bei and- 
rer Veranlassung im Jahrb. 1858., 595, erwähnt. 

Sie besteht in einer geschichtlichen Einleitung (S. 518), einer Übersicht 
der reichlich benützten Litteratur (S. 524) und der Aufzählung der in jenen 
Provinzen vorkommenden 14 Sippen mit 52 Arten; dann in der auf eigne 
Beobachtung gestützten ausführlichen Beschreibung derselben. Es sind die 
nachgenannten, deren Vorkommen in unter- und ober-silurischen Schichten 
mit a und b angegeben ist. 



121 



S. Tf. Fg. 

I. Sippen mit gefurchten Pleuren. 

Phacops Emmr. . . 5'28 — — 

Stockest ME . . . 530 — — 

DowningiaeMARCH. «25.531 — 

dutiia NZK. n. sp. . 533 1 

conophthalma 

BOECK sp. . . . 535 — 

truncato-caudata Poet. 537 — 

caudata BRUNN, sp. 538 — 
Calymene Brgn. . 540 — 

Blumenbachi BRGN. 

■brevicapitata PORTL. 
A sap h US Dlm. . . 

expansus L. sp. . . 

tyrannus MüRCH. 

raniceps DLM. sp. . 

platycephalus STOCK. 

acuminatus AnG. 

latisegmentatus n. sp 

ohsmrus NzK. . . 

Proetus Stngr. . . 

concinnus DLM. sp. . 

latifrons McC. sp. 

pulcher 7i. sp. . . 

ramisulcatus n. sp. . 
C y p h a s p i s BTJRM. . 

megalops McC. sp. . 
L 1 c 1 a s DLM. . . . 

margaritifera n. sp. . 

deflexa ANG. . 

Eichwaldi n. sp. 

verrucosa EICHW 

ornata Akg. . 

Darlecarlica ANG 

laticeps Ang. . 

platyura NZK. 

^P 



533 1 1—2 



541 

544 - 

545 — 
547 - 

549 - 

550 — 

551 — 

552 — 
, 553 2 

527 — 

555 — 

556 — 

558 — 

559 3 

560 3 

562 — 

563 1 
565 — 

568 I 

569 — 

570 1 

573 — 

574 — 

576 — 

577 1 

578 1 
578 3 



1—3 



12-13 
1,2 



15, 16 



S. Tf. Fg. 



II. Sippen mit glatten Pleuren. 

Illaenus DLM. . . 579— — 

Schmidti NZK. . . 580 1 10-12 

ceiitrotus DLM. sp. . 582 — — 

crassicauda WHLB. sp. 583 — — 

BarryensisMURCH. jji. 585 — — 

Bronteus Gf. . . 586 — — 

signatus PHILL. . . 587 — — 

Cheirurus BEYR. . 588— — 
spinulosus n. sp. . 591 1 13 

exul Beyr. . . . 692 — — 
octolobatus McC. . 593 3 15 

Sphaerexochus 

Beyr 594 — — 



mirus BEYR. . . . 

deflexus ? Ang. . . 

conformis ANG. . . 

cephaloceras n. sp. <. 

minutus n. sp. . . 

hexadactylus n. sp. . 
Encrinurus EMMR. 

punctatus BRüNN. sp. 

multisegmentatus 
PORTL. sp. . . . 

sexcostatus SALT. 
Zethus PAND. . ' . 

tellatulus Dalm. 

rex n. sp. . . . 

atractopyge McC. 

iDrevicauda Ang. sp. 
Amphion Pand. 
(Pliomera ANG.) 

Fischeri ElCHW. 

actinurus DLM. sp. . 



596 - 
598 3 
598 3 
cpo 1 

601 1 

602 2 
602 - 
604 3 



10,11 

8, 9 

5, 6 
7, 8 

14 

6, 7 



609 — 

610 — 

611 — 

613 — 

614 1 

616 — 

617 — 



619 

6i0 



III. Pleuren unbekannt. 

Platymetopus AnG- 621 — - 
illaenoides NZK. . . 622 3 3—5 



Ausserdem zählt EicnwAto noch auf: Asaphus devexus Ew., A. dilatatus 
Dlm. , A. laciniatus Dlm. , A. tyranno Murch. äff'. , A. Vulcani Murch. äff., 
Cheirurus aculeatus Ew., Homalonotus Herscheli Murch. äff., Illaenus cornu- 
tus P.AND., I. Rosenbergi Ew. , I. perovalis Murch. , Metopias aries Ew. , M. 
Hübneri Ew., Phacops clavifrons Dlm., Ph. speciosus Dlm., Trinucleus Spaski 
Ew., Zethus verrucosus Fand., welche der Verf. nicht beobachtet hat. 



R. Ludwig: Tertiäre Pflanzen aus dem mittein Etage der 
Wette rau- Rheinischen Tertiär-Formation (^Palaeontogr. 1858, V, 133 
—151, Tf. 27—33). Der Vf. bringt die Wetterau-Mainmer Tertiär-Gebilde 
in 3 Abtheilungen: 

III. Die Basalt-Thone , über deren Pflanzen-Reste schon früher (Jahrb. 
1858., 489) Rechenschaft gegeben worden. 

II. Litorinellen- oder Hydrobien-Schichten : bestehend in Wechsel- 
lagern von Kalkstein, Thon, Sand und Sandstein ; die drei letzten in oberen 
Teufen mehr vorherrschend, welche am Pflanzen-reichsten sind; die Kalk- 
steine sind mitunter durch Inkrustationen lang-Iadeniger Konferven mit zwi- 



122 



schen-liegenden Schnecken-Gehäusen gebildet. Es sind Äquivalente der 
Norddeutschen Septarien-Thone und der Kasseler Meeres-Sande, welche die 
hier beschriebenen Ptlanzen-Reste liefern. Bergen, Bönsladt , Bürget, 
llochsladt , Kleinkarben , Oppenheim , Sachsenhaiisen (unter dem Main- 
Spiegel), Weissenau sind die Haupt-Fundorte. 

I. Meeres-Sand von Alzey, Cyrenen-Mergel, Cerithien-Thone, -Kalke und 
-Sandsteine, hier und da wohl eine Petrefakten-Art mit Nr. II gemeinsam 
enthaltend, nur selten Pflanzen-führend. 



S. Tf. 

A. Pilze. 
Sphaeria Brauni HEER . . 135 27 

B. Algen. 
Nostoc protogaeum Heer . 135 11 
Conferva iiacrustata n. . . 135 27 

vermlculata n 136 27 

callosa n 136 27 

C. Gymnospermen. 

Frenela Europaea n. . . . 136 27 

Ewaldana n 137 27 

meduUosa n 137 28 

Pinus 

(Larix) Erankofurtensls n. 137 28 

„ gracilis n. . . . 138 28 

„ sphaeroides n. . 138 28 

problematica n 139 28 

indefinita n J39| ^^ 

D. Monokotyledonen. 

Phragmites sp 140 27 

Oeningensis A.BR. . . 139 27 

Poacites strictus A.BR. . 140 27 

Cyperites canaliculatus HEER 140 27 

Iris ? tut erosa n 140 27 

(Rhizoma indefinitum) . . 141 27 

E. Dlkotyledonen. 
Populus 

mutabilis lanclfolia H. . 141 30 

Greimana n 141 33 

Salix angusta A.BR. ... 142 31 

media A.BR 142 31 

abbreviata GÖP 142 31 



Fg. 



■ 2 
3 
4 

14 
13 

4 

l 
2 
3 
6 
6 
5 

6 

7, 

8 

9a 
11 
12 



10 



S. Tf. Fg. 

Alnus insueta n 142 32 6 

deren Frucht .... — 29 13 

Quercus Heeri A.BR. . . 143| ^^ g 

cuspidata IJNG 143J o^. ' ? 

Reussana * n 143 32 6 

Knospen — 29 15 

fagifolia n 144 33 2 

Fagus horrida n.. . . '. 144^ 32 34 

sp 145 32 7' 

XJlmus plurinervia IjNG. . 146 33 4 " 

Dryandroides arguta HEER 146 31 1 1 

banksiaefolia H. ... 146 31 10 

C 29 3 

Convolvulus Moenanus n. . 146J ^ ,„ 

( ■'9 14 

Cistus Beckeranus n. . . 147J X. ,\, 

lanceolatus n 147 30 2 

Melastomites ? 

cinnamomifolius n. . . 147 30 3 

Tilia Scharffana n. ... 148 29 1 

Aesculus Europaea n. .- . 148 32 l 

Khamnus Decheni WEB. . 148 30 8 

Juglans Senkenbergana n. . 148; 3, ^ ► 

Hessenbergana w. ... 149 29 6 

reticulata n 149 29 8 

Rhus pteleaefolia WEB. . 149 30 4 

Pirus sp 149 29 4 

Prunus sp I5O 29 10 

Gleditschia sp 150 27 15 

unbestimmte Früchte . . 150 29 9,11,12 

unbestimmte Blätter ... 150 30 5 

31 8,9 

32 2 
Holz-Theile, Zweige ... 151 30 9 



R. Ludwig: Fossile Pflanzen aus dem Basalt-Tuffe von 
Holzhausen bei Homberg in Kurhessen (a. a. 0. S. 152 — 161, Tf. 33 — 35). 
Sie gehören nach Jb. 1858, 498 gleicher Schichten-Höhe an, wie die vorigen. 



* Vielleicht ist die Bemerkung angemessen, dass die Botaniker die Gewohnheit einge- 
führt haben, wenn sie eine Pflanze zu Ehren eines Andern benennen, dessen Namen im Ge- 
nitiv zu setzen, — das Adjeotivum aber alsdann, wenn e r gerade über diese Art Wesentliches 
gearbeitet hat. D. R. 



123 



S. Tf. Fg. 
A. Kr yp togamen. 

Rhytisma populi HEER ... 153 34 I 

B. Farne. 

Pteris pennaeformis HEER . 153 33 7 

Kochana n 153 33 8 

gladüfolia n 154 33 1 1 

C. Gymnospermen. 
Libocedrites salicornioidesENDL.154 33 13 
Pinus oceanines IJNG. ... 154 33 10 

Chattorum n 155 33 9 

D. D Iko ty ledonen. 
Populus mutabilis 

<I fepando-crenata H. . . 155 34 1 

156 35 3 

1150 35 5 

156 35 4 

! 156 34 3 

156 34 2 



ß oblonga H. 
y lancifolia H. 
rhombifolia n. . . 
Salix media HEER . 
Holzhausenensis n. 



S. 
Salix abbreviata GÖP. . . . 1 157 

lancifolia n 157 

sp 157 

Carpinus grandis UNO. . . . 157 

Quercus myrtilloides UNG. . 158J 

Planera Ungeri ETTH. ... 158 

Hackea exulata HEER . . . 158 
Dryandroides banksiaefoliaUNG.il 58 

Fraxinus Scheuchzeri HEER . 159 

grandifolia n 159 

Kosa basaltica n 159 

Pirus ovatifolia n 160 

Prunus fragilis n 160 

Tilia sp. (Frucht) .... 16o| 

Blatt 160 

Frucht 161 



l'f. 

35 


8 


35 
35 
35 


9 
10,11 

7 


35 
33 


12 
6 


35 
35 


2,6 
17 


35 


16 


35 

34 


1 
4 


34 


5 


35 


14 


35 


15 


33 

35 


12 
13 


33 


13 


33 


14 



Die Pflanzen-Reste beider Gegenden bestehen aus Blättern, Holz-, Blatt-, 
Schuppen- und Stengel-Theilchen, Saamen und Früchten. Diese zweite hat 
mit der ersten Gegend die vier mit. ! bezeichneten Arten gemein. 



F. J. Pictet: Dl ateriaux pour la Pale'ontologie Suisse etc. 
Geneve 4. 

[1.] AI. livr. 1858 [Jahrb. 1838, 384J. 

Fossiles du terrain aptien p. 137 — 184, pl. 19 — 23. Von Plica- 
tula, Ostrea, Terebratula, Terebratella, Terebrirostra, Rhynchonella, werden 
wieder 13, — von Flustrella 1, — von Heteraster, Epiaster, Pygaulus, Catopy- 
gus, Galerites, Holectypus , Discoidea , Pseudodiadema , Salenia, Hyposalenia, 
Pentacrinus 13, — von Thamnastraea und Parasmilia 2, — von Orbitolina 
und Operculina 2 Arten — und von Siphonia 1 Art beschrieben und abge- 
bildet. — In den Nachträgen und Berichtigungen werden noch 1 Plesiosaurus 
gurgitis n. sp., 1 Homarus, 1 Nautilus, 1 Ammonites, 1 Actaeonina, 1 Natica 
u. a. hinzugefügt und diese wichtige Arbeit mit einem alphabetischen Register 
geschlossen. 

Damit ist die erste Reihe Aer Materiaux beendigt und beginnt eine zweite. 

[2.] ni—V. livr., 1858 [vgl. Jahrb. 1838, 628] enthalten: 

F. J. PiCTET et F. DB Lohiol: D eseri ption des fossiles du 

terrain ne'ocomien des Voirons , contin. p. 25 — 56, pl. 3 — 8 

(2. Heft). 

Der spezielle Theil dieser Arbeit liefert uns bis jetzt die Beschreibungen 

und Abbildungen von ^ 



B elemnit es 
bipartitus Cat. 
pistilliformis Blv 
minaret RASP. 
Orbignyanus DüV, 
conicus Blv. 



S. Tf. Fg. 



Tf. Fg. 









Belemnites 






2 


12 


1-5 


latus Blv 


. . 11 


12 9-11 


2 


12 


1-4 


dilatatus Btv. . . . 


. . 12 


I 6 


7 


12 


8 


Ammo ni t es 






8 


12 


6—7 


subfimbriatus D'O. . 


. . 13 


2 1-4 


10 


1 


5 


Astieranus D'O. . . 


. . 14 


— _ 



124 



Tf. Ts. 



1 m m onit es 








Ug«tns D'O 


15 


1 




difficiüs D'O 


16 


i 






i: 


^ 




Kcav»r.iis D'O. . - . 


IS 


3 




Voironensis n. rp. . . 


19 


2 




erypweeras D'O. . . . 


■20 


4 




Hortilleü n. tp. . . . 


21 


4 




anguU Costa tos D'O. . . 


15 


4 


3 


Masylaeos COQ. . . . 


25 


3 


^ 


?SI»rttiii D'O 


•25 


— 


— 


? crassicostatus D'O. 


26 


— 


— 


Aneyloceras D'O. 








Tabarslü Ast 


27 


5 


1— r 


Emerici D'O 


-IS 


3 


S— 10 


Sal)aadianiis n. tp. . . 


29 


6 


— 


Toxoceras D'O. 








longicomis n. sp. . . . 


31 


7 


i— 3 



Hajnalisa D'O. 

fascicularis n, $p. ... 33 
Bhynch ot euthis D'O. 

fragUis «.sp. . . - . . 3j 

Sal>aadiaiiiis n. sp. . . . 3" 

Quenstedd n. fp. ... 39 

ilytilus Vcironeniis n. sp. 41 

Pecten Agassizi n.sp. . . 43 
Terebramla dipliyoidesD'0.45 

Aptychus ilTR. 

angoUcosiatiLs n. ip. . . 46 

Seranonis Coo 4S 

Mortilleti n. sp 50 

radialis COQ 51 



Tf. Fg. 



3-4 
1—2 



PiiyHocrinns D'O. 

Sabandiautis n.sv. . 



52 11 



3-12 
1— S 
9-12 



13 



Identische Fossil-Reste weisen auf das Vorkommen der gleichen ?feoco- 
mien-Schichten hin: am Gintrisch in der Stockhorn-Keile . ober Vetay und 
Bejc im Berner Oberland, im Mdle-Gehirze. an der Brücke Saint Clair bei 
Annecy. dann im Isere- und im Drom^-Departement. 

IL F. J.PicTET, Ca»piche et de Tribolet: Description des fossiles 
du terrain cre'tace' de Ste. Croix. p. 25—96. pl. 3 — 13 et 1 tabl. 
(3. Heft). Zweiter Theil: Beschreibunar der fossilen Reste. S. "29 S. (Die 
Beschreibung der "VVirbelthiere von Pictet allein). Die Gesteins-Formationen 
sind in letrter Rubrike mit folgenden Buchstaben bezeichnet: q^ Valenginien ; 
q' JN^eocomien (moyen) ; q^ Urgonien: r Aptien: r'Albien (Gault) ; s' Ceno- 
manien. 



S. Tt. Fg.' Croix 



-i 



Ste ! 

S. Tf. rg.| rro« h'«"»^ 



2>« 
/ o 



1-2 
1 
I 
2 

iii 



I. Keptilia. 

Cheloiiia Yalenginensis 

P. lt. (Trümmer: 301-2 
Trachyaspis Stae. emcis 

P.»,(Paiirer-SmGke-36 4 

Polyptychodoii(Zalm)39 5 

CroeodUiije». ? _ 41 7 

= ? ; « 7 

Plesiosaurns 

Keocomiensis GitP. 42 

fWlrTjel. Bippen' 

IL Pisees. 

Sanroceplialiis inäexus 
P. n. (Sime) . 51 

Alliensis P. ». . 32 
PyenodTis (Zähne) 

CoTiloni Ag. . . 37 

cylindricus PC. n. 39 

iiSnsteri AG. . 61 

complanatTis AG. 65 

obüquus PC. ». 6" 
GyrodosAG. aZähne fö 828-33 



7 3 

7 4 


< 


7 3-17 
S 1-20 

8 21-23 
824-25 


r 


8 26 


ra 



5; 



q3ri 



Sphaerodnsüf. Ziii.;69 — — 
NeocomiensisAG. 72 9 
gloT)Tilosu3 PC. . 73 9 

IschyodonEGT.'Zäh.; 75 — 
Thiirmaimi PC. 76 9 

Corax Ae. (Zähne) 
^Icattis Ag. . . 80 9 

Otodus Ag. (Zähne"' 
appendicuiatas AG.S2 10 

Oxyrrhina AG. 

(Zähne n. "Wirhel 
macrorhiza PC. S3 10 

Alopias (Wirhel; . 96 12 

T-arnna CCV. ? (Zähne) 8ö — 

rSViphelj96 — 

Odontaspis ÄG. (dgl.j 
TriglochifilB..) 
snhnlata AG. . 87 11 
gracilis AG. . . S8 11 
Stnderl P. n. . 90 11 

StrophodusAG. (Zäh.'i 

ff 92 12 

»p. ? 94 — 

PtychodnsAG.cZähne)95 — 





- 


1-6 

7 


q2 


8 


r- 


1,2 


^ 


3.4 


r2 


6-lS 

8 


r- 


I-S 

9-lS 
9-23 


1\' 


1-6 


q» 


- 


r 
r2 



125 

C. Giebel: tertiäre Konchylien aus dem Bernburgischen (Zeitschr. 

f. d. gesammt. Natur\Ws3. 1858. xu, 422 — 446). Sie stammen von den 
Gruben Carl bei Latdorf unfern Bernburg und Fortunatus zu Amesdorf 
unfern Güsten aus olisocänen Schichten und sind folgende : 

Conus antediluAianus Brc. . S. 423 Turritella 8p S. 442 

procerus Beyr 424 Xatica glaucinoides Sow. . . . 443 

Voluta cingulata Nyst .... 424 Hantonensis Sow 443 

Anhaltina n 426 Dentalium grande Dsh . . . 443 

Buccinum bullatum Phil. . . . 427 mutabile Dccl 443 

Cassis affinis Phil 429 Spondylus bifrons Gf 443 

Tritonium Flandricum Ko>'. . . 431 Cardita Dunkeri Phil 443 

Fusus multisulcatus Xyst . . 432 Pectunculus puhinatus Ls. . . 444 

elatior Beyr 432 Goldfussi jN'yst 444 

gregarius Phil 433 Astarte Bosqueti >'yst . . . 444 

Pleurotoma turbidum iVYsT . . 433 Cardium cingulatum Gf. . . . 444 

Beyrichi Phil 434 

rostratum ?fYST 436 Larana elegans 445 

conoideum Ntst 437 Serpula carbonaria Beyr. . . . 445 

Latdorfense n. . . ... 438 septaria n 445 

crenatura INyst 440 Cidarites Anhaltinus n. . . . 445 

Melania Heyseana Phil. . . . 441 Turbinolia ?sulcata 446 

Die neuen Arten sollen gelegentlich abgebildet werden. 



J. P. Deshayes: D escription des Animaux Sans v ertebres, 

de'cou verfs dans Je bassin de Paris etc. Paris 4° [vgl. Jb. 1S3S, 

616], Livr. xv — xviii. p. 353, pl. 69, expUc. d. pU.\. 

In diesen 4 neuen Lieferungen ist folgende Arten-Zahl beschrieben und 

abgebildet: 

Cardium L. s. str 26 Passya Dksh 1 

Disors 2 Lepton Tcrt 3 

Protocardium 10 Hindsia Dsh 5 

Hemicardium 3 Scintilla Dsn 2 

• Erveina Lk 1 

Chama L 13 ' 



Arten-Zahl .... 196 

Sportella Dsh 17 dazu die früheren . 431 

Fimbria Meg 3 

Diplodonta Br 24 ^^^ ^^7 

Lucina Lk. s. str 79 ^"^ ^^ S'PP«°- 

Strigilla Tcrt 5 

Axinus Sow 2 

Neu sind dabei folgende Sippen: 

Sportella Dsh. 593 : Tesfa transversim oblonga Jaevigata depre^sa »ub- 
aequilateralis clausa, marginibus acutis simplicibus. Cardo angustus ß 
dentes in valca sinistra duo inaeqnales divaricati. in altera iinicus Sim- 
plex. Cicafriculae mtfsculures magnae ovatae fere aequales. Impressio 



126 

paliii Simplex. Ligamentum extermtm. Typus ist die frühere Psammotaea 
dubia ; alle andren Arten sind neu. 

Passya Dsh. 688: Testa regvlaris Iriangnlaris aequivalvis depressa 
ntroqite latere hinntissima. C'ardo brevis angustus, denfe unico hibercitli- 
formi. Ligitmenlum inlerniim ? C'icnlriculae musculares minimae reniolae. 
Impressio paliii simplex. Die Art ist neu. 

Hindsia Dsh. 693: Testa subtriangularis transversa aequivalvis in- 
aequilateralis clausa arcuata et in media sinnosa. Units duove dentes in- 
aequales utrinque minimi oblusi. Ligamentum externum nymphis an- 
gustis planis insertum. Impressio paliii simplex. Typus der Sippe ist 
die bisherige Modiola arcuata Dfr. 

S c i n l i 1 1 a Dsu. 697 : Testa transversim ovata , utroque latere obtusa, 
aequilaleralis tenuis, aliquanlisper paulo hians. Cardo angustus nunquam 
in medio emarginatus j dente cardinali unico porrecto uncinato in valva 
dexlra, dentibus dtiobus inaeqnalibus approximutis divaricatis in altera; 
dente luterali postico brevi conico in altera valva in fossula dentis bifidi 
recepto. Ligamentum internum breve latum, sulco angusto obliquo utrius- 
que vulvae afßxum. Impressio paliii integra. Die Arten sind neu. 

Diplodonta Br., jetzt auch durch die Beschaffenheit des Thieres von 
Lucina sehr verschieden, i&t synonym mit Leach's 1819 aufgestellter, aber 
von Gray erst 1852 publizirter Sippe Mysia; die obea bezeichneten zahl- 
reichen Arten waren bisher theils unter Venus, Lucina und Erycina unter- 
gebracht, grösstentheils aber sind sie neu. 

Die Tafeln reichen bereits bis ans Ende der Bivalven und des L Bandes. 



J. Wyman: Ba trachier-Reste in der Kohlen-Formation von OAio 
durch New^berry und Wheatley entdeckt (Sillim. Journ. 183S, -YAT, 158-164, 
Fig. 1 — 2). Der Vf. gibt zuerst eine geschichtliche Übersicht der Entdeckung 
von Reptilien-Resten in den paläolithischen Formationen und beschreibt dann 
die erwähnten neuen Überbleibsel, welche mit vielen Fisch-Resten zusammen 
gelagert zu Linton, Je/ferson-Co., Ohio., in einer 8' dicken Kohlen-Schicht, 
dem sechsten von (wenigstens) 8 bauwürdigen Flötzen, gefunden worden sind. 

L Raniceps Lyelli. Es ist ein Die Lagerung ist: 



Skelett bestehend aus Schädel, Wir- 19- Schiefer und Sandstein. 

18. Kohle. 
17. Schiefer und Fire-clay. 



belsäule bis in die Nähe des Beckens 

und Vorder-Extremitäten, von unten ,6.' Sandstem'und' Schiefer 
gesehen; die Knochen und ihre Ver- 15. Kohle. 
bindungen sind nicht sehr deutlich 14- Schiefer und Thone. 
(Fig. 1). Charaktere der geschwänz- '^^ Sandstein. 

, r. , , T, , . . , 12. Schiefer. 

ten und Schwanz-losen Batrachier sind n ^ohie mit Reptilien und Fischen. 
darin vereinigt; flie ersten herrschen i.— 10. Schichten mit 3 Kohien-Fiötzen, 
in Rumpf und Beinen, die letzten im Schädel vor, dessen Form mit dem der 
Frösche übereinstimmt. Er ist rundlich dreieckig und fast so breit als lang. 
Bei den lebenden Schwanz-Batrachiern sind die Unterkiefer entweder kürzer 
als der Schädel, so dass die Paukenbeine, woran jene angelenkt, schief vor- 



127 

wärts gerichtet sind ; oder, wenn sie Ijtnger, so stehen sie auswärts (Meno- 
poma). Bei den Schwanz-losen haben die Kröten Unterkiefer so lang als der 
Schädel, während er bei den Fröschen hinten über den Hinterkopf hinaus- 
ragt, und so ist es bei dem Fossile der Fall; — bei beiden sind die Win- 
kelf?] der Unterkiefer an deren Aussenseite etwas konkav, wogegen bei dem 
Fossile keine solche Kurve vorkömmt, sondern dieselben in ihrer ganzen 
Länge konvex sind, wie bei den Schwanz-Batrachiern. Die Pterygoid-Beine 
sind weniger als bei den geschwänzten, aber mehr als bei den un geschwänz- 
ten Batrachiern ausgebreitet. Das Zahn-Bein scheint mit dem dahinter ge- 
legenen, wie bei Schwanz-Batrachiern und Pipa, innig verbunden. Ob unten 
Zähne vorhanden gewesen, lässt sich nicht entscheiden. Die Oberkiefer sind 
nur unvollkommen entblösst, beide getrennt und mit einzelnen kleinen spitzen 
Zähnen versehen; der linke ist gegen die Mittellinie gegabelt wie bei den 
Schwanz-losen. Die Ausbreitung des Atlas lässt auf 2 Gelenk-Köpfe schliessen. 
Die Wirbel sind merkwürdig klein im Verhältniss zur Grösse des Thieres; 
gegen 20 mögen zwischen Schädel und Becken gewesen seyn. Weder von 
Queer-Fortsätzen (wie sie die Anuren haben) noch von Rippen ist etwas zu 
sehen. Von Scapular-Bogen nur eine Spur. Der Humerus ist, wie bei den 
Batrachiern überhaupt, in der Mitte verengt; Radius- und Ulna sind wie bei 
den Urodelen getrennt, nicht verwachsen wie bei den Schwanzlosen. Finger 
waren wenigstens 4, vielleicht 5 (alle lebenden Batrachier haben 4, die 
ihnen zugeschriebenen Fährten in der Kohlen-Formation zeigen 5). Von 
beiden Schenkel-Beinen und einer Tibia sind Reste vorhanden. 

II. — III. Die Knochen-Gebilde der 2 andern fossilen Arten weichen noch 
mehr von den bekannten Formen ab. Sie bestehen bei beiden nur in 12 — 15 
Rücken-Wirbeln mit den entsprechenden Rippen ; doch mögen noch einige 
Wirbel und Rippen fehlen. 

II. Die eine dieser Wirbelsäulen (Fg. 2, von oben) ist 2' o" lang und 
besteht aus 13 — 14 Wirbeln mit ihren Rippen. Vollständige Wirbel haben 
eine viereckige Form, sind hinten etwas breiter als vorne, von einem Dornen- 
Fortsatz in Form einer Längsleiste überragt, zu dessen beiden Seiten hinten 
zwei grössre Lappen den Gelenk-Fortsatz bilden, der den nächsten Wirbel 
überragt. Die Queer-Fortsätze liegen am Vorderrande jedes Wirbels, gerade 
auswärts vom Hinterrande der Gelenk-Fortsätze. Die Rippen hatten jede 
einen kurzen Gelenk-Kopf und dahinter einen deutlichen Höcker, daher wohl 
auch der Queer-Fortsatz seine Anlenkungs-Fläche besass. Die Rippen selbst 
sind kräftig, stark gebogen, flach und längs ihrem ganzen konvexeu Rande 
tief gefurcht. Die Gesammtform der Wirbel entspricht der der Batrachier 
mehr als jener andrer Vertebraten: aber die Rippen weichen auffallend ab 
durch ihre grössre Länge und Biegung, wie solche bei den beschuppten 
Reptilien vorkommt. Ihre Anwesenheit unterscheidet das fossile Thier von 
den Schwanzlosen, ihre Länge und Breite von den Geschwänzten. Ist es 
wirklich ein Batrachier, so steht es mithin etwas höher als beide in der 
Entwickelung seines Skeletts. 

III. Das dritte Reptil ist ähnlich, aber grösser als voriges. Die Dornen- 
Fortsätze, die breit-gelappten Gelenk-Fortsätze und die Rippen verhalten sich 



128 

wie bei diesem; doch sind keine Queer-Fortsätze zu sehen, vielleicht nur 
weil das Skelett auf der Seite liegt und die Fortsätze der einen Seite ver- 
deckt und die der andern abgebrochen oder unter den Rippen verborgen sind. 



R. Owen: über Schädel und Zähne von Placodus laticeps n. 
u. a. Arten dieser den Sauriern an gehörigen Sippe (^Ann. sc. nat. 
ISoS [3.j, //, 288—289). Placodus hat bisher für einen pyknodonten Fisch 
gegolten, aber für einen Saurier sprechen folgende Gründe: 1) deutliche 
äussre knöcherne Nasenlöcher gelheilt durch einen aufsteigenden Fortsatz 
des Främaxillars und begrenzt durch diesen, die Maxillar- und Nasen-Beine. 
2) Augenhöhlen unten begrenzt von dem oberen Maxillar- und dem Malar- 
Beine. 3) Ansehnlich grosse und weite Schläfen-Gruben, äusserlich einge- 
fasst von zwei Jochbogen, von welchen der obere aus dem Postfrontal- und 
Mastoid- , der untre aus dem Malar- und Squamosal-Beine besteht. 4) Das 
Paukenbein, gebildet aus einem Knochen-Stücke mit einer vertieften unteren 
Gelenkfläche. 5) Die Zähne beschränkt auf die Prämaxillar- , Maxillar-, 
Gaumen- und Pterygoid-Beine im Oberkiefer, mit erwiesener Abwesenheit 
einer mittein Vomeral-Reihe derselben , wie sie bei den ächten Pyknodonten 
vorkommt. Ausserdem ergibt sich noch manche nähere Übereistimmung mit 
diesem und jenem Saurier-Genus, insbesondere mit der Sippe Simosaurus aus 
dem Muschelkalke. 

Die Reste des neuen PI. laticeps stammen aus dem Bayreuther Mu- 
schelkalk und bestehen aus 4 Prämaxillar- und 3 Maxillar-Zähnen in einer 
äusseren oder randlichen Reihe und zwei grösseren Zähnen einer inneren oder 
Gaumen-Reihe, von welchen einer der im Verhältniss zum Schädel grösste 
Malmzahn ist, der bis jetzt im ganzen Thier-Reiche bekamit geworden. Die 
Art weicht hauptsächlich durch die grosse Breite des Schädels , welche der 
Länge desselben mit 8" gleich-steht, von früher bekannten Arten ab. Alle 
Zähne stehen in getrennten Alveolen, der thekodonten Abtheilung der Saurier 
entsprechend. Die weite Spannung des Jochbogens, die Weite der Schläfen- 
gruben stehen im Verhältniss zu der erforderlichen grossen Muskel-Kraft für 
die Bewegung der Kinnladen. Die Zahn -Bildung auch andrer Muschelkalk- 
Saurier, wie Nothosaurus, Simosaurus, Pistosaurus etc. ist wie Placodus the- 
kodont und wie bei Krokodilen zum Ergreifen der Fisch-Beute eingerichtet ; 
aber sie haben keine Gaumen-Zähne, dergleichen doch wieder in den triasi- 
schen Labyrinthodonten zusammen vorkommen mitunter von ausserordentlicher 
Grösse. — Im Unterkiefer ist nur eine Zahn-Reihe, gegenüber-stehend der 
vertieften Grenz-Linie zwischen der Doppelreihe des Oberkiefers, daher sich 
dieses Gebiss vorzugsweise zum Zerquetschen von Mollusken-Schaalen eignete. 
Die Australische Echsen-Sippe Cyclodus zeigt ziemlich ähnlich gestaltete Zähne. 

Ausserdem stellt Owen noch einige Arten nach Unterkinnladen auf, 
welche aus gleicher Gegend stammen. Er beschreibt solche vonPl. pachy- 
gnathus n. sp., von P. Andriani Ag. wenn nicht einer neuen Art, welche 
dann PI. bombidens n. heissen sollte wegen der hoch-gewölbten Kau-Fläche 
der Zähne, und endlich von PI. bathygnathus n. .yp. , so genannt wegen 
der grossen senkrechten Ausdehnung des Unterkiefer-Astes. 



über 

die offiziellen geolo^isclieii Aufnahmen Badeu'sclier Bäder. 

Ein Vortrag in der mineralogischen Sektion der 34. deutschen 
Naturforscher- Versammlung zu Karlsruhe gehalten 

von 

Herrn Professor F. ISaiidbergfei*. 



Das Grossherzogtlium Baden gehört zu den an Mineral- 
Quellen reichsten Ländern Süd- Deutschlands, und es war von 
jeher, besonders aber in neuerer Zeit ist es die eifrigste Sorge 
der grossherzogliehen Regierung-, diesen von der Natur dar- 
gebotenen Schatz nach allen Richtungen hin kennen zu lernen 
und der Benutzung zu eröffnen. Da die bisher bekannt ge- 
machten Analysen und die über die geologischen Verhältnisse 
veröffentlichten Arbeiten dieses Ziel nicht vollständig errei- 
chen Hessen, so beauftragte das grossherzogliche Ministerium 
des Innern den Hrn. Hofrath Dr. Bunsen mit der chemischen 
Untersuchung der Mineral-Öuellen des mittlen und nördlichen 
Schwarzwaldes und mich mit der geologischen Detail-Auf- 
nahme der Umgebungen von Badenweiler und Baden, während 
Hr. Dr. Schill in Sfockach, jetzt in Freiburg, die gleiche 
Arbeit in Bezug auf das Bad Überlingen auszuführen ersucht 
wurde. Die Aufnahme der Gegend von Badenweiler ist be- 
reits von dem grossherzoglichen Ministerium des Innern als 
siebentes Heft d'er Beiträge zur Statistik des Grossherzog- 
thiims* veröffentlicht. Es stellte sich als vortheilhaft heraus, 
jedesmal die ganze Karte des grossh. Generalquartiermeister- 
Stabes aufzunehmen, auf welcher das fragliche Bad liegt, 
um sie zugleich als Sektion einer etv^a später auszuführenden 

* vgl. Jb. i8S8, S. 712. 

Jahrbuch 1S59. o 



130 

allgemeinen Landes-Aufnahme benutzen zu können. So wurden 
denn das ganze Blatt MüUheim^ das Blatt Slockach und die 
Blätter Rastatt und Ettlingen in Angriff genommen. Die vor- 
treffliche Karte im Maasstabe von 1 : SOjOOO, mit sehr zahl- 
reichen Höhen-Zahlen versehen, erschien so vollständig ge- 
eignet zu der geologischen Aufnahme, dass sie auch bei der 
Veröffentlichung direkt übergedruckt und dann mittelst Far- 
bendruck kolorirt wurde. Für die nothwendigen Profile habe 
Ich die in dem Landes-Archive niedergelegte Original-Auf- 
nahme benutzt. Nach meinem Vorschlage wurde ferner 
einer jeden Sektion ein zwar wissenschaftlich aber zugleich 
möglich allgemein verständlich gehaltener Text beigegeben, 
dessen Schluss eine gedrängte Übersicht der Resultate bil- 
det, welche sich aus der Untersuchung des entsprechenden 
Gebietes für die Wissenschaft und für praktische Zwecke 
ergeben. Zugleich wurde bei jeder Aufnahme eine möglich 
vollständige Sammlung der Gesteine, Mineralien und Verstei- 
nerungen der aufgenommenen Gegend zusammengebiacht, deren 
Aufstellung in Verbindung mit der Karte später einen sehr 
vollständigen Überblick über die Möglichkeit technischer Unter- 
nehmungen und anderer praktischer Zwecke in derselben ver- 
schaffen wird. 

Die Resultate, welche sich in wissenschaftlicher Beziehung 
bei diesen Aufnahmen ergeben haben, will ich mir erlauben 
Ihnen vorzutragen. 

1. Die Sektion Adüllheim (Badenweiter') umfusst einen Theil 
des sogenannten Schwarzwälder Urgebirges, welches nördlich 
von dem bei Müllheim in die Ebene hervortretenden Klemm 
hach grossentheils aus Gneiss zusammengesetzt ist, während 
sie südlich den pyramidalen bis 3690' Meeres-Höhe. anstei- 
genden Granit-Stock d6s Blauens berührt. In diesem Gebiete 
finden sich im Gneiss Erz-Gänge, die früher ergiebig waren, 
gegenwärtig aber seit langer Zeit nicht mehr bebaut werden. 
Das Granit-Gebiet ist aus röthlichem grob-körnigem Granite 
zusammengesetzt, mit welchem an der südwestlichen Ab- 
dachung Oligoklas-Granite wechseln, in denen ich an einem 
Punkte Orthit aufgefunden habe. Ferner gehört zu diesen 
ältesten Gesteinen der graue Porphyr des Vogelbach-Thals 



131 

bei Badenweiler, dessen ßeziehnng'en zum Granite nicht näher 
ermittelt werden konnten. Auf diesen Gesteinen, aber mit 
sehr manchfaltigen Fall-Richtuiigen, W., NW, und SW. liegt 
dann die in einem hier und da unterbrochenen Zuge von 
Badenweiler bis Lenzkirch nahezu senkrecht auf das Strei- 
chen des Schwarzwaldes durchsetzende untere Steinkohlen- 
Formation. Diese besteht zum orösseien Theile aus Trümmer- 
Gesteinen 5 groben Konglomeraten mit Gerollen von mehren 
Zollen bis zu einem Fusse, fein-körnigen und zum Theil durch 
Feldspath \'«rkitteten sehr harten Sandsteinen und Schiefer- 
thonen mit thonigen Anthrazit-Lagern, welche besonders an der 
Schwärze bei Oberweüer, bei Schweighof und bei Neuenweg mit- 
telst Erfolg-los gebliebener Bauten auf Steinkohle £\^usgebeutet 
werden sollten. Die rothen Granite des Blauens, die Gneisse 
der nächsten Umgebung und die grauen Porphyre des Vogel- 
hach-Thales kommen häufig als Gerolle in diesen Konglomera- 
ten vor, welche von Fromherz als Übergangs-Formation betrach- 
tet, aber schon 1855 von mir eben so wie die analoge Bildung 
bei Offenburg im nördlichen Schwarzwalde als untere Stein- 
kohlen-Formation bezeichnet wurden, die vollständig mit der 
Schlesischen, Nassauischen und Harzer Grauwacke so wie mit 
den Anthrazit-fiihrenden Bildungen von Hainichen in Sachsen 
und Thann im Elsass übereinstimmt. Von Versteinerungen 
wurde mir in dieser Baden'schen unteren Steinkohlen-Bildung 
seither bekannt: Calamites transitionis Göpp. (an allen Loka- 
litäten), C. cannaeformis Schloth., C. Voltzi Brongn., Astero- 
phyllites elegans Göpp., Sagenaria Veitheimana Sternb. (in 
allen Alters-Stufen), Knorria imbricata Sternb., Cyclopteris 
tenuifojia Göpp. (bei Badenweiler sehr häufig), Cyatheites 
asper Brongn. sp., Sphenopteris dissecta Brongn. Nach diesem 
Ergebnisse kafln daher Offenburg nicht, wie neuerdings versucht 
wurde, als obere. oder „produktive" Steinkohlen-Bildung ange- 
sehen werden, von welcher im Verlaufe des Vortrags auch noch 
die Rede seyn wird. Die Anthrazit-Kohle ist hauptsächlich, 
wenn nicht ausschliesslich, von Sagenarien gebildet. Die 
Durchsetzung dieser Bildung durch jüngere Granite und öuarz- 
Porphyre an mehren Stellen des südlichen Schwarzwaldes ist 
von Fromhkrz längst nachgewiesen und damit ihr höheres 

9* 



132 

Alter gegen das dieser Gesteine ausser Zweifel gesetzt worden. 
Ich habe in der von mir untersuchten Sektion solche Djirch- 
setzungen nicht beobachtet, darf a.ber als negativen Beweis 
hinzufügen, dass ich niemals Gerolle solcher Gesteine in der 
Steinkohlen-Formation fand, wiewohl sie am Stockkerg, Binnen 
u. a. O. den Granit in nächster Nähe derselben diuchsetzen. 
Man wird daher ein Recht haben, sie als die Ursache der 
Hebung, Zerreissung und der Umwandlung der Steinkohlen- 
Bildung in Hornblendeschiefer ähnliche und durch Feldspath 
verkittete Gesteine anzusehen. Im Rothliegenden, welches 
bei Fahrnbuck unweit Schopfheim dieser Steinkohlen-Bildung 
abweichend aufgelagert ist, finden sich sowohl und zwar 
vorherrschend jüngere fein-körnige Granite als auch öuarz- 
Porphyre, die mit den oben erwähnten sehr nahe überein- 
stimmen. Sie müssen daher hauptsächlich in der Zeit der 
Ablagerung der oberen Steinkohlen Bildung und des Beginns 
der Ablagerung des Rothliegenden emporgestiegen seyn. 

Die Vertretung der Trias auf der Sektion weicht von 
den Lagerungs-Verhältnissen der Steinkohlen-Bildung sßhr 
wesentlich ab, indem sie, wie alle jüngeren Gesteine bis 
zum Tertiär einschliesslich mit nordvvestlichem Fallen vom 
Gebirge abfällt und daher die' älteste der das Urgebirge 
Mantel-förmig |n mehren Zonen umgebenden Bildungen dar- 
stellt, welche an der Oberfläche sehr deutlich Terrassen- 
förmig auftreten. Auch die Trias-Bildungen, wiewohl sie 
nur in kleinem Maasstabe als Bunter Sandstein, oberer Mu- 
schelkalk und mittler Keuper-Letten und in unterbrochenen 
Bändern vorkommen, sind von hohem Interesse. Zwischen 
dem lokal mit Erzen, Baryt, Flussspath und besonders mit 
Quarz-Substanz imprägnirten Bunt-Sandstein der y,Bademoei- 
lerer Erz-Lagerstätte«, die durch ihre manchfaltigen und 
schönen Zersetzungs-Produkte berühmt geworden ist, und dem 
rothen Keuper-Letten tritt nämlich die wärmste Quelle von 
Badenweüer mit 22<> Reaumnr hervor. Sowohl ihre Zusam- 
mensetzung aus Gyps, Chlorkalzium und schwefelsaurem 
Natron, die nur aus dem Gypse des Keuper-Letfens ausgelaugt 
seyn können, als die geringe Quantität, in welcher diese 
ßestandtheile vorhanden sind, steht mit dieser Ansicht in 



133 

der wünschenswertliesteii llbereinstimmnng. sowie auch der 
ümstaiul, dass die wärmste Quelle das höchste Niveau ein- 
nimmt. Es können daher die übrigen Quellen nur als Aus- 
läufer dieser obersten betrachtet werden, deren Temperatur- 
Abnahme sich durch Zutritt von kälterem Süsswasser unter 
dem g;rösstenthei!s von Bau-Schutt überdeckten, aber von Was 
ser-diehten Keuper- und Lias-Letten gebildeten Boden von 
Bademceiler leicht erklärt. 

Von den Gliedern des Lias habe ich auf der Sektion 
die Gryphiten-Kalke, die Schichten des Ammonites raricosta- 
tus, Am. Davoei, Am. marg-aritatus, die Posidonomyen-Schiefer 
und die Mergel mit Ammon. jurensis und Am. radians gefun- 
den, die an einigen Orten, besonders bei Obereggenen, eine 
beträchtliche Zahl von Versteinerungen enthalten und, wie 
der Lias des Breisgaus überhaupt, eine charakteristische Ver- 
schiedenheit von der typischen Eutwickelung in Württemberg 
auf der Ost-Seite des Schwarzwaldes nicht darbieten. Ebenso 
sind die nur an einem Punkte bei Sehringen beobachteten 
Thone mit Ammonites opalinus. die unterste Bank des braunen 
Juras, die darauf folgenden rothen kalkigen Eisen-Oolithe 
der Zone des Ammonites Murchisonae mit zahllosen Exem.. 
plaren von Pecten pumilus und P. demissus und einem lokalen 
Eisen-Gehalte von 18%, der sie vielleicht einer metallurgi- 
schen Benutzung werth erscheinen lässt, und endlich die darüber 
folgenden blauen Kalke und gelben Letten mit Pecten de- 
missus Bean, Gryphaea caiceola Quenst. und Belemnites 
giganteus Schloth. noch immer in ganz unzweifelhafter Über- 
einstimmung mit der schwäbischen Eutwickelung. Aber schon 
die nächste Schicht fällt der schioeilzerisch-französischen, sehr 
abweichenden Gliederung des Jura's zu ; sie wird von einem 
weissen fein-körnigen Oolithe gebildet, welcher von Fromherz 
sehr irrig mit dem englischen Great-Oollthe verglichen worden 
ist, aber als wichtigstes Glied des Breisgauer Jura's recht 
wohl den Namen Haupt-Oolith behalten darf. Über demselben 
erst liegen die von Fromherz Bradford-Oolith genannten 
thonigen gelblichen Oolithe, welche Ammonites Parkinsoni, 
Clypeus patella und sehr reichlich Terebratula subbucculenta 
CiiAPüis et DEw\ALauE, T. globata Sow. und Limea duplicata 



TU 

enthalten, nndi erst nocli höher fo'gt die Zone der Terebra- 
tula lagenalis, das ächte Bathonien. 

Der weisse Haupt-Oolith enthält nur in einzelnen Bänken 
Versteinerungen, unter denen Ostrea aeuminata Sow. stets 
die Hauptrolle spielt. Als wichtigere Muscheln dürfen iiber- 
diess Avicula echinata Sow., Macrodon Hirsonensis d'Arch. 
sp., Limea dnplicata Münst., Belemnites fusiformis Park., B. 
giganteus Schloth., Lima pectiniformis und endlich Aramoni- 
tes Blagdeni Sow. genannt werden, während Serpula socialis 
von Anneliden, Pentacrinus ISicoIeti Desor und Nucleolites 
clunicularis Llwyd sp. unter den Radiaten als leitende Formen 
bezeichnet werden müssen. Nach diesen Versteinerunsren 
würde der Breisgauer Haupt-Oolith noch am besten der Zone 
des Aramonites Hnmphriesanus zugetheilt werden und die 
blauen Kalke, welche unter ihm liegen, derjenigen des Äni- 
monites Sauzei zufallen, welche Oppel als selbstständig an- 
sieht, ohne sie aber vollkommen zu trennen. Für diese Zu- 
theilung würde das Vorkommen der Gryphaea calceola Quenst. 
sprechen, die von Oppel als Leitmuschel für diese künftig 
von der Gesammt-Zone des Am. Hnmphriesanus abzutren- 
nende untere Zone aufgeführt wird. Die durchaus verschie- 
dene petrographische und paläontologische Beschaffenheit 
beider Abtheilungen im Breisgau möchte eine neue Stütze 
dieser Ansicht seyn; es darf aber nicht übersehen werden, dass 
nicht nur in den über dem Haupt Oolithe liegenden oolithi- 
schen Mergeln des Am. Parkinsoni, sondern auch im Haupt- 
Oolithe selbst zwei Versteinerungen bereits häufig vorkom- 
men, welche sonst dem Bathonien zugesprochen werden, 
Avicula echinata und Lima duplicata, während andererseits 
einige der gemeineren Petrefakten dieser Schichten auch 
noch als Seltenheiten iu Cornbrash sich finden, wie z. B. 
Lima pectiniformis, Rhynchonella spinosa etc., daher eine ganz 
scharfe Grenze zwischen den obersten Bildungen des ünter- 
Ooliths und des Bathonien nicht gezogen werden kann. Aber 
auch petrographisch ist sie nicht eben leicht zu ziehen, da 
die oolithischen Mergel, in welchen Ammonites Parkinsoni vor- 
kommt, nach oben ihre oolithische Struktur eitibüssen und 
ganz in dieselben schmutzig Ocker-gelb gefärbten Lehm- 



135 

Massen übergelien, welche die cascligranen Cornbrash-Mer- 
g;el und selbst die von ihnen petrog^raphisch nur lokal durch 
eine dunkler gelb-braune Färbnng abweichenden Merg^el mit 
Ammonites macrocephalns bei der Verwitterung liefern. Doch 
überzeugt man sich am KrotenstoUen bei Voghheim ohne 
Mühe, dass die ganz mit Ammonites macrocephalus, Am. 
builatus, Am. modiolaris und Am. microstoma überfüllten 
Schichten über den Mergeln liegen, welche Clypeus Hngii, 
Terebratula lagenalis, T. Fleischeri , Rhynchonella Badensis, 
Pecten vagans, P. Ryphens und nach oben ein Heer von 
Rhynchonella varians und Modiola imbricata umschliessen. 

Die Grenze der Schichten mit Am. macrocephalns gegen die 
Oxford-Bildung^ ist nirg;ends aufgeschlossen; doch ist bis jetzt 
im ganzen Breisgau weder Ammonites Jason, noch Am. orna- 
tus oder Am. bipartitus gefunden worden; es ist daher wahr- 
scheinlich, dass die sogen. Ornaten-Thone überhaupt fehlen. 

Die Oxford-Bildung umfasst zwei Abtheilungen, graue 
Thone mit Mergel-Knollen, in welchen Ammonites cordatus, 
Am. perarmatns, Am. plicatilis, ßelemnites hastatns, Phola- 
domya exaltata, Pleuromya varians, Gryphaea dilatata, Tere 
bratula Gailliennei, T. impressa, RhynchoUella Thurmanni und 
Millericrinus echinatus liegen, und dann hell gelblich-weisse 
Kalke, welche graue und weisse Kugeljaspis-Knollen und Koral- 
len in grossen Massen enthalten und seither irrig für den Reprä- 
sentanten der WürUemb ergischen Korallen -Schichten von Nnlt- 
heim gegolten haben. Über jenen grauen Thonen, die, wenn 
man von dem Fehlen der Scyphien-Bänke absieht, vollkom- 
men der von Marcou Argovien genannten Oxford-Bildnug 
cles Schioeitzerischen Jura's entsprechen, finden sich zunächst 
graue noch geschichtete Kalk-Bänke, in denen Wurzelstücke 
von grossen Apiocriniteu in Menge vorkommen, bei Efringen 
sehr deutlich entwickelt. Als Schluss der Breisgauer Jura- 
Bildung folgen dann die hell gelblich-weissen Kalksteine ohne 
deutliche Schichtung, welche durch ihre Tendenz zur Zer- 
klüftung und Fels-Bildung den grossartigen und malerischen 
Isteiner Klotz und einige andere von den Tunnels der Baden- 
sehen Eisenbahn durchbrochene Fels-Massen am Rhein-Vfer 
zusammensetzen und seit vielen Jahrtausenden der zerstören- 



13G 

den Wirkung des Sfroines trotzen. Es ist durch die von 
ÜppüL iiiul mir aii<>estellteii paliioiitologisclien Uirtersuclmngen 
aussei' Zweifel gesetzt, dass diese Kalke dem obersten Etage 
des Oxford angehören, als dessen Leit Petrefakt Cidaris flori- 
gemma Phill. (von Fromherz mit C. Bltiinen!)aclii verwecliselt) 
hetraciitet werden muss. Neben diesem finden sich Glypticus 
hieroglyphicns. Terebratula biiccnlenta Sovv. , Terebratula 
Maltonensis Davidson (bisher als Varietät von T. insignis 
betrachtet, aber nach meinen ünterstichnngen eigene Art), 
Arten von Pecten, Lima, Opis, Nerinea und sehr zalilreiche 
Korallen, welche jedoch noch nicht in so gutem Erhaltungs- 
zustände gefunden wurden, dass sie sämmtlich bestimmt 
werden könnten. Dieselben liegen auch in den grauen Kugel- 
Jaspissen, welclie besonders am Bahnhofe zu Kleinkems m 
Masse in den Kalken stecken. Ausserdem enthalten diese 
aber in grosser Menge Polythalamien und zwar meist Enal- 
lostegier, aber auch Stichostegier und Helicostegier, die lei- 
der bis jetzt nicht genauer bestimmt werden konnten. Es 
ergibt sieh aus den bisher angefiihrten Thatsachen, dass der 
Breisgauer Jura in seinen obern Gliedern dem Elsässischen 
(dessen Versteinerungen seit Voltz nicht mehr kritisch unter- 
sucht worden sind) und dem Schweiizerinchen ganz konform 
entwickelt ist und mit diesen Ablagerungen bis zu der Aus- 
bildung des grossen Mainz-Baseler Tertiär-Beckens zusam- 
menhing. Noch gegenwärtig lässt sich diese Verbindung 
durch eine Reihe mitten in der Breisgauer Ebene zwischen 
Freiburg und MüUheim stehen gebliebener, jurassischer Lager 
bei AJördingen, Nimburg, Schlatt, Biengen u. s. w. sehr wohl 
erkennen. Die Gliederung des mittlen und oberen Juia's 
im Breisgau lässt sich nach den jetzigen Ansichten in folgen- 
dem Schema wiedergeben: 

. , \ 9. Schichten des Cidaris florigemma (Oxford-Kalk). 
Oxfordien d'O. j g_ ^ ^^ Ammonites cordatus (Oxford-Thon). 

Callovien d'O. — 7. Schichten des Ammonites macrocephalus. 
Bathonienö'O. — 6. Schichten der Terebratula lagenalis (Cornbrash). 

5. Schichten des Ammonites Parkinsoni (Oolitbische Mergel 

und Nerineen-Kalke). 
Unteroolith J4, Schichten des Ammonites Humphriesanus (Hauptoolith). 
Bajocien d'Orb, J 3. ? „ „ „ Sauzei (Blaue Kalke). 

l2. „ v„ „ Murchis'onae (Eisenoolithe). 

1. Thone mit Ammonites opalinus. 



137 

Es bleibt nun noch übrig, die einmal sicher festgestell- 
ten Schichten weiter zu untersuchen «ind ausserdem auf die 
bis jetzt im Breisgau nicht bekannt gewordenen Zwischen- 
glieder besonders zu achten. 

An den Jura schliesst sich unmittelbar die Tertiär-Bil- 
dung, und diese soll den Schluss der Mittheilung über die 
Resultate der Untersuchung der Sektion MüUheim uin so 
mehr bilden, als sich dann eine Natur gemässe Brücke zu der 
Besprechung der Sektion Überlingen CStockach') herstellt und 
die Beobachtung über die Diluvial-Bildungen im Ganzen keine 
bisher unbekannten Verhältnisse aufklären. 

Es sey erlaubt, zu diesem Behufe in die nächst angren- 
zende II. Sektion Lörrach überzugreifen, weil dort die Be- 
Ziehungen der verschiedenen Tertiär-Schichten unter sich und 
zu dem Jura in einem vortrefflichen Profile bei Kleinkems 
besser ali^ in der Sektion Müllheim erkannt werden können. 

Nördlich vom Bahnhofe bei Kleinhems tritt an der Eisen- 
bahn zunächst über dem hellen Oxford Kalke in einer kleinen 
Schlucht bunter Letten mit Bohnerz und rothem Kugel-Jaspis 
auf, welche, durch eine Versuchs-Ärbeit aufgeschlossen, eine 
Bau-würdige Lagerstätte nicht ergaben, im Übrigen aber in 
jeder Beziehung mit den Bohnerz-Ablagerungen des Altinger 
Stollens bei Schlierigen und von Auggen übereinstimmen. Der 
nächste Hügel bietet dann eiue aus fein-körnigem gelblichem 
Kalk-Sandsteine mit Gerollen jurassischer Oolithe und Ox- 
ford Kalke, die nach oben immer mehr zunehmen und den 
Übergang in ein grobes Konglomerat vermitteln , gebildete 
Ablagerung dar, den „Steingang" der Bohnerz-Bergleute. 
Die fein-körnigen unteren Bänke enthalten Konchylien, wo- 
runter sich Cytherea splendida Merian erkennen lässt, und 
Pflanzen-Abdrucke, von denen Cinnamomum Rossmaessleri 
Heer die gemeinste ist. Darauf folgen in dünne Platten ab- 
gesonderte klingende weisse Kalksteine, welche Cyrena sub- 
arata Schloth. sp., Mytilus socialis Ä. Braun, Litorinella 
acuta Drap, sp., jedoch nicht häufig enthalten ; dann in mehr- 
fachem Wechsel harte weisse drusige Kalksteine und grüne 
Kalk-Sandsteine mit Helix osculum Thomae, Planorbis solidus 
Thomak, PI. declivis A, Braun, Limneus pachygaster Th. und 



138 

Limneus bullatiis v. Klein ^ endlich über diesen eine ,'V mäch» 
tige Schicht überfüllt mit Petrefakten, worunter Melania 
Escheri Brongn. weitaus die häufigste, dann die beiden schon 
in den untren Schichten erwäbnten Planorben, Cyclostoma 
Koechlinanum Merian, Neritina Grateloupana Fer,., Melanopsis 
suhalata. n.sp. u.a. vorkommen. In der Sektion Müllheim finden 
sich sämmtliche angeführten Schichten gleichfalls mit Ausiiabme 
der Melanien Schicht 5 die Kalk-Sandsteine enthalten die glei- 
chen Blätter und häufig verkohltes Holz, Blätter einer Sabal- 
Art und meerische Konchylien. Diese letzten treten abermals 
in der gleichen Kalksandstein-Bildung an drei Orten in der 
Sektion Lörrach^ in Lörrach selbst, bei Stellen und am Schlosse 
Rötlcln in z. Th. ausgezeichneter Erhaltung auf, so dass sich 
dort das Alter dieser Abtheilung mit vollster Sicherheit er- 
mitteln lässt. Ich habe bis jetzt gefunderi : 

Ostrea callifera Lam. (bildet bei Stellen die unterste 6' 
mächtige Bank), Pectunculus crassns Phill., P. arcatusScuLOTtf., 
Nucula Lyellana Bosa. , Pecten (?pictus Goldf.), Cardium 
Raulini Heb., C. scobinula Merian, Lucina Heberti Desh., L. 
squamosa Lam. , Tellina Heberti Desh., Panopaea Heberti 
Bosa, Cytherea splendida Merian, C. incrassata Desh., Iso- 
cardia transversa Nyst, Cerithium lima Desh., C. conoidale 
Lam., C. trochleare Lam., Tiitoninm rugosum Phil., Neritina 
fulminifera Sandb., Trochus Rhenanus Merian, endlich Zähne 
von Larana cuspidata Ag. und Notidanus primigenins Ag. 

Aus diesen Versteinerungen darf mit Sicherheit auf glei- 
ches Alter mit den petrographisch identischen Schichten der 
Kantone Basel und Sololhurn und dem Gronpe marin moyen 
(Tongrien) der Gegend von Delemonl im Berner Jura, der 
Ablagerungen von Alzei in Rheinhessen und dem Sande von 
Fontainehleau bei Paris geschlossen werden, da die aufge- 
zählten Muscheln in denselben als leitende auftretende. Es 
findet sich zugleich kein erheblicher Grund anzunehmen^ 
dass diese in gleicher petrographischer Beschaffenheit nord- 
wärts bis Dinglingen bei Lahr vorkommende Ablagerung nicht 
eine direkte Fortsetzung der untersten Schicht des Mainzer 
Beckens sey, indem in dem Bohrloehe auf Steinkohlen bei 
Müllenbach unweit Bühl und in den den Muschelkalk bei 



139 

Wiesloch überdeckenden Tertiär-Schichten ebenfalls Leitmn- 
sclieln des Mainzer Beckens sich finden und diesen Zusam- 
menhahg- unter dem Diluvium des /{Äeew-Thals räumlich un- 
zweifelhaft herstellen. Die petrographische Znsammensetzung 
ist freilich sehr verschieden, indem bis MüUenbach hauptsäch- 
lich Öuarz-Sand das Material der Schicht darbietet, während 
das Breisgauer Äquivalent aus Fragmenten jurassischer Ge- 
steine besteht. Aber man darf sich nur erinnern, dass 
jurassische Schichten von Lahr an aufwärts vorzugsweise 
die Ränder des Beckens bilden, daher in dem Trümmer- 
Älateriale vorherrschen müssen. Damit wäre denn zunächst 
ein fester Horizont zur Vergleicltung der Breisgauer Tertiärr 
Bildung gewonnen, welcher sofort auch zu Vergleichungen 
der unter und über ihm liegenden Schichten auffordert. Ver- 
folgt man zunächst die unter dem Kalk-Sandstein liegenden 
Bohnerze, welche noch in einzelnen Körnern in den über- 
haupt nicht scharf getrennten Stein-Gang übergehen und 
längst als lokale Mineralquellen-Bildungen anerkannt sind, 
so wird man sie zunächst dem Gypse des Montmartre bei 
Paris parallelisiren müssen, und die Richtigkeit dieser Parallele 
wird durch die Wirbelthiere über allen Zweifel erhoben, 
welche in Bohnerzen von ganz gleicher Lagerung bei Eger- 
hinden im Kanton Sotothurn vorkommen; Palaeotheiium und 
Änoplotherium sind Beweis genug. Aber ein noch höheres 
Interesse nimmt die Thatsache in Anspruch, dass im Breisgau 
die Schichten aus der Zeit des Gypses des Montmartre auch 
durch eine petrographisch identische Bildung repräsentirt 
werderi, nämlich die Gypse von Bamlach am Rhein und Wasen- 
weiler am Kaiserstuhl , mit welchen der Gyps von Zimmers- 
heim im Elsass ganz übereinstimmt. Die Auflagerung des 
Kalk-Sandsteins auf dem Gypse von Bamlach unterliegt nicht 
dem mindesten Zweifel, und es ist andrerseits merkwürdig, 
die ganz gleichen Schwalbenschwanz-Zvsillinge de« Gypses 
wie am Montmartre auch bei Wasenweiler auftreten zu sehen 
und die Bohnerze sehr häufig am Ansgelienden mit Gyps ver- 
bunden zu treffen. Es scheint nach diesen Erörterungen die 
Stellung der unter dem Kalk-Sandsteine des Breisgaus auf- 
tretenden Schichten ausser Frage zu stehen ^ und ich kann 



140 

daher zu den über demselben auffietenden übeif?elien. Die 
Schichten, welche Cyrena subarata enthalten, können nnr 
Äquivalente des Cyrenen-Mergels seyn, welcher im Mainzer 
Becken als blackisches Glied zunächst auf den Sand von 
Alzei folgt; sie sind bis jetzt aus der Schweilz nicht erwähnt 
worden, verniuthlich weil man sie noch niclit gesucht hat. 
Die Kalke, welche Helix osculum, Planorbis solidtis und PI. 
declivis und höher aufwärts Melania Escheri enthalten, können 
nur Repräsentanten einerseits der Schichten des Groupe fluvio- 
terrestre moyen von Delemont seyn , dessen Gleichalterigkeit 
mit der untern Süsswasser-Mollasse des Schweitzerischen Vor- 
alpen-Landes von niemanden bestritten wird, — andrerseits aber 
ebenso bestimmt mit dem Landschnecken-Kalke des Mainzer 
Beckens parallelisirt werden, von dem sie sich indess als 
fluviatile Facies unterscheiden, und also näher an die Würitem- 
bergischen Kalke von Ulm und speziell Zwiefalfen im Donau- 
Becken anschliessen. Sämmtliche Tertiär-Bildungen sind ge- 
hoben und zwar in gleichem Sinne mit den älteren Bildungen 
von der Trias an aufwärts; sie sind z. Th. wie die Blätter- 
Schichten zwischen den Basalten des Kaiserstuhls einge- 
klemmt und die Letten in Porzellan-Jaspis umgewandelt, wie 
Schill so schön nachgewiesen hat. Fasst man die Schichten 
der Tertiär-Bildung in einem Schema zusammen, so gestaltet 
sich dasselbe folgendermassen : 

.. ( 5. Stinkkalk mit Melania Escheri. 

4. Weisse Kalke und grüne Sande mit Helix osculum. 

3. Platten-förmige Kalk-Mergel mit Cyrena subarata. 

2. Kalk-Sandstein, unten mit Meeres-Konchylien, oben mit Blättern. 

b. Gyps von Bamhach und Waseniveiler. 
1. a. Bohnerz von Aiiggen, Schlierigen u. s. w. 
Äquivalente. 
4.-5. Landschnecken-Kalk von Hbchheim, Calcaire de la Bauce^ schtceitse- 

rische untere Süsswasser-Mollasse, Kalke von Ulm etc. 

3. Cyrenen-Mergel des iJfam«er Beckens, Fontainebleau (obere Abtheilung). 

2. Schichten von Al^ei, Delemont, Kleinspatiwen, Oberbayerisches OYigocän. 

1. Kalk von Buchsweiler und Ubstatt; Gj^ps des Montmartre; Sand von 

Westeregeln, Lethen in Belgien, Fontainebleau (untere Abtheilung). 

In dieser Tabelle ist auch die Schichten-Folge von Ulm 

und Gänzburg, welche durch ein Missverständiiiss in der von 

GÜMBEL und mir veröffentlichten Arbeit über das Älter der 



Oligocän. 



141 

Tertiär-Bildiingf von Oherhuijern der Schweifzerischen oberen 
SüvSswassei-Mollasse gleichgestellt wurde, an ihrem richtigen 
Platze eingetragen [vgl. Jb. 18S8, 717]. 

Die üntersuclinng der Sektion .Müllheim (Badenweiler) 
hat nach dem Vorgetragenen eine nicht unbedeutende 
Zahl von Resultaten geliefert, welche auf die Geologie des 
Breisgaues zum Theil ein ganz neues Licht weifen, zum 
Theil vorhandene treffliche Arbeiten von Merian und From- 
HERZ ergänzen oder berichtigen. 

Der Auftrag znr Aufnahme der Umgebungen des Bades 
Überlingen in der Hl. Sektion Stockach Aev topographischen 
Karte des Grossherzogthums, traf Hrn. Dr. Schill bereits mit- 
ten in einet' Arbeit über die Tertiär-Bildungen des Badenschen 
Bodensee'ljRndes im Ganzen, welche er seit drei Jahren ver- 
folgte. Auch die ihm zweifelhaften Versteinerungen waren zum 
grössten Theile von mir, Hermann von Meyer und O. Heer 
bereits bestimmt, und so wurde dieser Auftrag nur noch eine 
Veranlassung mehr, Das in's Detail eingehend zu untersuchen, 
was im Grossen bereits fest-stand. a Da er unterdessen eine 
grössere Arbeit über das ganze Gebiet in den Württember- 
gischen Jahres-Heften veröffentlicht hat und überdiess einen 
Vortrag in der Sektion beabsichtigt, so beschränke ich mich 
darauf, die geologische Karte vorzulegen und nur die unmit- 
telbar aus dieser und den beigefügten Profilen sich ergeben- 
den Daten mitzntheilen. Die Sektion ist grösstentheils mit 
Diluvial-Ablagerungen bedeckt, aus welchen am See und in 
den tieferen Fluss-Thälern die Tertiär-Bildungen und in sehr 
geringer Verbreitung auch Oxford-Kalk (weisser Jura ^ Quenst.) 
auftauchen. Ein sehr instruktiver Durchschnitt von Hoppeten- 
&eU nach Nussdorf am See zeigt mit schwachem Fallen in 
SO, folgende Schichten übereinander gelagert. Zuerst Land- 
schnecken-Kalk mit Cyclostomus bisulcatns , Helix nigulosa, 
Planorbis corniculum und Charen ^ direkt auf dem weissen 
Jura abgelagert und unzweifelhaftes Äquivalent der Kalke von 
Hochheim und von Thalfingen bei Ulm\ darüber die Süsswas- 
ser-Mollasse mit Blättern, wie in der Schweilz oder bei Günz- 
burg-^ dann die ächte Schweitzerische Meeres-Mollasse, weder 
petrographisch noch paläontologisch unterscheidbar: darauf 



142 

die obre Süsswasser-Mollasse mit Blättern nnrl Braiiiikolilen- 
Lageni, deren Gleiclialterlj;keit mit den Schichten von Wies- 
baden im Mainzer Becken ich in einem späteren Vortrag- 
nachzn weisen mir vorbehalte, und welcher auch die berühm- 
ten Ablagerungen von Öningen unzweifelhaft zufallen. Es 
stellt sich hier heraus, dass die sogenannte Breisgauer Mol- 
lasse völlig von der ächten des Seekreises verschieden und 
um vieles älter ist, daher für dieselbe dieser ohnehin nicht 
gar gute Name nicht mehr gebraucht werden darf. Ich 
werde in einem späteren Vortrage Gelegenheit haben, auf 
die aus der Untersuchung Badenscher Tertiär-Bildungen ge- 
wonnenen Ergebnisse zurückzukommen; sie lösen Fragen, 
welche für die Klassifikation der Mitfei- und Süd-Deutschen 
Tertiär-Bildungen überhaupt von hohem Interesse sind. 

IV. Die Gegend von Baden-Baden, die zweite mir zur 
Untersuchung gestellte Aufgabe, welche ich in Gesellschaft 
meines Assistenten E. Müller aus IVeiden zum Theil erst in 
diesem Sommer untersuchte, werde ich schon der vorgerückten 
Zeit wegen um so kürzor behandeln müssen, als die Auf- 
nahme noch nicht ganz oeendigt ist. Dennoch drängt sich 
auch hier des Neuen und von früheren Arbeiten, unter denen 
jedenfalls die HAUsMANN'sche als die weitaus gediegenste 
zu bezeichnen seyn wird , Abweichenden so viel herzu , dass 
ich Ihre Geduld immerhin noch auf einige Zeit in Anspruch 
nehmen muss. 

Zur leichteren Orientirung habe ich das von dem Assi- 
stenten am Polytechnikum, J. Fritschi, mit Treue und Ele- 
ganz ausgeführte Relief der dortigen Gegend aufgestellt, 
welchem ein früher von demselben ausgeführtes der höchsten 
Gebirgs-Grnppe des Schwarzwaldes ^ der Umgebungen des 
Feldbergs nämlich beigefügt ist. 

Die gegen das /?Äem- Thal hin abfallenden flachen Berg- 
Rücken der Gegend von Baden sind zunächst von Löss ge- 
bildet, welcher zwischen Oos und Badenscheuern direkt einer 
mächtigen Geschiebe-Ablagerung aufgelagert erscheint, die 
vorzugsweise aus Gerollen des Rothliegenden zusammenge- 
setzt ist. Gerade an dieser Stelle, d. h. an der Mündung 
des offenbar erst in der Diluvial-Periode geöffneten Oos- 



143 

Thaies, haben sich zum Theil ausgezeichnet erhaltene Reste 
von Elephas piimigenius in solcher Menge zusammengefun- 
den, wie man sie etwa nur noch im Stuttgarter Kessel ange- 
troffen hat: eine an der Mündung von Seiten-Thälern in das 
ÄÄ^iVi-Thai, dessen Gewässer vermnthlich die der letzten ge- 
staut haben, nicht eben ungewöhnliche Erscheinung. 

Nach dem Gebirge hin treten unter dem Löss an einigen 
Punkten, z.B. dem Jagdhause zunächst, grösstentheils zerstörte 
Lias-Ablagernngen mit Gryphea cymbium Lam. , Belemnites 
paxillosus ScHLOTH. und zahlreichen Kies-Knollen auf, die 
wohl nur der Zone des Ämmonites margaritatus (Amaltheus) 
angehören können und mit andern isolirten Ablagerungen, 
welche wenig südlicher und nördlicher vorkommen, den Be- 
weis liefern , dass der Lias von Langenbrücken mit dem des 
Oberlandes zusammenhing und vermuthlich in der Tertiär- 
Periode, wie auch der Jura im Breisgau, vielfältig zertrüm- 
mert und weggewaschen worden ist. Dieser Lias ruht sei- 
nerseits auf dem obern Bunten Sandsteine, welcher von 
Oberndorf' an bis zum Fusse des aus ihm grösstentheils ge- 
bildeten Fremersberg die zweite höhere Hügel-Terrasse gegen 
das Rhein-Thsil hin zusammensetzt und von dem untern ßunt- 
Saudstein, der auf dem grössten Theile der Höhen des west- 
lichen Theils der Gegend von 1400 bis zu 3000' Meeres-Höhe 
und weiter aufwärts vorkommt, durch andere Gesteine voll- 
kommen getrennt ist. 

Am Ausgehenden gegen das Oos- und Rhein-Thsil befin- 
det sich dieser Sandstein auf der ganzen Linie in einer Zer- 
setzung , welche mit Abscheidung seiner Öuarz-Körner in 
Form sehr feinen Form-Sandes und seines meist von Kaolin- 
artigem Thone gebildeten Bindemittels zu plastischem, mehr 
oder weniger Feuer-festem Letten endigt. Die Thone von 
Oberweier, Kuppenheim, Balg gehören sämmtlich in diese 
Kategorie, und es fällt die Zersetzung und besonders der 
Schlämm-Prozess, welcher den Thon vom Sande trennt, 
offenbar zum grössten Theile schon in die Diluvial Periode. 
Der Sandstein fällt mit 5 — 1T° nach IN., er wird am Fremers- 
berg und bei Ebersteinburg direkt von konform einfallendem 
Rothliegendem und nur an wenigen Stellen von den grünen 



141 

steil aufgerichteten Schiefern der Ubergangs-Bildung; unter- 
teiift, von welchen er dann zahlreiche Bruchstücke einschliesst 
Auf ihm ruht im Fichtenlhale bei Ebersteinburg eine sehr 
deutlich Mulden-förmige Ablagerung von oberem Muschel- 
kalk, während der Wellenkalk bei Baden nicht vertreten 
erscheint. Die am Tage bis zu SO' Mächtigkeit aufgeschlos- 
senen Schichten dieser Mulde fallen am südlichen Ende am 
Birkenfelsen mit 10— 20*^ in NO., am nördlichen (/>MrrewÄer^) 
mit 15" in SO., und enthalten an letztem besonders reich- 
lich Ceratites nodosus , selten auch Pemphix Sueurii . über- 
dless die gewöhnlichen Arten des Muschelkalks: Lima striata, 
Gervillia socialis, Terebratula vulgaris und Encrinus liliiformis. 
Das gänzlich isolirte Auftreten dieser Ablagerung ist sehr 
interessant und lässt auf eine lokale Senkung des kleinen 
entsprechenden Gebietes zur Zeit der Ablagerung des oberen 
Muschelkalkes schliessen , während dasselbe offenbar nach 
der Ablagerung des Bunten Sandsteins gehoben worden seyn 
muss, weil sich die bunten Letten desselben, die Wellenkalk- 
und Anhydrit-Gruppe hier nicht vertreten finden. 

Gehen wir dann zur Betrachtung der nächst höheren, 
weiter nach Osten liegenden Rücken über, so erscheinen 
dieselben vorzugsweise von Rothliegendem gebildet, in dessen 
Mitte jedoch am Friesenberg in Baden selbst und bei Eber- 
steinburg ältere Gesteine, Granit, Übergangs- und Steinkohlen- 
Formation herauf-geschoben sind. 

Während das Rothliegende gegen das Rhein-T\\a\ zu 
von diesen aufgerichteten Gesteinen nach Nordwesten abfällt, 
an dem durch prachtvolle Pfeiler- und Säulen-Bildungen so 
ausgezeichneten Rücken des alten Schlosses fast horizontal 
liegt und jenseits desselben westlich geneigt ist. nimmt es 
gegen Oberbeuern hin wieder ein nordwestliches Fallen an. 
Die gleiche nahezu horizontale Lage, welche die untern, 
überaus harten und darum stets zu grotesker Fels- Bildung 
geneigten Schichten am alten Schlosse zeigen, lässt sich bis 
in die Gegend von Gaggenau verfolgen. Hier liegt also auf alle 
Fälle eine der (antiklinischen) Erhebungs-Axen, innerhalb wel- 
cher die älteren Gesteine, welche die Unterlage des Rothliegen- 
den bilden, die Granit- und Übergangs-Formation und die Stein- 



145 

kohlen-Bildun^j herauf gehoben und die untersten Schich- 
ten des Rothliegenden selbst in ein weit höheres Niveau 
versetzt worden sind, wie die obern. Man könnte auf 
die Ansicht kommen, es sey diese Hebung durch den Granit 
veranlasst worden, und in der That ist diese auch schon aus- 
gesprochen worden; allein Hausmann hat bereits gezeigt, dass 
sie völlig unhaltbar ist, und meine Beobachtungen haben 
nicht nur seine Beweise bestätigt, sondern auch neue hinzu- 
gefügt, welche später erwähnt werden sollen. Von der 
prachtvoll gegliederten zu dem Landschafts-Effekte der rei- 
zenden Gegend so wesentlich beitragenden Porphyr- Masse 
des südlichen Theils ist das Ilothliegende, welches sie nörd- 
lich und westlich vollständig umgibt, offenbar in Südost auf- 
gerichtet und in mehren Beziehungen abhängig. Wo man 
Gelegenheit hat, die Schichten-Folge des Rothliegenden zu 
Studiren, wie z. B. in den Durchschnitten vom Granite der 
Leopoldssirasse bis zum Steinbruch vor Dollen oder von 
den Übergangs-Schiefern der Trinkhalle bis zum Porphyr des 
Sommersbergs , da finden sich an der Basis desselben grobe 
aus eckigen und seltener gerundeten Poiphyr-ßruchstücken 
ohne Pinit zusammengesetzte und je nach der Lokalität auch 
Granit-Gerölle, Gneiss- und Feldspath-ßrocken enthaltende 
überaus 'harte ßreccien und Konglomerate. Zu dieser Äbthei- 
lung gehören unter Anderen die Gesteine des alten Schlosses, 
deren Auflagerung auf dem Granite man am Fusse desselben 
ujimittelbar beobachten kann, und die Gesteine von Vormberg 
bei Sinzhem, in denen man eine Schichtung nicht mit Sicher- 
heit zu ermitteln im Stande ist. Die mittlen Lagen enthal- 
ten die gleichen Gesteine, aber in weit kleineren Gerollen; 
nur die Porphyre treten noch immer in grösseren darin auf; 
überdiess sind sie weit loser verkittet und häufig durch Aus- 
scheidung von Wad schwarz-braun gefleckt. Die Übergangs- 
Formation mujss schon zur Zeit des Rothliegenden zum Theil 
über die Wasser-Bedeckung hervorgeragt oder unterraeerische 
Riffe gebildet haben; — wo dasselbe direkt mit ihr in Berüh- 
rung tritt oder sehr nahe liegt, ist es mit einer Menge ecki- 
ger Bruchstücke von Übergangs-Schiefern angefüllt, wie z.B. 
im Garten des Klosters zum heiligen Grab, im Ebersteiner 

Jahrbuch 1859. ^0 



140 

Platten-Bnicli. zunächst dem sooeii. Maimor-Brucli im Traishach- 
Tliale u. s. vv. Die «geringe Hiirte des Gesteins maciit er- 
klärlich, (lass es in weiterer Entfermuig von seinem Äus- 
gcheufleii nicht mehr im Kothliegenden »efuntlen wird. Auf 
der in den meisten Fällen sehr scharf eikennbaien Grenze 
des Bunten Sandsteins, wie z. ß. am Merkur- und Fremers-Berg 
schliesst das Rothliegende mit fein-körnigen schwarz-gefleck- 
ten Sandsteinen und rothen glimmeiigen nicht selten grün- 
- getupften Letten. Diese letzten sind insofern wichtig, als 
sie die durch den Bunten Sandstein versinkenden athmosphä- 
rischen Niederschläge als Wasser-diclite Bank S})erren. Die 
Grenze ist daher an einigen Orten, besonders am Fremers- 
berg, durch den Austritt sehr reiner und starker Quellen be- 
zeichnet, in welchen das sicherste Mittel zur bessern Ver- 
sorgung der Stadt Baden mit Trink- Wasser geboten ist. Die 
Porphyre sind an mehren Orten direkt mit dem Botliliegen- 
den in Berührung ; sie erscheinen dann entweder mit einer 
nur aus eckigen Bruchstücken von Porphyr gebildeten 
Breccie umgeben (z. B. sehr schön bei Oberbeurßn und am 
Seelighofe), welche dann unmittelbar in das Bothliegende über- 
geht , oder die weissen oder röthlich-weissen Tuff artigen 
Massen, welche ihren Rand bilden, nehmen ganz allmählich 
Gerolle auf und gehen dadurch zuletzt in eine vom Rbthlie- 
geiiden nicht unterscheidbare und direkt in dasselbe fort- 
setzende Konglomerat-Schicht über, wie z. B, in der Mähe 
des Herrigbnchs und an andern Punkten bei Lichlenlhal. An 
andern Stellen, wie z. ß. am Sommersberg und am Giinzen- 
bach, erscheinen sie zu weissen, gegen das intensiv rothe 
Rothliegende einen scharfen Farben ~ Kontrast bildenden, 
Feldspafh-Grus enthaltenden sandigen Letten aufgelöst, welche 
eine Menge von Kiesel-Mineralien, Plasma, Kalzedon^ Quarz 
und Änietliyst, zuweilen auch Nadel- Eisenerz in zusammen- 
geballten harten Kugeln umschliessen. 

Diese Bildungen erinnern unwillkürlich an eine durch 
Entwickelung von Säure-Dämpfen an ihrem Rande erfolgte 
Zersetzung der Feldspath-Substauz, welche mit Auflösung 
eines Theils der Basen und Abscheidung der Kieselerde 
verbunden war. 



147 

Da das Rotlilieo^ende in vielen Fällen gej^en die Por- 
phyre aijf»"ericlitet erscheint und in der kleinen Kuppe bei 
Aen Seelighöfen von Porphyr selbst diirchbroclien wird, so glaube 
ich annehmen zu müssen, das's die Eruption desselben wäh- 
rend der ganzen Zeit «ler Ablagerung des Ilothliegenden 
fortgedauert hat, und dass die Porphyr-Masse in ihrer jetzigen 
Gestalt erst nach der Ablagerung desselben vollends aufge- 
stiegen ist. 

Natürlich hat ihr Aufsteigen auch auf die Verhältnisse 
der älteren Steinkohleu-Bildung einen sehr wesentlichen Ein- 
fluss geübt. Diese umfasst ein kleineres Aieal als das Roth- 
liegende, von welchem sie östlich konform, nordwestlich aber 
abweichend ül)erlageit wird. Sie ist nahezu nur ans giani- 
lischem Materiale gebildet und, wo sich dieses ditekt auf 
dem Granite selbst abgelagert hat, wie z. B. am Wnhlheimei- 
Hofe, bei Geroldsau u. s. w., oft von diesem nur durch seine 
Quarz-Gerölle und die eingelagerten Schiefer zu unterscheiden. 
Porphyre fehlen at) den meisten Orten völlig unter ihren 
Gerollen, und die einzigen, die sich bei Malsclibach finden, 
sind Gerolle von Porphyien, welche sich durch bis %" grosse 
Karlsbader Zwillinge von Feldspath und grosse blaue oder 
grüne Pinit-Kiystalle sowohl von den anstehenden Porphyren 
mit kleinen Feldspathen und konstant kleineren braunen 
Krystallen von Pinit neben unzäiiligen Öuaiz-Krystalleu, als 
auch von den Pinit-freien gewöhnlichen Porphyr-Gerollen 
des Rothliegenden sehr scharf trennen lassen. Im Ganzen 
stellt die Steinkohlen-Bildung nach meinen bisherigen Unter- 
suchungen ein elliptisches Becken dar, dessen grösste Achse 
von Südwest nach Nordost streicht und dessen südöstlicher 
Rand von Ebersteinschloss über Mfdlenbach, den Kuchenhof, 
Gerolsdau, Malschbach^ Nßuweier nach Umioegen und Varnhalt 
zieht und mit Ausnahme der letzten Lokalitäten überall von Gra- 
nit gebildet wird. Dort scheint der Granit bei der Bildung des 
Rhein-T\\vi\s zerstört worden zu seyn. Der nordwestliche Rand 
ist nur bei Baden deutlich zu erkennen, an den meisten Stellen 
.sonst vom Rothliegenden übei;deckt. Südöstlich von der Granit- 
Masse, die von den zwischen und neben ihr vorkommenden 
Ubergangs-Gesteinen nicht getrennt werden kann, taucht die 

10* 



148 

Steinkohlen-Bildung in Baden seihst, an dem Friesenberge, dem 
Kurhause und den BauÜgächern wieder auf, um sehr hald 
wieder unter dem Rothliegenden zu verschwinden , während 
auf der West-Seite der genannten Masse das Rothliegende 
überall direkt auf dem Granite ruht. 

Die Verlängerung dieser isolirten Parthie unter dem 
Rothliegenden hindurch trifft ausserhalb dem Gebiete der Auf- 
nahme auf die Steinkohlen-Bildung bei Michelbach jenseits 
der Murg , wo schwarze Schiefer mit Üionectes fimbriatus 
Br. und Limnadia Freysteini ihre Gegenwart ausser Zweifel 
setzen. Das Fallen ist an dem nordwestlichen Rande in und um 
Baden östlich(10^ — 30*^), am südwestlichen östlich mit fast glei- 
chen Winkeln, am südöstlichen überall nordwestlich, daher die 
vorhin entwickelte Gestalt des Beckens wohl ausser Zweifel ist. 

Die Steinkohlen-Bildung erlangt ein erhöhtes Interesse 
durch die Beobachtung, dass aus ihr ausschliesslich die Quel- 
len von Baden Baden hervortreten und in der ganz nahen 
Ubergangs-Bildung eben so wenig als in dem gleichfalls noch 
in der Stadt sie überlagernden Rothliegenden irgend eine 
Quelle bekannt ist. Die Beobachtungen, welche ich am Ur- 
sprung , an der stets offenen und unmittelbar dem Gesteine 
entströmenden Brühquelle wie an der auf offizielle Veranlas- 
sung ganz aufgegrabenen Löwenquelle machte, lassen darüber 
keinen Zweifel. 

Auf der östlichen Seite der von dem Friesenberge und 
dem südlichen Fusse des Schlossberges bis an das alle Schloss 
herauf-setzenden Granit-Masse liegt die Steinkohlen-Bildung 
des Quellen-Bezirkes, wie schon erwähnt, direkt auf dieser 
und der Ubergangs-Bildung auf. So findet man sie in den Funda- 
menten des neuen Schlosses und an dem südöstlichen Abhang 
des Schlossberges bis in das Oo«-Thal herab mit östlichem 
Einfallen; sie setzt dann über die Oos und tritt am Kurhause 
und dem nach Gallenbach führenden Fahrwege in wechseln- 
den Schichten von granitischem Konglomerate (Ärkose), 
glimmerigen Schieferthonen und schwarzen mit Pflanzen- 
Abdrucken namentlich am Eisheller des Kurhauses überaus , 
reichlich angefüllten Schiefern auf, welchen dunkel-rothe und 
grüne Letten-Bänke und rothe Granit-Konglomerate ohne *■ 



149 

Porphyr-Gerölle bis zur Grenze gegen das Rothliegencle fol- 
gen. Die Versteinerungen dieser Lokalität sind vorzüglich 
eine Sigillaria, Ännnlaria splienopliylloides Zeük. sp., Cyathei- 
tes arborescens Schloth. sp., Schizopteris lactuca Presl, 
während an andern Orten , namentlich in den westlicli und 
südwestlich von den Porphyren auftretenden Steinkohlen- 
Bildungen von Ümwegen-Varnhalt und Maischbach, noch Cala- 
inites cannaeformis Schloth. sp. (äusserst selten), Asterophyl- 
lites equisetiformis Brono. , Cyatheites Miltoni ärtis sp., 
Sphenopteris virgnlaris Sternb, , Alethopteris pteridoides 
Brongn. sp., Odontopteris Brittanica Gütb. , Lepidostrobus 
variabilis Lindl. und Cardiocarpum marginatum ärtis sp. 
hinzukommen. Steinkohlen-Flötze kommen bei Varnhalt und 
Umwegen, verkieselte Hölzer sehr schön ebendaselbst und am 
Germberge bei Gernsbach vor; sie sind noch nicht näher 
untersucht. Nur an einer bereits früher erwähnten Stelle 
wurden auch Krnstazeen, Limnadia Freysteini Geinitz sp. und 
üronectes fimbriatus Jordan sp, gefunden. Es lässt sich aus 
diesen Versteinerungen leicht die völlige Verschiedenheit der 
Steinkohlen-Bildung zu Baden von derjenigen bei Offenburg, 
mit welcher sie nur Calamites cannaeformis gemein hat, und 
ihre wesentliche Übereinstimmung mit der obern Steinkohlen- 
Bildung von Zwickau und Saarbrüchen entnehmen. Ebenso 
bedarf es nur der richtigen Würdigung der Thatsache, dass 
in der Steinkohlen-Bildung von Baden-Baden nirgends Gesteine 
als GeröUe vorkommen, welche auf eine Zuführung von Ge- 
rollen aus grösserer Entfernung und also ein ausgedehntes 
Becken hindeuten, um sich zu überzeugen, dass man es hier 
mit einem ganz lokalen, nicht in das ÄÄem-Thal fortsetzen- 
den und tlurch den Porphyr, welcher in seinem südwestlichen 
Theile emporstieg, gänzlich zerrütteten Becken zu thun hat. 
Es kann nicht meine Absicht seyn, in diesen für das Gross- 
herzogthum in industrieller Beziehung so wichtigen Gegen- 
stand noch weiter einzugehen. Ich wende mich vielmehr zu 
den granitischen Gesteinen und den Vertretern der Über- 
gangs-Formation, 

Es wurde bereits wiederholt gezeigt , dass der Granit 
die Ost-Grenze aller seither beschriebenen Gesteine ausmacht 



150 

1111(1 (lass er noch in der nächsten ümgebunp; von Warfen selbst 
den breiten Rücken des Friesenbergs , des Schlossöerys , die 
Höhen vom Krippenhofe und der Gas-Fabrih bis an den Fuss 
des alten Schlosses zusammensetzt und in einer Menge von 
grossen Blöcken auch an der nordvs'estlichen Seite des Bat- 
ters mitten im Rothliegenden vorkommt. Unter Agw Varietä- 
ten, in welchen er auftritt, sind besonders die grob-körnige 
mit nahezu Ziegel-rothem Feldspathe, weissem oder grauem 
Quarze und grünlichem oder schwarzem Glimmer, die Porphyr- 
artige mit Oligoklas und grossen Karlsbader Zwillingen von 
Feldspath und endlich eine überaus fein-körnige fast Glimmer- 
freie zu bemerken. 

Über die Verhältnisse der beiden ersten zu einander habe 
ich keine Beobachtung machen können ; ich fand stets so 
unmerkliche Übergänge , dass ich sie nur als lokale Abän- 
deiungen derselben Masse ansehen darf. Die fein-körnige 
Varietät aber ist das Material , aus welchem eine grössere 
Zahl von sehr schönen und sehr scharf mit der Porphyr- 
aitigen Vaiietät^ in welcher sie aufsetzen , kontrastirenden 
Gängen besteht, die besonders gut am Silberrück zur Seite 
des neuen ^Fahrwegs nach Roflienf'els aufgeschlossen sind. 

Die Übeigangs-Schiefer der Gegend von Baden, welche 
am Friesenberge und von da durch die Oos durchsetzend in 
Baden selbst bis unter das neue Schloss vorkommen und bei 
Ebersieinburg in grosser Ansdehnnng wieder unter dem sie 
direkt überlagernden Rothiiegenden heraus treten, bieten sich 
naiie bei Rulhenfels zum letzten Male der Beobachtung dar. 
Hausmann hat bereits gezeigt, dass sie von dem Granite 
durchbrochen, aufgerichtet und metamorphosirt worden sind. 
Die unmittelbare Beobachtung in der Stadt, besonders im" 
Hause des Schneiders Eisen und des Kaufmanns Matzenauer 
ergibt, dass die grünen Übergangs-Schiefer auf diesem Ufer 
der Oos zwischen Granit eingeschlossen sind, welcher auch 
Ginge in dieselben absendet. Ebenso finden sich am Frte- 
senberge und in der Granit-Masse der nordwestlichen Seite 
des y^öZ/e/i? Brocken von Übergangs-Schiefer direkt im Granit. 
Die l'hergangs-Schiefer der Gegend von Hothenfels und 
Ebersleinburg, welche mit dem Granite nicht mehr in direk- 



. 151 

ter Beriilirung; stehen, sind den Tlion-Scliieferii des J'aunus 
sehr ähnlich, enthalten aber bei Rolhenf'els Zwischenlager 
von Fleisch-rothem köinif^eni Kalke; sie sind nicht oder we- 
nigstens nicht auffallend metamorphosiit. Am Friesenberge 
und in Raden selbst erscheinen aber die harten grünen Ge- 
steine ohne deutliche Schiefernng und mit Kinschallung von 
Bändern, die ans rolhem Feldstein und Qnai-z zusammenge- 
setzt sind und in welchen häufig auch noch Glimmer auftritt, 
wodurch sich dann eine förmliche Gneiss-artige Masse heraus- 
bildet, die aber von den grünen Schiefern niemals scharf 
getrennt, sondern stets mit ihnen durch Übergänge verbunden 
erscheint. In Baden selbst, besonders am katholischen Pfarr- 
hause, finden sich ferner, wie auch am Fn'esenberge, grüne 
Schiefer mit vielem Quarz und einer Unzahl grösserer oder 
kleinerer Glimmer-Blättchen ,von ganz Gneiss-artigem Habitus, 
die aber gleichfalls Übergänge in die gewöhnlichen grünen 
Schiefer bilden. Die Analyse wird konstatiren , welche 
Veränderungen die Granite in diesen Gesteinen gegenüber 
den nicht metamorphosirten Schiefern bewirkt haben. Die 
Übergangs-Schiefer fallen fast überall steil (bis 80*^) in SO. 
oder SSO. ein, waren also schon vor der Ablagerung der 
Steinkohlen-Bildung aufgerichtet, in welcher am Friesenberg 
zahlreiche Bruchstücke derselben vorkommen. 

Endlich bleibt noch zu erwähnen, dass die Granit-Masse 
des östlichen Theils der Gegend von Baden von nahezu hori- 
zontalen Schichten von älterem Buist-Sandsteine überlagert 
ist, während dasselbe Gestein auch zunächst bei Baden den 
Gipfel der Staufenberge zusammensetzt, hier aber auf Roth- 
liegendem und Steinkohlen-Bildung ruht. Als charakteristisch 
für diese Abtheilung sind das krystallinische Korn und die 
zahllosen schwarz-braunen Flecken von Wad hervorzuheben, 
welche bei den am Rande vorkommenden, nördlich oder 
nordwestlich einfallenden oberen Bunt-Sandsteinen nicht vor- 
handen sind. Es geht ans diesen Beobachtungen hervor, dass 
hier, ähnlieh wie in den Vogesen , eine Hebung nach der 
Ablagerung des untern ßunt-Sandsteines (Vogesen-Sandsteins) 
erfolgt, seyn muss. 

Im Ganzen genommen ergibt sich aus diesen Thatsachen 



152 

folgende Alters-Folge der Gesteine: 1) Tlion Schiefer der 
Übergangs-Bildung, 2) Granit, 3) Steinkohlen-Bildung, 4) 
Rothliegendes nnd Porphyr, 5) Unterer und 6) Oberer Bunt- 
Sandstein, 7) Muschel-Kalk, 8) Lias. Da nun der Sand von 
Alzei CMainzer Tertiär-Bildung) in den Bojir-Löchern von 
Oos und Müllenhaeh bis zu 900' Tiefe horizontal geschichtet 
angetroffen worden ist, so fällt die letzte Hebung des 
Schiüarzwald'^Sin<\e.s in der Gegend von Badeti offenbar nicht 
in die Periode der Mitteltertiär-Bildung wie bei Badenweiler, 
sondern in eine ältere, doch vermag man die Zeit derselben 
bis jetzt nicht festzustellen. 

Die Bildung des Oi>s-Thales ist nicht vor der Diluvial- 
Periode erfolgt, indess jedenfalls wenig älter als der Absatz 
des Lösses , da der letzte auf den Oö*-GerÖllen bei Baden- 
scheuern aufliegt. Sie ist vermuthlich ziemlich rasch nach 
dem Durchbruch der Gewässer durch die mächtigen Porphyr- 
Dämme vor sich gegangen , welche das obere Oos-Thal und 
das Geroldsauer Thal längere Zeit im Zustand von See'n zu 
verharren zwangen, in welchen sich kolossale Gerolle der 
Granit-Berge ihrer Ränder abgelagei"t haben, welche Agassiz 
zur Zeit der Gletscher-Manie als Moränen ansprechen zu 
müssen glaubte. 



über 

das Vorkommen von Gerollen mit Eindrücken im untern 
Bunten Sandstein zu Frankenberg in Rurliessen, 

von 

Herrn Bergamfs-Ässessor Gr. Württenbepg'ep. 



Seitdem die Aufmerksamkeit der Geologen auf die in 
der Nagelfluli an vielen Stellen der Schweilz vorkomjuenden 
GeröUe mit gegenseitigen Eindrücken gelenkt worden ist, 
hat man ähnliche Erscheinungen in vielen Konglomeraten, 
namentlich in denen des Bunten Sandsteins, beobachtet. Eine 
bis jetzt noch unbekannte Fundstätte derartiger Gerolle liegt 
bei Frankenberg in Oberhessen, auf welche im Nachfolgenden 
aufmerksam zu machen um so eher gestattet seyn wird, als 
dieselben , ganz abgesehen von den erlittenen Eindrücken, 
schon wegen ihrer übrigen Eigenschaften ein besonderes 
Interesse gewähren. Vor dem Eingehen auf diesen Gegen- 
stand sey jedoch erst Einiges zur Charakterisik der Schichten, 
welche die erwähnten Gerolle führen, gesagt 

Eine halbe Stunde nordöstlich von der Stadt Franhenberg, 
rechts der Edder, erhebt sich das flache Hügel-Land, auf des- 
sen Abhängen und Anhöhen der im Jahre 1818 eingestellte 
Bergbau auf jenen Kupfer-Letten betrieben wurde , welcher 
durch das Vorkommen von Cupressites Ullmanni Br. so all- 
gemein bekannt geworden ist. Die Zechstein-Bildung, welche 
in der untersten Abtheilung dieses Kupferletten-Flötz führt, 
wird von Buntem Sandstein überlagert, )dessen Gliederung man 
bei Gelegenheit des frühern Gruben-Betriebs genau kennen ge- 



154 

lernt bat. Unter Zuf^rutiHele^nng der Akten-mässigeii Äiif- 
zelclinungen aus jener Zeit ergeben die neuertfings angestell- 
ten Untersiiclinno-en, dass die Zechsteiii-Bildung' vom Bunten 
Sandstein diircb ein y^ Lacbter mäcbtiges La2;er eines 
br<äunlicb-rotben Lettens getrennt wird , auf welcben nacb 
oben bin folgen : 

1. Rölblicb-grauer , fein-körniger Sandstein mit einge- 
backenen kleinen Quarz- und Sandstein-Gerollen und tbeils 
dolomitiscbeip, tbeils tbonigem Bindemittel , I bis 2 Lacbter 
mäcbtig. 

2. Bräunlicb-rotber Letten, V2 Lacbter mäcbtig, 

3. Rotber und gelber fein-körniger Sandstein mit tbeils 
dolomitiscbem, tbeils tbonigem Bindemittel . 1 bis 2 Lacbter 
mäcbtig. 

4. Konglomerat-Bänke, welcbe von verscbleden-gefärbten 
Gerollen von Grainvacke, Sandstein, Kieseltbon-Scbiefer, 
Dolomit (in den untersten Bänken statt deren Kalkstein) 
und graulicb-weissem Quarz, seltener Granit-,. Porpbyr- und 
Ortboklas - Bröckeben , verkittet durcb ein nebeneinander 
vorkommendes Eisenthon- und Bitterspatb-Bindemittel , gebil- 
det und mebrfacb durcb gering-mäcbtige Scbicbten klein- 
körnigen Sandsteins in verscbiedene Lagen getbeilt werden; 
7 bis 8 Lacbter mäcbtig. 

5. Matt bräunlicb-rotber klein-körniger Sandstein mit 
tbeils dolomitiscbem, tbeils tbonigem Bindemittel ^ 2 bis 4 
Lacbter mäcbtig. 

6. Gelbllcb-gr'auer fein-körniger Sandstein mit kleinen 
QuarzGeröllen und tbeils tbonigem, tbeils dolomitiscbem 
Bindemittel, 2 Lacbter mäcbtig. 

7. Lebm und Dammerde. 

Die vorstebend aufgefübrten Scbicbten, welcbe im Be- 
relcbe des ebemaligen Gruben-Feldes überall, nur nicbt in 
gleicber Entwickelung die Zecbstein-Bildung überlagern und 
mit sämmtlicben früberen Scbäebten durcbsunken worden 
sind, deren Berg-Halden aber wegen der Übeiscbüttung mit 
dem später durcbteuften Zecbsteine die Gesteine des Bunten 
Sandsteins nicbt immer aufweisen, dürften als eine beson- 
dere , von dem ebenfalls in der Gegend auftretenden Bunten 



155 

Sandstein abzugrenzende untere Abtiieilung desselben anzu- 
sehen seyn. Dafür sprechen fols^ende Gründe: 

a) Die petrographischen Übergänge der sandigen Zech- 
stein- und Bundsandstein-Glieder in einander durch Ähnlich- 
werden der Gesteine, das Auftreten von Sandstein- zwischen 
entschiedenen Zechstein-Schichten und die Verknüpfung bei- 
der Formationen durch die in denselben in verschiedener 
Teufe vorkommenden ähnlichen Letten-Flötze. Klarer noch 
wird das hier über den Zusammenhang des Zechsteius und 
Buntsandsteius Gesagte durch Ansicht der entsprechenden 
Schichten-Übersicht auf S. 66 der „Mineralogischen, Berg- 
und Hütten-männischen Beobachtungen über die Gebirge, 
Grubenbaue und Hüttenwerke der Hessen-Kasselischen Land- 
schaft an der Edder , angestellt und aufgezeichnet von Joh. 
Christoph Dllmann". 

b) Das Auftreten der VV^echsel und Rücken , welche die 
Zechstein- und die oben aufgezählten Schichten des Bunten 
Sandsteins gleichmässig und ohne Unterbrechung durchsetzen. 

c. Die nicht unbedeutende Entwickelung der Konglomerat- 
Schichten , welche auch an andern Orten die untere Abthei- 
lung der Formation kennzeichnen, wie z. B. im Odenwald, 
Schwarzwald, in den Vogesen etc., während die in grosser 
Ausdehnung in hiesiger Umgegend auftretenden Jüngern 
Schichten oder der eigentliche Bnn(e Sandstein (die mittle 
Abtheilung der Formation) keine Konglomerat-Bänke mehr 
führen. 

d. Das VorkonnTien des Dolomits als Bindemittel sowohl 
in den Konglomeraten als aiich in de^i mit denselben auf- 
tretenden Sandsteinen , welches ebenfalls in dieser untern 
Abtheilung nicht selten ist. So bildet am Bleiberge bei 
Commern in der Vorder-Eifel Bitterspath au einigen Stellen 
(z. B. auf der Grube y. Goldener Löwq'^~) in Menge und von 
sehr ckarakteristischer Beschaffenheit die Ausfüllnngs-Masse 
der Räume zwischen den Gerollen und Geschieben der Kon- 
glomerate, der dort sogenannten Wacken-Deckel, an andern 
das Bindemittel zwischen den Körnchen der Sandsteine, und 
tritt dann zwar weniger deutlich hervor, verräth sich aber 
schon auf den ersten Blick durch das schillernde Aussehen des 



156 

Gesteins. Auch der Vogesen-Sandstein bei Sulzback besilzt 
ein dolomitiscbes Bindemittel, und wahrscheinlich wird ein 
solches für die Folge noch weit häufiger aufgefunden werden. 
— An den den Gernshäusener Wiesengrund begrenzenden 
Abhängen der freien Mark, der Warte und des hohen Freu- 
denthals, so wie in der Oschreufe und an der fröhlichen Seite 
gehen diese Schichten , vorzugsweise die konglomeratischen, 
zu Tage aus und sind daselbst mehr oder weniger für Un- 
tersuchungen über die Gerolle mit Eindrücken zugänglich. 
Die beste Gelegenheit zum Beobachten derselben ergab sich 
aber in neuerer Zeit, als eine mit dem alten Gruben-Felde 
beliehene Gewerkschaft den Schacht Carl August auf dem 
sogen. Rädchen in der Nähe des alten Zechenhauses im Bun- 
ten Sandstein niederbrachte. Hier konnten und können auf 
der Halde z. Th. noch jetzt die Gerolle unversehrt aus dem 
Gesteine genommen und besonders Untersuchungen, über 
letztes im frischen Zustande angestellt werden. — Wie 
schon erwähnt, bestehen jene Gerolle mit Eindrücken — aus- 
ser in den untersten Lagen — aus Bitterspath , und zwar 
kommt dieser nach den bis jetzt gemachten Beobachtungen 
als ein sehr wesentlicher Gemengtheil der Konglomerate in 
Haselnuss- bis Hühnerei-dicken, ausnahmsweise aber auch 
noch dickern Knollen von gelblich- bis asch-grauer Farbe 
und verschiedenem Grade der Reinheit zwischen den übrigen 
Gerollen vor. Diese abgerundeten Bitterspath-Brocken, welche 
durchgängig eine richtige Geröll-Form besitzen, unterscheiden 
sich äusserlich nicht von gewöhnlichen Gerollen, da sie eine 
matte, mitunter auch rauhe und selbst zerfressene Oberfläche 
haben, welche nichts von dem Glänze und dem blättrigen 
oder blättrig-körnigen Gefüge im Innern verräth ; auch ist die 
Art und Weise der Einschliessung jener Stücke im Gesteine 
durchaus nicht verschieden von der Einwickelung der Quarz-, 
Sandstein- etc. GeröUe 5 allein eine nähere Betrachtung ergibt, 
dass dieselben nicht immer aus derben Stücken bestehen, 
sondern häufig im Innern wie durch Schwindung geborsten 
und auf den Kluft- Flächen mit schönen Bitterspath-Rhomboe- 
dern besetzt erscheinen, nicht selten aber auch hohl sind 
und Krystall-Drusen jenes Minerals umschliessen. Dabei 



157 

zeigten diese DoIomit-GeröIIe meist die schon Eingangs er- 
wähnte merkwürdige Erscheinung, daßs dieselben Eindrücke 
von den benachbarten Gemeng-Theilen der Konglomerate, 
sowohl den Gerollen und Geschieben als auch den kleinern 
Kies-Bröckchen , ja in einzelnen Fällen selbst den grobem 
Sand-Körnern, erlitten haben. Je gröber die Konglomerate 
sind^ nm so deutlicher treten jene Eindrücke, welche bis zu 
'/j Zoll Tiefe gehen, hervor; bei Stücken aus. kleinkörnigem 
Schichten sind dieselben dagegen auf den ersten Blick nicht 
auffallend. Meistentheils sind die Dolomit-Gerölle auf ihrer 
Oberfläche ganz mit eingedrückten öuarz- uiid Sandstein- 
Bröckchen bespickt, so dass sie nach dem Losbröckeln der 
ansitzenden kleinen GerÖlle und Geschiebe alsdann voll von 
verschieden-gestalteten Löchern erscheinen. So ausgeprägte 
Stücke unterscheiden sich allerdings leicht von den andern 
Gerollen, an welchen Eindrücke der beschriebenen Art nie 
vorkommen. 

Bemerkenswerth ist es, dass unter denjenigen Dolomit- 
Geröllen, welche aus den leicht zerfallenen Schichten ausge- 
wittert sind und lose an den Berg-Abhängen aufgelesen 
werden können, gar viele sich finden^ welche die beschriebe- 
nen Eindrücke nur auf einer Seite zeigen. Diess rührt 
aber einzig und allein daher, dass derartige Stücke nur zum 
T heile im Konglomerate gesessen haben, zum andern Theile 
von dem damit wechselpden Sandstein begrenzt worden sind, 
wegen der leichten Zerstörbarkeit des letzten an solchen 
Stellen auch am leichtesten herausfallen und desshalb so oft 
an der Oberfläche gefunden werden. Dolomit-Gerölle, welche 
man aus der JVIitte von Konglomerat-Bänken nimmt, zeigen 
diese Erscheinung nicht, sondern haben an allen Punkten 
Eindrücke von den andern Gerollen aufzuweisen, an welchen 
sie mit denselben in Berührung getreten sind. 

NÖGGERATH crwähut bei Gelegenheit der Beschreibung 
der GerÖlle mit Eindrücken in der Bregenzer Nagelfluh auch 
des Vorkommens ganz flacher Stücke, Avelche aussehen, als 
seyen dieselben yo" andern platt-gedrückt worden. Dieselbe 
Erscheinung wiederholt sich hin und wieder auch bei den 
Einschlüssen der Bitterspath-GeröUe obiger Fundorte ; naraent- 



158 

lieh an der Halde des Schachfes Carl Augrist fitideii sich 
dieselhen niclit ganz selten. Solche glatte Stücke sind hier 
aber stets geborsten und haben daher offenbar unter einem 
starken Drucke gestanden. Da an derselben Stelle jedoch 
auch oft die dickern Dolomit-Knollen durchgehende Risse 
haben , so ist es leicht möglich, dass die glatten Stücke 
doch noch ihre ursprüngliche Gestalt besitzen und nur dess- 
Iialb ohne Ausnahme zerdrückt vorkommen , weil sie eben 
dünn sind. Diess ist jedenfalls wahrscheinlicher als eine 
Zusammendrückung anzunehmen, welche hier also trotz des 
Berstens der Stücke eine Form-Veränderung derselben her- 
vorgebiacht hätte, die nicht ohne eine Erweichung der Masse 
gedacht werden kann. 

Natürlich haben die Dolomit-Gerölle einen andern Ur- 
sprung, als das dolomitische Bindemittel ; denn während letz- 
tes die hohlen Räume zwischen den Konglomerat-Gemeng- 
theilen ausfüllt, denselben stets folgt und sich dadurch 
als eine spätere Einseihnng oder Ausscheidung zu erkennen 
gibt, spricht die abgeschlossene Form und die Art des Ein- 
schlusses der Dolomit-Knollen dafür, dass dieselben nicht 
Sekretionen, sondern wirkliche Gerolle sind. Es fällt durch- 
aus nicht schwer, für das Gesagte auch den Beweis zu 
führen, so wie noch weiter dafür, dass diese Gerolle nicht 
ursprünglich aus Dolomit zusammengesetzt gewesen, sondern 
durch Umwandlung ans Kalkstein-Gerollen entstanden sind. 
Während nämlich an allen oben genannten Fundorten zwi- 
schen dem Gernshäusener Wiesengrunde (einschliesslich der 
freien Mark) und der Chaussee von Franhenherg nach Geismar, 
also in den obern Konglomerat-Bänken, die fraglichen Ge- 
rolle aus mehr oder weniger reinem Bitterspathe bestehen, 
finden sich ' dieselben in den tiefer liegenden zugehörigen 
Schichten, welche in der untern Oschreufe und in der Fort- 
setzung derselben an der genannten Landstrasse zu Tage 
ausgehen, in ein Rauchkalk-artiges Gemenge von Dolomit 
mit kohlensaurer Kalkerde, in welchem letzte sich durch 
Ausziehen mit Essigsäure leicht nachweisen lässt, umgewan- 
delt. An dieser Stelle sind die Gerolle besonders gross, im 
Innern vorzugsweise durchlöchert, geborsten oder zerfressen, 



159 

entweder jjanz hohl oder tlieilweise mit sandiger Asche 
(erdigem Doloiiiit) erfüllt und an den Wandungen mit klei- 
nen Bitterspath-Krystallen besetzt, deren Drusen mitunter 
stellenweise noch von einem Fech-glänzenden Braun -Eisen- 
steine i'iberzogen sind. Überschreitet man die Landstrasse 
und betritt jenseits den Abhang' der fröhlichen Seile, an wel- 
cher noch tiefer liegende Konglomerat-Bänke anstehen , so 
findet man statt der Dolomit- nur Kalkstein-Geröile. Letzte 
verratiien unzweideutig ihre Abstammung aus dem Kifel-Kalke 
durch häufige Einschlüsse von Calamopora polymorpha, Cya- 
thophyllum caespitosum , Cyathocrinites- Stielgliederu etc. 
Diese organischen Reste lassen sich bis in die dolomitisirten 
Geröll-Stucke verfolgen. In den Rauchkalk-ähnlichen Gerollen 
sind die Krinoideen Glieder noch recht wohl zu erkennen 
und selbst einige andere Einschlüsse, wenn auch etwas rauh 
und zerfressen an der Oberfläche, doch noch gut genug er- 
halten, um dieselben wenigstens dem Genus nach bestimmen 
zu können. So kommt hier z. B. eine Murchisonia vor; des- 
gleichen fand sich ein Rauchkalk-artiges innen hohles und 
zerfressenes Gerolle, dessen Wandungen noch zeigten , dass 
das Ganze ursprünglich ein Calamopora-Stück gewesen war. 
Stiel-Stücke von Cyathocriuites sind bei genauer Betrachtung, 
wenn auch weniger deutlich und häufig, selbst noch in durch- 
und-durch dolomitisirten Gerollen zu finden. Die Abkunft 
der Bitterspath-Gerölle im hiesigen Bunten Sandstein aus 
dem Eifel-Kaike dürfte daher durch das Vorkommen dieser 
Versteinerungen allein schon bewiesen seyn, wenn auch nicht 
die petrographischen Übergänge in die Kalkstein Gerolle sich 
so leicht und deutlich verfolgen Messen. 

Zur Erklärung der spätem ümvi^andlung der Kalkstein- 
Geröile dürfte wohl einzig und allein die Hypothese der 
neptunischen Metamorphose, wie dieselbe jetzt für die Bil- 
dung des Rauchkalks angenommen wird, Anwendung finden. 
Derselben zufolge standen die später umgewandelten Kalk- 
stein-Lager nach ihrem Absätze längere Zeit mit Bittererde- 
haltigen Wassern, wahrscheinlich einer Auflösung von kohlen- 
saurer Bittererde in Kohlensäure-reichen Wassern, in Berüh- 
rung, bei deren allmählichem Eindringen das Gestein ver- 



IGO 

mittelst Austausches von kohlensaurer Bitterei'de ^egen koh- 
lensaure Kalkerde mehr oder , weniger dolomitisirt wurde. 
Wo diese Umbildung vollständig vor sich ging, nahm das 
Gestein ein körnig blätteriges Gefüge an, zugleich aber auch 
eine grössere Dichtigkeit und damit ein geringeres Volumen, 
woraus sich das Vorkommen häufiger Schwind-llisse und Dru- 
sen-Räume erklärt 5 wo es aber an Bittererde fehlte und die 
Umwandlung nur theilweise zu Stande kam, also überschüs- 
siger kohlensaurer Kalk theils zurückblieb, theils durch 
Kohlensäure gelöst fortgeführt wurde, entstand ein Gemenge 
von Dolomit mit Kalkstein von einer durch den Substanz- 
Verlust bedingten rauhen löcherigen oder zelligen Beschaf- 
fenheit, wobei nur an den Zellen- Vl^andungen Bitter- und 
Kalk-Spath in reinerer Form ausgeschieden wurden. 

Ganz abgesehen von seiner sonstigen Beschaffenheit und 
Reinheit enthält sämmtlicber Dolomit bei Franhenberg, sowohl 
der in Geröll-Form als auch der als Bindemittel vorkom- 
mende , etwas mehr kohlensauren Kalk (und zwar in vvech- 
selnder Menge) als zur Dolomit Bildung nothwendig ist, und 
sogar in den anscheinend reinsten späthigen Stücken lässtt 
sich noch etwas freier kohlensaurer Kalk nachweisen, ob- 
gleich die Beimengung nicht sichtbar ist. In Bezug auf sol- 
chen reineren Bitterspath möchte desshalb die Annahme wohl 
nicht zu gewagt seyn , dass sich bei Auskrystallisirung des- 
selben etwas überschüssiger kohlensaurer Kalk zwischen den 
Blätter-Durchgängen abgesetzt habe. Ähnliches kommt im 
Mineral-Reiche mehr vor, und es darf in dieser Hinsicht wohl 
an die bekannten Sanidin-Krystalle im Trachyte des Schaller- 
berges im Siebengebirge erinnert werden, zwischen deren Blätter- 
Durchgänge sich in dünnen Lamellen Magneteisen gelegt hat, 
welches durchschimmert und dadurch die Krystalle schwärz- 
lich gefärbt erscheinen lässt. 

Im vorliegenden Falle könnte man nun annehmen , dass 
die Umwandlung der Kalkstein-Gerölle in Dolomit mit der- 
jenigen des obern Zechsteins zu Rauchkalk verbunden gewe- 
sen sey, letzte also erst stattgefunden oder noch fortgedauert 
habe, als die Schichten des untern Bunten Sandsteins sich 
schon abgesetzt hatten. Dem steht aber, wenn auch nich 



161 

der Mangel an entschiedenem Ranlikalk oder Zeclistein Dolo- 
mit a««f dem alten Gruben-Terrain (hier kommt solcher nicht, 
aber in der Nähe vor), doch die Art der Vertheilnng der Kalk- 
stein- und Dolomit-Gerölle in den Konglomerat-Schichten ent- 
gegen, welche es wahrscheinlich macht, dass die Dolomiti- 
sirnng von oben hinab stattgefunden habe. Aus diesem 
Grunde kann aber auch nicht angenommen werden , dass 
während jenes Prozesses die fraglichen Schichten vollständig 
unter Wasser gestanden, vielmehr nur, dass Kohlensäure- 
reiche Wasser mit aufgelöstem Magnesia-Karbonate durch 
fortgesetzte Einsickerung von oben im Laufe der Zeit die 
Dolomitisirnng der Kalkstein-Gerölle bewirkt haben. So weit 
der noch überschüssige Bittererde-Gehalt ausgereicht, wurde 
derselbe dazu verwendet, mit dem aus den Kalk-Geröllen 
mitteist der freien Kohlensäure aufgelösten Kalkerde-Gehalte 
ßitterspath zu bilden, welcher sich nun als Bindemittel aus- 
schied, während es gleichzeilig dabei geschehen konnte, dass 
aus Mangel an weiterm Bittererde-Gehalte in den durch- 
sickernden Wassern die Dolomitisirung der Kalk-GeröUe nicht 
bis zu den untersten Konglomerat- Bänken durchdrang. Daher 
die, nach dem Gesagten übrigens keineswegs auffallende 
Erscheinung, dass in den untersten Schichten die Kalk- 
Geröile unverändert geblieben , jedoch durch Bitterspath mit 
den übrigen Gerollen verkittet sind. Damit möchte zugleich 
wohl, wenn auch nicht geradezu bewiesen , doch wenigstens 
sehr wahrscheinlich gemacht seyn, dass das Bindemittel durch 
unmittelbare Ausscheidung von Bitterspath aus den durch- 
sickernden Wassern und nicht durch Umwandlung eines etwa 
schon vorhanden gewesenen kalkigen Zäments gebildet wor- 
den. In letztem Falle hätte auch eine Veränderung der Kalk- 
Gerölle selbst, wenn auch nur an der Oberfläche, nicht aus- 
bleiben können. 

Über die Art der Entstehung der Eindrücke in Gerollen 
sind schon verschiedene Hypothesen aufgestellt und Versuche 
unternommen worden. DieNatur-gemässeste Erklärung, welche 
im vorliegenden Falle ohne Zweifel allein Anwendung finden 
kann , möchte wohl die von Daübree behauptete, von Reich 
und CoTTA einer speziellen Untersuchung unterzogene Wlr- 

Jabrbucli 1859. U 



1C2 

kung schwacher Sänren, hier Kohlensäure, auf die Gerolle 
seyn. Eine allmähliche, aber anhaltende Benetziino; der ge- 
genseitigen Berührnngs-Puukte scheint dabei vorausgesetzt 
werden zu müssen; solche genügt aber auch vollkommen, um 
die Bildung der Eindrücke in den hiesigen Gerollen zu er- 
klären, welche wahrscheinlich gleichzeitig mit der Dolomit!- 
sirung der Kalk-Gerölle in den (»bern und mittlen Lagen der 
Konglomerate vor sich ging. Es würde in dieser Beziehung 
gewiss sehr interessant seyn, wenn irgendwo die Gelegenheit 
benutzt würde, Kalkstein-Gerölle oder -Stücke längere Zeit 
in eine natürliche Kohlensäure-Quelle zu legen oder mit einer 
solchen unter fortwährender Benetzung der Kalkstein-Stucke 
so in Verbindung zu bringen, dass die Kohlensäure zwischen 
denselben hindurch streichen müsste. 

Die in weiterer Entfernung vom alten Frankenberger 
Grubenfelde auftretenden Konglomerat-Schichten des untern 
Bunten Sandsteins zwischen A/lenhaina, Dainrode und Hau- 
bern, so wie im Edder-T\m\e bei Röddenau und Birkenbring- 
hausen bleiben noch weitern Untersuchungen in Bezug auf 
^as Vorkommen ähnlicher Kalk- und Dolomit Gerolle mit 
Eindrücken vorbehalten. 



-. *.,«,i;>' 



..■■,- ,.t,..' 



tiber den vierten Finger des Aceratlierium incisivwni; 

VOQ 

Herrn Professor Dr. «I. Kaiip. 



Hiezu Tafel II, 



In äen Osteographien bemerkt Blainville S. 1o9, dass 
das Metacarpns-Glied, welches ich in meinen Ossements fossiles 
zum vierten Finder des linken Vorderfusses gezäiilt habe, nifht 
zu dem Rhinoceros tetradacfylus s. inermis Lartet gehöre, 
welches identisch mit meinem Acerathßriiim incisivum ist. 

„// ny a en effet rien /«, qni pidsse ressemhler le tnnins 
„du mo7ide ä un quatrieme doigt et qui par consequent aü pu 
y,en faire soupconner l exisfence dans ce Rhinoceros/^ 

Nach diesem Ausspruch, welcher sich auf einen fast ganzen 
Vorderfuss stützt, der in den Osteographie'n PI. X abgebil- 
det ist, sollte man glauben, dass Widerspruch ein Ding 
der Unmöglichkeit wäre. Ich liess mich daher, was leicht 
zu entschuldigen ist, durch diesen Ausspruch in meinen Bei- 
trägen bestimmen und trat dieser irrigen Meinung bei. 

In diesem Jahre erhielt ich ein Finger-Glied des Am- 
phicyon, des nächst verwandten Genus von Canis, zu welchem 
mein dem Aceratherium incisivum angeschriebenes Metacar- 
pns-Glied gehören soll , und ein Vergleich von diesem mit 
den Metacarpiis-Gliedern sämmtlicher Raubthieie überzeugte 
mici), dass mein Metacarpus-Glied Taf. II, Fg. 1 und Fg. la 
auch nicht die entfernteste Ähnlichkeit mit dem von irgend 
einem Raubthier besitzt. 

11' 



164 

Da Tapirus in seinem ganzen Skelett die anffallendste 
Äliniichkeit mit Rliinoceros und folglich auch mit dem nahe 
verwandten Aceiatherium besitzt, so lag es viel näher den 
vier-zehigen Vorderfuss dieses Geschlechts mit dem von Ace- 
ratherium zu vergleichen. 

In Fig. 2 und Fig. 2a habe ich das linke vierte Metacarpus- 
Glied vom asiatischen Tapir abgebildet, und keinem Zoologen, 
welcher beide Ansichten mit Fig. 1 und Fig. la vergleicht, 
wird die Ähnlichkeit entgehen, welche beide Genera auch in 
diesem Knochen besitzen. 

Beide Knochen weichen, wie es sich von selbst versteht, 
unter sich generisch ab. So erstreckt sich die Gelenk-Fläche tih" 
das Os unciformea-c bei Äceratherium nicht so weit nach vorn, 
,ist breiter und weniger von aussen nach innen abschüssig; 
bei b befindet sich eine Gelenk-Fläche für den Ringfinger, 
die Tapirus fehlt, während letzter bei b eine nach vorn brei- 
tere Gelenk-Fläche für denselben Finger zeigt, der bei Äce- 
ratherium nur angedeutet ist. An dem unteren Gelenk-Kopf 
für das erste Finger-Glied ist dieser Knochen bei Tapirus 
weniger breit und auf der oberen Seite vor der Gelenk-Rolle 
weniger oder fast unmerklich eingedrückt. im Ganzen ist 
dieser Knochen bei Äceratherium kürzer, gestauchter und 
kräftiger, 

Fig. 3 habe ich die BLAiNviLLE'sche Zeichnung des rech- 
ten Vorderfnsses PI, X kopirt, und zum Vergleich den rech- 
ten Vorderfuss des indischen Tapirs Fig. 6. Um sie besser 
mit den vorhergehenden Stücken, die dem linken Vorderfuss 
angehören, vergleichen zu können, sind sie als linke dar- 
gestellt. 

Betrachten wir Fig. 3, so zeigt sich der Ringfinger bei 
dem Vorderfuss von Sansan sehr defekt und vom ersten 
Finger-Glied ist nur noch eine Spur vorhanden. Darf man 
von diesem mangelhaften Zustand auf den kleinen Finger 
sehliessen, so kann man kühn annehmen, dass dieser eben- 
falls in einem nicht besonders guten Zustand sich befindet, 
und dass an dieser Zehe der Huf fehlt. Besieht man sich 
(a Fig. 3) das Metacarpus-Glied des kleinen Fingers genau, 
der völlig ohne alle Charaktere gezeichnet ist 



165 

und wie ein glattes SliJckchen Holz vom Os nnciforme herab- 
hängt, so liegt der Gedanke sehr nahe, dass der Meisel beim 
Wegsprengen der Kiesel-harten Kalk Masse alle Charaktere 
mit weggenommen hat. 

Dieser Knochen ist demnach nur noch ein Schatten von 
dem Fig. 1, welcher vollständig und prachtvoll erhalten und 
nur an der unteren Gelenk-Fläche nach innen zu unbedeu- 
tend beschädigt ist. 

Dass mein abgebildetes Metacarpus-Glied etwas länger 
als das von Blainville dargestellte ist, wird Den nicht be- 
rühren, der weiss, dass bei dieser Art es grössere und klei- 
nere Individuen gibt. 

Nach dem ätisseren kleinen Finger Fig. 4 wird derselbe 
mit dem Rund des Hufes bis zum Rande des Ringfingers des 
Metacarpus reichen und demnach etwas kürzer als bei 
Tapir seyn. 

Was noch mehr für die Richtigkeit meiner Annahme 
spricht, ist das Faktum, dass alle Knochen von Oppenheim 
einerlei Farbe und gleiche Petrifikation zeigen und zusammen 
auf Qiner und derselben Stelle gefunden worden sind. 

Nach allen Proportionen derselben gehören sie Einem 
und demselben Individuum a n. 

Es gehörte desshalb von meiner Seite kein grosser 
Scharfsinn dazu , dem Äceratberium incisivum wie Tapirus 
eine vierte kleine Zehe zuzusprechen, von der bei Rhinoceros 
bereits ein Rudiment vorgebildet ist. 

Meine Entdeckung der Anwesenheit einer vierten ent- 
wickelten Zehe mit 4 Gliedern in dem Genus Äceratberium 
fällt in das Jahr 1S32 und die Publikation derselben in's 
Jahr 1834. Da ich erst im Jahre 1837 die von den Kalk- 
stein-Massen befreiten Knochen-Theile dieses Genus in Pam 
gesehen habe, so fällt die boshafte Bemerkung des Herrn 
V. Blainville, dass mir die Kunde von der Anwesenheit einer 
vierten Zehe meines Äceratberium incisivum von Paris aus 
geworden sey, in ihr Nichts zusammen. Herr Lartet wird 
hierüber wohl am besten Auskunft geben , wann sein Fund 
von Sansan nach Paris gekommen, und ob vor dem J. 1834 
Etwas in das Publikum mösflicher Weise drinaen konnte. 



100 

BLAiNviLLK.bezeiclinet seine Eiitclfckniig- (Lartet nannte ja 
doch bereits in Sansan seine Entdecknnjr K|,, tetiadactylus) 
als eine kleine, was icli im Sinne des Hrn. Blainville {^erne 
glaube, der annimmt, dass die W«^ibclien seines arg iiiiss- 
liandelten Rliinoceros incisivus 4 Zehen an den Vorderfüssen^ 
dünne hornlose Nasenbeine, verschieden gebildeten Kopf und 
stärkere Schneidezähne im Ober- wie Unter Kiefer besessen, 
während die giösseren nnd kleineren Männchen meist 3 
Zehen an allen Füssen, Horii auf der breiten nnd dicken 
Nasen-Kuppe, Hörn auf der Stirn, einen acht Rhinoceros-artig 
gebildeten Schädel und kleinere Schneide-Zähne im Ober- wie 
Unter-Kiefer gehabt haben sollen*. 

Warum hat Hr. v. Blainville nicht den volbtändigen 
Kopf meines Rhinoceros Schleiermacheri koplrt, da er ja 
dt)ch die grössere Zahl meiner Entdeckungen abzeichnen 
liess? Die Frage ist sehr leicht zu beantworten! Er wollte 
keinem Leser der Osteographie Material in die Hände geben, 
um den Unsinn seiner Behauptungen selbst sehen zu können, 
und rechnete darauf, dass die wenigsten Leser selbst unter- 
suchen und im Besitz meiner O^sements fossiles sich befinden 
werden. Nur solchen Lesern konnte er es glaublich machen, 
dass Rh. incisivus das Weibchen und Äceratherium Goldfussi, 
Rhinoceros Schleiermacheri , Rhinoceros Merki** (diluvial), 
Äceratherium uiiiuitum , Rhinoceros elatus die Männchen 
seyenü! 

Mit grossem Wort-Gepränge spricht zwar Blainville 
S. 2*22 von einer Degradation seriale und von den Grenzen 
der Variation nach Älter, Geschlecht und Individuum, an 
welche die Natnralistes vulgaires et superficiels nicht gedacht 
hätten. 



*■ Diess gilt nur von Rhinoceros Schleiermacheri ; denn von Rh. Gold- 
fussi besitzen wir weder Kopf noch vollständige Fuss-Knochen; von Rh. 
minutus haben wir nur den Kopf und keinen kompleten Vorderfuss; von 
Rh. elatus kennen wir nur vereinzelte Zehen-Glieder und von Rh. Merki nur 
Zähne und Unterkiefer-Theile bis jetzt. 

■■•■"■ über dieses Thier sind die Akten noch keineswegs geschlossen, und 
ich werde später auf dasselbe zurückkommen. Es stammt aus dem Hhein 
(d. h. unsere Stücke), und nicht von Eppelsheim, und hatte Sicher weder im 
Oberkiefer noch UnterliKiefer entwickelte Schneide-Zähne. 



107 

Um diese Maus zu gebären, gesteht Hr. Dücrotay db 
Blainville, dfiss er mehr als drei Jahre zu dieser meister- 
haften Arbeit verwendet habe, und dass sein unglücklicher 
Zeichner Hr. Werner viele Tafeln habe umzeichnen müssen*. 

Wir glauben ihm Diess recht gern und glauben noch 
mehr, dass kein Zoologe auf der ganzen Erde je wieder eine 
solche Arbeit verfassen wird, auch wenn er diese zur Aufgabe 
eines ganzen Mensclien-Älters machen würde. i'V- 

Erklärung der Tafel II. 

Fig. 1. Äussere seitl. Ansicht des 4tenMetacarpus-Glieds de« Ac. incisivum. 
la. Innere „ „ „ „ ,f „ „ „ „ 

2. Äussere seitl. Ansicht des 4ten Metacarpus-Glied d.Tapirus indicus. 
£&. Innere „ „ „ „ „ „ „ „ „ 

4. Äusserer linker Finger in '/.^ der natiirl. Grösse von vorn ge- 
sehen (Huf und erstes Finger-Glied mangelt.) 

5. Letztes Finger-Glied von vorn mit Aufsicht auf die Gelenk-Fläche 
für das erste Finger-Glied. 

3 u. 6. Vorderfuss von Ac. incisivum und Tapirus Indicus , kopirt 
nach Werner's Zeichnungen. 



* Es wäre von grossem Interesse oder vielmehr eine interessante Kuriosi- 
tät, wenn Abdrücke von diesen kassirten Tafeln noch existirten, um durch 
sie den Idee'n-Gang des Verfassers zu ermitteln. 



Die Versteinerungen im Rötli von Hildburghausen, 

gefunden von 

Herrn Mediziiialrath Dr. Berg^cr 

la Sildbwghatuen, früher in Coburg. 

Hiebei Tafel III, Fig. 1—14. 



Im Roth \on Hildburghausen finden sich dünne Sandstein- 
Schichten, die fein-körnig, fest, von schmutzig i'other Farbe 
sind, auch weiss mit schwarz braunen Punkten besäet. Die 
Versteinerungen, welche ich bis jetzt in denselben fand, sind 
folgende: ' 

1. Gervülia socialis var. von schmälerer schlankerer Ge- 
stalt, nicht so sehr gewölbt auf dem Rücken, der Wirbel 
nicht so vorstehend , als bei derselben Muschel im Schaum- 
kalk. Der vor dem Wirbel stehende Flügel ist in der Regel 
hier nicht durch eine flache Furche von dem hinteren Theil 
der Muschel getrennt. Im Allgemeinen ähnelt diese Gervillia 
in der vordem Hälfte der Gervillia Älbertii Münst. , in der 
hinteren der G. socialis. Es kommen ganz kleine Exemplare 
vor. Das grösste, welches ich fand, ist das abgebildete. 
Zuweilen kommen Steinkerne der rechten und linken Schale 
in ihrer Vereinigung vor. Gervillien, die im Sand des Roths 
häufig sind, finden sich selten in der folgenden Kalk-Schicht, 
der Trigonien-Bank. Die Gervillia costata scheint auch in 
den Sand-Schichten vorzukommen. 

2. Myophoria Goldfussi. Diese Muschel kommt oft vor. 
Sie weicht in der Gestalt etwas von der in der Lettenkohlen- 
Formation vorkommenden so wie von der im Schaumkalk im 



169 

Coburgr'schen und jenseits des Thüringer Walds sieh findenden 
ab. Ob die im Schaumkalk vorkommende dieselbe Form ist, 
welche Qüenstedt aus dem obern Muschelkalk Schwabens an- 
führt, weiss ich nicht. Nach einem Thon-Abdruck gebe ich 
hier eine Abbildung dieser Myophorla im Schaumkalk so wie 
der im Sand. 

3. Modiola Credneri ist nicht so zahlreich wie in der 
folgenden Versteinerungen-führenden Kalk-Schicht. In der 
Lettenkohlen-Formation, die in Hinsicht der Versteinerungen 
viele Ähnlichkeit mit dem Roth hat, fand ich im Kalke eine 
kleine Modiola Credneri. 

4. Myoconcba Goldfussi Dkr. (Modiola Thielaui v. Strmb.) 
ist noch seltener. 

5. Pecten Älbertli. Dazu rechne ich fein- und eng-ge- 
rippte etwas gewölbte Schalen. Die Streifung findet man 
gewöhnlich mehr am Rand der Schalen, bald stärker, bald 
schwächer. Es scheint dieselbe Form zu seyn, wie sie in 
der Trigonien-Bank seltener vorkommt. 

ß. Ausser den vorigen fanden sich kleine rechte Klappen 
von Pecten mit tiefem Byssus-Ausschnitt und verlängertem 
Ohr, ohne Streifen. Sie mögen hier als Pecten pusiilus der 
Trias 'aufgeführt werden, indem sie sehr an Pecten pusiilus 
des Zechsteins erinnern, aber den Übergang zu Pecten 
Schmiederl (jiebkl durch den mehr nach vorn gerichteten 
Wirbel bilden. Ich fand linke Schalen von Pecten ohne alle 
radiale Streifung, aber mit konzentrischen Wachstliums An- 
sätzen, die wohl zu diesen gehören werden. 

7. Myacites Albertii Voltz kommt hier öfter vor, als in 
der Trigonien-Bank, Ein so grosses Exemplar, als Goldfuss 
aus dem bunten Saudstein abbildet^ fand ich nicht; jedoch 
wage ich es diese Muscheln mit einander zu vereinigen. 
Nach Vergleichung mit mehren Exemplaren und mit einer 
Myaciten-ähnlichen Muschel aus dem Oolith von Banz mit 
buchtigem Mantel Eindruck auf dem Sf einkern gebe ich hier 
eine Zeichnung der Eindrücke der Muskel und des Mantels 
im Sandstein, die sehr schwer zu erkennen sind. Ich halte 
die hiesigen Myaciten mit dem Myacites elongatus Giebel, 
von dem ich im (rera Thal in der Terebrateln-Bank 2 Exem- 



170 

plaie sammelte, verwandt, aber veiscliieden von Myacitcs 
mnscnloides nnd M. elonjialus Schl. , die ich im Cohurgischen 
nur in den Tlioiien des oberen IMusnhelkalkvS fand. Myacites 
AlberM'i scbeint auch im oberen Muschelkalk von Coburg 
vorzukommen. 

8. NaHoa Gaillardoti ganz klein in einem Exemplar. 
Kine mehr in die Läng^e g^ezogene Schnecke, gleichfalls klein, 
könnte Natica gregaria seyn. 

9. Einen Abdruck möchte ich für den der vordem Theile 
der Schale von Ammonites Wogauanus halten, von dem ich 
einen sehr schönen Abdruck aus der Coburgischen Trigonien- 
Bank besitze. 

10. Seipula. Mit diesem Namen vsill ich die auf 2 
Steinen befindlichen, sich öfters hin und her windenden er- 
habenen dünnen und etwas rauhen Schlängehingeu bezeich 
nen, die auch übereinander hinlaufen. 

11. Spirorbis valvata kommt wie in der Trigoiiien-Bank 
auch im Sand vor. Ein Exemplar sitzt auf einer Gervillia auf. 

12. Eindruck eines «estreiften Zahns eines Sauriers, 
übrigens findet man auch einzelne Spuren von Knochen in 
diesem Sand. 

13. Rhizocorallinm Jenense Zenk. 

Bei Schalhau fand ich in denselben Sand-Schichten Myo- 
phoria Goldf. und Gervillia, ein Stück von Lingula tenuis- 
sima und ein kleines Wirbel Stück. Eine Lingula fand ich 
im sandigen Mergel der Bunten Sandstein-Formation von 
Hotlenbach im Coburgischen. Da ich die Versteinerungen des 
Bunten Sandsteins anführte, so will ich hier noch eine geo- 
gnostische Bemerkung machen. 

Herr v. Schauroth bezeichnet in seiner Karte der Co- 
burger Gegend bei Schalkau eine Stelle als Grauwacke. Diese 
Stelle habe ich zweimal besucht, konnte aber nur Bunten 
Sandstein finden. Bei Görsdorf noch im Dorf und in einer 
Hohlgasse nach Norden gegen den Wald hin findet man 
Grauwacken-Stücke mit röthlichem Sand zusammengekittet 
auf dem Bunten Sandstein liegen; ebenso stehen am Weg 
von Görsdorf gegen Ehnes unten am Mnschelkalk-Berg dünne 
Schichten dieses Konglomerats an. Bei meinem Besuch, als 



171 

ich auf dem Rücken der Muschelkalk Reige bis an den Wald 
von Knfzberg Ring, fand ich die Geschiebe der Giaiiwacke 
mit Roth daselbst und glaubte das Rothliegende vor mir zu 
haben. Ich sehe jetzt diese Geschiebe als zum Alluvium gehörig 
an, wie sie sich auch auf dem Gnldherg in der Nähe von 
Schalhau gegen Roth hin auf der Höhe finden sollen. 

Da ich einmal eine abweichende Ansicht über einen ein- 
zelnen Punkt einer geognostischen Karte der Coburger Gegend 
aussprach, so will ich hier noch erwähnen, dass der Berg- 
Rücken, die Grei genannt, zwischen Zedersdorf und Wasungen 
im Coburgischen zum unteren Lias-Sandstein um\ nicht zum 
braunen Jura, wie auf der CREDWERSchen Karte veizeichnet 
ist, gehöre, woran Credner selbst Zweifel hegte. 

Erklärung der Abbildungen. 

Fig. 1. Pecten Albertii aus dem Roth. 

2, 3. Tecten pusillus, desgl. 

4. Myophoria Goldfussi aus dem Roth. 

5. Myophoria Goldfussi aus dem Schaumkalk. 
6, 7, 8. Modiola Crediieri Dkr. aus dem Roth. 

9. Myoconcha Goldfussi Dkr., desgl. 
10, 11, 12. Myacites Albertii Voltz, ebendaher. 
13, 14. Gervillia socialis var., desgl. 



Briefwechsel. 



Mittheilungen an Professor Bronn gerichtet. 

Frankfurt am Main^ den 21. Januar 1859, 
Bei Gelegenheit von Eisenbahn-Arbeiten am Haslacher Einschnitt unfern 
Ulm sind in dem dort entblössten Tertiär-Gebilde wieder schöne Wirbel- 
thier-Reste aufgefunden worden, deren Mittheilung ich dem Herrn Gutekunst 
verdanke. Sie geben weitere Aufschlüsse über die dort verschüttete Fauna 
und erinnern an die Ablagerungen von Weisenau , Giinsiburg und Sansan. 
Am häufigsten sind Palaeomeryx minor, Microtherium Renggeri 
und Chalicomys Eseri, und unter diesen scheint, wie zu Weisenau^ das 
Microtherium vorzuwalten. Von diesen drei Spezies waren schöne Über- 
reste in der mir mitgetheilten Sammlung. Die Ablagerung enthält von Nagern 
ausser Chalicomys noch Titanomys Visenovensis, eine Spezies 
Myoxus und ein nur wenig grösseres Thier, von dem ein Unterkiefer ohne 
Backen-Zähne vorliegt, und dessen Genus daher nicht zu ermitteln war. Ti- 
tanomys Visenovensis ist bis jetzt nur durch einen letzten untern Backen- 
Zahn vertreten, der jedoch alle Eigeuthümlichkeiten der von mir von Wei- 
senau untersuchten Zähne besitzt, so dass an dem Vorkommen dieser Spezies 
zu Ilaslach nicht zu zweifeln ist. ' Die Reste von Myoxus bestehen in drei 
Unterkiefer-Hälften, welche sich dadurch bemerklich machen, dass statt eines 
hinten hinaus-stehenden Winkels der Kiefer sich nur abrundet , wesshalb ich 
die Spezies Myoxus obtusangulus genannt habe. Die Zähne kommen 
am meisten auf Myoxus glis heraus, die Spezies ist aber kleiner als diese und 
als M. nitela. Die Reste, welche Fischer aus den Knochen-führenden Höhlen 
von Khankhara bei Schlangenberg und aus einem Mergel der grossen Tartarei 
für Myoxus hält und Giebel (Säugethiere der Vorwelt, S. 81) unter der 
Benennung Myoxus fossilis zusammenfasst, gehören, wie schon aus den Ab- 
bildungen ersehen werden kann, zwei von Myoxus verschiedenen Genera an. 
Dagegen macht schon Cuvier aus dem Knochen-führenden Gypse des Mont- 
martre zwei Spezies bekannt, von denen die kleinere (Oss. foss. 4. e'., F, 
p. 543, t. 149, f. 5, 6, 11) wohl an die Spezies von Hasluch erinnert, doch 
lässt sich an der Abbildung die Form des Unterkiefers nicht erkennen, 
und es i:jt daher eine genauere Vergleichung nicht wohl möglich. Von 
Myoxus Sansanensis Lart. theilt Gervais QPal. fran^. t. 44, f. 14 — 18) Ab- 
bildungen mit, von denen er wohl sagt , dass sie vergrössert wären , aber 
nicht, wie viel mal ; es lässt sich daher auch die Grösse nicht bemessen. Die 
Ähnlichkeit iii der Beschaffenheit der Zähne ist für eine Entscheidung wenig 



173 

geeignet, da sie sich selbst auf lobende Spezies ausdehnt, und an den Bruch- 
stücken des Unterkiefers von Sunsan fehlt gerade die Gegend des Winkels, 
aus der noch am ehesten etwas zu entnehmen gewesen wäre. Pomel (^C'alal. 
vertebr foss. 1854^ p. 24) unterscheidet aus einem Tertiär-Gebilde von 
Langij in Frankreich einen Myoxus als M. murinus , dessen Grösse auf die 
Spezies von Haslach hindeuten würde, indem er ungefähr ein Drittel kleiner 
seyn soll als M. nitela, dem auch die Zähne ähnlicher wären, während die 
Zähne aus dem Gypse des Montmartre^ von Sansan und von Hasluch mehr 
auf M. giis herauskommen ; es kann daher auch die Spezies von Haslach 
mit der, welche Pomel annimmt, nicht identisch seyn. 

Von einer kleinen Spezies Talpa fanden sich zwei Unterkiefer-Hälften; 
von dem Didelphys-artigen Insektenfresser Oxygomphius zwei Spezies, 0. 
frequens, den ich zuerst aus der Ablagerung von Weisenau kennen lernte, 
und eine neue Spezies, die ich 0. simplicidens nenne. Von 0. frequens ist 
die ganze untere Zahn-Reihe gekämmt; die 7 Backen-Zähne nehmen zusammen 
0,0125 (Meter) Länge ein, von 0. simplicidens fehlt nur der erste und letzte 
Backen-Zahn. An den hintern Backen-Zähnen letzter Spezies besteht der 
hinlere innere Theil aus einem einfachen, in 0. frequens aus einem doppel- 
ten Hügel, und die andern Backen-Zähne sitzen gedrängter, sind weniger 
flach und weniger spitz, überhaupt anders gestaltet als in 0. frequens , der 
auch grösser ist als die neue Spezies, welche selbst noch etwas kleiner war, 
als der mehr auf 0. frequens herauskommende 0. leptognathus von Weisenau. 

VonPalaepgale (Mustela) fecunda, die häufig bei Weisenau vorkommt, 
fand sich zu Haslach eine Unterkiefer-Hälfte mit sämmtlichen Backen-Zähnen 
und dem Eck-Zahn; die fünf Backen-Zähne nehmen 0,015 Länge ein. Einen 
andern, wahrscheinlich auch zu den Musteliden gehörigen Fleischfresser habe 
ich Mustela(?) brevi dens genannt Hievon fand sicheine Unterkiefer-Hälfte, 
welcher nur der letzte Backen-Zahn, der sehr klein war, fehlt, von dem aber 
die Alveole überliefert ist Die Kiefer-Hälfte zählte sechs Backen-Zähne, die 
zusammen einen Raum von 0,022 Länge einnahmen. Der erste und letzte 
Zahn warien ein-wurzelig , die übrigen zwei-wurzelig. Der Reiss-Zahn ist 
kaum mehr als 0,007 lang und 0,0045 hoch. Ein Basal-Wulst ist kaum 
angedeutet; der mittle Theil ist der stärkere, der hintere sehr niedrig, die 
Innen-Seite war mit einer in Lage dem mittlen Theil entsprechenden Kcben- 
Spitze versehen. Die Krone des davor-sitzenden oder vierten Backen-Zahns 
ist 0,0045 lang und 0,0035 hoch; auf dem hintern Abfall der Haupt-Spitze 
sitzt eine Neben-Spitze , die dem Zahne davor fehlt. Für die Krone des 
dritten Zahns erhält man 0,003 Länge und 0,0025 Höhe ; der zweite Zahn 
ergibt dafür 0,003 und kaum 0,0025, der erste 0,002 und 0,001. Die Mün- 
dung der Alveole des letzten Backen-Zahnes ist 0,0015 lang. Der Eck- 
Zahn sitzt dem ersten Backen-Zahn sehr nahe. Seine Krone ergibt 0,006 
Höhe bei 0,003 Stärke von vorn nach hinten an der mit einer schwach 
Wulst-förmigen Andeutung versehenen Basis. Unter der Mitte des zweiten 
Backen-Zahns erhält man 0,006 und unter der des fünften 0,007 Kiefer- 
Höhe. Obschon die untere Zahn-Reihe vorliegt, so hält es doch schwer mit 
Gewissheit anzugeben, ob das Thier zu der Familie der Musteliden oder zu 



174 

der der Viverriden gehöre, wenn man bedenket, dass in beiden die Zahl der 
Backen-Zähne fünf oder sechs seya kann , und dass in beiden der Reiss- 
Zahn mit oder ohne eine Nebenspitze sich darstellt, und zwar ohne dass der 
Mangel oder die Gegenwart derselben an die Zahl der Backen-Zähne gebun- 
den wäre. Bei den tertiären Thieren der Art ist aber die Bestimmung noch 
durch die Übergänge erschwert, die unter den verschiedenen Fieisch-fressen- 
den Familien vorkommen, so dass, ohne auch die Zähne des Oberkiefers zu 
kennen, eine genaue Angabe des Genus kaum möglich ist. Mustela (?) bre- 
vidcns scheint, nach einem weniger vollständigen Unterkiefer zu schliessen, 
auch bei Weisenau vorzukommen ; sicherer kenne ich diese Spezies von 
Gün%burg durch ein Kiefer-Bruchstück mit dem Reiss-Zahn und dem dahin- 
ter folgenden kleinen Zähnchen. Unter den durch Blunville und Gervais 
für die Vergleichung zugänglichen Resten in Frankreich habe ich nichts 
Übereinstimmendes gefunden. 

Eines der merkwürdigsten Stücke von Haslach besteht unstreitig in einer 
rechten Unterkiefer-Hälfte, wovon beide Enden weggebrochen sind. Die vor- 
handene Länge misst 0,0135. Sechs Zähnchen von verschiedener Form und 
Grösse bilden eine einfache Reihe von 0,01 Länge. Der vierte Zahn ist der 
grösste und höchste. Seine Krone misst 0,0025 Länge , wenig mehr als 
0,0015 Breite und 0,001 Höhe. Sie besteht in einem grossen stumpfen 
rundlichen Haupthügel, der mehr auf die vordere Hälfte kommt, hinten sanf- 
ter abfällt und mit einem Basal-Wulst umgeben ist, der aussen stärker, innen 
aber schärfer entwickelt sich darstellt. Dicht davor sitzt d^ kleinste Zahn. 
Er ist wirklich auffallend klein, queer-oval und besteht in einem niedrigen 
Zylinder-förmigen Theil von einem Basal-Wulste umgeben. Die Krone des 
davor-sitzenden Zahnes ist fast so lang als die des vierten, aber nicht ganz 
so breit , viel niedriger , sehr platt und mit Andeutungen einer rundlichen 
Erhebung versehen. Davor sitzt ein Zahn , dessen Krone nur halb so lang 
und auch weniger breit ist; sie ist dabei niedrig, rundet sich aussen nach 
vorn mehr zu, ist schwach gewölbt , innen mehr eingedrückt. Die beiden 
Zähne , die hinter dem vierten folgen, unterscheiden sich von den davor- 
sitzenden auffallend dadurch, dass sie aussen mehr Neigung zur Bildung von 
je zwei Halbmond-Flächen zeigen. Sie sind von ungefähr gleicher Länge, wel- 
che auf die des zweiten herauskommt; der letzteist auch in Breite eher etwas 
geringer Sie sind kaum höher als der zweite Zahn, aber deutlich von einem 
Basal-Wulst umgeben, und zeigen in dem vordem Innern Theil der Krone eine 
kurze stumpfe Spitze ; die übrigen Unebenheiten lassen sich wegen einge- 
tretener Beschädigung nicht mehr genau entziffern. Man könnte versucht 
werden , diese Versteinerung für die eine Hälfte von der Scheere eines 
Krebses zu halten, gäbe sich nicht unlüugbar die Stelle zu erkennen, wo die 
beiden Kie er-Hälften unter Bildung einer Naht zusammengefügt waren. Diese 
Stelle zieht unter starker Höhen-Abnahme bis in die der Mitte des vierten 
Zahns entsprechende Gegend zurück. Dann aber liegen hier auch keine 
Wärzchen wie an Krebs-Scheeren , sondern wirkliche Zähne vor, zwar von 
knolligem Aussehen, aber unstreitig mit Wurzeln versehen , deren die grös- 
seren Zähnchen mehr als eine zählten. Für die Kieler-Höhe erhält man 



175 

unter dem zweiten der vorhandenen Zähnchen 0,0015 , unter dem vierten 
kaum mehr als 0,002, unter der Mitte des letzten 0,003. Der Kiefer ist auf 
der entblössten Innenseite nur schwach der Länge nach eingedrückt. Der 
aufsteigende Ast erhob sich unter einem nicht auffallend stumpfen Winkel 
Auf dem unteren Rand des Kiefers glaubt man eine schwache Naht zu er- 
kennen , doch könnte diese Trennung auch durch Druck veranlasst seyn. 
Von Nähten wird sonst nichts wahrgenommen. 

Zunächst wird man an die Kiefer-Reste erinnert, die Bravard aus dem 
Miocän der Limagne unter dem Namen Dracaenosaurus einem Reptil beilegt 
und Gervais (^Pal. fran^. p, 259, pl. 64, f. 5 — 8) als D. Croizeti aufführt. Diese 
Kieferchen besitzen auf dein Zahn-Rand eine Reihe von 7—8 glatten rund- 
lichen Zähnchen , die nach vorn allmählich an Grösse abnehmen , und unter 
denen sich der letzte durch Grösse und die Form eines längs-ovalen nied- 
rigen Hügels auszeichnet. Die Form der Kiefer gleicht dabei der der Szinke 
mit stumpfen Zähnen. Das Kieferchen von Haslach aber ist noch etwas 
kleiner und unterscheidet sich dadurch, dass der letzte Zahn nicht auffallend 
grösser ist als die übrigen, dass die davor sitzenden Zähne nicht allmählich 
kleiner werden, dass die Zähne anders geformt sind, und dass der aufstei- 
gende Ast gerader sich erhebt. Das Kieferchen so wie dessen Textur erin- 
nern überhaupt weit mehr an ein Säugelhier als an ein Reptil oder einen 
Fisch. Es gibt zwar auch Lazerten, deren Kron-Fortsatz noch gerader sich 
erhebt als im Kieferchen von Haslach. Bei den Lazerten lassen sich aber 
nicht allein an diesem vom Mondbein gebildeten Fortsatz die Nähte verfolgen, 
die er mit den benachbarten Beinen veranlasst , sondern die Innenseite des 
Kiefers bietet auch sonst noch Nähte dar, welche auf seine Zusammensetzung 
schliessen lassen, während das Kieferchen von Haslach nut seiner Innenseite 
keine Spur von einer Naht zeigt. Es ist mir auch kein Saurier bekannt, 
dessen Zähne so verschieden geformt wären, wie die des Kieferchens von 
Haslach. Ich begreife das Thier, von dem dieses Kieferchen herrührt, unter 
dem Namen Gordylodon Haslachensis. Ich werde die Versteinerung 
später auch durch Abbildung genauer darlegen. 

Der Tertiär-Mergel von Haslach beherbergt auch Schlangen-Reste. Von 
einem einen halben Fuss langen Stücke der Wirbel-Säule einer Schlange 
kommen die gelösten verschobenen und aufgebrochenen Wirbel und Rippen 
auf die von mir unter Tropidonotus atavus begiiffene Schlange aus der 
Rheinischen Braunkohle heraus. Auch von Schildkröten haben sich wieder 
mehre Reste gefunden, jedoch weniger vollständig als die von mir früher 
untersuchten. Die Lazerten und Fische lassen auf mehr als eine Spezies 
schliessen; doch sind ihre Reste noch zu unvollständig, als dass sich jetzt 
schon nähere .\ngaben darüber machen Hessen. 

Unter den mir von Herrn Gutekunst mitgetheilten Resten aus dem Süss- 
wasser-Kalk von Steinheim bei Ulm fand ich einen unteren Eckzahn vor, 
der mit dem des Listriodon splendens aus der Ablagerung von La 
Chaux-de-fonds übereinstimmt. 

Aus dem Muschel-Sandstein der Mollasse vom Berlinger Hof bei 
Stockach theilte mir Herr Dr. Sguill einen grossen Theil von der linken 



176 

UntcrUiefcr-Hälfte eines Delphin-aitigrn Tbicrs mit, das ich für neu halten trmss. 
und unter dem Namen üeiphinus acutidens begreife. Der vordere und 
hintere Theil des Kiefers fehlen; das Vorhandene besteht in zwei Stücken, 
zwischen denen ein Stück fehlt. Der untere Kiefer-Rand zeigt an einer 
Stelle eine schwache Einsenkung, die mit einer Verdeckung des Kiefers ver- 
bunden ist, was auf einen, wie es scheint, mit vertikaler Zusammendrückung 
des Kiefers in Zusammenhang stehenden krankhaften Zustand schliessen lässt. 
Das grössere Stück von 0,OSl Höhe und 0,019 Stärke umfasst 0,254 Länge, 
aufweiche ein Dutzend Zähne kommen, die bis auf ein Paar über dem Alveolar- 
Rande weggebrochen sind. Es fanden sich aber noch Überreste von unge- 
fähr IS Zahnen wohl von demselben Individuum vor. Die Zähne stecken 
mit ihren Wurzeln wohl auf mehr als ein Drittel ihrer Gesammt-Länge in 
getrennten Alveolen, deren Entfernung gewöhnlich 0,005 betrügt. Die Wur- 
zeln spitzen sich abwärts zu und sind mit unregelmässigen Längs-Eindrüeken 
versehen , die auch auf dem über der Alveole heraus-stehenden Theil des 
Zahns wahrgenommen werden, selbst bis in die Nähe der Spitze. Einer der 
schönsten und stärksten Zähne steht 0,048 über der Alveole heraus und er- 
gibt 0,019 Durchmesser. Er ist gerade konisch, doch mit geraderer Innen- 
Seite , wodurch seine Spitze mehr in die Richtung dieser Seite fällt und 
von aussen nach innen gewölbt erscheint; hinten zeigt er eine schräg nach 
innen gestellte, schwach konkave Abnutzungs-Fläche , welche sich über, die 
obere Hälfte des Zahns ausdehnt und nur von einem Zahn des Oberkiel'ers 
veranlasst seyn kann. Von dieser Beschaffenheit sind die meisten Zähne, 
nur dass sich die Abnutzungs-Fläche mehr oder weniger tief an der Krone 
herunter-zieht. Ein vereinzelter Zahn von 0,016 Durchmesser, der im Ganzen 
schwächer war, unterscheidet sich von den übrigen dadurch , dass bei ihm 
die Abnutzungs-Fläche vorn nach aussen gerichtet liegt und er stumpfer ist. 
Diesen Zahn halte ich für einen obern, um so mehr, als er verkehrt gehalten 
mit seiner Abnutzungs-Fläche sehr gut auf die Abnutzungs-Fiäche eines un- 
tern Zahnes passt. Die Zähne bestehen aus Zäment mit einem Kern von 
Knochen-Substanz. Sie erinnern zunächst an den von Dubrueil und Gervais 
{Pill fran^. p. 153, t. 9, f. 4 — 6) aus der Mollasse im He'rault aufgestell- 
ten Delphinus brevidens. Die Grösse würde passen. Von der Krone der 
Zährie wird aber gesagt, dass sie im Vergleich zur Wurzel sehr kurz sey und 
in einer AA'Iölbung von nur 0,007 Höhe bestehe, während die Zähne vom Ber- 
linger Hofsich lang zuspitzen. Die Zähne erinnern auch an jene von Cachalot 
oder Physeter so wie von Balaenodon, doch sind Diess weit grössere Thiere. 
Das Zäment ist im Vergleich zur Knochen-Substanz sogar dicker als im 
lebenden Physeter macrocephalus, aber, wie es scheint, nicht ganz so dick 
als in Balaenodon physaloides (Ow. hist. Brit. Mamm. p. 524 — 536) aus dem 
Red Crag in Huffolk , dessen Zähne noch einmal so gross waren. Nach 
Owen {Odontogr. I , p. 353) hält im Cachalot die Art , wie die Zähne im 
Kiefer befestigt sind, das Mittel zwischen Ichthyosaurus und Delphin, und die 
wenigen oberen Zähne, die der Cachalot aufzuweisen hat, liegen im Zahn- 
Fleisch und sind auffallend kleiner und stärker gekrümmt. Hiernach konnte 
das fossile Thier kein Physeter seyn. Da dem fossilen Balaenodon seine 



177 

Stelle zwischen den lebenden Physeteriden und den Baläniden angewiesen 
ist, so ist von ihm nicht zu erwarten, dass er bessere obere Zähne besessen 
habe, als der Cachalot, und es kann daher auch das fossile Thier von Ber- 
lingen nicht zu Balänodon gehören und wird daher am besten zu den 
Delphinen gestellt werden. Die Zähne sind nicht mit denen zu verwechseln, 
welche in der Mollasse von Pßillendorf und Baltringen vorkommen und 
von Jäger dem Physeter beigelegt werden ; letzte sind viel grösser und rühren 
sicherlich von einer anderen Spezies her. 

Herm. V. Meyer, 



Mastricht, den 6. Februar 1S59. 

Herr B.vyle hat im Bulletin de la socie'le geologique 1857, XV, 210 — 
218, pl. 3 [>► Jahrb. 18S8, 744) fünf Arten Rudisten aus unsrer Kreide be- 
schrieben, unter welchen die fünfte, nach ihrem Biroster zu urtheilen eine 
Radiolites-Art, die Deckel-Klappe von Ilippurites Lapeyrousei Gf. mit 
in sich begreifen soll, obwohl Bayle versichert bis jetzt selber nichts über diese 
Schaale sagen zu können und die von Goldfuss S. 303, Tf. 165, Fg. 5, 6 
beschriebene Unterklappe dieses letzten zu Hippurites radiosus Dsmoul. 
aus den oberen Kreide-Schichten des Charente-Bpl's. zieht. Wir haben die- 
sen Sommer in den oberen Kreide-Schichten von Mastricht ebenfalls fleissig 
nach Rudisten gesucht und nicht bloss noch andre Arten als die von Herrn 
Bayle beschriebenen gefunden, welch'e mit Radiolites Royana d'O. und 
R. Jouanneti Dksjioul. übereinzustimmen scheinen, sondern endlich auch 
ein vollständiges Exemplar des Hippurites Lapeyrousei Gf. mit Unter- und 
Ober-Klappe entdeckt, woraus sich ergibt, dass die zwei von Goldfuss unter 
diesem Namen vereinigten einzelnen Klappen wirklich zusammengehören, 
dass die Art jedoch der Oberklappe zufolge eine wirkliche Radiolites- und 
nicht eine Hippurites-Art ist, und dass mithin auch die Unterklappe nicht zu 
Hippurites radiosus Dsm. gehören kann, wie Bayle behauptet. Diese Art 
wird also Radiolites Lapeyrousei heissen müssen. 

Weiterhin gibt Hr. Bayle an, dass Hippurites radiosus und Sphae- 
rulites Faujasi im obersten Theile des Kreide-Gebirges, Sph. Hoening- 
hausi aber etwas tiefer in Schichten vorkomme, wo Ostrea larva, Cono- 
clypeus Leskei u. s. w. sehr gemein seyen. Aber auch darüber hat man 
dem Vf. unrichtige Nachrichten mitgetheilt. Die Rudisten kommen in den 
Bryozoarien- und in den damit wechsellagernden harten Anthozoarien-Bänken 
und nur selten etwas höher oder tiefer vor , doch nicht die verschiedenen 
Arten in verschiedenen Schichten-Höhen. Wir haben den R. Lapeyrousei 
etwas über der ersten und etwas unter der zweiten jener Bänke, die übrigen 
selteneren Arten aber in der Gesichts-Ebene der Bryozoarien-Bank gefunden. 
Was den Conoclypeus Leskei betrifft, so gehört er zu den seltensten bei 
uns vorkommenden Arten, so dass ich selbst seit meinen achtjährigen Nach- 
forschungen noch kein andres Exemplar zu Gesicht bekommen habe, als das 
von Goldfuss beschriebene im Bonner Museum. 



Jahrbuch 1859. 



12 



178 

Ich bin jetzt mit Ausarbeitung einer Karte des Ltmburger Kreide-Gehietes 
beschäftigt, welche mit meinem Buche über Limburg erscheinen soll. 

ßlNKHORST. 

Paris, den 7, Februar 1859. 
Ich bringe erst in den letzten Tagen durch eine Anfrage des Herrn Prof. 
G. RosK in Erfahrung, dass ein Auszug des Briefes, den ich Ihnen bei Ge- 
legenheit Ihrer freundlichen Millheilung über das von Phiuppi gesammelte Ata- 
cama-Eisen schrieb, in's Jahrbuch übergegangen ist. Von anderer Seite wird 
mir der Wunsch ausgedrückt über das von mir verkaufte einige nähere Aus- 
kunft zu geben, und ich habe nur zu bedauern, dass dieselbe dem schon 
Bekannten nichts wesentlich Neues beifügt. — Herr Hubert atne, der mir 
dasselbe mit zwei Sammlungen von ihm in Bolivia und Chili erworbener 
Mineralien im Januar und November 185 1 verkaufte, ist ein früherer Reise- 
Gefährte unseres bekannten Akademikers Claude Gay, durch den er bei mir 
eingeführt wurde. Durch längere Jahre in Potosi als Gruben-Besitzer 
ansässig, hatte er den südlichen Theil von Bolivia und das angrenzende Chili 
vielfach bereist, um den Mineral-Reichthum des Landes näher kennen zu 
lernen, hat aber die Lokalität des Eisens nicht besucht, sondern durch zu 
diesem Behuf entsendete Boten so viel davon holen lassen, als dieselben auf 
einer längern Reise mit Beque mlichkeit transportiren konnten. Nach den 
so eingezogenen Nachrichten war dasselbe zu jener Zeit noch häufig genug, 
um ohne Schwierigkeit eine Anzahl massig grosser Stücke zu sammeln, die 
Herr Hubert vielseitig vertheilte, und 'von denen ich nur die zwei letzten 
erhielt. Ich finde keine Notitz über das ursprüngliche Gewicht derselben ; 
doch sind in meinen Büchern im Jahre t854 verschiedene Verkäufe zum 
Gesammt-Gewicht von 893 Grammes eingetragen und im Jahre tS55 950 Gr. 
für das zweite Stück. Einige Stücke sind ohne Zweifel verkauft, ohne 
namentlich eingetragen zu seyn, doch wird das Ganze nicht über 2^^ Kilogr. 
betragen haben. Die letzten grossen Stücke figurirten gleichzeitig mit 
KR-inTz's grossem Exemplare in unsrer Ausstellung vom Jahre 1855 und 
wurden im September lS5ö und Januar 1856 von den Herren Prof. Quenstkdt 
und Dr. Bahr in Stockholm erworben. Seitdem ist in Paris nichts von 
dem Atacama-Eisen zum Verkauf gebracht worden, bis ganz kürzlich einige 
Stücke im Nachlasse des bekannten Antiquitäten- und Naturalien-Händlers 
Marguier öffentlich versteigert und von mir acquirirt wurden. Was das 
KRANTz'sche Eisen anbelangt, so ist gewiss, dass dasselbe in Paris nicht 
zum Vorschein gekommen, da ich auf die erste mir von ihm mitgetheilte 
Nachricht alle Sammler sofort in Kenntniss setzte und es hier auf alle Fälle 
nicht hätte können ausgeboten werden. Mir scheint am wahrscheinlichsten, 
dass die etwas unvorsichtig beigelegte Etiquette „valeur 2000 Francs" einen 
der zahlreichen Arbeiter mag verleitet haben, das kostbare Stück zu entwen- 
den. In diesem Falle trägt es vielleicht heute seinen Theil zur Bildung der 
merkwürdigen Nagel- und Stecknadel-Konglomerate des „terrain contempo- 
rain" bei, die uns die immer thätigen Bagger-Maschinen von Zeit zu Zeit 
aus dem Bette der Seine zu Tage fördern. L. Saemann. 



Neue litteratur. 
/ 

(Dia Redaktoren melden den Empfang an sie eingeiendeter Schriften durch ein dem Titel 

heigesetztes M-) 

A.» Büclier. 

1856. 

H. DB Villeneuve-Fl-^vose: Description mineralogique et ge'ologique du Var 
et des autres parties de la Provence^ avec application de la ge'ologie ä 
Vagrictilture, aux gisements des sources et des cours d'eau. Paris S°. 

1858. 

J. F. BiNKHORST VAN DEN BiNKHORST : Geologische Karte der Kreide-Schichten von 
Limburg, unter den quartären und tertiären Ablagerungen [wo?]. Jöö'öÖÖ. 

B. Gastaldi: Cenni sui Vertebrati fossili del Piemonte (<C Memorie della 
R. Accademia delle scienee dt Torino 4°, 1S58 [2.], XIX, 68 pp., 
tav. 1—10). >< 

J. M. Jones : the Naturalist in Bermuda, a Sketch of the Geology, Zoology 
and Botany of that remarkable group of islands, together with meteoro- 
logical observations. 214 pp., London S*^. fT'/o Shill.] 

J. G. KuRR : the Mineral Kingdom, with coloured illustrations, in fol. Lon- 
don [31 Vo Shill.]. 

F. Lebrun : Description des echantillons mine'ralogiques recueillis ä Essey- 

la-Cöte. 118 pp. 8°. 5 pU. Nancy. 

G. Scholz: Memoria que comprende los trabajos verificados en el aho de 

1855 por las diferentes secciones de la Comission encargada de for- 
mar el mapa geologico de la provincia de Madrid y el general del 
reino. 151 pp. 4". 10 pll. Madrid. 
W. C. H. Staring: Geologische Karte der Niederlande ( joo 005 /' Haailem 
= Section XIV, Amsterdam. 

1859. 

(v. Decken) : Geologische Karte der Rhein-Provinz und Westphalens ( gb OQO/ 
XIV. Section, Höxter. Berlin in Folio (1 Thlr.). 

12* 



180 
B. Zeit!»chi'ifteii. 

1) Jahrbuch der If. K. Geologischen Reichs-Anstalt in Wien, 
Wien 8' [Jb 186S, 669]. 

JS5S, Juli-Sept. IX, 3; A. 309—518, Tf. 3—5. 

J. Feuerstein: die Höhen der Tyrolisch-Bayerischen Landes-Grenze : 309. 

D. Stür: das Isonzo-Thal von Flitsch bis Görz, Mippach, Adelsberg, Planina 
und die Wochein : 324, Tf. 3. 

G. Stäche: die neogenen Bildungen in Unter-Krain, 366, Tf. 4. 

J. Jockely: das Leitmeritzer vulkanische Mittelgebirge Böhmens: 393. 

J. Trinker: Entstehung u. Aufschwung der Quecksilber-Grube bei Agordo: 442. 

Fr. V. Hauer: Erläuterung zur geologischen Übersichts-Karte der Schicht- 
Gebirge der Lombardie : 445, Tf. 5. 

K. V. Hauer: ehem. Untersuch, d. warmen Quelle v. Monfalcone b. Triest: 497. 

Arbeiten im chemischen Laboratorium der Reichs-Anstalt: 503. 

Verzeicbniss eingesandter Mineralien, Gebirgsarten und Petrefakten: 508-r509. 

Verzeichniss eingesandter Bücher, Karten etc.: 513 — 517. 



2) Poggendorff's Annalen der Physik und Chemie, Leipzig 8" (Jb. 

1S5S, 813]. 
ISSS, no. 9—12; CV, 1—4, 1—636, Tf. 1—4. 
C. Bergemann: das feldspathige Gestein des Zirkon-Syenits : 118 — 125. 
R. Blum: Natrolith in Pseudomorphosen nach Oligoldas u. Nephelin: 133-142. 
C. Schnabel: analytisch-mineralogische Mittheilungen: 144 — 147. 
Dürre: Osteolilh aus dem Kratzer-Berge bei Friedland: 155—157. 
A Mousson: Schmelzen und Gefrieren des Wassers: 161 — 174. 
C. Rammelsberg: Zusammensetzung des Analzims: 317 — 320. 
J. V. Török: über den Meteoriten von Kiaba-Debreczin: 329—333. 
HöRNEs: der Meteorstein-Fall von Ohaba in Siebenbürgen ]> 334 — :336. 
V. Reichrnbach: die Meteoriten und die Kometen: 438 — 460. 
R. Tn. Simmler : über die in krystallisirten Mineralien entdeckten expansibeln 

Flüssigkeiten: 460—466.. 
R. Tu. Simmler: das Problem der Diamant-Bildung: 466 — 478. 
W. Dowe: die diessjährigen Überschwemmungen in Schlesien und im Harz 

und ihre Ursachen: 490 — 496. 
V. Reichenbach: Anzahl d. Meteoriten u. ihre Rolle im Welt-Gebäude: 551-564. 
Th. Schberer: über die chemische Konstitution der Amphibole und Augite, 

besonders in Bezug auf Rammelsberg's neueste Analysen: 598—614. 
F. Sandberger: Brochantit in Nassau: 614— 618. 
Jenzsch: neu-gebildete Sanidin-Krystalle durch Gesteins-Verwitterung: 618-620. 



3) Bibliotheque universelle de Geneve. Archives des sciences 
physiqnes et nahirelles [5.1. Geneve et Paris S" [Jb. ISSS, 672J. 
1S3S, Sept.— Dec; [5.] III, 1—4, p. 1-443, pl. 1—5. 
0. Heer: zur geologisch-geographischen Geschichte der Tfussbäumy ^ 53-60. 
Delesse: über den Metamorphisraus durch Trapp-Gesteine: 71-84. 



181 

43. Versammlung der Schweitzer ]Vaturforscber,u /S5S zu Bern: 113 — 138. 
J. Tyndall: Beobachtungen auf den Gletschern zu Chamounix ISST: 183-190. 
Moüsson: Schmelzen und Erstarren; des Wassers: 296 — 304. ■ : 

FoRBEs: einige Eigenschaften des schmelzenden Eises: 305—308. 

.n «,H- ;U . ^^■ 

4) Memoires de la Socie'te' des'' i'cience9 naturelles de Stras- 
bourg, Strasb. et l'aris 4** [vgl. Jb. lls54, 173]. 

V, 1, 1S58. ' ■' ■■■ '• '•'• 

Roger: Analyses de Venu de quelques ptiits de Strasbourg et'^deta 'Meiere 
de rill etc. 26 pp. ^'ii''"'^^ ■> iJ •iM^'J-m''! *^->!) ^^iw^^ln^ -.HMi \{ 

Daubree: Notices ge'otogiques.jfecöti'veffedd frhceä' de' patteä 'de Quadru- 
pedes. Sur la caverne ä osseinents decouverte ä Lauw pres Masse- 
vaux. Note sur la presence de poissons fossiles dans le terrain ter- 
tiaire moyen de Mulhouse. Decouverte de la Datolite dans les VoS' 
ges. 8 pp. 3 pll. 



5) Vlnstitut. I. Sect. Sciences mathe'matiques, pkysiques et 

naturelles, Paris 4" [Jh. 1S5S,8iö\. 

XXVI. annee: 1S5S, Öct. 6— Dez. 29; no. 1292— 1304, p. 325—436. 

V. TSCHIH.A.TSCHEFF : Gcologie der Tausend-See'n Armeniens: 327. .' 

Favre: Resultate über die Lias- und Keuper-Formation Savoyens : 328. 

Verhandlungen der Wiener Akademie im Juli: 329 — 331. 

Marcel de Serres : über die Dünen des Mittelmeeres bei Cettc : 337. 

— — über grünen Aragonit von Messina: 351. 

Jackson: Gold-Gruben in Nord-Carolina; 351—352. 

Verhandlungen der Berliner Akademie im Juni : 337. 354. 

KuHLMANN : Anwendungen des Barytes : 357. 

A. Riviere: Entstehungs-Art der fossilen Brennstoffe: 359 — 360. 

Henkessy : atmosphärische und Erd-Temperatur : 362 — 363. 

A. Riviere: die Galmei-Lagerstätten der Provinz Santander : 377--378. 

V. TscHiawscHEFF : Geologie von Polemoniacus in Kleihasien: 394. 

Eräbeben in den Vogesen am 16. Oktober: 394. 

Jobard: Kohle von der Härte des Diamants: 394. 

Guiscardi : Guarinit, eine neue Mineral-Art vom Vesuv : 404. 

rLA.uGHTON : natürliches Gefüge des alten Rothsandsteins ^ 410. 

Horner: Untersuchungen über das Alter der Nil-Anschlämmungen ^ 411-412. 

H. Ste.-Cl. Deville u. H. Caron: Untersuchungen über Apatit, Wagnerit und" 

andere Metall-Phosphate: 413—415. 
Elie de Beaumont: Microlestes im Englischen Bone-bed : 415. 
Daubree: Arsenik den bituminösen Mineralien beigesellt: 416—418. 
DescloizeAuz: optische Eigenschaften der Lirokonit-Krystalle : 420 — 421. 
(Wesselowski) : Geologische Arbeiten in Russland: 422 — 423. 
Meteorstein am 9. Dez. d. J. zu Clarac, Haute-Garonne, gefallen: 425. 
Deherain: Umwandlung des Kalk-Phosphates im Boden: 427. 



182 

6) Memoirs ofthe Geologieal Survey of Great Britain and of 
tke Museum of l'ractical Oeology, London b°. — Geology of l'arts 
of Wiltshire and Gloucestershire. [8 d.j 



7) Anderson, Jardine, Balfour a. H. D. RcfläRs: Edinburg nete Philo- 
sophical Journal [2.]. Edinb. S° [Jb. 1SS9, 74). 
1S58, Oct.; [2] 16; VIII, 2, p. 177—344, pl. 1-2. 
J. J. J. Kyle: Reste eines Eisen-Ofens zu Lochgoilhead in Argyleshire und 

Analyse der Ofen-Schlacken: 203-207. 
H. How: Zerlegung des Faroeliths u. a. Zeolithe Neu-Schottlands : 207—213. 
H. DE Hallwyl: Struktur des Montblanc: 218 — 238. 
J. Hknry: Beobachtungen über die Niagara- Fälle > 269 — 273. 
Verhandlungen der American Association von 1SS8. 
HiTcncocK : Ichnology of New-England ^ 273 — 274. 
SwALLOw: Gesteine von Kansas: 274 — 275. 
A. H. Worthern: Permische Gesteine in Süd-Illinois: 275 — 276. 
Th. Oldham : zur Kenntniss Indischer Kreide-Gesteine ^ 292 — 299. 



8) B. SiLLiuAN sr. a.jr., Dana a. Gibbs: the American Journal of 
Science and Arts [2.], New-Haven 8° [Jb. 18S9, 74]. 
1858, Nov.; [2.] no. T8; XXVI, 3, 305—456, pl. 1. 

Revision von Marcou's Geologie Nord-Amerikas : 323 — 334. 

A. D. BaChk: die Gezeiten-Strömungen bei Sandy Hook: 334 — 343, Tfl. 

Dana: sechstes Supplement zu seiner Mineralogie: 345 — 364. 

Geologische Miszellen: F. V. Hayden: Tertiär-Becken der White- und 
Niobrara-FIflsse [die merkwürdige Säugthier-Fauna in 6 verschiedenen 
Schichten enthaltend, vv^o aber dieselbe Art oft 3 — 4 milteln Schichten 
gemeinsam ist]: 404; — G. G. Moreno : Untersuchung des Vulkanes 
Pichinga in Quito: 408; — ; Dbville: Metamorphismus der Gesteine: 411 ; 
— Zygomaturus trilobus aus Australien: 411; — Howse: Permisches 
System in England: 411. 

R. Owen's Eröffnungs-Rede bei der Britischen Gelehrten-Versammlung zu 
Leeds im September 1858: 421—433. 

G. W. Karl: untermeerische Plateaus Ostindiens: 442 — 444. 

C. Zerstreute Al>hancllung:en. 

C. Giebel: die Paläontologie (Zeitschr. f. d. gesammt. Naturwissensch. 1858, 
XU, 375-395). 

C. Giebel; der Strassberger Silber-Bergbau, seine Vergangenheit und Zu- 
kunft (das. 405—422). 

A. Kenngott: über die Gestalten-Gruppen der Krystall-Spezies (Zeitschr. f. 
d. gesammt. Naturwissensch. 1858, vi, 497—537, Tf. 10.) 



Auszüge. 



A, Mineralogie, Krystallographie, Mineralchemie. 

C. Schnabel: oolithischer Thon-Eisenstein (Eisen-Sandstein) 

(PoGGEND. Annal. CV, 147). Aus dem braunen Jura von Hershruck bei 
Nürnberg. Gehalt : 

Eisenoxyd 55,68 

Thonerde 7,24 

Kiesel-Rest 25,97 

Manganoxyd Spur 

Wasser 11,28 

100,17 ~ 



Derselbe: Dolomit-Steinkern als Ausfüllungs-Masse eines 
Echinus (a. a. 0.). Vorkommen bei Ingolstadt. Zusammensetzung: 

kohlensaure Kalkerde 55,48 

kohlensaure Talkerde 43,29 

Eisenoxyd 0,48 

Kieselerde 0,16 

Wasser * . . . Spuren 

99,41 



VON Dbchen: Coaks-artige Masse (Niederrhein. Gesellsch. f. Naturk. 
zu Bonn 1S5S , Dezbr. 2). Eine schwarze dichte wenig glänzende Sub- 
stanz, kaum einem in der Natur vorkommenden Körper vergleichbar, weder 
dem Graphit noch dem Anthrazit, hatte sich in folgender Weise auf der Sohle 
eines Coaks-Ofens auf der Königs-Grube bei Neunkirchen (Kreis Otttceiler) 
gebildet. Dieser Ofen ist so eingerichtet, dass die ganze Masse der Coaks 
durch eine Druck-Maschine aus demselben herausgedrückt wird , wenn der 
Verkokungs-Prozess beendet ist. Die Sohle des Ofens hatte sich ein wenig 
gesenkt, und die Druck-Maschine glitt daher über einen Theil der Coaks 



184 

hinwc«^, welcher auf diese Weise während längerer Zeit im Ofen auf des- 
sen Sohle sitzen blieb und naih und nach eine sehr grosse Dichtigkeit 
annahm. 



A. Bauer: Vorkommen der Eisen-Erze in Schweden (Jahrb. der 
geolog. Reichs-Anstalt IX, 157). Ein Gegenstand, über den die Berichte von 
L. V. Buch, Hausmann, Hf.bmfxin, Daubree und A. Erdmann vorliegen; der Vf. 
theilt einige auf einer Reise in Schweden im Jahr 1SS7 angestellte Beobach- 
tungen mit. 

Ihrer Gattung nach werden die Eisen-Erze dieses Reiches in See- und 
Berg-Erze eingetheilt. Erste finden sich am Grunde einiger See'n in Süd- 
Schweden, und zwar mehr am Rande als in der Mitte derselben abgelagert' 
Sie verdanken ihre Entstehung wahrscheinlich einer Zersetzung des in der 
Nähe jener See'n im Grünstein eingesprengt vorkommenden Eisenkieses. Ihr 
Eisen-Gehalt beträgt 10 bis 20 Prozent ; aber sie sind gewöhnlich bedeutend 
Phosphor-haltig, daher das aus ihnen erzeugte Roheisen kalt-brüchig. 

Unter den Berg-Erzen herrscht im Allgemeinen, je nach ihrer Reichhal- 
tigkeit, Aggregat-Zustand u. s. w. eine sehr grosse Verschiedenheit ; unstreitig 
aber nimmt das Magneteisen von Dannemora unter allen den ersten Rang 
ein. Es findet sich in einem sehr niedrigen Granit-Berge als von NO. nach 
SW. streichendes Lager von '/^ Meile Länge und mehren Hundert Fuss Breite 
und Tiefe. Auf den ersten Blick zeichnen sich diese Erze durch ihre fein- 
körnige gleichmässige Textur aus ; oft sind sie mit schönen Absonderungs- 
Flächen versehen , auf denen sehr häufig ein dünner Eisenkies-Überzug zu 
beobachten. Die wichtigsten und am gewöhnlichsten das Erz begleitenden 
Mineralien sind: Quarz, Granat, Augit, Chlorit, Kalkspath, Manganschaum, 
Eisen-, Arsenik-, auch Kupfer-Kies ; Bleiglanz, wie gesagt wird, nur an ein- 
zelnen Stellen. Der Eisen-Gehalt des Dannemora-Erzes beträgt im Durch- 
schnitt 20 — 70 Prozent. — Auch den Eisenglanz und das Magneteisen Werm- 
land's findet man meist ebenfalls sehr reich und sehr rein ; zuweilen enthal- 
ten diese Erze jedoch auch beträchtliche Verunreinigungen, Kiese und Phos- 
phor -haltige Mineralien. Beachtenswerth sind die sogenannten Fervla-Erze, 
Magneteisen ausgezeichnet durch grob-körnige krystallinische Textur und durch 
die grosse Quantität beigemengter Quarz-Körner und eingesprengten Eisen- 
kieses. 



A. Bheith.aupt: Röttisit und Konarit, neue Mineralien (Berg- 
und Hütten-männ. Zeitung 1S59, Nr. 1, S. 1), Der Röttisit erhielt seinen 
Namen nach dem Fundorte Röttis , einem Dorfe südlich und nahe bei der 
Eisenbahn-Station Jocketa im Sächsischen Voigtlande. Das Mineral kommt 
auf einem im Grünstein aufsetzenden Gange der Grube Hans Georg vor, 
welcher ein sogenannter Doppel-Gang ist. Das hangende und bedeutend 
mächtigere Trum besteht aus dem sonst für Eisenspath gehaltenen Minerale, 
dem Sideroplesit, welcher aber gegen das hangende Saalband hin durch 



185 

Zersetzung nach und nach in dichtes Braun-Eisenerz übergeht. Das liegende 
Trum ist hauptsächlich aus einem schwarzen bis dunkel-braunen Mulm, wel- 
cher aus Eisenoxyd-Hydrat mit wenig Manganoxyd-Hydrat besteht, aus Eisen- 
schüssigem nur selten rein weissem Quarz und aus Rötlisit mit sehr wenig 
Konarit zusammengesetzt; auch thonige Lagen kommen mit vor. 

Der Röttisit zeigt sich in dicken Linsen- und Keil-förmigen Massen 
von sehr unbestimmten Umrissen und oft zerklüftet , auch nur eingesprengt. 
Einzelne von jenen haben das Gewicht einiger Pfunde. Aber sie sind im 
Innern meist sehr unrein, besonders mit Quarz-Theilen gemengt, so wie mit 
dem erwähnten Mulm; reine Stücke sind schwer zu erhalten. — Das Mineral 
ist rein Smaragd-grün, oder die Farbe hält das Mittel z\yischen diesem und 
Apfel-grün, selten in letztes übergehend, ist nur bei der dunkel-farbigen Abän- 
derung schimmernd, übrigens matt, bis an den Kanten durchscheinend ; in der 
Abänderung von erdigem Bruch undurchsichtig, derb und eingesprengt, theils 
auch Nieren-förmig. Bruch muschelig , bei der trüben Abänderung erdig. 
Etwas spröde und ziemlich leicht zersprengbar. Härte = 2 bis 3. Strich 
dunkel Apfel-grün. Eigenschwere = 2,356 bis 2,370. Zur chemischen 
Analyse, von A. Winkler ausgeführt, dienten Smaragd-grüne an den Kanten 
durchycheinende Bröckchen. Das Ergebniss war: 



Nickel-Oxydul 


35,87 


Kieselsäure . 


39,15 


Kobalt-Oxydul 


0,67 


Phosphorsäure 


2,70 


Kupferoxyd . 


0,40 


Arsensäure . 


0,80 


Eisenoxyd 


0,81 


Schwefelsäure 


Spur 


Thonerde . . 


4,68 


Wasser . . 


11,17 



Von alkalischen Erden, wahrscheinlich Kalkerde und Magnesia, fanden 
sich kaum nachweisbare Spuren. Der Röttisit ist in der Hauptsache kie- 
selsaures Kickel-Oxydul mit Wasser. Die Berechnung einer Formel ergab: 

3NiSi + 4Ö. 

Konarit. Da die Farbe des Minerals jener des Immergrüns gleicht, so 
erhielt dasselbe darnach seinen Namen. Es ist ein Begleiter des Röltisits ; 
nie sah der Verf. solches ohne diesen. Die auszeichnenden Charaktere des 
Konarits sind: 

Perlmutter-Glanz auf der Fläche vollkommenerer Spaltungs , übrigens 
Glas-Glanz. Pistazien- und Zeisig-grün, auch bis fast Oliven-grün; Strich 
Zeisig-grün. In dünnen Lamellen bis durchsichtig. Derb in kleinen Parthie'n, 
eingesprengt und in von Röttisit eingeschlossenen kleinen Krystallen. Diese 
zeigen zwei parallele grössere Flächen, denen eine vollkommene Spaltungs- 
Richtung entspricht. Zwei schmale Flächen scheinen auf diesen rechtwinke- 
lig zu stehen ; zwei andere ganz rauhe und sehr kleine Flächen Hessen sich 
nicht näher bestimmen. Ein einziges Kryställchen von einiger Deutlichkeit 
zerblütterte sich gleich zwischen den Fingern; es schien der bekanntesten 
Varietät des Vivianits ähnlich, also hemirhombisch zu seyn. Bruch uneben 
(aber bei der Dünnheit der so leicht spaltbaren Blättchen kaum wahrzuneh- 
men). Spröde und sehr leicht zersprengbar. Härte = 3 bis 4. Eigenschwere 
= 2,459 bis 2,490. Von der chemischen Zusammensetzung des Konarits 
wird — da die Analyse nochnicht beendigt ist — nur vorläufig angemerkt, 



180 

dass das Mineral wesentlich aus phosphorsaurem Nickel-Oxydul mit Wasser 
besteht. 

Röttisit und Konarit dürften Zersetzungs-Pcodukte eines Nickel- 
haltigen Kieses seyn; aber von welchem sie abstammen, ist schwer zusagen, 
wahrscheinlich von einem Schwefel-Nickel enthaltenden Kiese. 



R. Pn. Greg und W. G. Lettsom : mineralogische Topographie 
Grossbritanniens {Manual of Ihe Mineralogij of Great Britain and Ireland. 
London 1S5S). Ein Werk, das nicht allein für das englische, sondern für 
das gesammte mineralogische Publikum von grosser Bedeutung ist. Ein Zu- 
sammentreffen glücklicher Umstände machte es den Verfassern möglich in 
ihrer Schrift 240 Mineralien aufzuzählen , unter welchen etwa 40 für Euff- 
land neu. Besondere Aufmerksamkeit ist den krystallographischen Verhält- 
nissen gewidmet, gegen 800 Formen findet man beschrieben und durch 400 
gute Holzschnitte erläutert, eine höchst schätzbare Beigabe; denn wie bekannt 
ist England die Heimath schöner Krystalle , und gar denkwürdige Gesetze 
walten ob hinsichtlich des Vorkommens bestimmter Formen in gewissen Ge- 
genden , so namentlich bei Kalk- und Fluss-Spath. — Aus der speziellen 
Aufzählung heben wir Einiges hervor. Unter den Substanzen, die in England 
ganz ausgezeichnet vertreten sind, verdient zunächst Flussspat h, was Häufig- 
keit, Grösse und Pracht der Krystalle so wie merkwürdige Kombinationen 
angeht, Erwähnung. Die Gruben von Wheal Ulary Ann, Menheniot in Corn- 
tcall und von St. Agnes in Cornwall liefern schöne Exemplare und seltene 
Kombinationen , wie ein vorherrschendes Tetrakis-Hexaeder und Hexaeder. 
Nicht minder ist Aiston Moor in Cumberland wegen schöner Krystalle be- 
rühmt, so wie Trag Cliff bei Caslleton in Derbyshire\ hier sind vorzugsweise 
dichte und körnige mehrfarbige Abänderungen zu Hause (unter dem Namen 
„blue-john" bekannt), die zu manchfachen Luxus-Gegenständen verarbeitet 
werden. Ferner hat Beeralstone in Devonshire reiche Schätze von Fluss- 
spath aufzuweisen; hexaedrischer Typus herrscht vor, doch finden sich auch 
Hexaeder mit Trapezoeder, die schönen Pyramiden-Würfel , dann eine Kom- 
bination der letzten mit Hexaeder und Dodekaeder. Grosse Mengen des Mi- 
nerals werden in Devonshire bei metallurgischen Prozessen verwendet; denn 
eine einzige Grute lieferte im J. 1853 für diesen Zweck 400 Tonnen. 

An Kalkspath ist England gleichfalls sehr reich; doch sehen wir auch 
hier das Gesetz bestätigt, dass bestimmte Formen manchen Gegenden eigen- 
thümlich sind. In Cornwall und Devonshire walten niedrige sechsseitige 
Prismen, überhaupt ein Taftsl-artiger Charakter vor Im Bergkalk von Der- 
byshire — welcher ausgezeichnete Krystalle beherbergt — herrschen die 
Skalenoeder, auf den Erz-Gängen von Durham stumpfe Rhomboeder (die Vf. 
theilen 30 Abbildungen von Kalkspath-Formen mit , darunter einige schöne 
Zwillinge). — Als Haupt-Fundort für Witherit wird Fallowßeld bei Hexham 
in Northumberland genannt, wo bis jetzt sieben (zum Theil sehr komplizirle) 
Kombinationen nachgewiesen. Der Childrenit — welcher bekanntlich nur in 
England zu Hause — wurde von Lew entdeckt; es kam das Mineral vor 



187 

etwa fünf Jahren auf Eisenspath und Eisenkies bei Tavislock, dann auf der 
Crinnis-Grube bei St. Austeil, aber selten vor; neuerdings sind bessere und 
grössere Krystalle unfern Callington aufgefunden worden. Hinsichtlich des 
Killinit's, der besonders am Killiney-Berge unfern Dublin in Granit begleitet 
von Turmalin, Granat und Spodumen vorkommt, bemerken die Verf., dass sie 
solchen nicht für eine Pseudomorphose des Cordierits und überhaupt für kein 
Umwandlungs-Produkt halten können, und machen namentlich darauf auf-^ 
merksam, dass die basische Fläche, bei den Pinit-artigen Substanzen stets 
vorhanden , dem Killinit gänzlich fehlt und sich auch nicht durch Spaltung 
darstellen lässt. 

Beachtenswerth sind die Mittheilungen über Edinglonit. Haidinger beob- 
achtete zuerst diess Mineral auf Thomsonit sitzend; das Exemplar war von 
Edington im J. 1$23 bei Kilpatrik in Dumbartonshire gefunden worden. 
In jüngster Zeit kamen bessere Krystalle in Gesellschaft von Cluthalit und 
Harmotom vor; aus der Anwesenheit des letzten Minerals schloss Heddle, dass 
der Edingtonit wohl Baryterde enthalten dürfte, was seine Analyse bestätigte 
(Kieselsäure 36,98, Thonerde 22,63, Baryterde 26,54, Kalkerde 0,22, Stron- 
tianerde 0,08, Wasser 12,46; die ältere unvollständige Analyse Turners hatte 
12,7 Kalkerde nachgewiesen). Heddle hebt besonders hervor, dass nach seinen 
Beobachtungen nie Edingtonit und Thomsonit zusammen sich zeigten. — Nicht 
minder verdienen die Angaben über Pektolith Beachtung. Die Verf. halten 
diess Mineral für isomorph mit Wollastonit , denn die Spaltungs-Flächen an 
klinorhombischen Prismen ergaben 84'^ 35' und 95° 25'. Es finden sich 
namentlich deutliche Zwillings-Krystalle; Zwillings-Fläche die Basis. Häufiger 
"sind faserige Parthie'n, die sehr ausgezeichnet am Knockdalian-Eüge] bei 
Ballantrae in Ayrshire vorkommen, manchmal bis von drei Fuss Länge. 

Topas ist kein seltenes Mineral in Grossbritannien , sowohl auf den 
Zinnstein-Lagerstätten Cornwall^s als besonders in den Granit-Distrikten 
Schottlands, wie bei Cairngorm in Aberdeenshire, wo mitunter vorzügliche 
Exemplare getroffen werden. Herrschende Farbe ist ein lichtes Blau, an den 
scharfen Prisma-Kanten oft in röthlich-braune Nuancen verlaufend. Die Kry- 
stalle des Topases zeigen meist den uralischen Typus, d. h. das Vorherrschen 
der Brachydomen , was überhaupt für die in Granit einheimischen Topase 
wie für die Krystalle aus den prachtvollen Graniten der J^/oMrne-Berge in Ir- 
land charakteristisch scheint, welche zwar selten über einen Zoll Länge er- 
reichen, hingegen oft an beiden Enden ausgebildet sind. 

Unter den metallischen Substanzen ist, wie bekannt, Eisen hauptsächlich 
in England zu Hause, besonders der Siderit, der in Cornwall sehr verbreitet 
und durch schöne Krystallisationen und manche Pseudomorphosen ausgezeich- 
net ist, wie z. B. Skalenoeder nach Kalkspath, dann hohle bis vier Zoll 
lange Hexaeder (nach Pyrit), im Innern kleine glänzende Kupferkies-Krystalle 
enthaltend. (Die eigenthümlichen Krystalle sind bei den Cornwaller Berg- 
leuten unter dem Namen „böses" bekannt). — Von den selteneren Verbin- 
dungen des Eisens kommt wohl Vivianit nirgends schöner vor, als in Corn- 
wall; bei St. Agnes fanden sich Krystalle von zwei Zoll Länge. Ein 
bemerkenswerthes Exemplar bewahrt die Sammlung des Britischen Museums ; 



188 

wohl nwsj^ebildete Krystalle von Vivianit in den fossilen Hörnern eines 
Irischen Elenns. — Nach dem über das Vorkommen der arseniksauren 
Kupfer-Erze Milgelheilten — deren eigentliche Hcimalh Cornwall — scheinen 
solche in den letzten Jahren noch seltener geworden zu seyn. Der Kupfer- 
Glanz ist bis jetzt nirgends in schöneren Krystallen nachgewiesen worden, 
als bei St. Just u. a. a. 0. mCornwalli die Verf. haben acht Kombinatio- 
nen, worunter einige merkwürdige Zwillinge, abgebildet. — Ebenso verdie- 
nen die zahlreichen, z. Th. sehr komplizirten Zinnerz- Krystalle Beachtung; 
Krystalle, durch Vollkommenheit der Auiblldung und Zahl der Flächen aus- 
gezeichnet, brachen vpr einigen Jahren auf der Wherru-GxvLbe bei Pensance, 
und zwar (nach Angabe der Verf.) in einem chloritischen Konglomerat, des- 
sen Bindemittel aus Zinnerz bestand. — Das sonst ziemlich seltene Jlineral, 
der Zinnkies, ausserhalb Cornwall nur bei Zinnwald in Böhmen nach- 
gewiesen, ist in neuerer Zeit etwas häufiger auf den Gruben von Carn Brae 
und am St. Michaels-Berge auf Granit-Gängen vorgekommen. Reichlich und 
in ausgezeichneten Exemplaren findet sich Uran-Glimmer in Cornwall., zumal 
bei Gunnis lake unfern Callington. Gegen die allgemeine Regel, dass 
Phosphate (wie auch Karbonale, Sulphate u. s. w.) vorzugsweise den oberen 
Teufen der Gänge angehören, traf man noch in 90 Faden Tiefe die schönsten 
und grössten Krystalle von Uran-Glimmer. — Hinsichtlich des gediegenen 
Bleies wird bemerkt, dass bei Aiston Moor solches mit Bleiglanz in Kalk- 
stein „in situ" vorgekommen, dass hingegen die Angabe von Ble» bei Bristol 
auf Verwechselung mit einem Hütten-Produkt beruhe. Unter den Blei-Salzen 
ist besonders Blei- Vitriol häufig; bemerkenswerthe Fundorte sind die ehedem 
so reichen Pari/*- Gruben in Anglesey von Wales, dann in Derbyshire, zumal 
bei Rent Tor unfern Wirksworth , wo die besten Britischen Blei-Vitriole 
(ein Krystall von 4 Zoll Länge) vorgekommen. Trotz der Häutigkeit des 
Minerals walte' aber eine ziemliche Einförmigkeit in den Kombinationen. 
Auch über die in Englan-d vorzugsweise einheimischen Blei -Salze: Linarit, 
Leadhillit, Susannit (welcher in spitzen Rhomboedern von 72 ' 30' Polkanten- 
Werth krystallisirt), ferner über Lanarkit, Caledonit theilen die Verf. manche 
von guten Abbildungen begleitete Bemerkung mit. — Vorzügliche Krystalle 
von Bleiglanz hat England aufzuweisen; von seltenen Kombinationen z. B. 
vorherrschendes Oktaeder mit Trapezoeder und Rhomben-Dodekaeder , dann 
ein Triakisoktaeder mit Hexaeder und Oktaeder. Besonders grosse Bleiglanz- 
Krystalle, Hexaeder von 10 Zoll im Durchmesser, sind auf den Foxdale- 
Gruben der Insel Man gefunden worden. Das so überaus seltene Hornblei 
hatte man vor längerer Zeit auf einer Grube zwischen Cromford und Wirks- 
worth in Derbyshire angetroffen; nachdem aber diese Grube ersoffen, Hess 
man einen Schacht abteufen, und es gelang einige Exemplare, in zersetztem 
Bleiglanz sitzend, zu erhalten. 

Durch eine bedeutende Formen-Manchfaltigkeit ausgezeichnet erscheint 
die Zinkblende; während aber in Cornwall einfache Gestalten vorwalten: 
Hexaeder, Tetraeder, Pyramiden-Tetraeder, Rhomben-Dodekaeder, treten kom- ' 
plizirtere Kombinationen besonders in Cumberland auf. Endlich möge noch 
des seltenen, bisher nur in Schottland nachgewiesenen Minerals gedacht 



189 

weiden, des Greeiiokits (Schwefel-Cadmium). Er fand sich bei Bishopton 
unfern I'aisley in Renfrewshire in kleinen aber wohl ausgebildeten stark 
glänzenden Krystailen in einem Porphyr-artigen „Griinstein". (Vorliegende 
Musterstücke scheinen eher für Mandelstein zu sprechen.) Begleitet wird 
der Greenokit von Prehnit, Kalkspath, Natrolith und Blende. Neuerdings hat 
man das Mineral , wiewohl spärlich , noch an andern Orten in den Clyde- 
Gegenden beobachtet. 



R.Hermann: Auerbachit, ein neues Mineral (Erdm. und Werther's 
Journ. LXXIII, 209 ff.). In der Nähe von Mariupol im Distrikt Alexandrowsk, 
Gouvernements Jekatherinoslaiv , kommen kleine Krystalle in Kieselschiefer 
eingewachsen voi", die weder Zirkon noch Malakon sind, wofür sie gehalten 
worden, sondern eine eigenthümliche Substanz. Die Krystalle sind tetrago- 
nale Pyramiden mit Seitenkanten-Winkeln von 86" SO'"'. Ausser den Flächen 
jener Protopyramide Hessen sich noch Spuren von Zuschärfungen der Mittel- 
Kante bemerken , aber weder Prismen noch Spuren nach Deuleropyramiden. 
Der Auerbachit findet sich stets krystallisirt , ist bräunlich-grau und 
schwach fett-glänzend. Härte zwischen Feldspath und Quarz, also 6,5. 
Eigenschwere = 4,06. Vor dem Löthrchr nicht schmelzbar; das Pulver wird 
von Borax nur träge gelöst zur farblosen Perle , welche bei grösserer Sät- 
tigung und beim Flattern trübe erscheint. Ergebniss der Analyse: 

Kieselsäure 42,91 

Zirkonerde 55,18 

Eisen-Oxydul 0,93 

Glüh-Verlust 0.95 

99,97 
Formel: Zr^ Sig 

Alle diese Verschiedenheiten des Auerbachits vom Zirkon erklären sich 
sehr gut aus seinem viel grössern Kieselsäure-Gehalt. 



F.. A. Gknth: Wismuth glänz von Riddarhyttan in Schweden (Sillim. 
Amer. Journ. [2.] ÄÄIII , 415). Vorkommen in Strahlstein und dessen 
Krystalle häufig durchdringend, begleitet von Kupferkies und Allanit. Die 
Analyse ergab: 

Schwefel . 18,65 

Tellur . 0,32 (mit Spuren von Selen). 

Wismuth 81, 03 

100,00 

* Aderbach, dem zu Ehren das Mineral benannt -svurde, fand denselben Winkel zu 
fast 870, in (jgQ End-Kanten zu 1210. Messungen mit dem Keflexions-Goniometer waren 
nicht ausführbar. 



190 

Derselbe: Lanthanit (a. a 0. 425 etc.)- Das zerlegte Musterstuck, 
zum rhombischen System gehörende Krystalle, stammt von Bethlehem iu 
Pennsylvanien. Die Analyse erwies folgende Zusammensetzung: 

Lanthan- und Didym-Oxyd 54,95 

Kohlensäure 21,08 

Wasser (Verlust) 23,97 

Eine Bestätigung der durch Mosamder berichtigten frühern Untersuchung 
HisiNGERs mit dem in fichweden vorkommenden Lanthanit. 



F. Sandbkrgkr: Karminspath (Poggend. Annal. CHI, 345). Früher 
beschrieb der Vf. dieses auf der Grube Louise bei Horhausen in Rhein- 
Preussen vorkommende Mineral. Es war damals nicht möglich, die gefun- 
denen Bestandlheile Blei- und Eisen-Oxyd und Arseniksäure quantitativ zu 
bestimmen. Neuerdings wurde die Substanz durch R. Müller im Laborato- 
rium der polytechnischen Schule zu Karlsruhe analysirt. Das spezifische 
Gewicht ergab sich = 4,t05, und als Gehalt: 

Äs 49,11 

Fe 30,29 

Pb 24,55 

Von Phosphorsäure sehr geringe Spuren. 
Die Formel ist: Pb'' As -}- 5 Fe Äs 

und der Karminspath demnach wasserfreies dreibasisch-arseniksaures Blei- 
Eisenoxyd. 



R. V. Reiciienbach : Brauneisenstein \om Rohrbachgraben hei Ter- 
nits in Osterreich (a.» a. 0.). Das zerlegte Erz bildet den Übergang von 
den reinen reichen Brauneisensteinen in die anstossende Rohwand oder 
Aukerit-Masse, aus welcher erstes durch langsame Verwitterung entstanden. 
Brauneisenstein muss daher als Hangendes der ganzen Erz-Bildung angesehen 
werden. Die Analyse ergab : 

Kieselerde 19,80 Kieselerde 19,75 

Eisenoxyd 38,20 Eisenoxyd (und -Oxydul . . 52,30 

kohlensaure Kalkerde . . . 32,05 Kalkerde 1,92 

Wasser als Verlust mit Spuren Magnesia 0,30 

von Mangan und Magnesia . 9,95 Kohlensäure, Wasser, Spuren 

99,00 von Thonerde , Mangan und 

organischer Substanz . . 25,73 
100,00 



Breithaupt: Gediegen-Gold aus dem Staate Antioquia in Neu- 
Granada (Berg- und Hütten-männ. Zeitung 1858, S. 123). Das Musterstück 
erscheint in der Gestalt eines Oktaeders mit eingefallenen Flächen, an denen 



191 

Eindrücke von Struktur-Flächen zu erkennen sind, woraus zu schlie^sen, 
dass das Gold ursprünglich mit einer andern Substanz verwachsen gewesen, 
seyn müsse. 



Ihle: krystallisirtes Blei von der Silber-Konzentration an 
der Muldener Hütte bei Freiberg (a. a. 0.)- Die sehr deutlich ausge- 
bildeten oktaedrischen Krystalle befinden sich im Innern einer Höhlung, 
welche beim Giessen einer Planche entstanden war. 



H. Ste.-Cl. Deville und H. Caron : Abhandlung über den Apatit, den 
Wagnerit und einige künstliche Phosphor- Metalle (Compt. rend. 
1S5S, ÄLVa, 985 — 988). Im Wagnerit ist das Magnesium des Apatits 
durch Calcium als analogen Körper ersetzt und sind alsdann die theils glei- 
chen und theils analogen Elemente in anderen Proportionen verbunden. Sie 
bilden die Typen zweier Gruppen von künstlich dargestellten Verbindungen, 
nämlich 

A. Apatite. 

1. Kali-A. = 3 (PhO"^ 3 CaO) (Cl Ca) 

2. Blei-A. = Pyromorphit = 3 (PhO' 3 PbO) (Cl Pb) 

3. Baryt-A. = (Kunst-Produkt) = 3 (PhO'^ 3 BaO) (Cl Ba) 

4. Strontian-A. =: ( desgl. ) — 3 (PhO^ 3 SrO) (Cl Sr) 

B. Wagnerite. 

5. Talk-W. = (PhO^ 3 MgO) (Cl Mg) 
6 Kalk-W. = (PhO^ 3 CaÖ) (Cl Ca) 

7. Mangan- W. = (PhO^^ 3 MnO) (Cl Mn) 

8. Eisenmangan-W. — (PhO^ 3 j p"^ j j Cl p" j 

Die mit 1, 2, 5 und 8 bezeichneten Verbindungen kommen als Apatit, 
Pyromorphit, Wagnerit und Eisen-Apatit natürlich vor. 

In diesen Verbindungen konnte etwas oder alles Chlor ohne wesentliche 
Änderung der Krystall-Form durch Fluor ersetzt werden , woraus die sonst 
schwierig nachweisbare Isomorphie beider Stoffe erhellt. — Die Apatite 
haben Metall-Oxyde zur Basis, die, wenn sie sich mit Kohlensäure verbinden, 
rhombische Karbonate gleich dem Aragonit geben. Die Wagnerite dagegen 
haben solche Metall-Oxyde in ihrer Mischung, die mit der Kohlensäure rhom- 
boedrische Karbonate wie Kalkspath liefern. Da nun das Kalk-Karbonat 
selbst als Aragonit und Kalkspath dimorph ist, so dient es beiden Gruppen 
als vermittelndes Glied. Die Versuche jedoch mit jenen aragonitischen 
Oxyden Wagnerite und mit diesen Kalkspath-Oxyden Apatite darzustellen, 
waren Erfolg-los. Das etwas komplizirte Verfahren des Vf's. den Apatit 
darzustellen auf trockenem Wege ist abweichend von den Methoden Daübrek's, 
Manross und Bkiegleb's, wie Forchhammer's. 

Da die Apatite auf Gängen vorkommen, so hat Daubrke geglaubt ihre 
Entstehung von Dämpfen und insbesondere von der Einwirkung des Phosphor- 



192 

Chloriirs auf Kalkerde herleiten zu können, wobei Calcium-Chlorür und 
Kalkerde-Phospliat enlslehen. Die Anwesenheit des Fluors würde diinn etwas 
schwierig zu erklären seyn, ergibt sich jedoch in gewissen Fällen auf sehr 
einfache Weise als möglich durch die von den VITn. gebrauchte Darstel- 
lungs-Weise. 



M. HöRNEs: Meteorstein-Fall bei Kuba, südwestlich von Debrec- 
%in, 1837, April 15 (Sitz.-Ber. d. K. Akad. d. Wissensch. XXXI, 347 ff.). 
Am erwälinten Tage Abends 10 Uhr wurde ein vor seinem Hause schlafender 
Kabaer Einwohner plötzlich durch ein Getöse (nach dessen Ausdruck ganz 
verschieden von jenem des Donners) aufgeweckt und sah bei übrigens hei- 
terem Himmel eine feuerige Kugel mit Augen-blendendem Lichte und Glanz, 
welche ihre Bogen-förmige Bahn in ungefähr vier Sekunden beendigte. Das 
Phänomen wurde von mehren Einwohnern der benachbarten Ortschaften be- ' 
obachtet. Am andern Tage in der Frühe sah man einen schwarzen Stein in 
den Boden so tief eingekeilt, dass die Oberfläche des Steines mit dem des 
Bodens sich in gleichem Niveau befand. Die Erde rings um den Stein war 
niedergedrückt und zersprungen. Erst gegen Abend grub man den Meteorit 
aus: unverletzt wog derselbe sieben Pfund; es wurden aber von Kanten und 
Spitzen etliche Stücke abgeschlagen, und so wiegt das im Debrecziner Mu- 
seum aufbewahrte Exemplar S'/^ Pfund. Die Gestalt des Meteorits und die 
Beschaffenheit der Oberfläche finden sich genau geschildert, auch durch Ab- 
bildungen anschaulich gemacht. Charakteristisch für einen Theil der Ober- 
fläche sind zahlreiche glänzende Metall-Körner und andere braun- oder grün- 
gelbe in die Rinde eingeschmolzene Körner, dem im Basalte oft vorkommen- 
den Olivin ähnlich. — So viel der Vf. an dern untersuchten kleinen Bruchstück 
erkennen konnte, weicht dieser Meteorstein in Betreff seiner innern Struktur 
im Allgemeinen von allen bis jetzt bekannten etwas ab, nähert sich aber 
hinsichtlich seines Gefüges dem am 15. Januar 1824 bei Renä%%o in der 
Provinz Ferrara gefallenen Meteorstein und dürfte in diese Gruppe zu stellen 
seyn. Eine chemische Analyse ist noch nicht ausgeführt. 



P. Harting: Diamant mit eingeschlossenen Krystallen {De- 
scription dun Diamant remarqiiable conienant des cristaux. Amsterdam 
lSö8). Der Diamant stammt von Bahia in Brasilien und befindet sich im 
Museum des TsYLER'schen Instituts zu Hartem. Er zeigt Brillanten-Schnitt 
und ist, mit Ausnahme' der in ihm enthaltenen Einschlüsse, vollkommen durch- 
sichtig und Wasser-hell. Sein grösster Durchmesser beträgt 11,1 Millimeter, 
die Dicke 5,3 Millim., das Gewicht 0,768 Gramm. In zuverlässiger Weise 
wird dagethan, dass man es mit einem unzweifelhaften Diamanten zu thun 
habe, nicht mit irgend einem andern Mineral. Nun folgen ausführliche Be- 
merkungen, die Ergebnisse mikroskopischer Untersuchungen der beobachteten 
Krystall-Einschlüsse betreffend. Bei schwacher Vergrösserung nimmt man 
eine Menge Fäden oder Haaren ähnliche Theilchen wahr; sie sind zumal 



193 

nach einem Rande hin gehäuft und fehlen der andern Hälfte des Steines fast 
ganz. Unter stärkerer Vergrösserung haben jene Fäden das Ansehen vier- 
seitiger Prismen, auf der Oberfläche mit paralleler Queerstreifung, so das« 
es scheint, als beständen sie aus übereinander gethürmten viereckigen 
Blättchen. Meist zeigen sich diese Prismen gebogen in einer oder der 
andern Richtung , selbst gewunden , auch an ihren Enden verschlungen. 
Unter Verhältnissen wie diese war eine Entscheidung, welchem System die 
Krystalle beizuzählen seyen, überaus schwierig , da sich keine Winkel-Mes- 
sungen vornehmen Hessen , selbst in den wenigen Fällen nicht , wo die 
Prismen durch den Schnitt des Diamanten der Queere nach auf dessen Ober- 
fläche entblösst eine quadratische Fläche zeigten; sie konnten dem tetragona- 
len oder dem regelmässigen System angehören , und es wären dieselben im 
letzten Falle als bestehend aus übereinander gehäuften Würfeln zu betrach- 
ten. — Harting glaubt nach den von ihm angestellten bei den gegebenen 
Umständen erschöpfenden Untersuchungen sich berechtigt anzunehmen: die 
Einschlüsse des Diamanten seyen Eisenkies , der hin und wieder eine Zer- 
setzung erlitten habe. Vollständige tiberzeugung Hesse sich nur durch Zer- 
schlagen des Steines erlangen, um die isoHrten Krystalle sodann noch genauer 
zu prüfen. Die beigefügten Abbildungen verdienen alles Lob. 



Krantz: metallisches Eisen in Magneteisen umgewandelt 
(Verhandl. der Niederrhein. Gesellsch. zu Bonn 1S5S am 5. Mai). An einem 
vom grossen Hamburger Brande herrührenden Konglomerate eiserner Nägel lässt 
das Schmiede-Eisen dieser letzten wahrnehmen, dass es nicht eigentlich ge- 
schmolzen, sondern nur in einem erweichten Zustande zusammengesintert sey. 
Sämmtliche Zoll-langen Nägel sind in der Masse deutlich zu erkennen. Das 
Musterstück zeigt die auffallende Erscheinung, dass das metallische Eisen 
zunächst ganz in Magneteisen umgewandelt worden, welches eine Menge 
kleinerer oktaedrischer Krystalle auf der Oberfläche und an den Rändern der 
im Innern hohl gewordenen Nägel zu erkennen gab *. Das Magneteisen 
(Eisenoxyd-Oxydul) hatte aber einen deutlichen rothen Strich und war also 
vielleicht gleich nach seiner Verwandelung zu Magneteisen in Eisenoxyd 
(Eisenglanz) mit Beibehaltung der Form des Magneteisens umgeändert worden. 
Umwandelungen von Eisenoxyd-Oxydul in Eisenoxyd sind gewiss in der Natur 
sehr häufig; da sie aber nur an der noch vorhandenen Krystall-Form zu er- 
kennen, so fand man sie bisher nur an einigen Orten, oft indess in losen Oktae- 
dern in der Provinz Sun Paulo in Brasilien und auf Lava der Eruption von 
1S53 des Vesuv's Aufsitzend. Dergleichen Pseudomorphosen führte Breith.aupt 
unter dem Namen Martit als besondere Mineral-Spezies auf. 



* In der Schrift: „Hütten-Erzeugnisse und andere auf künstlichem Wege gehildete Mi- 
neralien als Stützpunkte geologischer Hypothesen" findet sich die Thatsache ebenfalls er- 
wähnt. Leonhard. 



Jahi-gang 1855). 40 



194 

Scheerer: Kieselerde-Inkrustat, welches sich aus flüssigem 
Silicium-reichem Roheisen an den Wänden eines mit Thon 
bekleideten Kas ten-förmigen Raumes, in den das Roheisen 
unmittelbar aus dem Hohofen abgelassen wurde, abgesetzt 
hatte (Berg- und Hütten-männ. Zeitung }S3S, S. 107). Die Kieselerde 
bildet einen 1 bis 2 Linien dicken Überzug mit Warzen-fürmigen Umrissen. 
Im Innern, theils von parallel- und iheils von radial-faseriger Struktur, ganz an 
den bekannten Habitus des Botryolilhs erinnernd. — Obgleich diese Struk- 
tur auf eine krystallinische Beschaffenheit der Kieselerde hinzudeuten scheint, 
ist dieselbe eine in kaustischem Kali lösliche , was ihr amorpher Zustand 
beweist. Es wäre möglich , dass sich das Silicium aus dem Roheisen ur- 
sprünglich als krystallinisches Silicium-Oxyd abgeschieden hätte , und dass 
dieses darauf durch weitere Oxydation in amorphe Kieselerde mit Beibe- 
haltung der frühern Gestalt umgewandelt worden wäre. 



R. Hermann: Trichalzit (Erdm. und Werther's Journ. f. prakt. Chem. 
LXXIII, 212). In einer alten Sammlung bemerkte der Verf. auf einem gros- 
sen Stücke Fahlerz, das entweder von Beresowsk oder aus der Turjinski- 
schen Kupfer-Grube stammte, ein grünes Mineral, welches dem Kupfer-Schaum 
sehr ähnlich war. Es bildet im aufgewachsenen Zustande sternförmig grup- 
pirte und daher exzentrisch stachelige Aggregate. Auf Klüften kommt das- 
selbe auch in dendritischen Verzweigungen vor. Span-grün , Seiden-glän- 
zend. Härte zwischen Gyps und Kalkspath. (Die Eigenschwere konnte 
wegen Mangels an Material nicht mit Sicherheit bestimmt werden.) Löst sich 
sehr leicht in Salz- und Salpeter-Säure. Im Kolben erhitzt dekrepitirt die 
Substanz mit grosser Heftigkeit, gibt' viel Wasser und färbt sich dunkel-braun. 
Der entwässerte Trichalzit schmilzt auf Kohle in der äussern Flamme zur 
Perle; in der Innern wird er unter Entwickelung von Arsenik -Dämpfen zum 
Kupfer-Korn reduzirt. Eine Analyse ergab : 

Kupferoxyd 44,19 

Arseniksäure 48,73 

Phosphorsäure 0,67 

Wasser 16,41 

100,00 
Formel: 

CU3ÄS -|-5Ä. 



F. Seelueim: Untersuchung eines bei Main^ gefundenen 
Meteorsteins (Jahrbücher f. Naturkunde in Nassau XII, 405 ff.). Nach 
Gergens wurde der Stein, 2^^ Pfund wiegend und offenbar Bruchstück eines 
weit grösseren Meteoriten, oberhalb yjJainjs in der Nähe der P«nÄer Chaussee 
beim Umpflügen eines Ackers in Kalk-haltigem Boden gefunden. Der Stein 
hatte scharf-kantige Ecken, äusserlich das Ansehen eines stark verwitterten 
Dolerites und war hin und wieder mit neu entstandener Rinde Kalk-haUigen 



195 

Braun-Eisensteins überzogen. Beim Zerschlagen zeigte sich die Verwitterung 
bis ins Innere vorgedrungen ; nur einzelne dichtere Parlhie'n erschienen we- 
nig zersetzt, dunkel-braun und Hessen auf ihrer unebenen Oberfläche einge- 
sprengte Theile und kleine meist Stahl-graue Metall-glänzende Körner 
wahrnehmen.- Solche Musterstücke, deren Eigenschwere = 3,26, dienten 
zur Analyse und ergaben: 

f 18,29 FeO 
lösliches gelatinirendes Silikat ' 2,08 NiO 
52,237o j 16,12 MgO 

15,74 SiOa 
13,49 AIjO, 

unlösliches Silikat 39,26% ] ^'^^ l^^ 

s l,<4l IIU 

V 20,96 SiOa 

( 3,86 FeS, 

l 2,13 Ni haltiges Fe 

0,46 CroOa 
sonstige Bestandtheile 8,567o \ q qq pQ 

1,51 HO 
I Spuren von Cn, Sn, Mn, CaO 
Der als Nickel-enthaltendes Eisen aufgeführte Bestandtheil wurde durch 
den Magnet ausgezogen. Theils zeigten sich metallisch glänzende Stahl-graue 
Körnchen, theils schwarze schwammige Massen. In Salzsäure erfolgte voll- 
ständige Lösung unter WasserstofF-Entwickelung. Nach einer qualitativen 
Analyse bestand die Substanz meist aus Eisen , aus wenig Nickel und einer 
Spur Phosphor. 



Dürre: Osteolith aus dem Kratisei^- Berge bei Schonwalde un- 
fern Friedland in Böhmen (Poggend. Annal. CV, 155 ff»). Zwischen senk- 
recht stehenden Basalt-Säulen findet sich hier und da in Zoll-dicken Lagen 
ein erdiges Schnee-weisses Mineral , offenbar ein Zersetzungs-Produkt des 
Basaltes. Eigenschwere = 2,828 bis 2,829. Schon bei gewöhnlicher Tem- 
peratur, wenn auch langsam, durch Salzsäure und Salpetersäure zersetzbar. 
Eine im Laboratorium von H. Rose angestellte Analyse ergab: 

Phosp'horsäure 34,639 Eisenoxyd . . 0,506 



Kalkerde . . 44,762 Magnesia 

Kieselsäure . . 8,888 Chlor 

Thonerde . . 6,139 Wasser . 



0,791 
Spur 
2,970 



98,695 
Hieraus ergibt sich , dass das Mineral Osteolith ist wie jenes , welches 
im Dolerit von Ostheim bei Hanau vorkommt und von Bromeis untersucht 
wurde. Dieser Chemiker fand 4 Proz. Kieselsäure , ausserdem noch etwas 
Kohlensäure, Kali und Natron, was wohl von der verschiedenen Zusammen- 
setzung des Oatheimer Dolerites und ^.a Basaltes vom Kraliicr Berge her- 

13* 



106 

rühren mng : denn oflenbar stammt der Osteolith am letzten Fundorte von 
der Zersetzung des Basaltes und des in ihm enthaltenen Apatits , wie der 
Osteolith zu Oslheim von der Zersetzung des Dolerits und seines Apatits, 
wie Diess auch Bromkis dargethan. 



F. A. Gemh: Cantonit aus der Canton-Gnibe (.Sillim. Amer. Journ. 

[S.] X.XllL 417). Die Krystalle sind rseudomorphosen von Kupferindig 

nach Bleiglanz. Gehalt : 

Schwefel 32,76 

Selen Spur 

Silber 6.35 

Kupfer 65,60 

Blei 0,11 

Eisen 0,25 

Unlösliches 0,16 



H-UDrsGER: Skorodit aus den Eisenerz-Gruben zu hölling in 
Kärnthen (.Jahrb. der geol. Reichs-Anst. ISoS. S. 154). Von Zeit zu Zeit, 
wenn auch selten, ward das 3Iineral gefunden, zuletzt im WolfUegendlager 
am Knappenberg. Hier kam es mitten oder nahe dem Hangenden im Braun- 
erz vor, theils auf Klüften in Eisenspath in kugeligen Gruppen, theils queer 
durchsebrochen Stern-förmig strahlig. Amorphe oder doch ganz dichte 
Parthie'n sind ringsum von Eisenspath umgeben , aber an den Berührungs- 
Flächen entstanden kleine bereits von sehr kleinen Skorodit-Krjstallen be- 
kleidete Hohlräume. Selbst die Wege, auf welchen die Theilchen des Arsenik- 
sauren Eisen-Oxyduls zwischen die Blättchen des Eisenspathes eindrangen, 
geben sich noch in deutlichen dendritischen Zeichnungen zu erkennen. Der 
Eisenspath ist blass gelblich-grau, matt, zum Theil fast zerreiblich ; der Sko- 
rodit besizt die für ihn so charakteristische in's Graue ziehende blaue , et- 
was grünliche Farbe und lebhaften Glanz. 



Breithauft: Homichlin, ein neues Mineral (Berg- und Hütten- 
männ. Zeit. 1859 . S. 7). Zu Plauen wurde ein im Grünstein aufsetzender 
Kupfererz-Gang von 6 Zoll mittler Mächtigkeit gefunden . der zum grossen 
Theile aus diesem neuen Mineral besteht , begleitet von Kupfer-Pecherz, 
Malachit und Kupfergrün. Der Homichlin besitzt auf frischen Bruch-Flächen 
eine mehr Speis- als Messing-gelbe Farbe, läuft jedoch sehr bald bunt an. 
Eiffenschwere = 5,402. Richter fand darin 48,2 Proz. Kupfer und 22,1 Proz. 
Eisen, so dass für Schwefel {^and eine geringe Menge erdiger Bestandtheile) 
34,7 Proz. übrig bleiben, aus welcher Zusammensetzung «eileicht die Formel 

€u*Fe 
abzuleiten seyn dürfte (welche allerdings 48,2 Proz. Kupfer und 21,3 Proz. 
Eisen verlangt). Solchenfalls würde der Homichlin zwischen Kupferkies und 



197 

Bunt-Kupfererz stehen. — Unter ähnlichen Umständen kommt wahrscheinlich 
derselbe Kies auf dem Seegen-Gottes-Schach\ bei Röttis im Sächsischen 
Voigtlande vor, so wie bei Doberau und Bösenbrunn. 



S. DE Liga: Arragon von Gerfalco in Toskana (L' Institut 1858. 
X.XVI , 309 etc.). In den Höhlen eines aus Lias-Kalk bestehenden Berges 
erscheinen die Wände bekleidet mit Flussspath-Krystallen und mit sehr 
schönen lichte-grünen prismatischen Gebilden, welche Santi. dem dieselben 
als vorzüglich reiner kohlensaurer Kalk galten, bereits im Jahr 1806 schil- 
derte. ]Vach einer Analyse des Verf's. zeigte das Mineral, dessen Eigenschwere 
= 2,884, folgende Zusammensetzung: 

Wasser 1.36 

Kalkerde 50.08 

Strontianerde 4,69 

Kohlensäure 41.43 

Kupferoxyd 0.95 

Eisen-Sesquiox^'d 0,82 

Fluor Spur 

LrCA belegt die Substanz mit dem >'amen Mossottit. 



B. Geologie und Geoo:nosie. 

A. Pekrey: der \u\kan Bibiluto auf Timor (Ännal. de* Voyag. 1858, 
III, 129 etc.). Über die vulkanische Beschaffenheit der Insel wusste man 
sehr wenig, und zum Theil standen die vorhandenen r> achrichten im offen- 
baren Widerspruch , oder es blieben die Angaben zweifelhaft. Ittig ' , auf 
Erzählungen der Jesuiten sich berufend, sprach von einer vulkanischen Erup- 
tion auf Timor im Jahre 1683. „Der Spitzberg des Eilandes", so heisst 
es. „hatte eine solche Höhe . das» man die Flammen-Ausbrüche in dreihun- 
dert Stunden Entfernung wahrnehmen konnte: in Folge eines sehr heftigen 
Erdbebens versank derselbe und mit ihm beinahe ganz Timor, nur ein gros- 
ser See blieb zurück." Jetzt unterliegt es, nach Perret. keinem Zwei- 
fel mehr , dass Timof , gleich den meisten nachbarlichen Eilanden, einen 
thätigen Feuerberg hat und zur >Tilkanischen Zone der Molucken gehört **. 
Vom 13. April 1857 an fanden Erdbeben statt . die längere Zeit anhielten 
und grossen Schaden anrichteten. Der Vulkan Bibiluto hatte, was seit 
langer Zeit sich nicht ereignet , eine sehr heftige Eruption ; er stiess aus 



* De montium incendiU. Zipsiae i67i [?], p. 120. 
** Er entlelmt seine Angaten aus einem AiDt4-Bericlii im X>ior»o do ffoiem^ iS.iT, 
Trelches ihm Toa Liftahon znkaia. 



198 

mehren Spalten, die sich im Beulen aufgethan, Rauch und Flammen aus, zer- 
störte das Dorf Rainha de Viqueque; der Fluss und die Fahrstrassen wurden 
verschüttet, Boden-Senkungen und Bergstürze ereigneten sich, auch unter- 
meerische Emporhebungen. 



P. A. Kehlberg: Erdbeben in Sselengiiisk {Bullet. Soc. Natural, de 
Moscoti., Anne'e 1856 , No. iv, p. 636 etc.)- Am 31. März 1S56, Morgens 
4 Uhr, verspürte man bei stillem Wetler die erste Erschütterung. Sie war 
von einem unterirdischen Getöse begleitet, jenem einer fliegenden Kanonen- 
Kugel gleich. Gegen 4^ 30' wurde das Geräusch, jedoch ohne Erschütterung, 
dem eines auf holprigem Wege rollenden Fuhrwerks ähnlich. Zwei Minuten 
später durchdringendes Sausen und ein Beben, das gegen fünf Sekunden 
dauerte; die Wände der Häuser erzitterten, ein Schornstein stürzte ein-; be- 
sonders heftig war der Stoss auf dem Glockenthurm. Am 11. M,ai abermals 
zwei Erschütterungen. 



dt 

VON Warnsdorff: Bergbau im Silberberg bei Rheinsdorf, nördlich 
von Greifs (Berg- und Hütten-männ. Zeit. XVII, 304). Das Gebirgs-Gestein. 
ist Thonschiefer, welcher häufig in gewissen Abständen von schwachen Quarz- 
Lagern durchzogen wird. Die Schichten sind meist, sowohl im Streichen als 
im Fallen, etwas Wellen-förmig gebogen, halten sich in der Richtung hora 
7 — 9 und fallen untef 85 — 50° in NO. In den Silberberg hat man neuer- 
dings drei Stollen getrieben, von denen der obere bis an das Erz-Lager 
reicht; über letztem befindet sich ein Tages-Schacht, der ebenfalls in den 
alten Abbau gelangt. Die Erz-Lager von '/., bis ß Zoll Mächtigkeit bestehen 
zum grössten Theil aus Quap und etwas Bleiglanz. Das unmittelbare Neben- 
gesteib ist sehr zersetzt. 



H. Wolff: Mineral-Quellen von Szanto, Magyarad und Borg im 
Honther Komitat (Jahrb. der geolog. Reichs-Anst. IX , 7). Sie liegen 2 '/j 
Meilen nordwestlich von Ipolysagh an der gegen Levent-z führenden Strasse 
und sind unter einer Unzahl anderer, welche im erwähnten Komitat aus 
miocanen Ablagerungen hervorbrechen, desshalb zu beachten, weil sie auf die 
Gestaltung des Terrains noch immer modifizirend wirken und schon dadurch, 
abgesehen von ihrer chemischen Zusammensetzung und ihrer heilkräftigen 
Wirkung, dem Geologen ein besonderes Interesse darbieten. Diese Quellen, 
ungefähr zehn an der Zahl, sind nach ihren Eigenschaften und namentlich 
hinsichtlich ihrer Temperatur in drei Gruppen zu bringen. Die Quelle von 
Szanto, ein reiner Kohlensäuerling, zeigte bei einer Luft-Wärme von 20^' R. 
am '9. August Mittags 1 Uhr 30 Min. == 10,5<' R. Die freie Kohlensäure 
steigt in zahlreichen grossen Blasen auf. Das Wasser höchst angenehm von 
Geschmack und erfrischend lässt am Abfluss keinen Niederschlag wahrnehmen. 
— Dagegen bemerkt man an den drei Quellen der zweiten Gruppe, welche 



109 

etwa 80 Klafter in SO. von der Sz-antoer in kurzen Zwischenräumen von 
10 zu 20 Klaftern auftreten, einen mächtigen Ahsatz, der durch das Ein- 
schneiden der Gewässer des Sssaz-di-Baches zum Theil cntblösst wurde. Diese 
Quellen besitzen einen ammoniakalischen Geschmack und den Geruch des 
Schwefel-AVasserstoffes ; sie schlagen bedeutende Massen von kohlensaurem 
Kalk nieder, der in Hügeln von 15 bis 30 Fuss über der Sohle des Sxazdi- 
Baches aufgebaut ist. Die Höhe der Kugel bildet stets die Grenze der Steig- 
kraft der Quellen, welche überzuströmen, also Kalk abzusetzen aufhören, 
sobald dieselbe erreicht ist; alsdann suchen die nachdrückenden AVasser eine 
tiefere Durchbruch-Stelle , wo sie wieder Niederschläge zu liefern beginnen. 
Auf diese Weise setzen sich die neueren Travertin-Hügel, dem Laufe des sssasi- 
di-Backes folgend, immer südlicher an. Dass Solches geschieht, bemerkt man 
am letzten und südlichsten derselben bei der Mühle von Iflagyarad, wo die den 
meisten Kalk absetzende Quelle mit grosser Heftigkeit aufsteigt und eine Tem- 
peratur von 23° R. bei einer Luft-Wärme von 20' R. zeigt. Die nächste nördliche 
Quelle fliesst viel ruhiger; ihre Temperatur beträgt 21'' R. Die dritte, etwa 
20 Klafter weiter gegen N. und die nächste in der Richtung von Sssanto, 
fliesst nicht mehr ab, sondern hält ein ruhiges Niveau ein in der an der 
Kuppe des Hügels befindlichen Schale; ihre Temperatur nur 17° R. — Die 
dritte Gruppe der Quellen, nördlich von Sssanto am Wege nach Bort, zählt 
deren sechs ; aber da man das Thal stellenweise sehr versumpft fand , so 
waren nur zwei zugänglich. Es sind Eisen-Säuerlinge, die Temperatur der 
einen 19° R., jene der andern 13,7° R. — Der vertikale Unterschied der 
erwähnten drei Quellen-Gruppen beträgt von Magyarad, welches am tiefsten 
liegt, gegen Ssianto 20 bis 24 Fuss und gegen Bari 48 bis 50 F. Alle 
diese Punkte befinden sich in der Thal-Sohle des Szazdi- Baches: die nächsten 
Höhen bestehen aus Travertin, dessen Gefüge dichter als das des Magyarader 
ist, welcher jedoch ohne Zweifel auf dieselbe Weise entstanden. Jene Höhen 
von mehr lang-gestreckter Form erheben sich im Saantoer Berg über 180 
Fuss von der Thal-Sohle und nehmen fast das Gebiet einer Quadrat-Meile ein. 
An den Gehängen sind diese älteren Ablagerungen mit Diluvial-Lehm (Löss) 
bedeckt. — — Berücksichtigt man noch, dass in der Gegend der Mineral- 
Quellen des Schemnitz-Baches, bei Gyiigi, jyjere, Kiralyfia, Egeg und 
Saalatnya, welche ebenfalls grosse Quellen-Absätze zeigen, ein Kiesel-reicher 
Kalk mit Succinea oblonga und Pupa marginata erscheint, so ist zu 
ersehen, dass die Travertin-Bildung während der ganzen Diluvial-Periode 
und auch wohl vor derselben schon vor sich ging, und dürfte bei einem 
glücklichen Auffinden von Einschlüssen der älteste Travertin dieser Gegend 
als ungefähr gleichen Alters mit dem Durchbruch der Schemnitzer Trachyte 
nachzuweisen seyn. 



CoTTAL Kohlen-Formation von Häring in Tyrol (Berg- und Hütten- 
männ. Zeitung XVH, 319). Nach des Vf's. Untersuchung ist das Gebilde eocän 
und liegt im breiten Inn-Thale zwischen Kufstein und Rattenberg , dessen 
steilen und hohen Gehänge aus altern Kalksteinen und Dolomiten bestehen. 



•iOO 

Die Formation muss in einer ungefähr dem jetzigen Thal entsprechenden 
Bucht abgelagert, später aber^sehr gestört worden seyn, da nicht nur ihre 
Schichten vom östlichen Gehänge aus 34" gegen AVNW. fallen, sonder/i auch 
bedeutende Verwerfungen zeigen , eine von 36 Lachtern. Während der/ 
Eocän-Zeit war also hier schon eine Thal-ähnliche Bucht oder ein Fiord 
vorhanden, aber nachher fanden beträchtliche Erhebungen statt. Die Unte?'- 
lage der Kohlen-Formation, wahrscheinlich noch zu ihr gehörig, bildet ein 
Kalk-Konglomerat. Die Kohlen selbst, wovon man 6 Flötze von 18 bis 97 
Zoll Mächtigkeit kennt, liegen zwischen dünn geschichtetem Kalkstein und 
Mergel und wechseln unmittelbar mit Brandschiefer und sogenanntem Kroten- 
stein. Die Reihenfolge der Schichten ist: 

1. Schutt und Gerolle, bis einige Lachter mächtig. 

2. Geschichteter Kalkstein, ungleich mächtig. 

3. Stinkstein, dünn geschichtet mit viel Landpflanzen-Resten und einzelnen 
Äleeres-Konchylien. 

4. Kohle . . 

5. Krotenstein 

6. Kohle . . 

7. Krotenstein 

8. Kohle . . 
' 9. Kohlenstein . 9 „ 1 Alle diese Schichten enthalten 

10. Krotenstein . 20 „ ) Meeres-Konchylien und Land- 

11. Kohle . . . 25 „ / pflanzen-Reste. 

12. Brandschiefer 

13. Kohle . . . 

14. Krotenstein . 

15. Kohle . . . 

16. Brandschiefer 

17. Mergel und Kalkstein. 

18. Kalk-Konglomerat. 

19. Alpenkalk oder unmittelbar Werfener Schiefer. 

Der „Krotenstein" ist ein eigenthümliches Gemenge aus Kalkstein und 
Kohle. Beide Substanzen erscheinen wie mechanisch in einander geknetet. 
Wird diese Masse sehr homogen, so nennt man sie Kohlenstein. Korallen 
und Konchylien, darunter auch Bohrniuscheln, beweisen, dass die Ablagerung 
im Meere, aber in der Nähe des Ufers erfolgte. 

Durch den Brand eines der Kohlen-Lager ist aus Brandschiefer ein son- 
derbares poröses Produkt entstanden, welches einige äussere Ähnlichkeit 
mit Bimsstein hat. 



97 Zoll 


26 


» 


36 


« 


14 


}> 


18 


)) 


9 


» 


20 


n 


25 


» 


13 


n 


66 


jj 


4 


n 


18 


» 


36 





A. Parolini: eigenthümliche Erscheinung an den Quellen he{ 
Oliera i m Brenta-Thale, nordwestlichvon Bassano beobachtet (Jahrb. 
d. geolog. Reichs-Anst. IX , 62). Der Strom dieser Wasser-reichen Quellen 
verschwand am 9. Januar 1S58 spurlos und kehrte erst am folgenden Tage 
mit gewohiiter Stärke und Klarheit wieder. Eine ähnliche gleichartige 



201 

Unterbrechung fand in den drei Migiien entfernten Quellen der Rea bei Cam- 
pese statt. Der Berichterstatter betrachtet als Veranlassung des Phänomens 
die unterirdische Herstellung einer Verbindung des unterirdischen See's, aus 
welchem die Quellen gespeist werden, mit einer neuen bis dahin trockenen 
Höhle, die durch einige Zeit das Wasser aufnimmt, bis es auch in dieser 
das gleiche Niveau erreicht, Mm wie gewöhnlch durch die früheren Quellen- 
Gänge abzufliessen. Beachtung verdient die Thatsache besonders in einer 
Zeit so reich an Erdbeben, wo unter andern das vom 15. Januar nur wenige 
Tage nach der besprochenen Erscheinung eintrat. 



L. H. Jeitteles : Vorkommen vulkanischer Gesteine hei Troppau 
(Beiträge zur Geologie der Umgebung von Troppau 1838, S. 83 ff.). Das 
Erscheinen von Basalt an zwei Orten in der Gegend ist seit vielen Jahren 
bekannt, allein nähere Untersuchungen fehlten bis jetzt. Die erste jener 
beiden Örtlichkeiten iät der Windmühlen- Berg bei Ottendorf. Der Basalt 
findet sich daselbst in sehr vielen zerstreutr liegenden Blöcken von bedeuten- 
dem Umfang, die man für aus dem Boden ragende Spitzen einer Basalt-Masse 
halten könnte, welche die tiefer anstehende Grauwacke durchbrochen hätte; 
allein es dürfte dieses Vorkommen nur ein sekundäres seyn. Ähnliche aber 
etwas kleinere Blöcke trifft man auch in und bei Ottendorf an der IHosnitz 
und selbst weiterhin an der Oppa. Nicht zu verwechseln mit diesen zer- 
streuten Basalt-Blöcken sind die an einigen Orten als Geschiebe vorkommen- 
den nordischen Basalte, ausgezeichnet durch ihre Zirkon-Einschlüsse. Der 
Ottendorfer Basalt hat eine Eigenschwere von 3,098 bis 3,104. Er enthält 
in grosser Häufigkeit ein Mineral beigemengt, das der Vf. nicht abgeneigt 
ist für Sanidin zu halten. — Die zweite Örtlichkeit des Basalt- Vorkommens 
ist die kleine Horka bei StremplowitfS unfern Brunisch. Hier wurde die 
Felsart durch einen Steinbruch aufgeschlossen. Man findet Kugei-förmigen 
Basalt in allen Graden der Verwitterung, ferner ein Gestein, welches der 
Vf. für Trachyt hält. In unmittelbarer Nähe des letzten erlitt der anstehende 
Thonschiefer grosse Störungen, die ganze Schichten-Reihe wurde zertrüm- 
mert; einzelne Bruchstücke zeigen sich über- und unter-einander nach 
allen Winkeln verschoben und verdreht. Merkwürdig sind die mehr oder 
weniger veränderten Einschlüsse der Thonschiefer-Masse , oft 1 bis 2 Fuss 
gross; sie erscheinen theils in eine Art von Porzellan-Jaspis umgewandelt, 
theils erlangten dieselben Serpentin-ähnliches Aussehen. 



D. Stür: Untersuchungen an beiden Ufern der Waag (Jahrb. d. 
geolog. Reichs-Anstalt IX, 5 ff.). Am rechten Ufer Fortsetzungen der mäch- 
tigen Neocomien-Mergel und Sandsteine von Adel Podhrctdy bis Driethoma. 
In der westlichen Umgebung von Unter-Suca ist der Klippen-Kalk wieder 
vorwaltend mächtig entwickelt und wird auch weiter nördlich häufig ge- 
Jroffen. Bei Ptichow tritt plötzlich eine Änderung des geologischen Gebirgs- 
Charakters ein. An der BJela Woda erscheinen nebst Klippen-Kalk und 



202 

Neocomien-Mergeln rothe und graue Mergel mit Inoceramen, ferner in weiterem 
Fortsireichen gegen NO. grobe rothe und graue Kalk-Konglomerate. In densel- 
ben, der untern Kreide unzweifelhaft angehörig, findet sich nordöstlich von Pu- 
chow eine Ilippuritenkalk-Bank. In der Umgebung vqn ßistriz und Puchow 
sind die Vorkommnisse von Konglomeraten, in deren Schichten Bänke von 
Hippuriten erscheinen , konzentrirt. Unter diesen Konglomeraten liegen 
die Sandsteine und Mergel zwischen Orlotve und Podhrady mit Exogyra 
columba in unzählbaren Individuen, in einer 31ächtigkeit der Bänke bis zu 
3 und 4 Klaftern. Die mergeligen Zwischenlager enthalten Rostellaricn und ein 
Cardium, ähnlich C. Hillanum. Diese Schichten ziehen bis in die Gegend 
von Predmi7\ Weiter nordostwärts verlieren die charakteristischen Konglo- 
merate mehr an Mächtigkeit und sind dem Sandstein untergeordnet. Auch die 
Exogyra fehlt. Nur die petrographische Beschaffenheit der Inoceramen- 
Mergel von Puchoio bleibt und dient als Leitfaden zur Wiedererkennung 
der Sandsteine. Der Sandstein von Orlowe reicht über Sillein bis Tierhowa. 
Nördlich und südlich von diesem Zuge, oft in sehr schwierig zu übersehen- 
den Verhältnissen, vorwaltend Eocän-Gesteine, nördlich bis an die Mährisch- 
Schlesische Grenze quarziger Sandstein und Mergelschiefer mit sparsamen 
Nummuliten südlich um das Bad Rajee«. Hin und wieder tauchen ältere 
Neocomien-oder Klippen-Kalke auf. Östlich erhebt sich sodann das aus Granit und 
krystallinischen Schiefern bestehende Gebirge des Mincow, SO. von Siliein. 



li. Zeuschner: Löss in den Karpathen zwischen Krakau unA Rima- 
Sisombat (Sitzungs-Berichte der Kaiserl. Akad. d. Wissensch. XVII, 288 ff.). 
Das Gebilde ist in den Karpathen sehr allgemein verbreitet; es bedeckt die 
nördlichen und südlichen Abhänge, auch die 5Iitte dieser 28 bis 30 Meilen 
breiten Kette, überlagert plutonische geschichtete und metamorphische Gebirge. 
Hier und da trifft man darin Überreste von grossen Pachydermen, von Ele- 
phas primigenius, Rhinocero s tichorhinus, Bos primigenius und 
B. pri sc US, ferner Landschnecken: Beweise, dass der östliche Lehm ein gleich- 
zeitiges Sediment ist mit dem Rheinischen Löss. Fast alle Hügel, die Krakau 
umgeben, auch die Thal-Sohlen mit wenigen Ausnahmen, bedeckt Lehm. 
Ähnliche allgemeine Verbreitung findet man auf Höhen, in Ebenen und Thälern 
am südlichen Abhänge bei Bartfeld und Eperies im Sarosxher Komitat, am 
Sternad-YlvLSse , auch weiter westlich im /?2»ja-Thale und in den Umgebun- 
gen. Bekanntlich sind die Karpathen aus verschiedenen Hebungen zusam- 
mengesetzt, welche verschiedene Richtungen zeigen; in allen finden sich Löss- 
Ablagerungen bedeutend entwickelt. 

Der Verf. verfolgte in neuester Zeit die Verbreitung des Lösses zwischen 
Krakau und Rima-Szombat und Lassonez am südlichen Fusse der Karpathen. 
Das Weichsel-Thal von Bochnia und Wielic^ka gegen Spytkowice, Oswier 
cim, Grojec, Biala und Bielsko überziehen mächtige Lehm-Schichten. Das 
ganze Hügel-Land nördlich vom Bieskiden-Gehhge zwischen Spytkowice und 
Inwald ist sehr stark mit Lehm bedeckt, so dass die unterliegenden Gesteine 
selbst durch reissende Bäche selten aufgedeckt erscheinen; nähert man sich 



203 

den Bieskiden^ so zeigen sich nur hier und da Bruchstücke von ausgewasche- 
nen Neoconiien-Sandsteinen. Nördlich von Krakau ht'i Mitkowice^ Garlica 
Miivowana u. a. a. 0. erreicht der Lehm, auf Coralrag oder Kreide-Mergel 
ruhend, bis zu 100 Fuss Mächtigkeit. In den Rieskiden ist das Gebilde, den 
Neoconiien-Sandstein bedeckend, an vielen Stellen vom Verf. wahrgenommen 
worden; ferner von N. nach S. im .4ryacr Komitat über Karpatheri-Sandstein, 
Ammoniten-Kalken und Nummuliten-Gesteinen ; in der I/?j»faM unter ähnlichen 
Verhältnissen. Von Neusohl gegen Rhonitfs ruht der Lehm auf Lias-Kalk. 
Das grosse Kessel- Thal von Briesen, aus Talkschiefer bestehend, bedecken 
mächtige Lehm-Schichten. Von Briesen den Lauf der Gran verfolgend er- 
scheint der Lehm auf Gneiss, auf tertiärem Braunkohlen - führendem Thon, 
auf Protogyn u. s. w. Mächtig entwickelt ist das Gebilde im Joleva- und 
im Ätma-Thale, auf Gneiss und Granit ruhend. Je weiter gegen S., desto 
mächtiger wird der Lehm in der ganzen Zips u. s. w. 

Deutlich unterscheidet man in diesem Theile des breiten Karpathischen 
Gebirges an mehren Punkten zwei unter sich verschiedene mit Löss über- 
deckte Hebungen; eine mit der Richtung von OW., die andere von NW. 
Zur ersten Hebungs-Richtung gehören die höchsten Ketten, das Ta^ra-Gebirge, 
das Gebirge zwischen der Nifsne-Tatry, zwischen der Liptau und dem Sok- 
ler Komitate u s. w. Sehr verschiedene Gesteine setzen die Gebirge zusam- 
men, welche die Ost-West-Richtung zeigen, Granit, Gneiss, Glimmer- und 
Talk-Schiefer, darüber rother (vielleicht Bunter) Sandstein, Lias-Kalk, Nummu- 
liten-Dolomite , eocäne und Neocomien-Karpathensandsteine, miocäne Salz- 
und Gyps-Ablagerungen, Coralrag und Kreide-Mergel. 

Ausser diesen Felsarten unterliegt es keinem Zweifel, dass auch Mela- 
phyr-Mandelsteine nach dem Lehm -Gebilde gehoben wurden, so u. a. am 
Kloster Ahcernia bei Poreba im Krakauischen. 

Zwischen Krakau und Biala erheben sich plötzlich aus dem hügeligen 
Lande sehr mächtige hohe Rücken der BiesMden, die aller Wahrscheinlich- 
keit nach aus Neocomien-Sandstein zusammengesetzt sind ; meist bestehen sie 
aus einem kieseligen Sandstein oder Konglomerat und enthalteti an einigen 
Stellen Ammonitus re cticost atus und A. subfimbriatus d'Orb., 
Belemnites bipartitus, B. dilatatus u. s. w. Viele Ammoniten trifft 
man in den Sphärosiderit-Lagern hinter Bielitsi. 

Alle diese lang-gestreckten Berge auf den südlichen und nördlichen Ab- 
hängen so wie auf dem Rücken sind mit Lehm überdeckt. Nach Ablagerung 
des Lehmes wurde also das Gebirge in ?wei verschiedenen Richtungen gehoben. 
Darf man annehmen, oder nicht, dass Dieses in verschiedenen Zeiten geschah? 
Weichte von den Richtungen die frühere oder spätere war, lässt sich nicht 
ermitteln. So viel a^er ist bestimmt, dass der westliche Theil der Karpa- 
<Aen-Kette, südlich von Krakau, in der spätesten Zeit nach dem letzten 
Niederschlag vor Erschaffung des Menschen-Geschlechts emporgehoben wurde. 



Fr. Foetterlb: Forschungen im Neutraer Komitat, nördlicher 
Abschnitt bis Ban und Trentschin-Teplits> (Jahrb. d. geolog. Reichs- 



204 

Anstalt IX, 4 ff.). Es sind Diess, von der Donau nördlich beginnend, die 
Ausläufer beider Gebirgs-Züge mit Achsen von Granit und kryslallinischen 
Schiefern , welche westlich die Wa.sserscheide zwischen den Flüssen Waag 
und Neutra mit dem höchsten Punkte Inovee (3224 Fiiss) östlich von Pis- 
tyan bildet, während der Zobor bei Neutra schon mit 1842 Fuss aus der 
Ebene aufsteigt und weiter als Wasserscheide zwischen Neutra und Gran 
die Höhen des Landes einnimmt. Sandstein und Kalkslein, der Grauwacke 
angehörig, lagern zu beiden Seiten keineswegs regelmässig, sondern ver- 
schiedentlich in Massen entwickelt; bald erscheint eine und bald die andere 
Felsart in grösserer Ausdehnung. So besteht schon der zweite höhere Gipfel 
des Zobor aus dunkel-grauem Kalkstein. An vielen Stellen treten über dem 
Kalk graue, rothe und Lauch-grüne (wahrscheinlich Werßnet') Schiefer her- 
vor, jedoch bisher ohne fossile Reste. Die Eocän-Formation ist im nörd- 
lichen Felde ziemlich mächtig entwickelt und umgibt Zonen-förmig das höhere 
Gebirge in den Becken von Ban und Bajtnocz. Sie besteht aus Dolomit- 
Konglomerat, Nummuliten-Kalk, Mergel und Sandstein. Unter den jungem 
Tertiär-Gebilden zeichnen sich die an Blatt-Abdrücken reichen Sandsteine 
von Banka aus, die Lignite des Bajmocz-er Beckens u. s. w. Merkwürdig 
sind die ausgedehnten Süsswasser- und Quellen-Bildungen, meist Kalke mit 
Süsswasser-Konchylien. Bei Unter-Lelöas erscheinen Absätze von faserigem 
Arragon und selbst Erbsenstein, ganz ähnlich den Karlsbader Sprudelschalen. 
Bohnerz von 5 bis 6 Fuss Mächtigkeit bei Nyitras^eg ist wohl ein Ergeb- 
niss ähnlicher Bildung. Häufig zeigt sich Löss und unter demselben an einigen 
Stellen Diluvial-Schutt. Bei Brogyan östlich von Nyitra-Zambokreth fanden 
sich zahlreiche Säugethier-Reste, Cervus megaceros, Hyaena spelaea, 
Rhinoceros tichorhinus, Ursus spelaeus, Hippotherium -und 
Nager, deren zarte Knochen in 3Ienge einer Schicht feinen Schuttes beige- 
mengt sind. Bei Unter-Lelöas Melaphyr ; bei Hochwieseti beginnt der sich 
von da weiter nord-östlich erstreckende Trachyt. Höchst zahlreiche Mineral- 
Quellen entströmen dem Boden. 



NoEGöERATH: f as eriger Arrag on, sogenannte Eisenblüthe, vom 
Vordernberger Eisenberge in Steiermark (Verhandl. der Niederrhein. Ge- 
sellsch. Bonn 1858 , Novemb. 3). Die Tropfstein-artigen Gebilde linden sich 
auf Klüften des Eisenspath-Lagers in der Grauwacke-Formation. Dieses Erz- 
Lager ruht unmittelbar auf Grauwacke und ist von Buntem Sandstein bedeckt. 
Seine Masse ist durchschnittlich 30, an einigen Stellen sogar 90 Lachter 
mächtig. '' 



Th. Scheerer: Traversellit und seine Begleiter — Pyrgom, 
Epidot, Granat, ein neuer Beitrag zur Beantwortung der 
plutonischen Frage (Berichte der K. Sachs. Gesellsch. d. Wissensch. 
1838, Juni 5, S. 91 fF.). Die Alpen- Kette besteht in der ganzen Er- 
streckung von der Genuesischen Küste bis zum Neusiedler See in Ungarn 



205 

aus einer zentralen Zone krystallinisclicr Silikat-Gesteine, an beiden Seiten 
mit Parallel-Zonen Petre Fakten- führender Gebirgsarten eingefasst. Am äussern 
Rande jener zentralen Zone nach W. und N. zeigt diese Einfassung nirgends 
eine Unterbrechung; von Ni^S'U über Genf, Glarus und Sal-z-burg bis Wie- 
net Neustadt und Ödenburg führt ein forllaufendes Band von Sekundär- 
Gesteinen (besonders Jurakalk und Kreide), an das sich weiter nach aussen 
Parallel-Zonen von, Eocän- und andere Tertiär-Gebilden anlegen. Der innere 
Rand des .4/j»cn-Gürtels dagegen ist nicht so regelmässig von Jüngern Gebirgs- 
Arten eingesäumt. Im W., NW.wnd N. von Turin steigen die Coltischen, Graji- 
schen und Penninischen Alpen unmittelbar aus der Piemontesichen Ebene 
als krystallinische Silikat-Massen empor, und erst vom Lago Maggiore nach 
0. legt sich wieder die Zone fossile Reste führender Sckundär-Gebilde an 
sie an. Die Gebirgs-Stöcke des Monte Viso, Mont Cenis, Grand Bernard, 
Monte €ervin und Monte Rosa bestehen fast überall aus schieferig krystal- 
linischen und granitischen Gesteinen. Die Turiner Gegend ist ein günstiger 
Äusgangs-Punkt für Exkursionen in dem Zentral-Gürtel der Alpen ; hier sind 
die metamorphischen und plutonischen Massen, so zu sagen das Knochen- 
Gerüst des riesigen Alpen Körpers bildend, am meisten blossgelegt und am 
leichtesten zugänglich. Die Beobachtungen zahlreicher Forscher haben heraus- 
gestellt, dass in jenem Gürtel vorherrschend schieferig-krystallinische, seltener 
massiv-krystallinische Gesteine auftreten, und dass erste, die krystallinischen 
Schiefer, wenigstens meist durch plutonische Umbildung — Metamorphose, 
Transmutation — aus geschichteten neptunischen Gebilden entstanden sind. 
In Betreff zweier wesentlicher Umstände hierbei konnte aber bisher keine 
solche Einigkeit erlangt werden, nämlich: 

1. hinsichtlich der ursprünglichen Formation der Gesteine, welche nach- 
mals transmutirt wurden; 

2. hinsichtlich der Art der chemichen Prozesse, die eine solche Trans- 
mutation hervorriefen. 

Was den ersten Punkt angeht, so stellt unser Verf. es den Geognosten 
anheim, aus den chemisch und physisch umgebildeten Massen die ursprüng- 
lichen Gesteine zu diagnosiren; ihn beschäftigt nur der zweite Punkt, die 
plutonische Frage, zu deren Beantwortung ein Beitrag geliefert werden soll, 
sich hauptsächlich auf die chemische Konstitution einiger Mineralien bezie- 
hend, welche innerhalb der metamorphischen Gesteine vorkomme. Da sich 
das Auftreten derartiger Mineralien an mehren Orten dieser Gesteine wieder- 
holt, da jede über einen einzelnen Gesteins-Gemengtheil gemachte Erfahrung 
auch Aufschlüsse über das Gestein selbst geben muss, so hat vorliegender 
Beitrag eine über seine engere Grenze hinaussehende Tragweite. Die Mine- 
ralien wovon zunächst die Rede, finden sich bei Traversella in Piemont, 
nicht fern von der berühmten Magneteisen - Grube. Scheerer erhielt Muster- 
stücke jener Substanzen, und die interessanten Resultate einer vorgenommenen 
chemischen Untersuchung veranlassten ihn zu einer Reise an Ort und Stelle, 
um die Fundstätte so wie die benachbarten Gegenden von Gressoney und 
Allagana am Fusse des Monte Rosa zu besuchen. 

Es folgen nun Angaben über die erwähnten 3Iineralien. 



206 

1. Travers.ellit. So nannte der Verf. eine zum Augit-Geschlecht 
gehörende Substanz von nachstehender Zusammensetzung: 

Kieselsäure .' . . . 52,39 

Thonerde , 1,21 

Eisen-Oxydul 20,46 

Kalkerde 7,93 

Magnesia 14,41 

Wasser ... 3,69 

• 100,09 

Dieser chemischen Konstitution entspricht die äussere Krystall-Gestalt 
des Minerals vollkommen, sie ist von einem pyroxenischen Habitus, wie er 
besonders beim Malakolith vorzukommen pflegt; nicht so verhält es sich mit 
der innern Krystall-Gestalt, denn der Traversellit ist eine faserig-krystal- 
linische homoaxe Paramorphose. Jeder seiner Krystalle stellt sich als ein 
Krystall-Bündel dar, als ein Komplex innig mit einander verwachsener fase- 
riger oder Nadei-förmiger Individuen, deren Längen-Achsen sämmtlich parallel 
der Hauptachse des Gesammt-Krystalls liegen. Die Lauch-grünen Traversellit- 
Krystalle sind in Folge der Asbest-artigen Textur von Seiden-Glanz; nur 
gewisse Flächen besitzen fast vollkommenen Glas-Glanz. Haupt- Fundort ist 
Moni Angiolla einige Stunden von der Traverseller Eisenstein-Grube. In 
grösster Häufigkeit trifft man das Mineral hier in derben, und krystallinischen 
Aggregaten von der Struktur eines gross-körnigen Marmors. Auf diesem 
derben Traversellit sind zahlreiche gut ausgebildete Krystalle der beschrie- 
benen Art aufgewachsen, welche theils 1 ' ^ Zoll Länge messen. 

2. Pyrgom. Nach den vom Verf. mit R. Richter gemeinschaftlich 
angestellten chemischen Untersuchungen, besteht dieser Diopsid-artige Pyro- 
xen aus : 

Kieselsäure 51,79 

Thonerde 4,03 

Eisen-Oxydul 7,57 

Mangan-Oxydul Spur 

Kalkerde 18,98 

Magnesia - . . 17,40 

99,77 
und mit dieser Zusammenstellung stimmen die morphologischen Verhältnisse 
des Minerals überein. Ganz besonders charakterisirt sind die theils '/j Zoll 
und darüber langen Krystalle dieses Augits durch das Auftreten von Pyra- 
miden-Flächen. (Genauere Angaben derselben und einiger anderen Kombi- 
nations-Flächen können in der Abhandlung verglichen werden.) Der Pyrgom 
kommt an der nämlichen Fundstätte wie Traversellit und auf ganz ähnliche 
Weise vor. 

3. Epidot. Eine frühere Analyse des Verf. zeigte, dass dieser Epi- 
dot von Traversella von ganz normaler Konstitution ist. Er besteht aus : 



207 

Kieselsäure 37,65 

Thonerde 20,64 

% Eisenoxyd 16,50 

Mangan-Oxydul 0,49 

Kalkerde 22,32 

Magnesia ,. 0,46 

Wasser 2,06 

100,12 
Eine Zusammensetzung, welche auf das genaueste übereinstimmt mit 
jener der durch den Verf. und Richter analysirten Epidote vom Gotthard,, 
von Bonrg d'Oisans, Arendal u. a. a. 0. Die chemische Konstitution dieser 
und sehr wahrscheinlich auch aller andern Epidote dürfte einzig nach den 
Prinzipien des polymeren Isomorphismus gedeutet werden können und zwar 
durch die Formel: 

(tr [Si]* 
1' I ■ 

/ 9 3 

Die morphologischen Verhältnifese des Traverseller Epidots sind von 
ganz normaler Art ; seine oft ausgezeichnet schönen Krystalle erreichen 
mitunter 1 bis 2 Zoll Länge und erscheinen meist aufgewachsen auf Tra- 
versellit. ' 

4. Granat. Der auf Blont Ägiolla mit Traversellit, Pyrgom und Epi- 
dot sich findende, meist dunkel-rothe Granat ist ebenfalls von ganz normaler 
Beschaffenheit , sowohl hinsichtlich seiner rhombendodekaedrischen Gestalt 
als hinsichtlich seiner chemischen Zusammensetzung. Letzte fand Richter: 

Kieselsäure 39,99 » 

Thonerde 17,98 , 

Eisenoxyd 6,45 

Kalkerde 32,70 

Magnesia 2,76 

99,\88 
Mithin hat auch dieser Granat das bisher bei allen Granaten getroffene 
SauerstofF-Verhältniss Si : R : R = 2 : 1 : 1, entsprechend der Atom-Propor- 
tion Si : K : R = 2 : 1 : 3, aus welcher man die bekannte Granat-Formel 

R3 Si -}- R Si 
bilden kann. Setzt man dagegen statt 2:1:3 die damit identische Pro- 
portion 6:3:9 und betrachtet darin 3 R als polymer-isomorph mit 2 Si, so 
erhält man [Si] ; R = 8 : 9 und daraus die Formel 

2 R^ [§'i]^ + R3 [Si]* 
wonach der Granat als zusammengesetzt aus 2 Atomen Augit (Pyrgom) und 
1 Atom Epidot betrachtet werden kann. Jedenfalls' zeigt eine solche Vor- 
stellung am deutlichsten die verwandtschaftlichen Beziehungen zwischen der 
chemischen Konstitution sämmtlicher an der gedachten Fundstätte vorhan- 
denen Silikate. Die Granat-Krystalle , selten von mehr als 'o 2°'^ Durch- 
messer, trifft man auf ganz ähnliche Weise wie die Epidot-Krystalle. 

Die beschriebenen Mineralien, zu denen sich noch Quarz, Kalkspath, 



208 

etwas ein^'csprengtcr Kupferkies und kleine Ma<ifneteisen-Krystalle gesellen, 
kommen auf einem steilen Abhänge des Mont Agioila nordwestlich von 
Traversella in einem Gebilde vor, welches Sismonda als „metamorphisches 
Jura-Terrain" bezeichnet. An den Wänden einiger theils mehr als Lachter- 
tiefen Schürfen sieht man die besprochenen Mineralien, jedoch meist nur in 
krystallinischen Parlhie'n anstehen. Wie dieselben innerhalb des herrschen- 
den Gebirgs-Gesteines auftreten, liess sich nicht genau ermitteln, da die steilen 
Gehänge ringsum mit Schutt-Massen bedeckt sind. Etwas oberhalb der Schürfe 
tritt stellenweise aus der Schutt-Bedeckung ein (scheinbar) anstehender 
Quarzit hervor. Durch bräunliche und grünliche Streifen und Flammen eines 
dünn eingesprengten Silikates — das zu den Wasser-haltigen gehören dürfte 
— so wie durch ähnlich gestaltete durchscheinendere und grobkörnigere 
Quarz-Parthie'n erhält derselbe ein geschichtetes grob- bis dünn-schieferiges 
Ansehen. Möglicher Weise ist dieser Quarzit ein transmutirter Sandstein. 
■Jedenfalls sind wir berechtigt, unsern Mineralien-Komplex als integrirende Bil- 
dung innerhalb metamorphischer Schichten zu betrachten. Dasselbe gilt, vom 
ganzen sehr manchfaltigen Mineral-Gemenge, in dessen Begleitung das 
Magneteisen von Traversella erscheint, nur dass die Lager- artigen Zonen 
desselben in näherem Verbände mit Gneiss- und Glimmer-Schichten stehen, 
die eine bei Traversella vorhandene Granit-Parthie umgeben. Graniten, mit- 
unter auch Syeniten, welche in diesem Gebiete der westlichen Alpen an 
vielen Orten die geschichteten Gesteine durchbrechen und sich auf grossen 
Arkaden zwischen ihnen ausbreiten, ist wohl der metamorphosirende Einfluss 
auf die Jura- und andere neptunische Schichten hauptsächlich zuzuschreiben, 
schwieriger aber zu entscheiden, ob die krystallinischen Schiefer- Gesteine 
(Gneiss, Glimmerschiefer), welche Granite und Syenite zunächst umgeben, 
nur metamorphische oder zum Theil Ur-Schiefer sind^''. Chemiker und Minera- 
logen, welche die hier in Rede stehenden Substanzen von Geogtiosten als 
„Produkte metamorphischer Thätigkeit" erhalten, haben die Aufgabe, die 
Art dieser Thätigkeit früherer geologischer Perioden aus der gegenwärtigen 
Beschaffenheit jener Mineralien näher zu erkennen. — Ist der charakteristi- 
sche Traversellit ein ursprüngliches oder pseudomorphes Gebilde? Der Verf. 
erklärt sich gegen letzte Ansicht; die Gründe werden ausführlich entwickelt 
und das erwähnte Mineral, als paramorpher Augit betrachtet. Traversellit 
und Pyrgom, meist als derbe Massen neben einander vorkommend, scheinen 
innerhalb der transmutirten Schichten als Lager-förmige Zonen oder wirkliche 
Lager aufzutreten. Offenbar sind sie von so gut wie gleichzeitiger Bildung. 
Diess sergibt sich durch ihr Nebeneinander- Vorkommen im Grossen und aus 
den innigen Verwachsungen mancher ihrer Krystalle. Etwas später, wenig- 
stens zum Theil, ki-ystallisirter Epidot, Granat und Quarz. Wie fast bei 
allen derartigen plutonischen Bildungen war der Quarz die zuletzt krystallisi- 



* Auch die tierühmte Mineralien-Fundstätte von AJa liegt, nach SiSMONDA , innerhalb 
metamorphischer Felsarten, die in dieser Gegend Piemonis häufig als Serpentin-artige Ge- 
bilde auftreten. Die schönen Idokrase und Granate 'von Ala finden sich , nach Gastaldi, 
innerhalb eines schieferigen Serpentin-artigen Gesteines mitten im Gebiete der metamor- 
phen Jura-Schichten. 



^09 

Kieselsäiire-haltige Substanz. Epidot. Granat und Quarz finden sich in weit 
geringerer Menge als Traversellit und Pyrgom und dabei nur sporadisch ent- 
wickelt. Dass stellenweise mitten im derben krystallinischen Traversellit 
und Pyrgom, besonders in erstem, Granat-, Epidot- und Quarz-Parthie'n auf- 
treten, beweist, dass alle diese Mineralien, wenn auch theilweise von etwas 
verschiedenem Krystallisations-Alter, dennoch so zu sagen aus einer Quelle 
stammen. Der (Marmor-artige) Kalkspath erfüllt die Räume , welche die 
übrigen Substanzen leer Hessen, An seiner Grenze gegen die umgebenden 
Traversellit- und Pyrgom-Massen findet man die schönsten Krystalle dieser 
Mineralien so wie auch von Epidot und Granat, ein Verhältniss, das sich an 
so vielen ähnlichen Fundstätten (wie z. B. in den Arendaler Eisenstein- 
Gruben) wiederholt, und welches auf's Deutlichste zeigt, dass der kohlen- 
saure Kalk eine flüssige oder doch weiche Masse bildete, innerhalb der sich 
die Krystalle verschiedener Silikate frei und geschützt bilden konnten. 
Nur die Granat-Krystalle, welche sich zuletzt entwickelten, konnten es nicht 
immer zur vollkommenen Gestaltung bringen. Sie zeigen nicht selten durch 
Abrundung ihrer Ecken und Kanten oder durch eigenthümliche Streifung 
und Treppen -ähnliche Beschaffenheit mancher ihrer Flächen, dass sie sich 
erst bildeten, als der kohlensaure Kalk seinen weichen Aggregat-Zustand 
bereits theilweise eingebüsst hatte und nun nicht mehr so willig nachgab. 
Allem Anscheine nach ist ein grosser Theil des krystallinischen kohlensauren 
Kalkes in der Nähe der Erd-Oberfläche durch Tagewasser allmählich fort- 
geführt worden; Diess erkennt man an den Kalkspath-Resten, die sich 
in einigen Drusen-Räumen finden. Die jetzt völlig Kalkspath-leeren Drusen- 
Räume waren früher wahrscheinlich eben so gut damit erfüllt wie die, 
welche es wegen eines zufälligen besseren Schutzes gegenwärtig noch sind. 
Daher das Vorkommen der Krystalle des Traversellits, Pyrgoms u. s. w. theils 
in leeren und theils in mit Kalkspath angefüllten Drusen-Räumen, deren Ge- 
stalt mitunter nicht undeutlich auf Reste zerstörter Schichtung hinweiset. — 
Somit erinnert das ganze Vorkommen des besprochenen Mineralien-Komplexes 
lebhaft an die in der Umgegend von Christiaitia , Brammen und aridem 
Orten im südlichen Norwegen auftretenden transmutirlen Schichten des 
(silur'schen) Kalksteines und Kalk-Thonschiefers. Wie hier letzter in Granat 
und Idokras umgewandelt erscheint, so haben sich zu Traversella (wahr- 
scheinlich aus einem eisenschüssigen Kalk-reichen Thon der Jura-Formation) 
Pyrgom, Traversellit, Epidot und Granat entwickelt, und die Magneteisen- 
Lagerstätten von Traversella dürften als ähnliche Kontakt-Gebilde anzusehen 
seyn, wie man deren auch im CArj^fjama-Territorium in der nähern Um- 
gebung der transmutirenden Gesteine trifft. 

Eine chemische und physikalische Charakterisirung des als „Transmuta- 
tion" oder „Metamorphose" bezeichneten geologischen Prozesses ist zunächst 
nur nach allgemeinen Umrissen möglich, da der spezielle Hergang hiebei zu 
verschiedenen Zeiten und an verschiedenen Orten sicherlich Modifikationen 
unterworfen gewesen. Der Verf. suchte schon früher zu beweisen, dass 
zwei Haupt-Agentien der plutoni sehen und (im Wesentlichen ebenso be- 
schaffenen) me tamorphischen Thätigkeit in der gleichzeitigen Wir- 

Jahrgang- 1859. |4 



2IQ 

kling von hoher Temperatur und von Wasser bestanden haben. Nur 
Wasser-haltige unter hohem D ruck erhitzte Mass en konnten zu 
solchen Mineral-Gebilden erstarren, wie sich dieselben gegenwärtig in den 
bezeichneten Gesteinen finden. Die ursprüngliche Gegenwart des Wassers 
in den bis zur Schmelzung oder doch bis zum Erweichen erhitzten Gesteinen 
wird unter Anderem durch das Vorkommen gewisser Wasser-h al ti we r 
Mineralien in jenen Felsarten erwiesen: so z. B. Wasser-haltiger Glimmer 
und Feldspathe in Graniten, Gneissen u. s. w. , Wasser-haltiger Diallage, 
Bronzite und ähnlicher Talk-Silikate in Gabbro und verwandten Gesteinen, 
(paramorpher) Aspasiolithe neben Cordierit in gewissen Granit-Gäno-en des 
südlichen Norwegens^ Epidote und Idokrase in verschiedenen krystallinischen 
Silikat-Gesteinen u. s. w. An diese Beispiele reiht sich nun das besprochene 
Vorkommen von (paramorphem) Traversellit neben Pyrgom. Letzter als 
das Wässer-freie Mineral krystallisirte etwas früher als der Wasser-haltige 
isomorphe — oder doch homöomorphe — Traversellit. Der Wasser-Gehalt 
von diesem war wie in so vielen analogen Fällen auch hier der Grund zur 
Paramorphosen-Bildung. Aus demselben feurig-wässerig erweichten Stoff- 
Gemenge , aus welchem sich zuerst hauptsächlich Pyrgom und Traversellit 
individualisirten, schieden sich etwas später Epidot und Granat ab. 

Die plutonische Thätigkeit erstreckt sich nicht allein auf die altern 
geologischen Perioden, sondern findet auch in den Produkten neurer ja neue- 
ster ihre Bestätigung. Das Auftreten der Zeolithe in vulkanischen Gesteinen 
als Beweis dafür ist vielseitig von der Hand gewiesen worden; das Er- 
scheinen der (Wasser-haltigen) Idokrase darin lässt sich unmöglich verken- 
nen. Die „plutonische" Thätigkeit ist mit der im Innern der Vulkane unter 
hohem Druck wirkenden „vulkanischen" Thätigkeit identisch. In Laven aber, 
welche nicht unter einem solchen Druck erstarrten, findet man natürlich 
weder Spuren dieses Druckes noch des meist darin vorhandenen Wassers. 
— Während eine genaue Analysis der krystallinischen Silikat-Ciesteine — 
sowohl in Betreff ihrer geognostischen Verhältnisse als ihrer mineralogischen 
und chemischen Beziehungen — zur Aufstellung der plutonischen Theorie 
nöthigte, hat sich die Naturgemässheit derselben in neuester Zeit auch 
durch die Synth es is bewährt. Die chemische und physische Möglichkeit 
einer künstlichen plutonischen Bildung gewisser Silikate ist durch Daubiiee's 
bekannte Versuche zur Gewissheit geworden. 



Müller: Erz-Gänge bei Gablau in Niederschlesien (Hartm. Berg- u. 
Hütten-männ. Zeit. 1856, Nr. 25, S. 211). Er erweisen sich diese Lager- 
stätten besonders dadurch interessant , dass sie meist als Doppelgänge von 
zwei verschiedenen Formationen erscheinen, deren eine durch Barytspath 
mit Fahlerz (bis zu 0,04 Silber haltend), Kupferkies, braune Blende, seltner 
Flussspath, Quarz, Kalkspath, Strahlkies und Spuren edler Silber-Erze be- 
zeichnet wird, die andere Formation durch körnigen Quarz, Eisenkies, Blei- 
glanz, schwarze Blende und Kupferkies. Von den vier bis jetzt bekannten 
Gängen ist der Fridolin am meisten aufgeschlossen. Seine Erstreckung im 



211 

Streichen St. 1 mit 8** Fallen gegen 0. wurde auf ungefähr 300 Lachter 
Länge nachgewiesen. Die beiden Trume verschiedener Formation, woraus 
der Gang besteht, liegen unmittelbar neben einander; an einem Punkte aber 
gehen sie Gabei-förmig auseinander und so getrennt weiter fort. Die Mäch- 
tigheit beider ist sehr wechselnd und schwankt zwischen 1 Zoll und 1 Lachter; 
stellenweise ist eines oder das andere gar nicht ausgebildet. 

Der Bernhard-Gang^ Stunde 8 streichend und 70° in S. fallend, kreutzt 
sich mit dem vorigen unter beinahe rechtem Winkel. Bei 2 bis 8 Zoll 
Mächtigkeit hat er sich ebenfalls als ein Doppelgang zweier Formalionen 
gezeigt. Das hauptsächlichste ist das Barytspath-Trum, welches Silber-reiches 
Fahlerz, Kupferkies, Fluss- und Kalk-Spath enthält. Das Quarz-Eisenkies- 
Trum findet sich meist in Zweigen von '^ bis 2 Zoll Mächtigkeit bald im 
Liegenden und bald im Hangenden des Baryt-Trums, von dem es durchsetzt 
wird. Hin und wieder keilen sich diese Trume ganz aus , um sich weiter- 
hin aufs Neue anzulegen. So weit das Quarz-Eisenkies-Trum mit dem 
Barytspath-Trum vereinigt ist, führt letztes reichlich Fahlerz, während da, 
wo jenes fehlt oder entfernt vom Barytspath-Trum liegt, dasselbe Erz-leer 
ist. In der Nähe des Ganges ist das Neben-Gestein Grauwacke oder Grau- 
wacke-Schiefer nicht selten mit Eisenkies und auch mit Fahlerz imprägnirt, 
letztes mitunter besonders reichlich. 

Im Liegenden des Bernhards- findet sich der Carolinen-Gang. Er be- 
steht aus Barytspath, welcher Fahlerz und Strahlkies führt. In der bis jetzt 
aufgeschlossenen Länge wurde kein begleitendes Quarz-Eisenkies-Trum nach- 
gewiesen. Auf den Kreutzungs-Punkten heransetzender schmaler Baryt- 
spath- und Quarz-Gänge hat man vorzüglich reichen Fahlerz-Gehalt bemerkt. 

Der noch weiter gegen NO. aufsetzende Otto-Gang ^ welcher Stunde 10 
streicht und unter 50" gegen SW. fällt, besteht aus zwei Trumen verschie- 
dener Formation. Über den aus Barytspath und Fahlerz gebildeten Haupt- 
trumen tritt mitunter noch ein zumal aus Quarz und Bleiglanz bestehendes 
Gang-Trum auf. 



Seibert: tertiärer Sandstein bei Heppenheim an der Bergstrasse 
(Jahres-Ber. der Wctterau. Gesellsch. 1838, S. 63). Die ehemaligen Ufer 
des mittelrheinischen Tertiär-See's, des „Mainzer Beckens'', bildeten an der 
Bergstrasse die Vorberge des westlichen Odenwaldes. Nur auf einem 
kleinen Baume finden sich hier Ablagerungen aus jener Zeit: eine Sandstein- 
Bildung bei Heppenheim. Sie verdankt ihr Entstehen einem vormals von 
0. in den Tertiär-See mündenden Flusse, dessen Wasser den von Primitiv- 
Gesteinen durch Einwirken der Atmosphärilien erzeugten Gruss fortführten 
und hier absetzten. Das so gebildete Delta erstreckt sich in fast nördlicher 
Richtung vom Essigkamm bei Heppenheim bis zum Steinkopf bei Unter- 
Hambach^ ist über eine Viertelstunde lang von nicht bedeutender Breite, und 
ruht Halbmond-förmig auf dem Urgebirg. Porphyr-artiger Syenit, reich an 
Quarz-Körnern, Glimmerschiefer und,Gneiss begrenzen den Sandstein auf der 
Ost-Seite, während er nach der Bergslrasse steil einfällt und da von 20 bis 

14* 



212 

60 Fuss mächtigen Helix,Pupa, Succinea und Clausilia führenden 
Löss-Wänden bedeckt ist. Der Essigkamin und der Vorderberg bestehen aus 
einem sehr festen fein- bis grob-körnigen Gestein, das aus Quarz-Körnern, 
durch ein Kaolin-haltiges Bindemittel verkittet, zusammengesetzt ist. In der 
graulichen bis blaulichen Grundmasse liegt eine Menge weisser Kaolin-Theil- 
chen, wodurch der Sandstein ein Porphyr-artiges Aussehen erhält. Der Sand- 
stein auf der Nord-Seite des Vorderberges bis zum Steinkopf ist dagegen sehr 
fein-körnig, von weisser Farbe, weniger hart und an manchen Stellen reich 
an Glimmer-Schüppchen. Häufig enthält er grössere und kleinere abgerun- 
dete Bruchstücke von Quarz, Basalt und Gneiss und ist durch graue Thon- 
Gallen, die am Essigkamm fehlen, charakterisirt. Der grob-körnige Sand- 
stein dagegen umschliesst in Höhlungen häufig Kugei-förmige Zusammen- 
ballungen von Quarz-Körnern, welche durch ein stark Kaolin-haltiges Binde- 
mittel verkittet sind. 

Der am Südwest-Ende des Essigkamm's angelegte Steinbruch zeigt 
folgendes Profil : Zu oberst eine 20 Fuss mächtige Löss-Decke" ; darunter 
eine 5 Fuss dicke eisenschüssige Thon-Schicht mit Geschieben und Gerollen 
von Sandstein, welche während der Diluvial -Periode von der Höhe des Berges, 
wo der Sandstein ansteht , herabgeschwemmt wurden ; dann folgt ein 1 
Fuss mächtiges Kaolin-haltiges Thon-Lager, worunter sich die erste 24 Fuss 
mächtige Bank des Sandsteins befindet, welche Steinkerne und Spurensteine 
von Cytherea incrassata, Cyrena, Pecten und Mittel fuss-Knochen 
von Vögeln enthält. Die Sandstein-Bank ruht auf einer 5 bis 8 Zoll mäch- 
tigen Thon-Schicht, die Spurensteine von Wirbel-Knochen grosser und kleiner 
Fische (Lamna?) so wie nicht bestimmbare Fisch-Zähne führt; auch enthält 
sie fossile Pflanzen-Reste, insbesondere Equisetaceen, Gramineen und 
verkieselte Holz-Stücke von unbestimmbaren Arten. Den Scliluss des Profils 
macht die zweite 24 Fuss mächtige Petrefakten-freie Sandstein-Bank. Die 
Thon-Lager sind horizontal, und der Sandstein ist also hier in seiner ursprüng- 
lichen Absatz-Lage. — Die Bänke zeigen keine Schichtung, sondern stellen 
massige unförmliche Blöcke dar , welche auf den Ablösungs-Flächen mit 
Kalksinter überzogen sind. In Drusen-Räumen finden sich Kalkspath-Krystalle 
und Stalaktiten in Eiszapfen-ähnlichen Gestalten von einem Fuss Länge. — 
Der fein - körnige Sandstein ist durch Hebung aus seiner horizontalen 
Lage gebracht. Die 5 bis 20 Fuss mächtigen Bänke wechsellagern mit 3 
bis 6 Zoll breiten Thon-Lagern und sind thcils senkrecl.t aufgerichtet, theils 
fallen sie unter Winkeln von 25, 32, 70 Grad nach NO. und SW. ein. Ver- 
steinerungen wurden in dem fein-körnigen Sandstein bis jetzt keine gefun- 
den, ausser einer 3 Zoll breiten flach-runden Thongalle, welche mit 15 kon- 
zentrischen weiss und gelb abwechselnden 2 bis 4 Linien breiten Ringen 
— Jahres-Ringen von Bäumen ähnlich — verziert ist, die wahrscheinlich 
von eingeschlossenen Pflanzen-Theilen herrühren. 



213 

Buhkart: neuer Feuer-Ausbruch im Gebirge von Real de.l 
Iflonle in Mexiko (Zeitschr. d. geolog. Gesellsch. IX, 729 ff.). Seit der Vf. 
über eine neue vulkanische Eruption im Staate von Guadalaxara berichtet, 
erhielt er Kenntniss von einer anderen bemerkenswerthen Feuer-Erscheinung, 
welche sich in nifcht grosser Entfernung von ßlexiko ereignete. Sie wird in 
einer dort-Iändischen Zeitung als neuer Vulkan bezeichnet, dürfte aber zu 
den Erd-Bränden gehören oder vielleicht auch zu den Gas-Vulkanen. Das 
von Burkart während seines Aufenthaltes in Mexiko mehrmals besuchte 
der sehr ergiebigen Silbererz-Gänge wegen wohl-bekannte Gebirge von Real 
del Monte bildet eine mächtige fast aus 0. nach W^. sich erstreckende Berg- 
Kette, welche von tiefen engen Thal-Schluchten durchschnitten und dadurch 
zu manchfaltig zerrissenen schroffen Fels-Parthie'n und hoch aufgethürmten 
Kerg-Kolossen geformt wird, die über 10,000 Par. Fuss Meereshöhe erreichen. 
Im Thal des Rio gründe, welches sämmtliche vom Nord-Abhange der Gebirgs- 
Kette herabslrömenden Gewässer aufnimmt, steht da, wo es von dem von Tam- 
pico nach Mexiko führenden Wege durchschnitten wird, Thonschiefer mit unter- 
geordneten Grauwacke- und Kalkstein-Bänken von südlicher Schichten-Nei- 
gung an, die auf dem i-echten oder südlichen Abhänge in geringer Höhe über 
der Thal-Sohle von basaltischen und Lava-artigen Gesteinen bedeckt werden, 
während man weiter aufwärts Säulen-förmigen Basalt trifft und auf beiden 
Thal-Gehängen mächtige und lang-gestreckte Basalt-Massen in senkrechten 
AVänden aus dem Schiefer-Gebirge emporragen. Hat man die Hochebenen 
von Atotonilco et grande erstiegen, so erscheint auch hier Porphyr-artio-e 
"Lava verbxeitet ; sodann tritt noch mehrmals Thonschiefer mit südlicher 
Schichten -Neigung zu Tage, im Ausgehenden häufig von rother Farbe und 
gefrittetem Ansehen^ weiterhin durch Feldspath-Pcrphyr verdrängt. Dieses 
ist derselbe Porphyr, welcher den grössten Theil des Gebirges von Real del 
Monte bildet und die reichen Silbererz-Gänge umschliesst, auf der Süd-Seite 
aber den schwarzen porösen Laven des Thaies von Mexiko als Unterlage 
dient. In der Hochebene von Atotonilco el grande tritt ein duntel bläulich- 
grauer in wenig mächtigen Banken geschichteter Kalkstein auf, der seinen 
Sitz sowohl auf dem Porphyr als auf dem Thonschiefer hat und wohl 
Zechstein seyn dürfte. — Was nun den Feuer-Ausbruch betrifft, über - 
welchen J. G. Hidalgo Bericht erstattete, so kam derselbe bei der soge- 
nannten Puente de dios (Gott es- Brücke) westlich vom Dorfe Santorum 
zum Vorschein. Der Hügel, auf dem der „Vulkan" zu Tage getreten, be- 
steht aus Kalkstein. Das Feuer zeigte sich in einer rothen Flamme, jener 
des brennenden Nadel-Holzes ähnlich, welche durch einen langsam dem 
Innern entsteigenden sanften Luft -Strom angefacht wird. Dabei macht sich 
ein dumpfes Geräusch, wie bei einem Schraiede-Blasbalg bemerkbar. Bald 
erhebt sich die Flamme etwa 8 Zoll hoch über den untern Rand des (so- 
genanten) Kraters, bald steigt sie 18 Zoll und darüber empor, während die- 
selbe in einem andern Augenblicke ganz verschwindet und nur noch durch 
einen Wiederschein an den Wänden sich bemerklich macht. Die Flamme 
ist ununterbrochen von dichtem bei Berührung mit der äussern Luft lichte 
Asch-grauem Rauch begleitet, welcher ammoniakalischen sauren und mephi- 



214 

tischen Geruch hat und bei der geringen Sclinelligkeit seines Hervortretens 
nur aus unbedeutender Tiefe kommen dürfte. Aus diesen Erscheinungen 
schliesst der Bericht-Erstatter, dass die in Brand stehende Substanz Stein- 
kohle ist. 



H. B. Geinitz: Einige Bemerkungen zu Hrn. Jenzsch's Abhand- 
lung über die Verbreitung des Melaphyrs und Sanidin-Quarz- 
porphyrs in der Gegend \oti Zwickau'^ (Zeitschr. d. geolog. Gesellsch. 
1S58^ 272 — 376). Der Vf. hat hauptsächlich zweierlei zu berichtigen, zu- 
nächst Jenzsch's Korrektur des von G. in seiner „Steinkohlen-Formation 
Sachsens^^ 1826 [> Jahrb. 1856, 474] gegebenen Durchschnittes des 
Vereinsgliick-Schachtes, dann die den Aurora-!ächacht betreffende. 

Das 1. Kapitel der Arbeit, Melaphyr, ist von Geinitz's Mittheilungen 
über „Basaltit" wenig verschieden, enthält aber noch mehre Nachträge 
über das Vorkommen desselben. 

Das 2. Kapitel, der Sanidin-Qu arzporphyr etc. [Jahrb. a. a. 0.], ist 
im Einzelnen theilweise auf unrichtige Thatsachen begründet ; im Allgemei- 
nen kann eine Vereinigung der hier zusammengefassten Gesteine, des Felsit- 
Porphyrs und des Pechsteins, nicht gerechtfertigt errcheinen. Angenommen 
auch, dass der Felsit-Porphyr jener Gegend neben vorherrschendem Ortho- 
klas etwas Sanidin enthält, so tritt der Pechstein doch hier wie an andern 
Orten in Sachsen als ein selbstständiges Gestein auf, das im reinen Zustande, 
wie ScHEERER gezeigt hat (Handwörterbuch der Chemie, 1834), nach der be- 
stimmten chemischen Formel 

R Si^ -f (H) Si^ + ik Si3 oder 2 (R) Si^ + R Si^ 
zusammengesetzt ist. 

Der Pechstein-Porphyr von Zwickau, wie er am Raschberge und in 
dem Hülfe-Gottes-Schachte gefunden wurde; enthält sehr zahlreiche Sanidin- 
Krystalle, welche ihn als Zusatz zum Glase tauglich machen. Nach Fikent- 
8CHER schmilzt jener Pechstein-Porphyr selbst im zersetzten Zustande zu 
einer glasigen Masse, während der mit Felsit-Porphyr zu vereinigende Thon- 
Porphyr und der sogenannte aufgelöste Porphyr nur eine Porzellan-artige 
Masse geben. 

Alle Zweifel über das verschiedene und zwar jüngere Alter des 
Pechsteins müssen aber schwinden, wenn man, wie es oft geschieht, Kugeln 
benachbarter Felsit-Porphyre, wie namentlich des an dem Raschberge an- 
stehenden Hornstein-Porphyrs, inmitten des reinsten Pechsteins ein- 
geschmolzen findet. Dieses Vorkommen entspricht auch ganz dem von 
Spechtshatcsen und Braunsdorf bei Tharand , wo grössere und kleinere 
Kugeln des Tharander Fei sit- Porphyrs in dem Pechstein eingehüllt sind. 
Dass jene Kugeln an ihrer Oberfläche deutliche Merkmale einer 
Schmelzung zeigen, läugnet Jentzsch, wiewohl er auch diess Gestein 
für eruptiv erachtet. Er huldiget der Ansicht, dass die Entstehung jener 
Kugeln mit dem Vorkommen von Chalzedon in ihnen zusammenhänge. Das 



* in der Zeitschr. d. geolog. Gesellschi. 1857, IX, 31— 7'J; > Jährt. 1838, 650—658. 



215 

ist jedoch nicht so. Der Chalzedon war schon in dem Porphyre enthalten, 
bevor derselbe in den Pechstein gelangt ist, wie man sich namentlich an 
dem noch vor wenigen Jahren sehr schön blos-gelcgten Hornstein-Porphyre am 
Raschberge bei Schedewitsi überzeugen konnte. Derartige Ausscheidungen 
von Kieselsäure kommen dagegen in den Porphyr-Kugeln des Pechsteins von 
Spechthausen nur selten vor, weil dort ein gewöhnlicher Felsit-Porphyr, 
kein Hornstein-Porphyr, in der Nähe ist. Nur an solchen Stellen, wo, wie 
bei Braunsdorf, ein Pechstein durch Aufnahme sehr vieler Porphyr-Brocken 
sich als Gemenge verschiedener Gebirgsarten erweist, kann eine Verwech- 
selung des einen mit dem andern ebenfalls eintreten. 

Während Jenzsch's Annahme, dass der Zwickauer Hornstein-Porphyr 
durch eine eigenthümliche Zämentation , durch Eindringen Gallert-artiger 
Kieselsäure aus gemeinem Felsit-Porphyr entstanden sey, zulässig ist, kann 
bei der Bildung des Pechsteins von einem blossen Zämentations-Prozesse 
nicht die Rede seyn , vielmehr hat diess Gestein den schon er- 
starrten Porphyr durchbrochen und Brocken von ihm einge- 
hüllt und oberflächlich geschmolzen, wie u. a. schon von Gutbier 
bei Neudörfel gezeigt hat. 

Dass der Zwickauer Felsit-Porphyr und der Pechstein jünger seyen als 
Melaphyr, ist richtig erkannt. Die Entstehung dieser drei verschiedenen 
Eruptiv-Gesteine fällt der Bildungs-Zeit des unteren Rothliegenden 
anheim, und alle noch ferner auf ihnen abgelagerten Schichten des Roth- 
liegenden gehören dessen oberer Abtheilung an. 

Zur Geschichte des Zwickauer Steinkohlen-Bassins sucht 
Jentsch wahrscheinlich zu machen, dass die Entstehung der östlichen Haupt- 
verwerfung durch die Erhebung des Granulit-Ellipsoides herbeigeführt^ 
worden sey. Die Ursache dieser bekannten Niederziehung der Schichten 
bei Oberhohndorf ist jedoch näher zu suchen. Sie wurde durch den Aus- 
bruch eines der genannten Eruptiv-Gesteine herbeigeführt oder ging viel- 
mehr höchst wahrscheinlich dem Ausbruche des Basaltits (Melaphyrs) un- 
mittelbar voraus, wie Diess schon vor mehren Jahren vom Vf. in der geo- 
gnostischen Darstellung der Steinkohlen-Formation in Sachsen und durch 
dessen Gutachten in den Mittheilungen über den Zwickau-Leipziger Stein- 
kohlenbau-Verein 1855 nachgewiesen worden ist. 

Die wenigen vorhandenen Aufschlüsse über die wahre Richtung der 
östlichen Hauptverwerfung hat Jenzsch übersichtlich zusammengestellt. 
Dass diese Verwerfung aber schon seit Jahren nicht mehr gefürchtet worden 
ist, beweisen die hinter derselben in das Leben getretenen grossartigen 
Steinkohlen-Unternehmungen, wie die des 1855 konstituirten Zwickau-Leip- 
ssiger Vereins, auf dessen Areale am 6. Sept. 1858 das erste 5' mächtige 
Pechkohlen - Flötz erreicht worden ist, des Zwickau - Berliner Vereins 
und mehrer anderer Steinkohienbau- Vereine, welche einer glücklichen 
Zukunft entgegengehen. Dieses „Gespenst" war daher schon 1855 zurück- 
geschlagen. 

Porphyre von gleichem Alter mit denen von Zwickau sind längs des 
ganzen nördlichen Randes des grossen Ensgebirgischen Bassins emporge- 



21C 

stiegen und haben zuglei ch den südlichen Rand des dortigen Granulit- 
Gebirges zu seiner jetzigen Höhe emporgerichtet. Diess ist schon vielfach 
ausgesprochen worden in zahlreichen wissenschaftlichen Gutachten, auf welche 
neue bedeutende Steinkohlen-Unternehmungen in diesem Bassin begründet 
worden sind. Jefte Erhebung gehört aber der Zeit des unteren, nicht 
des oberen Rothliegenden an; sie 'ist durch Felsit-Porphyr bewirkt 
worden, welcher jünger als Basaltit (Melaphyr) ist, was mit den von Jenzsch 
ausgesprochenen Ansichten im Widerspruch steht; Melaphyr ist am ganzen 
Süd-Rande des Granulit-Gebirges noch niemals gefunden worden, wohl aber 
kennt man dort eine lange Kette eigentlicher Felsit- oder Quarz-Porphyre. 
Dass aber jenes Granulit-Gebirge schon früher durch Granit und Serpentin 
Hebungen erlitten habe, wurde wohl von Niemand mehr bezweifelt. Aus 
Allem ist schliesslich zu ersehen, dass gerade Kapitel 3 der Abhandlung, 
welches die grössten Ansprüche auf Berücksichtigung zu machen scheint, in 
der That nur wenig Neues und — im Neuen — Richtiges enthält. 



Riviere: über das allgemeine Streichen der Bleiglanz- und 
Blende-Gänge (Compt. rend. 1857, ÄLV, 969—970). Die Richtung 
dieser Gänge in dem Grauwacke- und Schiefer-Gebirge Rhein- Preussens 
ist ungefähr von 0. 33° N. nach W. 33° S. Ihr Alter fällt zwischen die 
Bildung der Rheinischen Grauwacke und des Belgischen Kohlenkalk-Gebirges. 
Auf der rechten und linken Seite des Rheins (auf dem Hunsrück) erschei- 
nen dieselben grossentheils als Fortsetzungen von einander. Auf beiden 
Seiten ist das Streichen der Schieferung der einschliessenden Gesteine etwas 
weniger von N. nach S. gerichtet, obwohl die Gänge gerade zwischen den 
Schiefer-Lagen des Grauwacke- und Thonschiefer-Gesteines durchgebrochen 
zu seyn scheinen. Da nun das Streichen des Systemes W'estmoreland-fluns- 
rücft am Bingerloch aus 0. 31° 30' N. kommt, so stimmen beide sehr 
nahe mit einander überein. Die Alters-Bestimmung der Gänge dient somit 
auch zur Alters-Bestimmung dieses Hebungs-Systems. 

In Begriff seine Untersuchungen über die Erz-Lagerstätten Frankreichs 
und einiger Nachbar-Gegenden noch zu vollenden, glaubt der Yf. aus seinen 
Beobachtungen auf mehr als 100 Gänge [Gang-Systeme?] in verschiedenen 
Gegenden Frankreichs bereits schliessen zu können. 1) Die mittle Rich- 
tung der Blende- und Bleiglanz-Gänge zeigt sich in einem grossen Theile 
von Frankreich beständig. 2) Diese Gänge auf die von Vannes zurückge- 
führt, streichen gewöhnlich aus NW. etwas W. nach SO. etwas 0., wie das 
Hebungs-System y on Morbihan (W. 38M5' N. nach 0. 38° 15' S.). 3) Sie 
sind gewöhnlich in Urgesteine (Granit, Gnei.ss, Glimmerschiefer, Talkschiefer) 
und höchstens bis zum Niveau des eigentlichen Silur-Systemes eingeschlossen. 
4) Das Dislokations-System, welchem sie entsprechen, ist daher ein sehr altes. 



T. A. B. Spratt: über die Süsswasser-Ablagerungenvon Euböa 
an der Küste von Griechenland und zu Salonichi (Geol. Quart. Journ. 



217 

1S57, XlII, 177—184). Indem sich der Vf. auf seine früheren Mitthei- 
lungen in gleicher Zeitschrift* bezieht und bedauert, die gesammelten 
Fossil -Reste, die er an den verstorbenen Edw. Forbes nach England ge- 
sendet, jetzt nicht unter den Augen zu haben, gedenkt er zweier Süss- 
wasser-Bildungen in Griechenland (auf Samos, Euböa und Böotien), einer 
älteren wahrscheinlich eocänen (wenn nicht zum Hippuriten-Kalk gehörenden), 
aus weissen Mergeln und weissen harten Kalksteinen bestehend , über die er 
hier keine weitere Auskunft ertheilt, und einer Jüngern, welche ungleichförmig 
auf voriger ruhet, aus rothen Mergeln, Sand und Kies besteht und mitunter 
von ? post-pliocänen Schichten meerischen Ursprungs (ältere fehlen ganz) 
überlagert wird. Beide ruhen oft auf Hippuriten-Kalken, Serpentinen, Schiefern 
u. s. w. Er beschreibt die jüngere dieser Bildungen, die er für miocän 
oder pliocän hält, der Reihe nach an den Evböischen und Lokrischen 
Küsten, im Innern von Euböa^ in den Golfen von Shjlida und von Salonichi. 
Den vollständigsten Durchschnitt der Jüngern Schichten-Reihe liefert das 
Thal von Atalanta bei dem D ori Livonali und hei SkanderAga, wo sie 200' 
mächtig erscheint und auch die meisten Fossil-Reste enthält, nämlich: 
I. Zuweilen röthlicher Lehm und Kies, sowie auch Cardium und Trüm- 
mer von Süsswasser-Schaalen enthaltender Sand""*^' 60' 

H. Sand, Mergel und Kies ohne Fossil-Reste ......... 100' 

G. Sand, Sandsteine und Mergel, zu oberst reich an Limnaeus, Helix, 

Paludina und gekielten Planorbis 30' 

F. Geschichtete graue Sande und Sandsteine, übergehend in oolithischen 
Sandstein voll von Eindrücken einer gestreiften Melania 12'; — 
bedeckt von Kies, weissem Mergel und Sandstein ohne Fossil-Reste 

10', zusammen 22' 

E. Wechsellager von Sand und Geschiebe : 4' ; in den untersten mit 
zahlreichen Resten von Limnaeus Adelina, einer grossen Cyclas, 
einer grossen Paludina und einer Dreissenia. Darunter!' moorigen 

Mergels mit 2 — 3 Planorbis-Arten ; zusammen 5' 

D. Grauer sandiger Mergel und eisenschüssiger sandiger Lehm mit 
Resten von Planorbis und Paludina: 6"; [nach unten?] in grünliche 

Sand-Mergel ül>ergehend ; zusammen ' 5' 

C. Geschiebe und weisse Mergel: 3', nebst 2' erhärteten blättrigen 

Mergels, ohne Fossil-Reste : zusammen 5' 

B. Graue und gelbe Sande und Sandsteine mit Limnaeus Adelina wie 
auf Xanthos und in Italien in grosser Menge, dann mit denselben 

Resten wie A 12' 

A. Röthlich-gelber Sand, zuweilen mit einem Sandstein-Lager, worin 

Paludina, Neritina und Melania vorkommen 30' 

in runder Summe 270' 



* I, 156, ///, 65, 67, XIII, 80. 

** Der Vf. vermuthet , _ dass die Knochen- AlDlagerung von Pihcrmi bei Atheri gleichen 
Alters seye mit diesen Geschiebe-Lagern. 



218 

Sp. glaubt, dass einst die ganze West-Seite des Arphipels von einem 
Siisswasser bedeckt gewesen seyc, von dessen Ablagerungen man überall 
Spuren finde, und dass dieselben sich sogar unter das .War»nora-Meer er- 
strecken, indem eine ununterbrochene Reihe derselben sich vom Eingange 
der Dardanellen an bis nach St. Slephano hinziehe. 



ViRLET d'Aoust: über ein meteorisches Gebirge, ein Wind- 
Gebilde, in Mexiko (Bullet, ge'ol. 1857, XV, 129—139). Auf der 
Hochebene von Mexiko gibt es eine thonige oder thonmergelige Gebirgs- 
art von gelber Farbe, welche nicht nur einige einzeln-stehende Berge und 
zumal einige Vulkane historischer Zeit Kappen-artig umhüllt, sodann auch die 
Abhänge und den Fuss der höchsten Gebirgs-Ketten bis zur Grenze der 
Baum-Vegelation, d. h. bis zu 3800"^ Seehöhe bedeckt und nach unten hin 
allmählich eine Mächtigkeit oft von 60 — 100"ii erreicht. Es ist homogen, 
enthält [?herabgerollteJ Blöcke und Trümmer der unterlagernden Gebirgsart, 
ist von noch fortdauernder Enstehiing und lose, nur selten mit Spuren von 
Schichten [das erinnert Alles an Löss!], welche von Cineriten herzurühren 
scheinen, die eben so vielen Ausbrüchen benachbarter Vulkane entsprechen 
würden. Zuweilen liegen sie deutlich abgegrenzt auf wirklic'ien Alluvionen. 
Der Vf. leitet dieses Gebirge von Wind-Hosen ab, welche in der Gegend so 
häufig sind. Nicht selten sieht man die spiralen Wind-Wirbel den Staub 
des Bodens in Form dünner Säulen bis von 500 — 600™ Höhe emporheben. 
Dazu kommen in manchen Gegenden noch regelmässige intermittirende Luft- 
Strömungen, welche [wie an den See-Küsten] sich in der Ebene mit Staub 
beladen und in dieser oder jener Richtung "bis zu oft beträchtlichen Höhen 
davon-führen, woselbst er dann allenthalben, wo eine Vegetation und zumal 
Wälder sich vorfinden, aufgefangen, abgelagert und festgehalten wird, während 
er von kahlen Gehängen bald wieder in die Thäler hinabgeführt wird. 

Die Wirbel- Winde würden demnach auf der Mexikanischen Hochebene 
dieselben Wirkungen hervorbringen, wie die Dünen-bildenden See-Winde 
mancher Küsten (diese Dünen erheben sich an manchen Stellen der Sardi- 
nischen Küste bis zu 400°^ Höhe) , wie der Scirokko in den Afrikanischen 
Wüsten und wie die Luft-Strömungen, welche beim Ausbruch der Vulkane 
deren Asche oft Hunderte von Meilen weit entführen. 

Diese Staub-Ablagerungen scheinen sich oft mit einer 3Ienge von Nadeln 
der NVdel-Wälder zu vereinigen und bilden einen das Wasser reichlich ab- 
sorbirenden und durchlassenden Boden, der sich gern mit Vegetation bedeckt. 



K. W. GüMBEL: die ge ognostisc h en Verhältnisse der Bayern'- 
schen Alpen und der Donau-Hochebene (66 S., 8'^, eines grossem nicht 
näher bezeichneten Werkes, 1858). G. liefert zuerst ein Gesammtbild des 
Landes (S. 1) , dann die geognoGtische Beschreibung nach den einzelnen 
Formationen und Felsarten (S. 14 — 66). Wir müssen uns begnügen, eine 
chronologische Übersicht der vorhandenen Formationen zu geben. 



219 



Haupt-Gebilde. 

VII. Noväre : 26. Anschwemmungen, Kalk-TufF, Torf- und Moor-Erde, Acker- 
Krume. 

^25. Löss. 
VI. Quartärs; 24. Wander-Blöcke. 

123. Schotter, diluvialer Nagelstein. 

!' 22. Miocänc Mollasse, Flinz, jüngere Braunkohle. 
2J. Oligocäne Mollasse: älteres Braunkohlen-Gebilde. 
20. Flysch, Wiener-Sandstein. 
19. Nummuliten-Gebilde. 
18. Obre Alpen-Kreide (Turonien) : Gosau-Gebilde, Hippuriten- 

Kalke, Orbituliten-Schichten, Urschelauer Schichten. 
17. Alpen-Flammenmergelj Seewer-Mergel. 
16. Mittler Kreide-Kalk; Seewer-Kalk. 

15. Mittler Kreide-Grünsand (Gault) und Sandstein (Albien). 
14. Untrer Kreide-Kalk (Urgonien): Schratten-, Kaprotinen- 

oder Rudisten-Kalk. 
13. Untrer Kreide-Mergel (Neocomien) ; Wiener Sandstein z. Th. 
12. Bunter Alpen - Juraschiefer (Oxfordien) : Ammergauer 

Schichten, Wetzstein. 
11. Unterer Alpen-Jurakalk (Callovien): Klaus- und Vilser- 

Kalk. 
10. Grauer Alpen-Liasmergel : Algäu-Schiefer, Flecken-Mergel. 
9. Rother Alpen- Liaskalk: Adnether- und Hierlatz-Kalk. 
8. Dachstein-, oberster Keuper- oder Megalodon-Kalk. 
7. Oberer Muschel-Keuper: Kössener-, Gervillien-, obre Cas- 

sianer Schichten. Bonebed. 
6. Haupt-Dolomit mit Gyps und Rauchwacke: Dolomit der 

Kössener Schichten und des Dachsteins. 
5. Untrer Muschel-Keuper:, St. Cassian, Raul; Cardita- 
Schichten. 
4. Untrer Keuper - Kalk : Hallstätter- , Wetterstein- , Esino- 

Kalk. 
3. Untrer Pflanzen- oder Letten-Keuper : Partnach-, Halobien- 

Schiefer, Wengener Schichten. 
2. Muschelkalk: Guttensteiner Schichten, schwarzer Kalk, 

Dolomit und Rauchwacke. 
1. Bunt-Samlstein und Melaphyr: Rother Sandstein, Werfener 
Schichten , Verrucano , Alpen-Salzgebirge mit Gyps und 
\ \ Anhydrit. 

(Krystallinische Gebilde bis zum permischen Gebirge herauf fehlen gänzlich.) 



B. 

V. T e r t i ä r e 
A. 



C. Obre 
B. Mittle 

A. Untre 

B. Obrer 
und 

mittler 

A. Lias 



C. Obre 
Alpen- 
Keuper. 



■=1 



B. Mittle 



A. Untre 



220 

Marcel de Serrks : über die Knochen-Breccien des PJde'tnar- 
Berges bei St.-IIippobjle , Gard (CoJtipt. rend. 1S5T, XLIV, 1272—1273; 
Xl.V, 31 — 32). Die Notilzen über das Vorkommen rühren von Cnpilaine 
Victor her, der weiter nachgraben lassen will. Die Breccicn lagern 1 Kilo- 
meter südlich von genanntem Orte auf der Höhe- des Berges von Pe'de'mar, 
der die Form eines abgestutzten Kegels von ISO"^ Orts-Höhe und 344"' See- 
Hölie besitzt und oben ein Plaleau von 600"^ Umfang hat. Er besteht aus 
Keocomien. Thcils bilden sie eine vorragende Masse von 3r" Länge auf 1^50 
Breite, theils füllen sie eine senkrechte Spalte von 4°^ Tiefe aus, welche theil- 
weise hohl ist. Die Knochen sind hart, liegen sehr zertrümmert und ohne 
Beziehung zu ihrem ursprünglichen Zusammenhange im Zäment eingestreut, 
scheinen iveder gerollt noch benagt zu seyn und sind nicht von Koprolithen 
begleitet. Die Breccie hat mit der von liovrgade bei iVonlpedier die 
grösste Analogie. Die Knochen-Trümmer sind schwer bestimmbar; doch 
vermochte man Zähne von Rhinoceros minutus wie zu Lunel-vieil^ 
Pferde- und Ruminanten-Reste zu erkennen. Ausserdem finden sich noch 
Kleinere Breccien-Massen in der Nähe zerstreut. Nachdem sich S. selbst 
an Ort und Stelle begeben und gefunden, dass der ganze Berg mit einem 
rothen Lehm ebenfalls voll Neocomien-Trüminer, aber ohne Knochen, bedeckt 
ist, gelangt er zum Schlüsse, dass eine Strömung von ausserordentlicher 
Heftigkeit die Knochen längs gewisser oberflächlicher Furchen in jene Spal- 
ten zusammengeführt habe, ohne je.doch einen nähern Aufschluss über die 
Erscheinung geben zu können. 



Sc. Gras: über das Zusammen-Vorkommen von Steinkohlen- 
Pflanzen mitLias-Konchylien in den Alpen (^Bullet, ge'ol. tS3S, XV, 
426 — 432). Veranlasst durch eine Äusserung d'Archiac's, dass die bekann- 
ten Erscheinungen nur auf einem „Zufalle" , auf einem „trügerischen An- 
schein" beruhen und man im Grunde noch keine Vermenguhg der beider- 
lei Fossil- Reste, sondern überall nur Schichten mit Kohlen -Pflanzen und 
Schichten mit Lias-Konchylien gefunden habe, tritt der Vf. nochmals entgegen 
mit der Berufung auf die zahlreichen ausgezeichneten Beobachter der Er- 
scheinung überhaupt und auf seine eigenen während 10 Jahren oft und in 
allen Richtungen wiederholten Beobachtungen insbesondere, und mit der 
Verwahrung, dass Thatsachen nicht durch blosse Redensarten wie die obigen 
beseitigt werden können. Er fasst sie schliesslich so zusammen: 

In einer ausgedehnten die Tarentaise, die Maurienne und das Brianpon- 
nais umfassenden Alpen- Gegend von 35 D Myriameter sind viele Punkte 
i Petit - Coeur , C'ol de la Madeleine, zwischen la C'hambre und Moutiers, 
am Fusse der Aiguilles d'Arve , in der Gegend von la Grave und von Vil- 
lette, am Col des Encombres, beim Mont-Dauphin, endlich zu Saint-Ours 
an der Grenze der Basses- Alpes), wo man bald mit einander wechsellagernd 
und bald einzeln (aber mit ersten in nachweisbarem streichendem Zusammen- 
hange) regelmässige Kalk- imd Sandstein - Schichten ohne erkennbare 
Faltungen, Windungen und Rücken, woraus sich eine verschiedene Bildungs- 



221 

Zeit folgern Hesse, findet, von welchen die ersten Lias-Konchylien und die 
letzten Steinkohlen-Pflanzen enlhallen. Solcher Schichten scheinen wenig- 
stens 8 zu seyn. Es liisst sich daher nicht läiignen', dass eine Wiederkehr 
früherer Arten in spateren Zeiten stattgefunden hat: dieselbe Erscheinung, 
welche Bu<rvnde in seinen „Kolonie'n" geschildert hat (und die wir in 
diesem Jahrbuch wiederholt aus Englischen Jura-Schichten und alpinischen 
Terliiir-Gebilden gemeldet]. 



S. Haugthon : zur arktischen Geologie (McClintock Reminiscenses 
of arcHc Ice Travel etc. 1SS7 > Sillim. Jörnen. 1S5S, XXVI, 119—120). 
Capt, McClintock hat an mehren arktischen Expeditionen theilgenommen 
und war mit 2 Schlitten-Reisen beauftragt, zuerst 1S49 unter J. C. Ross, 
um von Port Leopold in 74° N. und 90"^ W. L. auf der NO.-Spitze von 
Nord-Somerset aus die Nord- und einen Theil der West-Küste dieser gros- 
sen Insel zu verfolgen; dann ging er lS5i von GriffitKs Island in 74''5 N. 
und 95"5 W. aus, um den südlichen Theil von Melville Island zu unter- 
suchen. Auch 1852 war er mit dem „Intrepid" auf diese letzte Insel gekom- 
men, durchkreutzte sie von einem Punkte der Süd-Küste aus nach Norden 
hin und ging auf Prince-Patrick-Land zwischen 76"— 78° N. und 115" — 
112^^ W. über, um auch dieses theilweise zu durchforschen, wobei er 1400 
Engl. Meilen in 105 Tagen zurücklegte. Nach Massgabe seiner Sammlungen 
ist nun die Karte der Gegend zwischen dem 72°— 78° N. und 75°— 125° W. 
geologisch kolorirt worden, wie folgt: 

1. Granitische oder krystallinische Gesteine: im Osten 
Nord- Devons, 80"— 82°5 L. und 74*5- 75°75 Br.; im westlichen Nord- 
Somerset in 95° L., auch in Form zerstreuter Blöcke. 

2. Ober-silurisches und Devonisches Gebirge: im N. von 
Cockbiirn- Island 73°— 73°75 N. und 75"— 90° W.: im grössten Theil von 
Nord-Somerset; in Cormvallis-Island \ in ganz Nord-Devon mit Ausnahme 
des östlichen Theils. 

4. Kohlen-Kalkstein: in einem Theile der Inseln, welche nördlich 
von 76° Br. liegen, von Grinnell-Land im 0. (93° W.) his Prince-Patrick- 
Land im W.' Er soll ruhen auf 

3. Kohlen-Sandsteinen. Diese finden sich auf denselben Inseln, 
wie der Kalkstein, aber südlich vom 76"; auf Balhurst-Land in 75° — 76^ 
N und 99°5— 104° W. ; auf Iflelville- Island von der Süd-Küste an bis 
75''jO' N. ; ?mi Byam-Murtin-Uland zwischen beiden vorigen; auf einem 
Theile von Eglinton - Island im W. von Melville und S. von 75°50'; auf 
Baring- oder Banks-Land, in 72°50'— 74"50' N. und 115°— 125° W. 

5. Jurassische Gesteine finden sich auf einer kleinen Halbinsel 
an der Ost-Seite der Vrince-I'atrick-Insel und auf den kleinen Inseln 
Exmouih und Talbe im N. des Grinnell-Landes , 95" W. und 77"10' N. 

Die Grenz-Linie zwischen dem Kohlen-Kalkstein und -Sandstein zieht fast 
gerade zwischen 5° N. und W. 5° S. Im Gebiete des letzten geht Kohle in 
zwei parallelen Streifen zu Tage auf dem Balhurst-Land , auf dem SO.-Theile 



222 

von Melville -Insel und auf der zwischen beiden gelegenen Byam-Martin ; die 
Entferniin;T beider Streifen von einander beträgt 8 — 10 Meilen. Ein drittes 
Ausgehendes findet sich noch auf Melville und damit in gleicher Richtung auf 
Baring-Land gegen SVV. Das Streichen ist einförmig zwischen ONO. und WSW. 

An Versteinerungen hat das silurisch-devonische Gebiet (mit 
Osten beginnend) folgende Arten geliefert. Nord-Devon: Favistella Frank- 
lin!. — Possession- Bay: Favosites Gothlandica?. — Nord-Somerset: Cya- 
thophyllum helianthoides Gf. , Heliolithus porosus, H. megastoma , Cromus 
arcticus (= Encrinurus laevis Ans. nach Salter), Atrypa phoca Salt., A. 
reticularis, Golumnaria Southerlandi Salt., Brachiopoden , Cyathophyllen; 
Calamopora Gothlandica!, Rhynchonella cuneata, Loxonema M'^Glintocki. — 
Beechetj- Island (in 74"40' N und 92' W.): Atrypa (Rhynchonella) phoca, 
Atrypa ä/>. , Orthoceras ä/>. , Loxonema spp.^ Clisiophylkim Austini, Chae- 
tetes arcticus, Syringopora reliculata, Calophyllum phragmoceras Salt.,- Cya- 
thophyllum caespitosum, C. articulatum EH., Favosites Gothlandicus?, F. al- 
veolaris?, Favistella Franklini. — GriffiMs Island: Cromus arcticus, Ortho- 
ceras Griffilhi Hgt. , Orthoceras sp., Loxonema Rossi , StrOphomena Donnetti 
Salt., Calophyllum phragmoceras, Syringopora geniculata, Macrochilus sp. — 
Cornwallis-Insel: Orthoceras Ommaneyi Salt., Fentamerus conchidium Dalm., 
Cromus arcticus , Cardiola Salteri , Syringopora geniculata (diese auch im 
Irischen Kohlen-Gebirge). 

Dann der untere Kohlen-Sandstein, im Bathurst-LaiKd: Kohle. — 
Bryam-M artin: Atrypa sp. (fast wie A. primipilaris Buch und A. fallax). 
— Melville -Insel: Krinoiden-Kalkstein ; Kohle mit Abdrücken von Spheno- 
pteris; bituminöse u. a. Kohle. — Baring-Insel : durch Hämatit fossilisirtes 
Holz. — Princess Royal Islands : Terebratula aspera Schlth. 

Der Kohlen-Kalks tein auf der Bathurst- Insel: Spirifer arcticus Hgt., 
Lithoätrotion basaltiforme. — Iflelville- Insel: Productus sulcatus wie in 
Europa., Spirifer arcticus. 

Das Jura-Gebilde in Prince- Patricks- tiand : Ammonites McClintocki, 
Monotis septentrionalis; Pleurotomaria sp.l, Nucula «;». ? 

Das Vorkommen von Korallen-, Molluslien- und Trilobiten-Arten über- 
einstimmend oder nahe verwandt mit solchen aus wärmeren Gegenden 
beweist, dass in der silurischen bis jurassischen Zeit die Temperatur dieser 
hohen Breiten wenigstens der unserer gemässigten Zone entsprechend ge- 
wesen seyn muss. Der zuletzt genannte jurassische Ammonit steht dem A. 
concavus des Unterooliths nahe. Ein einem Ichthyosaurus zugeschriebenes 
Knochen-Stück ist später verloren gegangen. 



Delessk: über den Metamorphismus der Fels arten (^Compt. 
rend. 185S, XLVII, 219—221). s. Jahrb. 1858, 95, 385. — Der durch gra- 
nitische Gesteine bewirkte Metamorphismus ist sehr verschieden von dem 
durch die trappischen. Wie der Granit selbst, so ist auch die ihn umschlies- 
sende Felsart gewöhnlich sehr krystallinisch. Indessen tritt er nicht bloss in 
Gängen , sondern auch in grossen Massen auf, wo mit der Mächtigkeit seine 
Wirkung zunimmt. 



223 

Ist das ihn umschliessende Gestein ein kalUiges, so bleibt es oft un- 
verändert, selbst wenn der Granit sich darüber ergossen hat; die Glauconie 
des Kalksteins bleibt oft erhalten. Am öftesten jedoch nimmt er eine kry- 
stallinische Struktur an, wird zuckerkörnig und bleich. War er Thon-haltig, 
so kann er sehr dicht und steinartig werden, doch nicht vcrkieselt. Zuweilen 
wird er zellig, ohne in Dolomit überzugehen, und enthält ganz in der Nähe 
des Granits oft weniger Talkcrde als weiterhin. Von selbstständigen Mineral- 
Arten sieht man. kohlensaure Spüthe, Qv^rz und Erze sich entwickeln, bald 
in Gang-Form tmd bald in Blasen-Räumen. 

Ist das Gestein kieselig, so ist seine Metamorphose ebenfalls noch sehr 
unregelmässig. Bald unterbleibt sie völlig , bald wird das ganze Gestein in 
ein Quarz-Aggregat umgewandelt. Der sich entwickelnde Qüsyz ist oft in 
Gesellschaft von schwefelsaurem Baryt, Flussspath und Mineralien der Erz- 
Lagerstätten. So ist die Arkose z. B. ein feldspathiger Sandstein, welcher 
durch die Berührung des flüssigen Granites eine Silizifikation und Metallisation 
zugleich erfahren hat. 

Ist das einschliessende Gestein endlich ein thoniges, so kann seine Struk- 
tur schieferig oder steinartig, zuweilen auch Jaspis-ähnlich werden, aber nie 
fand man sie glasig. Enthält dasselbe etwas Kalk, so kann es eine zellige 
oder Mandelstein-artige Struktur annehmen. Nie kommen Zeolithe darin vor, 
wie in der Nähe der Laven- und Trapp-Gesteine , oft aber Turmalin und 
dessen gewöhnliche Begleiter. 

In den thonigen Gesteinen findet die Entwickelung der verschiedenartig- 
sten Mineralien statt; Glimmer, Chiastolith, Staurolith, Disthen, Dipyr, Granat, 
Hornblende, Graphit vmd Spinell kommen vor. Obwohl ihre Gegenwart un- 
läugbar eine Metamorphose andeutet, welche zur Zeit, wo der Granit selbst 
seine krystallinische Struktur annahm , in einer gewissen Zone um ihn her 
stattgefunden hat, so ist sie doch nicht die Folge des Kontaktes selbst. 

Die den Granit begleitenden metamorphischen Felsarten kommen zuweilen 
auch auf weite Erstreckung ohne jedes sichtbare Ausbruch-Gestein vor. In 
der Nähe des Granites überlagert der* normale Metamorphismus gewöhnlich 
den Kontakt-Metamorphismus, so dass es schwer wird, jedem von beiden 
seinen Antheil genau zuzumessen. Jedenfalls aber sind die Wirkungen des 
Granites ziemlich beschränkt und lange nicht von der Wichtigkeit, welche 
man ihnen zugeschrieben hat. 



Delesse: über den Metamorphismus der Felsarten. 4. Durch 
Eruptiv-Gesteine {Compl. rend. 1S58, XLVII, 495—498). s. Jahrb. 
1858, 95, 385, 707 und t869 , 222. — Der Metamorphismus des Ausbruch- 
Gesteines ist gewöhnlich minder deutlich ausgesprochen als der des einschliessen- 
den, weil dieses eben schon starr und mithin mehr passiv war als jenes; doch 
ist er auch dort mittelst einiger einfachen Versuche gewöhnlich nachweisbar. 
Die Ausbruch-Gesteine sind am Rande des Ganges, welchen sie erfüllen, 
meistens von andrer Struktur und Zusammensetzung als in seiner Mitte ; doch 
erstrecken sich diese Veränderungen gewöhnlich nicht über einige Dezimeter 



224 

weit, sind besonders in gering mächtigen Gängen bemerkbar und an Laven und 
Trappen ausgesprochener als an Graniten. Das Gefüge wird nach den Rändern 
hin schieferig, prismatisch, zuweilen Breccien-artig; — die krystallinische 
geht mehr in die körnige und glasige Beschaffenheit über, und zuweilen 
wird sie kugelig, Mandelstein-arlig oder thonig; die Dichte wird geringer, 
zumal bei Laven- und Trapp-Gesteinen, während der Wasser-Gehalt zunimmt, 
bei Trappen zuweilen um einige Prozente. — Mit der Struktur wechselt nicht 
immer auch die Zusammensetzung; doch gewöhnlich. Zuweilen hält sie das 
Mittel zwischen dem ursprünglichen Ausbruch- und dem durchbrochenen Ge- 
steine; bei Trappen und Graniten entsteht nach den Rändern hin zuweilen 
ein Hydrosilikat, das gewöhnlich Talkerde enthält, zumal wenn das durch- 
brochene Gestein krystalllnischer Kalk ist. Während Zartheit mit Talk-, 
Alaunerde-, Alkali- und Wasser-Gehalt zunimmt, vermindert sich der Kiesel- 
Gehalt. Dieses Talkerde-reichere Gestein bildet in der Regel keine bestimmte 
Mineral-Art, lässt sich aber doch zuweilen auf Saponit, Meerschaum, Pyro- 
sklerit, Glimmer, Serpentin, Talk oder Chlorit zurückführen. Auch bilden 
sich an den Saalbändern solcher Eruptiv-Gänge mitunter kohlensaure Mine- 
ralien, Quarz und manche Silikate, wie Granat, Idokras, Epidot. War die 
Reaktion beider Gesteine aufeinander sehr lebhaft, so verschwindet alle Grenze 
zwischen denselben, indem sie ihre Elemente und Mineralien austauschen, — 
Die Mineralien der Erz-Lagerstätten kommen häufig in dem einen wie im 
andern von beiden Gesteinen vor, indem sie dieselben imprägniren und ihre 
Höhlen auskleiden, zumal, in der Nähe der Berührungs-Flächen. Übrigens 
erscheinen sie mit den in Gängen gewöhnlichen Charakteren. Obwohl sie zum 
Metamorphismus oft mit beitragen, so ist ihre Anwesenheit doch immer zu- 
fällig. — Die durch den Kontakt-Metamorphismus entstehenden Mineralien 
sind gewiss zahlreich und manchfaltig, doch in beiderlei Gestein von ungefähr 
gleicher Art, indem die meisten derselben durch Einseihung oder Ausscheidung 
entstanden jetzt die angrenzenden Gesteins -Theile durchdringen oder die 
anstossenden Spalten und Lücken erlullen. Oft aber haben sie sich auch 
aus Bestandtheilen gebildet, welche zu liefern beiderlei Felsarten beigetragen 
haben. Quarz und Kalkspath sind zumal dann häufig, wenn dergleichen schon 
in einem beiden Gesteinen vorkam.en. Zeolithe sind hauptsächlich im 
Gefolge vulkanischer, Turmaline in dem der granitischen Gesteine. 

Die zahlreichen Silikate, für welche Dana den Granat und den Pyro.xen 
als Typen aufstellt, entstehen in beiden Gebirgsarten durch eine direkte Ver- 
bindung erdiger Basen mit Kieselsäure oder Silikaten. Dagegen beobachtet 
man die Feldspathe u. a. Mineralien, welche das Eruptiv-Gestein zusammen- 
setzen , in den umschliessenden nur dann , wenn beide in einander übergehen. 
Die Mineralien der Erz-Lagerstätten haben gewöhnlich das Eruptiv-Gestein 
begleitet. 

Stellt man sich nicht mehr ein starres und ein eruptives Gestein, sondern 
irgend-welche zwei Gesteine mit einander in Berührung vor, wovon das eine 
plastisch wird, so werden wieder die nämlichen Erfolge eintreten, die so 
eben beschrieben worden sind. Werden beide Felsarten ganz plastisch, wie 
Das in einer gewissen Tiefe der Erde stattfinden muss, so wird ein viel ver- 



225 

wickelterer Austausch der Bestandtheile und endlich ein unmerklicher Über- 
gang der einen in die andere stattfinden; doch müssen diese Reaktionen 
immer innerhalb der durch die Zusammensetzung beider Gesteine gegebenen 
Grenze sich bewegen. 



J. W. Bailey: Mikroskopische Untersuchung der von Lieutn. 
Berrym.\n auf seinen Reisen zwischen Irland und dem arktischen 
Meere heraufgebrachten Grundschlamm-Proben (Sillim. Journ. 
1S57, [2.} ÄXIII , 153—157). Die Proben, welche auf der Reise nach 
Irland gewonnen wurden, stammen aus 85 (No. 4) bis 2070 (No. 12) 
Faden Tiefe. 
No. 1 aus 47°50' N. B. 52O00' W. L.l No. 13 aus 52°24' N. B. 29°16' W. L, 



2 


» 


48"00' 


» 


)) 


51°41' 


)) 






14 


}} 


52026' 


» 


» 


270I8' 


3 


}> 


48''13' 


» 


»> 


51°20' 


y> 






15 


» 


52026' 


» 


» 


26O20' 


4 


)) 


48°27' 


)> 


» 


50°58' 


» 






16 


)> 


52002' 


n 


yy 


2402 1' 


5 


1) 


48°40' 


» 


» 


50036' 


)) 






17 


)) 


5104I' 


f> 


» 


22023' 


6 


» 


48°51' 


)) 


» 


50O10' 


>j 






18 


» 


5104I' 


n 


» 


21019' 


7 


» 


50"05' 


>j 


» 


40°26' 


n 






19 


» 


5IO5O' 


n 


t) 


200lä' 


8 


)> 


50°20' 


» 


» 


SS^SO' 


» 






20 


n 


52001' 


» 


» 


17*06' 


9 


» 


50044' 


» 


>} 


37015' 


>•> 






21 


» 


52O05' 


» 


n 


16005' 


10 


» 


51«06' 


» 


» 


35°50' 


n 






22 


» 


52003' 


11 


» 


51020' 


11 


» 


51°15' 


» 


» 


340O8' 


}t 






23 


)> 


51052' 


V 


» 


I30I6' 


12 


}> 


"51°38' 


n 


» 


32020' 


» 






24 


n 


51054' 


)) 


» 


12027' 



No. 1 — 4 bestehen aus feinen meist scharf-kantigen Quarzsand-Körnern 
mit nur wenigen Resten von kieseUgen Diatomaceen und fast ganz ohne 
kalkige Polythalamien. Unter jenen herrscht Coscinodiscus (C. oculus-viri- 
dis Eb. , C. borealis B., C. crassus B.) in Trümmern und einigen ganzen 
Schaalen vor; auch nordische Chaetoceros-Schaalen (Ch. boreale B. und 
Ch. furcillatum B., letztes wie bei Kamtschatka) finden sich ein. 

Nr. 5 ist ein gröberer Sand aus Jaspis, Quarz und Feldspath mit einigen 
Diatomeen und Polythalamien. 

Mit No. 6 beginnt die grosse, queer durch das Atlantische Meer sich 
erstreckende kalkige Ablagerung. Sie ist fein, Kalk-haltig, braust lebhaft 
mit Säure und hinterlässt einen Quarz-Sand mit einigen Diatomeen nnd 
Spongiolithen. 

Nr. 7 — 21 sind feine stark aufbrausende Kalk-Schlamme, reich an Poly- 
thalamien und zumal Gl obigerina- Arten, mit einigen kieseligen Polycystinen, 
Diatomeen und Spongolithen. Der bei der Auflösung hinterbleibende spär- 
liche Mineral-Rückstand besteht aus kleinen scharf-kantigen Körnern meistens 
von Quarz. No. 8 — 21 enthalten ausserdem noch vulkanische Asche in 
Form kleiner Bimsstein- und Obsidian- Trümmer , in einzelnen oder gruppir- 
ten Krystallen verschiedener Mineralien und in glasigen Erzeugnissen, welche 
von Krystallen durchdrungen sind; inc^essen bilden alle zusammen doch nur 
einen kleinen Theil des erwähnten Rückstandes. 

No. 22 ein feiner Kalk-SchUmm mit einigen Globigerinen , der mit 
Jahrgang 1859. J5 



22(5 

Säuren behnndelt vielen feinen Quarz mit mikroskopischen Eisenkies-Kugelchen 
hinterlässt, aber keine vulkanischen Erzeugnisse und nur sehr wenig Kiesel- 
Organismen erkennen lässr. 

>'o. 23 und 24 sind'deni vorigen ähnlich, doch ohne Eisenkies-Kügelchen. 

Im Allgemeinen ergibt sich aus dieser Untersuchung: 

1) Bei früheren Zerlegungen solcher aus der Tiefe geholter Schlamm- 
Proben hat B. den einen, wenn auch nur in geringer 3Ienge vorhandenen 
Mineral-Bestandtheil übersehen, weil er bei der geringen Menge der Proben 
keine Säuren angewendet. 

2) Die scharfkantige Beschaffenheit selbst der weichsten Mineralien und 
die Kleinheit ihrer Körner scheinen zu beweisen, dass sie von schwachen 
Strömungen ruhig abgesetzt und nicht weiter bewegt worden sind. Etwas 
gröbre und mehr angegriffene Stoffe mögen von schwimmenden Eis-Bergen 
herrühren. 

3) Die Zunahme von Kalk-Materie mit der Annäherung an den Golf- 
Strom nnd die Anwesenheit von kalkigen Organismen von seinem westlichen 
Rande an queer durch den Ozean ist ganz in Öereinstimmung mit den früher 
weiter südlich von der Küsten-Untersuchungs-Kommission erlangten Ergeb- 
nissen, womach dessen ganzes Bett vom Mexikanischen Golfe an aus Kalk- 
Mergeln besteht, welche reich sind an Pol)"thalamien . Polycystinen. Diato- 
meen und Spongolithen. 

4) Diese Mergel enthalten eine grosse Anzahl noch unbeschriebener 
Kalk- und Kiesel-Organismen, von welchen viele Arten sich vom Mexika- 
nischen Golf an bis in die oben bezeichneten hohen Breiten, andere aber 
nur hier oder dort finden , und welche alle der Vf. nun zu veröffentlichen 
gedenkt. 

5) Nur einige unvollkommene PoIythalamien-AusfüUungen, aber keine 
wohl charakterisirten Grüns and-Keme , sind in diesen nördlichen Schlamm- 
Proben Torgekonmien . während in den südlichen ihre Erscheinung die 
Regel bildet. 

6) Eine merkwürdige Thatsache ist das Vorkommen nicht zu verken- 
nender vulkanischer Erzeugnisse auf einer Erstreckun^ des See-Grundes von 
22'-' Br. oder lOÖO Engl. 3Ieilen. 3Ian hat geglaubt sie für .\uswurf-Stoffe 
der Dampf-Schiffe erklären zu können, womit sie jedoch nur das schlackige 
Ansehen gemein haben. Unter diesen letzten findet sich eine Menge einzel- 
ner und zusammengeballter mikroskopischer Glas-Rügelchen, die* in dem See- 
Schlamme bis jetzt noch nirgends gefunden worden sind. 

7; Ob diese vulkanischen Erzeugnisse von den Azoren . dem Miltel- 
meere[l\ oder Island abzuleiten seyen. ist noch weiter zu untersuchen. 

Die zweite auf der Rückfahrt gesammelte Reihe von Schlamm-Proben 
rührt her: 



No. 1 aus 49°12' N. B. 49042' Vi. L. 
„ 2 „ 49«36' „ „ 49O05' „ „ 
„ 3 „ 49«40' „ „ 4S029' „ „ 
„ 4 „ 49«49' „ „ 46«43' „ „ 

Hieyon sind No. 1 — 6 Kalk-Schlamme, reich an Mineral-Stoffen nnd arm 



No. 5 aus 49 '49' N. B. 45''54' W. L. 
„ 6 „ 4905O' „ „ 44«43' „ „ 

,t * ,, Ol •±ö ,, ,, 10 -4-4 ,. -- 



227 

an kalkigen Polythalamien und Kiesel-Organismen , die sich auf einige Cos- 
cinodisci, Polycystinen und Spongolitlien be>chränken: vulkanische Erzeug- 
/lisse sind nicht darunter. 

No. 7 ist ein feiner Kalk- Schlamm, worin schon das blosse Auge einige 
wenige Polythalamien zu entdecken vermag, wozu sich aber dann noch nele 
mikroskopische -Polythalamien , Polycystinen, Diatomeen und Spongolithen 
gesellen. Auch hier fehlen die vulkanischen Erzeugnisse. 

Die zoologischen Ergebnisse dieser Untersuchungen sollen an einem 
andern Orte bekannt gemacht werden. 



AV. Ferguson : Feuersteine und Grünsand in Aberdeenshire. 

J. AV. Salter: die Kreide-Versteinerungen, welche darin vor- 
kommen (Quart. Geolog. Journ. 1857, ÄIII , 83—89, Tf. 2). An der 
Ost-Küste <ScAo«/ffnrfÄ in Aberdeenshire. von den Black-Hils im forden bis 
zum Stirling-Hill im Süden, wo irgend ein Vorland an der Küste vorhanden 
ist. aber auch stellenweise bis 5 Engl. 31eil. landeinwärts, dann in der 
Pfarrei Old Beer und auf dem Farm Bogingarry an der Küste von Kiiuniidy, 
zu Peterhead im ^forden von Buchanness u. s. w. kommen nach F. theils 
zwischen andern Geschieben und theils in einer thonigen Hauptmasse auch 
Feuersteine mit Kernen und Abdrücken von fossilen Wesen vor. welche meist 
Spuren der Abrollung an sich tragen, jedoch gegen die südliche Grenze hin 
scharfkantig sind. Christie hatte dergleichen schon früher in Boyndie Bay 
im Vi. von Banff so wie zwischen Turriff und Delgaty-CastJe in gleicher 
Grafschaft gefunden. — Auch Grünsand kommt vor zu Morese'at in der 
Pfarrei Criiden im SW. von Buchanness und 4 Meil. von Kinmudy. wo man 
ihn in einem 4' tiefen Entwässerungs- Graben 1' — 3' unter der Oberfläche 100 
Yards weit verfolgt hat. In diesem Graben findet man nämlich unregelmäs- 
sige Lager fettigen Thones von dunkel-brauner Farbe, welcher dünne Schich- 
ten und Streifen von dichtem Sandstein einschliesst, die jedoch unter 
sich nicht zusammenhängen, sondern in einander übergehen, sich auskeilen 
oder ganz aufhören und steil nach S. einfallen. Das Ganz3 sieht wie eine 
Drift-Masse aus ; aber die darin eingeschlossenen Schaalen sind zu wohl er- 
halten, als dass man annehmen könnte, sie seyen aus der Ferne herbeige- 
führt. Der Sandstein ist im Boden weich (was eben auch gegen Herbei- 
führung spricht), grünlich und gefleckt und v\ird an der Luft hart und heller 
von Farbe. Die an und in ihm enthalteneu organischen Reste sind Kerne 
und Abdrücke, selten mit noch theilweise erhaltener Schaale : flach-gedrückte 
See-Igel sind die häufigsten darunter. 

Diese Erscheinungen sind von Interesse, weil daraus ein primitives 
Vorkommen von Grünsand und weisser Kreide in höherem ]\'orden. in gleicher 
Breite mit Schonen und nach gewissen Andeutungen in Nord-Irland hervor- 
geht. Denn schon ein Transport dieser Massen in der Richtung von Süden 
nach Norden ist an und für sich nicht wahrscheinlich : das nördlichste primi- 
tive Vorkommen des oberen Grünsandes, um welches es sich hier handelt. 
scheint in England nicht über Cambridgeshire hinauszureichen: doch ist er 

15» 



228 



wahrscheinlich auch in Antrim vertreten, 
aus Aberdeenshire sind : 

in Feuersteinen der Küste. S. Fg 

■PP 



Die bestimmbaren Fossil-Reste 



. 84 - 

. 84 - 
+ 84 - 
. 84 - 



Ventrieulites 

Parasmilia centralis . . 

Mlcraster cor-anguinum . 

Anailchytes laevis DELUC 

Discoidea sutuculus ...... 84 — 

Cidaris clavigera 84 — 

« »P 84 - 

Semiescharipora mumia D'O. ... 86 1 

Flustrellaria dentata D'O 86 2 

Crania oostata Sow +85 — 

Terebratula sp "85 — 

Kingena lima DFR. sp -f* 85 — 

Rhynclionella Mantelliana . . . .85 — 

Pecteu ortieularis Sow 85 — 

sp 85 - 

Spondylus striatus Sow + 85 — 

Inoceramus striatus -f- 85 — 

„ Brongniarti Sow. . . 85 — 
Lima elegans Nils + 85 3 



im Oborgrünsand von Morcscat 
Microbacia coronula Gf. sp. . . ■ 

Ananchytes sp 

Toxaster sp 

Galerites castanea BRGN. ...-{- 

Discoidea sp 

Diadema sp 

Rhynchonella compressa LK. sp. . . 
Pecten ? corneus NILS, {non Sow.) . 

Lima semisulcata Sow 

Avicula simulata n 

Pinna tetragona Sow + 

Area carinata Sow + 

Pectunculus ? umbonatus Sow. . . 

Limopsis texturata n 

Cyprina Ferguson! n 

Dentalium coelatum n 

Trochus sp 

Ammonites Selliguinus 

„ sp. (Pailetteano äff.) . . 



s. 


Fg 


85 


— 


85 


— 


86 


4 


85 


— 


85 


— 


85 


— 


85 


— 


85 


— 


85 


— 


86 


5 


-85 


— 


85 


— 


86 


— 


86 


6 


87 


7 


87 


8 


85 


^ 


85 


— 


87 


9 


87 


10 



Prestwich : Parallele zwischen den Schichten des Englischen., 
Französischen und Belgischen Eocän-Beckens {Quart. Geolog Journ. 
1857, XIII, 133). Am Ende eines längeren Aufsatzes voll sehr sorgfältiger 
Forschungen gibt der Vf. als Resultat folgende Parallelisirung. 

Des Vf.'s „Pariser Tertiär-Gruppe", welche schon an 1200 Arten fos- 
siler Testaceen geliefert, ist fast gleich-bezeichnend mit dOrbigny's „Pari- 
sien", mit dem Unterschiede jedoch, dass letzter den „London olay" unter 
diesem Namen mitbegreift und die „Lits coquilliers" ausschliesst, während 
P. den London clay für älter als diese letzten hält und als den Mittelpunkt 
einer andern „die Londoner Tertiär-Gruppe" betrachtet und die Lits coquil- 
liers und die mittle Glauconie noch als untern Theil mit der Pariser Gruppe 
vereinigt, deren Schichten-Glieder nur halb so viele fossile Arten in Eng- 
land als in Frankreich enthalten. 

Paris Tertiary Group. 



Englisches Gebiet. Belgisches Gebiet, j Französisches Gebiet. 



3. Barton clay 



( obre . 

2. Bracklesham^ . ,, lo o »^ u i- \o 

i mittle . )2. Syst. Brusseiien /2. 



3. Syst.? Laekenien |3. Sables moyens, untr. Theil. 
Calcaire grossier. 



f untre . 
1. Lower Bagshot Sand 



1. Syst. Ypresien 
super. 



Glauconie grossiere. 

1. Lits coquilliers et Glauconie 
moyenne. 



London Tertiary Group. 



229 



Geologische Verbreitung der fossilen Mollusken der oberen Abtheilungen 
dieses Profils in England und Frankreich. 





Zahl der Arten. 








d 


VaPrankreich eemein m it 


In 


England 








ja 
'a 






gemein mit 






2 












Gebirgs-Glieder. 


a 
1 

3 


a 

ja 


.2 ^ 
ffl ja 


c 
o 

a 


o 


2 
.2 

.3 

o 


.3 


rt 


1 


d 


1 






■^■■^ 


2, 


g 




S 


J^ 




■Ö 










A 




-2 


A 






































Tf) 


O J 


m 


cq 


M 


iJ 


\ Barton clay .... 


252. 


140 . 112 


77 . 


82. 47 . 10 








\ Bracklesham sands 


368. 


221 . 56 


94 . 


142. 75 . 15 


— . 


— . . 


i Sables moyens . . . 


377 


150?. 226 


— . 


— . — . — 77 . 


94. 13. 


\ Calcaire grossier . . 


651. 


360?. 


182 


— . 


— . 


— . 


— 


82 . 


142. 


17 



Wir bemerken dazu, dass die Vergleichung der Zahlen gemeinsamer 
Arten wenig Aufschluss über die grössere oder geringere Verwandtschaft 
der Schichten geben kann, wenn nicht in beiderlei Schichten die Gesammt- 
zahl verglichener Arten angegeben ist; — Diess ist hier aber nur mit den 
2 oberen Schichten-Gliedern der Fall. 



G. GuARiNi, L. Palmibri ed A. Scacchi : Memoria sullo incendio 
Vestiviano del mese dt maggio 1853, fatta per incarico della R. Acca- 
demia delle scienze, precedtita dalla relazione delV altro incendio del 
1S50 fatta da A. Scaccui, (vih e 207 pp. 7 tav. 4"., Napoli 1855). Diese 
von der Neapolitanischen Akademie veranstalteten und veröffentlichten amtlichen 
Berichte scheinen in Deutschland wenig bekannt geworden zu seyn; wir 
halten es daher nicht für zu spät auf sie hinzuweisen. 

ScACCHi's Bericht (S. 1 — 56) ist mit einer vorausgehenden chronolo- 
gischen Übersicht der seit 1839 vorgekommenen Ereignisse (S. 33 — 45) 
verbunden und enthält im Wesentlichen die persönlichen Beobachtungen des 
Vf.'s, der während des Ausbruches dem Feuerberge möglich nahe gerückt 
war und auch einige chemische Versuche anstellte. 

Der andere Bericht über den Ausbruch von 1855, der vom 1. bis 27. 
Mai währte, zerfällt in folgende Abschnitte. 1) Geschichte des Ausbruchs 
(S. 57); 2) Physikalische (barometrische, thermometrische , elektrisch-mag- 
netische) Beobachtungen, veranstaltet auf dem meteorologischen Observatorium 
des Somma (S. 91); 3) Entomologische Mittheilungen* von A. Costa (S. 124); 



* Aus den entomologischen Beobachtungen heben wir die interessante und wie es 
scheint bei uns wenig bekannte, schon 18i6 vom älteren COSTA beobachtete Thatsache 
hervor, dass auf und in dem vulkanischen heissen, von keinem Pflänzchen bewohnten Sande 
des Kegels wohl ein Dutzend Arten Aphodien und auch sonst gemeiner Carabicinen, die 
vielleicht yova. Gerüche thierischer Exkremente angezogen seyn könnten, aber auch Brachely- 
traten, welche a. Th. einer anderen Nahrung bedürfen, selbst ein Sphaeridium, eine Torfi- 



230 

4) Geologische Beobachtungen (S. 138); 5) Mineralogisch-chemische Unter- 
suchungen (S. 1Ü5— 200). 

Die Tafeln geben Grund- und' Profil -Ansichten des Kraters von den 
Jahren ISiO , 1843, 1S47 , 1830 und 1S55, eine topographische Karte, 
worauf alle in geschichtlicher Zeit ergossenen Laven-Ströme eingetragen sind, 
Krystall- Formen der im Texte näher beschriebenen Mineralien: Magnesit, 
Cyanochrom und Pyrotechnit und die Zeichnung einer Maschine für elek- 
trische Beobachtungen. Besuchern des Vesuvs wird die Schrift sehr will- 
kommen seyn. 

A. MoNTAGNA: Giaciatura e Condizioni del terreno carboni- 
fero dl Agnana e dintorni, ossia ultimo reiidiconto dell explorassione 
scientifica eseguitavi negli anni 1853— 1S56 (xx e 165 pp., 5 tav. litogr., 
Napoli in 4*'.). Der Vf. gibt hier eine Darstellung der Lagerungs-Verhält- 
nisse der Kohlen-Formation von Agnana^ sich eine ausführlichere Veröffent- 
lichung über eine ausgedehntere Gegend vorbehaltend, wenn er die nöthige 
Unterstützung findet. Dazu liegt ein reichliches Material bereit, welches 37 
oder noch mehr Tafeln umfasst, von welchen hier nur einige wenige Grund- 
Plane in Folge sehr sorgfältiger Aufnahmen an Ort und Stelle ausgehoben 
sind, welchen z. Th. schon Gruben-Arbeiten zu Grunde liegen. Die Aufgabe 
ist eine sehr schwierige, indem erhebliche Rücken die Lagerung schwer 
zu übersehen machen. 

Die Schrift bietet 1. eine allgemeine geologische Skizze von der Gegend 
von Gerade Siderno, Agnana, Canolo und Salvi, wo krystallinische und andere 
azoische Gesteine, Kalke, mit Kohle wechselnde Psammite, Macigno's, lithogra- 
phische Kalke mit Thon wechsellagernd, gelbe Sandsteine, wieder Macigno, 
weisse Mergel und Thone herrschen, deren Verhältnisse zu erläutern freilich ^ 
eine geologische General-Karte sehr zu wünschen wäre. — 2. Beschreibung 
der fossilen Konchylien aus den oberen Thonen und weissen subapenninischen 
Mergeln, grossentheils seit Brocchi bekannte aber auch neue Meer-, Land- und 
Süsswasser-bewohnende Arten ; — dann solche tieferer [Kreide-?] Schichten 
mit Ammoniten, Hippuriten, ?Inoceramen, theils Mergel und theils Sandstein, 
thoniger Eisen-Karbonate, Psammite und Kohlen-Gesteine, welche leider bis 
auf einige herausgehobene undeutliche Gegenstände nicht abgebildet sind, 
unter welchen aber zahlreiche Limneen, Planorben, Cycladen, ?Anodonten 
mit Cerithien, Austern, Cheloniern, Fischen und Säugthieren vorkommen, die 
keineswegs auf die alte Steinkohlen-Formation, sondern etwa auf eine theils 
tertiäre und theils vielleicht oolithische Bildung hinzuweisen scheinen ; die 
vollständigen Abbildungen werden erst im Hauptwerk des Vf.'s zu erwarten 
seyn. — 3. Unterscheidung der Formationen. — 4. Deren Alter. — 5. Nähere 



cula und sogar ungeflügelte Scutigera- und Podurella-Arten, z. Th. tis an den Rand der 
Fumarolen in einer Temperatur von 79" E. (von einer Kommission der Akademie "beglaubigt), 
als gewöhnliche Erscheinung angetroffen werden und zwar die Podurelle in grosser Häufig- 
keit, so dass ihre Anwesenheit offenbar mit zu den Existenz-Bedingungen andrer der genann- 
ten Insekten-Arten gehört. Die Thysanuren liefern daher die regelmässigste autochthone 
Thier-Bevölkerung der glühenden Laren-Felder , wie der ewigen Eis-Gletscher (die Art iat 
nicht genannt. — Eier dieser Thiere können weit über 100* G. überstehen). 



231 

Untersuchungen über das Alter der Kohlen-Formation. — 6. Die fossile 
Kohle gehört keinem Zeit-Abschnitt ausschliesslich an : Beweis die Taren- 
taise. — 7. Entstchungs-Weise der Kohlen von Agnatia. — 8. Nähere Unter- 
suchung der Gesteine der Kohlen-Formalion. — 9. Becken-Ablagerungen; 
Ausbreitung der Kohlen-Flora. Das Ausgehende der Formation ist nur schwach; 
es sind aber Anzeigen von einer Zunahme ihrer Mächtigkeit in unerreichten 
Tiefen vorhanden. — 10. Lagerungs-Verhältnisse, Rücken. — 11. Schluss- 
Folgerungen. — 12. Erklärung der gebrauchten Kunst- Ausdrücke. — Erklä- 
rung der Tafeln. 

Diess die Übersicht des Inhaltes der Schrift, über welche wir bereits 
einige eigne Andeutungen eingestreut haben. Der Vf. selbst gesteht, zu 
keinem sicheren Resultate gelangen zu können. Er ist aber nach seinen 
Angaben und gelegentlichen Nachweisungen im Besitze vieler fossilen Reste, 
die hinreichend geeignet zu seyn scheinen zunächst eine Bestimmung der 
vprliegenden Steinkohlen-Bildung auf sie zu gründen, wenn sie, nicht in 
Abbildungen, sondern in Natur einem erfahrenen Paläontologen zur Unter- 
suchung vorgelegt würden; — dann bliebe die Frage von der Wahrschein- 
lichkeit einer ausgiebigen Bearbeitung dieser Kohle, welche davon abhängig 
zu seyn scheint, 1. ob diese Kohle einerlei oder mehren Formationen an- 
gehört, 2. ob sie in der Tiefe wirklich erheblich genug zunimmt, 3. ob die 
Rücken und Wechsel nicht zu störend entgegentreten? Fragen, die wir 
nach den in diesem Werke enthaltenen Mittheilungen freilich alle nicht zu 
lösen wüssten. Indessen glauben wir die Aufmerksamkeit unserer Leser auf 
diesen Gegenstand lenken zu müssen, deren einer oder der andere bei einem 
gelegentlichen Besuche des Verfassers oder der Gegend selbst dazu beizu- 
tragen im Stande seyn würde. Als erster Führer kann ihm diese Schrift 
dienen, die von Albert Detkbn's Buchhandlung in Neapel zu beziehen ist. 



M. V. GrIjnewaldt: Notitzen über die Versteinerung-führenden 
Gebirgs-Formationen des Urals, gesammelt und durch eigene Be- 
obachtungen ergänzt (46 SS. <C Me'moir. d. savants etrangers 1S57 , VIII, 
172—218, 4 , in Leipzig bei L. Voss). Der Vf. ist Mitglied der Kommission 
zur Aufnahme geognostischer Karten der Kais. Berg-Distrikte des Urals, hat 
Hofmann auf einem Theile seiner Reisen begleitet und selbst noch andere 
gemacht und sieht sich so veranlasst Dasjenige, was man nun über die oben 
genannten Formationen im Ural weiss, zu einem selbstständigen Bilde zu- 
sammenzutragen, da der Leser in den anderwärts veröffentlichten Unter- 
suchungen tiasselbe nach längerer Arbeit doch nur unvollständig selbst 
sich gestalten könnte. 

Im Allgemeinen findet man in der Erhebungs-Achse des Urals die älte- 
sten Formationen ; die jüngeren reihen sich an den Seiten an. Es sind unter- 
und ober-silurische, devonische und Kohlengebirgs-Bildungen und das Gold- 
führende Diluviale. Die schon von Murchison, de Vekneuil und Graf Keyserunc 
im Norden angedeutete Jura-Bildung (an den Flüssen Tschol und Tolja^ mit 
12 Petrefakten-Arten imd dann die Kreide-Bildung auf dem Plateau von Tana- 



232 

lysk im Süden, welche dieselben VIT. nach einigen von Hofmann und Helmersen 
mitgerbachten unvollkommenen Belemniten ebenfalls für Jura hielten, bis 
kürzlich Capt. 3Ieglitzky und Lieuten. Antipow eine grössere Anzahl guter 
Versteinerungen daselbst entdeckten, deren Veröifentlichung der Vf. jedoch 
nicht vorgreifen will, sind zu sehr lokale Erscheinungen, um in der all- 
gemeinen Schilderung des Schichten-Baues eine Berücksichtigung ansprechen 
zu können. 

Die einst bedeutenden Erhebungen der in der Nähe der Achse steil auf- 
gerichteten Schichten-Komplexe sind schon seit der Bildung der Kohlen- 
Formation Gegenstand der Zerstörung durch die Atmosphärilien; ungeheure 
Massen müssen allmählich abgetragen worden seyn ; die ursprünglichen Thüler 
sind dadurch sehr verwischt; dte Höhen dazwischen bieten wenig Ausbeute; 
nur in den tiefen Rinnbelten der Flüsse ist solche noch zu erwarten. Übrigens 
ist der ganze nördliche Ural zu sehr bewaldet, um bei der Sparsamkeit der 
Beobachtungs-Stellen , die er bietet, einen hellen Überblick über das Ganze 
gewähren zu können. Nur Das kommt dem Forscher zu gut, dass die Auf- 
einanderfolge der Formationen von der Gebirgs-Achse an eine sehr regel- 
mässige ist. Das Bild, welches Mürchison, de Verneuil und Graf Keyserling 
vom Ganzen gegeben, wird daher, obwohl manche Lücke darin nur hypo- 
thetisch ausgefüllt worden, vom Vf. als ein gelungenes bezeichnet. 

Der Vf. beschreibt nun die silurische Formation im Allgemeinen (S. 7), 
dann die untere und die obere im Besonderen. Jene liegt am Ylytsch und an 
der Unja, Nebenflüssen der Petschora, diese am Ost-Abhang der Gebirgs-Kelte^ 
zu Bogoslowsk , am Is, an der Isvestka, bei Nijne Tagilsk, zu Newiansk 
und zu Krasnoglasotca, — dann am West-Abhange am Koschem, am Ylytsch, 
an der Scrabrianka, am Ai, bei Juresen-Iwanowsk^ zu Belorezk, Butschu- 
kowa und Usiansk. Die devonische Formation wird am Ost-Abhange am 
Isset zwischen Smolina und Kadinskoi, am West-Abhange an der Petschora 
oberhalb Ust-Unja und unterhalb der Poroschnaja-M^ündung , an der Scre- 
brianka und Tschussowaja , zu NiJneSerginsk und bei Ust-Katavsk be- 
schrieben. Die Kohlen-Formation endlich bietet sich am Ost-Abhange nur 
sehr stellenweise als Bergkalk, am West-Abhange in den Vorbergen als ein 
breiter Gürtel von Bergkalk und Kohlen-Sandstein dar. Der nördlichste Punkt, 
von welchem Hofmann Bergkalk-Versteinerungen mitbrachte, ist in 67^35' Br. 

Nach Beschreibung der Gesteins-Beschaffenheit, der Ausdehnung und der 
Örtlichkeiten des Vorkommens gibt der Verfasser eine Liste aller bis jetzt 
bekannten wohl -bestimmten Versteinerungen, deren Gesammtzahl sich auf 
72 silurische, 25 devonische Arten, 116 aus der Kohlen-Formation und 12 
aus dem Jura-Gebilde, also im Ganzen auf 225 Arten, beläuft, zu welchen 
Eichwald in seinem „Beitrag zur geographischen Verbreitung der fossilen 
Thiere Russlands" im Bulletin des natural, de Moscou 1S56 noch 9 silu- 
rische und 40 aus dem Kohlen-Gebirge genannt hat, deren Vorhandenseyn 
neben jenen andern der Vf. nicht verbürgen wäll. Überhaupt verwahrt er 
sich gegen die von Eichwald a. a. 0. „ohne weitere Begründung gemachten 
Bemerkungen über die von andern Schriftstellern gefundenen Arten und ins- 
besondere über die Umtaufe der von Grünbwaldt selbst schon im VIL Theile 



233 

S. 615 der Me'moires des savants elrangers aufgezählten Arten, indem er 
sich auf Barrande's Urtheil beruft, welcher die Richtigkeit ihrer Bestimmungen 
und der daraus gezogenen Folgerungen dem Vf. in einem Briefe bestätigt hat. 

Die aus dem Ural bekannten Versteinerungen sind mit wenigen Aus- 
nahmen in Kalksteinen gefunden worden und stammen daher vorzugsweise 
aus dem ober-silurischen und dem Berg-Kalke, während das unter-silurische 
Gebirge nur 9 und der Kohlen-Sandstein nur 7 Arten geliefert haben. Die 
ober-silurische, unter-silurisfhe und Kohlengebirgs-Fauna zeigen nur wenige 
Übergänge von Arten ; wogegen die devonische am wenigsten individuali- 
sirt erscheint. Unter 22 Arten, welche devonische Lokalitäten mit andern 
Gegenden Europas gemein haben, sind 7 zugleich in ober-silurischen Schich- 
ten des Urals häufig, 2 kommen dort auch im Berg-Kalk vor. Unter den 
unter-silurischen Arten des Urals sind ausser jenen 7 noch viele andre, 
welche in devonischen Gebirgen W.-Europa's wiederkehren , wie der Vf. 
schon in dem Aufsatze über Bogosslowsk nachgewiesen hat. 

Diess erklart Barrande aus dem Umstände, dass die daselbst gefundenen 
Versteinerungen hauptsächlich in Brachiopoden bestehen, welche eine vor- 
zugsweise weite horizontale und vertikale Verbreitung besitzen. Trilobiten 
und Cepbalopoden, welche bis jetzt dort selten sind, würden die Bestimmung 
dieser Lokalität als zu Barrandes dritter Silur-Fauna (F.) gehörig mit noch 
grösserer Sicherheit ergeben, wenn auch zweifelsohne einen mehr lokalen 
Charakter der Fauna als die Brachiopoden dargethan haben, wie Diess 
auch in andern Gegenden der Fall ist. 

Diese Arbeit, welche als Vorlage zur Erwerbung der Magister- Würde 
bestimmt ist, wird späteren vergleichenden Arbeiten über die paläolithischen 
Gebilde Russlands und anderer Gegenden zur bequemen Grundlage dienen. 
Wir unterlassen es, die Liste jener zahlreichen Versteinerungen hier wieder 
zu geben, da sie ausser dem Kamen nur noch die Fundorte ohne beschrei- 
bende oder kritische Bemerkungen über die Arten und ihre Synonyme ent- 
hält. Eine Übersichts-Karte in kleinem Maasstabe würde übrigens für die 
meisten Leser gewiss eine willkommene Zugabe gewesen seyn. 



C. Petrefakten- Runde. 

G. FoRBEs: Krabben in der Payta-Bay ans Land getrieben 
{Geolog. Quart. Journ. 1S38, XIV, 249 5 — Land. Edinh. Bubi. Philos. 
Iflagass. IS5S, XV, 321). Einige Zeit vor dem heftigen Erdbeben des 30. 
Aug. 18157 schwärmte das Meer der Payta-Bay von Krabben einer nicht 
gemeinen Art und 10 Tage nach demselben bildete eine Menge todter Thiere 
dieser Art einen Wall einwärts vom Hochwasser-Rande 3' — 4' breit und 
his 3' — 4' hoch längs der ganzen Küste der Bay. In derselben Zeit, wo 
dieser Wall sich bildete, nahm das hell-blaue Wasser in der Bay eine 
schmutzig schwärzlich-grüne Farbe an, welche es bei Chiloe, Concepcion 



234 

und an den südlichen Küsten von Ihili besitzt. Zehn Tage später fanden 
sich noch viele lebende Krabben dieser Art in der Bay ^ schienen aber alle 
krank zu seyn, und viele kamen an's Land um zu sterben. 



Co-sa.AD: über einige tertiäre u. a. Konchylien (Vroceed. Acad. 
nett, scienc. Philnd. 1857, IX, 166). Caly plraeo phorus : Tesla sub- 
fusi förmig ß spira acute rostrafa j rostrum rectum gracillimum ; labrum 
integrum utraque exfremifafe .linuatvmj tesla extus et intus depositione 
calcarea undique indiila [doch wohl nur zufällig?]. Arten 2 in Eocän- 
Schichten: 1) C. velatus (Rostellaria velata Conr. tert. foss. 38, p|. 15, 
f- 4). — 2) C. trinodiferus w. sp. von Alabama. 
Rimella (Ag.) laqueata C. •-- Rostellaria laqueata pridem. 
Anaulax staniinea C. =:; Olivula st. pridem. 

Axinaea (Poli) filosa C. = Clossus sp. in Wailes' Geol. Miss. 
Diplodonta (Br.) acciinis C. i 

„ elevata C. / wurden vom Verfasser früher unter den 

„ ungulina C. ; Sippen Mysia, Loripes, Lucina und Cyclas 

„ nitens C. l aufgeführt. 

„ inflata C. ' 

J hatte er früher unter Pecten, auch Neithea gestellt, 

Janira Humphreysi C. ' welcher Name aber den mit N. quinquecostata ver- 

,, Poulsoni C. 1 wandten Formen der Kreide aufbewahrt bleiben 

sollte. 

Busycon spp. sind die früher Busyeon genannten Arten. 

Myacites Pennsylvanicus C. aus schw^arzen [? Kohlen-J Schiefern von Phönix- 

ville, Pa. 

Labtet: über die um Rom und in Toskana vorkommenden 
El ep hauten -Arten (Bullet, geol. 1838, AT, 564—569). In PoNzrs 
zweitem Tertiär-Stock ist zu Rignano bei Rom ein Elephanten-Skelett 
gefunden worden, das man dem Elephas primigenius zugeschrieben: aber 
die von einander entfernter stehenden Schmelzbüchsen seiner Zähne und 
ihr dickerer Schmelz nähert sie mehr denen des Elephas antiquus Falc., 
welcher auch ihrem Alter besser entspricht. Ein Backenzahn aus den neu- 
esten Tertiär-Schichten am Monte sacro dagegen gehört wirklich dem E. 
primigenius an, der bis jetzt noch nicht sicher jenseits der Alpen gefun- 
den worden war. Coccm hat in Toskana nachgewiesen: 
E. meridionalis Nesti im Arno-Thale, Piemont, Lombardei etc. 
E. antiquus Falc daselbst (in Frankreich und England selten). 
E. Africanus ?, daselbst, also auch pliocän. 

E. Africanus L., quartär, wohl aus der Römer-Zeit, auch in Quartär- 
Schichten um Madrid bekannt und von Goldfuss als E. priscus vom Rheine 
beschrieben. Kauf versichert, dass dieser letzte nicht vom ächten E. Africa- 
, nus zu unterscheiden seye. 



235 

P. Gervais: fossiler Saurier aus den permisrhen Schiefern 
von Lodeve (Compt. rend. lSö9, ÄLVIII, 192—193). Eine Doppel- 
Platte zeigt das Skelett eines vierbeinigen Sauriers: die Wirbelsäule ohne Kopf 
bis zu den 2 ersten Schwan7,->Yirbeln, Rippen und Beine. Die Fiisse sind 
Gehfüsse, fünfzehig und bekrallt, und die Wirbel biplan wie in der ganzen 
jurassischen Familie der Homöosaurier (Sapheosaurus Thiollierei, Atoposaurus 
Jourdani , Ichnosaurus Gervaisi von Bvgey , Homoeosaurus Jlaxiiiiiliani und 
IL Neptunius von Solenhofen). Die Grösse ist wie bei den grossen süd- 
europäischen Eidechsen, mittein Varanen und Leguanen. Die ausführliche 
Beschreibung soll in der neuen Ausgabe von des Vf's. Pale'ontologie Fran- 
faise unter dem Namen Aphelosaurus Lutevensis folgen. 

Elie de Beaumom bemerkt, dass er mit Dufrrnoy diese Schiefer vor fast 
30 Jahren dem Bunten Sandstein aus geologischen Gründen zugesprochen ; 
man habe sie später nach Brongsiarts Untersuchung der fossilen Pflanzen, 
welche denen der oberen Kohlen-Formation sehr entsprechen, für permisch 
gehalten; da aber dieser Saurier von jurassischem Charakter seye, so stehe 
das Alter aufs Neue in Frage. * 



J. Hall : ober- silurische und devonische Krinoiden und Cysti- 

deen Netvi^Yorks. Silliman theilt Einiges {Amer. Journ. 18oS. 2., XXV,- 

277 — 279) aus dem unter der Presse befindlichen dritten Bande von Hall's 

Palaeontology of Kew-York mit in Bezug auf die .Gesteins-Schichten, deren 

Fossil-Reste darin abgehandelt werden , und auf die Krinoiden insbesondere. 

Erste sind : 

3. Devon-Formation: Oriskany-Sandstein. 

„ _- ., „ / Obrer Pentamerus-Kalkstein. 

2. Obersilur-F. i „ , . . „ „ 

^T \ Enkriniten-Kalkstem. 

oder Untere ) ^i , , . t- n u- r 

„ , , , ( Delthvris-Kalkschiefer. 

Helderberg- \ ^^ _ „ ,, 

f f 1^ / Untrer Pentamerus-Kalk. 

ocnicnten [ m , .- , ,»r t^ i. 

\ Tentakuliten- oder Wasser-Kalkstein. 

1. Clinton- und Niagara-Gruppe. 

Die genannten Glieder der mittel-silurischen Gruppe (2) sind nur auf 
eine kurze Strecke unterscheidbar , obwohl die Formation im Ganzen weit 
von N. nach S. reicht. Der Oriskany-Sandstein scheint sogar an einigen 
Stellen in die unteren Helderberg-Schichten überzugehen, und in ]}Jaryland 
kommen einige Versteinerungen der letzten in ihm vor; jedenfalls verbinden 
sie sich innigst miteinander. Im Staate Netv-York jedoch ist ihre Trennung 
in aufeinanderfolgende Gruppen vollkommen gerechtfertigt. — Im SVt\ ent- 
häjt der Oriskany-Sandstein manche Sippen , welche denen der Helderberg- 
Kalksteine ähnlich sind. Zu den besonderen Formen in beiden gehört Edri o- 
crinus Hall, der in der Jugend mit seinem Kelche auf andern Körpern fest- 
sitzt, später aber sich meist ganz ohne Narbe ablöst. Folgende .Arten-Zahlen 
kommen in der (noch unter-silurischen) Clinton- und Niagara-Gruppe , im 
untern Helderberg-Kalk und Oriskany-Sandstein vor: 

1. Clinton- und Niagara-Gruppen : Closterocrinus 1 ; Glyptocri- 



23G 

nus ? 1 ; Homocrinus 2 ; Glyptaster 1 ; Thysanocrinus 4 ; Dendrocrinus 1 ; 
Ichlhyocrinus 1 (2?); Lyriocrimis 1 ; Lecanocrinus 4; Saccocrinus 1 ; Macro- 
stylocrinus 1 ; Eiicalyplocrinus 3 ; Stephanocrinus 2 ; Caryocrinus I ; Melo- 
crinus 1 ; — Heterocystites 1 ; Callocyslites 1 ; Apiocystites 1 ; Hemicystites 
1 ; — Palaeaster 1. 

2. Untere Helderberg- und Oriskany-Gruppe: Homocrinus 1; 
Mariacrinus 1 ; - Platycrinus 4 (die ältesten Arten); Aspidocrinus 2; Edrio- 
crinus 2 ; Brachiocrinus 1 ; Coronocrinus 1 ; — Anomalocystites 1 ; Sphaero- 
cystites 1 ; Apiocysfites (Lepadocrinus) 1 ; — Protaster ? l. 

Neue Genera sind : 

Mariacrinus (Astrocrinites Coinr. , non reliq.). Becken-Tafeln 4; 
Radial-Tafeln 3 in 5 Reihen (5X3); Interradial-Tafeln 3 oder mehr; 
Anal-Tafeln zahlreich ; Arm-Tafeln 2 auf jedem dritten Armglied ; die weitere 
Gliederung veränderlich. Oberflüche der Tafeln mit mehr und weniger er- 
habenen strahligen Streifen oder Rippen oder mit Knötchen und kurzen Dörn- 
chen. Arme nach den Arten veränderlich. Gleicht Glyptocrinus am meisten. 

Brachiocrinus: Körper unbekannt oder keiner [?j Arme aus zahlreichen 
in einzelnen aufeinander-folgenden Reihen geordneten Gliedern (oder fünf- 
sit igen Gliedern in Doppelreihen?); Basis der Arme gerundet ohne Ge- 
lenk-Fläche. Tentakeln zusammengesetzt aus verdickten Knoten-förmigen 
Gliedern. 

Edriocrinus : Körper fast konisch; Basis solid ohne Theilung in Tafeln; 
Oberrand mit sechs Ecken und Vertiefungen dazwischen für die radialen Arme. 
Radial-Tafeln 5, eingefügt in die grösseren Vertiefungen am Oberrande des 
Kelchs. Anal-Tafeln 2, die untere eingefügt in den kleineren der 6 Rand- 
Eindrücke des Kelchs, die zweite auf dem Oberrande der ersten. Arm- Glieder 
zahlreich, dünn, in aufeinander-folgenden Reihen, welche auf den oberen kon- 
kaven Rändern der Radial-Tafeln ruhen. Fieder-Zweige oben getheilt. Ten- 
takeln und Rüssel unbelcannt. Keine Säule. 

Aspidocrinus: Basis breit kreisrund, flach halb-kugelig oder Schild- 
förmig. Obere Ränder eben oder aussen gefaltet ; Gelenk-Ränder unregel- 
mässig. Radial-Tafeln und Arme unbekannt. Anheftungs-Stelle für die Säule 
deutlich, klein. 

Coronocrinus: Körper sehr breit, Halbkugel-förmig?, gegen die obem 
Ränder aus zahlreicheln Tafeln zusammengesetzt. Arme zahlreich aus dem 
oberen Rande des Körpers. Scheitel flach aus vielen kleinen Täfelchen. 
Säule und Basis unbekannt. 

Sphaero cystites : Körper sphäroidisch, breiter als hoch. Arme in 2 
Haupt-Paaren mit zahlreichen Gabelungen. Arm-Furchen schief gelappt. 
Mund länglich?. Ein Scheitel. After dicht dabei. Ovarial-Offnung auf dem 
Scheitel. Basal-Tafeln 4, die Tafeln der obem Reihen nicht bestimmt. Basis 
flach gedrückt. Säule unbekannt. Aussehen wie bei Callocystites oder Lepa- 
docrinus. 

Anomalocystites: Körper halb-elliptisch oder -eiförmig; Seiten 
ungleich; der senkrechte Umriss Ei-förmig, flach-konvex oder konkav-konvex. 
Queer-Umriss halb-elliptisch, mit gerader oder vertiefter Basis. Die 2 Seiten 



237 

zusammengesetzt aus einer ungleichen Anzahl von Tafeln. Basalia 3 an der 
konvexen Seite, 2 an der konkaven. Zweite Reihe : 2 grosse Tafeln an den 
Nebenseiten, 4 (5?) an der konvexen. Dritte Reihe: 4 Tafein an der kon- 
vexen Seite, eine an jeder Nebenseite, und eine grosse an der konkaven. 
Eine vierte , fünfte und sechste Reihe an der konvexen , eine vierte auch 
an der konkaven Seite. Basis schief, an der konvexen Seite länger, mit einem 
tiefen Eindruck für die Säule. Kamm- und Poren-Rauten anscheinend keine. 
Arme unbekannt. Säule tief in den Körper eingefügt, aus Gliedern, welche 
oben gross sind und unterwärts abnehmen. 

Lepadocrinus Conr. 1S40 ist = Apiocystites und hat die Priorität. 



Troschel legt eine fossile Schlange aus der Braunkohle von 
Rott {Siebengebirge) vor, welche der früher von demselben als Coluber 
papyraceus bezeichneten und durch Dr. Fischer in seiner Inaugural-Disser- 
tation beschriebenen Art angehört (Niederrhein. Gesellsch. zu Bonn 1S58, 
Nov. 3;. An dem vorliegenden, Exemplare sind einige Theile des Kopfes so 
schön erhalten, dass es möglich war, der Bestimmung wesentlich näher zu 
treten. Besonders konnte der Zahn-tragende Theil des Unterkiefers (Os den- 
tale) und das an ihm befindliche Loch (Foramen mentale) zu einer Verglei- 
chung mit Skeletten von Schlangen der Jetztwelt verwandt werden. T. fand 
bei der Untersuchung von 15 Species lebender Schlangen aus der Abtheilung 
der Gift-losen (Ophidia aglyphodonta Dum. Bibr.), unter denen die meisten 
Familien vertreten sind, dass das oben-erwähnte Loch des Unterkiefers bei 
allen mit Rudimenten von Becken und Hintergliedmassen versehenen Schlan- 
gen in der vorderen Hälfte, bei allen denjenigen Schlangen aber, die Becken- 
Rudiment und Hintergliedmassen nicht besitzen, in der hinteren Hälfte des 
Körpers des Os dentale liegt." Danach zu urtheilen, gehört die fossile Schlange 
in die erste Gruppe, wo sie sich nach der Zahn-Bildung in den Kiefern zu- 
nächst an die Pythoniden anschliesst , mit welchen sie auch in dem Besitz 
der Zwischenkiefer-Zähne übereingestimmt zu haben scheint. Da die letzten 
Zähne des Oberkiefers winzig klein und dadurch von den vor ihnen liegen- 
den auffallend verschieden sind, worein der Charakter der Gattung i\Iorelia 
gesetzt worden ist, so bestimmt T. diese fossile Schlange als Morelia pa- 
pyracea. Er zeigte hierauf einen Rest eines Säugethieres aus der Braun- 
kohle von Rott vor, welcher aus einem Schulterblatt mit daran sitzendem 
Theile des Oberarmes besteht. Eine Vergleichung mit Skeletten lebender 
Säugethiere ergab noch am ehesten eine Ähnlichkeit mit der Fledermaus- 
Gattung Pteropus, so dass sich vermuthen lässt, es habe eine grosse Fleder- 
maus zu den Zeiten der Bildung der Braunkohle in unserer Gegend gehaust. 



Q. Weber: über ein Palmen-Blatt aus der Braunkohle von 
Rott (Niederrhein. Gesellsch. für Nat.- und Heil-Kunde 1858, Juli 3). Das- 
selbe gehört zu der nemlichen Art, von welcher sich früher schon unvollständige 
Reste gefunden hatten. Es ist gross, fächerförmig, mit sehr breitem Blatt- 



238 

Stiele und lauger in die Blalt-FUiche hiueiu-ragender Spindel. Unger hatte ähn- 
liche Blätter aus den Tertiär-Schiciilen von Radoboy^ Sot^ka und lläring 
unter zwei nur wenig unterschiedene Arten als Flabellaria maxirna und Flabel-, 
laria major gebraclit. Heer hat dieselben nach schönen Exemplaren aus der 
SchweitZ'Cr Mollasse unter Sabal major vereinigt, was jedenfalls passender 
erscheint. Diese Blätter zeichnen sich aus durch den unbewalFneten Blatt- 
Stiel. Ein solcher kommt ausser der Gattung Sabal auch den Gattungen 
Rhaphis, Thrinae [?], Mauritia, Lepidocaryum und Livistonia zu. üie Gattung 
Chamaerops hat stachelige Blatt-Stiele. Die Anordnung der Bjatt-Strahlen, 
welche der Keil-förmigen Blatt-Spindel so airfsitzen, dass diese oben in der 
Blatt-Fläche kaum sichtbar ist, unten dagegen als dreieckige Spindel hervor- 
tritt, ist indess nur der Gattung Sabal eigenthümlich. Die lebende Sabal 
umbraculifera zeigt mit den fossilen Blättern grosse Übereinstimmung. — 
Fossile Palmen überhaupt sind bis jetzt über 50 Arten bekannt. Freilich 
hat man aus den Blättern, Blüthen-Theilen, Früchten und Hölzern eben so 
viele Arten gemacht, indem es noch nicht gelang, die einer und derselben. 
Pflanze angehörigen Theile zusaujmen zu finden. Was die Hölzer, die Früchte 
und die Blüthen anbelangt, so stellt Hker dieselben passend alle als Palma- 
cites auf; früher hatte man sie in die fossilen Gattungen Fasciculites, Endo- 
genites, Palaeospathe, Baccites u. s. w. getrennt. Die Hölzer sind theils 
verkieselt, theils verkohlt. So sah Ehrenberg auf seiner Reise in Ägypten 
einen versteinerten Palmen-Wald, Humboldt versteinerte Palm-Stämme in den 
Llanos von Venefsuela. Auf der Insel Antigoa fanden sich sehr schöne 
verldeselte Palmen. In unserer Braunkohle kommen sie als sogenannte 
Nadelkohle (Fasciculites fragilis Göpp. et Steüjz. , F. Hartigii G. et St.) u. 
a. bei Friesdorf und Liblar vor. Aber gut erhaltene und bestimmbare 
Palmen-Stämme in der Braunkohle sind selten. Eben so selten ist jetzt die 
interessante einer kleinen Cocos-Nuss ähnliche Burtinia Faujasi Brogn. , -die 
sich früher zu Liblar fand. Das zu ihr gehörige Blatt fehlt noch. Es müsste 
ein Fiederblatt sein, während sich dort nur Reste Fächer-förmiger Blätter 
zeigten. Man hat die Blätter unter zwei Gattungen gebraöht: die Fächer- 
förmigen rechnete man zu Flabellaria, die Fieder -Blätter zu Phoenicites. 
Erst in der neuesten Zeit ist es gelungen , einige dieser Blätter den ent- 
sprechenden lebenden Sippen Sabal und Chamaerops einerseits, Maiiicaria 
andererseits unterzuordnen. Sehr merkwürdig ist, dass, während unter den 
lebenden Palmen die mit gefiederten Blättern (Dattel, Cocos, Areca etc.) bei 
Weitem überwiegen, so dass ihnen etwa drei Viertel der Arten angehören, 
bei den fossilen die Arten mit Fächer- förmigen Blättern vorherrschen; wir 
kennen etwa 16 der letzten, 8 der ersten fossil. Was die Formationen an- 
belangt, so ist hier offenbar noch eine Lücke auszufüllen. Denn wir kennen 
in der Steinkohle 8 Arten ; in den folgenden Formationen vermissen wir 
die Palmen bis jetzt: erst in der Kreide treten sie wieder mit drei Arten 
auf, um in den Tertiär- Gebilden eine sehr reiche Entwicklung zu zeigen; 
denn ihnen gehören die übrigen fossilen Arten an. 



239 

Gratiolet: ein S c h ä d el - S tu ck zu Monlroiige bei Paris gefun- 
den iBull. (je'ol. 185S, XV, 620 — 624, pl. 5). Es wurde beim Brunnen- 
Graben entdeckt, wahrscheinlich im Diluvium? Es ist gross, den «frössten 
Theil der linken Seite (doch ohne Nasen- und einen Theil der Stirn-Beine) 
in sich begreil'end, offenbar von einem Wasser-Raubthier, wie die Grosse 
des Paukenbeins, die kugelige Form des Gehirns, seine Theilung in zwei 
Lappen, von welchen der vordre grösser ist, die fast senkrechte Richtung 
des sie trennenden Spaltes beweisen, Alles wie bei den Phoken. Von den 
eigentlichen Phoken unterscheidet es sich aber durch die Dicke der Schädel- 
Knochen, die ausserordentliche Entwicklung der Mastoid-Apophysen (die bei 
den Phoken sehr klein sind) und durch den Mangel der Verengerung des 
Schädels im Niveau des Stirn-Wirbels. Von den Walrossen weicht es 
ebenfalls ab, da ihre Mastoid-Apophysen zwar ebenfalls sehr gross, aber 
fast vertical und am untern Theil des Schädels vorstehend sind, während sie 
sich hier fast wagrecht nach hinten verlängern, — wo ferner die Wurzel 
des Jochbogens unmittelbar nach vorn geht, so dass sich dieser Bogen wenig 
vom Schädel entfernt, während hier diese Wurzel weit vom Schläfenbein wegtritt, 
was auf einen grossen Bogen wie bei den Phoken deutet. Bei allen Phoken 
und Walrossen richtet sich der äussere Gehör -Gang vorwärts, hier aber 
merklich rückwärts. Beide zeigen keine Spur des knöchernen in seiner Mitte 
ausgehöhlten Schildes, der hier den Schädel bedeckt und mit seiner mittein 
Grube wahrscheinlich einer mächtigen Schnauze oder selbst einem Rüssel zum 
Ansatz gedient hat, der zwischen zwei, nach der Aufblähung des Schädels vor 
dem Wandbeine zu schliessen, mächtigen Eckzähnen vorhanden war. Das Thier 
hielt also das Mittel zwischen beiden Gruppen, stund aber dem Walrosse 
näher nach der Dicke der Knochen und der Grösse der Mastoid-Apophyse 
zu schliessen. Der Vf. schlägt, nach einem altern LiNNE'schen Namen der 
Walrosse, die Benennung Odobaenotherium Larteti für das Thier vor. 



R. Owen: Fossile Reste einer Riesen-Echse Megalania 
prisca in Australien ^Ann. Maga^. nathist. 1S3S, [3.] II, 289). Es sind 
Wirbel einer Land-Eidechse, am ähnlichsten denen des Australischen Hydro- 
saurus giganteus Gray, wovon es über 6' lange Individuen gibt, aber grösser 
als selbst bei den grössten lebenden Krokodilen. Sie sind von procöler 
Bildung und generisch oder subgenerisch von den Hydrosaurus-Wirbeln ver- 
schieden durch den verhältnissmässig zusammengezogenen Raum des Rücken- 
mark-Kanals und die mindre Entwickelung des Rückenmarks. Nach den 
Wirbeln von Hydrosaurus berechnet müsste das fossile Thier mindestens 20' 
lang gewesen seyn. 



R. Owen: über das Megatherium Americanum. iv. Vordre 
Extremität {Philos. Transact. 1838, CÄLVIII, 261—278, pl. 18—22). 
Man hat bekanntlich in London schon vor längeren Jahren 2 — 3 mehr und 
weniger vollständige Skelette des genannten fossilen Thieres aus Süd- 



240 

Amerika erhalten und aufgestellt. Der Vf. liefert hier die Darstellung eines 
stehenden Skelettes in '/.^^ Grösse, und die sorgfältige Beschreibung und 
Abbildung aller einzelnen Knochen der vorderen Gliedmassen vom Schulter- 
blatt bis zu den Zehen-Spitzen in einem Detail, das keines .\uszugs fähig 
ist. Doch entnehmen wir daraus, Lu"Rill\rd"s Behauptung seye gegründet, 
dass CuMER im Unrecht war, als er vermuthete, man habe an dem Skelette 
in der Madrider Sammlung den rechten mit dem linken Vorder-Fuss ver- 
tauscht. 

R. Uwes: Pliolophus vulpiceps, ein Lophiodonte aus dem 
London-Thone von Haru-ich {Geolog. Quart. Joiirn. ISoS, AI\\ 54 — 71, 
pl. 2 — t). Harte bis Fuss-grosse Nieren im London-Thone von Harv'ich., 
welche zu .\nfertigung des Römischen Zämentes ver\vendet werden und 
überhaupt selten ohne organischen Kern zu seyn scheinen, haben Schädel 
und Unterkiefer mit dem ganzen Gebisse nebst Stücken von Humerus. Femur, 
Tlbia. Mittelfuss. Becken, Wirbel und Rippen, Alles von einem Thier-Indivi- 
dum herrührend, in einem verkieselten und mitunter etwas verkiessten 
Zustande geliefert. Dasselbe gehört den perissodaktylen Pachydermen an, ist 
so gross ^ie ein Fucbs, mit dessen Kope der Schädel auch einige Förm- 
Ähnlichkeit besitzt. 

Der Schädel, umständlich beschrieben, ansgemessen und abgebildet, ist 
5" Engl, lang; in den Jochbogen 2"2'" breit, 1"4"' hoch. Die obre Backen- 
zahn-Reihe ist 1"!'". die untre 2"0 lang, wovon je 1" auf die 3 Malm- und 
auf die 4 Lücken-Zähne kommen. Die ausgedehnte jedoch bestimmte Be- 
grenzuns der Schlufen-Grube durch die Occipital-. Parietal- und Postfrontal- 
Leisten so wie ihr Zusammenhang mit der Augen-Höhle gibt dem Schädel 
einen Carnivoren-Charakter ; doch ist wie bei Schwein, Hyrax und Palaeo- 
therium die grösste Cerebral-Ausbreitung im Mittel- und Vorder-Theile der 
Gruben mit einer Zusammenziehuns hinten verbunden, so dass der Him- 
schädel nicht wie beim Fuchs hinterwärts bis zum Anfange der Jochbogen 
an Breite zunimmt. — Die Jochbogen selber treten besonders mit ihren 
hintern Pfeilern weniger weit nach aussen, als bei den Camivoren ; in wel- 
chem Charakter das Thier mehr mit Palaeotherium als mit irgend einer 
lebenden Form übereinstimmt: doch sind seine Postfrontal-Fortsätze länger 
nnd mehr rückwärts gekehrt. Der Zusammenhang der Augen-Höhlen und der 
Schläfen-Gruben kommt zwar bei mehren Hufethier-Sippen vor; hinsichtlich 
der Ausdehnung der fehlenden Grenze steht PI. zwischen Palaeotherium und 
Tapir. Die Augen-Höhle liegt nicht so tief als bei diesen beiden und bei 
Rhinoceros , und nicht so hoch als bei Sus und HjTax. Der obre Umriss 
des Schädels ist gerade wie bei Equus und HjTax, und nicht so konvex wie 
bei Palaeotherium und Anoplotherium. Das Anteorbital-Loch deutet auf keine 
ungewöhnlich starke Oberlippe. In der Begrenzung der Nasen-OfFnung durch 
2 >"asen- und 2 Prämaxülar-Beine stimmt PI. mit Pferd. HjTax. Sus und 
Anoplotherium überein und weicht von Rhinoceros, Tapir und Palaeotherium 
ab, wo sich auch noch die 2 Kieferbeine daran betheiligen. Der herbivore 
Hufethier-Charakter liegt am deatlichst«n in der Form des Unterkiefers vor, 



241 

znmal in der relativen Ausdehnung der Theile des aufsteigenden Astes, 
welche den Beiäs- (Schläfen-; und Malm- (Masseter- und Ptervgoid-) Mus- 
keln zur Befestigung dienen. In der Form gleicht der Unterkiefer am meisten 
dem des Tapirs unter den lebenden und dem des Palaeotherium unter den ge- 
nauer bekannten fossilen Sippen. Mit dem Schädel von Hyracotherium lepo- 
rinum scheint der des PI. eine grosse Ähnlichkeit zu besitzen, aber in der 
Orbital-Region schmäler im Verhältniss zur Länge des Anteorbital- und 
Gesichts-Theils zu seyn ; seine Augen-Höhlen sind absolut und relativ kleiner, 

weniger rund und höher gelegen. Die Verwandtschaft damit zeigt sich aber 

3 14 3 
am deutlichsten im Gebisse. Die Zahn-Formel ist - " ^ ' ^ " ■ Die Zahn-Lücke 

vor und hinter dem kleinen niedem Kegei-förmigen Eck-Zahn ist ungefähr 
gleich gross, wenigstens so lang als ein oder zwei der vordersten Lücken- 
zähne ziisammen. Die Schneidezähne des Unterkiefers sind vorwärts lie- 
gend, im Halbkreise geordnet, Keil-förmig, schneidig. Alle Backenzähne 
bilden eine zusammenhängende Reihe, die nur zwischen dem i. und ii. 
untren Lückenzahne 1^^™ breit unterbrochen ist. Die Lückenzähne nehmen 
an Grösse und Zusammensetzung zu vom i. bis zum iv. , der schon fast so 
gross als ein Mnlmzahn ist. Oben sind i. — iv. zwei-\\-urzelig und ist i. 
zusammengedrückt Kegel-förmig mit aussen verdickter Basis, ii. etwas breiter 
und dicker mit etwas deutlicher ent^\"ickeltem IVebenkegel vom und hinten. 
III. hat schon 2 Kegel aussen und einen Basal-Talon vom; der hintre Kegel 
mit Kragen-artig verdickter Basis umgeben; ein Längsthal trennt beide von 
einer Innern Erhöhung der Krone, iv. ist schon dicker als lang, hat 2 sehr 
starke Kegel aussen, einen noch stärkern rundlich dreiseitigen innen, einen 
rundum gehenden Kragen, der in der vorder-äusseren Ecke einen starken 
Höcker bildet, und auf der Längs-Mittellinie vom einen deutlichen, hinten 
einen noch undeutlichen kleinen Kegel; der Zahn ist innen von einer, aussen 
von zwei Wurzeln gestützt. Damit ist dann auch schon der eigenthümliche 
Charakter der ächten Backenzähne angedeutet, der an Hyracotherium er- 
innert: eine von aussen nach innen dicke Form, ein rundum gehender 
Kragen, der sich nur vor den konvexesten Stellen der Kegel verdünnt, vier 
paarige Hauptkegel und auf der longitudinalen Mittellinie noch zwei kleine 
Kegel, die etwas vor jedem vorderen und hinteren Hauptpaare stehen und 
durch eine Bogen-Kante mit jedem äussern Hauptkegel zusammenhängen; 
auch hängt das äus=re Paar der Hauptkegel mehr als das innere unter sich 
zusammen durch eine hohe Längskante zwschen ihm. v. ist queer vier- 
eckig, schiefer; vi. am grössten und schiefsten durch eine scharfe äusser- 
vordre Ecke und eine kürzre Hinterseite, und sein inner-hintrer Hauptkegel 
hängt Joch -artig mit dem hintren Zwschenkegel zusammen. .\lle sind vier- 
wurzelig. Im Unterkiefer ist i. klein, einfach Kegel-förmig, etwas abstehend ; 
II. etwas grösser mit mehr entwickeltem hintren Talon; in in. bildet dieser 
schon einen zweiten doch niedrigeren Kegel; der erste Hauptkegel hat 
eine gespaltene Spitze, von deren innerer Hälfte eine Kante zur inneren 
Ecke der Basis des hinteren Kegels (oder des ganzen Zahns) geht; vome 
ist der Kragen zu einem Talon entwickelt. Der iv. ist schon den Malm- 
zähnen ähnlich an Grösse , an lang rektangulärer Form, an Zusammensetzung 

Jalirgaiig isö9. 16 



242 

aus 2 Paar Kegeln, von welchen jedoch der inner-hintre Kegel noch Idein 
ist, und in der Entvvickelung des Kragens an der vorderen und äusseren 
Seite bis zur äusser-hinteren Ecke, wo er noch scharf vorsprinot. Alle 
unteren Backenzähne nehmen von i. bis vn. an Länge und Dicke allmählich 
und gleichmässig zu. Nur in vi. allein entwickelt sich zwischen dem vorderen 
Paar Haupt-Kegel noch ein kleiner, den oberen entsprechender Binnen-Kegel, 
von welchem aus eine Kante gegen den äussern hintern Hauptkegel ansteigt. 
Der sehr lange vn. endlich ist drei- (statt zwei-) lappig und scheint auch 
auf seinem dritten hintersten Lappen (der beschädigt ist) ein getrenntes 
Kegel-Paar getragen zu haben; die drei äussern Kegel sind durch eine Längs- 
Kante verbunden, und längs der Mitte zieht ein offenes Thal. 

Der Schädel hat mit einem ganzen Schädel ächter Lophiodonten nicht 
verglichen werden können; aber die verhältnissmässige Einfachheit der 
Lücken- und die Zusammensetzungs-Weise der Malm-Zähne (zumal des hin- 
tersten) stimmt am meisten mit den Lophiodonten überein, insbesondere mit 
Pachynolophus Gerv. Der Zahn - Charakter der Lophiodonten besteht darin, 
dass an den obern Backen -Zähnen iv. — vii. die äussre Seite sich in zwei 
Kegel entwickelt, die in v. — vii. durch zwei schiefe Joche mit zwei kleinern 
Innern Kegeln zusammenhängen, während in iv. sich nur ein innrer Kegel 
zeigt. Während nun die Trituration anfänglich bei Lophiodon die ganze 
Kante der Queerjoche, — bei Pachynolophus, wo diese Kante niedriger ist, 
anfangs nur den äussern und innern Kegel angreift, entstehen bei Pliolophus 
alsbald drei Paar runder Abnutzungs-Flächen , den drei Kegel-Paaren ent- 
sprechend (wodurch ein Übergang zu Hyracotherium entsteht), und die 
Abnutzungs-Fläche der hintern Hälfte von vii. ist kleiner und einfacher ge- 
staltet, indem der hinter-innere Kegel einfacher ist. Während bei Pachyno- 
lophus auch der äussre Kragen sich am vordem und hintern Ende in einen 
Höcker erheben, ist Diess bei Pliolophus nur am Vorderende und in geringem 
Grade der Fall, fast wie bei Lophiodon selbst. Am Unterkiefer liegt bei 
Pachynolophus der Unterrand der Symphyse in gleicher Flucht mit dem 
IJnterrande des Astes selbst und ist die Symphyse mit den Schneidezähnen 
noch mehr vorwärts geneigt als in Pliolophus; die Zahn -Lücke hinter dem 
Eckzahn ist doppelt so lang als hier , indem der i. Backenzahn fehlt. Die 
untern Malmzähne haben bei Tapir, Tapiruluy, Lophiotherium und Pachyno- 
lophus eine Krone mit 2 Queerjochen, während sie bei Pliolophus Aon denen 
aller bekannten Lophiodonten abweicht durch ihre zwei Kegel -Paare, wozu 
bei VI. noch ein kleiner Zwischenkegel kommt (wie bei'm Stereognathus der 
Oolithe; bei Hyracotherium kennt man die -untern Malmzähne noch nicht). 
Im Oberkiefer zeigt Hyracotherium wohl die grösste Ähnlichkeit mit unsrem 
Pliolophus, auch die Entwickelung der zwei Miltelkegel auf den Malmzahn- 
Kronen und die meist selbstständige Ausbildung des hinter-innern Kegels 
auf VII. ; doch ist bei erstem der Mittelkegel auf vi. stärker . der Kragen an 
iii.-vii. weniger unterbrochen und die Zahn-Lücke zwischen i. und ii. grösser. 
Zur Familie der Lophiodonten gehören die Sippen Lophiodon, Pachynolophus, 
Pliolophus und Hyracotherium fast nur als Subgenera vom zuerst genannten. 
Sie unterscheiden sich von den späteren Paläolheriiden durch ihre einfacheren 



243 

Lücken-Zähne und nähern sich durch ihre Backenzahn - Form in Pliolophus 
und Hyracotherium etwas den Chöropotamiden , von welchen der Pliolophus 
durch einen dritten Trochanter seines Oberschenkel-Beins und drei nebenein- 
ander liegende Metatarsal-Beine zurückweicht, um sich Hyracotherium näher 
anzuschliessen. 

Es ist bemerkenswerth , dass die oolithischen Sippen Thylacotherium, 

Spalacotberium und Triconodon mehr als 7, die tertiären Säugthier-Sippen aber 

(34 4 3 \ 

-^j- oder -tV") Backen -Zähne besitzen. Jede Regel hat freilich 

ihre Ausnahme, und eine solche Ausnahme scheint auch die kürzlich aufge- 
stellte Sippe Plagiaulax (Jahrb. 1S38^ 113) zu bilden, auf welche der Verf. 
demnächst zurückzukommen gedenkt. 



0. Heer: Podogonium ist eine neue fossile Sippe aus der Cäsalpinien- 
Familie, neben Tamarindus stehend, die als Leitpflanze für die obre Süss- 
wasser-Mollasse zu betrachten ist. Man kennt Blätter, Blüthen, Früchte und 
Saamen dieser Bäume, wovon die zuletzt genannten Theile auf Oningener 
Stein-Platten mit geflügelten Ameisen vorkommen, woraus zu schliessen, 
dass sie ihre Früchte im Sommer zur Reife gebracht haben (Verhandl. d. 
Schweitz. Naturf. Gesellsch. 1S38 zu Bern, S. 35 — 36). 



R. Owen: über den Schädel des Australischen ZYgoma.tnTV3 
trilobus Macleay, nach Handzeichnungen und Photographie'n desselben 
(Geolog. Quart. Journ. 1859, XV, 168—176, pl. 7, 8). Der bis auf die 
abgebrochenen Schneidezähne vollständige Schädel (ohne Unterkiefer) stammt 
von derselben Örtlichkeit am Kings Creek in den Darling Downs in Neu- 
Südwales, wo einige Jahre früher ein vollständiger Diprotodon-Schädel ge- 
funden worden, und wird mit einigen andren Resten von da im naturhistori- 
schen Museum zu Sydney aufbewahrt. Macleay und Macdonald haben dort 
bereits Einiges darüber veröff'entlicht. 

Der Schädel ist 1' 6" lang und bis 1' 3" breit, hat jederseits fünf 
Backenzähne in geschlossener Reihe, wovon, wie bei andren Beutelthieren 
auch, die vier letzten ächte, der vorderste nur ein unächter oder ein Lücken- 
Zahn ist. Diess geht daraus hervor, dass, während der hinterste sich schon 
abzunutzen begonnen hat und mithin weiter vorn kein Zahn-Wechsel mehr 
bevorsteht, der vierte von hinten schon stärker als der dritte abgenutzt , der 
fünfte oder vorderste aber noch wenig angegriff^ ist, wogegen bei allen 
plazentalen Säuge thieren mit solcher Zahn-Form nur drei ächte Backenzähne 
vorkommen und daher der dritte von hinten (der erste Malrazahn) sich vor 
dem -vierten (dem letzten Lücken- Ersatzzahn) abzunützen beginnt. Die 
Backenzähne haben zwei Dach-förmige Queerjoche , wie Rhinoceros, Tapir, 
Dinotherium, Megatherium, Manatus unter den Tlacentalen und Macropus, 
Phascolarctos, Phascolomys unter den lebenden oder Diprotodon und Notho- 
therium unter den ausgestorbenen epiacentalen Herbivoren. Die grosse 

16* 



244 

Stärke, Breite und Spannung des Jochbogens entspricht denselben Typen 
im Allgemeinen, indem bei jener Form von Backen -Zähnen eine stärkere 
Muskel-Thätigkeit beim Kauen der Nahrung als bei den flach-zähnigen Her- 
bivoren, daher eine ausgedehntere Schläl'en- Grube nöthig ist. Sie ist bei 
den genannten Beutelthieren noch grösser als bei den andern Sippen, am 
stärksten aber bei diesem fossilen Schädel, wo von dem vordem Theile 
des Jochbogens auch noch ein Fortsatz senkrecht herabsteigt, wie bei Mega- 
therium und Verwandten und bei Diprotodon. Auch die Kleinheit des Ge- 
hirns entspricht den Beutelthieren, indem der das Gehirn enthaltende Theil 
des Schädels von hinten durch Vorwärtsneigung der Hinterhaupt-Fläche, von 
vorn durch starke Zusammenschnürung des Schädels in der Mitte der 
Schläfengrube und von den Seiten durch den Mangel aller Wölbung beengt 
ist. Der Gesichtstheil des Schädels vor den fünf Backen -Zähnen ist sehr 
kurz, was auch die Beiss -Kraft der Schneidezähne sehr vermehrt haben 
muss ; die Schnautze ist ansehnlich hoch und ihr obrer Theil nach vorn zu 
rechts und links stark ausgedehnt durch eine seitliche Anschwellung der 
Nasenbeine, unter welchen eine starke knöcherne Nasen-Scheidewand steht: 
Alles lauf eine ungewöhnliche Entwicklung der Schnautze hinweisend. Die 
Augen liegen so tief, dass sie unter dieser Ausbreitung hin vorwärts schauen 
konnten. Schneidezähne waren drei jederseits , und die ganze obre Zahn- 
Bildung stimmt mit der von Diprotodon überein, während in dem dazu ge- 
hörigen Unterkiefer möglicher Weise ausser dem grossen Paar Schneide- 
Zähne noch etwa ein kleinerer jederseits gestanden haben könnte. . War 
Diess nicht der Fall, so liegt keine generische Verschiedenheit zwischen 
Diprotodon und Zygomaturus vor. — Die Sippe Notholherium beruhet auf 
einem verstümmelten Unterkiefer mit ähnlichen Backen -Zähnen und stehet 
eben so wie der Oberkiefer des Zygomaturus dem Diprotodon etwas an 
Grösse nach, ist daher vielleicht von gleichem Genus. Auch das Gaumen- 
Loch, welches sonst bei allen Beutelthieren vorkommt, fehlt wie bei Dipro- 
todon und Macropus major. -- Näher betrachtet besitzen die ächten Backen- 
Zähne des Zygomaturus noch je einen niedern queeren Basal-Wulst vor und 
hinter den zwei Queerjochen, welche mit ihrer Mitte etwas verwärts gebogen 
sind und nicht den verbindenden Fortsatz zwischen sich haben, welcher bei 
Macropus (und in schwächerem Grade bei Nothotherium) vorkommt. Sonst 
aber machen die Macropodiden, Diprotodon und Zygomaturus nach ihrer 
Zahn- und Schädel -Bildung jedenfalls eine Familie aus. Bei Diprotodon 
nimmt die Backenzahn-Reihe 8", bei Zygomaturus 7" Länge ein. Am alten 
Diprotodon-Schädel sind zwar jederseits nur vier (hinterste, ächte) Backen- 
Zähne vorhanden, aber an jüngeren Schädeln sind deren fünf beobachtet, 
und es scheint, dass auch von den fünfen des Zygomaturus der vorderste 
oder Lücken-Zahn später ausfallen werde. 



R. Owen: über eine Sammlung tertiärer Knochen aus Austra- 
lien zu Worcester und die Übereinstimmung von Nothotherium 
und Zygomaturus (a. a. 0. S. 176 — 186, Tf. 9). Diese Sammlung gehört 



245 

der natiirhistorischen Gesellschaft zu VVorcester und stammt vx»m Condamine- 
Fluss in den Darling Downs in Australien, wo die Knochen aus (pleisto- 
cänen?) Siisswasser- Gebilden entnommen wurden. Dabei befindet sich von 
Nothotherium inerme Ow. eine rechte Unterkiefer-Hälfte ganz überein- 
stimmend mit der vom Vf. früher* beschriebenen, und von N. Mitchelli 
Ow. ist eine fast vollständige Unterkinnlade neulich nach London gekommen, 
aus welcher sich nicht nur die Beschaffenheit dieses Theiles bei Zygomatu- 
rus, sondern auch dessen Identität mit dieser letzten Art ergibt. 

Von den oberen Backenzähnen des Diprotodon weichen die des Zygo- 
maturus genau in denselben Einzelnheiten ab, wie von seinen untern Backen- 
Zähnen die untern des Nothotherium. Die obern Backen -Zähne des Zygo- 
maturus haben denselben dicken und äusserlich fein queer-streifigen Schmelz- 
Überzug wie die des Nothotherium, und an def glatt polirten Vorderseite der 
hinteren Erhöhung dieser Backen -Zähne findet sich bei Zygomaturus so 
wenig als bei Nothotherium die Netz -artige Punktirung der Diprotodon- 
Zähne. 

Die Unterkiefer der zwei genannten Nothotherium-Arten sind am Vorder- 
ende der Symphyse beschädigt und ermangeln der unter-hinteren Ecke, des 
aufsteigenden und des Kronen-Fortsatzes, sind stark nach aussen und nach 
unten gewölbt und lassen erkennen, dass der untere Rand des Hintertheils 
wie bei andern Beutelthieren nach innen umgeschlagen war. Beide zeigen, 
dass fünf Backen-Zähne und dicht davor ein kleiner Schneidezahn vorhanden 
gewesen, obwohl nur die drei hintersten Backenzähne an beiden vollständig 
erhalten sind und der Schneidezahn nur aus seiner vorwärts liegenden Al- 
veole zu erkennen ist. Er ist viel zu klein, um den oberen Schneidezähnen 
des Diprotodon zu entsprechen, passt aber wohl zu denen des Zygomaturus; 
auch der vorderste der fünf Backenzähne, ein letzter Lückenzahn also, ist 
nur klein und einwurzelig und bei N. inerme nur aus seiner Alveole zu er- 
kennen, während an den früher untersuchten Exemplaren dieser Art auch 
die Alveolen dieser vorderen Zähne nicht mehr zu finden gewesen, wesshalb 
Owen sie N. inerme genannt hatte. Die vier letzten Backen -Zähne sinfl 
zweiwurzelig. Ausser in den Grösse-Verhältnissen unterscheidet sich N. inerme 
dadurch, dass der hinterste Backenzahn, bei Ansicht von aussen her, zur 
Hälfte vom aufsteigenden Ast der Kinnlade bedeckt wird, während er bei 
N. Mitchelli ganz sichtbar ist, und dass der wagrechte Ast verhältnissmässig 
viel niedrer, der Schneidezahn kleiner ist, sowie durch andere Einzelnheiten, 
welche in der Beschreibung auseinander gesetzt werden. 

Rest des wagrechten Astes die Backen-Zähne 



Länge 


Höhe 


I. 


II. 


III. IV. 


V. 


ni-v 


N. inerme 10" 


2"10"' 


. — 


. — 


. 1"6"' . 1"9"' 


. 1"10'" 


. 5" 


N. Mitchelli 1'2" . 


3" 9'" 


. 0"5"' 


. 1"3'" 


. 1"6"' . 1"9"' 


l^io'" 


. 5 "2' 



* Owen Seport on the extinct animals of Australia, 184S , 8" abgedruckt aus dem 
Beport of the British Association of i844, etc. und dessen Catalogue of fossil Mammalia 
in the Muieum of the College of Surgeont iS4o, 4". 



246 

Diese Unterkiefer und ein Oberkiefer-Stück mit drei Backen-Zähnen des 
Notholherium entsprechen dem Schädel von Zygomaturus so wohl, dass ihre 
generische Übereinstininning ausser Zweifel ist, und namentlich wird N. Mit- 
chelli auch als Art mit letztem zusammengehören. Für Diprotodon sind die- 
selben zu klein und weichen in den schon oben erwähnten Verhältnissen 
der Zahn -Bildung ab. An Zygomaturus ist die vordre Wurzel des Joch- 
Bogens viel stärker entwickelt als an Diprotodon. Der Name Zygomaturus 
trilobus wird daher in der älteren Benennung Nothotherium IMitchelli 
Ow. aufgehen und nur noch zu untersuchen bleiben, ob nicht auch N. inerme 
bloss das Weibchen davon ist. 

Das Museum zu Worcester enthält 48 Knochen-Reste, welche von Hughes 
in den Darling Dotcns gesammelt wurden, und aus welchen Owen folgende 
Thier-Arten erkannt hat. 

Macropus Titan: Ober- und Unter-Kiefer, Phalangen, Becken-Theile, 
Femur, Tibia, Met^tarsus, Calcaneum, Wirbel, Rippen; — M. Atlas: Unter- 
kiefer, Humerus, Tibia; — M. Aj ax: Unterkiefer; — M. Anak: Unterkiefer, 
Becken-Theile; — Diprotodon australis, Oberkiefer, Unterkiefer, Zähne, 
Becken-Theile, Rippen, Wirbel; — Nothotherium inerme: rechter Unter- 
kiefer, Rippen. 



J. Leidy: Notitz über die pliocänen Wirbel thier-Res te vom 
iVioftrara-Flusse in Nebraska, welche F. V. Hayden als Geolog der Land- 
weg -Aufsuchungs- Expedition unter Lieutn. Warren ISöT gesammelt hat 
(Proceed. Acad. nat. sc. Philad. 1S58, Ä\ 2, 7, 11, 20—29.) Hayden, der 
Entdecker dieser Reste, war bereits geneigt sie für pliocän zu halten, und 
in der That zeigen sie mehr Verwandtschaft mit der pliocänen und lebenden 
Fauna überhaupt als mit der miocäneh in Nebraska schon so reichlich ver- 
tretenen. Aber bemerkenswerth ist, dass die nächsten lebenden Verwandten 
in der alten Welt und nicht in Amerika selbst zu Hause sind, im Wider- 
spruch mit der Behauptung, die man in Bezug auf die lebenden Schöpfungen 
beider Kontinente aufstellen wollte, dass die des östlichen ihrem Charakter 
nach die ältre seye. 

I. Carnivora. 

1. Canis saevus L. 21. Unterkiefer-Trümmer deuten eine Art Wolf von 
der Grösse des C. occidentalis an. Unterkiefer-Höhe unter dem Reisszahn 
14 — 15'/V': wagrechte Länge des Zahns 13 — IS'/a'"- Etwas kleiner als die 
Art, welche in Begleitung von Megalonyx und Tapir an den Ufern des Ohio 
in Indiana gefunden und aus Versehen mit dem schon verbrauchten Namen 
Canis primae vus belegt, jetzt vom Vf. C. dirus genannt wird. 

2. Canis temerarius L. 21. Ein oberer erster Höcker- und Reiss- 
und ein unterer Reiss-Zahn, beide mit einem anhängenden Kiefer-Stück, an 
Grösse dem Rothfuchs C. fulvus entsprechend. — Unterkiefer-Höhe unter 
dem Reisszahn 8'"; Länge dieses Zahns 7'/2'"; Länge des oberen Reisszahns 
7'"; Queermesser des ersten obren Höckerzahns G'j"'- 

3. Canis vafer L. 21. Ein grössres Stück Unterkiefer mit fast allen 



247 

Zähnen beider Seiten, welche in der Form von denen des Rothfiichses nicht 
abweichen. Höhe des Unterkiefers unter dem Reisszahn 6"'; Länge der 
Backenzahn-Re,ihe 21 '2; des Reisszahns 5 ',2'"; Höhe der Eckzahn-Krone 5 V/". 

4. Canis (Epipyon) HaydeniL. 21. Alter Unterkiefer einer grossen 
Wolf-Art, mit dem Reisszahn, den zwei nächsten Lückenzähnen und den 
Alveolen der Höckerzähne. Die abgenutzten Zähne besitzen dieselben Formen 
wie beim lebenden Amerikanischen Wolf. Beide Höckerzähne waren mit 
weit getrennten Wurzeln verschen, dichter als an der lebenden Art anein- 
ander gedrängt, und hintereinander im ansteigenden Zahn-Rande des Kiefer- 
Astes etwas höher als der Reisszahn eingefügt gewesen. Der Ast ist sehr 
krä''tig; sein Vorderrand hat 1" oberhalb der gewöhnlichen Zahn-Linie 8'" 
Dicke. Kiefer-Höhe am Reisszahn 21'"; — -Dicke unter demselben 9'"; — 
Länge des Reisszahns 17"'; — Dicke 7' 2"'; — Länge des Raums für diesen 
und die zwei letzten Lückenzähne 34"'; — dsgl. für die 2 Höckerzähne 14'". 

5. Felis (Pseudaelurus) intrepidus L. 22. Ein Unterkiefer, an 
Grösse zwischen Panther und Kanadischem Luchs; vom allgemeinen Typus 
der Katzen nur in so ferne abweichend, als mitten in der Zahn-Lücke hinter 
dem Eckzahn ein kleiner Zahn-Stumpf wie bei Pseudaelurus quadridentatus 
vorhanden gewesen, und als der Reisszahn einen Basal-Sporn und Höcker 
besitzt, halb so stark als in den vorhergehenden Zähnen entwickelt. Unter- 
kiefer-Länge vom Condylus an 58'"; — Höhe am Kronen-Fortsatz 27"'; — 
Höhe unter dem mittlen Backenzahn 11'"; — Länge der Reihe der 3 Backen- 
zähne 21'"; — Länge des Reisszahns 7'", — dessen Höhe an seinem hintern 
Zacken SVo'"- 

6. Aelurodon ferox L. 22. Ein obrer Reisszahn von gleicher Grösse 
und ungefährer Form wie beim gemeinen Wolf, aber vor dem Hauptzacken 
noch versehen mit einem andern Zacken oder Lappen, beinahe so wohl wie 
bei einer Katze entwickelt. Äussre Kronen-Länge 13'"; Länge bis zum 
Hauptzacken S'/o"'; — Dicke am vordren Grunde 7'"; — Dicke der Basis 
am Hauptzacken ^^/i'"- 

IL Rodentia. 

7. Hystrix (Hystricops) venustus L. 22. Zwei Backenzähne 
vielleicht von zwei Individuen, zeigen nahezu dieselbe Form und Grösse, 
wie bei der Evropäischen H, cristata. Einer entspricht ganz dem 1. obren 
Backenzahn rechts, hat eine einzelne Schmelz-Falte an der inneren und eine 
kleinere an der äusseren Seite. Die Krone, etwa zu V4 abgenutzt, zeigt auf 
der Kaufläche die Falte von der inneren und äusseren Seite, davor eine 
Bogen-förmige Schmelz-Insel und dahinter auch eine queer Bogen-förmige 
und eine kleine Kreis-runde. Der zweite Zahn scheint ein obrer von der 
linken Seite zu sein, hat innen eine tiefe Schmelz-Falte, davor eine schiefe 
Schmelz-Insel, dahinter zwei ähnliche. Erster Zahn: Längsmesser S'/j'"; 
Queermesser 4'". Zweiter lang 3"', breit S'/z'"- 

8. Castor (Eucastor!) t.ortus L. 23. Ein grosses Oberkiefer-Stück 
aus Kiefer- und Zwischenkiefer-Beinen mit dem grössten Theil der Schneide- 
zähne und drei vordren Backenzähnen jederseits , die ein altes Individuum 
einer kleinen Biber-Art andeuten. Knochen und Nagezähne sind ganz und 



218 

der erste Backenzahn ist fast ganz wie bei der gemeinen lebenden Art be- 
schaffen. Die zwei folgenden Backenzähne sind fast bis zur Wurzel abge- 
nutzt ; ihre Schmelz-Falten gehen jedoch schiefer von russen nach innen 
und hinten, als Diess bei gleicher Abnutzung in der lebenden Art der Fall 
seyn dürfte, in welcher die Zähne überdiess doppelt so gross sind. Liinge 
der Reihe der 4 Bzz. 6"'; — vom 1. Bz. bis zur Interincisiv-Leiste 14'"; 

— Breite des Gesichts an den 2. Bzz. 7'": — Queerniesser der Schnzz. 2'"; 
des ersten Bz. 2'j.^". 

in. Ruminantia. 
' 9. Cervus Warreni L. 23. Ein UnterUie''er-Stück mit den 4 letzten 
Bzz.j Theile von zwei letzten unteren Bzz. und zwei kleine Geweih-Stangen. 
Die Form der Zähne ganz wie bei C. Virginianus, ihre Stärke wie bei grossen 
ausgewachsenen Individuen desselben. Das Geweih aber wie bei jungen 
Thieren. auf einem ' o" dicken und langen Stirnbein-Fortsatze stehend und 
zweifelsohne wirklich von einem jüngeren Individuum stammend ; nicht ganz 
1" hoch über dem Rosenstock theilt sich die Stange in 2 auseinander- 
weichende Enden, wovon das eine abgebrochen, das erhaltene aber noch 
2'/' lang ist. Länge der Reihe der 4 Bzz. 30'". 

10. Merycodus nccatus L. (/. c. MI, 90, rill, 89) 23. Beruhet 
ursprünglich auf einem kleinen Unterkiefer-Stück von ßijon-Hill, \ebraska, 
in Prof. Ralls Sammlung. Jetzt liegen 4 Unterkiefer-Hälften vor, in welchen 
die ganze Zahn-Reihe zu finden ist. Der Knochen gleicht am meisten dem 
bei Cervusj nur dass sich seine Basis wie bei Jloschus hinten aufwärts biegt. 
Die unteren Malmzähne haben mehr die Form wie bei Ovis als wie bei 
Cervus und Moschus. Die zwei hinteren Lückenzähne haben Kronen sehr 
ähnlich der des 2. Lz. bei Cervus. und der 1. Lz. stimmt mit dem 1. Lz. bei 
Cervus überein. Höhe des Kiefers am 1. Lz. 6'"; am letzten 31 almz. S'o'"; 

— Länge der Reihe der 6 Bzz. 26'"; — Länge der Reihe der 4 Mzz. 17'"'". 

11. Procamelus occidentalis L. 23. Kiefer-Stücke und Zähne 
von mehren Individuen eines Kameel-artigen Thieres, das - 3 der Grösse des 
Kameeis erreichte. Ein hinteres Stück Unterkiefer ist nur breiter im Verhält- 
niss zur Höhe als beim Kameel ; der Kronen-Fortsatz wohl entwickelt ; der obere 
Theil des Astes aussen stärker als in Auchenia niedergedrückt. Der Körper 
des Unterkiefers verhältnissmässig höher, aber nicht so stark als beim 
Kameel, die 2 Äste durch eine nur kurze Symphyse mit einander verluiöchert. 
Sechs untre Bzz. bilden eine geschlossene Reihe (2 mehr als beim Kameel 
und Lama). Mzz. und hinterste Lzz. sind fast wie beim Kameel gestaltet; 
der 2. Lzz. ist nur eine Reduktion des dritten, der 1. Lz. ist zusammenge- 
drückt Ei-förmig mit 2 Wurzeln. In einem Bruchstücke sieht man mitten 
unter der Zahn-Lücke vor der geschlossenen Backenzabn-Reihe noch eine 
Zahn -Wurzel, welche einem Eckzahn- förmigen Lückenzahn anzugehören 
scheint. Das Kinnloch ist gerade vor und unter diesem Zahne; ein anderes 
Loch unter dem 3. Bz. der geschlossenen Reihe entspricht einem bei Kameel 
und Lama etwas weiter zurück-gelegenen. Zwei zusammengehörige Ober- 



Miz. - Halmzälme - ächte Bacl:eazälme im Gegensätze der Läckenzähne = Lzz. 



240 

kiefer-Trüinmer zeigen den knöchernen Gaumen tiefer Bogen-förmi?, als bei 
jenen; die Fläche verschmälert sich vor den Bzz. wie bei Lama. Auch ein 
Gaumenloch ist wie bei diesem seitlich zwischen dem 2. und 3. Lz. vor- 
handen. Das Infraorbital-Loch hat die Lage wie beim Kanieel. Auch der 
Oberkiefer enthält 6 Bzz. in geschlossener Reihe, Mzz. und letzten Lz. wie 
beim Kameel gestallet; der 2 Lz. gleicht dem ersten des Kameeis, nur dass 
die vorder-innere Schmelz-Falte der Krone eben so wohl als die hintere 
entwickelt ist und sich an der Basis damit vereinigt. Der 1. Lz. hat wie der 
erste des Lama's eine zusammengedrückt- ovale Krone. Unterkiefer: Höhe 
von der Basis bis zum Condylus 4"10"'; Höhe unter dem letzten Bz. 2"; 
von diesem bis zum Ende des hinteren Kronen-Fortsatzes 4": Höhe mitten 
unter der Zahnlücke 10'"; Länge der Bzz. -Reihe 4"10"'; der ^Izz. -Reihe 
3"5"'. Oberkiefer: Breite vor den Bzz. 1"6"': bei den hintern Bzz. 4"; 
Länge der oberen Bzz.-Reihe 4"8"' ; der oberen Mzz.-Reihe 3". 

Pr. robustus L. 29 ) 

D -IT on .' werden nachträglich mitgetheilt. 

r r. gr a ci lis L. 2y \ ** " 

12. Megalomeryx Niobrarensis L. 24. Zwei untre Bzz. von an- 
sehnlichster Grösse. Ein 1. Mz. sitzt noch mit ein paar starken Wurzeln 
fest in dem Kiefer-Stück; die Krone gleicht der des Schaafes bei gleichem 
starkem Abnutzungs - Grade ; der Längsmesser ist 21'", der Queermesser 
11 Vj'"- Der andere Zahn ist ein einzelner fast unangegrifFener 1. oder 2. 
Mz., wie ein Keim dieser Zähne beim Schaaf gestaltet, S'/j" hoch, oben 2" 
und dicht an der Wurzel IV2" lang, dort 7" und hier ö^/j'" breit. 

13. Merycochoerus proprins L. 24. Einige Oberkiefer- und 
Unterkiefer-Hälften eines grossen Thieres. Zahn-Formel und -Formen wie bei 
Oreodon. nur dass die 2 ersten oberen I.zz. im Vergleich zu Höhe und Länge 
breiter als bei Oreodon sind und die zwei ersten unteren dichter aneinander 
gedrängt erscheinen. Die Seiten des Gesichts wenden sich über den yizz. 
viel plötzlicher nach aussen und hinten, plötzlicher selbst als beim Schwein, 
während bei den 3 Oreodon-Arten Diess noch allmählicher als beim Wolf 
geschieht. Infraorbital-Loch über der Stelle zwischen dem 1. und 2. Mz. 
(statt über dem 8. Lz. wie bei Oreodon). Der Backen-Knochen unter der 
Augenhöhle ist, im Verglich zur Grösse des Thieres, höher als beim Schwein, 
während er in Oreodon nicht höher als beim Wolf ist. Länge der obem 
Reihe der Bzz. 74'" ; der untern 69'" ; der obem Reihe der Mzz. allein 
43"', der untern 45'". 

Merychyus L. 25. Zahn-Formel, Form. Stellung und Struktur der 
Zähne wie bei, der miocänen Leptauchenia. welche ihrerseits in Zahn-Formel 
und Stellung mit Oreodon übereinkommt [d. h. die Kronen ihrer Bzz. sind ver- 
hältnissraässig länger und aussenseits mehr vertikal als bei letztem, in dieser 
Hinsicht mehr abweichend, als die Bzz. von Rind und Hirsch. Die äussren 
Lappen der obem Mzz. sind bis zu den Wurzeln hinab durch schmale tiefe 
senkrechte und etwas vorwärts geneigte Falten getheilt. Die innern Lappen 
der untern Mzz. getrennt durch schmale überklappende Falten und Innere 
ebene Flächen darbietend, während sie bei Oreodon wie beim Hirsch gefal- 
tet sind. Lzz. dichter gedrängt als bei Oreodon, und an den oberen die 



250 

höchsten Spitzen der Kauflächen weiter vorwärts als bei diesem gelegen. 
3Izz. mit viel engeren Schmelzgruben auf der Kaufläche als bei Oreodon; 
die untern fast ganz ohne solche. Eckzähne klein gegen die der letzten 
Sippe.] In IMerychyus haben die Falten zwischen den äusseren Lappen der 
obern Mzz. dieselbe Form wie bei Leptauchenia, sind jedoch nicht so tief, 
nicht vorwärts geneigt, nicht bis zur Basis herabreichend. Die untern JVlzz. 
haben ihre innern Seitenflächen so eben als am Kameel und ihre Lappen in 
Verglich zu Leptauchenia nur schwach getrennt. Eckzähne so stark wie in 
Oreodon entwickelt. 

14. M. elegans L. 25. Einige Oberkiefer- und Unterkiefer-Hälften 
mit vortrefflich erhaltenen Zahn -Reihen. Etwa so gross wie Lept. major. 
Oberkiefer: Länge von letztem Bz. bis vor die Schneidezähne 43'"; Länge 
der Reihe der 7 Bzz. 37'"; Länge der 3 Mzz. allein 22"'; — Unterkiefer: 
Länge der Reihe der 6 Bzz. 34'"; der 3 Mzz. 23'"; Höhe des Astes am 
ersten Mz. 11'", am letzten 15'". 

15. M. medius L. 26. Ein Unterkiefer-Stück mit der Reihe der Mzz., 
welche 34'" lang ist; ein letzter obrer Mz. von 14'/2'" Längsmesser; und 
ein obrer Eckzahn. 

16. M. major L. 26. Ein Oberkiefer-Stück mit den 2 hintersten Lzz. 
und den 2 ersten Mzz., zusammen 44"' Länge einnehmend. Die letzten dieser 
Zähne weichen von den letzten der vorigen Art dadurch ab, dass sie ein 
deutliches Halsband zeigen , wovon bei den 2 vorhergehenden Arten nur die 
feinsten Spuren vorhanden sind. Der 2. Malmzahn hat 16'" Längsmesser. 

IV. Solipedes. 

17. Anchitherium (Hypohippus) affinisL. 26. Eine obre 31alm- 
-zahn-Krone von der Form wie bei Anchitherium, nur dass die äusseren 
Flächen der äusseren Lappen ohne Spur von mittler Erhöhung sind. Die 
Art war grösser als A. Aurelianense und so gross als Palaeotherium crassum. 
Länge aussen 14'", Breite vorn 13' 2"'- 

18. Anchitherium (Parahippus) cognatus L. 26. Drei Kronen 
obrer Bzz. yon der Form wie die Milch-Bzz. von A. Aurelianense, nur dass 
das äusserste Ende der Verlängerung des hinter -äusseren Lappens in ver- 
schiedene kurze Falten ausgeht. Diese haben dieselbe Vertheilnng wie die, 
jedoch zahlreicheren, an gleichem Orte bei Merychippus. Länge der Reihe 
der 3 Bzz. 31'"; des 1. Bz. 12"'; dessen Breite 8'"; Länge und Breite des 
3. Bz. 9"'. Für zahlreiche Equiden- Knochen ist es zur Zeit nicht möglich 
zu bestimmen, zu welchen von diesen oder von folgenden Arten sie gehören. 

19. Equus excelsus L. 26. Bzz. und Gliedmaassen-Reste, so gross, 
wie von einem unserer grössten Pferde ; die Zähne von diesen sonst nicht 
abweichend, mit ganz einfachen Schmelz-Falten. 

20. Equus (Pro tohippus) perditus L. 26. Ein Oberkiefer-Stück 
mit den 4 letzten Bzz. , eine kleine Art andeutend ; der Kiefer wie beim 
gemeinen Pferd gestaltet; die Bzz. mit noch einfacher gebildeten Schmelz- 
falten der Krone ; die vorder-innere Schmelzbüchse , in Form , Richtung und 
Übergang in die hinter-innere ebenfalls ganz übereinstimmend. Die 4 Zähne 
nehmen etwa 3" Länge und 10'" Breite ein. Einige Extremitäten-Knochen 



251 

mögen dazu gehören. PI. vn, Fg. 1 in GsavAis' Mammif. foss. de VAmer. 
me'rid. scheint eine Art von gleicher Untersippe darzustellen. Bei keinerlei 
Ausdehnung der Abnutzung konnten dieselben Zähne beim Hauspferde ein 
Aussehen wie in genannter Figur darbieten. 

Merychip'pus L. 27 [wurde anfänglich gegründet auf ein früher eben- 
falls von IIayden von Bijou-Hül in Nebra-^ka mitgebrachtes Oberkiefer-Stück 
mit den zwei vorderen grossen Bzz., deren Form das Mittel hiilt zwischen der 
entsprechenden von Anchitherium und von Cervus, mit jener bei Parahippus 
aber ganz übereinstimmt, nur dass ihre mittein [?] Lappen bis hinter den innern 
Kegei-förmigen Lappen verlängert sind, welcher daher wie der innere Lappen 
der oberen Malmzähne der Ruminanten aussieht]. Ein Oberkiefer-Stück mit 
dem 2. und 3. Milchzahn und deren bleibenden Nachfolgern, vom Niobrara, 
scheint nun eine zweite Art anzudeuten. Die Milchzähne haben ganz das 
Aussehen, welches die Zähne der ersten Art bei weiterer Abnützung anneh- 
men müssten. Ihr Zäment-Rand ist weniger dick als beim gemeinen Pferd 
und löst sich leichter ab, wie Das auch bei den Zähnen vom Bijou-HUl 
der Fall gewesen zu seyn scheint. Die Kronen der Ersatz-Zähne sehen ganz 
wie bei E. caballus aus, nur mit der für Protohippus angegebenen Abweichung. 

21. M. insignis L. (a. a. 0. F///, 311, 1857, 89, beruhte anfangs 
auf einem Oberkiefer-Stück von Bijou-HUl ^ mit 2 Zähnen, welche L. jetzt 
für die vordem vergänglichen hält). Zu derselben Art scheint jetzt ein 
Oberkiefer-Stück von Niobrara mit der ganzen Reihe bleibender Bzz. (einen 
der kleinen ausgenommen) zu kommen, welche aber bis zu den Wurzeln 
abgenutzt sind. Sie nehmen fast 4" Länge auf 10'" Breite ein. 

22. M. mirabilis L. 27. Grösser als voriger, beruhet auf dem schon 
erwähnten Oberkiefer-Stück mit dem 2. und 3. Milchzahn und ihren Ersatz- 
Zähnen. Ein anderes Stück anscheinend von gleicher Art besteht in einem 
Theile des Oberkiefers von einem alten Individuum, mit den 4 letzten bis zur 
Wurzel abgenutzten Bzz. Sie nehmen 3 '/s" Länge und 1" Breite ein. Beide 
Kiefer-Stücke haben eine tiefe Thränen-Grube vor der Augenhöhle , wie 
Cervus, Oreodon u. a. 

23. Hipparion s. Hippotherium occidentale L. (l. c. VII, 59, 
1867, 89. Zu dieser schon früher in den oberflächlichen Ablagerungen am 
White-river entdeckten Art gehören) einige Bzz. 

24. Hipparion s. Hippotherium speciosum L. (/. c. VJII , 311, 
1S37, 89) kleiner als vorige, von B ijou- Hill stammend , ist durch zahlreiche 
Bzz. vertreten. 

V. Pachydermata. 

25. Rhino c er OS crassus L. 28. Kleine Trümmer zweier Unter- 
kiefer eines jungen Thieres , ein sehr abgenutzter obrer Schneidezahn , ein 
obrer ? Milch-Lückenzahn, nach Form und Grösse am meisten mit Rh. Indiens 
übereinkommend. Eines der Unterkiefer-Stücke enthält den Syn^hysen-Theil 
mit 4 Schneidezahn-Alveolen von der Form und Beziehung wie bei genann- 
ter Art. So auch der obre seitliche Schnz., dessen Krone von vorn nach 
hinten 2'//' und 'Y/' in die Queere misst. Der letzte obere Bz., von einem 
alten Individuum ist stark abgenutzt, von der gewöhnlichsten Form, innen 



252 

2" lang und in seinem schiefen Durchmesser hinten '/.," mehr messend. — 
Der obere Milch-Lz. hat den schmälsten Theil seiner Krone vorn. Auf der 
Kaufliiche tritt ein Dentine-Zug an der äussern Wand und an den Spitzen 
der inneren Lappen hervor. Die äussere Wand hat aussen eine .Miltelrippe, 
dem höchsten Punkt der Kaudäche entsprechend. Der vordere Rand der 
äussern Seite hat die nämliche Form wie der hintere, ist aber kürzer und 
vorragender. Die innern Lappen sind von einem starken Halsband umgeben, 
wie bei Rh. occidentalis und Acerotherium incisivum Der vorder-innere 
Lappen krümmt sich ein- und rück-wärts, und der nächste Lappen ist queer. 
Drei ansehnliche Thäler begrenzen die Lappen; das mittle ist am tiefsten, 
das vordere ist es am wenigsten. Von der äussern Zahn-Wand springen 2 
Falten ins mittle Thal vor, wovon die hinlere sich mit einer vor der Vorder- 
seite des hinter-inneren Lappens verbindet, um ein tiefes Loch vom Thal 
abzuschneiden. Bei Abnutzung der Krone bis zum Halsbande würden noch 
4 Schmelzlöcher übrig bleiben, 1 am äussern Ende des vordem Thaies, 2 
im mittein und 1 im hintern Thale. Der Zahn ist lang aussen 19'", breit 
hinten 19'", vorn 16'". 

26. Mastodon (Tetralophodo n) mirificus L. 28. Eine neue Art 
kleiner als M. Ohioticus, beruhend auf dem grössten Theile eines Unterkiefers 
von einem alten Individuum, woran die Abkäuung des Vordertheiles des 
letzten (6.) Bz. 's begonnen hat. Die Form des Kieferbeines ist wie bei 
Elephas Indiens; der letzte Bz. ist dem des M. angustidens oder M. Sivalen- 
sis ähnlich; seine Krone hat 9" Länge, 3 /.." Breite und 6 Queerreihen dicht 
aneinander gedrängter konischer Zacken. Vor diesem Zahn ist keine andre 
Alveole mehr, sondern eine scharfe sigmoide Kante zieht auf dem Zahn-Rande 
bis vorn hin. Die Kinnlade hat ihre grösste Breite aussen am Bz. =^ 15"; 
Länge vom Hinterrande des Zahns bis zum Vorderende der Lade 16"; Länge 
der sigmoiden Kante vor dem Zahn 9". 

Elephas (Euelephas) Imperator L. 29. Vordertheil eines obern 
Bz., grösser als irgend ein bekannter; die Kaufläche fast 5" breit, und auf 7" 
Länge nur 8 Schmelzbüchsen, während bei den Zähnen des E. Araericanus 
mit den stärksten Büchsen deren 10 auf demselben Räume sind. Abgekaut 
stellen diese Büchsen wie gewöhnlich wellenlinige queere Ellipsen dar. Die 
Unterscheidung dieser Art wurde hauptsächlich veranlasst durch das Vor- 
kommen des Zahns in Gesellschaft solcher Thier-Spezies , die von den ge- 
wöhnlichen Begleitern des E. Americanus schon verschieden sind. 

VI. C h e 1 n i a. 

Testudo (Stylemys) Niobrarensis L. 29. Trümmer mehrer Indi- 
viduen, aus welchen hervorgeht, dass diese Art der Testudo Niobrarensis an 
Grösse und Form ähnlich gewesen, nur dass die vordem und hintern Rand- 
Platten stark (statt bloss schwach) umgebogen sind. 

In einer vorangehenden Sitzung hatte L. bereits bemerkt (a. a. 0. S. 11), 
dass er die postpliocänen Pferde-Reste Nord- Amerikas nun glaubt in 2 
Arten trennen zu müssen. Die eine ist von der lebenden Art Europas nicht 
unterscheidbar und mag als Stellvertreter des dortigen Eq. primigenius 
den Namen E. fraternus erhalten [wozu aber dann noch ein dritter 



253 



Name !]. Die andere , welche dem Europäischen Eq. plicidens durch die 
komplizirteren Schmelzfalten ihrer Bzz. entspricht und vorn Vf bis jetzt als 
E. Americanus aufgeführt worden War, mag, da dieser Name schon an 
ein Südamerikanische Spezies vergeben gewesen, E. complicatus heissen. 
Die Equiden-Familie war demnach durch 12 Arten aus 7 Sippen in Amerika 
vertreten gewesen. 



Ch, J. f. Bunbury: über einige Pflanzen-Reste von Madern 
{Geolog. Quart. Journ. 1S59, .W., 50 — 59). Der Vf. hat von der uns 
schon bekannten Lagerstätte von St. Jorge (Jahrb. ISod, 241 — 244) an 140 
verschiedene von Ch. Lyfxl und von Härtung gesammelte Reste von Farnen 
und Dikotyledonen zur Bestimmung vor sich liegen, unvollständige und 
schadhafte Blätter, mitunter ganz werthlos. Auch bei vollständigerer Er- 
haltung scheinen ihm blosse Blätter nur selten Charaktere darzubieten, 
welche zur verlässigen Bestimmung gewisser Familien und Sippen ausreichend 
wären, geschweige denn in fossilem Zustande, wo die aus Konsistenz, Blatt- 
Stellung, Stipulä, Pubescenz u. s. w. zu entnehmenden Merkmale ganz weg- 
fallen. Zu Madera aber hat man oft nicht einmal genügend vollständige 
Umrisse vor sich. Er wundert sich daher über die Sicherheit, mit welcher 
manche Deutsche und Schweitzer Paläontologen bei Bestimmung fossiler' 
Pflanzen verfahren zu können glauben, wenn er auch wenig Zweifel in jene 
Bestimmungen setzt, wo den Blättern entsprechende Früchte zur Seite liegen. 

Unter den erwähnten Resten unterscheidet der Vf. 25 Arten, ohne jedoch 
diese alle genau und sicher bestimmen zu können. Es sind 



Kryp togamen: 
! Pteris aquilina Lin. 
! Woodwardia ?radicans C.vv. 

Dgvallia Canariensis J. E. Smith. 
! Aspidium Lyelli Heer, 

Nephrodiura sp. 

„ sp. 

Adiantum psychodes C. 



B. 



Dikotyledonen: 
Laurus Canariensis WB. häufigst 
(von Heer mitbegriffen unter :) 
! Oreodaphne foetens Ait. sp. 
! Corylus australis Heer. 

Salix sp. 
! Myrtus (? communis) Lin. 
! Vaccinium Maderense Link. 
Vaccinium ?myrtillus. 
! Erica arborea Lin. 
! Hex Hartungi Heer. 
! Pittosporuni sp. 
Phyllites hymenaeoides C. B. 
„ lobulatus C. B. 
„ spp. indet. 2. 
Unter diesen 23 Arten sind die 10 mit ! bezeichneten schon von Heer 
angegeben, die andern 13 mit Ausnahme von dreien oder vieren sehr unzu- 
ver'ässig; und 13 andere v^ Heer verzeichnete Arten finden sich in gegen- 
wärtiger Sammlung nicht wieder vor. Beide Sammlungen würden also 36 
Arten in sich begreifen. Der Vf. kommt zu folgenden Schlüssen unter Mit- 
berücksichtigung auch der andern Reste: 



Monokotyledonen. 
Cyperus "isp. 



254 

1) Die am häufigsten vorkommenden und am besten bestimmbaren Arten 
(Pteris, Davallia, Vaccinium, Laurus, Oreodaphne, Erica) koniinen noch jetzt 
auf !Hadera (oder doch auf den Canarischen Inseln), mitunter allerdings 
auch zugleich auf benachbarten Inseln und Küsten vor. Die Sippe Wood- 
wardia hat keine wohl zu umschreibende Verbreitungs-Grenze. 

2) Der Corylus und das Adiantum sind zwei der jetzigen Flora Maderas 
und ihrer Umgebung ganz fremde Formen. 

3) Bestimmt tropische Formen sind nicht darunter; nur die 2 ersten 
Phyllites-Arten erinnern daran. 

4) Die in Madera jetzt fremd gewordenen Formen haben mit keiner 
andern Flora entschieden Analogie, wie sie z. B. die Europäischen Jüngern 
Tertiär-Floren mit der jetzigen Nord- Amerikanischen Flora zeigen. 

5) Nach Webb und Berthelot haben die jetzigen Wald-Bäume der 
Canarischen Inseln vorherrschend glatte , glänzend Leder-artige , ganz- oder 
fein Säge-randige Blätter, und Diess ist auch die Beschatfenheit der Blätter 
von St. Jorge. 

6) Eben so ist auch jetzt noch, wie in jener Zeit, die häufige Untfer- 
mengung der DikotyledonenmitFarnen ein bezeichnender Charakter für Madera. 

7) Gräser sollte man freilich zu St. Jorge mehr erwarten ; doch Cype- 
raceen kommen auch jetzt nur selten auf Madera vor. 

8) Nichts berechtigt mithin zu schliessen, dass sich Madera' s Klima 
seit Ablagerung dieser Blätter-Reste im Boden dieser Insel erheblich ge- 
ändert habe. 

E. Desor: Synopsis des E chinides fossiles (Pariset Wiesbade 
Lxvm et 490 pp., 44 pH., S", 18S8). Der Vf., welcher bekanntlich zuerst 
einen Theil der von Agassiz begonnenen Monographie'n ausgearbeitet und 
dann den Katalog der Echiniden 184T gemeinsam mit ihm veröffentlicht hat, 
übergibt uns hier die Frucht langjähriger Spezial-Studien über die fossilen 
Arten dieser Klasse. Er beginnt die Einleitung (S. i — lxiii) mit einigen 
allgemeinen Erörterungen über die Entwickelung unserer Kenntniss der See- 
igel in den letzten Jahren, bietet dann die Charakteristik der Hauptabthei- 
lungen des Systems, prüft die Verwendbarkeit der Charaktere, schildert ihre 
geognostische Vertheilung und zählt die Arten nach den einzelnen Formatio- 
nen auf. — Er geht dann zum speziellen Theile über, in welchem die 
Endocyclici mit den Familien Tessellati und Cidaridae, und die Exocyclici 
mit den Familien Galeritidae, Dysasteridae, Clypeastroidae, Cassidulidae und 
Spatangoidae der Reihe nach charakterisirt und unterabgetheilt werden. 
Die Zahl aller aufgestellten und beschriebenen Sippen, einschliesslich der 
nur lebend vorkommenden, ist über 160. Fast von jeder Sippe ist wenigstens 
eine Art als Repräsentant oft auch mit charakteristischen Einzelheiten abge- 
bildet; hinsichtlich der Arien ist auf die Werke verwiesen, in welchen sie 
aufgestellt, abgebildet und ausführlicher beschifeben worden sind: bei den 
zahlreichen neuen Arten sind die Merkmale hervorgehoben, durch welche 
sie sich von ihren nächsten Verwandten unterscheiden. Die Synonymie und 
das geologische und geographische Vorkommen ist möglich vollständig 



255 

angegeben; auch die Sammlungen, wo sie zu finden. Seit Herausgabe des 
I(ataIo|rs {1847) ist die Zahl der Arten von 1010 im Ganzen so ange- 
wachsen, dass jetzt allein die fossilen 1415 betragen. Der lebenden, hin- 
sichtlich welcher jedoch lediglich auf die eben genannte Quelle verwiesen 
wird und welchen die neulich entdeckten nicht nachgetragen sind, mögen 
210 — 220 seyn, die also mit den fossilen zusammen 16.30, also eine Zunahme 
um mehr als 600 (0,60) Arten geben würden. Eben so stark haben die 
Sippen zugenommen. Der Werth des Werkes wird noch durch die That- 
sache erhöhet, dass der Vf. die aller-meisten Arten selbst gesehen und in 
öffentlichen und Privat-Sammlungen studirt hat; alle Tafeln sind mit ihrer 
besonderen Erklärumg versehen. Die Arbeit ist daher eine verdienstliche, 
willkommene und bei allen einschlägigen Studien ganz unentbehrliche. Bei 
solcher Vertrautheit des Vf.'s mit dem Gegenstande liegt dann freilich der 
Wunsch nahe, dass er uns auch die Diagnosen sämmtlicher Arten in wissen- 
schaftlicher Vollständigkeit mitgegeben hätte, da Niemand so wohl als er 
dazu vorbereitet ist, ihm Diess verhältnissmässig nur noch wenig .\rbeit ge- 
macht haben würde. Noch weit leichter wäre freilich ein viel näher liegen- 
der Wunsch zu erfüllen gewesen , nämlich die Lieferung eines vollständigen 
Namen-Registers, welches ermöglicht hätte, jeden der über 3000 betragenden 
Namen augenblicklich aufzufinden. Zwar ist ein sehr unvollständiges Syno- 
nyme-Register gegeben, welches sowohl auf die entsprechenden systematischen 
Namen als auch auf die Seiten verweiset, wo diese zu finden sind, aber eine 
ähnliche Nachweisung über die 1415 systematischen Art-Namen selbst oder 
auch nur über die 160 Sippen-Namen vermisst man so schmerzlich, das Nach- 
suchen kostet im Allgemeinen so viele Zeit, dass wir den Vf. dringend bit- 
ten möchten, das Venuisste noch jetzt durch die Verlags-Handlung nachliefern 
zu lassen ; der Dank aller Besitzer des Buches würde nicht ausbleiben. 
Eng auf dünnes Papier gedruckt würde das Register höchstens einen Bogen 
füllen, der sich auch in das gebundne Buch noch einheften Hesse. 

Die neu aufgestellten oder wieder hergestellten Sippen Desor's sind unter 
den Tessellaten: Eocidaris, unter den Cidariden: Rhab do cidari s, 
Diplo cidar is, Porocidaris, G onioci daris, Leiocidaris, Hypodia- 
dema, Pseudodiadema, Diademopsis, Savignyia, Coptosoma, 
Opechinus, Godechinus, Cottaldia, Stomechinus, Hypechinus, 
Stirechinus, Boletia, Phymechinus, Sphaerechinus, Loxechinus, 
Hyposalcnia, — unter den Galeritiden: Pileus, Echinoconus Breyn, 
Pachyclypus, — unter den Clypeastroiden : Sismondia, Rumpfia, 
Morton) a, — unterdenSpatangoiden: Stenonia, Offaster, Isaster, Henii- 
aster, T-axobrissus, Prenaster, Gualtieria, Breynia, Hemipatagus; 
daneben sind aber viele neuerlich in den Schriften von Gray, Forbes, Cot- 
TBAü, MiCHELiN, d'Okbigny, Haime, Qoenstedt u. A. gegründete Sippen ins 
System eingereiht und manche ältre schärfer begrenzt und genauer diagnosirt 
worden. Die Enge des Raums gestattet uns nicht unserer sonstigen Gewohn- 
heit zu folgen und die Diagnosen so vieler neuer Sippen zumal mitzutheilen ; 
wir müssen desshalb auf die Original-Schrift verweisen, welche ohnehin kein 
an diesen Studien Betheiligter wird missen können. 



256 

Wir erlauben uns bei dieser Veranlassung die Paläontologen, welche 
neue Arten beschreiben, auf eine sehr hiiulig vorkommende Unachtsaml.eit 
bei der Namen-Bildung aufmerksam zu machen. Will man Arten nach den 
Orten ihres Vorkommens benennen , so sind Namen wie Siluriensis, Jurensis, 
Neocomiensis , Calloviensis u. dergl. ganz angemessen; will man aber 
die nach diesen Orten benannten Formationen bezeichnen, welchen diese 
oder jene fossilen Reste eigen sind , so hätte man dem Wurzel-Worte eine 
andre Endigung zu geben und etwa die Ausdrücke silurianus, jurassanus, 
neocomianus, callovianus u. s. w. zu wählen, die sich ihrer Bildungs-Weise 
nach nicht nothwendig so wie die ersten auT Ortiichkeiten beziehen. Bereits 
führen einige Arten des Neocomien den Namen Neocomiensis, welche weder 
um Neuchatel noch überhaupt in der Schweitss vorkommen! 



G. W. Fahnestock: über den Einfluss von Brenn-Gas auf 
lebende exotische Pflanzen {Proceed. Acad. nat. sc. Philad. 1S5&., X, 
118 — 128). Die Leuchtgas-Leitungen""" unter den Strassen von Philadelphia 
mögen schon lange leck gewesen seyn, aber die Erde sog die entweichen- 
den Gase auf, bis ein tief eindringender Frost im Januar und Februar 1S3S 
die Erde erhärtete, vielleicht auch die Offnungen der Rühren vergrösserte. 
So drang das Gas in !\lenge vom Boden her in die Gewächshäuser F.ahne- 
STOCKs ein und verursachte grossen Schaden, indem es iheils mit den Wurzeln 
und theils nur mit dem Laube der Pflanzen in Berührung kam. Die Wirkung 
bestund darin, dass die einen gelb und welk wurden, während bei andern Blü- 
then und grüne Blätter bei der geringsten Erschütterung abfielen, ohne sich 
welk gezeigt zu haben ; doch beschränkte sich die Wirkung auf die Blätter, die 
Wurzeln litten kaum; und selbst, wenn der Gas-Strom dazwischen hin ging 
und die Erde schwärzte, fielen nur die Blätter ab Einige konnten sich nicht 
wieder erholen und gingen zu Grunde ; andere kamen langsam wieder zurecht, 
was theilweise von der Pflanzen-Art, aber auch von dem grösseren oder 
kleineren Einfluss abhing, dem sie ausgesetzt gewesen. Bei manchen traten 
die Folgen spät, aber dann unaufhaltsam ein. Noch andre litten fast gar 
nicht und Diess offenbar in Zusammenhang mit der Pflanzen-Klasse , der sie 
angehörten. Lycopodiaceen und Polypodiaceen litten gar nicht oder wurden 
nur wenig gelb. Manche Monokotyledonen (Pandaneen, Araceen, Bromel- 
iaceen) litten stärker, andre wenig (Palmen) oder gar nicht (Orchideen u. e. a. 
Zwiebel-Gewächse, auch Zingiberaceen) ; — Cycadeen kaum merkbar; — von 
Koniferen Thuja und Taxus stark, Libocedrus und Torreya nicht. Die ge- 
wöhnlichen Dikotyledonen dagegen fast ohne Ausnahme in höheren und höch- 
stem Grade (weniger die Ericaceen) ; am meisten Aurantiaceen, Ternslrömia- 
ceen (Camellien), Magnoliaceen, mithin die Pflanzen mit Leder-artigen immer- 
grünen Blättern, aber auch Linden, Leguminosen [die Wirkungen des Gases 
auf unsre Linden, Ulmen, Ahorne in den Strassen von Paris, Hamhurg, Mann- 
heim sind bekannt]. — Sollte diese Erscheinung nicht einiges Licht werfen 
können auf die Entwickelungs-Gesetze der Vegetation in früherer Zeit? 

* Die Zusammensetzung ist 0,44'Wasserstoff-Ga3, 0,42 Kohlenwasserstoff-Gas, 0,((9 Öl- 
erzeugend.es Gas, 0,05 Kohlenoxyd-Gas. 



Geologische Forschungen in Schweden, 



Herrn Jknel Erdmann. 

(In einem Schreiben aus Stockholm unter dem 20. Januar 1859 an den 
Geheimenrath von Leonhabu mitgetheilt.) 



Seiner Zeit meldete ich Ihnen, dass unser König, wel- 
cher, sich für das Vorschreiten des Landes in wissenschaft- 
licher nnd materieller Hinsicht so sehr interessirt, in der 
letzten Stände- Versammlung einen Antrag ahgeben liess in 
Betreff geologischer Untersuchungen, welche über ganz 
Schweden sich erstrecken sollten. Da indessen diese Ange- 
legenheit unter der Menge wichtiger Gegenstände, die von 
der Versammlung verhandelt wurden, zufälliger Weise erst am 
Ende des Reichstages vorkam , so hatte man, besonders der 
finanziellen Krisis wegen, damals nur geringe Hoffnung auf 
ein gewünschtes Resultat. Gegen alle Vermnthung aber 
wurde der Sache ein glücklicher Ausgang zu Thcil, indem 
die Stände im Anfange vorigen Jahres den vom Monarchen 
propouirfen Anschlag votirten, jedoch, wie die Praxis in ähn- 
lichen Fällen ist , nur für drei Jahre oder bis zum nächsten 
Reichstag. Einige Wochen nachher wurde mir von Seiner 
Majestät der Auftrag zu Theil, die Leitung dieser jetzt be- 
schlossenen geologischen Untersuchungen als Chef zu über- 
nehmen. , 

Ich brauche Ihnen nicht zu sagen , wie sehr ich nöthig 
gehabt jeden Augenblick zu beachten, um das neue Unter- 
nehmen in möglich kürzester Zeit ordnen und in Gang bringen 
zn können. Auch ein Laboratorium habe ich eingerichtet 
für die chemischen Untersuchungen des zu sammelnden 

Jahrbuch 1859. ^ij 



258 

Materials. Die Zahl der arbeitenden Gehülfen ist zu acht 
bestimmt worden, bisher sind aber nur fünf angestellt ge- 
wesen. Der Plan der ganzen Untersuchung wird derselbe 
seyn, welchen ich bemüht war in meiner kleinen geologi- 
schen Karte der Umgegend von Üpsala zu veranschaulichen, 
und den ich mir die Freiheit nahm Ihnen schon vor einigen 
Jahren zu übersenden. 

Die nach der Tertiär-Periode erfolgten Ablagerungen 
sollten zuerst Gegenstände unserer Aufmerksamkeit -werden. 
Sie sind bei uns noch sehr wenig erforscht worden und bieten 
daher sowohl in wissenschaftlicher als praktischer Hinsicht 
vielfältigen Anlass zu neuen Beobachtungen und Schlnss- 
folgerungen von grossem Interesse. Unter den thonigen 
Gebilden, die eine hervortretende Stelle im Boden Schwedens 
einnehmen, zeichnet sich vorzugsweise ein ungemein deutlich 
g e s c h i c h t e t e s T bo n - L a g e r von 20, 30 bis 40 Fuss Mäch- 
tigkeit aus, welches sich zuweilen innerhalb gewisser grös- 
serer Bezirke als wirklicher Mergel entwickelt, dessen Gehalt 
an kohlensaurer Kalkerde oft recht bedeutend wird, so z. B. 
in der Provinz üpptand zu 30 bis 40 Prozent heransteigt, 
in andern Provinzen aber, wie in IVeslmnnland und Süder- 
manland bis auf 5 und 1 Proz. heruntersinkt. Diese Thon- 
Art ist, nach den bisherigen Erfahrungen, die älteste' aller 
hier entwickelten Thon- Abla2:erun2:en und ruht entweder 
unmittelbar auf dem Grund-Gebirge oder auf den oft sehr 
kolossalen Haufwerken von scharfeckigen oder an den Kan- 
ten abgestossenen Steinen, von Gerolle und Gruss, womit jenes 
meist mächtig überdeckt ist. In gar vielen weit von ein- 
ander entfernten Gegenden des Landes unter ganz ähnlichen 
Verhältnissen und mit denselben Charakteren wiedergefunden, 
deutet die Thon-Lage unwidersprechlich auf das Daseyn eines 
ausgedehnten Meeres hin während der Zeit ihrer Ablage- 
rung. Wie Sie wissen, wird man ein solches Thon-Lager- in 
Gegenden höher als 600 bis 700 Fuss über dem jetzigen 
Meeres-Spiegel gelegen vergebens suchen. Diese Gegenden 
waren also in damaliger Zeit die einzigen vom Meere unbe- 
deckten Theile unseres Landes, in und auf welchen den 
Schlussfolgerungen gemäss, wozu andere geologische Ver- 



259 

hältnisse geführt, grossartige Gletscher sich entwickelt hatten 
und zum Schoose des umgebenden Polar-Meeres nicht nur die 
fein zertheilten Schlamm- und Schutt-Massen heruntertrugen, 
um bald nachher auf dem Boden des Meeres unter Vermitte- 
lung der Wogen und Strömungen sortirt und Schichten-weise 
abgelagert zu werden, sondern auch Steine und Blöcke 
verschiedener Grösse herabführten, die man sehr oft in 
den geschichteten Thon-Massen eingebettet getroffen. 

Der Kalkerde-Gehalt dieser geschichteten Thon-Äblage- 
rung lässt sich, meiner Vorstellung nach, eben durch die 
vermittelnde Einwirkung der Gletscher am wahrscheinlichsten 
erklären in Folge ihres Vorrückens über vormalige kalkige 
Fels- Massen sedimentären und wohl am meisten siluri- 
sclien Ursprungs. Im Zeit-Verlauf wurden nun diese silurischen 
Kalk-Schichten entweder ganz zermalmt und zerstört, wie Diess 
der Fall gewesen mit jenen, welche wahrscheinlich einst in 
der Umgebung der Stadt Gefle in der Provinz Gestrickland 
entwickelt waren, nach dem Vorkommen zahlloser Kalkstein- 
Blöcke in der Ebene Upplands zu urtheilen, — oder auch 
wie in IVesfgofh/and , um theilweise entfernt nur vereinzelte 
Kuppen zu hinterlassen. Die Trümmer dieser silurischen 
Lager, seyen es fein vertheilter Kalk-Schlamm oder kleinere 
und grössere Bruchstücke und Blöcke, ßnden sich jetzt in 
den geschichteten Mergel-Thonen in Uppland an der Ost-Küste 
und in Halland an der West-Küste, auf beiden Stellen eben so 
dicht im Süden an denjenigen Ortlichkeiten, welche das nöthige 
Material dazu abgegeben hatten. Je weiter im Süden vom 
Muttergestein selbst, wie ich sagen möchte, desto mehr 
nimmt auch der Gehalt an Kalkerde im Mergel ab bis zu 
gänzlichem Verschwinden, eine natürliche Folge der grös- 
seren Eigenschwere des kohlensauren Kalkes im Vergleich 
zu der des Thon-Schlammes. 

Ein kräftiger Beweis für das Daseyn eines ausgedehn- 
ten und gegen Norden hin offenen Polar-Meeres während des 
Absatzes des erwähnten Mergel -Thones ist uns bei den 
Untersuchungen im verflossenen Sommer geliefert worden 
durch die an mehren Stellen in der Nähe von Siockholm ge- 
machte Entdeckung einer kleinen Muschel darin ^ Nucula 



200 

p;lacialis, die sich jetzt, wie bekannt, nur in den nordlichen 
Rej^ionen des Eismeeres in grösseren Tiefen aufhält. Die- 
selbe Muschel halte man vorher nur auf der West-Küste 
Schwedens in einigen Anhäufungen suhfossiler Muscheln ge- 
funden- ihre Entdeckung im Boden des Mnlai-Thales deutet 
darauf hin, dass ähnliche klimatcilogische Verhältnisse auch 
hier auf der Ost-Küste einmal obgewaltet haben, und macht 
die im Vorhergehenden aufgestellte Hypothese von einem 
ehemaligen Zusammenhang zwischen dem Boihnischen Meer- 
busen und dem Eismeere zur unbe/.weifelten Thatsache. 

Dieser geschichteten Thon- Ablagerung am nächsten im 
Alter folgt ein anderes, nicht wenig interessantes Gebilde, 
der schwarze Thon*. Ohne alle Schichtung in seinem 
Innern hat derselbe eine örtliche Verbreitung und findet 
sich, die vorhergehende Ablagerung bedeckend, nur in S(»lchen 
über dem Miveau des jetzigen Meeres vergleichungsweise 
wenig erhabenen (jegen<ien, welche durch mehr oder weniger 
breite und flache Thal-Einschnitte g«*gen die Meeres Küsten 
oder gegen die Ufer eines LandSee's ausmünden, zwischen 
welchen und dem Meere einst ein freier und offener Zn- 
sammenhang bestanden haben dürfte. Dieses Gebilde ist also 
unter ganz andern Verhältnissen abgeset/:t worden, als der 
geschichtete Thon-Mergel, Verhältnisse, die wahrscheinlich 
nicht so sehr von den jetzigen abweichen. Dieselben 
Muscheln, welche sich noch gegenwärtig im Brackwasser 
der Ostsee aufhalten, Tellina ßalthica, Mytilus edu- 
lis, Cardium ednie u. s. w., finden sich auch überall im 
schwarzen Thone eingebettet. Der Spiegel der Ostsee mag 
damals wohl .50 bis 100 Fuss tiefer gestanden seyn als jetzt, 
wesshalb auch der Mälnrsee das Bild eines tief nach Westen 
eingeschnittenen Meerbusens zeigte. Dieser schwarze Thon 
ist eine ganz bestimmte Küsten- oder Busen- Ablagerung. 
Ausser den erwähnten darin enthaltenen Meeres-Muscheln, 



* Der Name Fucus-Thon, welchen ich demselben beilegte, gleich 
nachdem er vor einigen Jahren meine Aufmerksamkeit erweckt, mass jetzt» 
wegfallen , da spätere botanisch-mikroskopische Untersuchungen dargethan 
haben , dass keine Überbleibsel von Fucus - Arten darin enthalten sind, 
wenigstens nicht hier im östlichen Theile des Landes. 



261 

ist er von einer Masse verwester Pflanzen-Reste durclidrun- 
g:en und erfüllt (daher die schwarze Farhe); hier und da 
erhaltene tli)erhleibsel deuten sowohl auf eine Land- als auf 
eine Brackwasser-Veo^etation hin. Gleichartige Ablagerungen 
haben noch heut zu Tage in kleinerem IVlaassstabe statt an 
unserer Küste und an den seichten Ufern von Buchten. Die 
Ermittelung aller derjenigen Oitlichkeiten, wo sich jetzt der 
schwarze Thon unter der Acker-Krume verbreitet, die Be- 
stimmung des grösseren oder geringeren Abstandes solcher 
Lokalitäten von den gegenwärtigen Küsten und ihrer Höhe 
über dem jetzigen Wasser- Spiegel werden uns ganz sicher 
weithvolle Aufschlüsse liefern über die vormaligen Contonr- 
uud Relief- Formen unseres Landes, um so wichfiger und 
interessanter, als wir Artdeutnngen nicht vermissen, v\elche 
das Daseyn einer Bevölkerung in diesen Gegenden wäiirend 
des Absatzes des erwähnten Thones wahischeinlich machen. 
Sowohl über dem znletzt erwähnten Thon, als auch un- 
mittelbar über dem gescl ichteteuTlion-lVIergel, wo der schwarze 
Thon fehlt, breitet sich überall im Lande eine zusammen- 
hängende Decke einer von der vorigen ganz veischiedenen 
Thon - A bl ager n ng aus, worin noch niemals Spuren eines 
Thier- oder Pflanzen-Wesens beobachtet worden. Die ganze 
Ausbreitung dieses Gebildes zeigt deutlich, dass auch es im 
Schoosse eines grossen Meeres abgesetzt worden ist, und 
folglich mnss, in so fern diese Annahme richtig, eine allge- 
meine Senkung des Landes nach dem Absatz des schwarzen 
Thones nochmals eingetreten seyn. Nach der sehr geringen 
Mächtigkeit dieser neuen Thou-Ablagerung aber zu urthei- 
len, scheint das Maximum der Senkung nur eine verglei- 
chungsweise kürzere Zeit gedauert zu haben, welche die Ent- 
wickelung irgend eines organischen Lebens nicht gestattete, 
bevor eine Bewegung in entgegengesetzter Richtung oder 
eine Hebung wieder eintrat, durch welche die äusseren For- 
men des Landes in Übereinstimmung mit den jetzigen ge- 
bracht wurden. Während des Absatzes dieses Thones, der 
hier überall die eigentliche Acker-Krume ausmacht, in so fern 
solche nicht von noch Jüngern Gebilden oder von Ablage- 
rungen neuester Zelt bedeckt sind, scheint auch die Bildung 



262 

unserer „Äsar" gefolgt zu seyn; denn an gar manchen 
Stellen , wo grössere Durchschnitte gemacht sind, lässt sich 
sehr deutlich heobachten, dass der Thon, wovon die Rede, 
so wie die beiden vorher erwähnten altern Thon-Lager an 
der Zusammensetzung der Asar Theil nimmt und sich an 
den Seiten derselben, von den angrenzenden Ebenen herauf- 
ziehend, zwischen deren Sand- und Gerölle-Lagen hineinkeiit. 
Nach dem Gesagten scheint es keineswegs ungegründet, 
während den post-tertiären Zeiten mehre abwechselnde 
Hebungen und Senkungen unseres Landes zu vermuthen, eine 
Annahme, die grössere Bedeutung gewinnt durch viele andre 
Umstände, worunter ich nur der beim Bau des Söderie/ge- 
Kannls gemachten Entdeckung einer Fischer Hütte hier er- 
wähnen will, 68 Fuss lief unter den Sand und Gerölle-Lagen 
des dortigen „As". Da die Zeit indessen gar kurz gewesen, 
um hinreichend genügende Untersuchungen anzustellen, so 
wage ich auf die bisherigen einzelnen Beobachtungen noch 
keine allgemeine Hypothese zu gründen. Fortgesetzte Unter- 
suchungen in dieser Richtung werden hoffentlich mehr Licht 
verbreiten in der für die EntwickelungSvGeschichte unseres 
Landes wichtigen Sache. 



Uutersuchun^ ciues versteiuerten Holzes iu den Moiiotis- 
Kalken des obern Lias iu Franken, 



Herrn Paul Reiiiscli 

in Erlangen. 



Hiezu Tafel III, Fig. 15, 16. 



In den zwischen den Schiefern der Posidonorayen-Schicht 
in Franken eingelagerten mehr oder weniger mächtigen Kalk- 
Bänken, den Monotis Kalken ■=, finden sieh hier und da nicht 
selten einzelne grössere und kleinere Bruchslücke von ver- 
steinerten Holz-Stämmen eingeschlossen. Äusserst selten 
kommen, besonders da wo diese Monotis-Kalke etwas ge- 
schiefert sind, auch andere Pflanzen-Fragmente und nament- 
lich Bruchstücke von bis jetzt noch nicht bestimmten Farn- 
Wedeln vor. Diese Bruchstücke sind immer Kalk-Verstei- 
nerungen. Ich habe ein derartiges Bruchstück eines ver- 
steinerten Stammes sowohl der chemischen wie der anato- 
mischen Untersuchung unterworfen, und im Nachstehenden 
erlaube ich mir die Resultate dieser Untersuchung mitzu- 
theilen. 

Das Stück, welches ich besitze und untersucht habe, ist 
ein unregelmässig geformtes Fragment, welches, als ich es 
in dem IM onotis Kalke bei Heroldsherg eingeschlossen fand,' 

* Die Monotis-Kalke in den Schiefern der Posidonomyen-Schicht enthal- 
ten ausser der Monotis substriata, welche diesen Gebilden den Namen gege- 
ben hat, dem Inoceramus amygdaloides und I. gryphoides , dem Ammonites 
Lythensis, A. capellinus , A. serpentinus und anderen, bei uns auch noch 
Saurier-Reste. 



264 

eine Längte von 2Va Fiiss und eine Breite von '1 bis 5 Zoll 
besass; dasselbe hat eine dnnkel grau-braune Farbe und 
ein spez. Gewicht = 2,31)4, keine o;rosse Konsistenz iin<l 
Härte, so dass man mit dem Messer Stiirkrlien davon ab- 
schneiden kann. Mit blossem An{>e und auch mit der 
Lupe betrachtet, zeigt es keine besonders ausgezeichnete 
Struktur. 

Wegen der geringen Festigkeit des Fossiles lassen sich 
sehr schwer Durchschnitte darstellen, doch Längsschnitte 
sich besser als Qneerschnitte gewinnen. Um mir einen Qneer- 
schnitt zu verschaffen, spannte ich ein Stück des Fossiles 
fest in einen Schraubstack ein, nachdem ich das Ende des 
Bruchstückes zuvor möglich e|jen geschliffen hatte, und sägte 
mit einer feinen Feder-Säge eine möglich dünnste Scheibe 
parallel der geschliffenen Ebene ab. Dieses gewonnene Plätt- 
chen klebte ich mit Schell-Lack auf einen Kork-Stöpsel und 
schliff nun die abgesägte Fläche der zuerst geschliffenen 
Fläche entgegengekehrt in »lerselben Weise, wie ich die erste 
Fläche erhalten, indem ich auf einer vollkommen ebenen guss- 
eisernen Platte, wie diese die Mechaniker gebrauchen zur 
Erkennung von Unebenheiten auf Ebenen, zuerst fein ge- 
schlämmten Schmirgel und W^asser als Schleif Mittel benützte, 
hierauf Kolkothar (Eisenoxyd) mit Wasser nud zuletzt nach 
vollkommener Trocknung der Platte und des Schliffes trocke- 
nen fein geschlämmten Kolkothar mit etwas Mennige an- 
wandte. Die Schliffe, die icb auf diese Weise erhielt, 
waren immer noch zur mikroskopischen Untersuchung voll- 
kommen unbrauchbar; die dünnsten Schliffe, die ich dar- 
stellen konnte, hatten immer noch y^ Milllm. in der Dicke, 
und diese konnten nicht dienen zum Zwecke. Ich versuchte 
die dünnsten Schliff'e^ die ich erhalten hatte, durch eine 
eigene Art der Präparation zur mikroskopischen Unter- 
suchung brauchbar zu machen. Ich brachte nämlich den 
Schliff" zwischen zwei Glas-Platten, die ich mit einem feinen 
Papier-Streifen durch Gummi arabicum an einander befestigt 
hatte. Das so hergerichtete Präparat brachte ich in sehr 
verdünnte Salzsäure- Flüssigkeit. Da die vorwaltenden ße- 
standtheile des Fossiles in Salzsäure lösliche Stoff'e sind, so 



2G5 

koMiitP ich lioflFpii, (lass sich von der Celliilose ein Brnclitheil 
als lJi)enest des veimiulerten Theiles derselben antli während 
des Vei'stelneiiinj»s- Prozesses in dem Fossile erhalten habe 
nnd bei der ünlösli« hkeit des orfjanischen Gehaltes des Kossiles 
ein Skelet des behandelten Präparafes liefern würde, w«'lrhes 
der phytotomisehen Untersnehnn"; hinreichende Anhaltpnnkte 
gewähren könnte. Der Überrest dieser Holz-Snbstanz des 
Fossiles ist aber leider nicht mehr in demselben Zustand, in 
welchem dieselbe während des Lebens der Pflanze, von wel- 
cher dieses F«»ssil abstammt, sich befand, indem durch das 
Zerfikllen der Hol/,-Siibstanz vor und während dem Verstei- 
neinnjj;s. Prozesse in verschiedene Eleutente in Folge der 
Ginwiiknng zersetzender chemischer Kräfte zugleich eine 
Veränderung des morphnlogischi'u Charakters erfolgte, wel- 
chen der Lebens Vorgang der Pflanze diesem Stoffe vorge- 
schrieben, und welche sofort in ihrer späteren Beschaffenheit 
von dem nn<irgaiiis( hen in wässeriger Lösung von aussen ein- 
dringenden versteinernden Stoffe, der kohlen>auren Kalkerde 
nämlich, fe>tgehalten wurde. Ein zweiter misslicher Umstand, 
welcher der Herstellung eines passenden Präparates auf 
diese Art in den Weg tritt, ist der, dass die sich inmit- 
ten desselben ansammelnden Gas -Blasen von Kohlensäure, 
durch <iie Einwirkung der Säure auf den kohlensauren Kalk 
des Fossiles entstanden , allmählich dnr« h andere neu ent- 
stehende Gas Blasen Terdräogf werden und so sich einen 
Ausweg suchend das zarte Gewebe des Objektes ausser 
Zusammenhang brin-jen nnd diesen zuletzt ganz aufheben. 
Die Darstellung von Queerschnitten von diesem Fossile ist 
daher zur phytotomisehen Untersuchung unmöglich, und man 
ist auf die Längenschnitte und auf die mechanische Methode* 
angewiesen, bei vAclcher man sich nur aus einer Anzahl 
kleiner nuzusammenliängender Partikelchen eines zerquetsch- 
ten Stückchens des Fossiles ein ungefähres Bild durch Kom- 
bination dieser Stückchen verschaffen muss. Die Darstellung 
von Längsschnitten gelingt besser, als die von Queerschnit- 



* Vgl. Franz Unghr's Versuch einer Geschichte der Pflanzenwelt. Wien 
1852, p. 190 fF. 



2G6 

teil, weil die Zerbrecliliclikeit eines so dünnen Stückchens 
des spröden Fossils nach der Längen-Richtung; geringer ist,, 
wie es auch bei dem Holze und hei allen Präparaten von 
frischen Objekten der Fall ist. Längsschnitte stellte ich mir 
dadurch her, dass ich von dem in einem Schraubstocke fest 
eingeklemmten Stücke eine dünne Scheibe; von etwa 3 Millim. 
Dicke mit einer feinen Säge absägte, auf diese Scheibe ein 
feines gerad-schneidiges Skalpell aufsetzte und durch einen 
raschen Druck auf dieses ein an der Schnittfläche möglich 
gerad-flächiges Stück bildete, von welchem ich ein dünnes 
Plättchen erhielt, indem ich parallel der Schnitt-Fläche das 
Skalpell aufsetzte und durch einen raschen Druck das Plätt- 
chen abspaltete. Dieses kittete ich dann auf einem Kork- 
Stöpsel auf und verfuhr mit diesem, wie ich bei Anfertigung 
von Queerschnitten angegeben. Auf diese Weise erhielt ich 
dünne Plättchen bis zu y^ IMillim., ja bis zu '/u Millim. Dicke. 

Die anatomische Struktur zeigt lang-gevstreckte Holz-Zellen, 
an welchen hier und da parallele Qiieerstreifeu zu bemerken 
sind. Die Wände dieser Holz-Zellen laufen sämmtlich paral- 
lel und zwar in gleichen Zwischenräumen; die Breite eines 
solchen parallel laufenden Streifens — die gemeiiis<liaftliche 
Begrenzung je zweier an einander" grenzender Holz-Zellen 
— ist = 0.0023 Millim.; der Zwischeuiaum zwischen je zwei 
parallelen Streifen — die Breite je einer Holz-Zelle — ist 
= 0.0034 Millim.; die Länge einer Holz-Zelle zwischen je 
zwei öuerstreifen ist von 0,0244 Millim. bis zu 0,0315 Millim. 
wechselnd. Das untersuchte Fossil gehört nach der Anlage 
der Holz-Zellen einer Konifere an, wahrscheinlich einer Arau- 
karie und zwar der Araucaria peregriua Lindl., deren 
Zweige namentlich in den bituminösen Schiefern der Posido- 
nomyen-Schicht, welcher die Monotis-Kalke mit unserem Fos- 
sile eingelagert sind , häufig (weniger häulig freilich in 
unserem Fränkischen als im Schwäbischen Jura) atigetroffen 
werden. 

Die chemische Untersuchung sowohl des Fossiles als 
des dasselbe umschliessenden Gesteine.s. des Monotis-Kalkes, 
ergab folgende Resultate. 



2G 



1. Versfeinei'tes Holz. 

1,888 Gramme des Fossiles wogen nach dem Trocknen 
bei 101)0 _ 1 §5.2 Grm. , Verlust = 0,036 Grm, Nach dem 
Glühen betrug das Gevvichl; = 1,784 Grm.; Glüh-Verlust = 
0,104 Grm. Das Fossil enthält kohlensaure Kalkerde, ziem- 
lich beträchtliche Mengen von Eisenoxyd , keine Bittererde, 
Spuren von Phosphorsäure und Schwefelsäure, sowie geringe 
Mengen von organischer Substanz. 

1.784 Gramme des geglühten Minerals wurden in Salz- 
säure gelöst; man erhielt gelinge Mengen von unverbrannter 
organischer Substanz als unlöslichen Rückstand, dessen Menge 
= 0,010 Grm. Die Lösung wurde mit Ammoniak «eutrali- 
sirt, hierauf durch abermaligen Zusatz von Ammoniak das 
Eisenoxyd ausgefällt; dieses abtiltrirt, getrocknet und geglüht 
ergab eine Menge = 0,254 Grm. Aus der Lösung wurd'e 
hierauf die Kalkcrde mit oxalsaurem Ammoniak gefällt; man 
erhielt durch Glühen der oxalsauren Kalkerde die Menge der 
kohlensauren Kalkerde = 1,518 Grm. 

In 1,7?4 Grm. des ungeglühten Fossiles sind daher ent- 
halten : 

kohlensaure Kalkerde 1,518 

Eisenoxyd 0,254 

"Während des Glühens unverbrannle 

organische Substanz 0,010 

Spuren von PO5 und SO3 

1,782 ~ 

In 1,888 Grm. des nngeglühteu Fossiles sind enthalten : 

kohlensaure Kalkerde 1,518 

Eisenoxyd 0,254 

organische Substanz und Wasser . . . 0,114 
Spuren von PO5 und SO3 

1,886 

Jn 100 Theilen des Fossiles sind enthalten: 

kohlensaure Kalkerde 80,951 

Eisenoxyd 13,458 

organische Substanz und Walser . . . 5,539 

Spuren von PO5 und SO3 

99^493 



268 

2. Monotis Kalk ans einer tieferen T.aije der Posirlo- 
nomyen-ScIiicht , die ye;»etal)ilisclien Fos>ll Reste umschlies- 
send , von Heroldsberg. 

Ein dunkel gefäibter zienilirli fester nnd harter Kalk- 
stein, dessen spez. Gew. = 'i.:Ji)4 nnd des.sen Härte = 2,54. 
1,546 Gnn. des <>epiilveiten Kalkes wngen nach dem 
Trocknen bei 100" — 1,439 (irm., Verlnst = 0,107 Grm.; 
nach dem (ilühen betrng^ das Gewicht = l,4'i7 Grm , Gliih- 
Veilnst == 0,119 Grm. 

1,427 Grm, des geglühten Älinerals wnrden in Salzsanre 
»elost; man erhielt einen niilöslichen Riickstand = 0.20;J 
Grm.; in diesem sind = 0,134 Grm. während des Gliihens 
nicht verbrannter organischer Substanz nnd = 0.0(58 Grm. 
Kieselerde nebst Spuien von Thonerde. In dem Filtrat 
wnrden nach Sättignng mit AninKUiijik nnd abermaligem Zn- 
satze desselben geringe Mengen von Eisenox}d gefällt. Die 
Menge der dnrcli Källimg mit oxalsaurem Ammoniak er- 
haltenen kohlensanren Kalkerde ist = 1,08.') Grm. Mach 
Fällung der Kalkerde wnrde die Talkerde mit phosphorsan- 
ren) Matron gefällt, die Menge der durch Gliiheii der phos- 
phorsauren Ammoiiiak-Talkerde erhaltenen basisch phosphor- 
sanren Talkerde ist := 182 (iim. , welcher eine Menge = 
0,133 Grm. kohlensaurer Talkerde entspricht. 

In 1,427 Grm. des gegliihten Minerals sind enthatten: 

kohlensaure Kalkerde . 1,085 

kohlensaure Talkerde 0,133 

Kieselerde nebst Spuren von Thonerde . 0,063 
(unverbrannte organische Substanz) .. 0,134 

Eisenoxyd 0,006 

"17426 
In 1,546 Grm. des ungeglühten Minerals sind enthalten:« 
kohlensaure Kalkerde ....... 1,085 

kohlensaure Talkerde 0,133 

Kieselerde nebst Spuren von Thonerde . 0,068 

organische Substanz ( + 0,119) 

und Wasser 0,134 

Eisenoxyd 0,006 

~065 



209 

In 100 Tlieilen (liebes Monotis.Kalkes sind enthalten: 

kohlensaure Kalkerde 70,235 

kohlensaure Talkerde 8,653 

Kieselerde nebst Spuren von Thonerde . 4,455 

Eisenoxyd 0,373 

Organische Substanz und Wasser . . . 16.284 

100,000 
Bemeikensweith ist es, Hass das Fossil keine Spur von 
Bitfereide, uäluend der Monotis Kalk, in welchem dasselbe 
eingeschlossen ist, deren 8 in 100 Theilen des Minerals ent 
hält. Rbf-n so ist das Kossil von dein umgebenden Monotis Kalk 
noch besonders dadurch chenusch unters« liieden, dass dieses 
13 Tht'ile in 100 Theilen des Fossiles Eisenoxid enthält, wäh- 
rend der nmschliessende Monotis Kalk weniger als Yj Prozent 
Eisenox)d in sich schliesst. 



Erklärung der Abbildungen. 

Zwei Längenschnitte durch das Fossil. Der eine grössere und etwas 
stärker vergrösserte Längenschnilt Fg. 15 ist etwas gelungener als der andre. 
Derselbe besitzt eine Dicke von '/,o bis '/la™"* und wurde in ganz verdünn- 
ter Salzsäure als Flüssigkeit des Objekt Trägers unter das Mikroskop gebracht. 
Die Breite der parallelen Längenl'asem = 0,0023™™, die Breite einer 
zwischen je zwei parallel-laufenden Längenfasern eingeschlossenen Holz- 
Zelle - 0,0034ram^ die Länge je einer Holz-Zelle = 0.0244mm bis 0,0315mni. 
Die Abbildung Fg. 16 zeigt einen etwas weniger gelungenen Längenschnitt; 
derselbe besitzt eine ungefähre Dicke von '/? Millirn. Die Zwischenräume 
zwischen je zwei parallelen Längsstreifen sind dunkler, die Abgrenzung der 
einzelnen Längsstreifen ist nicht sehr deutlich konturirt. Die Queersteifen 
sind weniger deutlich zu erkennen. Die Abbildungen wurden bei 450- 
facher Linear- Vergrösserung (System 7, Okular 4, Oberhäuser) etwas ver- 
grössert gezeichnet. 



llber Macliaerodus cultridens Kaup, 

Herrn Professor Dr. Kaup. 



Bis in die neueste Zeit war diese Art nnr anf verein- 
zelte obere Eckzähne basirt und erst im Jahr 1864 durch 
Roth und Wagner in einem bedeutenden Schädel-Fragment, 
worin die erwähnten Eckzähne sich noch befinden, ausser 
allen Zweifel g;estellt worden. Beide Gelehrte beschrieben sie 
unter dem Namen IMaciiaerodus leoninns als neu; allein wie 
sich nun Prof. Wagner überzeugt hat, so ist kein Grund vor- 
handen, sie \oy\ meinem früher benannten M. cultiidens für 
verschieden zn halten. Dieses kostbare Stück, bis jetzt üni- 
cuni, ist von Prof. Roth bei Pi'Äerm« aufgefunden worden und 
bildet nun eine Perle der Milnchener Sammlun»^. Das Ge- 
zähnelte der Eckzähne wird durch keine eigentlichen Säge- 
oder Zahn-förmige Ausschnitte gebildet, sonriern entsteht mehr 
aus durchgehenden Ritzen auf den äussersten Firsten der Zähne. 
Man sieht diesen Charakter auch bei noch lebenden Katzen- 
Arten, bei welchen jedoch die vorspringenden Falten eine andere 
Lage haben und nicht die eigentliche Schneide bilden. Diese 
Falten der lebenden Katzen, welche durch' die Zähnelung offen- 
bar geschwächt sind, brechen namentlich bei Menagerie- 
Thieren frühzeitig ab, indem sich diese durch's Abnagen des 
Fleisches von harten Knochen* die Zähne beschädigen. 

Der Charakter, aus der Angabe gezähnelter oder glatter 
Eckzähne entnommenj ist bei jeder Kritik \o\^ Beschreibungen 



und durch Benagen der Eisen-Stäbe ihrer Käfiche! Bronn. 



271 

und Äbhildiing'en ein sehr prekärer, da diese Zäimchen nur 
deutlich mit bewaffnetem Auge zu sehen sind und daher vom 
ßeschreiber wie Zeichner leicht übersehen werden können. 
Wenn daher Blainville auf den Charakter der Zähnelung; 
keinen Wertli legt, so ist die Frage, ob die angeblich glatten 
Zähne mit der Lupe betrachtet wurden. 

Einen förmlich gesägten Eckzahn, wie ihn Mac-Enry ab- 
bildet, habe ich nocli nicht gesehen, und es fragt sich, ob 
hier nicht vom Zeichner oiitrirt worden ist. Der grössere 
Eckzahn mit breitem Wurzel Ende wurde Cüvier'n durch Prof. 
Nesti g^esandt, stannnt ans dem Arno-Thal und nicht aus der 
Aureryne, wohin ihn Blainvh.le auf PI. xvii biingt. Dieser 
Zahn zeigt Zahnelnng auf dem hinteren mehr zugeschärften 
Rand, die im Äbgnss durch Pinsel Striche angegeben ist. 
Von dem Abguss des Prof. Nesti erhielt das hiesige Mnseum 
einen Nachgnss durch Cuvier, 

Nach diesem Eckzahn taufte Cüvier seinen ürsns Etrus- 
cus in []. ciiWridens um. Soll auf's Historische Rücksicht 
genommen werden, so müsste dem Thier, welchem dieser 
Zahn angehöi't, dieser CüViER'sche Name verbleilien, obgleich 
er mehr einen generischen als spezifischen Charakter aus- 
drückt. 

Vergleicht man den Eckzahn aus dem Arno- Thal mit 
dem von Kppelshem und Pihermi, so zeigen alle drei höchst 
unbedeutende Abweichungen in der Länge, Krümmung und 
Breite der Wurzel, so dass man sie der Art nach für iden- 
tisch betrachten darf. 

Dass der !>!. leoninus Wagner's identisch mit dem M. 
cultridens ist, gewinnt noch grössere Gewissheit, wenn man 
annimmt, dass meine Felis aphauista, nach drei unteren 
Backenzähnen aufgestellt, zu M. cultridens gehört. Ver- 
gleicht man die Dimensionen dieser drei Backenzähne mit 
denen, welche Wagner angibt, so ist keine Differenz vorhanden. 

Zähne i. ii. ni. 

Machaerodus leoninus 21°^™. 27"^°^. 31«^'". 
Felis aphauista 21"''^. 27™°^. 30y2™°^. 

Die Zähnelung ist auch bei diesen Backenzähnen aus- 
gesprochen und läuft über die Firste sämmtlicher Backen- 



272 

zahne bin. Diess ist nicht allein hei den Eppehheimer Zähnen, 
sondern nach einer brieflichen Mittheilung' des Hin. Prof. 
Wagnrr anch bei den Zähnen von Pikermt der Fall. 

Die drei von mir beschriebenen Backenzähne g^ehörten 
einem und demselben Kiefer-Frag;ment an, welches erst beim 
Herausnehmen zerbrochen wurde. 

Dass diese Zähne nicht zwei verschiedenen Kiefern an- 
gehören und nicht zu der Felis spelaea zu zählen sind, wie 
Blainville irrig behauptet, lehrt der Äugenschein und bedarf 
keiner Widerlegung. 

Eine der wenigen Korrekturen von Blainville, die stich- 
haltig sind, ist die, dass der Eckzahn, den ich zu meinem 
Genus Agnotherium (Amphicyon Lart.) gerechnet, als Eck- 
zahn zu M. cultrideus gehört. Er ist au der Basis 22°^ breit, 
während die von Wagnkr erwähnten und abgebildeten nur 
15 — 16™"* Breite haben. IJiese Differenz ist bei einem so 
kleineu Zahn ailerding^s von ziemlicher Bedeutung, allein wird 
sich bei einer grossem Zahl von Unterkiefern des M. cultri- 
deus gewiss später ausgleichen. Vorderhand wäre nicht aii- 
zuuehmeu . dass EppeUheim ein zweite grössre Art dieses 
Geschlechts besa.ss. 

Die Synonymie wäre folgende: 
ürsus cultrideus Cüv. 
Felis cultrideus Blainv. 
Machaerodus cultrideus Kp. 
Ag^uotherium antiquum Cparf.') Kp. 
Felis aphanista Kp. 
Machaerodus ^eoniuus Wagner. 



über 

eiuige Biäude in dem Diluvial-Rohlen-Bergwerk bei 
Mörschwyl in dem Kauton 8t. Gallen, 

von 

Herrn Prof. J, C. öeicke. 



Über die Diluvialkohle in Mörschwi/l ündet sich im Jahrb. 
1S58, S. 659 eine Beschreibung ; zugleich sind die Phäno- 
mene angegeben worden, dass im Innern des Kohlen-Lagers 
Brände vorkommen, und dass aus den Wänden des Stollens 
häufig entzündbare Luft-Arten ausströmen. 

Im Jahre 1826 hat Koenlein von letztem Falle einen 
kurzen Bericht dieses Phänomens der naturwissenschaftlichen 
Gesellschaft in *S/. Gallen erstattet. Er sagte: in den Kohlen- 
Gruben von JJtznach dringt Wasserstoff-Gas mit Wasser aus 
den Spalten , welches sich bei Annäherung des Lichtes ent- 
zündet und bald mit mehr blauer bald mit mehr gelber Flamme 
brennt. Am 14. Nov. 1826 Vormittags 10 Uhr besuchten 
zwei Arbeiter mit einem Fremden die Gruben 5 sie wollten, 
als sie etwa 20 Klafter vorgerückt waren , das Wasser an- 
zünden , als plötzlich eine Explosion entstand , wobei einer 
der Arbeiter und der Fremde ziemlich stark verbrannt wurden. 
Nachmittags gingen vier Mann an die Arbeit; einer wollte 
versuchen, ob das Wasser noch brenne, worauf noch eine 
stärkere Explosion mit heftigem Knalle erfolgte und zwei der 
Arbeiter leicht, zwei andere aber sehr stark verbrannt und 
niedergeworfen wurden. 

In den Kohlen-Gruben bei Mörschwyl kommen Brände 
wahrscheinlich viel häufiger als bei Utznach vor; das Feuer 
hat eine bläuliche Flamme; bei der Entzündung kommen 
schwache Verpuffungen vor , aber noch niemals sind die 
Entzündungen ipit starken Explosionen begleitet gewesen. 

Jahrtuch 1859. -jg 



274 

Das Gas ist leicht entzündbar, durch das Gruben-Licht 
und durch den Pickel- oder Axt-Schlag^ kanu die Entzündung 
erfolgen. Reines Wasserstoff-Gas, wie Koenlein voraussetzt, 
wird es nicht seyn; ob es leichtes Kohlenwasserstoff-Gas ist 
könnte auch in Frage gestellt werden, weil es oft in grosser 
Menge ausströmt und dennoch bei der Entzündung keine be- 
deutende Explosion verursacht. Die Verbrennung ist oft 
von sehr langer Dauer 5 die Gänge haben nur von einer Seite 
einen Ausgang, daher findet kein starker atmosphärischer 
Zufluss statt, um der Flamme ein grosses Quantum Sauer- 
stoff-Gas zuführen zu können. 

Einige Brände haben sich unter ganz besonderen Ver- 
hältnissen, ereignet und sollen hier näher bezeichnet werden. 

1. Im Jahre 1857 entstand in einem Stollen auf der 
West-Seite im Kohlen-Lager selbst ein sehr starker Brand, 
so dass den sich darin befindenden Bergmann nur die nassen 
Kleider vom Verbrennungs-Tode gerettet haben. Der Brand 
hat eine Zeit lang angehalten; doch da der Brand am Ausgange 
des Stollens nicht beobachtet werden konnte und kein Ar- 
beiter sich in die Nähe des Brandes wagte, so kann die 
Dauer nicht genau angegeben werden. 

2. Auf der Südost-Seite des Kohlen-Lagers ging die 
Kohle allmählich aus; in der Erwartung, es könne nur eine 
stellenweise Unterbrechung seyn, wurde ein Stollen von 3 Fuss 
Höhe und Breite im Diluvium bis auf SO bis 90 Fuss Länge 
fortgetrieben. Sehr häufig zeigten sich einzelne Kohlen-Stücke, 
die zuweilen einen Inhalt von mehren Kubik-Fuss, aber mei- 
stens eine aufrechte Stellung hatten. Am 8. Febr. 1858 
strömte aus der hintern senkrechten Wand eine Luft aus, 
die sich durch das Gruben-Licht entzündete, und brannte bei- 
nahe eine volle Stunde. Es zeigte sich keine ausgedehnte 
zusammenhängende Flamme , sondern es war nur ein Gefla- 
cker an abwechselnden Stellen in der Wand. Die weitere 
Fortsetzung des Ganges zeigte keine Kohlen, sondern, wie es 
schon im Anfange vorgekommen ist, einen dunklen aschgrauen 
Letten, wie er fast immer über und unter der Kohle liegt. 

3. In der gleichen Gegend ging die Kohle im Anfange 
dieses Jahres in westlicher Richtung aus ; nachdem im Dilu- 



275 

vinm der Gang bis auf 150 Fiiss Länjje getrieben war, 
strömte am 21. Jan. 1859 am Ende des Stollens aus einer 
Spalte im Boden eine grosse Menge Gas aus, die durch das 
Gruben-Licht angezündet eine Flamme zeigte, die den Queer- 
schnitt des Ganges bis nahe an 20 Fuss Länge erfüllte. 
Der Arbeiter konnte sich noch mit vieler Mühe retten, doch 
ist ihm das Kopf-Haar stark versengt worden. Des Abends 
um 5 Uhr begann der Brand und hielt in der angegebenen 
Ausdehnung eine Viertel-Stunde an; allmählich verringerte 
-sich dieselbe ungefähr auf einen Quadrat-Fuss, und es er- 
schien , als wenn 5 bis 7 Gas-Flammen brannten. Volle 
24 Stunden hielt dieses Brennen an ; die Flammen wurden 
dann Immer kleiner, doch zeigten sich noch des Morgens am 
24. Jan. kleine Flämmcheu , die aber dann bald erlöschten. 

Die Schiefei'kohlen-Lager zeigen wie die meisten Torf- 
Lager eine horizontale Lagerung oder ein sehr geringes 
Gefäll und kommen in der gleichen Gegend, z. B. die ver- 
schiedenen Lager am Züricher See, Utznach, Dürnten u. s. f., 
in dem gleichen Niveau vor. Am Ausgange zeigen diese 
Lager sehr oft eine bedeutende Verwerfung und abgerissene 
Blöcke von sehr verschiedener Grösse. Am Züricher See 
fiuden sich häufig zwei Lager über einander; die untre Kohle 
ist immer besser als die obre, zeigt weniger Holz-Theile, 
und der Pflanzen-Stoff ist im untern Lager in der Verkohlung 
weiter als im obern fortgeschritten. 

Vielleicht findet sich auch bei Mörschwyl noch ein Unter- 
lager vor, wovon die brennbaren Gase ausströmen; doch 
müsste dasselbe und in nicht unbedeutender Tiefe liegen. 
Das Lager, worauf jetzt gearbeitet wird, liegt 70 bis 80 Fuss 
unter der Oberfläche , und im Stollen ist schon auf 30 Fuss 
Tiefe gebohrt, so dass sich in einer absoluten Tiefe von 100 
bis 110 Fuss noch kein ünterlager gezeigt hat. Die Unter- 
suchung auf Unterkohle wird abermals in Angriff genommen 
werden und zwar, wenn sich keine Kohle zeigen sollte, bis 
auf das Mollasse - Gestein ; vielleicht gelingt es dann über 
dieses eigenthümliche Phänomen der brennbaren Luft einigen 
Aufschluss zu erhalten. 



18 



Briefwechsel. 



Mittheilungen an Geheimenrath v. Leonhard gerichtet. 

Innsbruck^ 25. Februar 1859. 

Sie erhalten anbei die Anzeige eines Unternehmens, dessen Leitung ich 
mit Vergnügen übernommen habe, da ich nicht zweifle, dass es keineswegs , 
ohne Verdienst sey, unsere Alpen auch sachlich den Forschern zugänglich 
zu machen. Die Rede ist von : 

Gebirgsarten-Suiten aus den zentralen und nördlichen 
Kalk-Alpen Tyrols., 
welche die hiesige Kunst-Handlung von Jon. Gross veranstalten wird. Eine 
systematisch geordnete Suite von hundert Arten und Abänderungen aus den 
Gruppen des Gneisses, Glimmerschiefers, Thon-Glimmerschiefers, der Anthra- 
zit-Formation, der oberri und untern Trias, des obern und untern Lias, obem 
Jura, Neocomien, der Gosau- und der Tertiär-Formation im Formatie von 4 
Zoll Länge und 3 Zoll Breite wird zu 12 Thlr. , eine Suite von 3'/^ Zoll 
Länge und 2^/2 Zoll Breite zu 7 Thlr. berechnet. Auch grösseres Format kann 
bestellt werden. Aufträge erwartet die Jon. Gross'scIic Kunst-Handlung zn 
Innsbruck im Laufe des Frühlings, damit den Bestellungen bis Oktober 
dieses Jahres genau entsprochen werden könne. 

A. PiCHLER. 



Neue litteratur. 



(Die Redaktoren melden den Empfang an sie eingesendeter Schriften durcti ein deren Titel 

■beigesetztes |>4.) 

A., Bücher. 

1855.' 

G. GuARiNi, L. Palmieri ed A. Scacchi: Memoria sullo incendio Vesuviano 
del mese di maggio 1855, preceduta della relazione delV altro incen- 
dio del 18ö0 ^ fatta da A. Scacchi, Napoli, 207 pp., 7 tavole [zu be- 
ziehen von Alb. Detken's Buch-Handlung in Neapel]. ^ 

1856. ■ 

W. KiTCHELL : Second annual report of the geological survey of the State 
of New- Jersey from the year 1856^ 248 pp.^ 8**, 2 maps. Trenton. 

1857. 

H. J. Carter : Geological papers on Eastern India including Cutch, Sinde 
and the south-east coast of Arabia , to wich is appended a Summary 
of the Geology of India generally. 808 pp., S° with an Atlas of maps 
and plates. Bombay. 

G. DAwALQUE : Description du lias de la province de Luxembourg (64 pp. 
8°} Liege, («i 

L. Grüner: Description ge'ologique et mine'ralogique du de'partement de la 
Loire. Paris S° avec Atlas in fol. 

W. KiTCHELL : Third annual report of the geological survey of the State 
of New-Jersey for the year 1856, 79 pp., S". Trenton. 

Geology of the Cotmtry of Cape May, State of New-Jersey (211 pp., 

8^, 1 map), Trenton. 

Cr. Montagna: Giacitura e Condizioni del terreno carbonifero di Agnana 
e dintorni, ossia ultimo rendiconto delV esplorazione scientifica ese~ 
guitavi negli anni 1853 — 1856. Napoli, 1. vol. 4° (xx e 165 pp., 5 
tav. litogr. — 4 Thlr. bei A. Detken in Neapel). ^ 

C. RiBEiRO : Reconhecimento geologico e hydrologico dos terrenos das visin- 
hanfas de Lisboa. 1, i (159 pp., 1 cart.). Lisboa S**. 



278 

1858. 

A. Bbavard: Monografia de los terrenos marinos terciarios de las cer- 

canias del Parana (107 pp., 4"). Parana. 
H. Coquand: Carte ge'ologique de la Charente, 1 feuille colomb. 
Th. Ebray : Eludes geologiques sur le departement de la Nievre, Paris 8^, 

Fascicules 1. et 2. 
Etudes pale'otitolologiques stir le departement de la Nievre, Paris 

8°, Livraison 1. 
J. R\LL : (Geological Survey of Canada^ Report on Canadian Graptolithes. 

39 pp. 6", 6 pll. Montreal. 
Fr. Holmes : Remains of domestic animals discovered among post-pliocene 

fossils in South-Carolina. 16 pp. S°. Charleston. 
A. Lbymerib : Esquisse ge'ognostique des Pyre'ne'es de la Haute- Garonne. 

87 pp. S°. Toulouse. 
3. Marcou: sur le Neocomien dans le Jura et son role dans la se'rie strati- 

graphique (66 pp. 1 pl. ^ Biblioth. univers. 1859, i, Geneve S"). ■^ 
C. RiBEiRo: Memorias sobre as minus de carvao dos districtos do Porto 

e Coimbra e de carvao e ferro do districto de Leiria. I, ii, p. 165 — 

328 (6 Tafeln). Lisboa. [Fortsetzung des obigen?] 
, A. Stoppani : Pale'ontologie Lombarde ou Description des fossiles de la 

Lombardie, [a.j, Milano 4° [Jb. 1838, 667). Livr. III— V, pp. 25—64, 

pll. 7—13. >^ 
— — Scoperta di una miova caverna ossifera in Lombardia (15 pp., 8% 

1 pl.). Milano. ^ 
Tbrqüem: Recherches sur les Foraminiferes du lias du departement de la 

Moselle. (94 pp., 4 pll.') Metz S". 
A. V. Volborth: über die Crotaluren und Remopleuriden, ein Beitrag zur 

Kenntniss der Russischen Trilobiten (^ Verhandl. d. K. Mineral. Ge- 

sellsch. zu St. Petersburg 1857-1858, 22 SS. und 1 Tfl.). Petersburg 

8^ ^ 

1859. 

L. Agassiz: an Essay on Classification (381 SS.). 8°, London, [bespricht 
vielfältig die Beziehungen der jetzigen zu den früheren Schöpfungen] ;><; 

d'Archiac: les Corbieres; etudes geologiques d'une partie des de'partements 
de VAude et des Pyrene'nees-orientales O Memoir. de la Soc. ge'ol. 
de France). Paris 4°. 

H. Bach: Geognostische Karte von Zentral-Europa, bearbeitet nach den besten 
bekannten Quellen, in Farben-Druck (mit 28 Farben, in Fol., 22" breit 
und 18" hoch). Stuttgart. 4 fl. 36 kr. -^ 

H. V. Meyer: Zur Fauna der Vorwelt. IV. Abtheilung (in 2 Lief.). Rep- 
tilien aus dem lithographischen Schiefer des Juras in Deutschland und 
Frankreich. Frankfurt, in Folio, 1. Lief. S. 1—84, mit 11 Tfln. ^ 

R. L Murchison: Siluria, 8^ edit. London S". 



279 
B. Zeitschriften. 

1) Zeitschrift derDeutschen Geologischen Gesellschaft, Berlin 
8» fJb. 1859, 70]. 

ISSS, Mai-Juli X, in; S. 217—360, Tf. 6—10. 

A. Sitzungs-Berichte vom Mai bis Juli: 223—230. 

SöCHTiNG: Gediegen-Kupfer als Pseudomorphose : 224, 227. — Ewald: Letten- 
kohlen-Gruppe von Erxleben : 226. — Beyrich : ein Labyrinlhodonten-Schädel 
aus dem permischen Kupfer-Sandstein Russlands (Melosaurus Uralensis Myr ) : 
226. — G. Rose: grosse Eisenkies-Krystalle von Elba?: 226. — Tamnau: 
violetter Flussspath von Schlackenwald in Böhmen : 227. — Beyrich : 
Pterygotus in silurischen Graptolithen-Schiefern von Silberberg in Schlesien: 
229. — Beyhich: Ammonites dux aus dem Muschelkalke von Rüdersdorf: 
229. — Ewald : Posidonomyen im Bunten Sandstein : 229. — v. Cariiall : 
Geweihe in tertiären Eisensteinen bei Kieferstädtel: 229. — v. Karnall: 
künstliche Roheisen-Oktaeder: 230. — Rammelsberg: Zusammensetzung des 
Uralits: 230. 

B. Aufsätze: 231—300. 

W. VON »ER Mark : Wirbelthiere, Kruster und Cepbalopoden der Westphälischen 
Kreide: 231, Tf. 6, 7. 

Gbinitz : zu Jenzsch's Abhandlung über den Melaphyr und Sanidin-Quarz- 
porphyr bei Zwickau: 272 [> Jb. 1859, 214]. 

Wbbsky : Krystall-Struktur des Serpentins und einiger ihm zuzurechnenden 
Fossilien: 277. 

C. R.4mmelsberg^ chemische Natur des Titaneisens, Eisenglanzes und Magnet- 
eisens : 294. 

G. V. Liebig: über Barren-Island: 299, Tf. 8. 

Shnft: das NW. -Ende des Thüringer Waldes: 305, Tf. 9, 10. 



2) Monats-Berichte über die zur Bekanntmachung geeigneten' 

Verhandlungen der K. Preussischen Akademie der Wissen- 
schaften zu Berlin. Berlin 8» [Jb. 1858, 813]. 
1858, Sept. -Dez., no. 9—12, S. 263—690. 

Ehrenberg: Wirkung heisser Qnellen auf Ischia: 488 — 495. 

(KLAGEN: über Fluth und Ebbe der Ostsee: 531.) 

Ehrenberg : der Überzug am Serapis-Tempel zu Pozzuoli ist Süsswasser-Kalk : 
585—602. 

— — über Korallinen und bisher unbekannte Bim- und Becher-förmige ge- 
stielte Eisen-Mbrpholithe an einem Meeres-Telegraphen-Tau: 624 — 625. 

H.x Rose : über Heintz's Analyse des Stasfurtits: 673—675. 

3) Verhandlungen des naturhistorischen Vereins der preus- 

sischen Rheinlande und Westphalens, Bonn 8° [Jb. 185T, 566]. 
185r, ÄIV, 2-3, S. 65— 172;'Korr.-BL 13—75; Sitzungs-Bericht 
xxxJii — xcvi; Tfl. 5 — 12. ' 



280 

J. T. V. D. BiNKHORST : neue Krebse aus der Mastrichlor Kreide: 107-110, T. 6, 7. 
C. Bekgematjn: Kobalt-Manganspath von Rheinbreitbach: 111 — 112. 
II. Krakmer: einige Bestandlheile der Wcsterwälder Basalle: 126 — 130. 
G. Sandberger: Paläontologische Kleinigkeiten aus den Rheinlandcn : 140-143. 
A. Krantz : neues Lager devonischer Petrefakten bei Menzenberg : 143—165, 
Tf. 8—11. 

Sitzungs-Berichte: S. xxxiii — xcvi. 
V. Dechen : Relief des 3Ionte-Rosa ; — Caspary : fossile Nymphacee ; — Krantz : 
aussergewöhnliche Krystall- Formen; — Bergemann: Mineral- Analysen ; — 
Krantz: Grammit- Vorkommen ; — Noeggerath: antike Bau-Steine; — v. Rath: 
Profil der Bündtner Alpen; — v. Decken: Pseudomorphose von Weissblei-Erz 
nach Schwerspath ; — Noeggerath: sternförmig-strahliger Quarz; — Mayer: 
Dendriten an fossilen Knochen; — v. Dechen: über Thal-BildiÄig ; — Noeg- 
gerath: Kryolith; — C. 0. Weber: Monokotyledonen-Rhizom in Dolomit; 

— Noeggerath: Trachytischer Dünger; Grünewaldt's Ural; Pander's: silur- 
jsche Fische; — v. Rath: Zerfallen silurischer Fossilien; — Noeggerath: 
Magnetkies auf Gängen; — Troschel: fossile Fische von Glaris. 

1S,5S, XV, 1—4, S. 1-450; Korr.-Bl. 1-60; Sitz.-Ber. i-cux; Tf. 1-3. 
W. V. DER Mark: Diluvial- und Alluvial-Lager im Münster'schen Kreide- 
Becken: 1 — 47. 

— — Organische Reste im Diluvial-Kies von Hamm: 48 — 77, Tfl. 1 — 3. 
W. Jung: Magneteisenstein-Vorkommen zu Eisern bei Siegen: 203-210. 

F. Roemer: die jurassische Weser-Kette: 284—442, Tfl. [> Jb. lS58yM\\. 
A. v. Strombeck: der Gault an der Frankenmühle bei Ahaus: 443 — 450. 

General-Versammlung zu Dortmund. Korresp.-Bl. 35 — 60. 
Nauck: Biber-Reste und Diluvial-Thon : 37; — v. Dechen: die geologische 
Karte Westphalens : 43 ; — W. v. d. - Mark : Phosphorsäure - Gehalt in 
Kreide- und Kohlen-Gesteinen Westphalens : 44 ; — Lottnbr : Flötz-Karte des 
Westphälischen Steinliohlen-Gebirgs: 46; — Hosius : Westphälische Kreide- 
Bildungen : 49 ; — Nauck : Entstehung des Dolomits aus Kalkstein : 49 ; — v. 
Dücker: Baumstämme in den Geröll-Schichten an der Ruhr: 50 — 52; — 
Göppert: bestimmt sie für solche von Quercus robur?: 52 — 53; — Wöh- 
LKR : grosse Salz-Krystalle der Saline Königsbronn: 53; — Noeggerath: über 
Blitzröhren: 54. 

Sitzungs-Berichte: S. i — cxix. 
Bergemann: über Ehlit; — ,v. Decken: über Dumont's geologische Karte von 
Europa; — Noeggerath: über Chalcedon-Stalaktiten ; Wawellit von Ober- 
scheid; Artefakten-Breccie von Ostende; — G. v. Rath: Basalt der Scheids- 
burg bei Remagen; Gebirge von Sta. Caterina ; — v. Decken: Basalt des 
Druiden-Steins bei Kirchen ; — Noeggerath : Opal von Gzernowitz ; Kupfer- 
nickel-Krystalle ; — v. Decken : neue Sektionen der geologischen Karte der 
Rhein-Provinz und Westphalens; — Burkart: vulkanischer Ausbruch in 
Mexiko; — Noeggerath: Mineralien von Konstantine; Sandstein-Bildung im 
Meere von Ostende ; Relief der Rosstrappe von WiJsTEMANN ; — Bergemann : 
Zusammensetzung Phosphor- und Arsen-saurer Kupfer-Erze ; — v. Decken : 
über Roemer's geognostische Karte von Hannover ; — v. Roehl : Versteine- 



281 

rungen aus der Rheinischen Grauwacke; — Schaaffhausen : fossile Menschen- 
Schädel ; — V. Dechkn : Übersicht der Steinkohlen-Bildungen Deutschlands ; — 
V. Dechbn: über Goldenbergs Steinkohlen- Pflanzen ; — Göppert: verstei- 
nerter Wald von Adersbach ; — Mayer : fossile und humatile Menschen- 
Schädel ; — Helmholtz : Veränderlichkeit des Eis - Schmelzpunktes durch 
Druck; — Marquart: krystallisirte Kesselsteine; — G. v. Rath: über Ten- 
nantit; — Bergemann: über das Feldpath-artige Gestein des Zirkon-Sye- 
nits; — v. Decken : geognostische Karte des Grossherzogthuins Hessen; — 
Krantz : Konglomerat von eisernen Nägeln ; — G. v. Rath : über den Julier- 
Granit; — 0. Weber: über fossile Palmen; — Noeggerath: Gold-Krystalle 
aus Kalifornien ; Gallert-Opal ; — v. Decken : Flötz-Karte des Steinkohlen- 
Gebirgs in Westphalen ; — Noegger.4th: über faserigen Arragonit ; — Tro- 
schel: fossile Schlange in der Braunkohle; — v. Roehl: Säugethier-Reste 
im Lippe-, Ruhr- und Rhein -Alluvium (Elephas primigenius etc.); — v. 
Decken: künstlicher Olivin; über „v. Leonhard's Hütten-Erzeugnisse"; Sta- 
ring's geologische Karte dqr Niederlande; geologische Karte der Rhein- 
Provinz; Steinsalz von Hohenzollern. 



4) Verhandlungen der Schweitzerischen Naturforschenden Ge- 
sellschaft bei ihren jährlichen Versammlungen. 8°. [Jb 1858, 460.] 
J85S, LIII. Versammlung in Bern (212 SS., 1 Tfl., Bern 1839). X 

A. Allgemeine Sitzungen: Heer: über die ausgestorbene Pflanzen- 
Sippe Podogonium: 35; — Morlot: Veränderungen der organischen und 
unorganischen Natur in Dänemark seit der Zeit der Ureinwohner; — de 
Saussüre: Besteigung des Pic's von Orizaba: 79 — 83. 

B. Protokolle der geologisch mineralogischen Sektion: Gaudin: 
Kalk von Palermo von Landschneclien durchlöchert: 44; — Favre: über die 
Steinkohle von Thorens in Savoyen : 44 ; — Favre : geologische Karte der 
Schweitz und Sardiniens: 45; — Favre: über das Lias- und Keuper-Gebirge 
von Savoyen: 45; — Daubree: über Metamorphismus und seine Ursachen: 
49 ; — MoRLOT : über zwei quartäre Eis-Zeiten im Rhone-Becken : 54 
[s. u] ; — Desor: Klassifikation der Gesteine im Schweitzer Jura: 54; — 
Lang: geognostische Karte von Solothurn: 55; — Rütimeyer: die Portland- 
Schildkröten von Solothurn: 57; — Renevier: Gault in den Waadter Alpen: 
59; — Kenngott: Karstenit in Quarz-Krystallen : 59; — Gartier: Süss- 
wasser-Kalk im Aar-Bett bei Wolfwyl : 60; — v. Fiscker-Ooster: die 
fossilen Fukoiden der Schweitz: 60; — Zschokke: Tunnel im Astarten-Kalk 
von Aarau: 64. 

C. B eilagen: 

A. Morlot: über die quartären Gebilde des Rhone-Gebietes: 144 — 151. 

Kenngott: über die hohlen prismatischen Krystall-Räume : 151 — 156. 

J. Decret.: Neocomien-, Urgonien- und Nummuliten-Gebirge um Annecy in 

Savoyen: 156—174. 
J B. Greppin: geologische Beobachtunsren über den Berner Jura: 174 — 186. 



282 



5) Atti de IV Accademia Gioenia dt üeienxe naturali di Ca t a fit a. 
Seconda serie. Catania 4". 

1844; [2.] I. 
P. J. SiRUGo : geognostisch-geologische Beobachtungen über den Schacht von 
S. Filippo und die Umgebung von Militello : 35. 

1S45; [2.] U. 
C. Gemmellaro: über die S.-Secküste des Golfes von Catania: 65. 
Fr. Ferrara: Vulkanische Geologie Siziliens und der Nachbar-Inseln: 220. 
C. Gemmellaro : über den zersetzten Basalt der Zyklopen-Insel : 309. 

1S46; (2.] ///. 
C. Gemmellaro: über die Erhebungs- und die Ausbruch-Kratere : 109, Tfl. 
— — eine neue Sippe Polyparien (und Hippuriten): 211, 4 Tfl. 

über die physische Konstitution des Ätna's: 347. 

A. Aradas: neue lebende u. fossile Konchylien-Arten Siziliens: 157, 411, 3 Tfl. 

1847; [2.] IV. 
C. Gemmellaro: die Bildung der Schiefer von Ale: 25, Tfl. 
A. Aradas: die fossilen Konchylien von Grevilelli bei Messina: 57. 

1848; [2.] V. 
C. Gemmellaro: eine Varietät des Hippurites Fortisi: 33. 
natürliche Geschichte von Catania: 91. 

1849; [2.] VI. 
A. Aradas: Monographie der lebenden u. fossilen Echiniden Siziliens: 53, 189. 
C Gemmellaro: ein Stück Chalcedon von einer antiken Statue. 

1850; [2.] VII. 
C. Gemmellaro: Bildung der blauen Thone Siziliens: 105. 

der angebliche Vulkan von Montegrande bei Pietraperzia : 141. 

C. Maravigna: Monographie des Gypses , Schwefels und Zölestins in den 

Sizilischen Gyps-Gruben: 185. 
A. Aradas: Echiniden (Fortsetzung v. lS49y. 229. 

1833; [2.] VIII. 
A. Aradas: Echiniden (Fortsetzung v. 1850): 149, 371. 

1854; [2.] IX. 
C. Gemmellaro: Erläuterung zw^eier Tafeln zur Versinnlichung der schwie- 
rigsten geologischen Theorie'n: 37. 

einige Erscheinungen des Mineralien-Lebens : 73. 

kurzer Bericht über den Ausbruch des Ätna vom 21. Aug. 1S5.?, 3 Tfln. 

Gius. Gemmellaro: Auszug aus einem Tagebuch darüber: 113, Tfl. 

1854; [2.] X. 
G. G. Gemmellaro: Beschreibung einiger Mineral-Arten von den erloschenen 

Vulkanen von Palagonia: 37. 
C. Gemmellaro: Wanderung um den Ätna, 1853 im Oktober: 51. 
A. Aradas: Echiniden (Fortsetzung v. 1853): 77. 

1855; [2.] XL 
C. Gemmellaro: Bau und Bestandtheile des Kegels der Montirossi : 57. 



283 

A. Aradas: Prospekt einer Fauna lebender und fossiler Mollusken Sizi- 
liens: 77. 

1S56; (2] XIL 

C. S. Patti: geognostische Berichte über die Berge der Terreforte im 0. 
von Catania: 115. 

G. G. Gemmellaro: neue Mineral-Arten etc. (Fortsetzung v. 1854): 143. 
1857; [2.] Xin. 

Ci Gemmellaro : über das erratische Gebirge im Norden Europa's : 33. 

— — geologische Beweise des Diluviums: 253. 

G. G. Gemmellaro : die fossilen Fische Siziliens : 279, 6 Tfln. 



6) Comptes rendus hebdomadair^s des seances de V Academie 

des sciences, Paris 4" [Jb. 1858, 816]. 

1S58, 17-24, Oct. 25— Dez. 13; XLVII, 629—1063. 

S. DE Lucca: über Jod in der Atmosphäre: 644 — 646. 

A. RiviERE: über Entstehung der mineralen Brennstoffe: 646 — 648. 

V. Tschihatscheff; über die Geologie Kleinasiens: 667 — 669. 

Laurent: Erdstösse ain 16 Okt. zu Remiremont gespürt: 669. 

A. Riviere: über die Galmei-Lagerstätten zu Santander : 728 — 732. 

DB LA Tramblais: Feuerkugel zu Neuilly beobachtet 1858 am 13. Sept.: 801. 

Pomel: Hebungs-System des Mermoucha und Gebilde von Sahel: 852 — 855. 

— — Unterabtheilung des Miocän-Gebirgs : 949 — 952. 

Portland: neue Lagerstätte fossiler Säugthiere in England: 955 — 957. 

Daubree : Arsenik-Vorkommen in fossilen Brenzen: 959 — 961. 

PoucHBT : über Urerzeugung v. Pflanzen u. Thieren in künstlicher Luft: 979-984. 

H. Ste.-Cl. Deville u. H. Caron: über Apatit, Wagnerit u. künstliche Metall- 
Phosphate: 985—988. 

Petit: über den Aerolithen vom 9. Dezember d. J: 1063 — 1055. 

Jenzsgh: Dimorphismus der krystallisirten Kieselerde: 1052 — 1063. 

7) Bulletin de la Societe geologique de France [2.\, Paris 8^ 

[Jb. 1859, 815]. 

1858, Nov. 8—1859, Janv. 19; XVl, 1—224, pl. 1—6. 
Sc. Gras: Geologische Bildung des BrianQonnais : 21. 
Ch. Lory: über den dortigen Anthrazit-Sandstein: 27. 
Marcel de Serres: die Dünen und ihre Wirkungen: 32. 

die Küsten-Felsen des Mittelmeeres: 36. 

BoNJOUR, Defranoux und Brüder Ogerien : Obere Feuerstein-Kreide im Jura- 

Dpt.: 42. 
Th. Ebray; das Ausgehende der Formationen bezeichnet nicht die Grenzen 

alter Meere: 47. 
L. Pareto : die Gebirgsarten am Fusse der Alpen bei'm Grossen und Luganer 

See: 49—97, Tf. 1. 
M. DB Sbrrks: über die trocknen Kohlen oder Stipite des Jura-Gebirges : 97. 
P. Mares: über eine von Hyänen bewohnte Höhle bei Laghuat, Algier: 111. 



284 

E. Benoit: Kreide im Ain-Dpt. : 114, pi. 2. 

J. Delanoüb: Vertheilung und Überlagerung der Kohlen-Formation in N.- 
Frankreich: 119. 
J. Gosselkt: über den Gault im Hainaut: 122. 
J. Marcou: über die Rocky mountains: 133. 

E. Renevier: Alter der Kreide von Ronen u. der Grünsande von Mans: 134. 
Ed. Hebert: paläontologische Charaktere der Kreide von Meudon: 143. 

— — ) ' ( 150. 
Triger* (Beziehungen zwischen der Chlorit-Kreide von Ronen und\ .r„, 

Sxzmm: I ^'™ Grünsand des 3Iaine: j ^^^^ 

G. CoTTBAu: über den Scheitel-Schild von Goniopygus : 162. 

Edm. Fellat: über den Lias von Autun, Saone-et-Loire : 166. 

A. Etallon : fossile Kruster der Haute-Saone und des Hoch-Jura's : 169, T. 3-6. 

Angelot: über den Aerolithen von Clarac, Haute Garonne: 207. 

Th. Ebray: geologische Zusammensetzung der Berge von Sancerre: 215. 

A. Delesse: Abänderungen der prismatischen Felsarten: 217. 

über die Minette: 219. 

— — über den Metamorphismus der Felsarten: 223. 



8) The Quarterly Journal of the Geological Society of Lon- 
don, London S» [Jb. 1859, 73]. 

1859, März 24— Juni 23; no. 57; XV, 1 ; A: 1-186, A: 1-8; pl.1-9. 
I. Laufende Vorträge in der Gesellschaft: A. 1 — 140. 
J. C. Moore: einige Silur-Gesteine in Ayrshire: 1. 
J. Leckenby: über den Kelloway-rock von Yorkshire: 4, Tf. 1 — 3. 
G. W. Ormerod: über die Fels-Becken "von Dartmoor: 16. 
N. T. Wetherell: die Nieren in Crag und London clay: 32. 
W. Wood : eingeführte Fossil-Reste im Red crag : 32. 
J. Phillips: eine fossile Frucht in den Wealden: 46. 
C. Bunbüry: einige fossile Blätter von 3Iadeira: 50. 
T. Brown: Steinkohlen-Gebirge der Fifeshirer Küste: 59. 
J. W. Dawson : das untere Steinkohlen-Gebirge in Britisch Amerika: 62. 
E. W. BiNNEY : über Stigmaria : 76, Tf. 4. 
J. Morris: fossile Farne von Worcestershire : 80. 
G. P. Scrope: Blätter-Gefüge der Gesteine ^ 84. 
R. HvRKNEss : Gesteins-KIüftung und Dolomite bei Cork : 86, Figgi 
W. Hawkes: Schmelzung und Abkühlung der Basalte ^ 105. 
W. W. Smyth : die Eisen-Erze von Exmoor : 105. 
W. Vivian: das Gediegen-Kupfer der Llandudnö-Grube : 109. 
J. Nicol: Schiefer, und Trapp-Ge steine von Easdale : 110. 
II. Abich: über den Ätna: 117. 

S. Haughton: Lepidomelan in den Irischen Granaten: 129. 
T. F. Jamieson: über Lias bei Banff: 131. 

J. Brown und G. B. Sowbrby: tertiäre Reste von Grove Ferry in Kent : 133. 
S. Batb; der perinische Prosoponiscus: 137, Tf. 5. 
IL Geschenke an die Bibliothek: A. 141—167. 



285 ^ 

III. Zurückgelegte, ältere Vorträge: A. 168 — 186. 
Owen: Zygomaturus trilobus Macleay's ist Nolhotherium : 168. 
über einige Nothotherium-Reste : 176, Tf. 7 — 9. 

IV. Miszellen und Auszüge: 

H. G. Bronn: über die Entwiclcungs-Gesetze der organischen Schöpfung^ 1. 

Wesel und Weber: die Braunltohlen-FIora bei Bonn ^ 5. 

Rolle : über das Tertiär-Gebilde von Sotzka ^ 8. 

Sandberger und Gümbel: die Tertiär-Bildungen an der Donau: 8. 



I 



9) Journal of the Dublin Geological Society. 

1858, VIII, I. 
R. Griffiths: Schichtungs-Verhältnisse der Sediment-Gesteine in Süd-Irland: 

2, Tfl. 
S. Haughton: Schichtungs- und Verbindungs-Flächen des Oldredsandstone- 

Konglomerats von Waterfort: 16, 2 Tfln. 
J. B. JüCKEs: Feuer-Gesteine von Arklow-Head: 17. 
J. Birmingham : Verbindung der Kalk-, Sand- und Granit-Steine von Oughterad 

in Galway : 26. 
T- — das Drift-Gebirge in Galway und Mayo: 28. 
A. Gagbs : Pseudoinorpher Tremolit von kohlensaurer Kalk- und Talk-Erde 

inkrustirt: 39. 
Talbot : Präsidentschafts-Rede : 40. 

A. Carte : fossiler Elephanten-Zahn vom Doab-Kanal in Ober-Indien : 66. 
Kinah,\n: Kambrische Fossil-Reste von Bray und Howth: 68, 2 Tfln. 
A. Gages: Mineralien als Zäment eines Konglomerat-Blocks in Limerik: 73. 
R. Griffith: Posidon[omy]ia lateralis: 72, 4 Tfln. 

S. Haughton: Änderung der Form von Posidonomya durch Schieferung: 81. 
— — umgekehrte Rücken in Antiklinal -Falten mit schiefen Achsen : 84, Tfl. 
J. R. Kinahan : Fossil-Reste in Meeres-Drift von Boherna breene : 87. 
W. H. Baily: geringelte Kruster im Steinkohlen-Gebirge: 89. 
C. P. Molony: Entstehungs- Weise des Magnesia-Kalksteins: 91. 
W. H. Scott : Analyse eines Anorthits vom Ural : 94. 

10) The London, Edinburgh a. Dublin Philosophical Magazine 
a. Journal of Science [4.]. London S" [Jb. 1858, 817]. 

1858, Oct.-Dec, Suppl. [4.] no. 107-110 ; XVI, 4-7, p. 241-552, pl. 1. 
A. B. Northcote : Zusammensetzung des Thermophyllits : 263— 266. 
C. St.-Gl. Deville und Leblanc: Gas - Ausströmungen in den Borax-See'n 

Toskana's: 284—292. 
W, H. Miller: über krystallisirte Ofen-Erzeugnisse: 292 — 295. 
W. Thomson : innere Schmelzung des Eises >> 303—304. 
J. Tyndall : physikalische Eigenschaften des Eises : 333 — 356. 
T. Ste. Hunt: wahrscheinlicher Ursprung einiger Talk-Gesteine ]>■ 376 — 380. 

Geologische Gesellschaft (1858, Juni' 23): 
H. Abich: einige Verhältnisse in Geschichte und Bildung des Ätna's: 395. 
H. GoDwiN-AusTEN : die SüsswasscT- od. KarewaU-Ablagerungenv. Kashmir : 395. 



t 286 

S. Haughton : der schwarze Glimmer des Granites v. Leinster u. Donegal : 396. 

T. F. Jamiksün: die Lias-„Auslieger" in Banflshire: 397. 

OwKN : Sammlung Australischer Fossilien im 3Iuseum zu Worcester: 397. 

J. Brown: Tertiär-Fossilien zu Chislet bei Canterbury: 397. 

Sp. Bäte: über Kirkby's fossile Kruster aus Magnesia-Kalk in Durham: 397. 

J, W. Saltkr: über Eurypterus: 397. 

Ch. Gould: neuer Kruster aus Uuter-Grünsand von Atherfield: 398. 

Fr. A. Gbnth: Beitrüge zur Metallurgie: 420—426. 

W. Thomson: Schichtung blasigen Eises durch Druck: 463 — 466. 

(Geologische Gesellschaft: Nov. 3—17. 
0. Fischer: Erd-Löcher bei Dorchester: 473. 
G.W. Ormkrod: Erdbeben am Nord-Rande d. Granits im Dartraoor-Bezirke : 473. 

Adern im Granit des Kohlen-Bezirks von Dartmoor: 474. 

N. Th. Wetherell: Gefüge einiger Kiesel-Nieren in Kreide: 474. 
C. W. Stow: Fossil-Reste aus Süd-Afrika: 474. 
R. N. Rubidge: einige Punkte aus der Geologie Süd-Afrika's : 475. 
C. A. Murray: Mineral-Quellen von Teheran in Persien: 477. 

Royal Society 1S58, Mai 6. 
T. Hopkins: Einfluss der erwärmten Erd-Oberfläche auf Bewegungen in der 
Atmosphäre: 531 — 532. 

Geologische Gesellschaft 1858, Dez. 1. 
R. I. Murchison: Geologischer Bau von N.-Schottland, den Orkney- und 

Shetlands-Inseln : 543 — 544. 
Forbes: Eigenschaften des schmelzenden Eises: 544 — 546. 



11) Report of the British Association for the Advancement 
of science [Jb. 1838, 304]. 

XXVII. Meeting, held at Dublin 1857 {ed. 1858'). 

A. Allgemeine Sitzungen: 

H. Lloyd: Eröffnungs-Rede über die Fortschritte der Geologie: lxiii. 
R. W. Fox: Temperatur der tiefen Gruben in Cornwall: 96. 

B. Sektions-Sitzungen. 

J. Thomson: Bildsamkeit des Eises: 39. 
Völcker: Zusammensetzung des Norwegischen Apatits: 59. 
R, Godwin-Austen: Granit-Block in Kreide in SO.-England: 62. 
W. H. Baily: Kohlenkalk- Versteinerungen von Limerick: 62. 

— — neue fossile Farne von da: 63. 

J. Birmingham: Drift-Gebilde in West-Galway und Ost-Mayo: 64. 
Clarkb : Wechsel des Seespiegel-Standes zu Waterford : 65. 

F. J. Foot: Geologie von Tralee : 65. 

R. Griffith: Beziehungen der Gesteine an oder unter der Sohle des unteren 
Kohlen-Kalksteines zu Cork: 68. 

G. F. Habershon: die Küste der Berberey: 67. 
R. Habkness: Geologie von Caldbeck-Fells: 67. 

— — Verkittung und Dolomitisirung des untren Kohlenkalka von Cork: 68. 



287 

R. Harknkss: Überreste eines Trias-Gestades: 68. 

S. Haughton : Model zu Erläuterung des Schiefer-Gefüges : 69. 

Stigmaria-artige Stämme von Hook Point: 69. 

H. Hennessy: Seespiegel-ändernde Kräfte in den geologischen Zeiten: 69. 
W. Hopkins: Wärmeleitungs-Kraft verschiedener Stoffe: 70. 
J. B. JucKEs : Geologischer Bau des Dingle-Vorgebirges : 70. 

— — der Old red sandstone in Süd- Wales: 73. 
G. H. Kinarin: der Trapp-Bezirk von Valentin: 75. 

J. R. Kinahan: Geologische Beziehungen zvi^ischen den Kambrischen Ge- 
steinen von Bray Head und Howth: 75. 
L. DE KoNiNCK und Ed. Wood: die Sippe Woodocrinus: 76. 

C. G. Meneghini: Paläontologische Entdeckungen in Toskana: 79. 

R. I. MuRCHisoN : veränderte Gesteine der NW.-Hochlande Schottlands: 82. 

J! W. Salter: Fossile Reste von Durness: 83. 

G. V. Dunoyer: Verbindung v. Glimmerschiefer u. Granat am Killiney-Berge : 84. 

T. Oldham: von der geologisch. Kommission in Indien besuchte Bezirke: 85. 

J. W. Salter: Fossile Reste vom Dingle-Bezirke : 89. 

H. und R. ScHLAGiNTWEiT : Auswaschungen durch die Indischen Flüsse: 90. 

H. C. Sorby: Schiefer-Gefüge: 92. 

W. S. Symonds: fossiler Hirsch im Severn-Drift: 93. 

neue Eurypterus-Art : 93. 

A. B. Wynne: Geologie der Gatty-Berge: 93. 

— — Tertiär-Thone und -Lignite von Ballymacadam: 94. 

D. Moore: Pflanzen, welche die Irischen Torfmoore bilden: 97. 
J. Brackenridge : Arbeit und Lüftung in Kohlen-Gruben: 180. 

C Zeristreute Abfiaiidluiig^eii. 

1858. 

J. A. Eudes-Deslongchamps : Essai sur les Plicatules fossiles des terrains 
du Calvados « Mem. Soc. Linn. Normand. 164 pp. 4°, pll. 7—20). 
Caen. 

Lagreze-Fossat : Note sur une Tortue fossile trouve'e ä Moissac, et sur la 
Constitution et läge des terrains tertiaires des environs de cette ville 
(<C Act. Soc. Linn. Bord. X.l'II) 7 pp. S°, Bordeaux. 

H. Michblin: Revue des especes connues et nouvelles du yenre Mellita 
de la famille des Clypeastroides {.Revue et Magazin de Zoologie 1858., 
12 pp., 2 pll. SO). 



Auszüge. 



A. Mineralogie, ferystallographie, Mineral-Chemie. 

C. Schnabel: braune Blende von der Grube Mückenwiese bei 
Burbach im Revier Siegen (Poggend. Annal. XV, 146). Vorkommen in 
derben krystallinischen Massen, bei deren Analyse : 

12,59 Fe S. 

70,45 Zn S. 

16,96 Gebirgsart (unlöslich) 
erhalten wurden. Da die Äquivalente von Fe S und Zn S sich wie 1 : 5 ver- 
halten, so kann die Zusammensetzung des von der beigemengten Gebirgsart 
befreiten Erzes mit 5 Zn S + Fe S 

bezeichnet werden. 



Derselbe: Antimonocker (a. a. 0.). Fand sich mit Nickel-Anti- 
monglanz und Eisenspath in der Grube Herkules bei Eisern im Revier 
Siegen. Erdige Parthie'n, weisslich-gelb' bis braun-gelb. Die Analyse des im 
Wasserbade getrockneten Pulvers (wobei sich ein Gewichts-Verlust von 3,84 
Wasser ergab) lieferte : ^ 

Nickel-Oxydul ..... 0,17 

Eisenoxyd . . . . . . 5,56 mit Spuren von Manganoxyd. 

Wasser ....... 9,42 

Antimonige Säure (oder anti- 
monsaures Antimonoxyd) 84,85 (als Rest) 
100,00 
Ging offenbar aus der Verwitterung von Nickel-Antimonglanz und Eisen- 
spath hervor und ist das Eisenoxyd als Hydrat anzunehmen. 



V. Decken: künstlicher Olivin (Niederrhein. Gesellsch. für Naturk... 
1S58^ Dzbr. 2). Die Krystalle von der Grösse einer Linie, meist durchschei- 
nend, gelb, ihre Flächen eben, die Kanten scharf, entsprechen der Form des 
Olivins, wie Diess G. vom Rath durch nähere Untersuchung und Messen der 



289 

Winkel bestätigte. Sie entstanden am untern Rande des «rnsseisernen Zylin- 
ders, weicher den Mantel des Gas-Fanges auf der Gicht des Hohofens von 
Mühlhoßn, zur Saynerlmtte gehörend, bildet. Der Zylinder war nach einem 
zehn-monatiichen Gange des Ofens am unteren Rande stellenweise durchge- 
brannt, musste daher entfernt und durch einen neuen ersetzt werden. Hier- 
bei fanden sich die besprochenen Krystalle theils auf der Oberfläche von 
Scblacken-Stücken hervortretend und von gleicher Masse wie diese , theils 
einzeln die Oberfläche dünner Lagen gefrischten Eisens bedeckend, welche 
Überzüge auf Coaks-Stücken bildeten. 



Atkinson: Malachit bei J ekaterinburg (Ausland 185S, S. 450). Der 
Berichterstatter fand, als er das Bergwerk besuchte, dass man von der Erz- 
Masse bereits eine grosse Menge weggenommen hatte; die Arbeiter beschäf- 
tigten sich mit dem Aufbrechen des Restes. Wäre dieser in seinem vollkom- 
menen Zustande hinwegzubringen gewesen, so würde man, wie Fachmänner 
behaupten , eine ungefähr 720,000 Pfund wiegende Masse des schönsten 
Malachits sich verschafft haben. 



Fr. Scharfe: Axinit im Taunus (Notitzblatt des Vereins für Erdkunde 
zu Darmstadt, 1839, S. 6). Das Vorkommen des Minerals in erwähntem 
Gebirge wurde bereits 1S55 unfern Cronberg bemerkt, aber, da es sich nur 
in Findlingen zeigte, wenig oder nicht beachtet. Im Jahre 1S57 entdeckte 
VoLger dasselbe bei Falkenstein auf dem östlich emporsteigenden Eichel- 
berg. Hier sieht man den grünen Schiefer stark zerklüftet ; reichlich erschei- 
nen Quarz und Albit, letzter zum Theil in schönen Krystallen ausgeschieden, 
daneben an einer Stella Pfirsichblüth-rother Axinit in kleinen dicht gedräng- 
ten krystallinischen Massen zwischen Quarz, Albit und Epidot. Die Risse 
des zersprengten Gesteins waren vielfach mit dem faserigen Seiden-glänzen- 
den Asbest-artigen Mineral angefüllt, ähnlich wie beim Vorkommen von 
Treseburg am Harz mit Katzenauge. In unmittelbarer Nachbarschaft der 
Gesteins-Breschenstücke befand sich noch schwärzlich-grüner Chlorit, und 
aus Quarz und Epidot schimmerten sehr kleine Kupferkies-Krystalle oder 
-Körnchen. Später fand der Vf. auf der Limburger Strasse oberhalb König- 
stein in einem Stein-Haufen ein Handstück, welches fast ganz aus gedrängten 
Albit-Krystallen bestand, braunlich durch Zersetzung, mit vielem Epidot, 
etwas Quarz, Chlorit und blaulichem Asbest (Serizit?); in der Mitte zeigte 
sich unrein Pfirsichblüth-farbener Axinit. — Diese Thatsachen beweisen, dass 
das Vorkommen des erwähnten Minerals im Taunus kein vereinzeltes ist, 
sondern dass es sich noch jetzt hier und da in den metamorphischen Schiefern 
des mittlen Taunus treffen Hesse. Es lenkt Diess die Aufmerksamkeit 
wieder auf die bereits früher besprochene überraschende Ähnlichkeit zwischen 
dem Taunus und den Alpen''. Der Axinit von Oisans, reichlicher und 



* Jahrtüclier des Vereins für Naturkunde im Herzogthum Nassau. Heft 9, Abth. 2. 
Jahrbuch 1859. ^g 



290 

prächtiger als jener des Taunus, tritt unter gleichen Verhältnissen auf, hier 
und dort. Aber bei Oisans und bei Dissenlis ist die Schöpfung eine jüngere: 
der Taunus ist älter, er zeigt uns noch Spuren einer reicheren Entwicke- 
lung. In der Umgegend von Dissentis hat der Axinit zum Theil seinen Sitz 
auf grossen Atlular-Krystallen; bei Oisans liegt er entweder auf dem grünen 
schieferigen Gestein oder, wo dieses mehr zerstört ist, auf Quarz, welcher 
durch andere früher vorhanden gewesene Mineralien in der regelmässigen 
Ausbildung gehindert war. Zuweilen trägt er sodann zahlreiche kleine 
Tafei-förmige Albit-Krystalle. Auch zu Oisans ist das Gestein durchaus in. 
Breschen-Bildung gesprengt, Klüfte und Risse sind wie im Taunus mit fase- 
rigem Asbest ausgefüllt. Ob dieser von Epidot stamme, der überall reich- 
lich sich vorfindet", von Kalkspath, oder von einem andern Mineral, bedarf 
noch genauerer Untersuchung. Kalkspath findet sich in Oisans neben dem 
Axinit in grossen Krystallen; der Taunus hat nur Hohlformen und Pseudo- 
morphosen der Substanz aufzuweisen. Noch ein anderes Mineral besitzen die 
Alpen von Oisans, nicht aber der Taunus; es ist Diess der neben dem 
Axinit vorkommende Prehnit. Was bei Fdlkenslein dafür gehalten wurde, 
ist Prasem. Die wenige Kalkerde dürfte zur Bildung von Prehnit nicht mehr 
hingereicht haben. 



A. Reuss : gediegenes Eisen im Plan er Böhmens (Sitzungs-Ber. 
d. K. Akad. d. Wissensch. XXV, 541 ff.). Bereits im Jahr 1S44 bei Ge- 
legenheit des Baues des 130 Klafter langen Eisenbahn-Tunnels unfern Chotzen 
gefunden'"", aber nicht näher beschrieben. Der Tunnel durchbricht einen 
schmalen Hügel-Rücken von Pläner, der hier sehr arm an Versteinerungen ist, 
und dessen Schichten unter 20 bis 24** gegen 0. fallen. Er umschlieSst zahl- 
reiche festere Konkretionen, bald von ziemlich regelmässig kugeliger oder 
elliptischer, bald von knolliger Gestalt, die sich meist leicht vom umgeben- 
den Gestein trennen lassen. Ihr peripherischer Theil besteht aus festem 
gelblichem Kalk-Mergel ; im Innern ist gewöhnlich ein Kern von anderer 
Beschaffenheit enthalten. Im frischen Zustande wird dieser Kern von sehr 
fein-körnigem Eisenkies — wohl meist Markasit — welcher einen geringen 
Arsen-Gehalt besitzt, gebildet. Öfter aber hat das Eisen-Bisulphuret eine 
pseudomorphe Umbildung erlitten. Es ist gewöhnlich in ocherigen und selten 
in kompakteren gelb-braunen oder Rost-gelben Limonit umgewandelt, häufig 
so weich, dass er sich zwischen den Fingern zerreiben lässt. Fast stets ist 
er zugleich porös, füllt auch oft den Raum, welchen früher der Eisenkies 
einnahm, nicht mehr vollkommen aus, sondern erscheint durch die ihn durch- 
ziehenden unregelmässigen Höhlungen wie zerfressen. Oft findet man in 
letzten losgerissene Pulver-artige Theile des Eisenoxyd-Hydrats, ausser aller 
Verbindung mit den umschliessenden Wandungen. Gewöhnlich hat aber zu- 



* „Aus der Naturgeschichte der .Krystalle" in den Ahhandl. d. SenTcenhergischen 
Qgsell Schaft, I, 277. 

** Durch Hrn. Guherinalrath NEüMANN, weicherauch iSli das erste ^öÄmiacÄe Meteor- 
eisen. — den „verwunschenen Burggrafen" yon Ellbogen — als solches erkannte. 



291 

gleich die mererelige Rinde der erwähnten Konkretionen eine Änderung hin- 
sichtlich ihrer Färbung erlitten. Es scheint nämlich das neu gebildete Eisen- 
oxyd-Hydrat dieselbe ebenfalls durchdrungen zu haben: man findet sie gelb 
gerärbt. am intensivsten in unmittelbarer Nähe des oft nicht mehr scharf von 
der Umgebung abschneidenden Kernes. Bei einigen Konkretionen wechseln 
mehrmals konzentrische lichtere und dunklere Farben-Zonen. 

Das Innere dieser Knollen ist die ursprüngliche Lagerstätte des in Rede 
stehenden gediegenen Eisens, das auf einen eng-begrenzten Raum einer ein- 
zigen Fläner-Schicht — nicht weit über der Tunnel-.Sohle — und darin 
auf einige vereinzelte Knollen beschränkt gewesen sej-n soll. Während des 
Tunnel-Baues fanden sich die ersten Eisen-Stückchen lose auf der Halde des 
eben im Tunnel gebrochenen und auf Haufen gestürzten Gesteines. Ihre 
eigenthümliche Form, das starke Angegriffenseyn durch Oxjdation, das An- 
hängen einzelner Gesteins-Brocken entfernten wohl sogleich jeden Gedanken 
an eine Abstammung derselben von den bei der Arbeit angewandten eiser- 
nen Werkzeugen: auch behaupteten die Arbeiter: „die erwähnten Eisen-Stücke 
wären in den Pläner-Knollen gesessen". Man fand bei fortgesetzter Unter- 
suchung noch 16 solcher Eisen-Fragmente, wovon 3 in die zugleich getrof- 
fenen Bruchstücke von 3Iergel-Konkretionen genau passten. Jeden möglichen 
Zweifel endlich beseitigte ein dem Vf. zur Untersuchung zugekommenes 
Exemplar, in welchem gediegenes Eisen mit Limonit gemengt noch ganz 
unverrückt und unbeweglich festsitzt, mit der Umgebung innig verwachsen. 
Bei den übrigen Musterstücken lag das gediegene Eisen, nur locker verbun- 
den mit dem ockerigen Brauneisenstein, in den Knollen und fiel beim Zer- 
schlagen dieser letzten leicht heraus. Die Eisen-Stücke, deren grösstes 3 
Unzen t Drachme wog. stimmen beinahe alle in ihrer Form sehr auffallend über- 
ein. Sie bilden Schaalen von verschiedener Grösse, deren eine Fläche massig 
und gleichförmig gewölbt, die andere ebenso konkav, der eine Rand bogen- 
förmig und dick eingerollt, der entgegengesetzte scharf und gerade ist. Auf 
der ausgehöhlten Fläche läuft, ziemlich entfernt vom dicken Rande und dem- 
selben parallel, eine stark und scharf hervortretende Kiel-artige Leiste, die 
vom erwähnten Rande durch eine breite Furche geschieden mrd. .\n diesem 
Kiele sind die Eisen-Stücke am dicksten. An der Oberfläche erscheinen alle 
mit einer mehr oder weniger dicken Schichte braun-gelben Eisen-Rostes über- 
zogen, und besonders auf der gewölbten Fläche ist dieser auch ins Innere 
des Eisens eingedrungen, so dass sich dünne Blätter davon leicht trennen 
lassen, welche ringsum mit Eisenoiyd bedeckt sind. Seltner zeigen sich 
mehr oder weniger tief reichende Queerrisse ebenfalls von Eisen-Rost erfüllt. 
An der Oberfläche mancher Stücke hängen noch ^-iele Partikeln des Pläners, 
mit dem sie einst umgeben waren. Das Innere der Schaalen wird stets von 
sehr dichtem metallischem Eisen gebildet, dessen Eigenschwere ^ 7,732. 
Es ist weich, dehnbar, lichte Stahl-grau. Von WiDM.^^-xsiÄii'schen Figuren 
keine Spur. Eine in AVien durch F. G. Nechlutn * vorgenommene chemische 
Untersuchung ergab: 



* den Sohn des Entdeckers. 

19^ 



292 

Eisen 98,33 

Kohlenstoff .... 0,74 

Arsen 0,32 

Nickel 0,61 

Bei einer Analyse' von Pavr's in Rochleder's Laboratorium wurde das 
Eisen ungemein rein befunden, nur etwas Kohlenstoff und eine Spur von 
Arsen enthaltend ; leltztes dürfte wohl aus dem Eisenkies ins metallische 
Eisen übergegangen seyn. Von Nickel, Kobalt und Phosphor war keine Spur 
zu entdecken. 

Was die Bildungs-Weise des besprochenen Eisens betrifft, so dürfte es, 
fasst man alle beobachteten Erscheinungen zusammen, kaum einem Zweifel 
unterliegen, dass das Ganze auf einer Reihe chemischer Prozesse beruht, 
deren Ausgangs-Punkt wohl in Eisenkies zu suchen ist, welcher jetzt noch 
in vielen der Chotz-ener Pläner-Knollen erhalten sich findet. Derselbe unter- 
lag, wie es häufig der Fall, einem oxydirenden Zersetzungs-Prozesse und 
wurde dadurch in meist ockeriges Eisenoxyd-Hydrat umgewandelt , das man 
an der Stelle des Eisenkieses so viele der Knollen erfüllen und bisweilen 
noch einen Überrest unzersetzten Kieses umschliessen sieht. Aber auch dieses 
scheint von ferneren chemischen Veränderungen nicht überall verschont geblie- 
ben zu seyn. Einem solchen chemischen Vorgange — und zwar einem Reduk- 
tions-Prozesse — dürfte das in einzelnen Knollen gefundene gediegene Eisen 
seinen Ursprung verdanken. Auf den genetischen Zusammenhang des metal- 
lischen Eisens mit dem Eisenkiese deutet übrigens schon der wenn auch 
sehr geringe Arsen-Gehalt hin, welcher wahrscheinlich aus letztem in das 
Eisen überging. 

Haibinger: Meteorstein gefa!llen am 19. Mai 1858 bei Kakova 
nordwestlich von Örawitza (Jahrb. d. geolog. Reichs-Anstalt. IX, 1). 
Beim heitersten Wetter, gegen 8 Uhr Morgens, hörten mehre bei ihren Schaaf- 
heerden weilende Hirten in der Gegend y,Valya lui Mildin'' („Ponwille") 
ein dumpfes Donnern und gleich darauf ein Sausen in der Luft, welches 
beides auch bei Gross- und Klein-Tikvan^ Greovatss, Majdan und Agadius 
wahrgenommen wurde. Sie sahen sodann einen schwarzen Gegenstand von 
einem Rauch-Wölkchen umgeben, mit grosser Schnelligkeit ganz in der Nähe 
der Heerden herabfallen. Eine Explosion, einem Böller-Schusse ähnlich, er- 
folgte sogleich nach dem Falle, von einem plötzlich emporsteigenden Rauch- 
Wölkchen begleitet. Die Hirten eilten auf den Platz und fanden eine 
schwarze Masse etwa drei Zoll tief in den Boden eingegraben, das Gras 
rings-herum verbrannt und die Masse selbst beim Anfühlen von fast unerträg- 
licher Wärme. — Der untersuchte Meteorstein, ein Pfund und ein Loth 
schwer, erscheint mit dünner schwarzer Rinde überzogen, die Grundmasse 
selbst hellgrau, ganz feinkörnig, fast dicht und enthält fein vertheilt' gedie- 
genes Eisen bis zum Durchmesser einer Linie. Nach Hörnes ist der Meteo- 
rit von Kakova jenem täuschend ähnlich, welcher am 9. Mai 1827 bei Nash- 
ville {Tennessee) gefallen. 



293 

K. VON Hauer: Analyse des Arsenik-Kieses von Kindberg in 
Steiermark (a. a. 0. 294). • Gehalt nach zwei vorgenomenen Zerlegungen: 

Kieselerde 5,0 . 0,7 

Thonerde 1,0 . 0,3 

Kalkerde 0,3 . Spur 

Eisen 30,8 . 32,7 

Arsen 43,2 . 45,0 

Schwefel .... . 18,9 . 21,0 
99,2 99,7 



G. Rose: Faserquarz aus der Braunkohle bei Teplit% in Böhmen 
(Zeitschr. d. deutschen geolog. Gesellsch. X, 98). Das Mineral bildet eine 
ganz schmale Gang-Ausfüllung und dürfte in Braunkohle vorkommend noch 
nicht bekannt gewesen seyn; in Schwarzkohle, z. B. zu Wettin, findet sich 
die Thatsache öfter. 



Marbach: Ergebnisse thermo-elektrischer Untersuchungen 
in Betreff tesseraler Krystalle (Jahres-Bericht der Schles. Gesellsch. 
für Vaterland. Kultur. 1857, S. 18). Eine Zahl von etlichen 50 Eisenkies- 
Krystallen theilte sich in zwei Grruppen, indem die der einen Gruppe an- 
gehörenden Exemplare stärker positiv an der Erwärmungs-Stelle sind, als 
Wismuth , jeder Krystall der zweiten Gruppe dagegen stärker negativ unter 
gleichen Bedingungen sich zeigt, als Antimon. Zwei Krystalle derselben 
Gruppe miteinander berührt und an der Berührungs-Stelle erwärmt, zeigen 
keinen elektrischen Strom ; ein Krystall der einen, mit einem der andern 
Gruppe berührt, gibt einen stärkeren Strom, als Antimon und Wissmuth bei 
gleicher Temperatur-Erhöhung. Ganz dasselbe zeigen die Krystalle des Glanz- 
kobaltes, jedoch stellen sich die beiden Gruppen dieser Substanz zwischen 
die des Eisenkieses , so dass die thermo-efektrische Spannungs-Reihe resul- 
tirt : Eisenkies a, Glanzkobalt a, Wismuth — (die gewöhnlichen Metalle) 
— Antimon, Glanzkobalt b, Eisenkies b. Es zeigen hier Körper von gleicher 
chemischer Konstitution und ununterscheidbaren Formen Gegensätze einer 
"Wirkung, welche einen inneren Grund haben müssen und entsprechende 
Gegensätze in Betreff anderer Wirkungen erwarten lassen. Die Erklärung 
jener Erscheinung dürfte in den Schlüssen zu finden seyn, welche den Vf. 
auf die Untersuchung leiteten ; er wurde durch seine früheren optischen Ent- 
deckungen zur vorliegenden veranlasst. Marbach hatte tesserale Krystalle 
gefunden, welche einen Gegensatz der optischen Wirkung zeigen und gleich- 
zeitig einen Gegensatz der äussern Form — nämlich ein Gegensatz der Wen- 
dung der Flächen (Enantiomorphie) besitzen; letzter Gegensatz muss als 
Folge eines Gegensatzes der inneren Form, d. i. der Aggregation der Theile 
angesehen werden. Die Verschiedenheiten der Aggregation der Moleküle 
sind ein wesentlicher Grund der Verschiedenheit physikalischer Eigenschaften. 
Das Pentagon-Dodekaeder hat die Eigenthümlichkeit, dass je drei aneinander 



294 

anstossende Flächen den Gegensatz der Wendunj^ darstellen; dass ein jedes 
solches Flächen-System seinem Spiegelbilde nicht kongruent ist. Am ganzen 
Pentagon-Dodekaeder hebt sich dieser Gegensatz auf, aber durch Hinzutreten 
eines Tetraeders werden die 4 links gewendeten von den 4 rechts gewen- 
deten unterschieden; der ganze Krystall ist sodann eine gewendete Form 
und bezeichnet dadurch zugleich, ob er rechts oder links drehend wirkt. 
Obwohl nun beim Eisenkies und Glanzkobalt das Tetraeder fehlt, so ver- 
muthete der Vf. dennoch, dass das stete Auftreten des Pentagon-Dodekaeders 
an jenen Mineralien (welches sich immer wenigstens durch eine Streifung 
der Flächen ausspricht) einen Gegensatz der Wendung in der Aggregation 
zum Grunde haben könnte, und erhielt das Gesuchte in den besprochenen 
thermo-elektrischen Untersuchungen. Bis jetzt gelang es aber nicht, eine 
Verschiedenheit einer andern physikalischen Wirkung oder der Form in 
beiden Gruppen nachzuweisen. 



C. W. Blomstrand: Prehnitoid {Oefvers. af Akad. Förhandl. IX, 
296). Das lichte-grüne Prehnit-ähnliche Mineral findet sich in den hohlen 
Räumen eines krystallinischen Hornblende-Gesteines zwischen Kingsberg und 
Stolberg bei Wexiöe in Schtceden. Es hat glasigen Glanz und unvollkom- 
men muscheligen Bruch; Härte = 7; Eigenschwere ^-= 2,50. Vor dem 
Löthrohr leicht schmelzbar zu weissem Email-Gehalt : 

Kieselerde . . . 56,00 Magnesia .... 0,36 



Thonerde 
Kalkerde 
Natron 
Kali . 



22,45 Eisen-Protoxyd . . 1,01 

7,79 Mangan-Protoxyd . 0,18 

10,07 Verlust im Feuer . 1,04 

0,46, 99,36 



G. VOM Rath: Tennantit (Verhandl. d. Niederrhein. Gesellsch. f. Nat.- 
Kunde 1858, Mai 5). Das untersuchte Musterstück zeigte deutliche, dem 
des Fahlerzes sehr ähnliche Krystalle. Es herrscht das Tetraeder; dazu tritt 
der Würfel, das Granatoeder und ein Pyramiden-Tetraeder von' anderer Stel- 
lung wie das Haupt-Tetraeder. Eigenschwere = 4,69. Die. von Baumert 
ausgeführte Analyse ergab A. 

Schon vor längerer Zeit zerlegte v. Rath einen andern Tennantit vom 
nämlichen Fundorte in Cormcall, dessen Eigenschwere = 4,652, und fand B. 

A. B. 

Schwefel 26,34 . 25,22 

Kupfer 52,97 . 46,88 

Eisen 2,82 . 6,40 

Zink — . 1,33 

Arsenik ....... . 18,06 . 18,72 

100,19 98,55' 
Die entsprechende Formel für A. ist: 

SH^ ! 15 As S3^ 

Fe S 



2»5 

Nun ergab die Beobachtung, dass in dem untersuchten Mineral Kupfer- 
schwärze mechanisch eingemengt war; diese störte das Resultat der Ana- 
lyse. Ist die Annahme gestattet, dass die eingemengte Kupferschwärze 7 
Prozent betrage, und berücksichtigt man von den Bcstandtheilen derselben 
nur Kupferoxyd, so würde die Substanz bestehen aus: 
Kupferschwärze: 7 Proz. und Tennantit:93 Proz. 

Kupfer . . . 5,28 „ Schwefel 27,18 „ 

' Sauerstoff . . 1,42 „ Kupfer . 44,48 „ 

Eisen . 6,88 „ ) auf lOOreduzirt. 
• Zink . 1,48 „ 
Arsenik 20,13 „ 
Die im Tennantit berechneten Schwefel-Mengen sind 28,82, das Ver- 
hältniss der Schwefel-Menge der Basen zu derjenigen der Säure wie 5 : 4,06. 
Der Tennantit unterscheidet sich demnach von den Fahlerzen (bei welchen 
das Zahlen-Verhältniss wie 4 : 8) durch das verschiedene Verhältniss, in wel- 
chem die Basis mit der Säure verbunden ist, was bei der übereinstimmenden 
Form beider Mineralien befremdet. 



Haughton: Zerlegung des Saponits oder Seifensteines {Phil, 
Magasi. JT, 255). Die Musterstücke stammten von Kynance-Cove (I.) und 
von Gue-Grease (IL)- Gehalt: 

(I.) (IL) 

SiO» 42,47 . 42,10 

, AFO» > . . 6,65 . 7,67 

MgO 28,83 . 30,57 . 

HO . 19,37 . 18,46 



J. L. Smith: molybdänsaures Blei (Sillim. Americ. Jotirn. XX, 
245). Die analysirten lichte und dunkel gelben (I.) ins Röthliche (II.) zie- 
henden Krystalle, deren Eigenschwere = 6,95, stammen aus Wheatley, ehes- 
ter County, in Pennsylvanien. Gehalt: 

(I.) (II.) 

Mo03 38,68 . '37,47 

V0=' ....'.....— . 1,29 

PbO 60,48 . 60,30 

99,16 99,05 



J. Marschau: Waschgold-Vorkommen in den Diluvial-Gebil- 
den von Ungarn, Siebenbürgen, Banat, Slavonien und der Militärgrenze 
(Jahrb. d. geol Reichs-Anstalt. IX, 10). In der Donau wird Gold in ge- 
ringer Menge gewaschen. Die Raab führt ebenfalls Gold bis an die Grenzen 
von Steiermark. Der Drau und Save wird das Waschgold zugeleitet aus 
den schon theilweise bekannten mächtigen Diluvial-Schichten, die sich von 
Neugradiska dem Cserna-Thale nach über St. Leonhard bis Civil-Sagova, 



29« 

sodann bei Massich, Tissovitr-, Strabutnik, Novossselle, Possega, Gradistje^ 
Kutieva^ Vetevo, Velika und Orlavetz ausdehnen. 

An der Waag sind bisher nur einige Goldsand-Schichten unter Botssa 
bekannt, deren tieferer Aufschluss einen eben so ausgedehnten Goldwasch- 
Bau nach sich ziehen kann, wie derselbe südlich von der GrtfM in den 
Quellen-Thälern Bistra, Jahseiia und Rastoka betrieben wurde. 

Im Theiss-Gebiete bezieht die Zadjva ihr Gold von den Diluvial-Lagern 
t)ei Terenje^ wo auch Klumpen-Gold gefunden wurde; die Iz-a von den Lagern 
bei Smiget, Visk und Viso; die Kords von den Lagern oberhalb Buttyen ; 
die S^amos und Maros von den Diluvial-Schichten unterhalb Nagybanya 
und Toth-Varad; die Aranjos theils von den bekannten Lagern, welche 
sich mächtig von Karlsburg bei Sibot, C«or«, Olapian u. s. w. ausdeh- 
nen, theils neben andern Flüssen bei Hermannstadt auftreten. 

Der Karasch kommt das Diluvial-Gold von den Lagern bei Dogatzka, 
und der Nera von jenen bei Bossovit% und Statuta zu; letzte lieferten 
in den natürlichen Wasserrissen Klumpen-Gold von 15 bis 42 Loth Schwere, 
und aus einem kleinen Schurf-Schacht wurden von 14 Zentner Sand 60 Gfan 
grössere Gold-Körner erwaschen. 

Bei Drenkova findet sich eine 4 Fuss mächtige Goldsand-Schicht. 



B. Th. Giesecke: Analyse des Bohnerzes von Mardorf in Kur- 
hessen (Studien des Götting. Vereins bejrgmänn. Freunde. VII, 113 ff.). Nach 
den von Hausmann beigefügten Bemerkungen ist Muschelkalk die Sohle des 
Eisenstein-Lagers, dessen Hauptstreichen von S. nach N. , mit sanfter Nei- 
gung gegen W. Seine Mächtigkeit wechselt von wenigen ^Zollen bis zu 6 
Fuss. Es besteht mei«t aus körnigem thonigera Gelb- oder Braun-Eisenstein. 
Die Körner, von Linsen- bis zu Bohnfen-Grösse, sind konzentrisch krumm- 
schaalig abgesondert, haben bald eine glänzende glatte, bald eine uneben 
matte Oberfläche. Die Körner erscheinen entweder von einem fetten, oft 
weissen Thon umgeben, oder sie liegen in einem mit Eisenoxyd-Hydrat ge- 
mengten Thon, zuweilen sind dieselben von dichtem Brauneisenstein um- 
hüllt, der hin und wieder in derbe Massen von schaligem Gelb- und Braun- 
Eisenstein übergeht. Stellenweise, zumal in den unteren Theilen des Lagers, 
finden sich Reste von noch unzersetztem thonigem Sphärosiderit, zuweilen 
als Kerne der Körner, den Beweis liefernd, dass die ganze Masse aus dieser 
Substanz ent&tanden ist. Auch kommen dann und wann Spuren von Mangan- 
schaum, Wad und Grau-Braunstein vor. Das Lager, welches hin und wieder 
Verrückungen und Verwerfungen erfahren, wird von weisse fettem Letten 
2 bis 8 Lachter hoch bedeckt; darüber liegt gewöhnlich 2 bis 5 Lachter 
mächtiger, meist starke Wasser führender Triebsand, der 5 bis 6 Lachter 
hoch von Lehm oder Letten bedeckt zu werden pflegt, worüber sodann ba- 
saltische, mit Basalt-Stücken gemengte Erde folgt. — Die ganze Ablagerungs- 
Art des Mardorfer Eisensteines, besonders auch die Form des Bohnerzes, 
welche so grosse Ähnlichkeit zeigt mit dem Sprudel- oder Erbsen-Stein, wie 
er u. a. bei den Karlsbader heissen Quellen sich erzeugt, sprechen dafür, 



297 

dass jener Eisenstein aus heissen, kohlensaures Eisenoxydul enthaltenden 
Quellen hervorging, welche bei der Eruption des Basalles des Masenberges, 
auf der Grenze zwischen ihm und dem anstossenden Muschelkalk, sich einen 
Ausgang verschafTt und ihren Gehalt an kohlensaurem Eisen-Oxydul in der 
den Muschelkalk bedeckenden Thon-Mas§e abgesetzt haben, woraus später 
das Eisenoxyd-Hydrat entstanden ist. 

Die Analyse des Mardorfer Bohnerzes ergab : 

Eisenoxyd 69,27 Molybdän Spur 

Thonerde • . 7,81 Phosphorsäure (?)... Spur 

Kalk 1,50 Wasser ' . 14,06 

Magnesia , 0,27 unlöslicher Rückstand . 5,87 

K«li • 0,92 -^^^^ 

Natron 0,66 . ' 



G. Rose: Meteorit von Hainholz unweit Borgholz im Paderborn' - 
sehen (Zeitschr. d. deutsch, geolog. Gesellsch. IX, 180). Dieser Meteorit 
wurde, wie bekannt, in einer abschüssigen Furche zwischen Äckern auf 
Kalkstein-Fels gefunden, der durch Regen-Wasser von der etwa 4 Fuss tiefen 
Ackererde entblösst worden. Woehler's Analyse ergab den Nickeleisen- 
und Olivin-Gehalt der Masse. Nach dem Vf. scheint der erwähnte Meteorit 
nur aus Olivin und Nickeleisen zu bestehen*, erster bildet theils einen fein- 
körnige Masse, worin das gediegene Eisen in Körnern verschiedener Grösse 
enthalten ist, theils einzelne Körner, die Haselnuss- bis Wallnuss-Grösse 
erreichen und wie bei den grossen Körnern , welche im Basalt vorkommen, 
mit Klüften nach zwei sich unter rechten Winkeln schneidenden Richtungen 
durchsetzt sind. Bei diesen ist die Farbe Oliven-grün, beim körnigen Olivin 
schwärzlich-grün; beide Abänderungen zeigen sich aber häufig mehr oder 
weniger stark verwittert und namentlich die fein-körnige Masse zuweilen in 
ein förmliches Braun-Eisenerz verwandelt. Durch das Vorherrschen der 
Olivin-Masse gleicht der Meteorit jenen von Erxleben und Klein- Wenden 
unfern Noi'dhaiisen , jedoch ist bei diesem der Olivin nur fein-körnig und 
graulich-weiss. Die grossen Olivin-Körner sind nur jenen in den Eisen-Massen 
vom Jenisei und von Atacama vorkommenden Körnern zu vergleichen ; jedoch 
findet man diese immer noch viel kleiner, als die im Meteorit von Hainholz, 
dagegen das Nickeleisen bei ihnen in viel grösserer Menge wie bei diesem 
vorhanden ist, so dass es eine zusammenhängende Masse bildet. Merkwür- 
dig sind im Meteorit von Hainholz noch einzelne ganz abgerundete bis Zoll- 
grosse Stücke, die sich hier und da in ihm finden und, so weit man urtheilen 
kann, ohne sie zerschlagen zu haben, aus derselben Masse bestehen, wie der 
übrige Meteorit. 



E. H.4SSENKAMP : Vorkommen voji Augit und Hornblende in der 
Röhn (Verhandl. der Würzburg. phys. Gesellsch. IX). Beide .Mineralien 
krystallisiren bekanntlich in Formen, welche sich geometrisch von einander 



298 

ableiten lassen; Diess und die Wahrnehmung von Mitscherlich, Bkrthier und 
GusT. Rose, geschmolzene Hornblende kryslallisire als Augit, wurde der 
Grund, dass man die Ansicht aussprach, beide Spezies seyen der Hauptsache 
nach dieselbe Substanz, welche bei sehr langsamer Erkaltung als Hornblende, 
bei rascherer als Augi-t erstarre. Später gewahrte man jedoch das gemein- 
schaftliche Vorkommen dieser beiden Mineralien in den Laven vom Vesuv. 
ScACCHi fand merkwürdiger Weise hier die Hornblende nur in Rissen und 
Spalten, also unzweifelhaft sublimirt, während der Augit in der Lava selbst 
erscheint. 

In Deutschland wurden an mehren Orten, so von Erbreich und Sand- 
berger in einem Porphyr-artigen Basalte des Westertmldes bei Härdlingen, 
beide Mineralien gemeinschaftlich aufgefunden. Blum beobachtete jedoch 
nichtu nJ das gemeins haftliche Vorkommen, sondern auch ein Verwachsen- 
seyn beider Mineral-Spezies. Aus djeser Beobachtung folgt unabvveisbar, 
dass die oben erwähnte Hypothese keine Allgemeingiltigkeit haben kann. 

Es war nun desshalb von Interesse, auch in der Röhn das Vorkommen 
dieser beiden Mineralien zu studiren und namentlich zu erfahren, ob ein 
ähnliches Verhältniss, wie das von Blum beobachtete, auch dort existire. 

Die vulkanischen Felsarten der Röhn sind sehr reich an Hornblende 
und Augit, vorzugsweise aber enthalten die Bas alt- Tu ff e des Pferdkopfs 
und der Eube leicht zu gewinnende Krystalle. 

Die Eube hat jedoch nur Augit geliefert, während der Basalt-Tuff 
des Pferdskopfs vorwiegend Hornblende enthält, welche die Kombination 
der Flächen oP, coPoo, ooP, P, als einfache und als Zwillings-Gestalt 
aufzuweisen hat; die Krystalle sind glänzend, haben geflossene Kanten und 
eine mehr gestreckte Gestalt und unterscheiden sich hierdurch auf den 
ersten Blick von den mit-vorkommenden Augit-Krystallen. Selten sind sie in 
eine bräunlich-rothe , dem Kaolin ähnliche Masse umgewandelt, so wie auch 
pseudomorphe Umbildungen nach Chabasit vorkommen. Der Augit, welcher 
als einfache oder Zwillings - Gestalt die Kombination der Flächen co P 00, 
oo P (ooPoo), P aufzuweisen hat, besitzt scharfe Kanten und ein mattes 
Aussehen. 

Zwei Hornblende-Krystalle liegen nun vor, in welchen Augit-Krystalle 
eingewachsen sind, und die Art und Weise ist genau so, wie sie Blum an 
Exemplaren von Cxerlochtn in Böhmen beschrieben hat ; es sind auch hier 
die Augit-Individuen bedeutend kleiner als die Hornblende-Krystalle und 
ragen erste aus den letzten hervor. Durch diese Beobachtungen wird be- 
stätiget, dass die im Anfange dieser Notitz erwähnte Ansicht unmöglich 
geltend für die Entstehung der Amphibole und Augite der Röhn seyn kann. 



Söchting: Mang an -Erze von Oehrenstock in Sachsen- Weimar (Zeit- 
schr. d. deutsch, geolog. Gesellsch. IX, 181). Die Musterstücke zeigen Kalk- 
spath als älteste Bildung in den bekannten Pseudomorphosen verschiedener 
Mangan-Erze nach Kalkspath und in hohlen Abdrücken des letzten in Baryt. 
Ein Exemplar erscheint als dicht gedrängte Ausfüllung einer ehemaligen Druse 



299 

durch Pyrolusit, der auch den Kalkspath in mehren Skalenoedern auftretend 
verdrängt hat. Einer dieser Krystaile ist gebrochen, der obere Theil etwas 
zur Seite gerückt, während der Bruch durch Pyrolusit, dessen Nadeln in der 
Verbindungs-Richtung der Bruch-Kanten und -Flächen laufen, wieder erfüllt 
wurde. Da diese dichte Drusen-Ausfüllung durch einen Schlag gerade so 
geöffnet wurde, dass diese Bildung bloss-gelegt ist, so sieht man von ihr auf 
dem abgesprengten Stück einen Abdruck. "Weiter gewahrt man an einem 
Stück eine der Hauptachsen -Richtung nach geöffnete Pyrolusit -Kalkspath- 
Pseudomorphose und sieht, dass sie aus einem Kern mit drei durch Hohl- 
räume geschiedenen Höhlen besteht, zwischen denen sich Reste einer weichen 
röthlichen Masse befinden, wie solche öfter auf den Oehrenstocker Mangan- 
Stufen zu bemerken sind. Es scheint demnach als ob der Kalkspath selbst 
bereits in dieser schaaligen Weise gebildet gewesen sey. Endlich zeigt ein 
Stück in den pseudomorphen Krystallen kleine Quarz-Krystalle eingelagert, 
welche der Verwandlung in Pyrolusit widerstanden hatten. — Von Oehren- 
stock kennt man auch Quarz-Krystall- Gruppen, die zum Theil kleine Haus- 
mannit-Krystalle einschliessen, zum Theil von einer feinen Haut dieses Mine- 
rals überzogen werden. 



Ch. Säinte-Claire Deviixe: Laven vom Ausbruche des Vesuv's im 
Mai 1855 {Bullet, de la Soc. geol. [2.] XIII, 612). Eine krystallinische 
graue magnetische Abänderung (I.) , und eine mehr glasige schwarze nicht 
magnetische (H.) ergaben bei der Analyse: 

' (I.) (II.) 

SiOa 47,5 . 50,7 

AI2O3 . . . . . . . . . . 20,0 . 23,7 

y ■ Fe 9,8 . 10,6 

MnO 0,2 . 0,3 

MgO 1,9 . 2,6 

CaO 8,6 . 4,7 

NaO . ^ ' . . . 8,9 . 5,4 

KO 0,5 . 0,2 

- Glüh-Verlust . 0,6 . — 

98,0 98,2~ 
Ausserdem etwas Phosphorsäure und geringe Mengen Chlor, theils in 
löslicher Verbindung. 



Söchting: gediegenes Kupfer in Pseudomorphosen (Zeitschr. 
der deutsch, geolog. Gesellsch. X, 224). Die aus der BRücKß'schen Samm- 
lung stammenden Musterstücke stellen sich theils scheinbar als einfache 
sechs-seitige Prismen dar, theils als Verwachsungen solcher nach Art der 
Aragonite von Molina und Bastenes. Schon früher hatte der Vf. einen ähn- 
lichen aber weit grösseren Krystall vom Lake superior (naqh zweifelhafter 
Angabe) aus der Sartorius von WALiBRSHAusEN'schen Sammlung beschrieben, 



300 

so wie Breithaupt ein Exemplar der Freiberger Sammlung. Neuerdings gab 
auch Kenngott Nachricht über derartige Vorkommnisse von Corocoro in 
Bolivia (oder Peru?). Als ursprüngliches Mineral wurde stets Aragonit an- 
gegeben, ein Schluss aus der Gestalt und dem Brausen des hier und da ent- 
deckten Kernes beim Befeuchten mit Säure. Diess zeigte auch ein Krystall 
aus der BniJCKE'schen Sammlung, an dem das undurchsichtige weisse Ur- 
mineral weniger stark mit Kupfer bedeckt war. Das Exemplar der Züricher 
Sammlung lässt, nach Kenngott, wahrnehmen, dass man es dabei mit einer 
Verdrängungs-Pseudomorphose zu thuu habe, während das Göttingener Muster- 
stück mehr als Umhüllungs-Pseudomorphose beschrieben war. Mit Umhül- 
lung, wie solche auch an den BRüCKE'schen Exemplaren zu sehen, dürfte 
jedoch stets die Verdrängung beginnen, welche sich namentlich an kleinen 
Krystallen beim Zerbrechen als eine fast vollständige zeigt. — Auf welche 
Weise die Abscheidung des Kupfers aus diesen Krystallen — deren Menge 
so beträchtlich seyn soll, dass man sie zum Kupfer-Schmelzen verwendet — 
erfolgt sey, dürfte beim Mangel an weiteren Nachrichten über die Geologie 
des Fundortes noch im Zweifel bleiben. 



RoB. H. Scott: Anorthit aus einem Diorit vom Konschekowskoi- 
Kamm unfern Eogoslowsk im nördlichen Ural (^Philos. Mag. {4.\ XV, 
518). Die Analyse des körnigen Minerals, dessen Eigenschwere = 2,72, 
ergab : 

Kieselerde ........... 46,794 

Thonerde . /. . . 33,166 

Eisen-Peroxyd 3,043 

Kalk 15,968 

Magnesia , . . . Spur 

Kali . ' 0,554 

Natron 1,281 



Kenngott: hohle prismatische Krys t all-Räume inQuarz-Kry- 
st allen (Verhandl. d. Schwcitz. naturf. Gesellsch. , Bern 1S59, S. 131 ff.). 
Früher schon beobachtete der Vf. in den Sammlungen des Hof-Mineralien- 
Kabinetes zu Wien in einem grossen Bergkrystall aus der Schtveitz viele 
verschieden lange Krystalle als Einschluss, deren Masse nicht mehr vorhan- 
den , sondern durch Verwitterung und auflösende Feuchtigkeit aus den Räu- 
men allmählich entfernt worden war. Diess konnte nur darum statt findep, 
weil die Krystalle vor dem Bergkrystall in den Gebirgs-Spalten oder Gang- 
P»äumen sich abgesetzt hatten, die Quarz-Krystalle sich später bildeten und 
die prismatischen Krystalle so theilweise umschlossen, dass die noch hervor- 
ragenden Theile der Verwitterung freies Spiel Hessen, welche nach und nach 
die ganzen Krystalle ergriff und somit schliesslich die Quarz-Krystalle mit 
hohlen prismatischen Krystall-Räumen übrig blieben. Bei der Durchsichtig- 
keit des Quarzes war es nun möglich, die Gestalten der Krystall-Räume 



301 

annähernd zu bestimmen, und die an der Obeffläclic des 0"3r/.es sichtbaren 
Öffnungen gewährten ein weiteres Moment der Bestimmung. Der Vf. fand, 
dass die Krystall-Räume rechtwinkeligen vierseitigen Prismen entsprechen 
und ihre Enden durch eine horizontale Basis -Fläche begrenzt werden. 
Welches Mineral einst diese Krystalle bildete, liess sich aus der Gestalt nicht 
entnehmen ; indessen fand der Vf. einen Krystall gleicher Form vollständig 
in den Quarz eingeschlossen, da er farblos und durchsichtig war, auch 
Sprünge parallel der Basis-Fläche zeigte ; Diess führte zur Vermuthung, dass 
Apophyllit die fragliche Species wäre. Später zu Zürich in der Universi- 
täts -Sammlung und in der WisER'schen vorgenommene umfassende und genaue 
Untersuchungen ergaben, dass das Mineral, wovon die Rede, Karstenit (An- 
hydrit) sey. Er krystallisirte zu seiner Zeit vor Entstehung der Quarz- 
Krystalle, letzte umschlossen theilweise die auf gleicher Unterlage auf- 
sitzenden Krystalle, von denen abgebrochene Stücke als vollständiger Ein- 
schluss vor zerstörenden Einwirkungen geschützt in den Quarz-Krystallen als 
Repräsentanten ihrer Spezies aufbewahrt, während die theilweise eingeschlos- 
senen und theilweise freien Krystalle vollständig entfernt wurden, wie es gerade 
bei dieser Substanz um so leichter möglich war, so dass nicht eine Spur 
ihres Daseyns, ausser der Gestalt, zurückblieb. — In der W^iser' sehen Samm- 
lung finden sich Musterstücke mit Karstenit-Räumen von folgenden Fundorten : 
Quarz (Berg-Krystall) aus dem Rienthale, Göschenen gegenüber, am St. 
Gotthard^ Kanton UH, Begleiter: Desmin, Orthoklas, Chlorit; Quarz von 
Gaveradi bei Ciamuth im Tavetscher-Thale Graubündtens ; Quarz von Ober- 
gestein im Oberwallis, Begleiter: Orthoklas, Kalkspath, Titanit; Quarz aus 
dem Münsterthal im M^allis ; Quarz (Rauch-Quarz) vom St. Gotthard., des- 
gleichen aus dem Tavetscher-Thal ; desgleichen von Crispalt in Graubündten, 
an der Grenze gegen Uri. , , 

Man ersieht hieraus, dass das Vorkommen dieser Einschlüsse kein ver- 
einzeltes ist, jedoch scheint es der Schtveit's allein eigenthümlich zu seyn. 



Tamnau: interessantes Vorkommen von violblauem Fluss- 
spath zu Schlackenwald in Böhmen (Zeitschr. d. deutsch, geolog. Ge- 
sellsch. X, 227). Die Krystalle des Musterstückes erscheinen nicht, wie sonst 
gewöhnlich, in einer und derselben Gestalt, sondern in zwei ganz verschie- 
denen Formen ; ein Theil besteht aus Oktaeder , ein anderer aus dem Hexa- 
eder verbunden mit dem Pyramiden-Würfel. Die Farbe des Minerals ist in 
beid«n Bildungen vollkommen gleich, der Glanz aber sehr abweichend; die 
Oktaeder haben matte mit einem Überzug bedeckte Flächen, jene 3er anderen 
Gestalten sind glatt und glänzend. Unbezweifelt fand hier eine doppelte 
Feldspath-Bildung statt; höchst wahrscheinlich enstanden die Oktaeder zuerst 
und später die anderen Gestalten, welche sich darüber lagerten, obgleich an 
dem Musterstück ein, derartiges Übereinanderliegen nicht mit voller Sicher- 
heit nachzuweisen ist. 



302 

Ch. U. Siiepabd: über Lazulitli, Pyrophyllit u nd Tetra dymi t in 
Georgia (Sillim. Journ. 1859, XXVII, 36 — 40). Gravesmountain in 
Lincoln Counhj, Georgia, ist eine 300' hohe und 2 Engl. Meilen lange An- 
höhe, 12 Meilen NW. von den Colnmbia-GolAgruhen , 50 Meilen oberhalb 
Angusta. Der zentrale Theil des Berges in einer Mächtigkeit von 50' be- 
steht aus einem Häinatit-Gesteine, welches an einigen Stellen einen eisen- 
schüssigen Kyanit (ganz wie der J?MÄ.yjA'cAe Diaspor aussehend) einschliesst, 
in dessen Gesellschaft, und oft auch in ihn eingebettet, schön auskrystalli- 
sirte Rutile bis von Pfund-Gewicht vorkommen, nebst einigen kleinen Quarz- 
Krystallen. Diesen Mineralien eng verbunden findet sich ferner eine Steatit 
genannte 8" — 10" dicke Masse, die aber Pyrophyllit ist. Der Hämatit ist 
massig, körnig, fast derb und mit zersetztem Kyanit, Pyrophyllit und Rutil 
durchmengt. Im SO. jenes 50' starken Streifens erscheint Itacolumit über 
300' mächtig, der streifenweise viele Massen, Nester und Krystalle von Lazu- 
lith einschliesst; dessen ^^"—1" grossen Krystalle wie Granaten im Glim- 
merschiefer eingestreut sind. Der Itakolumit enthält Spuren von Gold (der 
Vf. beschreibt die Kyanit- und Lazulith-Krystalle und bildet sie ab). 

Mitten im Chestatee-Flusse 4 Meilen östlich von Dahlonega kommt Gold 
in Hornblende-führendem Gneisse vor, begleitet von Tetradymit, den man 
schon öfters in Gesellschaft der ersten beobachtet hat. Der Gneiss enthält 
Quarz-Gänge queer gegen seine Schichtung und 1" — 2" dick, in welchen 
dann ferner unregelmässige Pyrrhotin - Massen (mit Chalkopyrit) , Chlorit, 
eckige Bruchstücke von grünem Hornblende-Gneiss, spaltbarem Kalzit, Ilmenit 
in gebogenen Krystallen, zuweilen ein Alunit-Krystall und gelbe Apatit- 
Körnchen eingeschlossen sind. Der Tetradymit ist meistens breit-blättrig und 
nur zuweilen körnig, nicht vollkommen krystallisirt, mit silberweissen Pyrit- 
Theilchen, und entwickelt vor dem l,öthrohr deutlichen Selenium-Geruch. — 
Leadhillit kommt in kleinen Mengen vor auf der itfor^^aw-Silberbleigrube 
im Spartanburg-Bezirke S.-Curolina's, mit Pyromorphit und Cerusit zu- 
sammen. 



Fr. Field: Guayacanit, eine neue Mineral-Art aus den Cordil- 
leren Chili' s (a. a. 0. S. 52). Das Mineral besteht gänzlich aus : 

Kupfer 48,50, . . , , . 

Schwefel .... 31,82M.^^"2 i» + As b^ 

. ., jq j . ; tribasisches Kupfer-Sulpharseniat. 

„. j c-iu c ' 1 Härte 3,5 — 4 

Eisen und Silber . Spuren l ' 

qq 4fi I Folgenschwere 4,39 

Die Zusammensetzung entspricht der des Tennantits, nur dass Arsenik 
an die Stelle des Eisens tritt. Abstammung aus der Nähe der Schmelzwerke 
von Guayacana. 



G.Rose: Eisenkies-Krystall von bedeutender Grösse (Zeitsch. 
d. geolog. Gesellsch. X, 226). Ein Pyritoeder mit schwach abgestumpfter 



303 

Hexaeder-Ecke; der Krystall inisst in einer Klchlunf"- ö'/.^, in einer darauf 
rechtwinkeligen Richtung 6" Fr. Fundort wahrscheinlich tllba. Das Muster- 
stück enthält etwas ansitzenden Eisenglanz. 



Rammelsberg : Analcim (Poggend. Annal. CV , 317 (F.). Das Mineral 
von den Cyclopen-Inseln bei Catanea, dessen Eigenschwere =r 2,288 ge- 
funden wurde, ergab im Mittel zweier Analysen: 

Kieselsäure 55,22 

Thonerde 23,38 

Kalkerde 0,23 

Talkerde 0,12 

Natron ,....,.. 12,19 

Kali 1,52 

Wasser . " , . 8,11 

100,77 
und eine Zerlegung des Analzims von Wessela bei Aussig, Eigenschwere 
= 2,262, lieferte: 

Kieselsäure 56,32 

Thonerde 22,52 

Kalkerde Spur 

Natron 12,08 

Kali 1,45 

Wasser 8,36 

100,73 
Der Kali-Gehalt von beinahe 4 '/2 Proz., welchen Sartorius von Walters- 
hausen im Analcim von den Cyclopen-Inseln gefunden, dürfte folglich Vieles 
geringer seyn. — Wenn man, nachdem Marignac die Isomorphie der Fluor- 
kiesel-Doppelsalze mit den Fluorzinn-Doppelsalzen dargethan, nicht mehr 
umhin kann, in der Kieselsäure nur 2 At. Sauerstoff anzunehmen, so ver- 
wandelt sich die bisherige Analzim-Formel in die viel einfachere : 
(Na Si -I- AI Si») -j- 2 aq. 



F. PisANi: Brenn- 31 aterial zu Löthrohr- Versuchen {Compt. rend. 
ÄLV, 903). Als solches wird ein Gemische von Alkohol und Terpentinöl 
empfohlen. Es kann in den gewöhnlichen Lampen gebrannt werden, gibt 
bei Anwendung des Löthrohres eine grössere Hitze und brennt mit leuchten- 
der Flamme ohne Verbreitung eines unangenehmen Geruches. Das Gemenge 
besteht aus 6 Vol. Alkohol von 85° und 1 Vol. Terpentinöl , dem einige 
Tropfen Äther zugesetzt sind ; wo es wohlfeiler Holzgeist anzuwenden, nimmt 
man 4 Vol. von diesem. Die Flüssigkeit muss vollkommen klar seyn, un- 
gelöstes Terpentinöl würde ein Russen der Flamme verursachen. 

In solcher Flamme konnte mit dem Löthrohr ein Platin-Draht von ^/,o™™ 
Durchmesser an seinen Enden geschmolzen werden; desgleichen ein Eisen- 



304 

Draht von Vio™™ Stärke zu einer Kugel von 2™« Durchmesser u. s. w. — 
Alle Lölhrulir -Versuche sind leichler auszuführen; denn in solcher Flamme 
schmilzt kohlensaures Natron eben so leicht, wie Cyankalium in der Alko- 
hol-Flamme. Auch ist die Reduktions-Flamme sehr scharf abgegrenzt und 
gut zu erkennen. 



F. V. Richthofkn: ArtderAusscheidung überschüssiger Kiesel- 
säure im Trachyt-Porphyr .(Jahrb. d. geolog. Reichs-Anst. , X, 46). 
Dieselbe findet statt wie beim Quarz-Porphyr, stets in ausgebildeten Kry- 
stallen, und stellt dadurch beide Gesteine dem Granit gegenüber, wo der 
Quarz gleichsam als einhüllende Masse die fertigen Krystalle der andern 
Mineralien verbindet. Da die chemische Zusammensetzung wie die minera- 
logischen Bestandthcile — abgesehen von dem geringen Unterschiede zwischen 
Sanidin und Orthoklas — bei den drei Quarz - führenden Typen der grani- 
tischen, porphyrischen und trachytischen Reihen ganz gleich sind, so kann 
der Unterschied in der äusseren Ausbildung nur auf einer Verschiedenheit 
der Erstarrungs-Verhältnisse beruhen. Beim Granit erstarrte zuerst Ortho- 
klas und Oligoklas, später der Quarz, eine scheinbare Anomalie, welche 
man bekanntlich durch das Tieferliegen des Erstarrungs-Punktes im Verhält- 
niss zum Schmelz-Punkte und ein längeres Verharren des Quarzes im zäh- 
flüssigen Zustande zu erklären suchte. Diess scheint auch hei langsamem 
Erkalten eines dünn-flüssigen Magma's auf der Erd-Oberfläche vollkommen 
gerechtfertigt. Bei Quarz-Porphyr und Trachyt-Porphyr hingegen schied sich 
der Quarz zuerst aus, später Orthoklas und Sanidin, noch später Oligoklas. 
Nun sind aber bei diesen beiden Gesteins-Gruppen , deren Eruption in viel 
spätere Perioden fällt, wegen der inzwischen weit vorgeschrittenen Abküh- 
lung der Erde zwei Phasen der Erstarrung zu unterscheiden. Die erste ge- 
hört der Zeit an, als die Masse sich vor der Eruption mit der Erde selbst 
unendlich langsam abkühlte , die zweite der schnellen Erkaltung nach der 
Eruption. In erster entstanden Krystalle der Verbindungen, welche den 
höchsten Schmelzpunkt haben, in der zweiten die dichte felsitische Grund- 
niasse; die scharfe Begrenzung der Krystalle gegen letzte entspricht dem 
schnellen Wechsel der Verhältnisse. Unter dem hohen Drucke im Erd-Innern 
ist also auch der Erstarrungs-Punkt des Quarzes höher als jener des Ortho- 
klases und der übrigen Mineralien, ein Zeichen, dass er durch hohen Druck 
bei erstem Mineral schneller erhöht wird, als beim Orthoklas. — Wenn die 
Quarz-Einschlüsse von Quarz-Porphyr und Trachyt-Porphyr zusammengenom- 
men denen des Granits hinsichtlich der Ausbildung eben so scharf und be- 
stimmt gegenüber-stehen, als die Erstarrungs-Verhältnisse dieser Gebirgs-Arten, 
so gilt Diess nicht in gleichem Maasse vom gegenseitigen Verhältniss der 
beiden Quarz-Gesteine des Roth-Liegenden und der Tertiär-Periode. Hier 
hat nur ein Unterschied statt. Im Quarz-Porphyr findet sich stets die Doppel- 
Pyramide ohne Säulen-Flächen, bei den Quarz-Krystallen des Trachyt-Porphyrs 
treten diese meist hinzu; aber sie sind auch hier nicht stets vorhanden und 
immer untergeordnet. Für diesen Unterschied lässt sich kaum eine Erklä- 



305 

rung finden, da die Gesteine sich in gewissen Abänderungen völlig gleichen 
und der Trachyt-Porphyr sich ausser dem geologischen Verhallen petrogra- 
phisch nur durch das Vorkommen von Sanidin statt Orthoklas und durch 
Ausbildung zahlloser von dem Wechsel der Erstarrungs- Verhältnisse be- 
dingter Modifikationen der Struktur auszeichnet. Ausserdem findet sich in bei- 
den Gesteinen häufig Kieselsäure, welche nicht mehr zu den Krystallen ver- 
wendet wurde , sondern nach der Eruption mit der Grundmasse erstarrte. 
Beim Quarz-Porphyr bedingt sie oft eine wellige geflammte Struktur durch 
Abwechselung Kieselsäure-reicherer und -ärmerer Parthie'n in der Felsart. 
Beim Trachyt-Porphyr hingegen erscheint diese Kieselsäure in scharf-begrenz- 
ten Milch-weissen Chalzedon-artigen lang-gezogenen Beimengungen. 



L. Barth: Keramohalit (Haarsalz) von Nikolsdorf unterhalb 

Lietifs im Pusterthale (Sitzungs-Ber. d. Kais. Akad. XXIV, 289). Entsteht 

fortwährend und bildet eine licht-gelbe bis weisse zerreibliche Rinde von 

fein-faseriger Struktur auf einer Glimmerschiefer-Wandi Die Analyse ergab: 

Thonerde (mit Spuren von Eisen), . . . 15,8 

Schwefelsäure 36,0 

Wasser 48,4 

100,2 



Th. Lavoff: Kupfererz aus dem Distrikt Werchne-Oudinsk (^Bullet. 
Soc. Moscou, XXXI , 251 etc.). ßas Mineral, wovon bis jetzt keine mit 
einiger Sicherheit bestimmbaren Krystalle vorgekommen, scheint ein Gemenge 
mehrer Kupfererze mit Eisenoxyd und Quarz. Die Analyse zeigte folgende 
Zusammensetzung: 

Kupfer 40,60 

Eisen 5,50 

Schwefel 5,50 

Antimon 5,27 

Silber 0,75 

Selen Spuren 

Kieselerde, Sauerstoff und Wasser . . . 42,36 



A. Kennöott: das Tyrit genannte Mineral (Poggend. Ann. CIV, 
193 ff.). Die vom Vf. bereits mitgetheilten Bemerkungen hatten zum Zwecke 
zu zeigen, dass eine Vereinigung der erwähnten Substanz mit dem Fergu- 
sonit sehr wahrscheinlich sey. Forbes veranstaltete weitere Untersuchungen 
des Tyrits, welche dessen frühere Angaben zum grössten Theil bestätigen, 
keineswegs aber das entkräften, was zu Gunsten der Identität des Tyrits 
und des Fergusonits von Kenngott angeführt worden. Die morphologischen 
Verhältnisse beider Mineralien sprechen in demselben 3Iaasse wie früher für 
ihre Vereinigung, und in den übrigen Eigenschaften hat sich nichts Neues 

Jahrtuch 1859. ^ 20 



306 

niiriindcn lassen. Die nun ans^fcfiilirte Analyse des Tyrits von Hello I>ci Niis- 
kül auf dem Festlande, 10 Engl. Meilen östlich von Arendnl, zeinftc nur, dass 
der früher zerlej^te Tyrit von Ilampemyr und jener von Helle bezüglich der 
Zusammensetzung übereinstinunen und wesentlich AVasser enlliallcn. Bei Helle 
kommt der Tyrit ziemlich reichlich und zuweilen in Krystalicn von 2 Zoll 
Länge vor, aber Foruks konnte keine so gut ausgebildeten erlangen, wie 
Kenngott solche gemessen und beschrieben hat. Unser Vf. beharrt daher 
auf der Behauptutig, dass noch bestehende Abweichungen genügende Er- 
klärung finden müssen, wenn beide Substanzen, Fergusonit und Tyrit, che- 
misch genau bestimmt seyn werden, was vor der Hand nur bei letztem 
der Fall. 



A. Reüss: Steinmannit von Przbräm (Sitzungs-Ber. d. Kais. Akad. 
XXV, 561). Gegen die Selbstständigkeit dieses Minerals wurde mehrfach 
Zweifel ausgesprochen ; eine genaue chemische Analyse musste entscheiden, 
und diese veranlasste der Verf. Ungeachtet der grössten Sorgfalt gelang es 
nicht , eine für den Zweck hinreichende Menge vojlkommen reinen Stein- 
mannites zu erlangen, was nach der Art des Vorkommens überhaupt un- 
möglich seyn dürfte. Die Untersuchung lieferte: Schwefel, Arsen, Blei, 
Antimon, Zink, Eisen, welche sich zu folgenden binären Verbindungen ver- 
knüpfen lassen, die zum Theil unter einander wieder zusammengesetztere 
Verbindungen eingegangen haben mögen, und zwar: 

PbS 76,48 

As, Sj • 9,25 

Sb'Sj 0,77 

ZnS 11,38 

FeS . ■ 2,10 

99,98 
Eine andre Probe gab um 2,0 Proz. Blei weniger, fast kein Zink, bei- 
nahe kein Arsen, aber dagegen viel Antimon, und in einer dritten Probe fand 
sich ein wenn auch geringer Silber-Gehalt. Es ergibt sich aus dieser von 
Schwarz im RocBLEOER'schen Laboratorium angestellten Untersuchung, dass 
ausser dem Schwefel-Blei kein andrer Bestandtheil konstant ist und man die 
übrigen sämmtlich als zufällige Einmengungen zu betrachten habe. Der 
Steinmannit wird daher nur für einen gewöhnlich verunreinigten BIciglanz 
erklärt werden können. 



B. Geoloojie und Geoffnosic 



F. V. Andrian: Gegend um Brixlegg und Kitsibüchl '\n Tyrol (Jahrb. 
d. geolog. Reichs-Anst. IX, 65). Die Schichten von Sandstein, Schiefer und 
Kalk gehören nach ihren Fortsetzungen in Salzburgische , durch Versteine- 



307 

rungen dorn Niveau nach bestiinnite Schichten zur Grauwacko und zur untern 
Trias. Ein Theil der Erscheinungen s])richt also dafür, dass sie zwei For- 
mationen umschliessen , während andrerseits das vielfache Verschlun^cnseyn 
der drei Glieder im Streichen und Fallen für Produkte einer Formation spricht. 
Es ist klar, dass die Untersuchun<i- der metamorphischen Aktipnen, welche 
die Unterscheidung von drei Formationen für spätere Zeiten unmüf^Iich ge- 
macht, einen der interessantesten Zweige der Petrographie bilden müsse; 
für jetzt haben wir nur wenige Anhalts- Punkte, wie die spätere Umwandc- 
lung der Kalk-Schichten in Dolomit, welche viele Konglomerate deutlich 
zeigen, eine Metamorphose in katogener Richtung (Haidinger), die sekundäre 
Bildung von Gyps und Steinsalz (fi öhrer bii chl) , endlich das stete Zunehmen 
des Glimmers nach Süden. Die zwei ersten Prozesse sind noch thätig. — 
Die Erz-Lagerstätten, welche diese Gegend so berühmt gemacht, sind nur 
verschiedene Typen — Kupfer-, Eisen- und Nickel-Erze — einer Formation, 
verursacht durch das verschiedene Nebengestein, ein Gesetz, das in Sach/ien 
genügend nachgewiesen ist. Die Formen sind die in Lagern, Gängen und 
Stöcken. Auch sie wurden durch das Nebengestein hervorgerufen, jßdoch 
fehlen die merkwürdigen Kontakt-Erscheinungen der Lagerstätte unter sich, 
so wie mit dem Nebengestein, welche andere Gang-Komplexe charakterisiren, 
ein deutlicher Beweis , dass diese Klüfte nicht Gänge im eigentlichen Sinne 
des Wortes, sondern von gleichzeitiger Entstehung mit dem Nebengestein sind. 



L. H. Jeitteles : nordische Geschiebe in der Nähe von Troppan 
(Beiträge zur Geologie von Troppau. 1858, S. 71 ff.). Wie bekannt, gibt 
es in der weiten Ebene, die sich von den Abhängen der Gebirge Skandi- 
naviens und Finland^s bis zu den Vorbergen der Sudeten ausdehnt, über- 
haupt den grössten Theil des nördlichen Europas einnimmt, nur sehr wenige 
Insel-artig hervorragende Gegenden, in denen feste Gestein-Massen anstehen; 
so bei Ri'idersdorf und tiperenberg unweit Berlin^ bei Lüneburg und 
Arendsee, bei Seegeberg in Holstein und an wenigen andern Orten. Solche 
Parthie'n fester Felsarten inmitten der ungeheuren Sand-, Lehm- und Schutt- 
Massen sind bald Gy^s oder Kalkstein , welcher am häufigsten der Muschel- 
kalk-Formation angehört, oder es sind Mergel-artige Gebilde von grösserer 
und geringerer Mächtigkeit, Nirgends zeigen sich anstehende Gesteine einer 
altern Formation als die der Trias. Demungeachtet trifft man nicht hier und 
da, sondern fast überall in jener weit ausgedehnten Ebene lose daliegende 
grössere und kleinere Blöcke krystallinischer Gebirgsarten , einzeln oder in 
Gruppen vorkommend. Noch beträchtlicher ist die Menge derselben, welche 
in Lehm oder Sand eingebettet an allen Orten gefunden wird, wo durch 
Sand-Gruben oder Wasser-Einrisse ein tieferer Einblick in jene so sehr ver- 
breiteten Ablagerungen gestattet ist. — Zusammenhängende Ablagerungen 
von nordischen Lehm-, Sand- und Gerölle-Scliichten finden sich bei Troppau 
an mehren Orten. Die oberste Schicht bildet eine 5 bis 10 und 20 Fuss 
mächtige Lage von gelblichem oder gelblich-grauem Lehm. Darunter folgen 
mehre Schichten von Sand, der sich durch seine rothen Feldspath-Körner 

20" 



308 

mU norflische Bildung charaktcrisirt. Mit diesem stehen in WerhseJ- 
liigerung Schichten von Gerollen verschiedener Grösse, welche sich meist 
unzweifelhaft als nordischen Ursprungs zu erkennen geben. Jedoch kommen 
auch nicht wenige Geschiebe von Grauwacke, so wie von Thonschiefcr vor, 
die ihre Abkunft vom südlichen Gebirge der Umgebung Troppau's nicht 
verläugnen können, so dass sich südliche und nordische Gerolle hier vereint 
finden. Die Graüwacke-Geschiebe wechseln in der Grösse von 3 bis 10 
Zoll, sind stark abgerundet und mit einer intensiv glänzenden Rinde von 
Eisenoxyd überzogen. Die nordischen Gesteine kommen in der Grösse von 
1 und 2 Zoll bis 1 oder 2 Fuss und darüber vor, sind bald mehr und -bald 
weniger abgerundet, bisweilen auch abgeschliffen und bestehen aus Granit, 
Syenit, Gneiss, Granulit (der nicht selten kleine Granaten enthält), Quarzit 
u. s. Vf. Feuerstein-Knollen oder Fragmente von solchen , gewöhnlich mit 
weissem Kieselmehl -Überzug, sind nicht selten: auch an Quarz ist kein 
Mangel. Bei Ottendorf findet man häufig Geschiebe von grauem und röth- 
lichem Kalkstein mit mehr oder weniger deutlichen Petrefakten, namentlich 
Resten von Trilobiten und Orthoceratiten. — Sonach sieht man sich in der 
Hauptstadt Oesterreichisch-Schlesiens von nordischen Fremdlingen, von erra- 
tischen oder Wander-Blöcken, rings umgeben. 



Rmdinger: Basalt - Schlacken von einem neuen Fundorte 
(Jahrb. d. geolog. Reichs-Anst. IX, 1). Eine ansehnliche Zahl wurde bei 
Gelegenheit des Abräumens der Hangend-Decke des Dillacher Braunkohlen- 
Flötzes im Kainach-Thale in der Tiefe von einem bis nvei Klaftern im 
lettigen sedimentären Boden zerstreut getroffen. Die Musterstücke enthalten 
Gesteins-Fragmente wie Kalk-Mergel , zum Theil an der Oberfläche im 
Schmelzen begriffen , Quarz-Sand u. s. w. Schlackige Basalte finden sich 
wohl in einiger Entfernung östlich auf der ganzen Strecke zwischen Fürsten- 
feld und Hadkersburg, Riegersburg , Kapfenstein., Gleichenberg, Klöch 
u. s. w. ; selbst bei Wildon ist noch ein Basalt-Berg. Indessen liegt die Frage 
nahe, ob diese neu aufgefundenen Stücke nicht von einem noch näheren 
Punkte herrühren. Jedenfalls würden sie den Ausbruch mit voller Sicherheit 
als viel später geschehen bezeichnen, als die Ablagerung der Baum-Stämme, 
aus welchen die Lignite enstanden, oder die mit Torf-Struktur versehenen 
tiefern Lagen der Flötze, die nun als Braunkohlen gewonnen werden. 



DK Verneuil und Collomb : geologische Beobachtungen im süd- 
östlichen Spanien (Bullet, ge'ol. \2.] Xltl, 674 etc.). Die Verfasser, welche 
bereits früher mehre Gegenden Spaniens durchwanderten, auch über ihre geo- 
logischen Forschungen Bericht erstatteten, wählten neuerdings für solche 
Zwecke das Königrei chilf wrcta und die östliche Grenze Andalusiens. Von Paris 
folgten sie der Heerstrasse nach Bayonne und Burgos. Wir müssen uns, den 
weiter eingeschlagenen Weg andeutend, auf Bruchstücke der manchfalligen 
Bemerkungen beschranken , diese und jene Thatsachen von Wichtig- 



'500 

keit oder von besonderem Interesse hervorzuheben, ohne in alle Einzeln- 
heiten einzugehen. In der Sierra de Guadaramma steigt Granit, einem 
Eilande gleich, inmitten des Kreide-Gebietes empor und scheint dessen Schich- 
ten aufgerichtet zu haben.. — Bis Madrid bedeckt rother Diluvial-Letten den 
Boden, er umschliesst Rollstücke in Menge. — Von Madrid nach Albacete 
führte die Eisenbahn. Nordwärts zeigte sich die granitische Kette des Gua- 
daramma ganz mit Schnee bedeckt — es war der 25. April — , während 
das Tajo-Thal bei Aranjues in glänzendem Frühlings-Schmuck prangte. — 
Von grosser Einförmigkeit ist das Land zwischen Alca%ar und San Jiian^ 
nur hin und wieder niedere Hügel-Züge, und selbst diese verschwinden im 
östlichen Theile. — Vom Gipfel des Monpichal erblickten unsere Wanderer 
eine öde unfruchtbare Gegend, in welcher sich mehre Salz-See'n befinden; 
einer derselben nicht fern von Patrola wurde besucht; er trägt mit Recht 
den Namen „Bittersalz-See", denn das im Sommer verdunstende Wasser 
hinterlässt Bittersalz-Krystalle. — Einige Kilometer südwärts von Forhina 
überraschte der Cabefso, negrOy ein nur 15 Meter hoher Hügel, scharf ge- 
schieden durch seine Schwärze von den ihn umgebenden weiss und roth 
gefärbten Gypsen und tertiären Mergeln. Es ist dieser Cabeao negro ein 
alter vulkanischer Krater, kreisrund, von etwa 50 Meter Durchmesser; 
Rand und Inneres bestehen aus schwarzem schwammigem Gestein, ähnlich 
den Schlacken neuer Feuerberge. -^ In Murcia führte der Zufall die Rei- 
senden zusammen mit zwei wohl unterrichteten spanischen Bergwerks- 
Ingenieuren ; sie gaben ihnen das Geleit bei der Wanderung durch die 
„metamorphische" Kette von Carrascoy im Südosten der Stadt. ^ Zahlreiche 
Gänge plutonischer Felsarten setzen in dem Gebirge auf; die dioritischen 
Ausbrüche , so lehrt die Erfahrung, werden fast ohne Ausnahme von Kupfer-, 
die trachytischen von Blei-Erzen begleitet. — In Huescar eingezogene Er- 
kundigungen über die beste Art auf die Höhe der Sagra Sierra zu ge- 
langen, waren ungenügend; Niemand aus dem Orte hatte die Berg-Fahrt 
unternommen, ja es schien im Lande irgend ein geheimes Vorurtheil dagegen 
zu bestehen. Die Reisenden Hessen indessen nicht ab von ihrem Vorsatz 
und erreichten den Gipfel, welcher den Meeres-Spiegel um 2400 Meter über- 
ragt. Hier geht ein durch Ammoniten und Belemniten bezeichneter Lias-Kalk 
zu Tag. Sonderbar genug fand sich fast unter dem Schnee eine 3Iünze mit 
dem Bildniss eines Römer-Kaisers. — Auf dem Wege von Zieza nach Segura 
sind ergiebige Zink-Gruben; die Erze haben ihren Sitz zwischen Dolomit 
und einem mergelig-kalkigen Trümmer-Gestein. 

Am Schlüsse folgt eine Übersicht der Regionen oder Gebirgs-Systeme 
Süd-Spaniens. Sie zerfallen in Murcia und Andalusien — so weit die 
Verfasser letzte Provinz kennen lernten — in drei Regionen, wovon jede 
charakterisirt ist durch Felsarten ebenso verschieden, was ihre mineralogische 
Beschaffenheit betrifft, als hinsichtlich der orographischen Verhältnisse. Die 
südlichste Region, die „metamorphische", der Küste mehr oder weniger 
nahe, führt vorzugsweise Erze , liefert Silber und Blei in bedeutenden Men- 
gen. Daran reihen sich Bemerkungen über die Trias-, Jura-, Kreide-, 
Numrauliten- und Tertiär-Formationen. 



310 

NoKCüKRATii: Artefa klen-Brekzie aus dem Meere hei Osleiide 
(IXiedenhein. Gesellsch. für Naturk. IS37, Novbr. 4). In einem sehr festen 
Konglomerate von verschiedenartigen Geschieben und Sand, zertrümmerten 
lind gehleichten Muscheln (Pecten, Cardiuin u. s. w.), Avelche durch ein 
kalkig eisenschüssiges Bindemittel zu einer sehr festen Masse zämentirt 
sind, befindet sich ein beim Durchschlagen des Stückes sichtbar gewordener 
geschmiedeter eiserner Ring von etwa 3 Zoll Durchmesser. Man sieht an 
diesem Ringe , dass ein Theil des Eisens von der Oberfliiche weggefressen 
und zum Bindemittel der Brekzie verbraucht worden ist. An der Brckzie 
befindet sich auch etwas in Eisenoxyd-Ifydrat umgewandeltes Holz, welches 
vielleicht ursprünglich mit dem Ringe in Zusammenhange gestanden hatte. 
Spallanzani beschrieb bereits feste , zu Mühlsteinen benützte Brekzien beim 
Leuchtthurm von Messina ^ Peron gedachte merk\vürdiger zu Sandsteinen 
verbundener sogenannter erhärteter Dünen an den Gestaden von Inseln der 
Südsee, welche fortdauernd gebildet werden. Im Rhein, unterhalb des 
Bingerloches und bei Bomt., fand man Artefakten -Trümmer- Gesteine, die 
mancherlei Eisen-Geriithe enthalten. Ein grosser Einfluss ist nicht zu ver- 
kennen, den das von den Eisen-Stücken sich bildende Eisenoxyd-Hydrat auf 
die erste Verkittung der Geschiebe solcher Brekzien sowohl im Meer als in 
Flüssen ausübte. 



Ö. I. Holmberg : Bemerkungen auf einer geognos tischen Reise 
nach Osl-Finland {^Bullet. Soc. Nat. Moscou 1836, No. iv, p. 503 etc.). 
Von Helsingfors nahm der Berichterstatter seinen Weg über Willmanstrand, 
einem von Diluvial-Massen bedecktem Höhen-Zuge folgend, der angeblichen 
nördlichen Grenze des Rapakiwi-Gebietes. Rapakiwi, der verwitternden 
Eigenschaft wegen von den Eingeborenen so benannt, ist bekanntlich der 
Feldspath-reiche Granit, in welchem oft Faust-grosse von Oligoklas umge- 
bene Feldspath-Parthie'n Porphyr- oder vielmehr Mandelstein-artig vorkom- 
men. Dass die Verwitterung des Gesteins hier mit dem Oligoklas beginnt, 
ist augenfällig; warum aber das Mineral gerade in dieser Gegend leichter 
verwittert als an anderen Orten, wo es, wie z. B. bei fHarkans im Kirch- 
spiel Heisinge, in grossen Massen den Feldspath in einem sehr grob-kömigen 
Granit vertritt, bleibt noch zu ermitteln. — Zwischen Helsingfors und Wi- 
borg , am Saima-Kanal u. a. a. 0. anstehender verwitterter Rapakiwi. 
In der Gegend um Savonlinna Granit und Gneiss ; die Lagen des letzten 
Gesteins wurden dermassen gehoben, dass sie fast senkrecht stehen. — Im 
Kirchspiele Sordavala ist der Fundort des Sordavalits. Er bildet das 
Sahlband eines in Gneiss aufsetzenden breiten Ganges, dessen Masse 
dichtes Hornblende-Gestein (Aphanit?) ist, viel Eisenkies enthält, verwit- 
tert und die Spaltungs-Flächen mit Rost-gelbem LT)erzuge bekleidet. — Beim 
Eintritt ins Kirchspiel Imbilaks Thonschiefer : sodann abwechselnd Gneiss, 
Hornblende- und Glimmer-Schiefer. — Besondere Aufmerksamkeit verdienen 
die Kupfer- und Zinn-Gruben von Pitkäranta. Granit und Gneiss sind die 
herrschenden Gesteine; in denselben zieht sich von SO. nach AW. ein Grün- 



an 

Stein-Gürtel, der die Erz-führende Masse ausmacht. Von 10 abgeteuften 
Schachten sind gegenwärtig nur zwei im Betrieb ; eine Grube liefert Kupfer- 
kies — zuweilen begleitet von Kupferglanz, Bunt-Kupfererz, Malachit und 
Kupfer-Lasur — , die zweite hauptsächlich Zinn-Erz. Zu den vorkommenden 
charakteristischen Mineralien gehören: Scheelit, Molybdänglanz, Fhissspalh 
und in Eisenoxyd-IIydrat umgewandelte Eisenkies-Hexaeder. Nordostwärls 
von Pitkäranta stehen in Hoponstio Massen dolomitischen; Kalkes an: sie 
werden einerseits von Granit, andrerseits von einem Hornblende-Gestein be- 
grenzt. Der Kalk führt Blende in abgerundeten Körnern, Augit, Flussspath, 
Idokras, Chlorit und ein neues von Nordenskiöld Termophyllit benanntes 
Mineral. — Auf der Halbinsel Laponieini setzt zwischen schieferigen^Hom- 
blendc-Gcstein und Granit ein Quarz-Gang auf, der in seinen obren Teufen 
sehr Silber-reichen Bleiglanz enthielt. — Im Kirchspiel Sordavala, welchem 
sich der Verf. noch einmal zuwendete, treten Granit, Gneiss und Hornblende- 
Schiefer auf, und oft ist's schwer eine bestimmte Grenze zwischen ihnen 
zu ziehen : mau erkennt ungeheure Umwälzungen, die einst hier statt gefun- 
den. Bieiglanz und Graphit kommen vor; letzter wird mit Vortheil gewon- 
nen. Bei Pennusniend ^ südlich von ^ordavala^ wurde der Gneiss bei der 
Erhebung gebogen, so dass die dazwischen liegenden Glimmer-Schichten ein 
wellenförmiges Aussehen erhielten. — Von Pelkjärvi begab sich der Verf. 
ins ToAmff/ffrfi-Kirchspiel, dessen südliche Hälfte aus schieferigen Gesteinen 
besteht; östlich herrschen Hornblende-, westlich Glimmer-Schiefer. — Inder 
Gegend der Kirche und des See's Thomajärvi führt letzte Felsart Stauro- 
lilh- und Granat-Krystalle. Hier scheint die ursprüngliche Lagerstätte der 
Staurolithe zu seyn, welche man so häufig am Nord-Ufer des Ladoga trifft. 
— In südlicher Richtung von Pangakoski liegt der Berg Maksimovaara^ 
als Fundort von Magneteisen-Krystallen bekannt. Die Felsart der ganzen Um- 
gegend ist Syenit, auf dem lUaksimovaara aber Hornblende-reicher Grünstein, 
der unmerklich in ein körniges Gemenge von Quarz und Hornblende über- 
geht, worin verwitterter Feldspath und etwas Jlagneteisen enthalten sind. 



Noeggerath: Holz-Pfahl, welcher vor etwa 100 Jahren im Meere 
zu Ostende in den Meeres-Sand eingerammt gewesen (Niederrhein. 
Gesellsch. für Naturk. 1S5S, Jan. 7). Es hatte sich um das Holz aller 
solcher Pfähle, deren unteren Spitzen mit Eisen beschlagen waren, ein ziem- 
lich fester Sandstein aus dem Sande gebildet. Dieser Sandstein gestaltet auf 
dem Holze einen Überzug von einigen Zollen Dicke, hat sich aber nur auf 
den Seiten-Flächen des vierseitigen Pfahles angelegt, so dass die Kanten 
desselben in der äusseren Form des Sandsteines Rinnen-artig erscheinen. 
Er ist ohne erkennbares Bindemittel; bloss in der Nähe des Eisens enthält 
der neu-gebildete Sandstein Eisenoxyd-IIydrat, welches ebenfalls die benach- 
barten Stellen des Holzes so stark durchdringt, dass es hart und manchem 
von Eisenoxyd-Hydrat imprängnirten fossilen Holze aus der Braunkohlen- 
Formation ähnlich ist. Das Pfahl-Holz hat, wie in so vielen analogen 
Fällen, die organische Basis gebildet, auf welchem der Sand als Sandstein 



312 

sich anlegte. Der Sand des Sandsteines hiingt vielleicht blos durch lösliche 
Kiesel-Masse zusammen, und es dürfte fast gar kein kohlensaurer Kalk darin 
enthalten seyn, da der Sandstein mit Säuren nicht braust. Ähnliche nur 
noch festere Sandstein-Konkretionen finden sich in einzelnen Knollen im dor- 
tigen Dünen-Sande, und die Veranlassung ihrer Bidung könnten ebenfalls 
Pflanzen-Reste gewesen seyn. 



V. Semenoff: Vulkane im östlichen Asien {Bullet, ge'ol. [2.\ XIII, 
574 etc.). Das erwiesene Daseyn von Feuerbergen in einem ganz konti- 
nentalen Landstrich, 250 Meilen vom Meeres-Ufer entfernt, ist ein Gegenstand 
von hoher Wichtigkeit. Wassilieff fand die Thatsache in chinesischen Hand- 
schriften, welche er von seiner Reise nach Peking mitbrachte. Hier werden 
bemerkenswerthe Ausbrüche geschildert, die 1721 und 1T22 in der vulka- 
nischen Region von Ouyne-Kholdongui im Nordosten der Mandschurei statt 
gefunden. Es ist von zwei Eruptionen aus zwei , etwa eine Meile von ein- 
ander entfernten Mündungen die Rede. Die erste Eruption dauerte 9 bis 12 
Monate, die zweite einen Monat; jene war besonders heftig, begleitet von 
gewaltigem Getöse, vulkanische Bon;iben wurden in grosser Menge ausge- 
schleudert und 4 Laven-Ströme ergossen. Der bedeutendste dieser Feuer- 
berge hat Kegel-Gestalt und einen tiefen Krater. Im Ganzen scheint die 
Gegend von Ouyne-Kholdongui eine gewisse Ähnlichkeit mit den Phlegräi- 
sehen Feldern zu besitzen. Seit dem Jahre 1722 weiss man nichts von 
Eruptionen. 



v. Richtuofen: über den Quarz-Porphyr in Süd-Tyrol (Geolog. 
Reichs-Anst. 183S, Januar 12). Das Gestein bildet ein über 20 Quadrat- 
Meilen grosses Plateau von 4000 — 5000 Fuss Höhe und weiter südlich einen 
mächtigen wild zerrissenen Gebirgs-Zug, dessen Gipfel sich 8000 — 9000 
Fuss erheben, während die Pässe nicht unter 6500 Fuss herabgehen. Im 
Norden und Süden ist der Porphyr den krystallinischen Schiefern aufgelagert, 
während er nach Osten und Westen unter mächtigen Trias-Schichten ver- 
schvdndet und nur an wenigen Stellen wieder zu Tage tritt. Die grosse 
Porphyr-Masse ist nicht das Decken-artig ausgebreitete Erzeugniss einer 
Eruption, sondern es fanden mehre Ausbrüche statt, deren jedem eine be- 
sondere Varietät angehört. Die Verbreitung der letzten, mithin auch die 
Richtung der Eruptions-Spalten war, wie in den Porphyr-Distrikten Mittel- 
Deutschlands, von SO. nach NW. (Stunde 8). Eine Regelmässigkeit in der 
Änderung des Kieselsäure-Gehaltes findet hierbei nicht statt. Bei dem Durch- 
bruch bildeten sich Reibungs-Konglomerate mit den Schiefern und mit den 
altern Porphyr-Varietäten ; die mit den Bruchstücken der letzten entstandenen 
Breccien weichen in der Struktur vom normalen Porphyr nicht ab und be- 
sitzen ausgezeichnete Säulen-förmige Absonderung. Andere Konglomerate, 
welche besonders wichtig sind, werden Tuff-Konglom erate genannt. Das 
lockere Tuff-artige Bindemittel mit eckigen und abgerollten Bruchstücken 



313 

beweist die Entstehung am Mecrcs-Grund. Diese Gesteine nehmen aihnäh- 
lich Schichtung an und gehen in die rothen Sandsteine der unteren Trias 
über, daher die letzten Eruptionen des Quarz-Porphyrs in die Trias-Periode 
fallen. , 



Th. von Zollikofer: Verhältnisse der Gegend südlich von der 
Sann in Unter-Steiermar/e (Jahrb. d. geolog. Reichs-Anst. 1S59, S. 1.3 ff.). 
Ein Hügel-Land im vollsten Wort-Sinne, denn man findet kaum einen Fuss breit 
Ebene. Die zahlreichen Hügel, wovon nur wenige 3000 Fuss übersteigen, 
reiben sich in mehren W. — 0. streichenden Parallel-Zügen aneinander, deren 
mittler als Hauptkette betrachtet werden kann; Querriegel verbinden die 
Züge unter sich und bilden so eine grosse Zahl von Fächern. Die Basis 
der Gegend besteht aus Gail thaler Schiefern; auf diesen ruhen Gut- 
tensteiner Kalke, Hallstätter Dolomite, vielleicht auch jüngere 
Kalke. In ihren Vertiefungen sind Tertiär-Schichten eingelagert, die 
einen grossen Reichthum von Braunkohle bergen; sie machen ein Mittelglied 
zwischen der Eocän- und Neogen-Formation. Porphyre und mit ihnen auf- 
tretende Tuff- Gesteine verdienen Beachtung, obwohl sie in räumlicher Be- 
ziehung unwichtig erscheinen. 



E. Benoit: Kreide im Ain-Departement (^Bullet, geolog. [2.] XV 1^ 
114 etc.). Das Gebilde kommt auf dem westlichen Gehänge der Kette vor, 
welche den Lauf des Ain vom Yzernore-Thal scheidet. Es ist ein Streifen 
ungefähr 3 Kilometer lang und 400 Meter breit, der sich von Solomiat bis 
heissard erstreckt. Der Verf. verweilt vorzugsweise beim Kreide - Gebirge. 
Wälderthon wurde nicht bemerkt ; das Neocomien aber ist hier vollständig 
entwickelwund endigt mit der kalkigen C h am a- führenden Lage. Darüber 
erscheint Gault, welcher wenig fossile Reste enthält, so u. a. Inoceramus 
concen tricus, Ostrea Arduennensis, Ammonites m ammillatus, 
Hamites cylindraceus, Nucula bivirgata u. e. a. Auf dem Gault 
ruht die Kreide in gleichförmiger Schichtung mit dem unter ihr auftretenden 
Gestein. Sie zeigt sich in der ganzen 30 bis 40 Meter betragenden Mächtig- 
keit, was Ansehen und Struktur betrifft, so gleichförmig, dass man nicht 
mehr als einen Kreide-Etage annehmen kann: von oben bis unten ein weisser 
Kalk, dessen dünnen Lagen in verschiedenen Niveau's Feuersteine umschlies- 
sen, die tiefsten chloritisch, aber die grünen Körnchen meist sehr klein. 



G. VON Liebig : Barren-Eiland (Zeitschr. d. geolog. Gesellsch. X, 299 ff,). 
Die vulkanische Insel liegt in 12" 17' nördlicher Breite und 93" 54' öst- 
licher Lunge. Nähert man sich von N. und umfährt das Eiland nach SO., 
so sieht es einem Hügel von ovalem Umriss ähnlich; in grösserer Nähe ist 
eine steile kreisrunde Erhebung mit Ausläufern in die See und mit einem 
Thal im Innern zu erkennen. Da die dem Beschauer zugewendete Seite die 
niedrigere, so bilden die obem Umrisse der Erhebung einen eirunden Ring, 



314 

in dessen Mitte der obere Theil eines regelmässigen, am Gipfel schwach 
damitfcnden Kegels sichtbar wird. Letzter sticht ab von der dunkleren Um- 
walliing durch graue Färbung und durch grosse weisse Schnee-Feldern ahn- 
liche Flecken. Ein Eingang ist nicht bemerkbar. Die Abfälle nach der See 
hin sind meist mit kleinem Buschwerk besetzt, am oberen Theil hin und 
wieder kahl. An der S.- und SW.-Seite ist die Umwallung höher als der 
Kegel. Nach der W.-Seite sich wendend und von da nach N. sieht man 
sich plötzlich dem bis ans Meer hinabreichenden Spalt der Umwallung gegen- 
über, dem einzigen Eingang zum Thal, und hat sogleich eine volle Ansicht 
des im Mittelpunkt der Insel sich erhebenden Kegels ans grauer Asche. 
Rings um seinen Fuss ist das Thal erfüllt mit schwarzen erkalteten Laven- 
Massen, die sich als Strom bis zum Ufer verfolgen lassen, dort aber plötz- 
lich abbrechen. Am Ende ist der Strom 10 bis 15 Fuss hoch, aber weniger 
breit als näher an seinem Ursprung. Er gleicht einer schwarzen queer 
über den Eingang gezogenen Mauer. 

Die Lava hat eine schwarze Gruudmasse, worin unzählige kleine halb- 
durchsichtige Feldspath-Krystalle und viele hell-grüne Olivin-Körner liegen. 
Der untere Theil des Stromes ist dicht mit llach-muscheligem Bruch; die 
obern Parthie'n sind nach allen Richtungen in rauhe eckige schwammige 
Blöcke zerspalten. Die ältere Lava in der Umwallung weicht etwas ab. 
Sie ist der Hauptmasse nach röthlich-grau, zeigt Feldspath und Olivin in dem- 
selben Verhältniss, wie die eben erwähnte, und ausserdem noch kleine kör- 
nige Augite. Unterhalb der schwarzen Lava, da wo sie an der See abbricht, 
treten Strömchen heissen nicht salzigen Wassers hervor , die sich unter den 
Geschieben des Strandes mit dem See-Wasser mischen. Ihre Temperatur 
dürfte nahe an 80" R. betragen. Da das See-AVasser bis auf mehr als 8 
Fuss Tiefe warm ist, so dringt vielleicht noch ein Strom heissen Wassers 
oder Dampfes unter dem Meeres-Spiegel aus den Gesteinen empor. Durch 
den Einschnitt der Umwallung, dessen Breite wie die des Thaies etwa 
120 Par. Fuss beträgt, näherte sich der Berichterstatter anfangs längs des 
Laven-Stromes in trockenem Gras und Busch-Holz oder über Wellen -Hügel 
von Asche dem inneren Kegel; schliesslich musste er auf die rauhen Lava- 
Blöcke steigen. Der Fuss des inneren Kegels liegt ungefähr 90 Fuss über 
dem 3Ieeres-Spiegel und 2480 Fuss von demselben entfernt. Die Neigung 
der Seiten des vollkommen runden Kegels beträgt 35 bis 40". Es wurde 
an der Nord-Seite hinaufgestiegen, wo ein enger 2 bis 3 Fuss tiefer, hier 
und da mit Gras-Büscheln besetzter Wasserriss einige Erleichterung und ein 
felsiger Vorsprung in % der Höhe einen Ruheplatz versprachen. Bei dem 
fast Wolken-leeren Himmel und der grossen Hitze war die Besteigung sehr 
mühsam ; mehr als das untere Drittel des Abhanges bestand aus feiner 
Asche, in die man einsank; etwas weiter- oben rollten gelockerte Steine 
in Sprüngen hinab. Der felsige Vorsprung bezeichnete den Austritts-Punkt 
einer Lava ähnlich der erwähnten schwarzen. Das letzte Drittel des Weges 
war weniger schwierig; die Asche zeigte sich durch Gyps zämentirt, welcher 
auch die Schnee-Feldern ähnlichen Flecken bildet. Der Boden wurde jetzt 
sehr heiss. Etwa 15 Fuss unterhalb der Spitze sah man im Boden vielfache 



313 

Spalten, die luicli oben eine Weite von nieliren Zollen eireielitcn inul heisse 
nicht stork nach schwcllioer Säure riechende Wasserdämple unsstiesscn. Die 
Spalten erschienen mit Schwefel und mit schönen Gyps-Nadeln erfüllt. "Was 
von unten als Gipfel sich dargestellt, war der Rand eines kleinen Kraters 
von etwa 90 bis 100 Fuss Weite und ,50 bis 60 Fuss Tiefe. Der Krater- 
Boden bestand aus zersetzter Lava oder Tuff und aus vulkanischem Sand, 
die Krater- Wandunnf aus Gesteinen der älteren Lava ahnlich ; an der N.- und 
S.-Seite war der Rand am höchsten. An der W.-Seite ein tieier Einschnitt, 
dem Spalt der Umwallung vergleichbar. Die Dämpfe stiegen besonders von 
der N.- und S.-Seite auf, wo die Spalten am längsten und grössten waren, 
bald parallel und bald queer über den Rand laufend. Wo dem Gestein die 
schwefelig-sauren Dämpfe entströmten, bedeckten es rothe und weisse Rinden. 
Vom Gipfel aus war nur nach SW. die Aussicht beschränkt durch die dort 
höhere Umwallung. Man sah, dass die Innen-Seite derselben keine Aus- 
läufer hatte, dass sie eine glatte Fläche darbot, die nach der Mitte sleil ab- 
fiel. Parallele Horizontal-Linien, die sich ringsum verfolgen Hessen, deuteten 
Mächtigkeit und Streichen der verschiedenen Lava- und TufT-Schichten, die 
in ihrer Wechsellagerung die Umwallung zusammensetzen. Einen Durch- 
schnitt der letzten zeigt die linke Seite des Einschnittes, von der See aus 
gesehen. Eine Lage gerundeter Steine, ähnlich den jetzt am Ufer sich linden- 
den, mit Tuff-Zäment erschien etwa 20 Fuss über der Hochwasser-Marke, 
ein Beweis dass die Insel nach Bildung dieser Rollsteine gehoben worden. 
Alle diese Schichten fielen vom Mittelpunkt des Eilandes nach aussen, und 
an verschiedenen Stellen beobachtete man unter dem Meeres-Spiegel das 
nämliche Fallen und mit derselben Neigung von 35°. 

Die Umwallung und das von ihr eingeschlossene Thal ist denmach der 
Krater eines grossen vulkanischen Kegels , eines sogenannten Erhebungs- 
Kegels; der Kegel im Zentrum, entsprechend den jetzigen schwachen Erup- 
tionen, ist ein sogenannter Auswurfs-Kegel. Vor etwa 60 .Jahren soll der 
Krater des kleinen Kegels Steine, theils mehre Tonnen wiegend, in Menge 
emporgeworfen und grosse Rauch-Wolken ausgestossen haben. In welcher 
Zeit der Laven-Strom, welcher gegenwärtig das Thal bis an die See füllt, 
sich ergossen, lässt sich nicht genau bestimmen ; seitdem wurde die vulkanische 
Thätigkeit sehr schwach. — llber die Geschichte der Insel findet man am 
Schlüsse einige Notitzen. 



A. Moklot: quartäre Gebilde des Rhone -Gebietes (Verhandl. der 
Schweitz. naturf. Gesellsch. bei ihrer Versamml. in Bern, 18,59, S. 144 fi".). 
Im schönen natürlichen Durchschnitt, welchen das Dranse-Thal bei Thonon 
darbietet, wo schon Necker die Überlagerung einer mächtigen Diluvial-3Iasse 
durch Gletscher-Schutt beobachtet hatte, fand sich unter demselben Diluvium 
an einem günstigen Punkt, wo das hervortretende alpinische Grund-Gebirge 
die Massen gegen das Wegschwemmen durch Diluvial-Gewässer bewahrt 
hatte, wieder wohl ausgeprägter Gletscher-Schutt in unverkennbar normaler 
Lagerung. Es ist fester blauer Gletscher-Lehm mit eingeschlossenen ge- 



310 

streiften Gesteinen. Man hat also hier in derselben Senkrechten des näm- 
lichen Absturzes : a. unteren Gletscher und Schutt in einer Vertiefung des 
Grund-Gebirges ungefähr 15 Fuss hoch aufgehäuft; b. Diluvial-Gerölle in 
regelmässiger Schichtung, etwa 150 Fuss; c. oberen Gletscher-Schutt in 
normaler Lagerstätte, gegen 100 Fuss mächtig. — So findet es sich unter- 
halb Armoy am linken Dranse-Ufer. Weiter hinaus gegen den See treten 
die deutlichen Diluvial-Terrassen hervor. Sie sind abgeschnitten von allem 
direkten Zusammenhang mit den oben erwähnten Diluvial-Massen, indem sie 
sich unmittelbar dem Gletscher Schutt an- und auf-lagern; auch nehmen sie 
ein bedeutend tieferes Niveau ein. Es gibt vier deutliche Abstufungen dieser 
Terrassen und auf keiner derselben eine Spur erratischen Schuttes, weder 
als Block oder Bruchstück, noch als Gletscher-Lehm. Es zeigte sich nichts 
als die durch Wasser-Wirkung wohl abgerundeten Geschiebe, aus denen das 
Innere der Ablagerung besteht. Man trifl't in diesem Terrassen-Diluvium die 
verschiedenen krystallinischen Gesteine des obern Gletscher-Schuttes, welche 
Felsarten dem oben erwähnten Diluvium zwischen den beiden Gletscher- 
Ablagerungen gänzlich fehlen. Daraus geht hervor, dass man es bei diesen 
abgestuften Terrassen mit einem jungem Diluvium zu ihun hat, dessen 
Ablagerung nach der zweiten Gletscher-Zeit statt hatte. 

Es ergeben sich mithin sowohl zwei getrennte Gletscher-Zeiten als 
auch zwei getrennte Diluvial-Zeiten, somit nach, der Altersfolge: 

1. Erste Gletscher-Zeit, jene der grössten Ausdehnung des Eises. 
Damals überschritt der Rhone-Gletscher fast den Jura und hatte seine Fronte 
auf der Linie von Bern über Burgdorf nach Langenthai. Aus dieser ersten 
Gletscher-Zeit sind im Waadtlande noch keine eigentlichen Wall-artigen 
Moränen bekannt. Der hierher gehörende Gletscher-Grundschutt ist ein meist 
blauer sehr fester Lehm mit mehr oder weniger abgerundeten und gestreif- 
ten Gesteinen. 

2. Erste Dilu vial-Z eit. Flüsse und See'n hatten ein weit höheres 
Niveau als jetzt, es enstanden entsprechende Ablagerungen. Bei Cossonay 
z. B. stehen die ansehnlichen Sand- und Kies-Bänke 700 Fuss über dem 
GenferSee. Hieher werden auch die bedeutenden Schutt-Massen gehören, 
welche den Grund mehrer Thäler im Wallis einnehmen, z. B. im Borgne- 
l^hal bei Sitten und im Einfischthal; denn ihre theils hervortretende Schich- 
tung und ihr schiefes, dem jetzigen Wasserlauf im Thal-Grund ziemlich 
paralleles Niveau zeugen von ihrer Bildung durch Wasserlauf, während die 
darauf liegenden erratischen Blöcke ihnen ein höheres Alter zuweisen. Aus 
der Gegenwart des ersten Diluviums in diesen Seiten-Thälern des Wallis 
ergibt sich, dass zur ersten Diluvial-Zeit der erste Gletscher selbst bis hier 
hinauf verschwunden war. Diese erste Diluvial-Zeit muss sehr lange ge- 
dauert haben. Ihre Ablagerungen enthalten Spuren von Schnecken und von 
Fflanzen-Theilen. Örtlichkeiten, wo das Gebilde sich findet, sind: Dranse- 
Thal bei Thonon, Bois de la Bätie bei Genf Cossonay^ Kander-Vurchstich 
bei Thun. 

3. Zweite Gletscher-Zeit Der ÄAowc-G?ef«cAer nahm das Becken 
des Genfer-See's bis zu gewisser Höhe über demselben ein, a^er ohne den 



317 

Jurten tu übersteigen. Bedeutende Wall-Moränen aus dieser Zeit, die sehr 
lange gedauert haben müssen. Der hierher gehörende Gletscher-Schlamm 
ist ein meist gelblicher Lehm, zuweilen in Löss übergehend. Die Schichten 
mit angeschwemmtem Holz und mit Tannen-Zapfen im Dranse-Thal bei Thonon 
gehören hierher. An gewissen Stellen, namentlich bei Aubonne, bedeutende 
Ablagerungen von Diluvium glaciaire (Charpentier) , aus dem man auf 
den damaligen Stand des Gletschers schlicssen kann; es ergibt sich so für 
seine Höhe bei Bex ungefähr 4060 Fuss, bei Montreux 3260 Fuss , bei 
Aubonne 2360 Fuss über dem 3Ieer. Der zweite Gletscher zog sich sehr 
langsam zurück und machte Halt an vielen durch AVall-Moränen bezeichneten 
Zwischen-Stationen. 

4. Zweite Diluvial-Zeit. Flüsse und See'n hatten ein höheres 
IN'iveau als jetzt, standen aber tiefer als zur ersten Diluvial-Zeit. Sie er- 
litten mehre in langen Perioden aufeinander folgende Senkungen, wodurch 
eben so viele Abstufungen in den entsprechenden Terrassen-förmigen Abla- 
gerungen entstanden. Drei von diesen Abstufungen treten besonders hervor 
in beiläufig 50, 100 und 150 bis 180 Fuss über der Höhe des gegenwärtigen 
Wasser-Standes. An günstigen Stellen, z. B. auf der ii'n^t-Halbinsel bei 
Bern, gesellen sich zu den drei hauptsächlichsten mehre untergeordnete 
Abstufungen, welche an anderen Orten meift durch Wirkung der Diluvial- 
Gewässer verwischt wurden. Diese ruckweisen Senkungen der Gewässer in 
der Sehweite sind wahrscheinlich die Wirkung eben so vieler ruckweiser 
Hebungen des Festlandes von Europa. Nach der Bedeutung ihrer Ablage- 
rungen zu schliessen hat diese zweite Diluvial-Periode sehr lange gedauert. 
Eine Vergleichung mit dem Gebilde der modernen Zeit lässt vermuthen, dass 
letztes zu seiner Ablagerung noch nicht so viel Zeit verbraucht hat, als 
jene der drei Haupt -Abstufungen des zweiten Diluviums. Hieher gehören 
die schönen Terrassen von Montreux^ Ciarens, Corsier (bei Vevey), .tlorges, 
Thonon. Im Kies der obern Abstufung der Terrassen, an der Ausraündung 
des Boiron bei Morges wurde ein Backenzahn und ein Stosszahn des Ele- 
phas primigenius gefunden. In der untern Abstufing derselben Terrasse 
kommen Süsswasser-Schnecken von noch in der Gegend lebenden Arten vor. 



G. St.\chk: geologische Verhältnisse der Umgebung vom 
Bade „la Grotta di S. Stefano" in I Strien (Jahrb. d. geolog. Reichs-Anst. 
X, 38 if.). Das Gebiet der Karte, diesen Aufsatz begleitend, umfasst da» 
gebirgige Terrain, welches in N. und S. den obern und mittlen Lauf des 
Guieto-Flusses umgibt und gegen 0. bis an den SW.-Rand des Tschit- 
scher Bodens, gegen W. bis an die Strasse z^vischen Buje und Visinada 
reicht. Durch ^n Bau der Gebirg-bildenden Schichten im besprochenen 
Terrain ist ein Übergang vermittelt zwischen den gestörten Verhältnissen des 
hohen nordöstlichen Gebirgs-Landes, das mit dem Tschitscher Boden beginnt 
und zwischen der einförmigeren regelmässigeren Bildung des gegen SW. 
sich anschliessenden niedrigen Plateau-förmigen Theiles der Istrischen Halb- 
insel. Der Tschitscher Boden zeigt, vorzüglich in seinem dicht an das in 



318 

Rede slohendoii Terrain «jrenzotulcn siidwcsllichen Tlieile, welcher fast durch' 
we<i aus IV u ni m u I i le n -K a I k e n besteht, ein System lilier einander gelegter 
Faltungen. Im mittlem hohem Theile des Gebirgs-Landes, das sie zusam- 
mensetzen, sind diese Gebirgs-Falten bei einer nordwest-südöstlichen Strei- 
chnngs-RiclUung enger an und über einander gelegt. Gegen SW. und be- 
sonders gegen NW., wo sich das ganze Terrain gegen das Meer zu abdacht, 
sind diese Falten des Numnuiliten-Kalkes jedoch weiter auseinander gespreitzt 
und drehen sich gegen die vorige Richtung mehr nach W. In die auf solche 
Weise zwischen ihnen entstandenen Räume sind in grösserer Ausdehnung 
und Mächtigkeit die noch manchfaltigere Windungen und Faltungen zeigen- 
den oberen Sandstein- und Mergel-Schichten eingeklemmt. Die Gebirgs-Fal- 
ten des Nummuliten-Kalkes der Tschitscherei erscheinen gegen SW. abge- 
brochen, kehren dieser Richtung, mithin dem Terrain von .S. Stefano, 
die Schichten-Köpfe zu und fallen von demselben gegen NO. ab. Der Kalk- 
gebirgs-Ziig, welcher im wilden felsigen Theile des Qnieto-Thales zwischen 
Pinguenle und S. Stefano ansetzt und das ganze Terrain von da über Buje 
bis zum Meere durchschreitet, bildet den Übergang von diesem Schichten- 
Bau zu dem flacheren Wellen-förmigen der südwestlichen Istrischen Halb- 
insel; er stellt nämlich eine lang-gezogene steile Welle dar, im Mittel un- 
gefähr eine Stunde breit. Überdiess ist der ganze Zug gegen den Rand des 
Tschilsclier Bodens noch bedeutender gegen W. gedreht, als der nordwest- 
liche Theil des Falten-Terrains. Den Kern dieser steilen Welle bildet obrer 
Aveisscr Rudisten-Kalk , unter welchem nur zwischen Sdregna und Suidrici 
im östlichen Theile des ganzen Zuges ältere Hornstein-führende Kalk-Schiefer 
der unteren Kreide-Gruppe hervorkommen. Der Mantel der Welle besteht 
«US gegen S. steil und fast senkrecht, gegen N. flacher fallenden wenig mäch- 
tigen Schichten der Eocän-Formation, wie 1. die im Äraacano-TAa/ Kohlen- 
führenden „Cosina-Schichten" : 2. Kalk-Schiefer mit Bivalven , theils förm- 
liche Bivalven-Bänke; 3. Nummuliten-Kalke; 4. schmale Zone von Kalk- 
Schiefern oder 3Iergeln mit Krabben; 5. Nummulitenkalk-Konglomeratbänke 
im Wechsel mit Merfeln, reich an Petrefakten. — Endlich füllt die obere 
Haupt-Sandstein- und -Mergel-Gruppe das ganze Terrain zwischen diesem 
Kalk-Zuge und dem Tschitscher Boden einerseits und dem Kalk-Boden 
der Istrischen Halbinsel längs der Strasse nach Pisino andrerseits, jenen 
Schichten anlagernd und sie bedeckend, aus. Das Bad von S- Stefano selbst 
ruht auf Kreide-Kalk. Seitlich gegen Montana lehnen sich die obern Sand- 
stein-Schichten an. Die Natronsalz- und Eisenkies-führenden Tasseil o- 
Mergel, die Alaunerz-Stöcke der Kreide-Kalke, hiter besonders stark ver- 
breitet und Schwefel- und Natron-Salz efflorescirend, und die warmen Schwe- 
fel-Quellen von S. Stefano , deren . Analyse dasselbe Natronsalz ergeben, 
«tehen in unverkennbarem genetischem Zusammenhang. 



A. Riviere: Zinkerz-Iiagerstätten in der Spanischen Provinz 
Santander {Ulnstitut XXVl, 376 etc.). Es erstrecken sich diese Abla- 
gerungen — nur hin und wieder unterbrochen, manchfach geneigt und 



3T9 

pcwuiiflpn , mehr oder wonigor iniirlitijj — längs den Pyrenäen ans der 
(«cgend von rSi. Sebastian bis zn den Bergen in Asiurien. Nicht alle sind 
gleich reich an -Blende, Zinkspath und Galmei, begleitet von Bleiglanz, kohlen- 
saurem Blei, Malachit u. s. w. Im Ganzen herrscht meist Blende vor, so 
namentlich in der Gegend von Cvmillais. Über den Erz-Lagerslälten treten 
zumal, und besonders entwickelt, dolomitische Gebilde auf, ferner Kalke, 
thonige Schiefer u. s. w. ; unter denselben erscheint eisenschüssiger Thon. 



F. V. Andrian: Erz-Lagerstätten des Zipser und Gömörer Komi- 
tates (Jahrb. d. k. k. geolog. Reichs-Anstalt 1S59, S. 39 ff,). Obwohl Ge- 
steine verschiedensten Alters in der Zijjs und in Gömör Träger von spora- 
dischen Erz -Massen sind, so verschwinden sie doch im Vergleich mit der 
mächtigen Entvvickelung jener Lagerstätten im Schiefer-Gebirge, welche in 
den Hauptzügen mit der längst bekannten und beschriebenen Eisenspath- und 
Kupfererz-Formation völlig übereinstimmen. Für die Theorie ist die Konsta- 
tirung der Identität der Zipser und Gömörer' Erz -Lagerstätten mit den 
Kärnthen'' sehen u. s. w. von Wichtigkeit, weil die Erklärung der Entstehung 
neben den örtlichen Erscheinungen auch die allgemeinsten Phänomene der 
Verbreitung und der mineralischen Zusammensetzung umfassen muss. Der 
Thonschiefer mit seinen verschiedenen Varietäten (den grauen, grünen und 
rothen Schiefern) enthält die Lager, welche nach dem Sprach-Gebrauch unga- 
rischer Bergleute aber sämmtlich Gänge heissen. Im Durchschnitte kann 
man, stets im Einklang mit der Natur des Gebirges, die Richtung von 0. 
nach W. mit südlichem Fallen als normale annehmen, obwohl im Einzelnen, 
besonders gegen die östliche Grenze des Schiefer -Gebirges (den Bennisko) 
Abweichungen statt finden. In der Zips sind die wichtigsten Lager-Züge : 
der grobe Gang, welcher in GöUnits und Slovenka bekannt ist, dessen 
Identität mit dem gleichnamigen Lager der Kotterbach nicht erwiesen ist; 
noch viel problematischer ist die Ansicht , dass vom Komplexe der Bindtner 
Gänge einer die westliche Fortsetzung des groben Ganges sey, denn es liegt 
der mächtige in bergmännischer Hinsicht völlig undurchforschte Hegyen da- 
zwischen. Der Gold-Gang streift sicher bis nach Helasmanoas. vielleicht bis 
Schwedler. Wichtige Lager sind die von Stillbach, Wagendrüssel, Schicedler 
und Einsiedl. An diese, wesentlich Kupferkies enthaltend, schliesst sich im 
S. ein Zug von andern an, deren Haupt-Bestandtheil Antimonglanz ist, der von 
Arany Idka über den Schwalbenhübel und die Kloptauer Höhe nach Tinnes 
Grund, die Btikowina, den Volovecs, den Harunkulfelöl nach Csucsom 
reicht. Im Hangenden folgt die ausgedehnte Erz -Zone von Schmöllnit^, 
ehemals (legenstand ergiebigsten Bergbaues , welche noch eine Reihe zum 
Theil sehr beträchtlicher Stöcke von Kupfer-haltigem Eisenkies enthält, woran 
sich Eisenstein-Lager von Siooss, IUetzenseifen und Jasz-o schliessen. Die 
Eisenstein-Lager werden gegen W. immer häufiger, während der Kupferkies 
auffallend zurücktritt. Die bedeutendsten Lager-Züge sind die von Rösenati, 
Csetnek am Hradek und vom Jelesnik bei Jolsva. — Stock-förmige Ein- 
lagerungen von Eisenspath sind, ausser den bei Schmöllnitz , in der Nähe 



320 

von Dulnschun an der Grenze von Thonschiefer und Griinstein entwickelt in 
allen möglichen Dimensionen, mit einer Mächtigkeit von 20 Klaftern bis zur 
Pntzen-Form. Weniger bedeutend sind Magneteisen-Stöcke mit Mangan-Erzen 
bei Rosenau und Göllnitoi. — Die Form der Gänge ist bei Arany Idka und 
durch den JosejM-Gang bei Dobschau repräsentirt, so dass es scheint, das 
Auftreten dieser Lagerstätten' sey durch das Nebengestein bedingt, welches 
beim Thonschiefer in der Schichtungs-Richtung den geringsten Widerstand 
bot; bei der Gneiss-artigen sehr zähen Felsart von Aratiy Idka so wie beim 
Grünstein von Dobschau lässt sich die Gang-Bildung aus der Konsistenz der 
Gesteine wohl erklären, so wie andrerseits der Absatz von Eisenstein in der 
Nähe schon vorhandener Spalten, welche zur Bildung der Dobschauer Stöcke 
und der Kobalt-Gänge derselben Gegend Veranlassung gaben, denkbar ist. 
In gleicher Weise erscheinen die Lagerstätten bei Schanz in Stock-fönnigen 
Massen, wenn sie im Kalk aufsetzen, bei Kitzbühel in Lagern dem Schiefer 
eingebettet. — Die Mächtigkeit der Lager ist verschieden, wechselnd von 
einigen Zollen bis zu 10 und mehr Klaftern. Sehr oft zerkeilen sie sich 
in eine Menge von Trümmern, deren Haupt-Ausfüllungsmasse der Schiefer 
bildet, so dass die Grenze von Nebengesteinen schwer zu ziehen ist. Die 
Dobschauer Stöcke haben 5 bis 8 Klafter Mächtigkeit, während jene des 
Schmöllnitzer Haupt-Kiesstockes 21 Klafter beträgt. Die früher erwähnten 
Ausdehnungen ergaben die grosse Regelmässigkeit ihres Streichens; viele 
dieser „Gänge" sind Meilen-weit verfolgt, die meisten beträchtlich tief auf- 
geschlossen, was dieselben günstigen Bedingungen bei anderen minder auf- 
geschlossenen Lagern voraussetzen lässt. Die wichtigsten Erze dieser Lager 
sind Kupferkies, Fahlerz, Eisenspath, Eisenglanz, Antimonglanz, Speiskobalt, 
Nickelkies, Arsenik-Nickelkies, Eisenkies; accessorisch kommen noch eine 
Menge Mineralien, besonders auf den Kobalt-führenden Lagern vor, welche 
theilweise Zersetzungs-Produkte aus jenen sind. Als Gang-Arten findet man 
hauptsächlich einen zersetzten Schiefer, Quarz, Kalk- und Baryt-Spath und 
Ankerit. Meist erscheinen diese verschiedenen Bestandtheile unregelmässig 
durcheinander gewachsen, ohne Spur von Lagen-förmiger Anordnung ; dieses 
so wie die Seltenheit von Drusen bedingen bis jetzt die Unmöglichkeit 
sichere Successions-Reihen für die Bildung der einzelnen Mineralien aufzu- 
stellen. Andrerseits folgt aber aus dem steten Zusammenvorkommen der 
einzelnen Erze so wie aus der Gleichmässigkeit geognostischer Eigenschaf- 
ten , endlich aus Vergleichungen der Verbreitung im Grossen die Nothwen- 
digkeit, die verschiedenen Erz-Gruppen nur als Glieder einer grossen Erz- 
Formation anzusehen. Wenn gleich der Kobalt-Gehalt des Lagers bei Dob- 
schau vorzugsweise an den Grünstein gebunden erscheint, so ist er doch an 
sehr vielen Orten entfernt von jedem eruptiven Gestein zu beobachten, freilich 
in quantitativ sehr untergeordneter Art, so dass Zweifel gegen die thätige 
Mitwirkung des Grünsteins wohl gerechtfertigt sind. Übrigens zeigen sich 
die Lager in mineralogischer Beziehung mit den obigen eng verbunden, sie 
enthalten dieselben Gang- Arten, sogar Ankerit. An ihren Ausbissen findet 
man gewöhnlich Braun-Eisensteine; tiefer kommen Fahlerz und darunter 
erst die Kobalt- und Nickel-Erze. Ein Kobalt-Lager bildet nur an einigen 



321 

Orten tfurcTi eine schwache Schiefer-Schicht getrennt, hei Dobschau das 
Liegende des Eiscnspaths. 

Wenn man die grünen Schiefer, was wohl ziemlich erwiesen scheint, 
nicht als Eruptiv-Gestein, sondern nur als Glied der Schiefer-Formation an- 
sieht, so dürfte der Grund wegfallen, sie als Ursache des Erscheinens der 
Erz-Lagerstätten zu betrachten. Dagegen bleibt es sehr auffallend, wie der 
Kupferkies-Gehalt zwar nicht ausschliesslich, aber dennoch bedeutend der 
Mehrzahl nach, in der Nähe der grünen Schiefer zusammengedrängt ist; die 
alten und ergiebigsten Gänge der Zips setzen darin auf. Einen andern Um- 
stand wird eine Theorie dieser Erz-Lagerstätten zu berücksichtigen haben : 
den entschieden günstigen Einfluss (]es schwarzen Schiefers. Die mächtigste 
Entwicklung dieses aus Quarz und KohlenstofF-haltigem Schiefer zusammen- 
gesetzten Gesteins, eine den Bergleuten Tyrols und Ungarn;! wohl be- 
kannte Erscheinung, fällt in die Gegend von Schmölnit« ^ wo die Kiese in 
Lagern und Stöcken sehr mächtig auftreten. Schwarzer Schiefer bildet das 
nächste Nebengestein und die Gang-Ausfüllung bei mehren Gängen von 
Slovenka, bei den Kobalt-Lagern von Dobschau, Welche sich also auch iri dieser 
Beziehung wieder auf gleiche Weise verhalten, wie die übrigen Glieder. 
Bei den Eisenstein-Gängen des Hradek ist die erwähnte Felsart ebenfalls zu 
beobachten. Dass hier grosse Reduktions-Prozesse im Gange waren, dafür 
spricht das häufige Vorkommen von Gediegen-Quecksilber in der Kotterbach, 
von gediegenem Kupfer und Schwefel im Kies-Stocke zu Schmolnüz in Spalten, 
welche in etwas tieferen Horizonten reiche Buntkupfer-Erze enthielten. Dass 
übrigens die Entwickelung der Kies-Stöcke mit jener der übrigen Lagerstätten 
gleichzeitig vor sich ging, beweist der Umstand, dass die Lager von Schmöl- 
nitsi stets am edelsten in der Nähe der Kies-Stöcke waren. 



Fr. Ulrich: Vorkommen von Kupfer-Erzen bei Hahnenklee (Berg- 
und Hütten-männ. Zeit. 1859, 55 If.). Dieses kleine Berg-Dorf, nördlich 
von Klausthal , ist die tiefst gelegene Ortschaft des Plateaus der Gegend. 
In seiner nächsten Umgebung muss viel Bergbau getrieben worden seyn; 
man sieht eine Menge alter grosser Halden, zusammengebrochener Schachte 
u. s. w. Bei Durchsuchung der Halden' findet sich hin und wieder Bleiglanz, 
und vorhandene Nachrichten bestätigen, dass Blei- und Silber-Erze gewon- 
nen wurden. Das Vorkommen war Gang-förmig , wie bei Klausthal, und 
wenn auch auf den noch jetzt bebauten Oberharzer Gängen kleinere Vor- 
kommnisse von Kupferkies keine Seltenheit sind, so war es dennoch über- 
raschend, als man vor mehren Jahren erfuhr, dass bei Hahnenklee nach 
Kupferkies geschürft würde. Bei Besichtigung des Versuchs zeigte sich zwi- 
schen einer im Liegenden befindlichen Letten-Lage, die unter einem Winkel von 
60** bis 70" südlich einfiel, und einer entsprechend liegenden Schicht klüf- 
tigen Kieselschiefers eine poröse Masse aus Quarz und Gelb-Eisenstein be- 
stehend, und diese führte besonders die Kupfer-Erze: Roth-Kupfererz, ge- 
diegenes Kupfer, Kupfer-Indig, wenig Malachit und Kupferkies. Das gedie- 
Jahrgang 1859. - Ol 



322 

jfcnc Kupfer sah aus wie frisch bereitetes Zänient- oder galvanisch gefälltes 
Kupfer und lag in lockeren Massen zwischen dem Gestein. Das lloth-Kupfer- 
eri (keine häufige Erscheinung am Hans) fand sich in kleinen Parthien 
durch die ockerige Masse der Lagerstätten verbreitet, theils auch in zier- 
lichen kleinen Krystallen zwischen einzelnen Blättern erhärteter Konkretionen 
des liegenden Lettens. Der Kupfer-Indig stellte sich ebenfalls in dt-n ocke- 
rigen Massen dar, und zwar in rundlichen Knollen. Stets begleitete Malachit 
denselben. Hin und wieder bemerkte man noch mit Quarz verwachsenen 
Kupferkies und ganz selten etwas Bleiglanz. — So sah die Lagerstätte aus 
von Tage bis zu ungefähr 15 Fuss Tiefe ; von hier an wurden die Sauer.ilolF- 
haltigen Kupfer-Erze selten; auch gediegenes Kupfer und Kupfer-Indig traten 
zurück, und sämmtliche Erze wurden allmählich durch Kupferkies ersetzt, 
der in kleinen Parthie'n durch eine poröse Quarz-Masse vertheilt war. — 
Spärliches Vorkommen der Erze und andere ungünstige Umstände brachten 
schon seit längerer Zeit die erwähnten bergmännischen Versuche zum 
Erliegen. 

Vergleicht man die geschilderten Erscheinungen mit ähnlichen Harter 
Kupfer-Erzen, so fällt es auf. dass bei Hahnenklee (mit Ausnahme der 
l.auterberger Kupfer-Erze) mehr katogene Bildungen sind: denn Rothkupfer- 
Erz steht Malachit und Lasur gegenüber jedenfalls auf der Seite der Reduk- 
tion, und es fragt sich, woher hier die Abweichung von der allgemeineren 
Erscheinung rührt. Nun findet man, beim genaueren Durchsuchen der Letten- 
Lage im Liegenden der Erze in derselben unrein weisse Knauern von ver- 
schiedener Grösse. Sie bestehen hauptsächlich aus kohlensaurem Eisen- 
Oxydul und machen es nicht unwahrscheinlich, dass jener Letten aus Zer- 
setzung eines an Karbonaten reichen Wissenbacher Schiefers hervorgegangen 
ist. Diese Umstände dürften genügen, die Bildungs-Vorgänge der Erze zu 
erklären. Nach dem Vorkommen in der Tiefe zu urtheilen, wird ursprüng- 
lich Kupferkies vorhanden gewesen seyn, und da das Vorkommen bis zu 
Tage aussetzte, so war, begünstigt durch die Porosität des Ganzen, eine 
Oxydation leicht möglich. Diese scheint auch oben ziemlich vollständig statt- 
gefunden zu haben ; etwas tiefer dürfte solche nicht mehr so umfassend ge- 
wesen seyn und hier das leichter oxydabele Schwefeleisen des Kupferkieses 
mit Sauerstoff sich verbunden haben, während das Schwefel-Kupfer in Form 
von Kupfer-Indig zurückblieb. Die aus der Zersetzung des Kupferkieses 
hervorgegangenen Sulphate von Eisenoxydul und Kupferoxyd wurden vom 
Wasser aufgelöst und der Tiefe zugeführt , wo sie auf den Letten trafen. 
Wechsel-Zersetzungen mussten hier statt finden; der Kupfer-Gehalt der Flüs- 
sigkeit wurde durch die Karbonate gefällt, und gleichzeitig waren Eisen- 
oxydul-Salze zugegen, welche das Bestreben haben, durch Aufnahme von 
Sauerstoff in Oxyd-Salze und Oxyd-Hydrate überzugehen. — Der Vf. nimmt 
an, dass diese Oxydation des Eisenoxyduls auf Kosten des kohlensauren 
Kupferoxydes statt gefunden; so dürfte es gekommen seyn, dass man das 
früher im Kiese enthaltene Kupfer jetzt theils gediegen findet, theils als 
Oxydul. Tiefes Eindringen der Kupfer-haltenden Flüssigkeiten scheint nicht 
möglich gewesen zu seyn; denn das Roth-Kupfererz findet sich nur in der 



32a 

Nähe der Letten-Grenze. — In tlen zersetzten Müssen lässt sich vor dem 
Löthrohr ein Selen-Gehalt nachweisen; in welcher Verbindung das Selen 
vorkomme, bleibt jedoch ungewiss. 



Burkart: über die Erscheinungen bei dem Ausbruche des 
ßfexikanischen Feuer-Berges Jornllo im Jahre 1759 (Zcilschr. d. 
Deutsch, geolog. Gesellsch., 1S57, 274—297). Schon 1817 sind von Emil 
ScHLEiDEN in Mexiko einige Mittheilungen über den Jornllo (in Froriep's 
u. Schomburgk's Fortschritte d. Geographie u. Natur-Geschichte, Nr. 16, S. 1.3 ff,) 
veröffentlicht worden, welche den Zweck haben, -A. v. Humboldt's (Essai 
polilique sur la Nouvelle Espagne 4°, 7, 284, II, 165; Geographie des 
plantes 4*^, p. 130 ; Vues des Cordilleres Fol. p. 242, pl. 43 ; Essai geognos- 
tique sur le gisment des roches p. 321, 351) ausgesprochene Ansicht über 
die Erscheinungen bei dem letzten Ausbruch dieses Vulkanes, namentlich 
aber die von ihm behauptete Boden-Erhebung des Malpays zu widerlegen. 

Während v. Humboldt (dess. Essai geognostiqtie p. 352) meint: „es 
könne, selbst für den an den Anblick durch vulkanische Einwirkungen zer- 
störter Erd-Theile wenig gewöhnten Beobachter, nicht im mindesten zweifel- 
haft bleiben , dass der ganze Boden des Malpays von wenigstens 1,800,000 
Quadrat-Toisen Flächen-Ausdehnung emporgehoben worden sey", vermuthet 
ScHLEiDEN (Fortschritte der Geographie etc. Bd. II, No. 16, S. 19) „der Um- 
stand , dass seit Humboldt kein einziger mit einer massigen Beobachtungs- 
Gabe ausgerüsteter Geognost diese interessante Gegend besucht habe , sey 
die Ursache, wesshalb die geistreiche, wohl aber etwas zu kühne Hypothese 
des ersten nicht früher dyrch Thatsachen angegriffen worden sey." — Da 
nun ScnLEiDEN (S. 18) Burkart's 19 Jahre vorher am Jorullo angestellter 
Barometer-3Iessungen erwähnt, so sind ihm wohl auch dessen übrigen Mit- 
theilungen über den Jorullo (in Karsten's Archiv V, 189 ff. und in dessen 
Reisen in Mexiko I, 224 ff.) bekannt gewesen, und so erblickt B. in der 
ausgesprochenen Vermuthung einen gegen ihn gerichteten Angriff, auf wel- 
chen er antwortet, nachdem die Verschiedenheit der Ansichten über die 
Boden-Erhöhung des Malpays nun vor Kurzem wieder bei Veröffentlichung 
einer Schilderung der Vulkane Mexiko's von C. Pieschel (Zeitschr. f. allgem. 
Erdkunde, Bd. IV, V und VI) durch Dr. Gumfrecht zur Sprache gebracht 
worden ist. 

Die auf eigene Beobachtungen der Örtlichkeit und der Veränderungen 
der Erd-Oberfläche in der Umgebung des Jorullo so wie auf die Berichte 
von Augenzeugen über dien 44 Jahre vor seiner Anwesenheit stattgehabten 
Ausbruch dieses Feuerberges gestützte Ansicht von Humboldt's, dass das 
den Vulkan umgebende fast vier Quadrat-Meilen gro.sse Terrain des Malpays 
eine Biasen-förmige Erhebung seye, ist schon von d'Aubuisson (Geognosie, 
Paris 1858, II, p. 264), Lyell (Principles ofGeology, London 1880, 1, 377 ff.), 
ScROPE (Considerations an Volcanos p. 261 ff.) u. A. bestritten, und die 
höhere Lage des Malpays theils der durch mehre aufeinander folgende Lava- 
Ergüsse entstandenen Anhäufung von Laven, Sand und Asche, theils der An- 
sammlung der verschiedenen Krateren entströmten Lava in einer Sumpf- oder 

21 " 



324 

See-nrti]nren Verlicrunif zugfeschrieben worden. Währcml sich bei B.'s Besuch 
dos Jorullo und seiner Umgebung im Jalire 1S27 keine Thatsachen darboten, 
welche diese Behauptungen zu unterstützen und die Ansicht von v. IIum- 
boi.dt's zu widerlegen vermöchten, seine Wahrnehmungen vielmehr der 
letzten zur Seite traten, so dass er sich derselben anschloss, glaubt Schleiden 
dagegen das Malpays als den ersten mächtigen Lava-Strom des Ausbruches 
vom Jahre 1759 betrachten zu müssen. 

Der .Jorullo ist weder während noch bald nach seiner Thäligkeit von 
Personen besucht worden, welche die bei'm letzten denkwürdigen Ausbruch 
desselben vorgekommenen Ereignisse und Veränderungen der Erd-Oberfläche 
so festzustellen vermochten, dass die vorliegende Frage auf Grund aufge- 
zeichneter zuverlässiger Beobachtungen entschieden werden könnte. Die 
vorhandenen Notitzen einiger Augenzeugen geben zwar Zeugniss von der 
Grossartigkeit dieser Katastrophe, aber kein bestimmtes Anhalten zur näheren 
Beurtheilung der damit verbundenen Erscheinungen. Sie beschränken sieb 
auf den Brief eines Augenzeugen aus dem dem Vulkan nahe gelegenen Dorfe 
Guacana vom 19. October 1739, den B. schon früher im Auszuge mitge- 
theilt hat (Reisen in Mexiko 1, 230 ff.). Durch Clwicero (Storia antica 
dt Messico /, 42, deutsche Übersetzung, Leipzig 1789, Bd. I, S. 39) und 
durch Raphael Landivar {Rusticalio Mexicana, Bologna 1782, p. 17) ge- 
langten die ersten Nachrichten über den Ausbruch schon im Jahre 17 S 2 
nach Europa, und es geht aus den Mittheilungen des ersten, die auf Berich- 
ten des Statthalters E. de Bustamante und eines Augenzeugen beruhen, 
hervor, dass der Vulkan im Jahre 1766 noch fortfuhr, Feuer und glü- 
hende Steine auszuwerfen. In der Hauptstadt Mexiko selbst scheint das 
Ereigniss kein so grosses Interesse erregt zu haben , welches im Stande 
gewesen wäre, Veranlassung zu einer wissenschaftlichen Untersuchung des 
Ausbruchs zu geben, und selbst später hat weder der General-Bergwerks- 
Direktor Fausto d'Elhuyar oder der Professor del Rio , noch ein anderes Mit- 
glied des Bergwerks-Tribunals oder der Bergwerks-Schule in Mexiko den 
Jorullo besucht. Als aber gegen das Ende des vorigen Jahrhunderts deutsche 
Berg- und Hütten-Leute im Dienste Spaniens nach Mexiko gingen, gelangte 
eine briefliche Mittheilung von ihnen über den Feuerberg nach Deutschland, 
aus Guanajuato vom 15. April 1789". Sonneschmid hat den Jorullo nicht 
selbst besucht, berichtet aber schon im Jahre ISO 1 nach den Angaben einer 
glaubwürdigen Person, welche zur Zeit des Ausbruches auf dem Landgute 
et -Jorullo gewohnt hat (Mineralogische Beschreib, der vorzüglichsten Berg- 



* In der Zeltschrift „Bergtau-Kunde" , Leipzig 1790, II, 443 ff. , netst einigen andern 
Briefen D'Elhuyab'S, auch ausgezogen in KÖHLER'S Bergmännischem Journale, IV. Jahrg. 
(1791), I, 325. Letzte wird zwar meist, aher irrthümlich, als eine von der ersten verschie- 
dene Mittheilung betrachtet. Ehen so unrichtig wird auch der erste Brief dem Eausto 
D'ELHUYAR zugeschrieben, von dem zwar die Briefe 1, 2 und 10 in der „Bergbau-Kunde" 
sind, während die Briefe 3, 4 und 11 von einem Deutschen herrühren, der im 3. und II. 
Briefe von seinem Vorgesetzten und General-Direktor spricht , unter -welchem D'ELHUYAR 
zu Versteljen ist. — In KÖHLER'S Journal wird der Verfasser als „wahrscheinlich Herr 
Fischer" bezeichnet, ein Deutscher, der gleichzeitig mit SONXESCHMID in Mexiko war und, 
nach Angabe des Briefes, den Jorullo im Jahre i789 besucht hat. 



325 

Werks-Reviere von Mexiko, 1804, S. 325 ff.), dass die Erdbeben am 24. 
Juni 1T59 Mittags 3 Uhr mit grossem Getöse begonnen haben und nach 
einem Monat häufiger wurden, wobei jedesmal ein so entsetzlicher Lärm los- 
brach, als wenn alle benachbarten Berge zusammenstürzten, und es zugleich 
den Anschein halte, als wenn der ganze Erdkreis gehoben werde. Am 29. 
September früh um halb vier Uhr zerplatzte der Vulkan und wurde der Berg 
San Francisco dabei mitten durchgespalten. 

A. V. Humboldt war der erste wissenschaftliche Beobachter, der den 
Jorullo nach seinem letzten Ausbruch, am 19. September JS03 in Beglei- 
tung von BoNPLVND besuchte, der die Fortdauer der vulkanischen Wirkungen 
wahrnahm, der sich zuerst einer umfassenden Untersuchung der Erschei- 
nungen an diesem Vulkane und der erfolgten Veränderungen der Erd-Ober- 
fläche in seiner Umgebung unterzog, der den steilen Absturz und das Blasen- 
förmige Ansteigen des Malpatjs von seinem Rande nach dem Vulkane hin, 
so wie seine Bedeckung durch zahlreiche Fumarolen wahrnahm und sich 
dahin aussprach, dass die steile Grenz-Wand, welche das Malpays umgibt 
und von der Ebene Playa de Jorullo trennt, durch die Emporhebung des 
nialpaijs veranlasst worden sey, diese Ansicht also auf die eigene Wahr- 
nehmung von Thatsachen stützte. Von seinen oben erwähnten älteren Geg- 
nern ist keiner am Jorullo gewesen. Erst 24 Jahre nach A. v, Humboldt 
hat B. den Jorullo besucht, und 19 Jahre nach diesem kam Schleiden an 
Ort und Stelle und glaubte dort Thatsachen wahrgenommen zu haben, welche 
der Blasen-förmigen Emporhebung des Ulalpays widerstreiten sollen. Unter- 
suchen wir daher deren Gewicht. 

A. V. Humboldt hatte 1S03 -vor seinen Nachfolgern den Vortheil voraus, 
den Jorullo, obwohl 44 Jahre nach dem Beginnen (1759), doch nur 29 
Jahre nach dem Aufhören seiner Ausbrüche, also noch so früh zu be- 
suchen , das5 er die Umgebung des Vulkanes noch entblösst von der üppigen 
tropischen Vegetation und die durch die Ausbrüche veranlassten Verände- 
rungen der Erd-Oberfläche vor deren weitgreifender wesentlichen Zerstö- 
rung durch tropische Regen-Güsse beobachten, also ein nur wenig ge- 
störtes Bild der vorgegangenen Umgestaltung der Boden - Verhältnisse 
gewinnen konnte. So sah er (Essai geognostique p. 351 **.) da, wo das 
höher gelegene illalpays mit der „Strandebene" oder Playa de Jorullo 
zusammenhängt, eine steile Wand von 20' bis 30' senkrechter Höhe über 
die Ebene emporsteigen. Die schwarzen thonigen Schichten des Malpays 
zeigten sich an dieser Wand wie zerbrochen und boten in einem aus NO. 
in SW. gerichteten Durchschnitt horizontale Wellen-föimige Schichtungs- 
Klüfte dar. Nach Erklimmung dieser Wand stieg er auf einem Blasen-förmig 
gewölbten Boden nach der Spalte hinan, woraus die grossen Vulkane, von 
welchen nur noch der mittle „el volcan grande de Jorullo^'' entzündet war, 
hervorgetreten sind. 'Die Eingeborenen bezeichneten das Malpays als einen 
hohlen Boden, und v. Humboldt glaubt für diese Meinung in den Umständen 
eine Bestätigung zu finden, dass das Auftreten eines Pferdes auf denselben 
ein Getöse verursachte, dass viele Spalten und Boden-Einsenkungen vorhanden« 
waren, und dass die Bäche von Cuitimba und San Pedro auf der Ost-Seite 



32G 

des Viilkanes im Boden versanken, an dessen West-Rande aber wieder als 
Thermen von 52^7 zu Tage traten. Nach seinen Angaben (^Esuai ge'ognos- 
tique p. 353) sind es Bänke von schwarzem und gelblich-braunem Thon, 
welche gehoben und an der Oberfläche nur mit weniger vulkanischer Asche 
bedeckt worden sind; es ist, keine Anhäufung von Schlacken oder vulka- 
nischen Auswürflingen, wodurch die Konvexität des Malpays entstanden ist. 
Aus dem emporgehobenen Boden waren mehre Tausend kleiner 6' bis 9' hoher 
basaltischer Kegel oder Hügel (Hornitos) mit sehr gewölbtem Gipfel her- 
vorgetreten, welche einzeln und zerstreut umherlagen, so dass man, um zum 
Fusse des Vulkanes zu gelangen, kleine gewundene Strassen von breiten 
Boden-Spalten durchzogen, denen eben so wie den Hornitos Rauch-Strah- 
len entstiegen, durchwandern musste. Diese Hornitos bestanden nach 
V. Humbolut's Beobachtungen gleichförmig aus häufig abgeplatteten , 8" bis 
3' im Durchmesser haltenden Basalt-Sphäroiden , welche von einer Thon- 
Masse in verschiedenartig gewundenen Schichten umschlossen waren. Der 
Kern dieser Sphäroide war, wie bei den älteren Kugel-Basalten, etwas frischer 
und dichter, als die umgebenden konzentrischen Lagen, deren A. y. Humboldt 
oft 25 bis 28 zählte. Ihre ganze Masse, stets von gesäuerten heissen 
Dämpfen durchdrungen, war in hohem Grade zersetzt, so dass der Beobachter 
oft eine schwarze Thon-Masse vor sich zu haben glaubte. Die Rinde der 
kleinen Kuppeln dieser Kegel war so wenig fest, dass sie unter dem Huf 
der Maulthiere zusammenbrach, wenn diese solche betraten. 

Von den eigentlichen Vulkanen des Jorullo berichtet v. Humboldt (Essai 
politique. S", //, 295 ff.) nur, dass sie auf einer grossen Spalte hervorge- 
treten sind, dass ihr Fuss sich 160™, ihre Gipfel aber 400™ bis 500™ über 
die umgebende Ebene erheben, dass der mittle noch entzündet war und ihm 
gegen Norden hin eine ungeheure Masse s.chlackiger basaltischer Lava mit 
Bruchstücken von granitischen Syenit-Gesteinen enflossen sey. Um in den 
Krater des Jorullo zu gelangen, hatte er Spalten zu überschreiten, denen 
schwefelig-saure Dämpfe entstiegen und deren Temperatur 85° betrug, wäh- 
rend in der Tiefe des Kraters die Luft 47°, an einigen Stellen aber 58 ' bis 
60° zeigte. Die eben erwähnte Lava des Jorullo beschreibt v. Hlmsoldt 
(^Essai geognostique p 351) als basaltisch und Stein-artig, dicht im Innern 
und schwammig an der Oberfläche, sehr feinkörnig, keine Hornblende aber 
unbezweifelt Olivin und kleine Krystalle glasigen Feldspaths umschliessend. 
Bei Betrachtung dieser Thatsachen gelangte der berühmte Forscher zu dem 
Schlüsse {^Essai geognostique p. 355), dass in den Ebenen des Jorullo drei 
grosse Erscheinungen zu unterscheiden seyen: die allgemeine Emporhebung 
des Mnlpays bedeckt mit mehren Tausenden kleiner Kegel, die Anhäufung 
von Schlacken und anderen unzusammenhängenden Massen in, den von dem 
Vulkan entfernteren Hügeln, so wie die steinartigen Laven, die der Vulkan 
nicht in der gewöhnlichen Form eines Stromes seitwärts ergossen hat, wel- 
che vielmehr dem Schlünde des gegenwärtigen Vulkanes entströmt sind. B. 
hatte bei seinem kurzen Besuche des Jorullo keine Gelegenheit Beobach- 
tungen über Erscheinungen einzusammeln, welche den Ansichten v Hum- 
boldt's über die Blasen-förmige Erhebung des Malpaijs widerstritten, hat 



327 

jedoch die Wahrnehmung gemacht, dass seit Humboldt's Anwesenheit diu 
raschen Fortschritte der tropischen Vegetation der Umgebung des Jorullo 
und die grossen durch d^e tropischen Regen-Güsse veranlassten Wegwijschun- 
gen dem Auge Manches entzogen haben. 

Den Mauer-ähnlichen Wall, welchen v. Humuoldt als den Rand des 
Blasen-förmig emporgehobenen Malpays betrachtet, hat B. von dem liancho 
Playa de Jorullo aus besucht, ihn an der W.-Seite des Vulkans auf eine 
lange Strecke verfolgt und die hier bereits wieder üppig entfaltete Vege- 
tation durchdringend sich an mehren Punkten von seiner fast senkrechten 
Emporragung aus der Ebene der Playa de Jorullo meist in Form einer 
scharf geschnittenen Wand ohne Stufen-förmige Absätze, die fast nirgends 
gestattete das 20' bis 30' höher gelegene Malpays zu erklettern, überz^eugt. 
Die Wand aus einem licht-grauen und wenig dichten basaltischen Gesteine 
mit vielen Olivin-Körnern bestehend, war meist durch mehr oder weniger 
Wellen -förmig gewundene fast wagrechte Klüfte in mehre Bänke getheilt. 
Eine Spalte, durch welche sie von der tiefer gelegenen Ebene getrennt würde, 
hat B. nirgends bemerkt, eben so wenig Vorsprünge oder Treppen-förmige 
Stufen gesehen, auch nirgends eine so rauhe zerrissene aufgeblähte oder 
gekräuselte Oberfläche wahrgenommen, wie solche die untre End-FIäche 
eines im Fortrollen erstarrten zäh- flüssigen Lava-Stromes darbieten müsste. 
Als es B. nach mehren Versuchen endlich gelungen war, den höher gele- 
genen Rand des Malpays zu erreichen, überraschte es ihn, wie hier eine 
grosse Zahl der von Humboldt beobachteten kleinen Kegel sich ganz ver- 
loren und ein anderer Theil derselben die Form verändert hatte. Nur wenige 
derselben zeigten noch eine höhere Temperatur als die der Luft, und fast 
gtir keine mehr stiessen wässerige Dünste aus. In der Nähe des Randes 
des Malpays bestanden die Kegel meistentheils aus porösen basaltischen Laven, 
näher nach dem Hauptvulkaue hin aber aus einem braun-rothen Konglomerat 
rundlicher und eckiger Fragmente steiniger basaltischer Lava, ohne sichtliche 
Bindemasse nur schwach mit einander verbunden. Hier war die Kegel-Form, 
wie sie v. Humboldt dargestellt, ganz veTs chwunden , während sie sich bei 
den basaltischen Kegeln mehr erhalten hatte. Nur die sonderbaren Zeich- 
nungen von konzentrischen, lang-gezogenen, 8" bis 10" von einander abste- 
henden Ringen Hessen auch in der Nähe des Hauptvulkanes noch auf das 
frühere Daseyn der Kegel schliesscn und gaben Zeugniss von der Richtig- 
keit der Darstellung der Hornitos auf der 43. Tafel von Humboldt's Yties 
des Cordilleres. Den Krater erstieg B., auf losen Stücken manchfacher Lava- 
Arten emporkletternd, und erlangte dabei Kenntniss von verschiedenen Krater- 
Öffnungen auf dem Gipfel des Jorullo^ welche mit Ausnahme nur einer ein- 
zigen auf einer in hör. 11 gerichteten Linie lagen. 

Während v. Humboldt den Vulkan noch als brennend bezeichnete, er- 
kannte B. nur noch äusserst geringe Spuren seiner Thätjgkeit. Die Luft- 
Temperatur betrug an den freien Stellen des Kraters (am 8. Januar Morgens) 
24" und war nur durch das Zurückwerfen der Sonnen-Strahlen von den 
nackten Krater-Wänden im engen Schlünde wenig erhöhet. Schmale Risse 
zu beiden Seiten des Hauptkralers in der porösen schlackigen Lava stiessen 



328 

indessen noch heisse Dämpfe aus, in denen das Tiiermometer auf 45° bis 54" 
stieg, wodurch auch das Gestein in ihrer Nähe erhitzt wurde. 

Die heissen Quellen am Jorullo^ deren Temperatur v. Humboldt zu 
52°7 angibt, zeigten bei B.'s Anwesenheit bei 30'^ Luft-Temperatur nur noch 
3S**, also 14' 7 weniger*, während B. in dem Malpays ^ wo v. Humboldt 
in geringer Höhe über dem Boden = 43" fand , keine erhöhete Temperatur 
wahrnahm. Der aus den aufsteigenden Dämpfen abgesetzte Beschlag auf 
den Wänden der Krater-Spalten, welchen B. früher als Schwefel bezeichnet 
(Reisen in Mexiko, I, 230) , ist nach Bergemann's Untersuchung eine weisse 
mit eingemengten gelblichen und^ braunen erdigen Theilen bestehende Masse 
fast nur aus Kieselsäure mit etwas Eisenoxyd, Thonerde und Kalkerde be- 
stehend. Die Menge der Kieselerde ist so vorherrschend, dass bei der Be- 
handlung der Masse mit Soda vor dem Löthrohr fast durchsichtige, nur leicht 
durch Eisenoxyd gefärbte Gläser erhalten wurden. Der weisse Überzug auf 
der porösen Lava, der auch an der durch die ausströmenden Dämpfe zersetz- 
ten Oberfläche der dichten Laven vorkommt, wurde sowohl auf trockenem 
wie auch auf nassem Wege als Gyps erkannt. Beim Erwärmen der Masse 
in der Glas-Röhre setzt dieselbe Wasser ab, schmilzt für sich auf Platin- 
Blech zu Email und gibt auf Kohle in der Reduktions-Flamme Schwefel- 
Calcium, während der Rückstand alkalisch ist und gegen Silber Schwefel- 
Reaktion zeigt. Bei der Untersuchung auf nassem Wege gab sich Kalkerde 
und Schwefelsäure und eine Spur von Eisen zu erkennen. 

V. Humboldt (Essai geognostique p. 351) erwähnte bereits, dass die 
Laven des Jorullo eckige geborstene Stücke von granitischem Syenit ent- 
halten, und fand auf dem Krater-Rande mitten unter den Laven sehr kleine 
Stückchen eines grauen Trachytes mit glasigem Feldspath und lang gezo- 
genen Krystallen von Hornblende. Auch B. hat die in der Lava einge- 
schlossenen Stücke syenitischer Gesteine am Jorullo wahrgenommen und 
beschrieben (a. a. 0. I, S. 230), aber auch schon dabei bemerkt, dass die 
Hornblende dieser Gesteine nur selten deutlich zu erkennen und in eine 
Glanz-lose zahnige an der Oberfläche rauhe Masse umgewandelt sey. Schon 
vor fast zwei Jahren hat B. die nach Europa mitgebrachten Einschlüsse 
dieser Gesteine an v. Humboldt gesendet und Gustav Rose sie mit den Ein- 
schlüssen, welche v. Humboldt nebst den übrigen Laven vom Jorullo dem 
Berliner Museum verehrt, verglichen und näher untersucht. Er sagt nach 
einer Mittheilung v. Humboldt's darüber: „Die beiden Einschlüsse sind sehr 
ähnlich dem von v. Humboldt mitgebrachten Einschluss; man erkennt dort 
wie hier eine weisse und eine schwarze Masse. Die weisse Masse zeigt 
noch deutlicher ein Gemenge von Quarz und Feldspath, welcher letzte zwar 
schon etwas geschmolzen, aber noch zu erkennen ist. Die schwarze Masse 
ist an dem einen Stück wie an dem v. Humboldt's ganz glasig; an dem 
andern ist sie es weniger: man sieht darin noch ungeschmolzene Stellen, die 
offenbar Glimmer sind. Ich halte das schwarze Glas für geschmolzenen 



* In B.'s „Reisea in Mexiko I, 226" ist durch einen Druckfehler dieser Unterschied 
22"? angegeben. 



329 

Glimmer oder Glimmer mit etwas Feldspat!) , die beim Erkalten Glas-arlig 
geworden sind. Es könnte allerdings auch geschmolzene Hornblende seyn, 
doch erkennt man in dem Einschluss keine noch unveränderten Stellen von 
Hornblende; was man erkennen kann, ist Glimmer und, da im Porzellan- 
Ofen geschmolzener Granit ein ähnliches Ansehen hat, wie die Einschlüsse 
vom Jorullo, so möchte ich auch diese für durch Hitze veränderten Granit 
halten." Da in dem weiter südlich vom Jorullo vorkommenden und weit 
verbreiteten Syenit-Gebirge häufig Granit auftritt und in nicht sehr grosser 
Entfernung vom Jorullo ansteht, so dürfte der Umstand, dass man es in den 
Einschlüssen anstatt mit Syenit mit Granit zu thun hat, nicht befremden und 
selbst nicht einmal die Ansicht berühren, dass der Vulkan bei seinem letzten 
Ausbruch die Syenit-Formation durchbrochen habe. 

Wenden wir uns nun zu den Beobachtungen Schleiüens. 

Als er den Jorullo 19 Jahre nach B. oder 88 Jahre nach seinem letzten 
Ausbruch besuchte, fand er den höheren Gebirgs-Theil sowie alle Lava- 
Ströme des Malpays noch frei von Vegetation ; aber letztes und der sandige 
Abhang des Jorullo waren schon ziemlich bewachsen und vorzugsweise mit 
einer nicht sehr hohen Mimosen-Art und Guapara-Bäumen bestanden". Die 
Abnahme der von v. Humboldt auf dem Malpays beobachteten höheren 
Temperatur wird also auch hierdurch bestätigt. Sohl, gibt zwar ferner an, 
dass die Lokal-Verhältnisse in der Umgebung des Feuerberges , seit mehr 
als 40 Jahren durch tropische Regen an manchen Orten vielleicht besser für 
die Beobachtung durchschnitten und entblösst, sehr deutlich sprechen müssen. 
Wenn aber auch in dieser Entblössung ein Vortheil für die Beobachtung der 
Lagerungs- Verhältnisse geschichteter Gebirgs-Gesteine liegen mag, so kann 
B. darin doch keinen Vortheil für die Beobachtung der Erscheinungen am 
Jorullo erkennen, indem gerade dadurch manche durch den letzten Ausbruch 
herbeigeführte Umgestaltung der Oberfläche (wie Diess schon hinsichtlich 
der Hornitos im nialpays bemerkt worden) unkenntlich gemacht, zerstört 
oder mit den durch die Regen-Güsse fortgeschwemmten Trümmern überdeckt 
worden ist. Das Malpays soll, nach Schleiden's Ansicht, eine ungeheure 
Lava-Masse, der erste Lava-Strom des Jorullo seyn, welcher sich bei dem 
Ausbruch des Jahres 1759 in SW.-Richtung über das Thal ergoss, dem zu- 
nächst ein Sand- und Aschen-Regen und dann drei weitere Lava-Ströme 
folgten. Auch er sah die steile, 20' bis 30' hohe Wand, welche das Mal- 
pays in der Nähe des gegenwärtigen Bettes des das Thal durchströmenden 
Bachs in der Playa de Jorullo begrenzt,, hält sie indessen für das untere 
Ende des ersten mächtigen Lava-Stromes, durch Erstarrung der langsam 
dahin fliessenden Masse desselben entstanden. Ausserdem beobachtete er, 
sowqjil an dieser als auch an der steileren und höheren Grenz- Wand seines 
zweiten Lava-Stromes kleine, doch z. Th. fast zur Höhe des Lava-Stromes 
ansteigende, nur unten mit demselben verbundene Massen derselben basal- 



*^ Auch nach PlESCHEL, der den Jorullo im Jahre i853, also 7 Jahre nach SCHLEIDEN 
besuchte, breitet sich die Vegetation an diesem Vulkan immer mehr aus. Vgl. Zeitschrift 
für allgemeine Erd-Kunde VI, '197 ff. 



3IJ0 

tischen Lava, deren Gestalt Sciil. in einem Durchschnitt verdeutlicht hat, 
und deren Oberfläche nach seiner Annfäbe aus eckigen Blocken und Schalen 
besteht, vv'elche nur da, wo das Herabstürzen eines Blockes das Innere mehr 
enlblösst hat, die zusammenhängende Masse erkennen lassen. Sie «gelten 
ihm als der deutlichste Beweis für die von ihm anjjenommene Eiitste- 
huuos-Weise der steilen Begrenzunfj des ßlalpays. Ihre Entstehungs-Weise 
erklärt er dadurch, dass sich die Oberfläche des Lava-Stromes, wie Diess 
bei einer Eisenoxydul-reichen leicht erstarrenden und langsam fliessenden 
Schlacke zu geschehen pflege, erhärtet, z. Th. in kleinere Stücke zerspalten 
und durch die unten nachfliessende 31asse gehoben habe, bis durch den 
steigenden Druck unten eine OlTnung gebildet worden, aus der die schon 
ziemlich dick-flüssige Masse hervorgequollen und sich allmählich bis zur Flöhe 
des andern Randes erhoben habe. Diese Lava-Massen können indessen nicht 
als Beweis dafür betrachtet werden , dass das Malpays durch einen Lava- 
Strom gebildet worden ist. Eine ähnliche Erscheinung ist B.'n zwar bei ab- 
fliessenden Schlacken-Massen auf Hütten-Werken nicht unbekannt; doch ist 
dabei stets nur von einer im Verhiillniss zu ihrer Längen-Ausdehnung schmalen 
dünnen Schlacken- Schale die Rede, welche nach' dem Erstarren an der 
Oberfläche von der nachfliessenden Schlacke gehoben, nicht an ihrem unteren 
Ende durchstossen wird, unter dem Schutze der erstarrten aber noch heissen 
Decke auf eine grössere Entfernung von ihrer Ausfluss-Off'nung dünn-flüssiger 
bleibt, dadurch über das untere Ende der ersten früher erstarrten Schlacken- 
Kruste hinausfliessen und dann wohl eine der von Schl. angedeuteten ähn- 
liche Erscheinung zur Folge haben kann. Bei einer so mächtigen Lava- 
Masse, wie solche zur Bildung des Malpays nothwendig war, deren unterer 
Rand nach Sohl. 's Annahme schon zu einer festen seigeren AVand erstarrt 
ist, würde indessen eine derartige Bildung der von ihm vor den steilen Be- 
grenzungen seiner Lava-Ströme wahrgenommenen hoch anstrebenden und nur 
durch einen dünnen Streifen mit dem Haupt-Lavastrom zusammenhängenden 
Masse schwer zu erklären seyn. Berücksichtigt man nämlich die Erschei- 
nungen der Fortbewegung der Lava-Ströme, wo sich die Lava, aus welcher die 
Ströme bestehen, als fortrollend darstellt, indem dabei das Obere herunter- 
stürzt und das Untere hinauf kommt (d'Aubuisson's Geognosie, deutsch bear- 
beitet von WiEMANiN. Bd. I, S. 166), mithin die auf der Oberfläche gebil- 
deten Schlacken-Krusten herunterstürzen und in die Lava-Masse eingehüllt 
werden, so wird man zu der Überzeugung gelangen, dass bei einem Lava- 
Strome, dessen fortschreitende Bewegung bereits aufgehört hat, nicht von 
einer Erstarrung blos der äusseren Rinde die Rede seyn kann, sondern dass 
hier in der ganzen Lava-Masse die ihre Fortbewegung hemmende Erstarrung 
bereits so weit vorgeschritten seyn muss , dass ein Durchbrechen der ^chon 
weithin vom Rande erstarrten Masse durch nachfliessende dünn-flüssigere 
Lava nicht mehr möglich ist, und dass daher im Falle, das wirklich noch 
eine nachfliessende Lava am Fusse des erstarrten Stromes hervortreten sollte, 
diese sich nur unter dem Lava-Strome hin Bahn gebrochen haben könnte. 
Diese hervorbrechende Lava wird sich dann aber nicht auf einem beschränk- 
ten Punkte, sondern auf einer grösseren Breiten-Erstreckung vor dem schon 



a3i 

früher erstarrten Lava-Strome zoigen und daher vor der Ilaiipt-Lava-Wand 
in einer Wulst-förmigen Masse auftreten. Eine ähnliche Erscheinung findet 
sich aber bei bekannten anderen Lava-Strömen nirgends erwähnt und ist 
B.'n selbst auch bei der steilen Grenz-Wand des Malpaijs nirgends aufge- 
fallen, obgleich er dieselbe auf eine lange Strecke verfolgt hat. Eben so 
wenig scheint v. Humboldt die von Sohl, angeführte Erscheinung am Jorullo 
wahrgenommen zu haben, da er solcher vor der Grenz-Wand auftretenden 
Massen nirgends gedenkt, daher wohl anzunehmen, dass die von Sciileidrn 
beobachtete Erscheinung nur an einzelnen sehr beschränkten Punkten der 
steilen Grenz-Wand auftrete, daher auch nicht in der von Slhl. angegebenen 
Weise zu erklären seye. Ob Schl. den Zusammenhang der vor der Grenz- 
Wand auftretenden Lava-3Iassen mit dem Malpays so genau untersucht hat, 
wie seine Darstellung schliessen Hesse, muss B. bei der Schwierigkeit solcher 
Untersuchungen auf Reisen in Mexiko, wenn diese Untersuchungen das Blos- 
legeu der Gesteine, Ausgrabungen u. s. w. erfordern, dahin gestellt seyn 
lassen. Sollte dieser Zusammenhang aber nicht nachgewiesen und vielmehr 
bezweifelt seyn, so würde die Erscheinung einfacher als eine Anhäufung von 
Trümmern basaltischer Laven, welche in Giess-Bächen durch die viel-vermö- 
genden Regen-Güsse der Tropen-Länder von dem Malpays heruntergeführt 
und am Fusse desselben niedergelegt worden sind, betrachtet werden können, 
da sie, abgesehen von ihrem Zusammenhang mit dem Malpays, nach der 
Beschreibung den Charakter solcher durch Giess-Bäche zusammengetragenen 
und am Fusse des Malpays bei ihrem Herabstürzen von demselben abge- 
lagerten Trümmer-Haufen tragen. Wenn aber auch die Beobachtung Schlei- 
DE^f's als richtig und die von ihm angegebene Thatsache, „das Auftreten kleiner, 
fast zur Höhe der Grenz-Wand hinaufreichender, nur unten mit dem Malpays 
verbundener Lava-Massen in der Ebene dicht vor demselben" als nachge- 
wiesen anzunehmen seyn sollte, so ist doch auch dadurch die A'^on ihm 
angenommene Entstehungs-Weise des Malpays noch keineswegs erwiesen. 
Denn, wenn etwa auch nicht (wie es wohl am wahrscheinlichsten) die Bil- 
dung dieser vor der steilen Grenz-Wand des Malpays auftretenden und nur 
am Fuss mit seiner Masse zusammenhängenden Lava-Anhäufungen durch die 
vom abfliessenden Regen- Wasser bewirkte allmähliche Erweiterung und Aus- 
waschung einiger der vielen das Malpays durchsetzenden Gesteins-Risse und 
-Spalten erfolgt seyn sollte, so lässt sich deren Entstehung doch auch leicht 
aus den bei der Blasen-förmigen Emporhebung des iValpays thätigen Kräften 
ableiten und sogar als eine nothwendige Folge derselben darstellen, wenn 
man die dabei vorgekommenen Erscheinungen näher ins Auge fasöt. \. Hum- 
boldt f Essai ge'ognostique p. 353) sah noch bei seinem Besuche des Mal- 
pays Rauch-Säulen aus den Spalten hervortreten, welche die kleinen Stras- 
sen zwischen den Hornitns durchzogen, und hält es für wahrscheinlich, 
dass diese von ihm vorgefundenen zahlreichen kleinen Kegei-förmigen Er- 
höhungen durch die elastische Macht der Dämpfe, gerade so wie die Ober- 
tläche einer zähen Flüssigkeit durch die Einwirkung entweichender Gase mit 
Blasen bedeckt wird, empor getrieben worden sind. Sollten aber diese das 
Malpays durchsetzenden Spalten nicht auch bis zur seitlichen Begrenzung 



332 

desselben, der steilen Grenz- Wand, gereicht und die empor drängenden Mas- 
sen nicht auch hier einen Ausgang über die Grenz- Wand hinaus gesucht und 
gefunden haben , eben so wohl als Diess nach der oberen Fläche hin statt- 
gefunden hat? Diese Frage dürfte wohl zu bejahen seyn, und man hat als- 
dann auch bei der Blasen-förmigen Erhebung des Ma/pai/s eine ganz Natur- 
gcmässe Erklärung für die von Sohl, beobachtete Erscheinung gefunden. 

Als ferneren Beweis, dass das Malpays seine höhere Lage einer Über- 
decliung durch Lava, nicht aber einer Hebung verdanke, betrachtet Scul. den 
Umstand, dass der früher in der Playa de Jorullo blühende Ackerbau 
nicht auf der kaum mit Sand und Asche bedeckten ganz unzersctzten Basalt- 
Masse statthaben konnte, und meint, dass die Spuren davon nur unter der 
Lava-Decke zu suchen seyen, Übersicht hierbei aber offenbar, dass die mit 
dem Emporheben des Bodens verbundenen Erscheinungen — das Emportreten 
der Hornitos, das Zerreissen durch Spalten und die dabei sich entwickeln- 
den Dämpfe und ausströmende Hitze — vollkommen genügend waren, um 
das gänzliche Verschwinden aller Spuren de^ früheren Kultur-Zustandes -zu 
erklären. Muss doch schon der mit dem Ausbruch des Jorullo verbundene 
Sand- und Aschen-Regen hingereicht haben, derartige Spuren gänzlich zu 
verwischen , wie Diess auch schon der oben angeführte Brief aus Guacana 
bestätigt, worin es ausdrücklich heisst: „Gegen 2 Uhr Nachmittags des erst- 
genannten Tages (29. Sept.) war die dem Vulkane nahe gelegene Maierei 
des. Jorullo schon ganz zu Grunde gerichtet, die von dem Vulkane aus- 
gestossene grosse Menge von Sand, Asche und Wasser zerstörte alle Häuser, 
Zucker-Pflanzungen und Bäume, und es blieb uns nur noch der Trost, dass 
kein Mensctien-Leben dabei verloren ging." 

Untersucht man aber die Erscheinungen, welche das Mal/pays darbietet, 
im Vergleich zu den anderen bekannten Lava-Strömen angehörigen und die- 
selben charakterisirenden Eigenthümlichkeiten , so möchte auch darin die 
Ansicht Schl.'s, das Malpays als einen Lava^Strom zu betrachten, eine ge- 
nügende Widerlegung finden. Die Form und einige andere Erschfeinungen 
des Fortfliessens der Lava-Ströme sind im Allgemeinen denen gleich, die wir 
an den Strömen fliessenden Wassers wahrnehmen (Fr. Hoffmann, Geschichte 
der Geognosie. II, 529). Wie ein flüssiger Strom bricht die Lava aus der 
Öffnung des Vulkans hervor, wenn es endlich den im Innern wirkenden 
Dämpfen geglückt ist, sich den Ausweg zu öffnen (v. Buch, geognostische 
Beobachtungen auf Reisen. II, 138). Die vom Berge herabstürzende Lava 
zieht sich in einem verhältnissmässig bald schmäleren und bald breiteren 
Band-förmigen Streifen den tiefer gelegenen Punkten zu, ihre Wege durch 
dicke graulich-weisse Dampf- Wolken bezeichnend. Dabei ist aber die Nei- 
gung des Bodens, worüber der Strom seinen Lauf nimmt, von dem grössten 
Einfluss auf die Art der Verbreitung der Lava. Nach den sorgfältigen Mes- 
sungen Elie de Beaumont's bildet ein Lava-Strom, dessen Neigung 6" und 
mehr beträgt, gar keine zusammenhängende Masse (über Erhebungs-Kratere 
und Vulkane, in Poggendorff's Annalen Bd. CXIII, 169 ff.); er fällt so rasch, 
dass er nur zu wenige Fuss hoher Stärke anwachsen kann. Erst bei S'* oder 
weniger als 3" Neigung kann die Masse sich ausbreiten und zu einer merk- 



333 

liehen Höhe sich anhäufen '\ Zur Ansanimhing einer so bedeutenden Lava- 
Masse, als das Malpayft darbietet, deren Stärke am äussersten Rande die 
ansehnliche Höhe von 25' bis 30' erreicht, würde also ein fast ^anz söh- 
liges Terrain erforderlich seyn. >Venn nun auch vor dem Ausbruch des 
Jorullo da, wo sich jetzt der im .lahre 1759 hervorgetretene Vulkan erhebt, 
eine fruchtbare Ebene zwischen den Bächen von Ciiilimba und San Pedro 
sich ausbreitete, so war ihre Neigung keinesweges so unbedeutend, als Diess 
zur Ansammlung eines s« mächtigen Stromes nothwendig gewesen wäre. 
Die frühere Neigung der Playa de Jorullo, aus welcher der Vulkan hervorge- 
treten ist, lässt sich z. Tb. noch aus dem Abfall des Baches la Playa er- 
kennen. Diese Neigung wurde aber unstreitig durch das dem Abfluss etwai- 
ger Lava-Ströme vorangegangene Emporheben des Jorullo und seiner Nach- 
barn vermehrt. Sie beträgt gegenwärtig, wie Diess A. v. Humboldt aus- 
drücklich angibt {Essai geognostique, 352), vom Fusse des Jorullo bis zum 
Bande des Malpays auf einer Erstreckung, die sich nach der Karte von 
ScHLEiDEN auf ctwa 3600', nach v. Humboldt's Karte aber auf mehr als 6000' 
beläuft, 510'; sie übersteigt also jedenfalls die Neigung von 6", so dass aus 
diesem Grunde allein die Ansammlung einer so bedeutenden Lava-Masse un- 
möglich ist. Bei Betrachtung der weiteren Erscheinungen, welche das Flies- 
sen der Lava-Ströme darbietet, bemerkt man, dass deren Feuer-flüssige 
Masse an der Oberfläche schnell erkaltet, an derselben erhärtet und sich mit 
einer vielfach zersprungenen Kruste bedeckt, deren Trümmer, wie die Eis- 
Schollen bei dem Eisgange eines Flusses, vielfach über- und durch-einander 
geschoben und fortgerissen werden, während die Fortbewegung der unteren 
noch flüssigen Lava mehr als ein stetes Fortwälzen regellos durch einander 
geworfener Trümmer denn als eiü gleichmässiges Fliessen zu betrachten ist. 
Gewöhnlich treten die Lava-Ströme als Band-förmige Streifen auf, welche 
mit der Entfernung von ihrer Ausfluss-Öffnung an Breite zunehmen, sich, 
wenn sie auf Hindernisse stossen , in zwei oder mehre Arme theilen , dem 
Gesetze der Schwere folgend sich nach den tiefer gelegenen Punkten der 
Oberfläche fortbewegen und, je nach der grösseren oder geringeren Flüssig- 
keit der Lava, als mehr oder weniger erhabene Massen über das umgebende 
Terrain hervortreten , durch das Erstarren der Feuer-flüssigen Lava steile 
Seiten -Begrenzungen darbietend. Diese Erscheinung vermisst man nach 
ScHL.'s Darstellung mit Ausnalime des unteren Endes ganz an denijenigen 
Theile des Malpays, den er als den ersten Lava-Strom des Jorullo bezeich- 
net, indem seine Darstellung dieses Stromes in der der Mittheilung beigefüg- 
ten Tafel das Malpays als eine zwischen zwei Bächen, also auf der die- 
selben trennenden Boden -Erhebung ausgebreitete Masse erscheinen, die 
seitliche Erhebung über das umgebende Terrain aber ganz vermissen lässt. 

Schon ältere Beobachter, wie später Breislak (Lehrbuch der Geologie, 
deutsch von v. Stkombeck, III, 189), Fr. Koffmann (hinterlassene Werke, II, 
530 if.) u. A. haben bemerkt, dass die auf der Oberfläche der Lava-Ströme 



* Vgl. dazu Lyell'S Beobachtungen am Ät7ia , aus den Philos. Transact. i8S8 , in 
einem späteren Hefte des Jahrbuchs. 



334 

durch Er.starren f>ebil(Iete Schlacken-Kruste zertrümmert und auf der darunter 
sich lortwälzcnden noch flüssigen Lava mit fortgerissen wird, nnd dass die 
Triinimer dabei über die Ränder des Stromes herunterstürzen, in der bei ihrer 
Fortbewegung darüber hinrollcnden Lava hin- und her-geschoben werden, 
dabei aber, wie namentlich Hoffmann anführt, den Weg des Lava-Stromes 
pflastern. Wir ^nden daher auch, nach Hoffmann's Angabe, nach dem 
Erkalten der Lava den Strom nicht nur an seiner Oberfläche von einer selt- 
sam durcheinander gekräuselten Schlacken-Rinde bedeckt, sondern auch auf 
einer ähnlichen mit ihm verschmolzenen Schlacken-Kruste gelagert, eine Er- 
scheinung, die auch von andern Beobachtern wahrgenommen worden ist und 
als charakteristisches Kennzeichen wirklicher Lava-Ströme gilt. 

An dem Jorullo hat v. Humboldt das Auftreten von Schlacken-Krusten 
in der vorangegebenen Weise weder auf der Oberfläche des Malpays noch 
unter demselben am Fusse der steilen Grenz- Wand beobachtet, weil er sonst 
diese Erscheinung gewiss angegeben haben würde, und auch B.'n ist eine 
darauf hindeutende Erscheinung nicht aul'gefallen. Schl. bemerkt zwar, dqss 
die Oberfläche des Malpays aus einer ungeheuren Menge von Trümmern, 
Bruchstücken und Schalen derselben Lava bestehe, welche den Kern der 
Hornitos bilden, scheint aber auch weder am Fusse der Grenz-Wand 
noch an einem andern Punkte eine Pflasterung des unteren Theiles des Mal- 
pays wahrgenommen zu haben, und dürfte ein solches höheres Kennzeichen 
eines Lava-Stromes bei dem Malpays wohl fehlen. — Aber auch in den 
vorhandenen älteren Nachrichten, obwohl dieselben sehr dürftig sind, möchte 
ein Beweis dafür zu finden seyn, dass der von Schl. angenommene Lava- 
Strom, auf den ein Sand- und Aschen-Regen niedergefallen seyn soll, deni 
Jorullo bei seinem letzten Ausbruch nicht entflossen ist. In dem, Briefe aus 
Guanajuato vom 15. April I7S9 heisst es nach der Aussage eines Augen- 
zeugen, dass man am Jorullo zuerst ein gewaltiges Erdbeben verspürte, 
dass sich dann die Erde öffnete und so viele Asche und Steine ausgeworfen 
wurden, dass viele Meilen weit sich niemand nähern konnte, wobei also 
von einem Lava-Strom nicht die Rede ist, den man doch, selbst in grösserer 
Entfernung wenigstens bei Wacht, wahrgenommen haben würde, wenn er 
in der von Schl. angenommenen Ausdehnung sich verbreitet hätte. — Noch 
deutlicher dürlte Diess aber aus dem Briefe aus Guacana vom 19. Oktober 
1769 hervorgehen, da, nach der schon oben angeführten Stelle, die dem 
Jorullo nahe gelegene Maierei bereits um 2 Uhr Nachmittags des ersten 
Tages des Ausbruches durch Sand, Asche und Wasser zerstört war, ohne 
<lass auch hier eines Lava-Stromes gedacht wird, dessen "Verbreitung über 
das Maljjays also auch nicht anzunehmen ist. 

ScHLEiDEN scheint ferner auch , wenn ich seine Darstellung richtig auf- 
^efasst habe, das frühere Daseyn der Hornitos, wie solche von v. Humboldt 
vorgefunden und in Schrift und Bild dargestellt worden sind, in Zweifel zu 
:stellen. Er sagt nämlich Seite 20: „Die Oberfläche dieses grossen Lava- 
Stromes (des Malpays) besteht aus einer ungeheuren Menge von Trümmern, 
Bruchstücken und Schakn derselben Lava. Diese Trümmer sind höchst un- 
regelmässig vertheilt und bilden den Kern der Hornitos, die bald lang, 



335 

bald Kücken-artig und gewunden erscheinen. Auf diesen ersten Lava-Au.i- 
Itruch folgte ein Sand- und Aschen-Regen; denn nur durch diesen lässt sich 
die gleichmässige Bekleidung der ganzen reichen Oberfläche mit dünnen 
u. s w. Schichten erklären. Die tädichen Regenschauer und die Ungleich- 
heit des Korns mussten eine Sonderung in Srhichten zur Folge haben , die 
nur in grossen Vertiefungen, wo das Wasser grosse Massen zusammennihrle, 
verschwindet. An sehr steilen Wänden einzelner Blöcke oder Schalen blieb 
natürlich nichts liegen, und Diess mochte zu der Benennung „basaltische 
Kegel" Veranlassung geben, denn wären die Hornitos solche basaltische 
Kegel gewesen, wie diese Bezeichnung glauben macht, so würde man ge- 
wiss noch eine der von A. v. Humbolot - angegebenen ähnliche Gestalt vor- 
finden, da das Gestein ganz unverändert ist. Die vom Vulkan entfernten 
Hornitos waren von vorne herein, wie sich erwarten lässt, von feinerem 
vulkanischen Sande bedeckt und wurden desshalb häufiger so abgespult, dass 
man ihren basaltischen Kern sieht, während die Decke der dem Berge nähe- 
ren z. Th. aus einer Art Konglomerat besteht, wahrscheinlich weil das 
gröbere Material schneller und mehr in der Nähe zu Boden fiel." 

Was zunächst die Erklärung der Bildung der die Schlacken- Kegel 
Sciileideh's in gleichförmiger Lagerung bedeckenden Aschen-Schichten betrifft, 
so möchte solche wohl als unhaltbar zu betrachten seyn, möge Sohl, unter 
dem Ausdruck „tägliche Regenschauer" die mit Ausbrüchen stets verbunde- 
nen vulkanischen Regen oder die gewöhnlichen atmosphärischen Regen ver- 
stehen. Weder der eine noch der andere dieser wässerigen Niederschläge 
dürfte im Stande seyn, eine regelmässige Schichten-Bildung, wie sie Sohl. 
an den von ihm beschriebenen Schlacken-Kegeln wahrgenommen hat, her- 
vorzubringen. Sowohl die vulkanischen als auch die gewöhnlichen tropischen 
Regen-Güsse führen eine solche Menge Wasser zur Erde, dass solche die 
niedergefallene Asche weit eher von den Schlacken-Kegeln weggerissen und 
fortgespült, als in regelmässigen Schichten darauf abgelagert haben würden. 
Den tropischen Regen kann aber die von Schl. angenommene Schichten.' 
Bildung gar nicht zugeschrieben werden, wenn man die Annahme, dass der 
erste Lava-Strom des Ausbruchs von 1759 das Malpays gebildet habe und 
darauf der Aschen-Regen gefolgt sey, als richtig voraussetzt. Der Aus- 
bruch hat nämlich am 29. September stattgefunden und war nach allen 
vorliegenden Nachrichten von einem sehr heftigen Aschen-Fall begleitet, der 
weithin Alles bedeckte und, wie der Brief aus Guacana darthut, an letzt- 
genanntem Tage noch fortdauerte, ohne dass dabei von der Wahrnehmung 
eines Lava-Stromes oder der ihn begleitenden Erscheinungen die Rede wäre. 
Nun hört aber bekanntlich in Mexiko die Regen-Zeit schon vor oder doch 
spätestens in dem Monat Oktober auf, so dass also, wenn die Schichtung 
ourch die tropischen Regen hervorgerufen worden wäre, der erste mächtige 
Lava-Strom auch erst später dem Vulkane entströmt und die ihn bedeckende 
Asche nicht vor der in dem folgenden Mai oder Juni beginnenden Regen- 
Zeit niedergefallen seyn könnte, weil sonst die unterste Aschen-Schicht 
gegen die darauf folgenden eine überaus grosse Mächtigkeit, im Vergleich 
zur -Stärke der höher liegenden, erlangt haben müsste, welches nirgends 



336 

aiifrcdeiitct ist. Den «jeschirhtlichen Naclirichten zufolge — so unbestimmt 
dieselben auch seyn mö<fen — dürfte aber überhaupt auch der Aschen-Fall 
bei dem letzten Ausbruch des Jorullo den Lava-Ergüssen vorangegangen 
seyn , es dürfte selbst die von Sohl, angegebene Art der Überdeckung der 
Hornitos mit den gleichförmig übereinander gelagerten Aschen -Schichten 
darauf schliessen lassen, dass auch die Hornitos erst dann emporgetreten 
sind, nachdem das Itlalpays bereits von den Aschen-Schichten bedeckt war. 
Sollten daher die die Hornitos bedeckenden Aschen-Schichten etwa gar 
nicht dem Ausbruch von 1759, sondern früheren vulkanischen Eruptionen, 
von denen die Umgegend so manche Spuren zeigt, angehören? 

Die fernere Angabe Schleidek's anlangend, dass er keine Hornitos, 
wie solche v. Humboldt beschrieben, vorgefunden, und dass die von dem 
Vulkan entfernteren Hornitos häufig nur ihren basaltischen Kern zeigen, 
die Decke der dem Berge näheren aber aus Konglomerat bestehe , so hat 
der Verf. in seinen Bemerkungen über den Jorullo schon ähnliche Beob- 
achtungen niedergelegt Es ist ihm aber dabei nicht in den Sinn gekommen, 
desshalb, weil er eine der von v. Humboldt angegebenen ähnliche Gestalt 
der Hornitos nicht mehr vorgefunden , deren früheres Daseyn in Zweifel 
zu stellen: er hat vielmehr aus den näher am Fusse des Jorullo auf dem 
Boden wahrgenommenen sonderbaren Zeichnungen konzentrischer langge- 
zogener Ringe darauf geschlossen , dass die Einwirkung der heftigen tro- 
pischen Regen seit der Anwesenheit v. Humboldt's eine wesentliche Ver- 
änderung in der Gestalt und der Verbreitung der Hornitos hervorgebracht 
habe. Wie wesentlich aber diese Umwandlung gewesen seyn muss, ergibt 
eine Vergleichung der beiden Zeichnungen der Hornitos von v. Humboldt 
und von Schleiden. Die Gestalt der basaltischen kleinen Kegel, welche B. 
in der Nähe des Raqdes des Malpays wahrgenommen , stimmen ihrer äus- 
seren Form nach mehr mit der gedrückten niedrigen Gestalt in der Zeich- 
nung Schl.'s , als mit der höheren Kegel-Form in dem Bilde v. HumboLdt's 
überein. Eine geschichtete Aschen-Decke hat derselbe indessen auf den 
Hornitos nicht bemerkt und nur Aschen - Anhäufungen an ihrem Fusse 
wahrgenommen. Sie bestanden am Rande des Malpays aus wenig dichten, 
meistentheils aber porösen baaaltischen Laven ohne Zwischenräume. Diese 
abweichenden Beobachtungen berechtigen aber keinesweges die Richtigkeit 
der füheren Wahrnehmungen in Zweifel zu ziehen, v. Humboldt beschreibt 
die von ihm bildlich dargestellten Hornitos als aus Basalt-Sphäroiden be- 
stehend und von einer thonigen Masse mit verschiedenartig gewundenen 
Schichten umhüllt und bemerkt ausdrücklich, dass die ganze Masse des 
Basaltes, stets von gesäuerten warmen Dämpfen durchzogen, in hohem Grade 
zersetzt sey, und, diese Angaben so wie die zerstörende Gewalt der heftigen 
tropischen Regen berücksichtigend, glaubt B. solche Kräfte als ausreichenff 
betrachten zu dürfen, um die Verwandlung, welche die Hornitos seit ihrer 
Untersuchung durch v. Humboldt bis zu seiner eigenen Anwesenheit am Jo- 
rullo erlitten haben, erklären zu können. Wenn nun aber auch Schl. nament- 
lich an den vom Vulkane entfernter gelegenen Hornitos nicht mehr die 
schaligen Basalt-Sphäroide in thonige Masse eingehüllt und anstatt Dessen im 



337 

Innern der platt-gedrückten kleinen mit Sand- und Aschen-Schiclitcn bedeck- 
ten Hügel hohle Räume findet, darf er desshalb an der Richtigkeit der Beob- 
achtungen eines v. Humboldt um so weniger zweifeln, als er selbst noch 
angibt, dass die Oberfläche des Malpays aus einer ungeheuren Menge von 
Trümmern, Bruchstücken und Schalen derselben Lava — des Malpays — 
besteht. Sollte dieser letzte Umstand nicht schon darauf hinführen, in diesen 
Trümmern die Reste der verschwundenen Hornitos zu suchen, umsomehr, 
als auch Sohl, selbst noch der zerstörenden Einwirkung tropischer Regen 
auf das Malpays gedenkt? (Auch v. Humboldt vertheidigt seine alte An- 
sicht gegen Schleiden's Annahme noch durch einige aus seinen Tagebüchern 
entnommene Notitzen und die Zeichnung eines Hornito.) 



R. I. Murchison: über die Gebirgs-Folge in den nordischen 
Hochlanden vom ältesten Gneisse bis zum Old red sandstone 
(Geolog. Quart. Journ. iS58, XIX, 501 — 508; Land. Edinb. Bubi. 
Philos. Maga-s. 1838, XV, 322—325 ; auch Bullet, ge'ol. 1858, XV, 367 ff.). 
Schon 1854 hat der Vf. seine Überzeugung ausgesprochen, dass die Quarzite 
der nördlichsten Grafschaften Schottlands und insbesondere Sutherlands mit 
ihren untergeordneten Petrefakten-führenden Kalksteinen von unter-silurischem 
Alter und dass beträchtliche Massen der krystallinischen Gesteine der Hochlande 
Äquivalente der unter-silurischen Ablagerungen Sud-Schottlands seyen. Im 
Jahre 1856 beobachteten Colonel James sowohl als Professor Nicol die un- 
gleichförmige Überlagerung der grossen Konglomerat-Massen durch die Quarzit- 
Reibe und zeigte der letzte noch in einer besonderen Abhandlung , dass der 
alte Gneiss und das ihn überlagernde Konglomerat längs einer grossen Strecke 
der West-Küste die Grundlage bilden, worauf der krystallinische Quarzfels 
und Kalkstein der westlichen Theile von Ross-shire und Siitherland-shire 
ruhen; er äusserte jedoch zugleich die Vermuthung — in Erwartung der 
Bestätigung durch eine grössere Menge bestimmbarer Versteinerungen — , dass 
diese Quarzite und Kalksteine die Äquivalente der Süd-Schottischen Kohlen- 
Formation seyen. Endlich betrachtete Hugh Miller die Quarz-Gesteine und 
harten Kalke von Sutherland nur als metamorphische Stellvertreter des Old 
red und der Caithness-Reihe der östlichen Küste. Indessen hielt der Vf. an 
seiner Ansicht fest, dass diese zwei letzten Unterstellungen unbegründet und 
dass jene krystallinischen Gesteine, zwischen deren unteren Theilen die Bur- 
hamer Versteinerungen neuerlich gefunden worden, die unteren Glieder der 
grossen wellenförmigen Reihe glimmeriger und schieferiger Gesteine seyen, 
welche bis Caithness hin die Basis ausmachen, woraus die Grund-Schichten 
des Old red sandstone hauptsächlich gebildet werden. Endlich hat jetzt Pbach 
^lehr und viel besser erhaltene Versteinerungen zusammengebracht, in welchen 
Salter Genera erkannte, die bisher nur in den unter-silurischen Gesteinen 
Nord- Amerika' s vorgekommen sind, womit alle Zweifel gehoben erscheinen. 

Der Vf. legte der Geologischen Gesellschaft eine Beschreibung dieser 
Gesteine und Versteinerungen vor, bestimmte die grossen Petrefakten-losen 
Konglomerat-Massen von Sutherland als Cambrischen Alters, die Quarzite 



Jaliriyan- 1859. 



22 



338 

und Kalksteine als untcr-silurisch und die darauf rnlicndcn <>Iinuucngcn und 
jineissioon Schiefer und Platten-Gesteine auch als silurisch. 

Die Versteinerunoen im Quarzfels bestehen aus längst bekannlen kleinen 
Anncliden-Ruhron (Scrpulites Maccullochi) und Fukoiden. Der Kalk- 
stein-Streifen zwischen zwei Quarz-Gesteinen, etwa 80Ü' über der Basis 
dieser Reihe, lässt sich weithin verfolgen ; seine Petrefakten sind nach Salter's 
Bestimmungen Maclurea Peachi n. sp. nebst deren sonderbarem Deckel, 
die in Caiiada wohlbekannte Ophileta compacta, Oncoceras und ein 
glattes Ortho ceras mit zusannnengcdrücktem Siphon, alle ganz ähnlich mit 
solchen Arten der unter-silurischen Gesteine Nord-Amerikas, welche im 
Calciferous rock bis hinauf zum Trenton-Kalkstein einschliesslich vorkom- 
men und hauptsächlich in den Kalksteinen am Ottawa-Flusse in Canada 
gefunden werden. 

31. beschreibt dann die gleiche Schichten-Folge, wie in NW. Sutherland- 
.ihire, längs einer südlicheren Parallele vom Loch Duich in Kintail im W. 
bis zur Grenze des Old red im Osten, wo die Gesteine jedoch in ihren litho- 
logischen Merkmalen grosse Veränderungen erfahren. Der Vf. glaubt nicht 
allein, dass die in den chloritischen und quarzigen Gesteinen von Dunibarton-. 
shire eingeschlossenen regelmässigen Kalkstein-Schichten unzweifelhaft unter- 
silurischen Alters wie die Sutherlander Kalksteine sind , sondern auch dass 
die weit ausgedehnten und offenbar darauf ruhenden Lagen von Glimmer- 
schiefer und quarzig-gneissigen Plattensteinen des Bezirks von Breadalbane 
eines Tages als blosse Fortsetzungen der glimmerigen Plattensteine erkannt 
werden dürften, welche in den NW. Hochlanden die Quarzfelsen und Petre- 
fakten-führenden Kalke überlagern, — endlich dass die noch höher ruhenden 
Kalke und Schiefer an den Ufern von Loch Tay sich jünger als irgend welche 
Schichten der nördlichen Grafschaften erweisen werden. 

Nach einigen Bemerkungen über die wirkliche Schichten-Bildung dieser 
Glimiiier- und Gneiss-Schiefer geht 31. zur Betrachtung des drei-gliederigen 
Old red sandstone im NO. Schottland über. Die Schichten mit Cephalaspis 
L y e II i und Pterygotus Anglicus liegen am Fusse der Reihe und sind ge- 
wiss älter als die bituminösen Fossilien-führenden Schiefer von Caithness. Diese 
Ab'heilung ist in Übereinstimmung mit den Beziehungen der devonischen Ab- 
lagerungen in Devonshire und Deutschland; doch ist das unterste Glied des 
Schottischen Old red in Riissland nicht vertreten — Die Flagsteine von 
Caithness nehmen die Älitte der Reihe ein, während die darunter liegenden 
Konglomerate und Sandsteine die Cephalaspis-Schichten \on~Forfarshire und 
die Hornstein-Schichten von Herefordshire vertreten, welche dort unterwärts 
durch die Tilestones in die oberst-silurischen Ludlow-Schichten übergehen. 

Die Old-red-Gesteine der nordischen Hochlande sind in Caithness und 
den Orkneys: 

3) Obre rothe Sandsteine; 

2) Graue und dunkle Plattensteine und Schiefer, beide bituminös und kalkig 
{==1 Cornstones in Elginshire und Mvrray shire'). 

1) Untre rothe Konglomerate und Sandsteine. 
Der nord-schottische Old-red enthält einen grossen unteren Theil, welcher in 



339 

manchen auswärtigen Devon-Formationen nicht vertreten Ist, obwohl er in 
andern Geo-ondcn Englands wie des Kontinents mit allen seinen Gliedern 
entwickelt erscheint. 

Über zwanzig Fisch-Arten, welche in Caithness und Cromarty entdeckt 
worden, kommen z. Th. auch in Russland imd zwar im Gemenge mit den 
mittel-devonischen Mollusken Devonshires, des Boulonnais und des Rheines 
vor; doch fehlen die untersten Glieder der Devon-Reihe mit ihren Cephalas- 
piden in Russland ganz. Die Old red Conglomerate, Ichthyolithen-Schiefer, 
Cornstones mit den überlagernden Sandsteinen vertreten der Zeit nach in 
Schottland und Herefordshire vollständig die devonischen Schichten, welche 
in Svd-England und auf dem Festlande so voll Korallen , Krinoiden und 
Meeres-Konchylien auftreten. 

Schliesslich einige Bemerkungen über die Neuen rothen Sandsteine an 
der Westküste von Ross-shire und über die Lias- und Oolith-Gebilde von 
Nord-Schottland und den westlichen Inseln. 



R. I. Murchison: über die silurischen Gesteine und Verstei- 
nerungen Norwegens nach Kjerulf's und die der Russisch- Baltischen 
Provinzen nach F. Schmidt's Darstellung (Geolog. Quart. Journ. 
18.58, Febr. >■ Bericht d'Archiac's an die Französ. Akadem. in Compt. 
rend. 1858, XLVII, 469—472). Seit 1834 betrachtete Murchison die Sti- 
perstones genannten Schiefer und Sandsteine in West-Shropshire als die 
wesentliche Grund-Masse des Silur-Systemes, und kürzlich hat er Versteine- 
rungen gefunden, welche dieselben mit den unmittelbar darauf liegenden 
Llandeilo-Flags verbinden. Nach Kjerulf sind in Norwegen die untersten 
Fossilien-führenden Silur-Gesteine die Alaunschiefer, welche ausser den ihnen 
eigenthümlichen Trilobiten-Arten auch Orthis calligramma und Didymo- 
grapsus geminus der Englischen Llandeilo-Schichten enthalten, so dass 
auch hier die Lingula-Platten, Stiperstones oder Alaunschiefer in das Llandeilo- 
Gebilde unmittelbar fortsetzen, ohne physische oder geologische Grenzscheide; 
— obwohl Barrande in Böhmen zwischen seiner ersten Fauna, die den 
Stiper-stones entspricht, und der zweiten eine ganz scharfe Grenze zieht. 

In der Mitte des Englischen Si|ur-Systemes ist eine von den darüber und 
darunter gelegenen verschiedene Zone charakterisirt durch ihre vielen Fenta- 
meren (F. obl ongus und F. lens), unten mit Caradoc-, oben mit WenlocU- 
Versteinerungen , welcher Murchison jetzt den Namen der Llandovery- 
rocks gibt. In Shrop-, Hereford- und Radnor-shire ist nur der obere 
Theil vorhanden und unter dem Namen der Mayhill-Sandsleine bekannt; in 
^'Vales, wo beide vorkommen, gehen ihre Schichten und Versteinerungen so 
in einander über, dass man sie als ein gemeinsames Ganzes betrachten muss, 
als ein'Verbindungs-Glied zwischen unterem und oberem Silur-System. Eben 
so gehen auch in Schottland die stellvertretenden Gebilde des Caradoc-Sand- 
steins ohne alle Lagerungs-Verschiedenheit in die Zone mit Pentamerus 
oblongus, Atrypa hemisphaerica und Phacops Stock esi des 
Wenlock-Kalkes, der Basis des oberen Silur-Gebirges über. 

22 * 



340 

Nach der von Schhidt [ver^fl. Jahrb. 1858, 593) Kum ersten Male voll- 
ständig gegebenen Schichten-Reihe Esthlanda sind dort alle Englischen 
Glieder der silurischen Gcstcins-Reihe von den Llandeilo-Schichten an bis 
zu den obersten Ludlow-Gesleinen vorhanden j über den Pentanieren- oder 
Llandovery-Schichlen ist das Wenlock-Gebirge wie in Norwegen deutlich ent- 
wickelt und führt in seinem oberen Theile Reste grosser Eurypteriden mit Lin- 
gula Cornea und Trochus helicites wie die Ludlow-Gesteine W. -Englands. 
Obwohl dort die ganze silurische Schichten-Reihe, einförmig in der Lagerung 
und fast gleichartig kalkig von Gestein, kaum 650™ 3Iächtigkeit hat, während sie 
hier aus Schiefern, schieferigen Thonen, Konglomeraten, Sandsteinen, Kalk- 
steinen, Grauwacken und selbst untergeordneten Feuer-Gesteinen zusammen- 
gesetzt in mehr oder weniger abweichender Lagerung einige Tausend Meter 
zählt, lassen beide doch von unten nach oben dieselbe Aufeinanderfolge von 
organischen Wesen wie in Skandinavien , in den Vereinten Staaten und 
Canada erkennen. Mag die Silur-Formation in Süd-Europa, in Böhmen, 
im Ural nun auch so verschiedene Arten von organischen Wesen darbieten, 
dass daraus eine Ablagerung in getrennten Meeres^Becken gefolgert werden 
muss [?J, so ist der generische Charakter doch überall derselbe und ist die 
Zusammengehörigkeit der unteren, mittein und oberen Abtheilung zu einem 
zusammenhängenden und untheilbaren Ganzen nicht zu läugnen. 



J. Hall and J. D. Whitney: Report on the Geological Surveif of the 
State oflowa in the years 1855 — 57. P' vol. (724 pp., 29 plL, 1 map and 
diagram, JS58). Die geologische Untersuchung beschränkt sich jetzt noch 
auf die östliche Hälfte des Staates. Topographisch betrachtet ist es eine 
weite Hochebene, nach NW. ansteigend und von schmalen und tiefen Fluss- 
Thälern mit steilen Fels-Wänden durchschnitten, welche von N. nach S. an 
Höhe und Steilheit abnehmen Die Nebenflüsse fallen den zwei grossen 
Grenz-Flüssen des Staates im 0. und W., dem Mississippi und Missouri zu. 
Die Hochebene ist Prairie mit üppiger Vegetation; in der Regel ohne Bäume 
und mit einzelnen Anhöhen von nur 200' über der Ebene oder 400 — 600' 
über dem JUississippi-Sp'iegel. Ein üppiger Baum- Wuchs kommt nur in den 
Thälern vor und an einzelnen Stellen der Prairie, wo der Boden nicht wie 
gewöhnlich aus lauter feinsten Theilchen, Niederschlägen eines einstigen See's, 
sondern aus gemengten Bestand-Theilen von verschiedener Art und Grösse 
besteht. Der See floss während langsamer Hebung des Bodens so allmählich 
ab, dass er von jenen feinsten Theilchen anfänglich nichts mit fortnahm, bis 
bei genügender Erhebung die Süsswasser-FIüsse allmählich genug Gefälle ge- 
wannen, um tiefer einzuschneiden und gewaltsamer auf die Bestandtheile des 
Bodens zu wirken , sie fortzuführen und zu mengen. Jene feine Beschaffenheit 
des Bodens wird als die alleinige Ursache angegeben , warum ein Baum- Wuchs 
daselbst nicht aufgekommen sey. Mit dem Wechsel dieser Beschaffenheit 
wechselt auch augenblicklich der Charakter der Vegetation. Dieser topo- 
graphischen Schilderung sind meteorologische Beobachtungen angehängt, die 
wir hier übergehen. 



u\ 



Der östliche Theil Iowa's besteht ganz niis paläolithischen Bildungen, 
und zwar (mit Anwendung der für Netv-\'ork aufgestellten Nomenklatur): 
IV. Permische Gesteine (erst später entdeckt). 
III. Kohlen-Formation (7—8 Glieder). 

Devonische Formation, i 



II. 



12. Chemung group 
11. Hamilton group 
10. Upper Helderberglimestone 



Silurische Formation. 
9. Onondagil Salt-group 
8. Le-Claire limestone 
7. Niagara limestone 
6. Hudson river group 



I. 



5. Galena limestone 

4. Trenton or blue limestone 

3. Upper or St. Peters limest. 
2. Lewer Magnesian limest. 
1. Potsdam-Sandstone 



lialkige u. talkig-kalkige Schicht 100' 

Bänke, wie in ^Vet/'-Yorfc be- 
schaffen, ohne Fossil-Reste : wenige Fuss 



Dolomit in vereinzelt. Parthie'n : einige Fuss 

Dolomit ? 

Dolomit 250'-300' 

nur ein Kalkstein-Streifen mit 

Kiesel- Versteinerungen . I . 80'-100' 

Dolomit 250'-300' 

Wechsellager von thonigem und 

reinem Kalkstein .... 100'-120' 
Reiner Quarz-Sandstein . . . 80' 

Dolomit 250' 

Reiner Quarz-Sandstein . . . 250'-300' 
Wir fügen die ansprechenderen Einzelnheiten über einige dieser Glieder bei: 

1. Der Potsdam-Sandstein. Die älteste Petrefakten- führende For- 
mation, von 73" bis 104" W. sehr einförmig in Charakter, aus Kiesel-Körnchen 
zusammengesetzt, selten Konglomerat-Massen führend. 

2. Der untere Magnesia-Kalk (oder Calciferous- Sandstone in New- 
York)^ ein reiner und krystallinischer Dolomit , enthält 0,01 — 0,10 Quarz-Sand 
mechanisch beigemengt und nur sehr selten eine Versteinerung. Unten wechsel- 
lagert er mit vorigem. 

3. Der St.-P et ers- Sandstein ist eine Wiederholung von Nr. 1, Un- 
geachtet seiner unbeträchtlichen Mächtigkeit kann er von Illinois bis Minne- 
sota 400 Engl. Meilen weit verfolgt werden. Rein aus gleich grossen Quarz- 
Körnchen mit Krystall-Flächen zusammengesetzt und ohne, alle Geschiebe und 
fremdartige Beimengungen oder Versteinerungen scheint er ein chemischer 
Niederschlag aus dem Wasser zu seyn. 

4. Trenton-Kalk stein. Besteht in den untersten 15' — 20' aus un- 
reinem Dolomit mit 0,10 — 0,20 Sand und Thon, ohne alle fossile Reste. Da- 
rüber folgt der blaue eigentliche Trenton-Kalk, eine Reihe von Kalk- und 
Thonkalk-Schichten ohne Talkerde, aber mit eingestreuten Resten von Orga- 
nismen-Arten, deren Verbreitung sich weit über die Grenzen dieses Staates 
auf 1500 Meilen Erstreckung verfolgen lässt. Er geht allmählich über in 

5. Bleiglanz-Kalkstein, einen hell- oder gelblich-grauen grob-körni- 
gen krystallinischen Dolomit in mächtigeren Bänken, welche zahlreiche Braun- 
spath-Drüschen enthalten und durch Verwitterung Thurm- und Festung-artige 
Gestalten annehmen. Er enthält gewöhnlich nicht über 0,02 — 0,03 fremdar- 
tige Materien, nämlich Quarz-Sand, eingeschlossen, und seine Versteinerungen 



:U2 

ßtiiunieii theils no<;li mit denen des vorigen (IVr. 4) überein, theils sind sie ihm 
eigcnlliiinilicli, wie K c ce pt a ru li les mid L in «jiil a qnadrata. Die meisten 
derselben sind aber nur als Abdrücke vorbanden, jene ausgenonmien, deren 
Schaalen ursprünglich phospborsaiircn Kalk enthielten, wie eben die Lingula. 
Auch ein einzelnes Exemplar desHalysites catenulatus ist als Steinkern 
darin vorgekommen, welcher sonst für den Niagara-Kalk der Gegend so bezeich- 
nend , aber immer verkieselt ist (ein anderes ist in Nr. 6 gefunden worden, 
nebst jenem der einzige Fall untei'-siluriscben Vorkommens). Dieses Kalk- 
Gebilde ist die hauptsächliche Bleierz-Lagerstätte in der oberen Mississippi- 
Gegend. 

6) Hudson rivergroup, ist meist aus kieseligen und thonig-kieseligeo; 
Schiefern zusammengesetzt, welche rasch zerfallen und daher selten eine 
gute Profil-Ansicht gewähren. Es gibt 6" bis 8" dicke Schichten darin, 
welche ganz aus Orlhoceratiten bestehen. Auch stellt sich derselbe Reich- 
thum an organischer Materie darin ein, wie er bereits in New-York, Canada 
n. s. w. bekannt ist und in den dunkel Chocolade-braunen Schiefern voi> 
Iowa 0,10 — 0,21 des Gewichtes betragen kann, während die schwarzen glän- 
zenden Kohlen-Schiefer im Hudslon-Thale , die man so oft für Kohle selbst 
gehalten, nur 0,005 — 0,01 Kohle ohne alles Bitumen einschliessen. 

Da die Gegend keine Steinkohlen besitzt, so können jene Schiefer wenig- 
stens zur Gewinnung von Leuchtgas benutzt werden. Könnte man alle koh- 
lige Materie vom Fusse des Potsdam-Schiefers bis zum Dach des Galena- 
Kalksteins vereinigen, so würde sie kaum eine Schicht von 1" — 2" ausmachen, 
während die im Hudson-river-Schiefer von Savannah allein eine Lage von 
mehr als 20 bilden könnte. 

7. Der Kiagara-Kalk, früher dem Cliif-limestone zugezählt und neuer- 
lich wieder unter den „Coralline^ and Pentamerus-beds of the Upper magnesia 
limestone" von Owkn mitbegriffen, ist ein reiner Dolomit von krystallinischer 
Struktur und hell gelblich-grauer Farbe, in Handslücken vom Galena-Kaike 
kaum verschieden, obwohl er weniger zu phantastischen Formen zu ver- 
wittern geneigt und reicher an Kieselerde ist , die sich Feuerstein-artig in 
Lagern und Nieren ausscheidet. Auch sind seine Versteinerungen gewöhnlich 
verkieselt. Ferner enthält er die Talkerde in etwas überschüssigem Verhält- 
nisse, während solche in Nr. 2 und 5 genan in der für das Doppelkarbonat 
oder den Dolomit nöthigen Menge vorhanden ist. Manche seiner Schichten 
sind voll von P entamerus oblongus, Halysites, Favosites, Heliolithes, Sy- 
ringopora, Lyellia und schlecht erhaltenen Krjnoideen. 

8. Der Le-Claire-Kalk stein, einige Hundert Fuss mächtig und auf 
das Mississippi-Thal beschränkt, ist fast nur der alleinige Stellvertreter für 
die Schichten, welche in New-York den Niagara-Kalk von der devoniseben 
Formation trennen; seine wenigen Spiriferen und Pentameren (P. o cci den- 
tal is?) und einige Gastropoden sind stets nur als Kerne vorhanden. 

9. Der Onondaga-salt-group erscheint ebenfalls nur \m Mississippi- 
Thale in Form eines reinen, aber weichen und nicht krystallinischen Dolo- 
mites von wenigen Füssen Mächtigkeit und ohne jene nutzbaren Mineralien, 
die er in New-York führt. 



34;^ 

11. Hamilton group: kalkige und talkig-kalkige Scliichten, zuweilen 
mit Thon-Streifen , über einige Hundert Quadrat-Meilen erstreckt und von 
noch nicht vollständig erkannter 3Iächtigkeit. Einige fossile Arten stinunen 
mit denen in Netv-York, andere besser mit Europäischen überein. 

12. Der Chemung-group des ülississippi-Thales ist nur eine ver- 
kümmerte Wiederholung de.selben Gruppe in New-York, Pcnnsylvanien und 
Ohio und enthält eine fast ganz neue Fauna, aber mit den dortigen nahe ver- 
wandte^ Arten. Ihre obersten Schichten gehen , in Gesteins-Charakter und 
Organismen-Resten nicht scharf geschieden, allmählich über in den Burling- 
ton-Sandstein, das unterste Glied der Steinko hlen-Fornia tion. Sie lässt 
5 kalkige Glieder und ein sandiges zwischen dem vierten und fünften mit 
Bestinmitheit erkennen, während deren Ablagerung sich das Meer immer 
von N. nach S. zurückzog, in dessen Folge jedes spätere Glied seine grössle 
Mächtigkeit unmittelbar südwärts von dem nächst-älteren gewann. Hierauf 
senkte sich die ganze Fläche wieder unter den See-Spiegel hinab , so dass 
sich nun erst die eigentlichen Kohlen-Gebilde über die nur wenig aufge- 
richteten Schichten-Köpfe der vorigen wie selbst der devonischen und silu- 
rischen Gesteine, nachdem diese zerstört und entblösst worden, hinweg-iagern 
l.onnten. Alle Schichten dieser Formation sind durch ihre Versteinerungen 
wohl bezeichnet. 

Dem paläontologischen Theile sind 250 Seiten des Bandes gewidmet. 
Es werden an 250 Arten hauptsächlich aus den Schichten der devonischen 
und Kohlen-Formation beschrieben, weil Owen schon früher die silurischen 
Arten vorzugsweise beachtet hatte. Manche Arten, die man bisher als mit 
Europäischen übereinkommend angesehen, zeigen sich verschieden. Beson- 
ders zahlreich sind die Krinoideen,' deren allein aus der Kohlen-Formation 117 
und dabei 89 neue Arten beschrieben werden. Darunter befinden sich die Sip- 
pen Zeacrinus, Agaricocrinus und Agassizocrinus Troost's, welche 
eben auch in einer grösseren Arbeit dieses letzten über Krinoideen in den 
Smithsoninn Contributions bekannt gemacht werden. Dann die Sippe Sca- 
phiocrinus, die sich von Graphiocrinus de Kon. et le Hon nur durch einige 
kleine Basal-Täfelchen unterscheidet, welche die Autoren dieses letzten wohl 
übersehen haben könnten. Denn auch die Sippe Forb e si ocrinus derselben 
hat unterhalb der angeblichen 5 Basalia noch 3 wirkliehe Basal-Stücke ; sie 
bietet in Amerika 5 neue Arten dar. An Actinocrinus werden bestimmte 
Beziehungen zwischen den vordem , seitlichen und hinteren Täfelchen und 
Armen nachgewiesen, welche auch zu Unterscheidung der Arten nützlich sind. 
Dieselbe Sippe ist durch 29 und Platycrinus durch 17 neue Arten vertreten. 
Rhod ocrinus erscheint zum ersten Male in der Amerikanischen Steinkoh- 
len-Formation. Archaeocidaris endlich ist durch 5 Arten, je eine in 
jedem der 5 Kohlenkalk-Stöcke vertreten. 

Ein eigener Abschnitt des Buches ist ferner der ökonomischen Geologie 
gewidmet, worin Kohlen und viele andere nutzbare Mineralien analysirt wer- 
den. Die Kalke sind meistens reine Dolomite, und es ist merkwürdig, wie 
sehr in der ganzen Schichten-Reihe die krystallinischon kohlensauren Kalk- 
und Talk-Gebilde über die aus blossen Trümmern älterer Gesteine entstände- 



344 

ncn (»chirgs-Arten vorherrschen; namentlich fehlen thonig'e Gebilde fast ganz, 
ziiiiial in der silurischen Abiheilung. Je hoher hinauf in der Schichten-Reihe, 
desto nianchfaltiger wird ihre Zusammensetzung, desto mehr Trümmer mengen 
sich ein und desto seltener wird die kohlensaure Talkerde, so dass über den 
sibirischen Schichten kaum noch eine mächtige Dolomit-Bank vorkommt. 
Nur der „Buff limestone" am Fusse des Trenton-Kalkes enthält unauflösliche 
Materie genug, um sich zur Bereitung hydraulischen Mörtels zu eignen. — 
Die Kohle gehört gleich allen westlichen Steinkohlen zu den höchst bitumi- 
nösen, indem sie frisch gebrochen 0,45 — 0,50 feste Kohle, 0,35 — 0,40 bitu- 
minöse Materie und 0,10 — 0,15 Wasser enthält, das erst in .der Siedhitze 
oder durch Jahre-langes Liegenlassen an der Luft ausgetrieben werden kann. 
Auch 0,005 — 0,02 Schwefel kommen vor und eine noch etwas grössere Menge 
desselben in Verbindung mit Eisen und Kalkerde. Die eigentliche Steinkohlen- 
Formation ist nirgends viel über 100' mächtig und enthält keine bauwürdigen 
Eisenerz-Ablagerungen. 

Wichtig ist dagegen das Vorkommen des Bleiglanzes in den untersiluri- 
schen Gesteinen des oberen Mississippi-Thaies, zumal innerhalb Iowa in der 
IVähe von Dubuque. Er findet sich als Überzug von senkrechten Spalt- 
Öffnungen, die sich einwärts im Gestein etwas Höhlen-artig erweitern und 
übrigens gewöhnlich mit losen Gesteins-Trümmern und Erz-Bruchstücken von 
oben herab ausgefüllt worden sind. Einige dieser Höhlen haben ihrer geringen 
Erstreckung ungeachtet einige Millionen Pfunde Bleiglanz geüel'ert. Diese 
Spalten sind jedoch kaum bis zum blauen Kalkstein [Nr. 4] hinab produktiv 
und schneiden überall am oberen Sandstein [dem oberen Theil von Nr. 2?] ganz 
ab, in welchen sie höchstens noch oberflächlich eindringen. Nur wenn der 
untere Magnesia-Kalk (Nr. 2), ganz oberflächlich lagert, zeigt er zuweilen 
noch ähnliche Klüfte, aber von sehr beschränkter Erstreckung und Erz-Füh- 
rung. In den Jahren 1845 — 47 war der Erz-Ertrag der oberen Mississippi- 
Gegend allmählich bis auf 25,000 Tonnen im Jahre gestiegen; jetzt ist er 
kaum noch halb so gross. Die zunehmende Mächtigkeit der Drift-Ablagerungen 
über denjenigen Theilen des Erz-bringenden Gesteines, welche noch nicht 
in Angriff genommen worden sind, beginnt den Betrieb sehr kostspielig zu 
machen; übrigens herrscht eine gewisse Regel im Verlauf und in der Ver- 
theilung der Erz-führenden Klüfte, die ihre Aufsuchung und Verfolgung er- 
leichtert. Auch Zink kommt vor, doch ohne lohnende Ausbeute zu verspre- 
ehen. Gold in nur höchst unbedeutender Menge. 



G. Dewalque: Description du lias de la province de Lux em- 
bourg (64 pp., S", Liege 1S57). Erst spät kommt uns diese fleissige Ar- 
beit zu. Ins Detail können wir derselben nicht folgen; wohl aber wollen 
wir eine Übersicht der Parallel-Gliederung geben, zu welcher der Verf. 
schliesslich gelangt. 



345 



-w 


3 


'S 




« 


% « 


, , 




• 






3 : 


'S 




S 

1 


~2 'S i. •°'- 


_» 
S 


5 £ 

^ ■; 


3 




o 




ffl 


u 


P.n 3 fc, " 


"O 


« 3 










j3 


äs 

>3 


^ < '' 


ä 


g § 






n 




^ . 








H 


M 






« 




^ 











3 






*2 




dennen 

ÜVAGE e 
YIGNIER 


2 


H 

ll 

«2 


9 


11 


1§ 

2P 


1 S 

S. fit 

tS OS 


3 

.2 

»4 

»2 


-« 2* 

ffl CS 

'S .5J 


.U 'S 

^ 3 




3 


'S 


e 


'S 


'S 


ü m 









C4 




o ^ 




^ 


Ol 


'•2 




te 






Provinz 
tburg 

DEWALQU 


1 ' 


«2^ 


O 60 

3 3 

"S -^ 

^< 
TS 


1 


3 3 


V"i" 

K a> M 


o 3 

1 i 




■O 3 
3 O 

S a 
X4 


S 


lierzogth. 

Luxen 
AJERUS 





3 


o5 

äs 

es S 


'S .2! 

s 1 

/« ^ 


3 

O 

o 


3S 


. » 

E "2 

^ CS 

<a «: 


60 

o 3 
t3 o 

'o a 


3 2 


3 . £ 
a- s'p, 


Li 


^ 

d 

X 




ja 


'S .2 


'S 

i 


"^ s 


J5 cJ 
«2 'S 




— 3 


'2 3 2 
«S- 


— a 


23 






1 i 


O 3 5 • 
O 3 — • 

-«> 1 ■ 

st: ■" • 


3 

° 2'c 


gl 




/» o 60 






ji <» 


^ 1 


2 3 


'3 S 


IS 


"t 'S 
C5 Q 


2g§ 


« -3 


2 • 








säl 


H 


ü^ 


'S 
ü 






|5^ 


^ c8 


oS 

o 


6 1 




3 M ^ 

ä23 
8'i 










>4 


















3 


P<fe 








1 i 


i i i 

^ 1 1 


o 
/S .3 


M Ol 

£o 


o 

« 
_tl 

'3 


ä§ 

Ol 

» 3 
3 "3 


_l-l 

'3 

'S 
ü 


o 
,a c 3 


3 ' 
• '2I 


t^ 


,o 


O 




'S 


« O 
gp< 






.s 


i 1 

.° El 


3 «« o 

3 s - 


® CS 3 
111 


3 

« 8 
Si 

ß 2 


3^3 


3 


1 -g 


^ 71 

3 — 




5cS& 


^•2 


s 




o 


o S 






s 


« X 








o 


o 




, s £ 1 

Vi 


.S 3 
.2 3 

6| 


1 


i 




CS 

'S 

O 


"^ g; g^ 

ö CS 




S H 


Vi U 

£ 2 


= :2 




E 




E 

3 




2 
'3 






§ 3 

«1 fi 


3-3 


li 


C.B 


j: 


s 




es 


^< 5: 


<5.sl 


f=< Pj 

3 




t/ 


2 O 


o 




o 


o =* 




Württemberg 
QüENSTEOT 


s 

•ll 

— 3 


a 
a> 

•1 S 


s 

< 3 
.'S-« 


'S ^ 


So 

S.2 


a 
a 
<% 

a^ 


3 

s 


es 
es 

^ 3 

'S 1 
1 1 

«^ 'S, 




« 

<S 

3 
ö 


1 


o 








o 3 t. 


|ä 


E-i 


fcd 


o 











34ß 

F. H. Lottnkb: geognostische Skizze des Westphälischen Stein- 
kohlen-Gebirges (162 SS. 8'\ Iserlohn /SoP). Es handelt sich hier um 
eine Erlüuteriing einer gleichzeitig erschienenen amtlichen Flötz-Karte dessel- 
ben Gebirges, welche inzwischen davon unabhängig ist. Der Text bringt uns 
zuerst die Übersicht der allgemeinen geognostischen Verhältnisse (S. 7), dann 
die Beschreibung der Flötz-reichen Abtheilung der Steinkohlen-Formation 
(S. 49), zuletzt Rückblicke auf die Bildungs-Geschichte der Formation 
(S. 159). Die Schichten-Reihe der Gegend ist 
V. Diluvium und VI. Alluvium. 
IV. Tertiär-Formation (miocäne Sande von Grafenberg, Thone von Ratingen). 

!--., T- • , i 3- Thonisr-kalkiffes Gestein (Senonien). 

Obere Kreide- I -. „, „ o , , 

„ . ,2. rläner mit Griinsand-Schichten (Turonien). 

rormation. \ . ^ , \ 

' 1. Grünsand von hftsen, Toiirtia (Cenomanien). 

1 4. Produktives Steinkohlen-Gebirge. 

Alte / 3. Flötz-leerer Sandstein. 

II. / Steinkohlen- - 2. Culra (Kieselschiefer, Schiefer, Sandstein, Platten- 

i Formation, l Kalk, Fosidonomyen-Schiefer). 

' 1. Kohlen-Kalkstein. 

, devonische j i 4. Kramenzel-Sandstein und Schiefer mit Kalk- 

l Formation / ^ < Nieren, Clj-menien-Kalk etc. 
I. ■' oder ) ' 3. Flinz (mit 4. zusammen = Cypridinen-Schiefer). 

/ Grauwacken- \ rS J 2. Eifler Kalkstein, Kalk von Elberfeld. 
Gruppe. 'g ' 1. Lenne-Schiefer. 

Die Beschreibung des Kohlen-Gebirges selbst mit allen dessen Unter- 
abtheilnngen , Schicht um Schicht so weit als möglich verfolgend, gewährt 
uns die genaueste Kenntniss derselben nach Gesteins-Art, Mächtigkeit, Bie- 
gung. Verwerfung, Erz-, Kohlen- und sonstiger 31ineralien-Führuiig und den 
wenigen fossilen Pflanzen- und Thier-Spezies, welche daselbst vorkommen, 
zumal in Goniatites, ?Avicula, Anthracosia, ? Cyathocrinus u. s. w. be- 
stehend. Die starken Biegungen und erheblichen Verwerfungen der Schichten 
sind es hauptsächlich, welche die Darstellung erschweren und z. Th. erst 
durch spätere Tiefbaue eine richtigere Erkenntniss gewärtigen. 

Vorerst aber bietet die Karte mit diesem Texte Aufschluss über alle amt- 
lichen Erhebungen allmählich bekannt gewordener Thatsachen nach Quellen, 
welche eben nur der Berg-Behörde zur Verfügung stehen. Es ist damit nach 
Möglichkeit nicht nur dem Bedürfnisse derjenigen genügt, welche ein prak- 
tisches und örtliches Interesse an dem ire*^/?Af?//Ä'cAen Kohlen-Gebirge nehmen, 
sondern auch die Summe wissenschaftlicher Erfahrungen über dasselbe den 
weitesten Kreisen zugänglich gemacht. 



0. Heer: die Schieferkohlen von Utz-nach und Dürnten, öfiFent- 
licher Vortrag gehalten am 7. Jan. 1858 (40 SS. S''. Zürich 1SÖ8). Die 2 
genannten Lager bieten dem Kanton Zürich jährlich eben so viel Brennstoff 
dar. als '3 seiner säramtlichen Waldungen, indem sie auf 20,000,000 Zentner 
geschätzt sind, wovon jährlich \'n Million in Verbrauch kommt, daher sie 



347 

nach 40 Jahren erschöpft scyn werden. In Bezu<j auf sie sucht der Vf. nun 
die zwei Fragen zu beantworten : 

1) Wie sind sie entstanden? H. schildert zuerst in sehr anziehen- 
der Weise die Entstehung unserer heutigen Torfmoore theils in stehenden 
tieferen Wassern und theils in anfangs nur feuchten Wäldern, wo der Abfluss 
des Wassers allmählich stockt. Dort erhebt sich die Vegetation von den 
kleinsten und unvollkommensten Formen langsam bis zu verkrüppciicn Birken, 
Kiefern und höchstens Rothtannen: hier beginnt sie mit kräftigcu Waldbäumen, 
die allmählich von Torf umhüllt und vergraben werden. Die genannten zwei 
Lager, unter sich von völlig gleichem Charakter, sind nun nichts anderes als 
solche Torfmoore, 92™ über der jetzigen Thal-Sohle und 512m über dem Meere 
abgesetzt, deren Bildung wie es scheint in tiefen Wassern begonnen und von 
da aus stellenweise in anstossendes Wald-Gelände übergegriffen hat. Sie ruhen 
über Letten und darunter Sandstein, sind bis i 2' mächtig, von einigen dünnen 
Schlamm-Lagen durchzogen und werden von einer 30' hohen Sand- und 
Geröll-iMasse bedeckt, welche dann als Presse die Verdichtung, des Torfes zu 
Kohle, die Flattdrückung ihrer organischen Theile und somit die Schiefe- 
rung bewirkt hat Als vegetabilische Bestandtheile hat man hauptsächlich 
einen Filz aus unsern gewöhnlichen Torf- .Moosen und Schilfen (Phragmites 
communis) und ihren Wurzeln, mit eingestreuten Samen von Binsen (Scirpus 
lacustris) und Jlenyanthes und Stämme von Birken, Kiefern, selten Lärchen 
nebst (in der untersten Schicht) Rothtannen mit ihren Samen, Zapfen und 
IVade'n und die Birke mit ihrer weissen Rinde erkannt. Die liegenden Stämme 
sind bis 100' lang erhalten, lassen bis 100 Jahres-Ringe unterscheiden und 
sind mehr oder weniger und bis zu dem Grade platt-gedrückt, dass ihre Breite 
die Dicke wohl 4 — Sfacli übersteigt. Au Thier-Resten kommen Schaalen von 
Süsswasser-Muscheln und -Schnecken so viie Sumpf-Insekten und zumal häußg 
Donacia vor ; auch Knochen im Torfmoore verunglückter Säugcthiere. Es 
liegen mehre Anzeichen vor von einer ehemals grösseren Ausdehnung dieses 
Moores, welches namentlich auch zu Eschenbach zwischen Diirntcn und I7s- 
tiach angedeutet ist und von Dürnten bis Babihon gereicht zu haben scheint. 
(In andern Gegenden der Schtveitz dürfte die Schieferkohle von Jiörschtceil 
in St. Gallen und die zu Bougy beide mit Moosen, Föhren- und Tannen- 
Zapfen und Birken-Hölzern hierher gehören. In Deutschland rechnet der 
Vf. die Kohlen von Wohlscheid in der Yorder-Eifel bei Bonn (nach AVeber 
in Palaeontogr. II, 225), die des Hausrucks in Österreich., welche von 
HI^GE^A■a für neogen gehalten, in Frankreich das Torf-Lager zwischen Sand- 
und Letten-Schichten über der IVuninmliten-Bildung von Biaritz- mit Sauieu 
und Insekten-Flügeln wie bei Utznach hieher.) AVäre die 10' hohe Kohlen- 
Schicht durch Zusammendrückung eines 60' hohen Torf-Lagers entstanden, 
und hätte jeder Fuss Torf 100 Jahre zu seiner Bildung gebraucht, so wären 
6000 Jahre zur Entstehung dieser Torf-Massen nöthig gewesen. Eine 1 Juchart 
grosse Torf-Schicht von 1' Höhe enthält aber 15 Zentner Kohlenstoff, 1 Juchart 
Schiefer-Kohle von 10' Mächtigkeit 96000 Zentner Kohlenstoff, was dann 
ebenfalls zu einer Berechnung von 6400 Jahr führte. Liebig gibt zwar auf 
1 Juchart Wald-Vegetation nur 10 Zentner pohlenstofT jährlich an, was 9600 



348 

Jahre erheischte ; er berechnet aber nur das Stammllolz ohne Wurzeln und 
die jährlichen Blätter und Früchte. 

2) Wann sind sie entstanden? Die Kohlen liegen wagrecht ge- 
schichtet : zu Dürnten über wagrechten , zu Utisnach über senkrecht auf- 
gerichteten (Mollasse-) Sandstein-Schichten, sind also nach deren Absetzung 
und der Hebung der Alpen entstanden. Die sämmtlichen schon oben genann- 
ten Pflanzen-Arten stimmen mit Ausnahme einer Haselnuss (Corylus) mit 
jetzt lebenden überein, obwohl die Zapfen der Kiefern und Fichten durch- 
schnittlich etwas kleiner als jetzt und die Zapfen-Schuppen der letzten etwas 
gestreift sind. Die fossilen Schaalen rühren von Valvata obtusa Drpd., V. 
depressa Pfr. , Pisidium obliquum Lk. , Anodonta und Unio , die Insekten- 
Reste A'on Donacia sericea Payk. u. a. A., von einem ausgestorbenen Hylobius 
rugosus u. s. w. her. Die Knochen der in dem Torfe anscheinend verunglück- 
ten Thiere bestehen in Zähnen eines dem Asiatischen sehr nahe stehenden 
Elephanten, Elephas antiquus Falc, und in dem ganzen Gerippe des Rhinoceros 
leptorhinus Cuv. , das 1857 auf Lehm am Grunde der Kohle lag; dann in 
Schädeln von Ochsen und in Zähnen von Hirschen und Bären unbestimmter 
Art; verbissene Tannen-Zapfen und deren Schuppen scheinen auf ein Eich- 
hörnchen hinzudeuten. Jene Dickhäuter-Arten kommen bekanntlich auch in 
England (unter London) , so wie im Arno-Thale mit Hippopotamus major 
über den von Gaudin beschriebenen blauen Mergeln mit Pflanzen-Blättern, und 
der Elephant wieder am Monte Mario bei Rom mit Muscheln und Schilfen 
200' hoch über der Tiber vor. Die Kohlen sind von hohen Geröll-Massen 
und diese vom Gletscher-Diluviale, von alpinen Fels-Blöcken bedeckt. Sie 
sind also entstanden nach der Tertiär-Zeit und der Hebung der Alpen und 
vor der Eis-Zeit der Schweitss^ in der quartären oder Diluvial-Zeit, die aber 
ihrerseits wieder zerfällt in die Bildungs-Zeit der Schiefer-Kohlen und die 
der sie bedeckenden Geröll-Massen. Diese letzten, meist sogenannten Kies- 
Bänke , rühren hauptsächlich von Verwitterung der Nagelfluh her; sie ent- 
halten die Reste des dicht-behaarten ächten Mammuths, Elephas primigenius 
Blb., wie des eben so bekleideten Rhinoceros tichorhinus, deren beider Reste 
sich in den Kanstatter Kalk-Tuffen wiederfinden, zusammen mit Abdrücken 
der Blätter von Holz-Arten, die meistens noch jetzt in der Gegend zu 
Hause sind, wie Tannen, Fichten, Buchen, Stiel-Eichen, Zitter- und Silber- 
Pappeln, Birken und Ulmen, Weiden (Salix cinerea zumal), Hasel, Kreutzdorn 
und Cornelkirschbaum , welchen jedoch auch einige der verdrängten und so- 
gar ganz ausgestorbenen Arten beigesellt sind. Zu jenen gehören Acer mon- 
tanum, Buxus arborescens, Vaccinium uliginosum ; diese bestehen in '/o' breiten 
Blättern mit ganzrandigen breiten und stumpfen Lappen und in grossen Früchten 
von Quercus Mammuthi H. n. sp. '"' ; in ebenfalls fast '/j' langen herzförmigen 
wellenzähnigen, denen der Balsam-Pappel etwas ähnlichen Blättern von Po- 
pulus Fraasi n. sp. und in Blättern ähnlich wie bei der lebenden Silber-Pappel, 
aber ebenfalls grösser und der tertiären Populus leucophylla Ung. verwandt. 
In dieser Zeit müssen wohl auch diejenigen Säugthiere bei uns gelebt haben, 

* Sehr ähnliche Blätter hat Gaudin auch im Travertin von Masta maritima im Flo- 
rentiniachen gefunden. 



349 

deren Reste im Gletscher-Diluviale vorkuiniiien, wie die alpiner Murmelthierc 
in dem der Rhein-Ebene und die nordischer Rennthiere in dem Süd-Deutsch- 
lands. Auch am südlichen Fusse der Alpen waren die Gletscher weit in die 
Lombardische und die Turiner Ebene vorgedrungen und haben darin das 
von Martin und Gastaldi sogen, „pliocäne Alluvium" (^Bullet, ge'ol. 1S30') 
abgesetzt, worin ausser dem obengenannten Elephas antiquus zu Ferrere 
ein vollständiges Skelett von Mastodon Arvernensis ^^ vorgekommen ist, wel- 
ches im oberen Arno-Thale und im Norwicher Crag den E. antiquus, E. 
mcridionaiis , Rhinoceros leptorhinus und Hippopotamus major begleitet. — 
Auf dieses pliocäne Alluvium (Utznacher Bildung Heer) folgen auch in Piemont 
grosse Geröll- und Sand-Massen (alpines Diluvial Mart. et Gast.) und zu 
oberst die erratischen Blöcke. In England entspricht ihm der Norwicher Crag, 
über welchem Ocker-farbige Geröll-Massen ausgebreitet sind , welche auch 
Elephas primigenius, Rhinoceros tichorhinus und Bubalus moschatus enthalten, 
der mit andern nordischen Resten von Myodes lemmus und M. torquatus zu- 
sammen auch am Kreutzberg bei Berlin vorgekommen ist. — Die Schiefer- 
Kohlen gehören also der ersten Hälfte der Diluvial-Zeit an, sind älter als die 
Eis- und älter als die Mammuth-Zeit. Wie oben für ihre Bildung ein Zeit- 
raum von 6000 Jahren gefunden worden, so würden sich für die Dauer der 
Eis-Zeit gleichfalls wenigstens 3000 Jahre ergeben, wenn man berücksichtigt, 
dass man einen Block auf den Gletschern 1 Stunde weit binnen 50 Jahren 
vorrücken sah , während manche jener Blöcke aus der Gletscher-Zeit 60 
Stunden weit von ihrer ursprünglichen Lagerstätte entfernt abgelagert wor- 
den sind. 

Schliesslich erklärt der Vf. den Temperatur-Unterschied Europa'» wäh- 
rend der Tertiär- und der Eis-Zeit auf die uns schon bekannte Weise mit 
Hülfe von Kontinental-Hebungen, östlichen Meeres-Verbindungen, Golf-Strom 
und Scirocco. 



A. Favre: Memoire sur le terrain liasique et keupe'rien de 
la Savoie (92 pp., 3 pll. 4*'. Geneve 1S59). Diese Abhandlung bietet 
folgende Abschnitte dar, welche Zeugniss geben sowohl von einer Menge 
örtlicher Beobachtungen des Vfs., wie von einer fleissigen Benützung der 
einschlägigen Litteratur. 

1. Die Gesteine von Meillerie (S. 7). — 2. Die Gesteine der Dranse 
(S. 13). — 3. Der Grammont (S. 21). — 4. Der Mole und die Orchea- 
Spitsse (S. 24). — 5. Die Vermengung von Versteinerungen verschiedener 
Lias-Stöcke in einer Schicht (S. 29). — 6. Matringe (S. 34). — 7. Taninge 
(S. 37). — 8. Verschiedene Betrachtungen (S. 38). — 9. Lias- und Trias- 
Gebilde in den äusseren Ketten des Chablais und des Faucigny (S. 43). — 
10. Ausgehendes und Zusammensetzung der Trias-Gebilde im Innern der 
Alpen (S. 45). — 11. Profil des Trias-Gebirgs (S. 47). — 12. Analogie 



* IWLCONER weiset im Geoloj. Jourii. i857, 345 nach, dass es diese Art ist, welche zu 
Ferrere als M. a n g u s t i d e n s Ccv. beschriehen worden. 



.'{50 



rwischcn den Keuper-Gebildcn der Alpen und andrer Länder (S. 71). — 13. Die 
bnntcn Mergel und ihr Metamorphismus (S. 75). — 14. Schluss-Folgeningen 
(S. 79). — Ir Anhäng: Detail der Schichten-Folge von Meillerie (S. 81). — 
2r Anhang: Details der Schichten-Reihe an den Ul'ern der Dran.se (S. 86). — 
3r Anhang: Yerzeichniss der im Kalkstein am Col des encombren in Savoijen 
gefundenen Schaa'en, nach Stsmonda (S. 89, welches von uns hei früheren 
Veranlassungen schon mitgetheilt worden). 

Da wir den Einzelnheiten des Werkes nicht Schritt um Schritt folgen 
können, so beschränken wir uns einige wesentlichere Beobachtungen, Erläu- 
terungen und die Schluss-Folgerungen des Vfs. herauszuheben. 

Aus 1. und 2. Die Schichten vom Dranse-Vfer bilden die östliche Fort- 
setzung der Schichten von Meillerie; beide zeigen eine vierfach Mulden- 
artige Inein^nderlagerung und gleiche Elemente der Zusammensetzung und 
zwar, mit einem Profile des Jura's von Salins zusammengestellt, in folgender 
Weise : 



zu Salins nach Marcou. 



. Bone-bed und Cardinia-Schicht 
= Unterlias. 

K e u p e r. 

Ip. Macigno, Quader- oder Schilf- 
Sandsteine. 
0. Gefächerte Stink-Kalke. 
n. Schiefer u. Kalke mit Cypri- 

Icardia. 
m. Sandstein von Boisset. 
1. Bunte Thon- u. Kalk-Mergel 
mit Dolomit-Schicht in unge^ 
heurer Mächtigkeit, 
'k. Weisser Gyps u. Sandstein, 
i. Dritte Dolomit-Bank. 
' h. Weisser dichter und zelliger 
Gyps. 

Wein-rothe Gyps-Mergel. 
f. Zweite Dolomit-Bank. 

Mergel , Glimmer-Sandstein, 

Kohle. 

Schwärzlicher und rother 

Gyps mit Krystallen. 

Erste Dolomit-Bank. 

Salz-führende Mergel. 

Steinsalz. 



Dranse. 

IV. Toarcien. 
Graue Mergel. 



III. Liasien et 
S i n e m u r i e n. 

Dunkle harte kieselige 
Kalksteine. 

IL Kö SS euer Sc hiebt. 

Graue Kalke mit Bactril- 
lium etc. 

I. Bunte Mergel, 
bestehend in talkigen 
Kalksteinen, Dolomiten 
und Cargneulen, 800™ 
mächtig, doch stellen- 
weise verdeckt und 
durch zwei Gyps-Massen 
getheilt , von welchen 
die von Armoy der 
Schicht h , die von 
Freterne der Schicht k 
bei Salins entspricht. 



Flysch. 



(verdeckt) 



Meillerie. 

IV. Toarcien. 

Graue blätlrisre 
Mergel mit Kalk- 
Nieren. 

III. Liasien et 
Sinemurien. 

Dunkle kieselige 
Kalksteine. 

II. Blaugraue 

Kalke u. schwarze 
Mergel. 

LBunteMergel 



bestehend in 
dolomitischen 
zelligen Kalk- 
steinen oder 
Cargneulen. 



351 

Cargneule ist ein ProvinzialisnuiszurBozcicImunfj zclliger Rauchwack;-- 
iilinlichcr Gesteine, deren Zellen mit pulveriger blasse erfüllt sind. Nach 
Marignac's Analyse haben die Zclien-Wände die ehemisohe Zusannnensetzun<j 
A, der pulverige Inhalt der Zellen ist ein wahrer Dolomit =: ß. 

A. B. 

Kohlensaure Kalkerdc 79,64 . . 55,44 

Kohlensaure Talkerde 9,35 . . 41,16 

Alaunerde und Eisenoxyd .... 1,25 . . 0,35 

Thon 9,30 . . 2, 98 

99,54 99,93 

Aus 5. Das Zusammenliegen von Lias-Versteinerungen aus verschiedenen 
Stöcken in einem Stock ist eine in den Savoyischen und den angrenzenden 
Alpen ganz gewähnliche Erscheinung, so zwar dass nach des Yfs. Nachwei- 
sungen von aufgefundenen Arten 



der Lias-Fomiation . 



den Kössener 

.St^Mchten 

(f-jaliferien). 


Sinemu- 
rien. 

3 . 


Liasien. 

6 


Toarcien. 


.(k) 4 . 


9 . 


10 


6 


. — . 


8 . 


11 


9 


. — . 


— . 


X 


X 


. — . 


X 


X 


. — 


. — . 


5 • 


14 


. 12 


• (s) 2 . 


10 


5 


1 





1 


5 


. 15 



zu Meillerie (Favre) . . 9 
am Mole (Favre) .... 29 
zu Montreux, Vaud (Morlot) 28 
zu Bex, Vaud (Renevibr) . x 
am Stockhorn (Brunner) . x 
Col des encombr es (SisTäo^vx) 33 
Marmor v. Saltrio, Tessin 

(Omboni) 18 

Italien. Rothe Ammöniten- 

Marmor 29 

Gryphiten-Kalk, Montpellier 

(Dumas) 18 . — . 6 . 10 . 2 . , — 

u. s. w. anderweitig angehören, wie denn ähnliche Erscheinungen von Fr.aas 
in der jurassischen Schicht von St. Victor und les Moutiers in der Nor- 
mandie und von Renevier in der Kreide-Formation der Waadtländischen 
Alpen, wo die Arten des Gault und des Cenomanien beisammen liegen, be- 
kannt gemacht worden sind. Diese Gemenge von Fossil-Resten, welche man 
sonst verschiedenen Zeit-Abschnitten zuzutheilen pflegt, müssen von mit ihrer 
Verschüttung gleichzeitigen und nicht von nachfolgenden Ursachen hergeleitet 
werden. Diese Ursachen können seyn : 1) die natürliche Beschaffenheit um- 
gebender Medien, insoferne dieselbe hier und dort längere Zeit als ander- 
wäits fortdauernd oder mehrfach wiederkehrend auch die Existenz einzelner 
Arten länger oder in wiederholter Weise möglich gemacht haben kann ; 
2) die Beschaffenheit der Örtlichkeit, insoferne eine manchfache gleichzeitige 
Verschiedenheit (Facies) äussrer Lebens-Bedingungen auf kleinem Räume auch 
die Mischung verschiedenafttiger Fossil-Reste veranlassen konnte. 

Aus 7. Zu Taninge liegt zwischen Kohlen-Formation und Lias eine 
Gyps-Schicht. 

Aus 8. Die vorangehenden Nachweisungen (die wir hier nicht vollständig 

.wiedergegeben haben) scheinen nun genügend, um den Schluss zu begründen, 

dass die meisten Cargneule- un d Gy ps-Schichten der Savoyischen 



352 

Alpen ztiin Gebilde der Bunten Mergel gehören, und dasselbe 
Alter scheint durch jede Cargneule- oder Gyps-Schichl ange- 
deutet zuwerden, welche mit den unteren Jura-Bildungen ver- 
bunden ist, wie Das in den Alpen sehr oft vorkommt, wo man aber bis 
jetzt die Cargneulen kaum beachtet und gewöhnlich mit den Tuffen ver- 
wechselt und sie als solche oder als zellige Dolomite, als Raudiwacken, 
Calcaire caverneux etc. bezeichnet hat. Auch die Gypse der Alpen hat man 
bis jetzt nur als vereinzelte Stockwerke angesehen ; aber F. konnte diese 
von einander unzertrennlichen Cargneulen und Gypse auf 20 — 30 Stunden 
weite Strecken, von Wallis an bis ins Dauphine durch ganz Savoyen ver- 
folgen. Sie sind allerdings von sehr veränderlicher Mächtigkeit, besitzen aber 
eine wenn auch undeutliche Schichtung und nehmen an allen Aufrichtungen 
und Verwerfungen der ihnen aufgelagerten Jura -Gebilde Antheil. Ein 
solches Verhalten beseitigt fast alle Hypothesen, welche bisher über die Ent- 
stehungs-Weise dieses Gypses aufgestellt worden, die wohl von derjenigen 
anderweitiger Trias-Gypse nicht verschieden ist*. Ohne sich klar über die 
Bildungs-Weise des Gypses auszusprechen, bemerkt der Vf. dass, wenn man 
auch annehme, dass die Gypse der Alpen durch Umbildung aus Anhydrit 
entstanden, dann doch die Anhydrite nicht durch unmittelbare Umbildung des 
Kalkes entstanden seyen. Er ist mit Delesse einverstanden, welcher sagt, 
dass es schwer zu entscheiden, ob die Zunahme der krystallinischen Textur 
der Kalksteine in der Nähe der sie durchsetzenden Granite von einer unmittel- 
baren Einwirkung dieser Granite oder von der Bildung der Gebirge selbst 
herrühre, — und dass es scheine, ein Talkerde-haltiger Kalkstein könne von 
seiner Talkerde in der Berührung mit einem Trapp- oder Granit-Gesteine 
verlieren und auch eben hierdurch eine zellige Struktur annehmen. (Haidinger 
hat bekanntlich schon 1847 die Ansicht aufgestellt, dass die Cargneulen durch 
theilweise Umwandelung des Dolomites in kohlensauren Kalkstein unter der 
Einwirkung einer Gyps-Lösung, mithin durch Dedolomitisation entstanden 
seyn dürften.) 

Aus 12. In der That kommen Gypse und Cargneulen in so vielen 
andern Gegenden ebenfalls am obern Ende der Keuper-Formation unmittelbar 
unter den ältesten Lias-Sandsteinen und unter dem Bone-bed vor, dass ihr 
Auftreten in der Schwelt» nicht befremdend , sondern nur eine Bestätigung 
der Regel ist. 

Aus 13. FouRNET hat schon vor mehren Jahren ausgesprochen, dass, 
nachdem er die Trias in Tyrol wie im Jura- und Far-Dept. getroffen, solche 
wohl auch in den dazwischen gelegenen Alpen nicht fehlen werde; dazu 
kommt nun, dass hier wie an jenen beiden End-Punkten auch die Kohlen- so- 
wohl als die Lias-Formation vorhanden sind ; auch diese Thatsache berech- 
tigt zur Vermuthung, dass die Trias als Zwischenglied aufzufinden seyn 
wird, obwohl Stjdf.r und Mortillet nicht an das Vorkommen der Trias in 



* Doch gibt es auch jüngere Cargneulen und Gypse, wie z. B. die in den Massen der 
Fukoiden-Sandsteine über dem Nummuliten-Kalk eingeschlossenen im Süden der Stadt 
T/innes u. s. w. 



353 

den Savoyer Alpen glauben. — Die Trias-Gebilde der Alpen ruhen sehr oft 
unmittelbar auf der Steinkohlen-Formation (= Terrain anthraciföre) und 
eben so oft auf Massen krystallinischer Schiefer, welche der Verf. nur für 
melamoirphische Glieder der ersten zu halten geneigt ist. In der That sind 
die Puddinge von Valorsine^ die der Steinkohlen-Formation angehören, zu- 
sammengesetzt aus Rollsteinen und einem Zäment von krystallinischem Schie- 
fer, das sich sehr dem Talkschiefer nähert. Hier sind also die Steine zuerst in 
Wasser abgerollt und dann von einem thonigen Schlamme ebenfalls im Wasser 
umhüllt worden, welcher endlich nach seiner Erhärtung einer Metamorphose 
unterlag. Diesen Pudding nun hält man nur desshalb für ein Wasser-Gebilde, 
weil er Geschiebe in sich einschliesst ; haben sich aber keine Geschiebe zur 
Einhüllung in jenem Schlamme vorgefunden, so entstanden unter sonst 
gleichen Verhältnissen die krystallinischen Schiefer, und daher rührt es denn, 
dass die Trias-Gebilde (die Gres arkoses etc.) bald auf Puddingen der Kohlen- 
Formation und bald auf krystallinischen Schiefern ruhen, die aber nur Äqui- 
vallente der vorigen sind. 

Aus 14. Der Vorschlag des Vf.'s die Cargneulen, Gypse, rothen und 
grünen thoneisenschüssigen Schiefer und Arkose-Sandsteine Savoyens in die 
Trias-Formation zu versetzen, stützt sich auf eine ganze Reihe wichtiger 
Thatsachen. 1. Die Natur der Gesteine. Gypse, Anhydrite, Steinsalz, Dolo- 
mite und Cargneulen sind bekanntlich sehr bezeichnende Keuper-Gebilde in 
Frankreich. Jene Schiefer haben die grösste Ähnlichkeit mit den Bunten 
Mergeln, die Arkose-Sandsteine mit manchen Trias-Sandsteinen in Frankreich. 

— 2. Wenn die Gypse und Cargneulen der Alpen auch keine sehr deut- 
liche Schichtung erkennen lassen , so bilden sie doch auch keine vereinzel- 
ten Stöcke , sondern lassen sich in zusammenhängender Lagerung über 25 
Stunden weit verfolgen. — 3. Diese unmittelbar unter den „Kössener Schich- 
ten" (mit Einschluss des Bone-bed) und über der Steinkohlen-Formation 
gelegenen Schichten nehmen genau die Stelle der Trias ein, daher es Natur- 
gemäss ist, sie als solche anzusehen. — 4. Beobachtungen beweisen die 
übereinstimmende Zusammensetzung des Trias-Gebildes vom Fusse der Jung- 
frau im Bern^er Oberlande bis in die Französischen Alpen. — 5. Die 
Trias - Gesteine liefern eine sehr gute geologische Gesichts - Ebene und 
können dazu dienen das Jura- vom Kohlen-Gebirge zu scheiden. Diese Jura- 
Formation besteht im Allgemeinen aus Kalkstein und Schiefer-Thon, das 
Steinkohlen-Gebilde aus Pudding oder Sandstein und aus Thonschiefer ohne 
Kalkstein. Es scheint, dass (die zuckerkörnigen Kalke ausgenommen) alle 
Kalksteine der Alpen der Jura- oder noch jüngerer Formationen angehören. 

— 6. Die vom Vf. zur Trias gerechneten Schichten scheinen an sich ganz 
benachbarten Orten bald auf Steinkohlen- und bald auf krystallinischem 
Gebirge zu ruhen; in Wahrheit dürften sie aber auf dem ersten lagern, welches 
nur nicht überall von den krystallinischen Gesteinen unterscheidbar ist. — 
7. Endlich besteht das Steinkohlen- oder Anthrazit-Gebirge der Alpen aus 
zwei Abtheilungen: den oben gelegenen Dachschiefern mit Pflanzen-Resten 
und den tiefer ruhenden Sandsteinen und Puddingen. 



Jahrbucli 1859. 23 



354 



C. Petrefakteii- Runde. 

J. Morris hat in einem glimineri^en Sandsleine von Bewäleij in Wor- 
i'eatershire NcU-arlig geäderte Blatl-Theile gefunden, die in der Sleinkohlcn- 
Formation selten sind. Er beschreibt sie als Woodwardi t e s Roberlsi 



H. V. Meyer: Zur Fauna der Vorwelt, IV. Abtheilung (in 2Lieff.): 
Reptilien aus den lithographischen Schiefern des Jura's in 
Deutschland und Frankreich (Frankfurt, in Fol., 1. Lief., S. 1—84 mit 11 
Tfln., 1859). Vgl. Jb. ^857, 102; 1858, 239. Der Königlichen Akademie 
der Wissenschaften in München, welcher diese Abtheiluhg zu ihrem Jubi- 
läum am 28. März d. J. gewidmet ist, dürften nicht viele wissenschaftliche 
Gaben dargebracht werden, welche der gegenwärtigen an Bedeutung des 
Inhaltes, an Gediegenheit der Forschung, an sorgfältiger Darstellung und 
Werth der bildlichen Belege gleich kommen. Für die ßayern'sche Aka- 
demie aber hat diese Gabe noch eine besondere nähere Bedeutung insoferne, 
als die in diesem Werke mitgetheilten Schätze grösstentheils auf Bayern'- 
schem Boden gehoben , und als die den von Abbildungen begleiteten Be- 
schreibungen zu Grunde liegenden Originalien grösstentheils ganz unabhängig 
von denjenigen sind, die sie selbst in ihren Sammlungen bewahrt und 
hier mithin gewissermassen ergänzt und vervollständigt findet. Die wesent- 
lichsten Resultate seiner hier ausführlich mitgetheilten Untersuchungen hat 
der Vf. allerdings schon von Zeit zu Zeit veröffentlicht ; sie sind theils un- 
mittelbar, theils auszugsweise in diesem Jahrbuche mitgetheilt worden. Diess 
enthebt uns der Nothwendigkeit eines genaueren Eingehens in den Inhalt 
des Werkes, dessen Abbildungen und Beschreibungen nun allerdings in vielen 
Fällen geeignet sind, dem Leser die Origijialien in so genauer Darstellung 
wiederzugeben, dass er sie nicht vermisst. 

Sehen wir nun zu, wie weit der Vf. mit dieser 1. Lieferung gekommen 
ist. Sie bringt uns zunächst eine Schilderung der lithographischen 
Schiefer selbst, ihres Alters und ihrer Verbreitung in Bayern, Württemberg 
und Frankreich (S. 1). Dann beschäftigt sich der Vf. mit den Pterodaktylen 
im ^allgemeinen (S. 7), ihrem geognostischen und geographischen Vorkommen 
vom Unter-Lias bis zur Kreide; er bespricht die Leistungen und Ansichten 
der verschiedenen Schriftsteller über sie seit Collini und geht dann zu ihrer 
allgemeinen Schilderung, zur Frage über ihre systematische Stellung, zur 
tabellarischen Zusammenordnung ihrer Arten nach Ort und Alter und endlich 
zur Beschreibung der einzelnen Spezies über. 

In der folgenden Tabelle sind alle Arten aufgezählt, auch jene, bei 
welchen der Vf. nicht verweilt oder die er nach ihren Autoren bespricht, 
aber nicht beschreibt und abbildet. Die Buchstaben m, n, s bedeuten die 
Formationen Lias, Jura und mittle Kreide. Einige unbenannte Trümmer über- 
gehen wir. 



355 



S. Tf. Fg. 



Ornithopterus 
Lavateri MYR. ... 23 

Pterodactyhis 

longirostris Cdv., Myk. 28 
scolopaciceps MYR.* . 33 

Kochi MYR. ... 35 

medius MÜNST , MYR. .39 
propinquus Wgr., Myr. 40 
crassirostris Gf., Myr. 40 
longicoUum MYR. . 43 
? longipes MÜKST., MYK. 48 
? secundarius MYR. . 49 
Württembergicus Qu. 50 
?dubius MÜ., MYR. . 52 



YI 5 
\i W 

) II s 

I 2 
5 III U 
UTii 1 s 



Y — 

YII 1-4 

YI 3 

VI 4 

Yl l 



grandipelvisw. sp. MY'r. 53 lyjjj f ( 

rhamphastinus "VVGNR. 54 — — 
brevirostris OK., MYil. ^.ö 
Meyeri MÜ., Myr. . 56 
micronyx BIYR.. . . 59 



lY 2, 3 

IV 4, 5 



Pterodactyhis 

Vgrandis Cuv., Myr. 6l Yii 

?vulturinusWGR., Myr. CÜ — 

YUlturinusMYR. (i. Jb.) 63 VIll 

? crassipes MYR. . . 64 in 

? Cirinensis MYR. . . 66 VII 

giganteus B^VIl. . . — — 

conirostris Ow. . . — — 

Cuvieri Bwu. . . . _ _ 

compre.ssirostris Ow. — — 

?Bucklandi Myr. . . — — 

? liasicus Qu. MYR 

Rhamphorhynchiis 
Gemmingi MYR. . . 67 

(7 Expl.) 
(Pteropus) Vampirus 
[LiN.] SPix. ... 81 

longicaudus MYR. . . 81 



cc < III 4 / 



IX 1-4, 

X l-3i 



51X 5 > 
< X 45 



macronyx Myr. 

Wo dem Art-Namen ^eiii ? vorj^esetzt, ist die Sippe ungewiss. 

Wir wiederholen die Synonyme nicht, worüber zu vergleichen ist Wagner 
im Jahrb. 1SS9, S. 109. 

Unter den 11 Tafeln sind 5 Doppel-Tafeln: sie folgen nicht der Ordnung 
der Kümmern, sondern während einige noch zwischen hinein fehlen, sind 
andre dem Texte voraus. Die Zeichnungen sind, wie immer, Original-Zeich- 
nungen des Verfassers , was natürlich ihre wissenschaftliche Genauigkeit 
wesentlich erhöhet. 

Hoffentlich wird die Fortsetzung recht bald nachfolgen. 



E. SuEss: neuerlich aufgefundene Wirbelthier-Reste in 
Österreich (Jahrb. d. Geolg. Reichs-Anst. tS59, X, 51 — 53). Jokelv hat 
aus Basalt-Tuff von Alt- Warnsdorf im nördlichen Böhmen einen geschwä,nz- 
ten Batrachier mitgebracht, welchem zwar Kopf und Vorderrumpf fehlen, 
dessen übrigen Theile aber nach H. v. Meyer's Untersuchungung dem Triton 
opalinus M. aus dem Ilalbopal von Luschits am meisten entsprechen. Doch 
sind die Unterschenkel etwas stärker, die obren Dorn-Forsätze der Wirbel 
auffallend höher, und selbst die Schwanz-Wirbel sind oben wie unten mit 
solchen kräftigen Stachel -Fortsätzen versehen, einen wohl entvdckelten 
Schwimmschwanz bezeichnend. M. nennt diese Art Triton basalticus. 

Durch Ankauf der Sammlung eines Herrn Auerbach hat difr Reichs- 
Anstalt eine Menge diluvialer Knochen aus dem Lösse im Fluss-Gebiete des 
üunajec und des Wislok-FXwsses erhalten, von 28 — 30 Individuen doch nur 
dreier Arten herrührend. Es sind Bos priscus,B. primigenius und 
Elephas primigenius, über deren Maasse und Fundstellen einige nähere 
Angaben geliefert werden. 

Der Leitha-Kalk von Fünfkirchen in Ungarn hat einen Backenzahn von 
Listriodon splendens Myr. (Tapirotherium einiger Franzosen) geliefert, 
welche Art bereits vom LeiJAa-Gebirge selbst wie von Simorre bekannt ist. 



Pt. longirostris MYR. Jb. iSSO, 199. 



23 



350 



Endlich hat die Reichs-Anstalt noch eine weitere Anzahl sehr grosser 
Zähne und Knochen-Reste des An t h racother i um niapnum Cuv. von 
Zovencedo hei Grancona im Vicentinischen erhalten, vielleicht alle von einem 
Einzelnwesen abstammend. 



A. Stoppani: Paleontologie Lombarde etc., Livr. iii. — v., pp. 25 — 
64, pll. 1, 7—13, Milan 1S58 [vol. Jb. 1858, 766]. Diese Hefte, welche 
rasch auf die 2 ersten folgend eine erfreuliche Förderung der Arbeit bezeu- 
gen, bieten als unmittelbare Forsetzung der ersten noch zahlreiche Fossil- 
Reste aus der obern Trias von Esino (a — d), von Val de Mulino? (d'), 
dessen Lage wir im Augenblicke nicht genauer kennen, und von Lenna (e). 
Tafel I bringt eine sehr willkommene geographisch-geognostische Karte. 



S. Tf. Fg. 



Fundort 
a b c d e 



Chemnitzia (co?it.) 
Sphinx St. . . . 

fimbriata St. . . . 
similis D'O. . . . ) 

Melania s. MÜ. . 5 
nympboides n. . . 
acute-striata St. . ] 

Melania a. KLIP. / 

Loxonema a. D'O. ' 
longissima St. . . j 

Melania l. MÜ. . i 

Eulima 7. D'O. . ] 
geographica n. . . . 
perlonga ST. . . . ) 

Elllima p. Sl.prid.'i 

agilis n 

obliq^ua St. . . . ) 
Loxonema o.ST.prid.) 
exilis St ) 

Eulima e. St. prid.$ 
formosa St. . . . j 

Melania f. KXIP. \ 
subcoUimnaris St. . ) 

? Melania s. Mtj. . S 
gracilis ST. , . . f 

f Melania gr. MtJ. r 

Eulima gr. D'O. . 
trochiformis St. . I 

Melania tr. KLIP, i 
strigilla.ta St. . . | 

Melania str. KLIP. > 

Loxonema str. D'O. J 

mumia n. ' 

trochoides St. . . ) 

Chemnitzia tr. ST.^r.) 

nuda St \ 

Turritella n. KLIP. S 

Loxonema n. D'O. \ 
pulcbella St. . . . ) 

Loxonemap. Sit.prd.^ 
punctata D'O. . . l 

Turritella p. MÜ. ' 

T. Baueri KLIP. . ( 

Cerithium JS. D'O. > 
evanescens n. . . . 
tenuis D'O. . . . 1 

Turritella t. MÜ. . i 

uniformis n 

hybrida D'O. . . ) 

Turritella h. MÜ. j 



25 6 ll-l? 
'-'5 6 14-16 


. . . d . 

. . . d . 


25 6 


13 


. . . d . 


26 6 


17 


a . . . . 


26 7 


1 


a . . . . 


27 7 


2 


. . . d . 


27 7 


3 


. . . d. 


27 7 


4 


. .-. d . 


27 7 


5 


. . . d. 


27 7 


6-7 


.. .d. 


28 7 


8 


. . .d. 


28 7 


9 


. . .d. 


28 7 


10 


. . . d . 


29 7 


11